Skip to main content
Internet Archive's 25th Anniversary Logo

Full text of "Hamburgische Geschichte nach Quellen und Urkunden"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these flies for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at jhttp : //books . qooqle . com/ 




Über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 




$%$$& 



Ul)'tf 



Wutllfl 11 ii) Ulli u«l 



cn- 



3111 




,->3 - ^*" 













-* ■ .'Kj 






PRESENTEDBYARCHIBÄriD CARY COOf jUXTO PH.lT ij 



4 



ASSISTANT PROFESSOR OF HISTORV 



-ff» 



2l<> 






© 



/^.Id.534> 



1* 







&\:^ : 



f v -/ 



IT' V, 












->*. ') 






iV* 



,* r t\ 




****. 




&IIfe 



nad) Quellen unö OCtt^ottti^n. 



Bon 

£♦ |te*rir*tt 

Sdjrifrftpllfr in fSambntq. 




L 23anb. 



inimbnrg» 

i?erla-\ pou & £afren$. 






Tlarvanl College Li..- iy 

itJN 23 19)3 

Hohenzollern Collectio.i 

Gift of A. C. Coolidge 



DrucI ber S8ertag8cmftatt unb ©ruderet VI.-®. (Dorm. 3. g. Sinter) in Hamburg. 



r ftr r t 



lit ber ©pccialgcf^i^te be8 Staats, beg Ort«, bcn wir be* 
wohnen, ber uns Dtcllcid^t felbft ba2 2)afein gegeben Ijat, vertraut 
ju fein, ba8 gewirrt einen ®enuf?, wie er fidf) melleidfjt nnr bem 
SBotanifer in gleitet Sßeife bietet. @o wie biefer beim ®ange in8 
gfreie fidf) fofort oon allen Seiten t>on lieben S5efannten nmgeben 
fieljt, bie ifjm balb ein SBittfommen entgegenrufen, balb iljn burdfj 
@igentl)ümlid(jfeiten, fei e8 an ®röfje, fjarbc ober 2)uft, ja burdfj bie 
-Seit üjreS ©rfdfjeinenS, überrafdfjen, fo geljt audf) ber mit ber Special* 
gefdfjidfjte feiner #eimatlj SBertraute nie einfam, wenn er audfj ganj 
allein geljt. 3a, oon iljm gilt e8, was oon bem geiftig befdfjäftigten 
Sßenfdfjen überhaupt gilt, baß er nie weniger einfam ift, al8 wenn 
er fidO allein ftnbet. @8 begleiten iljn überaß bie ©rinnerangen an 
bie SSorjeit, wie oerwanbte ®eifter, podfjen mädfjtig an feine Sruft, 
Ijeben, lehren unb mahnen iljn in gleicher SBeife. 3n trüben ©tunben 
jtnb fie iljm nodf) £roft unb ©tüfce. „3ljm ift, als Ijört er STroft Der* 
trauter ©eifter, er rafft jidfj auf unb wirb be8 ®rame8 ÜReifter." 
(£r mödfjte fragen an fie tljun, bie ®eifter feiner Sßjnen, unb jtelje, 
e8 bleiben bie ^fragen nidfjt allemal oljne Antwort. 

3)od(j nidfjt unterljaltenb allein ift bie Sefdfjäftigung mit ber 
©pecialgefdfjidfjte; redjt betrieben, ift fie audf) t)on umfaffenbem Sßufcen. 
9Kandf)e bürgerliche unb fociale ©inridfjtung erfennt man in iljrer 
wahren SBebeutung erft baburdf), bafj man weiß, wie unb woljer fie 
entftanben ift, unb öieleS, Wa8 auf ben erften SlidE feltfam, wunber* 
lidfj, ja abgefdfjmadt erfdfjien, ftettt fidfj bann atö wol)l erwogen unb 
gar »erftönbig auf bie SBerljftltniffe beregnet bar. 3ft bodfj nidfjt 
oljne ®runb in neuerer Seit in jeber SBiffenfdfjaft iljre ®efd(jid()te fo 
feljr in ben SSorbergrunb gefteüt worben. Sftur wer ba weiß, wie, 
unter weldfjen Sümpfen unb burdfj welche ®egenfä|e jtdfj ein firdfjlidfjer 



IV Vorwort. 

ßeljrbegriff entwidfelt, eine pljitofopljifdfje ßeljre geftoltet, ein ffted^tö^ 
fafc gebilbet l)at, faßt jebeS SBort berfelben in feiner gangen SBebeutung, 
erfennt jcbe SBeftimmung in iljrer Sftotfjwenbigfeit; Ü)tn geftaltet f\ä), 
wafc anfangs tobt unb bebeutungSloS erfdfjien, gu einem (Saugen ooff 
ßeben nnb Älarfjeit aus. SEBte foHte eS ftdfj benn mit ben lolalen 
SJerfjftltniffen unfereS SBirfungSfreifeS anberS »erhalten? %u§ ift 
eS genrifj eine« gebilbeten SßenfdOen unwürbig, ja ein Seiten oon 
©ebanfentofigfeit ober (Sngljergigfeit, nidfjt einmal gu fragen, ttrie baS, 
was fein Äuge tüglidf) fieljt, wie bie örtlidjen ©inri^tungen, mit 
weldfjen er täglidf) in SBerüljrung fommt, fidf) gebilbet Ijaben, wie fein 
SBo^nort gegrünbet ift, weldfjeS SfaSfeljen, weldfje Äommunifation, 
weldfje SSebeutung berfelbe ehemals gehabt l)at. SWit biefen fragen 
aber treten wir redfjt eigentlich in ben äfttttefymtft ber gefd^id^tlid^en 
fJforfdOung ein, unb biefe ift fo angiefjenb, wir finben getoöfjnlidf) für 
jebe neu anfgefunbene Jfyrtfadfje fooiet ftntereffe in unferer Um* 
gebung, bafj wir bm ®inn bafür woljl nadf) Gräften nähren unb 
förbem mögen. @8 füljrt uns aber biefe 9fcadf)frage gurfidf auf eine 
Steüje oon ©ingefljeiten, weld&e bie ©pecialgefdjid&te als rotier fabelt 
burdfjgiefjt unb fte gufammenljftlt, bamit jte nidf)t als ein wirres S)urdj* 
einanber unb ein buntes Siliertet auSeinanber falle, wobei fte ifjnen 
juglcic^ als ^intergrunb bient unb baS Singeine in rechter SBerbinbung 
unb im redeten ßid^te erfdfjeinen läßt. S)ennod) ift eS leiber immer 
nodf) waljr, bog eine große Qafjl oon ©ebtlbeten meljr oon Qftbien 
unb SCeg^pten weiß (um oon ©riedfjentonb unb 9tom Ijier gu fdfjweigen), 
als oon ber ®efdf)id()te beS Orts, ben fte bewohnt unb beS Staate, 
ben jte täglidf) oor äugen I)at. 3freiti$ ^nn bie ©pecialgefdfjidjte 
fein ©egenftanb beS SefjrpIanS in ©deuten fein, fdfjon beSIjalb nid^t, 
Weil bann fdf)lief}Ud) jebe ©dfjule ifjre eigene @pecialgefdf)idf)te Ijaben 
würbe, aber audf) barum ni<$t, weil fte nidfjt in jtdfj abgefdfjloffen ift, 
eine SRenge oon Anfängen oljne (£nbe, oon ©nbftüdfen oljne Anfang 
geigt, für ein Saljr aufjerorbentlidfj reidfj unb wieber für baS fotgenbe 
Saljrgeljnt ober für oiele 3aljrget)nte ebenfo arm ift, Ijier eine ZtyiV 
naljme an kämpfen geigt, beren grüben ben Ort unb ben Staat 
taum berühren, bort Sljeilnaljme an ©reigniffen, bie ftdfj weit oon 
beS ßanbeS ©rengen gutragen. (So Ijerrfdfjt alfo in iljr ein fdfjein* 
barer Mangel an 3ufammenfjang, weil fie überall fidfj auf aufterljalb 



Doroort. V 

üjteg Greifes ßtegenbeS bejie^t unb mithin bie Äenntnift einer anbeten 
@efdf)id()te, ber aBettgefd^ic^tc, tiotauSfejjt, beten Stammen fte nur mit 
einem genaneten 2)etail anSfüfft. ©nblidf) fällt ba8, mag fte bietet, 
melfadf) ganj anfeetfjalb be8 ©eftdfjtöfteifeS bet Sugenb. 2)a§et muffte 
and) bet SBetfud), fte anf ©dfjulen gu legten, mißlingen. SRid^t alles, 
toa8 man im ßeben ffiglidf) toiffen fottte, läjst ftd) anf bet ©dfjule legten. 
216er ba3 fjinbett nidfjt, bie ©djület audfj einmal anf betgleidfjeu auf* 
metffam ju madf)en nnb bie älteren $um <ßttoatftubium &u ermuntern. 
S)ie Äenntnifj bet ©peaalgefd^i^te tfjut fdjon butdfj bie Älatijeit 
toofjl, bie fte ox& bet eigenen 8tofdf)auung be8 ©toffeg jtefjt, ba Dett* 
lid&feit, 33oben, flimatifd&e ©tnflüffe, SJolfödjataftet tfiglidf) un» öot 
Singen ftefjen. 

ftteilidf) »edfjfeln audf) biefe SBerfjalniffe, nnb »it eben fte^en an 
einem SBenbepunft, benn feit ben Umgeftaltnngen butdf) bie großen 
Älflertegutitungen, butdf) meldte bie alten Rammen bef eitigt tootben, ift 
üielleidjt feine Sßetiobe geioefen, bie füt bie ßolafoerfjftltniffe ^ambntg« 
fo gtofje SSetänbetungen gebtadfjt fjfitte, wie bie 3eit, in bet nrit 
je|t leben, bie 3*ü bet legten 3)ecennien öot nnb nadf) Sßiebetauf* 
tidfjtung be8 SReidfjS. 3n folget £eit mufj fidf) bet ©ebanfe un8 na^e 
legen, fid) einmal ju toetgegentoftttigen nnb einmal batan ju erinnern, 
ttrie eng jene SBerffältniffe mit bet ®efdf)id(jte bet ©tabt £ambutg 
jnfammen^ängen. Snt SBetfolg beffen nnb in Änfnftpfung fjietan ift 
ba« öotliegenbe @efdf)id)t8toetf entftanben. 2)a8felbe jtefft quellen* 
mftfjig nnb utftmblidj begtünbet in bet im eigentlichen ©inne Ijifto* 
rifdfjen, objeftiö befdfjreibenben $otm bie ©efdjid&te bat, inbem eg fidf) 
gleidfjetmafjen fetn ju galten fudfjt t)on bet bütten nnb ttodfenen 
©dfjablonenfjaftigfeit bet fog. ejaften SWet^obe einerfeit* nnb bet 
toeitfdjtoeiftgen, bie Dbjeftioität ttübenben> fog. rfjetotifdjen Sttet^obe 
anbetetfeitö. 

Sit bet teinen untefleftitten Dbjeftitritftt tytet Statftettungen auä 
uteigenftem ©eifte bet ©efdfjidfjte betufjt bai änjie^enbe nnb bet 
9tei$ bet ©djilbetung in ben ©efd^id^ten bet alten (Sfjtoniften. Snbem 
biefe Dbjeftiüität gefdfjont nnb gematytt rnitb, behalten bie alten 
©efdEjidfjten ben SBettf), welchen ©lau« §arm8 an benfelben türmte: 
2Ran lieft bod) nichts liebet, atö feines SBoHeS @efd)id)ten! ©ie ftetten 
bie alten Gegebenheiten bat, als wate man babei; tnfen bie ©eiftet 



VI Donport. 

ber ©ntfd^lafenen aus ifjren Arabern unb teuren uns Rubeln als 
unter iljren äugen, in guten 2)ingen jur @rmutf)igung, in fdjledjten 
jur SBefd&amung unb zeitigen 9tücffef)r; tröften unb geben 9ftotf) in 
gegenwärtigem Unglücf, als mit toetöjem unb nodfj größerem bie 
früheren ©ef^ted^ter fd&on fämpften, gleidf) ttrie fie ttrinfen jur SSorjtd^t 
unb 2ßäßigung im ©lud, auf ba% jtdf) fein Unglücf barauS erzeuge; 
SBebeutung geben fie mandjem $ßta$, an »eifern toir fonft gebanfentoä 
borübergingen, unb einigen $fö$en ^eiligfeit; toie mit fdf)arfen 
©tadeln reiben fie bai jefct lebenbe ©efd)led)t, fidf) bon bem föuljm 
ber SBätcr nidf)t überftrafjten ju taffen ober, im umgelegten fjatt, 
bie überfommene ®d)anbe augjulöfc^en burdf) beffereS 2^un; ©äulen 
ber 2)anfbarfeit finb fie, bon btn erfenntüdfjen 3^itgenoffen errietet, 
ober ©d^anb^fäle, an welken bie ©d)tedf)ten bieter ftafjrljunberte ftefjen; 
Sßecfer au8 bem ©df)fof, #ebel in ber SBerfunfenljeit, Spiegel einer 
flaueren 3ufunft, ©onnenftra^len auf bie ©emütljer, bie bon ber 
©efbftfudfjt fibereifet toorben, Xtjroterftimmen bom Serge, baß ftdf) 
famrnetn, bie e8 gut meinen im 2^al, bie ba SRed^t unb ©eredfjtigfeit, 
freie ©pradfje, SSerftanb unb #erj unb (Selb behaupten tootten im 
Sanbe. — Sterin ift ber Sßertlj unb bie SBebeutung einer objeftib 
befd&reibenben Storftettung ber „©perialgefcijicijte" überhaupt bott aus* 
gebrücft unb gefennjeidf)net. 

©o fott bie bortiegenbe Slrbeit auf toiffenfd^aftlid^er (Srunblage 
jtoar, aber in attgemeinberftänblidOer, an ben (Sebübeten fidf) toenbenber 
©pradfje bie ©efdfjicijte Hamburg« in ber Dbjeftibitat iljreS eigenen 
®eifte8, ttte fotd&er in ben Duetten unb Urfunben fidf) bo!umentirt 
Ijat, fdfjitbern unb barftetten. 

Slttjäljrtici) erfdfjeinen neue Arbeiten auf bem ©ebiete ber #am* 
burger ©efdfjidjte, unb e8 mangelt Ijier nadf) feiner Stidfjtung Ijin an 
bortrefflidfjen ©pecialfd^rtften. 8lber e8 fef)tt an arbeiten, bie nadf) 
Snljalt unb Ororm ba« 33ebürfniß eines größeren, gebilbeten Sefer* 
freifeg beliebigen fönnten. SDa8 gilt borueljmlidf) in Sejieljung auf 
attgemeine ®efd()id()te. ®em f)ier beregten 2Jtongel abhelfen, fott 
ba8 borliegenbe SBerf bienen. 

Hamburg, im Dftober 1895. 



SttfrattÄüBrjBtifrtiig pmt tx$m Battte, 



(5rfter 2lbf$nttt. Seite 

8on Äari bem »rofcen bi* Anfang be$ 12. 3a$r$unberts 1—42 

8»eitcr «bf^nitt. Bon 1110 bi* 1459. 
@r|te Slbtyeihtng. Bon ber 8*it Ebolas I. bon ©djtwenbnrg bt3 1227 — 

®djlac$t bei Bonüjöbeb 43- 69 

Sfteite Slbtijeilung. Bon 1227 bis ®nbe beS 13. SatjrfttnbertS. «eltefteS Otbetö* 

boo!, ffiebattion be$ ©tabrredjts 69—114 

fcritte Abteilung, Bom (Snbe be* 18. 3a$r$unbert* bi» 1410. (Srfter Sfteceg 114—177 
gierte Hbtfjellung. Bon 1410 big 1459. Hbottf* vm. Sob, (gnbe bet 6d^u^ 

Ijerriicflfeit ber ©djauenbnrger 177—230 

dritter «bfc^niti. Bon 1469 bi« 1768. 

<£rfte 9lbt$eilung. Bon 1459 bis 1525. ftnfang ber Deformation 281—317 

Stoeite abtyeilnng. Bon 1525 bis 1648. (Snbe ber töeligionSfeljbett, S&efb- 

fäliföer Sriebe 318-419 



ttettefte «njtcfjt bon fcambnrg. Anno 1572 *ttrif$en 6. 320 n. 321 

«nfidjt bon Hamburg. SRitte borigen 3a$r$unbertS atoijdjen @. 320 u. 821 

Hamburg Anno 1587. Born äußeren Stemmtljor gefetyen ättriföen 6. 400 u. 401 




bis p[nfan0 ö^s jtaölff^n ^a^nufetttfs. 




[amburg finbet ftdj gefdjid()tlid() juerft genannt am Slnfange 
be8 neunten SaljrljunbertS unferer 3 e ^^nung. 2118 Äarl 
ber ©rofje im Sa^te 804 bie norbalbingifdf)en Saufen enbgültig unter- 
worfen ^atte, legte er jum ©d)ufce ber ©adjfengrenje wiber bie 
fjeibnifdjen SBenben über ber @lbe jwei fefte SBurgen Qn. ®ie eine 
berfelben wirb bon ben Sljroniften als Hobuoki begeic^net. 2)iefe8 f)at 
man lange auf bie alte Söcfetnburg (jefct S5urg) in 2)itljmarfdjen, weldje 
bei #etmolb SBocf elbeborg Ijeifct, gebeutet, inbem man fonjefturirte, 
ba% ber Ort woljt urfprünglidf) Söofetnljoborg geheißen Ijaben möge. 
Mein, ba jene 53urgen jum ©dfjufce ber ©adjfengrenje nriber bie 
SBenben, bie in SBagrien, Sauenburg unb 2Kecflenburg fepaft waren, 
bienten, fo lann Ijier an eine SBurg in $)itl)marfd)en nidjt gebaut 
werben. Unter Hobuoki ift, wie f djon $) a 1) l m a n n jum 9ieocoru8 
angemerft Ijat, nur ba8 heutige Suchen in Sauenburg ju berfteljen. 
3)ie anbere ber beiben SBurgen wirb bei ©rwäljnung i^rer (Srünbung 
nidfjt namhaft gemalt bon ben Sljroniften. Salb nadjljer aber ift 



(Erjfcr 2lbfönttt. 



in ben Sljronifen bie 9tebe bon einer Surg Äarfö be8 ®rof$en über 
ber @lbe, #ammaburg gereiften. @3 ift bafjer gar nidfjt ju begmeifetn, 
bafj bie beiben Surgen, tueld^e ®arl ber ®rof$e im Saljre 804 im 
Sorben ber @lbe toiber bie SBenben errichtete, 33üd)en unb Hamburg 
waren. Db Ijier, in ber (Segenb ber #ammaburg, borfjer fdfjon eine 
bewohnte Drtfd&aft ejiftirte, ober ob erft mit ber ©ränbung ber 
SBurg Ijier eine Slnfiebetung entftanben, barüber läßt fidf) Ijiftorifdj 
nichts mit Seftimmtljeit fagen. 2Baf)rfd()einlidf) ift e« aber, baß erft 
im ©dfjufce ber 33urg Ijier eine eigentliche Drtfd^aft entftanben ift. 
S3ei ben alten Sljroniften geigt fidf) bie 2ßeimmg Ijerrfdfjenb, bafj ber 
Ursprung Hamburgs toeit in bie fjeibnifcije 3eü äurüdreidfje, unb 
refleftirten fie ba^er jur Deutung ber Sejeid^nung #ammaburg N toof)l 
gar bon ber #ammonia auf ben #amon, Simon, Ämmon, Supiter 
Slmmon, ben audf) bie alten ©adjfen bereit fjaben fottten. Sllbert 
©ran j, ber befannte ©efdfjidfjtöforfcijer, erflärt bag in feiner Hamburger 
©Ijronif für alberne ajtördfjen unb fabeln, weil bie alten Saufen, 
bie toeber Sudler nodO ©Triften gehabt, bon bem Supiter Slmmon 
nichts gettmfjt Ratten, unb meint, bafj ber Ort toofjl feinen Stauten 
befommen fjaben fönne bon bem berühmten ©treiter #ama, ber Ijier 
an ber @lbe bon bem mächtigen S)anen ©tercuter erfdfjlagen toorben 
fei. 8tbam Xrajiger (Chronica ber ©tabt Hamburg) aber fagt, 
audf) biefe Slufftettung be8 Dr. ©rang fei ein unglaubhaftes ©ebid&t, 
gleidfjttrie bie bon ©ran j bertoorfene 3Keinung in betreff be8 Supiter 
Slmmon, beSljalb unglaubhaft, toeil e8 meljr Drte biefeS tarnen« 
gäbe. — „2)er Derter be8 SJtomeng finb meljr in anbern Sauben, 
als $amm in SBeftpljalen, #amm in $rie8lanb, $amme ™ &ottanb, 
#amme in ^tanbern on ^ r ©treibe, item ©über* unb Siorber* 
#amme in SJitljmarfcijen." Sfadfjbem er fo bie Äonjeftur bon ©ranj 
toibertegt Ijat, bemerft er bann: „Slber biefeS ift bie toaljre grünblidfje 
Slnfunft, bafj jtoifd^en Softer unb Sitte ein #olj gelegen, meines 
bie #amme gereiften, unb ift foldfjeS aus einem Saufbrief ju erfefjen, 
bafj anno 1338 ba8 ^otj, ^k ^öwime genömt, bem Stotf) ju 
Hamburg berfauft toorben. SBeil bann bie alten ©adfjfen bor 
Caroli Magni Reiten bei biefem #olj, too je^t Hamburg fte^t, 
eine S3urg ober fjeftung gebauet, Ijaben fie biefelbe nadfj bem |>olj 



Don Karl bcm (Srogcn bis 2lnfang bes 3n>ölften 3 a ^ rJ ? unöw t s « 3 

bic #amme gereiften, unb tote Ijeraad) bei ber 33urg mef|r Käufer ge* 
bauet, bafc e8 ein 2)orf ober fjtcrfcn geworben, Ijaben fte e8 #amma* 
bürg gereiften, berni in allen alten Sßribilegien, SBriefen unb #iftorien 
»irb #ammaburg unb nidjt Hamburg gefunben." — „(££ ift aud) 
roof)l anjuneljmen, bafj ba« SBort #amme ein alt fädjfifd) SBort fei 
unb eine ^öljung bebeute, benn in 2)itf)marfd)en merben bie 
^ölgungen ©über* unb 9fa)rber*#amme genannt. S)ie ^riefen aber 
nennen #amme einen Sßlafc bon SBifdje ober 2Jtarfd)lanb, barauf fie 
bag SBie^ toeiben." SDiefe ©teile bei SCrajiger ift für bie Deutung 
unb (Srflftrung beä SRamenS Hamburg entfdjeibenb geworben, ©eit 
Srajiger, ber im Starre 1557 feine ©fjronif bon Hamburg fdjrieb, 
ift e8 bei Sljromften unb ©efd)id)t3fd)reibern ju einem ftefjenben 
©afce, einem unerfdjütterlidjen Sfeiom getoorben, bafj #amme ein 
#ol$ bebeute unb Hamburg fo biet fei, toie eine 2htrg im #olje, 
^öljburg. Sind) bei ©alloig (|>amburgifd)e (Sfjronif ©. 1) Ijeifjt 
e2 nodj: „2Ba8 ben Flamen ^ammaburg betrifft, fo leitet man iljn 
toofjl am ridfjtigften bom altbeutfdjen SBorte #amma Ijer, bai in 
ber ©pradje ber alten ©adjfen eine SBalbgegenb bejeidjnet, jumal 
e3 ertoiefen ift, bafj einft bie ganje ©egenb längs ber Sitte*, Alfter* 
unb ©Ibnieberung eine große SOSalbung toar, bon ber nod) ba8 SDorf 
#amm, toofelbft bie Ferren bon #amme fpäter gelebt, ben Atomen 
trägt. Sind) Ijieft foäter nodj bie ^öljung, bie bor ber ©ntfteljung 
be8 ©t. Safobi* unb ©t. ®eorgfirdjfpietö auf bereu ©ebiet geftanben, 
bie #amme." Sind) fjier, bei bem Sljromfenfdjreiber Jüngfter $eit, 
ift ber ®runb ber ganzen Argumentation unber!ennbar jene ©teile 
bejüglidj ber #amme bei Slbam £rajiger. 2Ba8 biefer afö eine 
Äonjeftur Ijinftettt, bafj §amme bei ben alten ©adjfen ein #otj 
bebeute, ba§ fjaben bie foäteren ©fjroniften Iritiflog als eine aus* 
gemalte SSßaljrljett angenommen unb in Umlauf gebracht. x ErajigerS 
Äonjeftur ift aber eine berfe^lte, unb bie bon Xrajiger gegebene 



1 $ie ©eljauptung tum ©altoiä, baß #amme bei ben alten ©adjfen ein $ol$ be- 
beute, ift gan$ unbegrünbet unb ift nur aus jener Setdjtfertigleit be$ UrtfjeitS *u erftären, 
in ber bie (Eljroniften bloße ftonjefturen tyrer Vorgänger als ausgemalte SBafjrljeiten unb 
Xljarfadjen ber ©efdjidjte in bie ©arfteflung aufnehmen. SRan ttürb in aftfädjftföen 
©Triften nirgenbS finben, baß fcantme ein $olg bebeutet ^abe. 

i* 



<Erfier 2Ibfänttt. 



Ableitung beg Atomen« #ammaburg ift burdfjaug unjutreffenb. SBenn 
#amme bei ben alten Saufen ein #olj bebentet Ijfttte, fo wäre eine 
3ufammenfefcung, mie „^ammljolt", bie in 2)itljmarfd()en übtidf) mar 
unb notij auf ber 2)anfmertl)fcf)en Äarte biefeg Sanbeg bon 1559 
fidf) üerjeid&net finbet, nidfjt moljl möglich geroefen. Sludf) mürbe bag 
SBort in ber 33ebeutung üon |>olj unb ©e^ölj für einen ©tobte* 
namen bodf) eigentlich menig paffenb fein, unb wenn nun baju notij 
bag 2Bort #amme in ber anberen SDeutung, metöje Xragiger giebt, 
in ber e8 „einen *ßla$ bon SBifd^e ober 3ßarfd(jlanb, barauf fie bag 
SBielj meiben", bejeicljnet, in ber Umtautung „#emme" in ber tiefften 
3Karfd^ (bei 2Mborf, SBöljrben, in #emme bei Sunben unb Xilen* 
tyemme an ber 3Rünbung ber £ite in bie @iber) mo eg niemals #olj 
gegeben, borfommt, fo ift eg bottenbg unzweifelhaft, ba% bie S)eutung 
beg Sßorteg #amme auf |>otä ju eng ift, ebenfo toie bie anbere 
auf eine SWeberung $ur äBeibe. SDafe $ammt urforünglidf) ein 
Slppeflatibum ift, jeigt bie 3ßenge bon Dertern, bie tiefen Siamen 
tragen, tljeilg in 3ufammenfe$ungen, tljeilg für fidf) allein; aber im 
täglichen ©ebraudf) ift ung ber Segriff abljanben gefommen. S)ie 
Uebereinftimmung ber „Rammen" bei ben ^riefen, ber Sßlafce jur 
SBeibe, mobon Srajiger fpridjt, unb ber „#emmen" in 3)itl)marfdjen 
lägt eg inbeg unjmeifefljaft erfdfjeinen, bafc bag SBort #amme mit 
#emmen jufammen^ängt. #am altbeutfdf): Ratten, binben, fangen, 
ate ©ubftantio altfädtfifdO ber gehegte Ort, f)amo a. lj. b.: bag 
Sfangnefc, ber tarnen, Ijamla: bie ßette, babon bag Ofaftitib: fjemman. 
#amme ift bemnadf) atteg, mag ben SDurdjgang abfdfjneibet, ober bod) 
erfdfjmert. 2)aljer bie Äompofita #amberge, #amftebe, #amborf, 
$aml)olt, Hamburg, |)amfetbe. 2)aljer fönnte man benn aud^ 
einen 33erg, ein ©efjölj, ober eine 93urg alg #amme begeid^nen. 
#ier brauchten mir jur ©rflärung beg Siameng Hamburg bann gar 
nidfjt erft auf ein |>olä, #amme genannt, 51t refleftiren: mir fönnten 
bie S3urg felbft, bie Ijier immer bie ^auptfad^e bleibt, für bie #amme 
nehmen. 3)ag |)olj, be #amme genömt, märe bann ein jur 93urg 
gehörige? (Sefjöls gemefen, unb bie Sejeid^nung „Immme", in 2ln* 
menbung auf bagfelbe, nur eine Slbfürjung für £amml)olt. Sefctereg 
ift l)ier oljne Bmeifel ber %aU gemefen. 35afür fprtd^t bie Analogie 



Don Karl bem (Srogen bis Anfang bes jiuolftcn 3a^r^unberts. 5 

mit bem „#ammijolt" in SMtfjmarfiijen. Slud) biefeS ttrirb, fetbft im 
2)itf)marfdjer Sanbredfjt, too »erboten ttrirb, bie #amme &*> Ijauen, 
moljt fnrjtueg „#amme" genannt, unb in ber Kapitulation ber SDit^ 
matter bon 1559 Reifet es, ba% „baS ^olg, bie #amme genannt", 
abbauen fei. 2)od(j bejieljt fidf) bie Sejei^nung $amme l)ier 
ebenfo unjtoeifelljaft nidfjt auf bie 33urg. $)aS #emmenbe toaren 
Ijier, ttrie in Sßorbbeutfdjlanb überhaupt, bei ber 9iatur beS SanbeS, 
bie fumpfigen Stieberungen an unb jttrifdOen ben ^öljenjügen beS 
©elänbeS. S)iefe ttmrben baljer borjugStoeife als Rammen bejeid^net. 
Sttö #emmniffe ber Sßaffage bienten fie bem Sanbe als Sotttoerfe 
ber SSertfjeibigung gegen feinblidfjen Singriff. SDa^er finb aud) alle 
benfttürbigen (Sreigniffe aus ber $)itljmarfdf)er ®efd^id^te an bie 
Rammen beS SanbeS gefmtyft. Sin ber #amme, bie #emmingftebt 
ben tarnen gegeben, bem S3radlanbe beS ©d()toeinemoorS, ttmrbe 
1319 ©erljarb ber ©rofte gef plagen, unb im Saljre 1500 er* 
litten l)ier, am 2)ufentbütoetSttmrf, ber Äönig Sodann uub #erjog 
Ofriebridf) bie große SRieberlage; in ber Sftorberljamme fam 1403 
©raf Älbred^t ju $att, unb in ber ©überkomme würbe am 
DStoalbuSabeub 1404 bie ©d^lad^t gef plagen gegen ben ©rafen unb 
#erjog ©erwarb VI., bie in ber ©efdfjid^te befannt ift als ,,©d)tad()t 
in ber |>amme". — „3)aS Sanb 2)itljmarfdf)en ift in bieten @cfen 
ganj feft unb burdf) ©ümpfe toof)t berttmljret!" fagt baljer ber 
SßreSbtyter 33remenfi8 in feiner IjolfteinifdOen Kfjronif, unb baß 
fpejiett bei ben borjugSroeife als Rammen bezeichneten großen 
Sftieberungen, ber SKorberljamme unb ber ©überfjamme, baS ©umpflanb 
baS SBefentlidfjfte ber §amme ausmalte unb uidfjt ettoa baS ©el)ölä, 
baS erhellt aus ber für bie Drientirung über bie Sebeutung unb 
baS SBefen ber Rammen überaus wichtigen ©teile in bem Hamburger 
Kobeg jur SJitljmarfd&er ©efdfjidfjte, pag. 103, too es Reifet; ©in 
gepflafterter SBeg füljrt burdf) SBalb unb ©umpf jum ^ammljaufe 
unb fdfjeibet ©überkomme unb SKorberljamme. 85eibe Rammen befielen 
aus ^öljungen unb ©ümpfen, ober fumpfigen ^öljungen. 3m 
tiefften ©umpfe ftuben ftdf) aber !eine Saume meljr, fonbern nur 
©traudfjtüerf unb ©eftrüpp. — „Via scilicet lapidea transiens per 
silvam et paludem usque ad Hammehus dividit Suderhamme et 



<2rffcr llbfämtt. 



Northamme. Utraque Hamme sunt silvae et paludes sive silvae 
paludosae. In profundiore palude non sunt procerae arbores, sed 
arbuscula et frutices." #ier ift jebe 9J?ögtid()feit au8gefdf)loffen, bie 
Rammen nodf) für ©e^ötje gu polten unb mit Erajiger gu meinen, 
e8 möge wof|t bei ben alten ©adfjfen #amme ein #ot$ bebeutet 
fjaben, weil e8 bei Hamburg ein #olj gegeben, welches #ammc 
genannt worben. #amme ift fyier in ber 33ejeidjnung für ein |>olä 
nur Slbfürjung gewefen für ^amm^otx, unb „#amml)olj" bejeidfjnet 
nidjt ein #0(5 als $amme, fonbern ein |>otj in ber #amme, unb 
unter „#amme" ift fjier eine ©umpfnieberung, ein SBrud)* unb 
Sradtanb, ju öerfteljen. 35a8 #ammengebiet würbe in SMtljmarfdjen 
gebilbet burdf) bie ©umpfnieberungen be8 fJielcrfeeS eincrfeitS unb 
burd) bie moorige Siieberung ber SBrocflanbSau mit bem ©über* 
tyeiftebterfee ober #olmerfee anbererfeitS, burd} bie nur ein einziger 
s $fab führte, jener gepflafterte 2Beg, ber burd) bai fefte #ammf)au8 
gefperrt warb. 2Ba8 aber bort, bei ber #amme in $)itljmarfd()en, 
ba8 „|>au8", ba8 war f)ier, bei ber #amme bor Hamburg, bie 
„33urg": eine $efte jur Verlegung beS *ßaffe8 burdO fumpfige 
SRieberungen, ber Stifter einerfeits unb ber Sitte anbererfeits. 2)ie 
Stuften* unb Sinnenatfter waren üor ber Stegutirung beä Sllfterlaufeg 
ein ftagnirenber ©ee, unb bie Umgebung berfelben war ein weit* 
gebeljnteg ©umpflanb. S)ie 33ittmeitung war eine große SBracfe 
unb bie ganje SBittenieberung ein unwegfameS Srudjtanb, wofür nodj 
bie ^Benennungen „|>ammerbroof" unb „SMttbracf" Beugen finb. 
S)a8 fumpfige ©elänbe ber Stifter unb ber Sitte bitbete bie £amme bor 
Hamburg. S)a8 #olj er^ö^tc bie 35edfung gegen feinbtidfjen Angriff unb 
bilbete infofern, als biefeS ber %ad war, einen wichtigen Seftanbt^eil 
ber $amme unb warb bafjer gefront. ®ie #ammaburg aber war 
nidfjt eine S3urg im ^olj, fonbern eine SBurg in ber Sanbweljr, wie 
fie Ijier bon ber SRatur gegeben war. „|>amme, bat ift eine Sanbwefjr 
mit twee* ebber breebubbelten ©raöen up etlichen ©teben unb Orten 
oor ber SJiarfd^, mit £otte bidfe bewortelt unbe bewoffen, babordf) 
geit ein engen Sßeg, be Ijefft up beiben ©iben einen bepen ©rat>en," 
fjeifjt e8 bei -JieocoruS in SBefdfjreibung ber ftarfen ©überkomme 
oor #eibe. Unter bem fyier gegebenen 33egriffe, als eines natürlidjen, 



Don Karl bem (Srogen bis Anfang bes 3mölften 3a^nnberts. 7 

burdj Shutft toerftärften SottwerfeS ber Sertljeibigung gegen feinbticijen 
Angriff nnb Ueberfatt gebaut, erfdf)eint bie $amme toor Hamburg 
in ber Seteudfjtung, meldfje ber öon ^rajiger mitgeteilte Kaufbrief 
öon 1338 in Sejief>ung anf örtliche Setegenljeit be3 ^otjeS, „be 
fwmrne genömet", giebt, als eine überaus ftarfe natürliche ©dfjujjweljr, 
ein mächtige« Sottwerf ber Sertljeibigmtg, wie e8 nidfjt leidet ein 
ftärfereS geben fonnte. 2)urd(j bie unwegfamen £ammgrünbe ber 
Stifter unb ber Sitte feitlidf) geberft unb bor Umgebung gefiebert, 
fonnte Ijier in ber @nge jWifdOen ben SRieberungeu, bie fid) einerfeitä 
btö jum jefcigen Äuljmüljteuteiclj, anbererfeitö bis jum ^>affelbroo! 
Einsogen, eine befeftigte Surg leidet einem anbringenben Seinbe ben 
*ßaß öerlegen. §kx mag e8 bann woljl nidfjt jufüttig fein, bafj e3 
gerabe Ijier, am Sorgfetbe (Surgfelb), „fjinter ber Sanbweljr" Reifet, 
wenn aud) bie fjeute nodfj erfennbaren ©puren einer ßanbweljr 
bafelbft au8 jüngerer 3*it batiren. S)ie SejeidOnung „jwifdfjen Stifter 
unb Sitte" in bem mefjrberegten Kaufbrief fann ftd) nur auf bie 
Sßeitungen beiber fjlüffe bejief)en, ba im übrigen atteä, wa3 Hamburg 
im Dften ber ©tabt befaß, „jwifdfjen Alfter unb Sitte" belegen war, 
wie bie ©tabt fetbft bamafö auclj, unb jene Sejeidfjnung tyer alfo 
gang überflüffig gewefen wäre, wenn nic^t, wie e8 audf) fonft in 
alten ©dfjriften gefdfjieljt, unter „Alfter" ber große Sllfterfee, ber bie 
jejjige Stoßen* unb Sinnenatfter befaßte, unb unter „Sitte" bie 
große Sittweitung am #ammerbroof gemeint wäre. — SRadf) biefer 
weitgebe^nten, mächtigen #amme füfjrt, wie ber #ammerbroof, fo 
audf) baS 35orf ^amm, wo fpäter bie Ferren öon $ammt gefunben 
werben, bie man ganj unmotiüirt mit bem Stamen ber ©tabt Hamburg 
in Sejieljung gebraut tyat, ben tarnen. $l\<fyt an ein #olj unb 
an ^ötjungen, fonbern an unwegfame Srudf)* unb Sracfgrünbe 
f>aben wir bei bem tarnen „#amme" ju benfe. 2)al)er Reißen bie 
3Mtl)marfd()er, bie jwifd^en ben Rammen iljreS Sanbe« fo feft unb 
fidler faßen, unb bie an ber Storber* unb ©äber^amme, auf weldfje 
Xrajiger für feine 3ßeinung, baß #amme ein |>olj bebeute, 
Sejug nimmt, ben ftärfften beeren bamaliger Seit S£ro$ boten, bei 
alten Sljroniften ein ©adfjfenöolf „über ber @lbe jwifdfjen un* 
wegfamen ©ümpfen am 2Keer", im Unterfdjieb öon ben ©ad^fen 



(Erfier 2lMd?nitt. 



jttrijdjen ben ^öljunQen, ben #o(tfaffen im ^olftengau. 1 «udj bie 
©adjjen an ber @lbe jroifd^en Stifter unb Sitte an ber ^amtnaburg 
waren im nrirftidjften ©inne be8 SBorteä ein SJolf jttrifdjen ben 
Rammen. SGBtc bie Umgebungen ber Stufjen* nnb SBinnenaffter, 
beS bamaligen SllfterfeeS, fo bübeten aud) bie Ufer ber fog. 
Keinen Stifter weite, fumpftge Sfteberungen. S)ie fieine Alfter mar 
bamate ein SBafjer bon anfefjnüdjer Söreite, roeldjeS bie niebrigen 
Ufergelänbe überfdjmemmte unb ju einer toirftic^en #amme geftaltete, 
ju einem 3ftittetbing amifdjen *ßfabtanb unb SJad), »o ber Äaljn 
nid)t fahren unb ber ftufi ni^t geljen fonnte. ©o mar baS gange 
®ebiet ber urfprüngtidjen Slnfiebelung an ber 83urg, metd^e fiart 
ber ®rofje Ijier über ber @lbe jum ©djufce miber bie Ijeibnifdjen 
SBenben grünbete, öon Rammen umgeben, unb mochte biefe S3urg 
baljer mof)l eine #ammaburg, ober, toie ^rajiger fagt, Rammen* 
bürg, genannt »erben. 2 

3m ©djufce ber #ammaburg grünbete Äarl ber ©rofje im 
Saljre 811 eine ftirdje auf bem „SJerge" an ber Alfter, ber #öl)e 
Dor ©t. ^Seter, nad) melier nod) bie 33ergftrafce ben Mamm fütyrt. 
2)ie Äirdje roarb jur ©Ijre ber 3Karia gegrünbet. 35odj ift balb 
nadjljer fdjon uon ber „Sirdje ju ©t. Sßetri" bie 9tebe bei ben 
ötyroniften. Sari fefcte tyier einen 5ßrieftcr #eribac ($eribag) ein, 
bem er bai ganje SRorbelbingen jur Auffielt übergab. 3)ie $am* 
burger Äird)e ift bie ältefte ftirdje Storbelbingen« nftdjft ber 2M* 
borfer, meiere fcfyon oor bem ©adjfenfrieben im 3al}re 804 beftanb 
unb jur Bremer ®iöjefe gelebt roarb, unb mar bis jur ®rünbung 
ber Äirdjen $u ©djönfelb (©cfyenefelb) unb #eiügenftebten, w*fo 
jdjeintid) 833, bie einzige Xauffirdje in ^olftein unb ©tormarn. 



1 DrofiuS (Histor. Lib. VII, 32) nennt bie (Sadjfen über ber (£(be gentem in 
oceani litoribus et paludibus inviis sitam. (Spätere ®efdn'(fjt$f Treiber, mie Soften nnb 
berUeberfefcer beS „ijfreSbtjter »remenfi«" bei SBeftp^alen, ^aben ljier „palus" für SRarfö 
genommen, meil fte irrtf>üm!idj ben tarnen SJitljmarföen oon ber heutigen Warfd) her- 
leiteten. $ie SKarfd) ejiftirte bamalS nod) gar nidjjt, unb palus ift Ijier nur in nrforüng- 
lieber unb eigentlicher ©ebeutung, atä Sumpf. $u nehmen, too eS bann niebrigeS törudjlanb 
beaeidjnet im Untertrieb oon bem ljöljer gelegenen Sßflugtanb, aridam. 

* Seil Hamburg oon 9latur fo feft mar, nannte man eS fur^toeg aud) bie ftefte 
9fcorbelbingen$. „Castellum Haiumaburg, sedem Nordalbingorum" tyeijjt e$ $. 5ö. in einer 
$uQe bon $opft WilofouS II. 



Don Karl bem (großen bis Anfang bes 3molften 3aJjrljunbcrts. 9 

©peciett für ©tormarn war unb blieb Hamburg bic 3Jiutterfird)e, 
mater ecclesiae. 

SKorbalbingien ober Sftorbelbingen, wie wir mit Sfteocoruä 
fdfjreiben unb fpredjen fottten, beftanb aus ben ©adjfengauen 35itlj* 
marfdjen, ^olftein unb ©tormarn. SBagrien gehörte jum SBenöen* 
taub unb würbe nid^t mitgebt. Hamburg gehörte ju ©tormarn. 
Äarte beS ©rofeen Sßlan bei ber ©infefcung be8 5ßriefter8 #eribac 
mar auf ©rricfytung eine« 33i8tf)um3 ober ©rjbtetfjumS für SRorb* 
elbingen, refo. ben gattjen Sorben, gerietet. 2)er Sßfon tarn aber 
nidfjt jur Ausführung, weil ber fätifer fdfjon 814 ftarb unb er in 
ben testen Sauren feiner Regierung burdf) wichtige 9fteid)8angeiegen* 
Reiten fortbauernb anberweitig in Slnfprudf) genommen warb. Äartö 
beS ©rofcen ©oljn unb SKadjfotger, Subwig ber fromme, oert^eilte 
Sfcorbelbingen unter bie Sistljümer Sremen unb Serben, bie beibe 
unter bem @t$ftifte ßöte ftanben. 35it^marfd^en fam an Bremen, 
#olftein unb ©tormarn famen an Serben. Ate ßubwig ber fromme 
fpäter üon bem $lane feines SaterS, in Hamburg ein Stetljum 
ju grünben, unterrichtet würbe, naljm er biefen Sßlan wieber auf 
unb braute tf>n jur Ausführung. Irierju warb er öorneljmlicl) 
angeregt burd) bie Serbienfte beS Anfdjar (Anägartu«) um bie 
Ausbreitung beS K^riftent^um« in ©fanbinaöien. 

Anfdjar würbe 831 jum 33ifd)of oou Hamburg befteflt unb 
im 2Jcai 834 jum ©rjbif^of bafelbft für Siorbelbingen unb ben 
gangen Sorben ernannt. 2)ie 33ifdf)öfe bon Sremen unb Serben 
fteüten iljre Sßarodfjien im Sorben ber ©fte auf Anfügen beg ÄaiferS 
jurücf, unb aud) bie ©Ibinfeln mürben ju bem neuen ©rjbtetljum 
gelegt. 2)er Sßapft ©regor IV. betätigte im folgenben Saljre bie 
©nrid&tung beS ©rjbistljumg Hamburg unb bie 2Beilje beS Anfcijar 
jum (grjbifdjof bafelbft unb ernannte bm Anfcijar auSbrüdlicf) jum 
fiegaten beS Sorben«. 

S)ie ©rljebung Hamburgs jur SifdjofSftabt unb jur lirdjlidfjen 
3ftetropote beS Sorben« ift ber eigentliche ©runb ju ber 
bevorrechtigten ©teflung, bie Hamburg früfoeitig einnahm, unb 
ju ber ©ntwidetung ber ©tabt ju einem felbftänbigen, freien 
©emeinroefen geworben, inbem burcfj biefelbe bie bamate oft 



10 <Hrfter tfbfänitt. 



brücfenbe |>errfci}aft ber ©rafen unb föeidfjSbßgte bon Hamburg 
abgewanbt würbe. 

3)ie ©rafen unb Sanbbögte, »eichen ®arl bcr ©rofjc bic unter- 
worfenen ©adfjfengaue unterteilte, fotltcn nur baä SRedfjt in ben ein* 
jelnen ©auen tyanbljaben unb bie SRedOtSpflege leiten unb wahren, 
©ie trotteten ober balb nadf) eigener SSßadfjt unb eigneten fid) eine 
meift tyarte unb brücfenbe ^crrfd^aft über bie itynen anoertrauten 
Sejirfe an. ®od^ war bie geiftüdje ©eritijtgbarfeit unb bie #anb* 
tyabung be8 geiftlidfjen StedEjteS bei beu 93ifd^öfen, unb bai geiftlidfje 
9ted()t begriff alles, Wa8 mit bem fird&lidfjen Seben in 33cjieljung 
ftanb. 2)af)er war baä Stadtgebiet ber ©rafen unb SSögte 
urfprünglidfj ein fc^r befdfjränfteS, unb fie fonnten baSfelbe nur auf 
Soften ber geiftlid^en ©ewalt erweitern. 2)a(jer mufjte bie 9Kad)t 
ber ©rafen unb weltlichen Ferren an ben ©i$en ber Sirc^enoberen 
immer eine relatib befdfjranfte bleiben, hieraus erflärt e8 ftd^ jum 
guten SCfjeil, bajs bie meiften unb üornefjmften ber foäteren fog. 
pribilegirten 9leid^3ftabte foldfje ©tübte waren, wo fjolje geifttid&e 
SBeljörben i^ren ©ifc Ratten, 33ifd()of8* unb 35omfapitel8*©täbte. 
Slnjdfjar befonberS war für bie ^rei^eit unb Unabf)ängigfeit feiner 
Sirdfje unb feinet 33i8tf)um8 unabläffig bemüht. Sludf). als ßegat 
be3 Sorbens War Slnfd^ar unermüblidf) in SluSübung feiner 2lmt3* 
pflid^ten. 6r wirfte mit gifer unb ©rfolg weiter unter ben S)ünen 
unb ©laben unb grünbete 83i8tljümer unb ©deuten in iljren Sanben. 
Snbeg warb er in feinem SQßirfen balb geftört. 2)ie Normannen 
fielen im Saljre 837 in Hamburg ein unb jerftörten unb berbrannten 
ben Ort. 3)iefer war bamafö nodf) bon geringem Umfange, enthielt 
wenige $äufer, ri»c einzige Äirdfje nebft einem Älofter ber S3ene- 
biftiner, welches Slnfd^ar gegrünbet unb mit 2Jlönd)en bon 9leu* 
©orbet) befefct Ijatte, unb einer ©dfjule unb erftredfte fidf) mit feinen 
93autidf)feiten nid^t über hai jefcige SßetrifirdOftriel fjinauS. änfdjar 
flüchtete bor ben Normannen über bie ©Ibinfeln in bie SSerbenfd^e 
$iö$efe. Subwig ber fromme wanbte iljm bie ©infünfte be3 ÄlofterS 
Xorout in fjlanbern ju feinem Unterhalte ju. Subwig ftarb aber 
840, unb feine ©öfyne waren untereinanber uneinig über bie @rb* 
folge. 35a8 warb aud^ für Slnfcfjar nadjtfjeilig. Äarl ber Äafjte 



Don Karl bem (Srogen bis Anfang bes stDolften 3aljrbunberts. 



11 



jog nad^^er bie ©infünfte bc8 bem 8lnfd)ar verliehenen ÄlofterS 

ein, unb biefet geriet^ in grofee 2)ürftigfeit unb in Slrmutf). 2)ie 

2Röndf)e, toeldje in Hamburg bic ©djule leiteten, fonnten nnn nidjt 

meljr unterhalten werben, ©ie [teilten if)re S^atigfeit an ber ©d&ule 

ein unb gingen nad) Sorbet) jurädt* Slnfdjar irrte befümmert unb 

öerlaffen umljer. ©nblid) naljm eine begüterte grau im Sarbengau, 

3ba, audf) %t\a genannt, ftdf) feiner an, inbem fie iljm jum Slufent* 

Ijalt unb jur 9hi$nief$ung 

ein Söejt^um ju 9tame3* 

lol) an ber ©eeöe im 33i8* 

tljum Serben einräumte. 

@r legte bann ju 9ftame8lof) 

ein Älofter an unb bereifte 

üon ba au8 fein Hamburger 

©tift, bifitirte, lehrte unb 

prebigte be8 öfteren in 

Sforbetbingen. Hamburg 

fear gu bauernbem Slufent* 

f)att nodf) nidfjt ttrieber ein* 

gerietet. 845 fiel ber 

fübjütifcije Äönig #orid() in 

Hamburg ein unb plünberte 

felbigeS. 3n biefem 3at)re. 

tourbe bog Signum Sremen 

erlebigt burd^ ben £ob be8 




Sifdfjofg Seuberid^. _, 

. 3SnJ'rfjar. 

CtltCr ©ÜttObe JU UJCaillJ 847 »er reffe 8ifd,of non Qamimrg. Anno 881. 

roarb nun bej^toffen, ba8 crlcbigtc 93i8tljum bcm Hamburger ©rj* 
bifdjof Stnfdjar ju übertragen. $er ©räbifdjof üon Äötn, bem ba8 
©tift Bremen unterftanb, erljob bagegen SBiberfüruef). $)od) be* 
[tätigte ber $aüft 9iicolau8 1. nadjljer ben Sefdjluf} ber ©ijnobe 
Stnfdjar marb ©ifdjof üon Hamburg unb Bremen. 2)a8 SBiätfjum 
Bremen mürbe nadjfier bem @rjftifte Hamburg etnüerfeibt burdj ben 
Sßaüft SKicotauS IL, unb bie ©rsbifdjöfe nannten fieb, feitbem @rj= 
bifdjöfe üon Hamburg unb Bremen. SBäbrenb ber SBerljanblungen 



12 <Hrfier 2Ibfanitt. 



unb S3emüt)ungen jttjecfö #erftettung be8 ©rjftifte« £amburg*S3remen 
nujjte Stnfd^ar bie ©unft ber 3^töer^ättniffe aus jur $örberung 
ber 9Jiiffion im Sorben. @r unterhielt rege ftreunbfdfjaft mit bem 
fübjütifdjen Sättige $ov\ä), ben er öfters befugte unb ben er betoog, 
iljm (Srlaubnifj jutn 3Kiffioniren in feinen Sanben ju erteilen. 
Sfnjc^ar fungirte afö ©efanbter beS ÄaiferS SubttrigS beS ®eutfd^en 
beim Könige ^oridf), unb bei biefer ©etegenljcit roirfte er bie @r* 
laubnifj unb ©intüiöigung be8 bänifd^en Königs jum Sau einer 
Äirdje ju fyabbzbt), ipeibebtj (©djleSnrig) aus, bie tüafjrfdjeintid} 850 
erbaut ttmrbe. Sluc!) nad) ©cljtoeben Ijin betynte Änfd^ar je^t 
feinen SBirlungSfreiS aitfS neue aus. SBom Könige $oxiä) untere 
ftüfct, reifte er felbft bafjin unb prebigte im ßanbe, richtete bie alten 
©emeinben roieber ein unb grünbete neue ©emeinben, 93i8tf)ümer, 
Sirenen unb ©djulen. Saum jurüdfgefeljrt aus ©darneben, üernaljm 
Slnfcfiar inbeS bie Erauerbotfdfjaft, ba% nad^ einem blutigen SBürger* 
friege in ©übjütlanb ®rid^ ber jüngere atö ©ieger bie neue Kirdfje 
ju #abbebt) tyabe fd^HeBen (äffen, bajs ber öon tf)tn, Stnfdfjar, bort 
etngefefcte ^riefter vertrieben fei unb bie ©Triften im Sanbe ftdf) aus 
fjurd^t »or Verfolgung tierborgen gelten. SRodf) einmal machte er 
fic^ auf unb erttarb bei feinem SBefudO in |)abbebq fo fefjr baS SBer* 
trauen be3 Königs, bafc ber djriftlid&e ©otteSbienft ttrieberljergeftettt 
unb nodf) ba$n eine neue Kirdfje ju Stipcn erbaut werben lonnte. 
2)ann enblidj begab Änfd&ar jtdf) jur SRu^e, bereu er förperlidfj unb 
geiftig beburfte. ©eine Kraft toar burdf) Slrbeit, ©trenge gegen jtdf) 
felbft unb übergroße ©nt^altfamfeit gefdfjtoftdfjt. @r trug ftetS ein 
tyüreneS ©etoanb auf bloßem Seibe unb narrte ftdf) färglidf) mit Sorot 
unb Sßaffer. S)abei toar er freigebig gegen SRotljIeibenbe unb Strme. 
3)ie ©rünbung nodf) mehrerer Klöfter, 2Kiffton8fd()uten unb #oftritäter, 
bie ÜJlborbnung oerfdjiebcncr ©efanbtjd^aften unb eine ausgebreitete 
Korrefponbenj jur Unterhaltung ber SBerbinbung mit feinem toeit 
auSgebeljnten Kirdf)enfprenget beseitiget ben Slbenb feines SebenS. 
@r toeilte unb refibirte fortan meiftenS ju Hamburg. SRid&t roeit 
oon ©remen Ue& er fid) eine 3ctte bauen, roo er bon 3*it ju $eit 
öon feinen arbeiten ruf)te unb bie 3Jhifjeftunbeu bem ©ebet unb 
frommen Betrachtungen tmbmcte. S)ie größte ftreube feines SllterS 



Von Karl bem (ßrogen bis Anfang bes 3©ölften ^aljrljunberts. 13 

mar es, baft es ifpn buref) brinöenbc @rmal)nungen gelang, in $olftein 
bie Steffeln ber in gartet ©flattejrei gehaltenen Kriegsgefangenen gu 
löfen. 3n feinem 64. SebenSjaljre braef) feine firaft ööttig, inbem 
er ernftlid) erfranfte, nnb nnn quälte ben eifrigen 9Jtonn, ber fid? 
in feinem Seben leine SRulje gegönnt Ijatte, bie SSorftettung, bafc er 
feinem Smte nidjt genng getljan Ijabe. ©eine greunbe lonnten i^n 
nidjt beruhigen nnb tröften, ba glanbte er, bei ber freier ber 9Keffe eine 
©timme ju f)ören, er fotte ftdj an einiger ©nabe genügen laffen. 9hm 
tröftete er feinerfeits feine Umgebung nnb ermunterte feine fjrcunbe, 
baS SBerf ber Süliffion fortjufefcen. Sülit ©rgebung nnb in freubiger 
3uoerfid)t »artete er feine« (ämbeS nnb ftarb ben 3. fjebruar 865 ju 
iöremen, wo er audj, in ber Sßetrifirdje öor bem Slltar, beftattet würbe. 
Slnfdjar war 801, ben 9. September, im nörblidjen ftranfreid) 
geboren. SRadjbem er im fünften Saljre feine fromme SJiutter öer* 
loren fiatte, hmrbe er oon feinem SSater, ber jum oorneljmften 
fränfifdjen Slbel gehört ju Ijaben fdjeint, nadj ©orbai, ©oroet), in 
ber ©egenb öom jefcigen SlmienS, gefdjicft. 3)er Slbt Slbelarb (2lbel* 
Ijarb), ein SReffe ÄarfS beS ©rofcen, ber SluguftinuS feiner 3^it 
genannt, Würbe fein ©rjie^er, unb ber wegen feiner ©eleljrfamfeit in 
ber griedjifdjen unb Ijebraifdjen ©pradje unb Sitteratur berühmte 
SßafdjafiuS Sabbert würbe fein Selber in ©prägen unb SBiffen* 
fdjaften. 3m Änaben*, tute im 9Kanne8alter beS mit einer feurigen 
^antajte begabten Stnfdjar wirb uns oon oielfadjen Sraumgefidjten 
erjagt, bie auf fein inneres unb äußeres Seben oon bem größten 
©influffe waren. Vielfältig ift eS wof}{ toafyx, bafj, wer auf Sräume 
tyäft, nad) bem ©Ratten greift, aber ju B^tat ^t bod) aud) baS 
SBort, bafj im Traume beS ©efidjteS in ber 9tod)t, wenn ber ©djlaf 
auf bie Seute fällt, baS Dljr geöffnet wirb, feine SBaljrljeit gehabt 
unb l)at fie nodj immer* @8 fdjien bem lebhaften Snaben im £raum, 
als wenn er firib an einem fumpftgen, fdjlüpfrigen Drte befänbe unb 
als ob er auf anmutljigftem SBege baneben bie Jungfrau 9Waria mit 
einer ©djar ebler grauen erblicfte, unter benen feine 9Jhttter war, 
bie iljn mit ben SBorten: „9Jiein ©of)n, wiflft bu nic^t gu beiner 
9Jhitter fommen?" $u ftd) einlub, aber bann, als er ftd) oergeblid) 
bemühte, ju i^r ju gelangen, Ijinjufügte, wenn er ju i^r fommen 



14 <Hrfler Hbfänitt. 



wolle, fo müffc er erft aller ©itelfeit unb allem finbifdfjen SBefen 
ent jagen. 9hm flo!) Slnfdjar bic fc wilbcn ftnabenfoiele, unb fein 
früherer ßeidjtfinn widj einem ganj befonberen (Srnfte. ©päter be* 
wegte il)n ein £raum, in bem er nadfj einer SBanberung burdf) ben 
bunften Ort berSßein einen 331icf warf in bie fetten ßidfjträume ber 
^ütten bei ^riebenS unb t>on ba eine Stimme ju Ijören glaubte, 
bie er in feinem ganjen ßeben nidjt wieber toergeffen Ijat: ©el)e l)in, 
unb mit bem Äranje be8 9Wärtt)rer8 fottft bu jurficffeljren! SBeit 
entfernt batton, burd) fold&e ©efidfjte in müßige ©rübeleien ju öer* 
finfen, arbeitete er rafttoS weiter, fo bafe er in feinem fünfzehnten 
Saljre al8 9Kön^ eingefleibet unb im jwanjigften fdjon SReftor ber 
Älofterfdfjule »erben fonnte. gär ben ©eift ber ßeljre be8 Slnfdfjar 
ift ein Sraumgefidfjt bejeidjnenb, welkes er in reiferen Saljren Ijatte. 
@r glaubte K^riftum $u feljen, bem er feine ©ünben belaunte unb 
ber i^m erwiberte: ©ei oljne fjurdjt, id) bin'8, ber beine SBergeljung 
tilgt! 2)iefe8 SBort tyat er nadfjljer auf feinen 9Kiffion8reifen audfj 
Ruberen, bie befümmert waren, jum £roft gebracht, ©eine SBer* 
bienfte um bie ©dfjule blieben nidfjt unbemerlt. 3118 Äaifer ßubwig 
ba8 Softer 9teu*(£orbai an ber SBefer gränbete, 823, würbe Slnfdjar 
baljin öerfefct unb il)m aufcer bem JReftorat an ber ©djule audf) ba8 
9lmt eine8 ßeljrer8 be8 SBolfe8 anvertraut. 811$ Äönig ^aralb in 
©übjütlanb gum aweiten 9Me oon feinen fteinben, ben ©ö^nen be8 
Äönig8 ©ötljrif, oertrieben worben war, fudfjte ßubwig ber fromme 
einen Sßriefter, ber ben Sönig #aralb, weldjer ju 3ngell)eim, 826, fid) 
Ijatte taufen laffen, nadf) bem Sorben begleiten fottte. S)er Slbt SBalo 
empfahl ben Slnfdjar. tiefer erflärte fid) bereit, ben Äönig gu 
begleiten, unb fein ftreunb Slutbert fdfjlofj fid) il>m an. S3eibe, 
Stnfdfjar unb Slutbert, würben ttom Äaifer au8gerüftet unb au8* 
gefanbt. 3n Äöln erhielt Slnfdfjar tton bem 93ifd)of bafelbft ein 
fd)öne8 ©djiff jum ©efdfjenf. 9lun madjte ber Äönig bie ftaljrt ju 
SBaffer in ©efettfdfjaft ber beiben aWiffionare mit, unb ba8 gab @e* 
legen^eit ju oertrauterer 23efanntfd)aft. 3n ©übjütlanb angelangt, 
nahmen fie SBo^nung gu $abbebg an ber ©djlei. £ier errichteten 
fie audf) eine 2ßiffion8fd)ule. Äönig #aralb mufete balb wieber ber 
Uebermadjt feiner ©egner weisen. Anfror blieb aber in £abbebij 



Don Karl bem <5ro§en bis Anfang bes zwölften 3 a fy r *l u nberis. 15 

unb wußte buref) SRcbegctüanbt^eit unb ftreigebigfeit bic ^eibnifd^en 
dürften ju bewegen, baß fie iljn frei prebigen liefen. Slutbert 
warb franf, reifte jurürf unb ftarb balb nad$er. Slnfdjar Ijiett 
bann allein tapfer ftanb unter ben Ijeibnifdjen ©übjüten. Sflaä) 
$m\ Sauren warb er jutn Äaifer befdjieben unb erhielt ben Stuftrag, 
in ©cfjweben baS Sljrifteutljum ju lehren unb auszubreiten. @3 
waren ©efanbte oom Könige S3jörn oon ©Sweben jum Äaifer ge* 
!ommen unb Ratten um SSerfänbigung be8 @oangettum2 in ©cfjweben 
gebeten, unb ber Äaifer Ijatte feinen paffenberen 9Jtonn finben f önnen, 
afö ben Stnfdjar, ber fogleidj fid) ju bem neuen SBerfe bereit er* 
flärte unb für bie S)auer feiner 2lbwefenl)ett oon ^abbebQ feine 
©teile bafelbft burdj einen treuen SUofterbruber ©islemar vertreten 
ließ. Sluf ber Steife naef) ©Sweben fiel Stnfdjar mit feinen 33e* 
gleitern ©eeräubern in bie £änbe, bie iljnen alles nahmen, fo baß 
fie naeft unb bloß in ©djweben anfamen, wo fie bann, ba ü>r ©djiff 
geftranbet war, eine weite ßanbreife burdj unwegfame ©egenben maefjen 
mußten. Slber bie Sreue unb Eingebung beS Slnfcfjar überwanb alle 
3fäf)rticf)feit, unb SlnfdjarS SBirfen in ©djweben war ein fo gefegneteS 
unb erfolgreiches, ba% wir oon ber ungemeinen ftreube beS ÄaiferS 
lefen, bic er bei ben SBericfjten über ben (Srfolg ber Steife gehabt 
§at. 3n banfbarer Slnerfennung fdjtug er bann oor, ben jurücl* 
gelehrten mutigen Kämpfer jum ©rjbifdjof oon Hamburg ju be* 
ftetten. — 3)ie l)of)e ®unft, in welker Slnfdjar beim Äaifer ftanb, 
mußte notljwenbig htm 23i8tljum unb bem ©rgftift SlnfcfjarS, in 
erfter ßinie feinem 23ifd)of8fi|, ber ©tabt Hamburg, ju gute fomtnen, 
um fo me^r, als Stnfdjar bei feiner StnfprudjStofigfeit gegen äußere 
©fjren unb äußeren SBortljeil für fid) felbft nidjts oerlangte unb nichts 
fudjte. ®r führte ba8 bifdjöftic^e ^Regiment in ber oon alters Ijer 
überlommenen SBeife, oon ber bie ®ird)enfürften fonft bamals fdjon 
öielfad) gewichen waren, fort, nad) welker anftatt ber ©ewalt unb 
oft raupen $ftrte ber Präger be8 ©djwerteä bie 23ifdjöfe djriftlidje 
SDftlbe übten unb pflegten, wofjer nodj ba8 ©pridjwort ftammt: 
Unterm trummftab ift gut wohnen! 1 3)al)er war es für bie 



1 tarl ber @roße fatj in ber ©infüljnmö be« (SljrifteniljumS bie fidjerfte ©etofi^r 
feiner SRadjt in ben unterworfenen ©a^fenlonben. @r bertfjeüte bie Sonbe in bifäöflic^e 



16 <Erfier Hbfättitt. 



©ntnridelung Hamburg« jur freien 9ieid)8ftabt unb jum freien ftaat* 
liefen ©emeimnefen t>on ljof>er 23ebeutung, bafj Sari ber ©rofce 
Hamburg jum SifctyofSfifc, jur firdjlicfjen aWetropole für SRorbelbingen 
unb ben ganjen Sorben befummle, unb bafi ein Slnfdjar Ijier ber 
erfte SBifdjof foarb. 

9todj 2lnfd)arS £obe ttmrbe SRembert (Sümbert), ein 2Röndj aus 
bem Slofter £orout, ber ©eljülfe unb Vertraute beS Slnfdjar, ben 
biefer auf feinem £obtenbette ju feinem SRad^foIgcr empfohlen Ijatte, 
jum (Srjbifdjof ermaßt. @r nmrb t>om Äaifer ßubroig belehnt mit 
bem 93iStl)um unb oom ©rjbiföof ßiubbert üon 9Kaing getuetyt. 5äu* 
bem Älofter Soröeg naljm er ben 2)iafonu8 Stbalgar als ©eplfen 
mit nadj Hamburg. 9tembert tmrfte im ©eifte unb im ©inne 
feine« SSorgängerS Slnfdjar. SBorneljmlidj naljm er ftdj ber fjärforge 
für bie Slrmen an. @r prebigte öfters in ben öerfd&iebenen Sirdjen 
feines tueit ausgebeizten ©tifteS, wie in ©djtoeben, unb litt ttrieber* 
Ijolt ©djiprnd) auf feinen Steifen. 33efonber8 eifrig forgte er audj 
für bie ßoSfaufung üon ©efangenen in ©übjütlanb unb geigte er in 
feinem £l)un unb auftreten SRilbe mit Seftigfeit beS KljarafterS 
üerbunben. 3m 3faf)re 872 beftätigte ber $apft £abrian II. ifjn 
als ßegat beS Sorbens. 3fm übrigen war Slembert in feinem 
erjbifdjöflid&en ^Regiment nicf)t befonberS t>om ©lüde begünftigt. 8118 

SHöflefen unb toerfufjr bei ber SReuorbnung tljunlidjft mit Schonung unb SRilbe. $ie unter» 
morfenen ©adjfenftfimme behielten tyr $eimtfdje$ töedjt unb bie greiljeit bon Tribut unb 
abgaben, mit ÄuSnaljme beS fog. glitten an bie Äirdje. 2>iefer geinte betrug in 
flabifdjen ©i*tl)ümern 3 ©djeffel Joggen, 12 Spillinge, 40 fööft (1 $ow>) gladj* unb 
ein #uljn öon einem ©auerngut, einer fog. #ufe. — 3n einem Sfylome bei SBeftpljalen 
öom Saljre 1158 (XI). II) Ijeiftt e$: „Census autem Slavorum per omnes terminos horum 
trium episcopatuum erit de unco tres mensurae siliginis, qui dicitur Kuriz, solidus unus, 
toppus lini unus, pullus unus." Statt solidus Reifet e8 bei $elmolb „XII nummi" — 
Pontificale tributum, quod pro deeima imputatur, de quolibet scilicet aratro, quod duobus 
bobus aut uno constat equo, mensura grani et XL restes fini et Xu nummi probatae 
monetae". (Helm, et Arn. Chron. Slavorum, pag. 42.) 3>er ©otibug entlieft Jtüölf 
9hmtmo* ober ©dringe öübfdj (a 7Vt $f.). — S)a3 SBort „rest" bei $etmotb (restes 
lini) tft baS jefcige fööft (eine #anb*ofl) unb „toppus" baS jefcige toopp (ein ©unb glad)*). 
S)a« #ul)n als 8e^ntenga6e pnbet ftc^ nod) an einigen ©teilen als fog. „fltaudjijufjn" 
— ein #uljn bon jebent töaudj, töaudjfang, jeber ReuerfteHe. 5>er Sdjnte verfiel in bier 
Sljeite: ein ©iertel jum ^ird^enbau, ein Viertel su Slmofen, ein Viertel tum Unterhalt 
ber (Seiftli^en (unb ber @d)uten), ein Viertel §ur ©ermenbung be« »ifd^of«. ©ei ber 
gfrei^eit ton aflen anbeten abgaben lonnte biefer Qefynte ni(^t brücfenb fein. Sud^ in 
biefer ©ejie^ung mar unterm ^rummftab gut fcoljnen, fo lange bie ©if^öfe bie alte 
SBeife beobachteten. 



Don Karl bem <5roßen Bis Anfang bes 3tDöIfien 3 a ^rl?wnberts. 17 

■ -■■■ I - , . ■ _ ;if , s 

876 ber Äaifer ßubwig ber $eutfd(je geftorben war, üerwüfteten bie 
S)ftnen uttb ©tauen ganj Saufen. 3m Saljre 880 oerljeerten bic 
fübjütifd)en Könige ©igfrieb II. unb #alfban SKorbelbingen, brannten 
bie Äird&en nieber, erfd&lugen einen gro&en SCIjeü ber ©inwoljner unb 
führten Diele anbere als Anette f)inweg, worauf fie big Hamburg 
bie (£Ibe Ijinaufeogen unb bei ©bbefeftorp, roeld^eS einige für ßbftorf 
im ßüneburgifdjen, Stnbere aber für (Eppenborf bei Hamburg ge* 
nommen l)aben, mit ben S)eutfd)en in ein Strejfen gerieten, in 
»eifern ber fädjfifdfje $erjog SJruno nebft ben S3ifc^öfen 3)ietricf) 
unb Sßarquarb unb jwötf ©rafen erfragen Warb. S)ie fränfifdjen 
Ännalen fönnen bie SJorfäffe biefer Gegebenheit nidjt traurig genug 
fd&ilbern, inbem- fte oon bem ßeibenSgefdjidf ber 9Kärttjrer oon 
Sbbeleftorp reben. ße^mann (©peierfd&e ©Ijron.) will, bafc bamalS 
jwölf ©raffd&aften ju einem ^erjogt^um gerechnet worben, fo bajj 
in biefer unglüdttidfjen ©d&lad&t äffe bem $er$oge untergeorbneten 
©rafen, unb mithin aud) bie ©rafen öon föorbelbingen, umgefommen 
wären. Sei ß an gebe dt (II, 57) jtnb bie Stauten ber bei ©bbefe* 
ftorp gebliebenen ©rafen angeführt, aber oljne Stnjeige ber ©raf* 
fdfjaften, weldfjen fte oorftanben. ©8 jtnb barunter befonberg brei 
©rafen ju merfen, bie in Sejieljung jur ©efd&id&te 9torbelbingen8 
ju fteljen f feinen: SBigmann, ben man für ben @nfel eines nodf) 
älteren SBidjmann, ber 811 unter ben frünfifdfjen 3frieben8gefanbten 
gewefen, unb für ben ©rofcoater be8 ^erjogg ^ermann SMffung ju 
galten geneigt ift; ßiutotf, ber in Slorbelbingen ©raf gewefen fein 
möd&te, ba nadf) alten SJlad&rid&ten ju jener 3*it J»ei ©rafen, ßubolf 
unb Ubo ober @bo, jugleid^ in #olftein regiert Ijaben f offen; unb ein 
ßiutljariu«, ben man für einen SBater oon be8 3)itmar oon 9Jterfeburg 
Äelteroaier, ßüber, anfetyen möchte, unb welcher, wenn 3)itmar8 oon 
SWerfeburg (ber oon mütterlicher ©eite oon ben ©rafen oon ©tabe 
abftommte) Äetteröater fd&on ©raf oon ©tabe gewefen, audfj ©raf 
über 2)itl)marfdjen getoefen fein würbe. @8 wären bann tiefe 
genannten brei ber bei (Sbbefeftorp gefallenen fäd&ftfd&en ©rafen 
bie ©rafen in ben norbelbingifd&en ©auen gewefen. 3)ie beiben 
©rafen, bie gleichzeitig als ©rafen in #otftein angeführt werben, 
fönnten nur über bie ©raffd&aften ^olftein unb ©tormam geljerrfdjt 



18 <Hrfler 2lbfd?nitt. 



Ijaben. 1 infolge ber unglüdflidfjen ©dfjlacljt tourbc ^amburß abermals 
öon ben $)änen eingenommen unb gerftört. $)er ffirjbif^of Rembert 
rettete fid) üor ber SButl) ber fteinbe. ©* fy*Ü ftd) nad&ljer meiftenS 
ju Bremen anf unb nannte fidf) audf) nur (Srjbifd&of üon Sremen. 
Rembert ftarb ben 11. Suni 888 auf einer 2RiffionSreife, bie er nadf) 
©cJjtuebeu unternommen Ijatte. ßubmigS beS 2)eutfd()en©ol)n, ßubhrig ber 
jüngere, ber nadfj feines SBaterS $obe Dftfranfen unb ©ad&fen befam, 
alfo audf) über Hamburg unb Rorbelbingen überhaupt bie #errfd)aft 
erlangte, toax fdjon 882 geftorben, toorauf fein ©ruber, Äaifer Äarl 
ber fjette, baS ganje @rbe antrat, ©dfjon t>or bem Sobe ®arlS, ber 
888 erfolgte, Jourbe Slrnutyl) gum Äaifer geholt. Unter ber 5Re* 
gierung beS ßefcteren nmrbe RembertS ©el)ülfe, Slbalgar, jum 9lacf)* 
folger im (SrjbiStljum befignirt, unb jttmr auf Anhalten RembertS. 
Radfj RembertS £obe naljm nun Slbalgar ben ©tuljl beS 
(ährjftifts ein. @r geriet^ gleidf) nadf) feinem Regierungsantritt in 
heftigen ©treit mit bem ©rjbifdjof ^ermann öon Äöln, ber bie alten 
Slnforüd&e an baS SBremer ©tift hrieber erneuerte. Stuf 33efel)l beS 
SßapfteS ©tepljan V. mußten beibe ©rjbif^öfe ©efanbte nadfj Rom 
f Riefen, unb ber Sßapft betätigte im 3fal)re 891 bem Ijamburgtfdjen 
©rjbifdjof, ber felbft nadf) Rom ging, bie Redfjte feiner Ätrdfje. 2)er 
$apft ftarb aber im Sluguft beSfelben SaljreS, unb fein Radfjfolger 
SformofuS forberte ben ©rjbifdjof Slbalgar 892 hrieber nadf) Rom, 
unb als biefer ausblieb, entfdfjieb er nad^ Sendeten anberer 23ifdf)öfe: 
®ie Vorgänger SlbalgarS feien bem Kölner ©rjftift unterftettt 
getnefen; bie Ijamburgifdfje Äirdfje fotte nun befugt fein, 33ifdfjöfe 
einjufe^en unb babei bie SBremer Sird&e jur #ülfe Ijaben; ber 
Ijamburgifdfje 33ifdfjof fotte bem ©eljei&e beS Kölner ftolge geben, unb 
nadf) ©rtueiterung ber Hamburger ÄircJje fotte baS ©tift S3remen an 
baS tölner erjbist^um fallen. ©rft 905 reftituirte ber *ßapft 
©ergiuS III. bie Ijamburgifdje Äirdje gegen biefe ©ntfdfjeibung. 
SBäljrenb SlbalgarS Regierung oerurfadfjten auc§ bie SBenben 
mancherlei Unruhen. 889 fielen bie Dbotriten in ©adfjfen ein unb 
richteten grofje SBertoüftung an. Äaifer Slrnulpl) ftarb 899 unb fein 



1 SSietteidjt $aben audj öon biefer 3ctt an bie beiben ©raffdjaften nur einen #errn 
gehabt, nadjbem beibe bei (Sbbefefiorp ifjren ©rafen eingebüßt Ratten. 



Von Karl bem (Brogen bis Einfang bes jn?ölften ^aljrljunberts. 19 

©oljn, ßubwig bag ßinb, würbe fein Sladjfolger. 2ludj unter ßubwig 
oer^eerten bie SBenben bag ©adjfentanb. 2Bal)renb biefer Unruhen 
ftarb Slbalgar am 9. 2Rai 909 in Ijoljem Stlter. 

Slbalgarg 9tad)f olger im (SrjbiSt^um warb ^oger, ein 
3Könd) aug bem Älofter gu ©oröetj. 2)iefer erhielt im Saljre 911 
öom ^ßapftc ©erging III. bie 33eftätigung jum Signum unb bie enb* 
gültige 33efeitigung ber Slnfprüd&e beg Kölner (Srjbigtljumg gegen bag 
(s£rä&istf}um #amburg*83remen. S)er SRad^foIgcr beg Sßapfteg ©ergiug; 
Sßapft Slnaftafmg III., betätigte 2)iefeg im Januar beg folgenben Saljreg. 
3n bemfelben Saljre, in weldjem ber ©rjbifc^of £oger bie Seftfttigung 
beg Sßapfteg ©ergiug erhielt, 911, ftarb ßubwig bag Äinb. 93on 
tfyn, wie tum bem 33ifd)of $oger, weife bie ©efdjicfjte eigentlich 
nichts Stennengwertlje* ju berieten. 9Kit ßubwig ftarb ber SJtonneg* 
flamm ber Karolinger in 3)eutfd)lanb ang. SSon ^)oger führen bie 
K^roniften an, bafj er ftrenge Äird&enjudjt geübt fyabt. @r fott 
juweilen in ber Sladjt nad) 9tamegloi) gelommen fein, um ju feljen, 
ob bie SRöndje auef) in ber fjrü^meffe bie Drbengregel gelten. @g 
erhielt fidj in ber ©egenb oon Stomeglol) nod) lange bie ©age öon 
ben näefjtliefjen (Slbfaljrten beg #oger, fo bafj, wenn jur SRadjtjeit 
plö|lid) eine SBinbgbraut fid) erljob unb überg $elb ftrief), eg tyiefj: 
„3)e olle Sifcfjof fumpt, bat ©tift to öifiteren." 3u £ogerg 3eit 
foll Hamburg wieber oon ben SBenben unb S)anen überfallen unb 
niebergebrannt worben fein, 915. 3n biefem Satire, ben 20. 2)e* 
jember, ftarb ^oger. 

Waä) bem mit bem $obe ßubwigg beg Äinbeg erfolgten 
Abgänge beg farotingifdjen ©tammeg nahmen fid) bie #erjoge oon 
©adjfen eine immer größere fjreiljeit über bie ©adjfenlanbe unb 
mithin aud) über Hamburg unb SKorbelbingen überhaupt ^eraug, fo 
baf$ bie ©rafen bafelbft, bie fonft meljr unmittelbar unter bem 
Könige ober Äaifer ftanben, nun l}auptfäd)lid) oom #erjoge gu 
©adjfen abhängig würben. Ueberbieg ftanb ber bamalige regierenbe 
#erjog Otto im 9ieid)e im größten Stnfe^en. 9tod) ßubwigg beg 
Äinbeg Slbfterben 911 warb i^m bie föniglidje SBürbe im SReidje 
jugebadjt; er aber lehnte fold&e SBürbe ab, unb würbe f eibige auf 
feinen 93orfd)lag im Dftober 911 Konrab I., einem ©rafen in ftranfen, 

2* 



20 <Hrfter 2lbfAnttt. 



öertieljen. ©ein 9totl) unb fein äBitte war Don nun an bei bcm 
Sönige Äonrab unb im 9teidf)e bei dürften unb ©tänben majjgebenb 
unb beftimmenb. 9lad) Dtto8 $obe aber Weigerte ber Äönig 
ftonrab I. ftd), bem ©ol)n beSfelben, #einrid) I., bcm SBogelftetter, 
bie 33elel)nung mit ben gefamten fäd&fifdfjen ßänbcrn ju ert^eilen. 
@r fürchtete bic wadfjfenbe SJtodjt ber ©adjfenJjerjoge. S)al)er warb 
er mit #einridf) bem SBogelftetter in einen uuf>eilt>otten Ärieg öer* 
wicfelt. SBäljrenb biefer friegerifdjen SSerwidfelungen unb Unruhen 
im SReidje fielen wieberfjoft bie SBenben unb 3)änen ins Sanb, unb 
jotten fie bei biefer ©elegenljeit Hamburg, *fe beregt, jerftört Ijaben 
in bem SobeSjaljre Rogers. S(n Rogers ©teffe beteljnte Äonrab I. 
ben 9teginwarb mit bem (£rjbi8tf|um, ber aber nur reidfjfid) 
neun Sßonate regierte unb bereits am 1. Dftober 917 ftarb. Unni 
(Unno) warb bann (SrjbifdOof. Saifer Äonrab I. war inbeS nid^t im 
©tanbe, ber wad&fenben SJiadjt be3 ©ad^fen^erjogS ©inljatt ju tljun. 
S)aS ganje ©adfjfenöotf murrte wiber iljn, bafc er bem ^erjoge 
#einridj nidjt atteS ba8 einräumen wollte, Wa3 beffen Sater 
befeffen Ijatte. 2)al)er, bamit Saufen nidfjt öiefleid&t gar t>om Steige 
fidfj abwenbe unb ba8 fReid^ burd) fd&were innere Unruhen jerrfittet 
würbe, falj fid) Äonrab I. bewogen, im Safere 918 auf feinem 
Stobbette ben #erjog #einridf) tton ©adjfen felbft gu feinem 9iad}* 
folger im Äönigtljum ju empfehlen. Snfolgebeffen fam bann bie 
föniglidfje SBürbe- 919 an ben ^erjog ^einrid^ unb an baS fädjfifdje 
$aui. S)er #erjog ju ©adfjfen war nun felbft jugleicf) Äönig, unb bie 
norbelbingifdfjen ©rafen ftanben nunmehr wieber unmittelbar unter 
bem Sefeljl unb ber ©ewalt be8 SReid&Soberberrn. 2)a8 befd&ranfte 
fie in ityrer ©elbftänbigfeit unb ©igenmad^t gegenüber Äaifer unb 
9teid), ftärfte fie aber in iljrer 9JiadjtftelIung ben SBifdfjöfen gegenüber, 
inbem bie gange ©egenfa&lidjfeit jwifdfjen geiftlidfjer unb wettüd&er 
9Kad)t unb $errfd)aft im ©runbe nur ein Äampf war gwifcljen 
^erjogt^um unb 33ifdf)oftf)um! 2)al)er fefjen wir unter ber wadf)fenben 
2ßad)t ber ©a^fen^erjoge in ber ftolge audO balb ba8 Slnfeljen unb 
ben ßinffefj ber 93ifcf)öfe finfen unb fdjwinben. 

3)er @rjbifd)of Unni warb 920 oom Sßapfte Soljann X. be* 
ftätigt in feinen Remtern unb SBürben. 9ttit ber ©unft be8 Äaiferg 



Don Karl fcem (Srogen bis Anfang bes 3n?ölftcn 3 a ^ r ^ un ^^^. 21 



modjte er feiner Äircfye mannen SBortljeil juwenben, jumal bie 2)anen 
nad) ©rridjtung ber ©d)le?wiger SRarf (im ©üben ber ©tobt 
©djleSwig, gwifdjen ©djleibufen, Dber*@iber unb ßeöenäau, eine 
unbebeutenbe ©renjmarf, bie 1035 ben S)änen gurütf gegeben würbe, 
nid^t etwa \>a$ je^ige #erjogtl)um ©djteswig: bicfcS Ijiefi bamafö 
©übjütlanb) fidj rutyig »erhielten unb bie firdjßdjen ©inridjtungen im 
ßanbe 33eftanb gewonnen Ratten. 934 reifte Unni mit Bewilligung 
be« Äaiferä ^einrid^ I. nad) $anemarf nnb beerte £aralb 
(Slaatanb), König @orm8 be8 Sitten ©oljn, jum Sljriftentljum. Slud) 
prebigte er bamalä in ben fiirdjen be8 bänifd^en 9teidje8 nnb breitete 
baä @t>angetium im ßanbe aus. SBon 2)änemar! begab er fid) nad) 
©djweben, nm bie bafelbft t>on Slnfdjar nnb 9tembert geftifteten 
©emeinben, bie jum Sfjeil wieber abgefallen waren, aufs neue in ben 
©tanb ju fefcen. @r warb in ©djweben mit ffteuben aufgenommen, 
unb feine Strbeit bort war eine erfolgreiche. Site er t>on ©Sweben 
jurücffeljren wollte nad) Hamburg, ftarb er ju SStrco, ber bamaligen 
#auptftabt in ©Sweben, im Saljre 936. 3n bemfelben Starre ftarb 
aud) ber Äaifer #einrid) L, unb fein ©ofjn Dtto I., ber ©rofce, 
würbe jum Äaifer erwählt. 3)iejer »erlief ba3 ©rgbigt^um Hamburg 
an feinen Äanjler Slbalbag, einen jungen ©eierten oon ftrenger 
frommer ©efinnung aus abiigem ©efdfjtedjt. Slud) Dtto I. ftanb 
anfangs felbft bem ^erjogt^um ©adjfen t>or. SBenigfteng fährte 
Sliemanb btn ^erjoglid^en Ittel, wenn aud) ein ©raf unter iljm, 
bem #erjoge unb Äaifer, toie fein ebenfalls im Qa^re 936 &er* 
ftorbener SSerwanbter, ©raf ©igfrieb, einige Stuffidjt über ©adjfen 
Ijatte. Dtto I. mufjte wieber einen ÄriegSjug gegen bie 2)ünen 
unternehmen, bie öom Styriftentljum abgefallen waren unb ÜRorb* 
elbingen bebroljten unb beunruhigten. @r fdjlug bie 2)änen unb be* 
wirfte, bafc je^t ba3 ©Ipiftentljum in gang 2)änemar! eingeführt warb. 
9hm gab er bem (Srabifdjof Slbalbag Sßadjt unb 33efel)l, in 2)üne* 
mar! 93ifd)öfe ju oerorbnen. Slbalbag richtete bann in Sütlanb 
brei 33i8t§ümer ein: ©dfjleSwig, 9Kpen unb Starljufen, unb fefcte 
bafelbft 33ifd)öfe ein, benen er aud) bie Slufficfyt über bie tirdjen, 
welche in Sftljnen, ©djonen unb ©eelanb errietet würben, anbefahl. 
S)er Kaifer betätigte bem Slbalbag bie ftreiljeit fetneä ©tiftS unb 



22 



(Erfter 2Jbfd?mtt. 



bic oottc Surtebiftton, fottrie audj ba8 $eerbannredjt feines ©tuf)t8 
unb bie freie S3ifd)of8ttmf)l für feine 2)iöjefe. 3m Saljre 962 be* 
gleitete Slbalbag ben Äaifer Otto I. auf feinem $uge nac jj Italien. 
8(18 Dtto I. biefen 3ug antrat, beftattte er ben ^ermann öittung 
förmticf) gum Statthalter in iftieberfad&fen, unb 965 ernannte er 
benfelben jum ^erjoge. ^ermann S3ittung ewie8 ber Äirdje, wie 
audj bem ©tifte ju Hamburg öiele SBergünftigungen. (£r oerbefferte 
ba8 ©infommen ber Sftinifterialen ber Äircfje unb förberte bie ©tabt 
in 8tuffüf)rung unb SRenotrirung öon öffentlichen Sauten. Äaifer 
Dtto I. fefcte auf feinem 3uge nad) Stauen ben Sßapft ßeo VIII. 

ab. 8118 er aber t>on 
SRom nad) ©poleto 
gebogen tuar, em* 
Porten fid)bie9Wmer 
unb erroäljlten einen 
anberenSßapft, einen 
9tömer, 93enebic* 
tu8 V. Dtto I. jog 
be8ljalb nad) 9iom 
jurücf, fefcte ßeo 
VIII. nrieber ein 
unb 8»ang bie 
9iömer,U)mbenein* 
gebrungenen©egen* 
er bann burd) ben 
ttmrbe in 





f- ' 1 


Jji 


r' 


1F **U *^^r^Kr [ ^^^^M£^^^M&ri 


Rp?^j 


i 


■ ■*'"■ IäbIjII. •■^- W .m 


5_ 




ll 


■ . ■ 


IBHJ|^0BMQ9JNt*'vMP^ • 



2*r Pom, bte alte &alb*fccalfctrrfj* ^amburaa. 
2Ibgebrod?en Anno 1804. 



papft S3enebictu8 auszuliefern, liefen lieft 
(Srgbifdjof Slbalbag nad) Hamburg führen. 
Hamburg öom ©omfapitel üermifet, al8 fid) bie SRütffe^r be8 Äaifer8 
nad) 2)eutfd)lanb öerj&gerte. $)ai Kapitel ^atte mehrmals fdjon ben 
Slbalbag bringenb jur 9tücttel)r aufgeforbert. Stuf nneberfjotte Sin* 
forberung be8 £apitel$ gab ber Äaifer bann bem Slbalbag ©rlaüb* 
nij3 jur SRüdreife unb befahl ifjm bei biefer ©elegenljeit ben gefangen 
gehaltenen Sßapft 83enebictu8 gur Ueberfü^rung nad) Hamburg. S)er 
Sßapft ttmrbe bann audj oon bem ©rjbifd^of nad) Hamburg gebracht. 
#ier lebte berfelbe fortan al8 ^rittatmann ftitt unb eingebogen, bi8 
er im Safjre 965 ftarb. @r warb im 2)om $u Hamburg, mitten 



Von Karl bem <5rogen bis Unfanq bes 3u>öiften 3 a *J r l* u nöerts. 23 



im ©Ijor, beißest, ©in ©tein*©arfopl)ag mit öübnifj unb Qfnfd^rift 
bezeichnete bie ©tatte, too er begraben morben. ©päter befanb fiefy 
an ber ©teile begfelben ein ©rabftein mit 2)arftettungen öon Styofteln, 
^eiligen nnb fämpfenben Gittern, umgeben bon einer altertljümlidjen 
3fnfdf)rift — 2Röndf)8fc!}rift. (Srft bä 9tenotrirung ober Slufräumung 
im 2>om im Satyre 1805 fott biefer ©tein befeitigt toorben fein. 3n 
ben Sauren nadj bem Stömerjuge DttoS I. blieb e8 jiemli^ ruljig 
in Siorbelbingen unb im Hamburger ©rjftift, inbem Otto nnb 
^ermann Sittung, fein Statthalter unb £>erjog, bie 2)änen unb 
bie SBenben mit fefter #anb im Qanmt gelten, unb Slbalbag 
fonnte fid(j ungeftört ben Aufgaben feines bifdfjöflid&en 9(mte8 toibmen. 
Hermann Sittung ftarb im Safjre 973, unb in bemfelben Sa^re 
öerftarb audf) ber Äaifer Dtto L, vorauf fein, bes Äaifer«, ©o§n 
Dtto n. jur Regierung gelangte. Hermann S5iKung aber fiinterliefj 
jmei ©öljne, 23enno ober SBerntyarb unb ßotljar ober ßüber. tiefer 
ßüber befam eine nid&t weiter genannte ©raffd&aft. ©inige Steuere 
Ijaben oljne SBeitereg bie S5e^auptung aufgeteilt, baf$ ©raf ßüber 
#otftein, ©tormarn unb 3)itf)marfdjen befeffen, alfo aud& aber Hamburg 
gefjerrfd&t l)abe (33angert ad £e!moIb 41). ©8 grünbet fidj ba8 
lebigfidj auf eine 3Rutl)mafjung öon SUbert ©ranj, bie, tum Sranj 
auSbrüdttidfj afö blojje SBermutljung Ijingeftettt, t>pn Slnberen, gletclj 
fcrajigerS 2Jhttljmaf}ung in betreff ber Sebeutung be8 SBorteS 
#amme, als eine ®emif$eit unb ertoiefene SBaljrljeit nad&gefdfjrieben 
toorben ift. ßüberS ©raffdfjaft aber war oljne Btoeifet ßeSmon 
jenfeit« ber ©tbe, toofefbft feine SEBitwc grofje ©üter ber S3remer 
®ird)e unb bem Äaifer jugetuanbt Ijat. 1 3)a& er au&erbem nodj 
©raffd&aften in 9iorbelbingen befeffen Ijätte, ift mit nidfjtö ju ermeifen 
unb in feiner SBeife maljrfdjeinlidf) unb glaubhaft. S5ern^arb aber 
folgte feinem SBater im ^erjogt^um unb in ben iljm erblich gu* 
geftanbenen ©raffd&aften aI8 Sern^arb I. @r erttrie« ber Hamburger 
Äirdfje grofje ©unft unb t)ielt bie hätten in ©übjütlanb, meldte 



1 Ab. n. »remen (@. 25) fagt, baß ßüber unb feine ©emafjtin @mma ber Söremer 
ßirdje mehrere @üter fdjenften — „Ludgerus — qui cum uxore sua, venerabili Emma, 
Bremensi ecclesiae plurima bona fecit a — #enr. SBofter (ap. Sftetbomll. 34) fagt öon 
ßüber* äBittoe auSbrüdttd), baft fie in ßeSmon ©üter öergabte — „Ipsa legavit ecclesiae 
magna et nobilia bona et dedit Imperatori bona in Lesmona." 



24 <Erf*er Hbfönitt. 



Hamburg anfeinbeten, fräftig jnrütf, fo baft Hamburg bei ÄbatbagS 
ßebgeiten in guter 9tul)e blieb. 1 Sernljarb ftüfcte fid) babei auf bie 
2Rad)t be8 Äaiferg Otto II. S)er @räbifd)of «balbag ftarb im Saljre 
988, nad)bem er 52 ftaljre lang ba8 83i8tf)um innegehabt fjatte* 3)er 
taifer Otto II. toar inbe8 fdjon öorljer, im Saljre 983, geftorben, 
unb fein ©ol)n Otto III. toar iljm im Regiment gefolgt. Unter 
biefem erhoben jtcf) bie Normannen toieber. 994 fielen biefe in 
ftrieglanb unb fabeln ein, oerljeerten ba8 ßanb unb jogen bann bie 
@Ibe hinauf ins ©tabifdje. $)ie ©rafen oon ©tabe £inrid} n., 
Ubo unb ©igfrieb, fottrie ©raf ©tfjeler unb 8fobere ftettten ftd) iljnen 
bei ©tabe entgegen, ttmrben aber gejdjlagen. Ubo warb oon ben 
fiegreidjen Normannen enthauptet, #inrid) II., ©igfrieb unb ©tiefer 
tourben oon ifjnen in ^effeln gelegt, worauf ba8 ßanb oon ben 
©iegern auägeplünbert würbe, ^erjog Seroljarb I. fdjitfte ©efanbte 
gu ben Normannen unb lieg um gütlid&e SBerljanbfongen bitten. 3)ie 
Normannen jeigten fid) ju SBerljanblungen bereit, bebangen fidj aber 
ein grofjeg Söfegelb für bie ©efangenen aus. 2118 fie ba8 meifte 
Ijieroon empfangen Ratten, liegen fie bie ©rafen #inridj II. unb 
©tfjeler log, nadjbem fie für ©rftereh feinen einzigen ©otyn ©igfrieb 
ben jüngeren nebft jtoei ©rafen ober Ferren, ©areoarb (©eroarb) 
unb SButferem (SBuIframm), unb für ©tljeter feinen SRutterbruber 
Sfjeoboridj unb feinen 3$ater*©d)wefter*@ol)n Dlef angenommen Ratten, 
big ba$ nod) rüdftänbige ßöfegetb gejault fein würbe, ©raf ©igfrieb 



1 Sfcad) Einigen fofl §ur Seit beS Äbalbag unb ©ernljarbS I. Hamburg oon ben 
61a»en ober SBenben jerftört roorben fein. «Hein bent liegt nidjts &u ©runbe, als eine 
S&ermedjfelung snrifdjen ©erntyarb I. unb »entfärb n. So ^eigt eS bei ©alloiö ($amb. 
(Sfjrontt, 6. 22): „(Sin blutiger Slaoenfrieg oeroüftete jtoölf Saljre lang (983—95) ben ganzen 
Sorben Saufen«. $ie Dbobriten ©iflug nnb 3JHfftala, meldte mit bem 3oc^e ber fädjftfdjen 
Surften, #eraog»ernl)arbS unb beS SRarlgrafen Srtetridj, pgleidj baS £ljriftettt$um abgesattelt 
Ratten, bewerten bie (Elbgegenben unb gerftörten mit anberen Surgen an ber (Elbe audj 
unfer Hamburg. $odj gelang eS 987, bie Dbobriten für ben Hugenblid fturücfgubrängen 
— aber SRiftooi ober SRiftoi lieg &ur gelegeneren Qdt feinen »erhaltenen ©roll aa ben un- 
glüdlidjen SRorbfadtfen aus." $ier Kerben offenbar gang öerfdjiebene ©adjen miteinanber 
vermengt. S)ie ©ertoüfiung iRorbelbingenS burd) 9Äiftet>oi, ben @lat>enfflrften, gefd)al> 1013 
unter ber Regierung beS fcergogS ©entfärb n. ©ernljarb I. regierte Don 973 bis 1011. 
©ernfjarb ü. regierte öon 1011 bis 1059, fein ©ruber mar ©raf $itmar ober $ietridj 
(©raf gu SeSmon), unb ©eibe, »entfärb II. unb ©raf $itmar ober ftietrid), beffintyften 
bie 61at>en unter SRifteooi. (SS ift alfo offenftc^tli^, bafj ©alloiS ^ier ©entfärb I. mit 
Söeraljarb II. öerwe^felt unb ibentiffoirt unb ba^er gang üerfd)iebene Seitereigniffe mit- 
einanber üermifcfjt unb bermengt ^at. 



Von Karl bem (Strogen bis Anfang bes 3mölften 3al?rliunbcrts. 25 



ber Steuere fanb inbea ©elegcn^cit, aus bcr ©efangenfdjaft bcr SKor* 
mannen fid) gu befreien, nnb machte jtd) auf nnb batton. 8fag SButlj 
über ©igfriebg ©ntweidjung fielen bie Normannen über bie anberen 
©efangenen Ijer unb oerftümmelten fie aufs ©raufamfte, inbem fie 
üjnen bie £änbe abfjadften, bie SKafen unb Dfjrcn abfdfjnitten, unb 
warfen jte bann in ben #afen, oon wo fie fo gut wie e8 gefjen 
wollte, fid) ju retten fudjen fonnten. Snjwifdjen jogen ber #erjog 
Sernljarb unb ©raf ©igfrieb %xupptn gufammen unb rügten fidf> 
an ben SRormannen baburdf), bafe jte alle fteinbe, bie bei ©tabe ge* 
Ianbet waren, aufrieben. (Eine Partei ber Normannen war nad) 
SeSmon hinaufgezogen jur Sßlünberung. ©ie Ratten fid), nadjbem fie 
ba8 £anb an ber SBefer oerwüftet, im ©linbeSmoor jwifdf)en #amme 
unb Dfte in ber fübtidjen ©raffdjaft ©tabe oerfammett unb Ratten 
triete befangene ba^in mit fidf> geführt, #ier würben fie oon Sernljarb 
überfallen unb total gefcfjlagen. 2)er ^einb warb faft gänjlidj auf- 
gerieben unb bie oon bemfelben mitgefürten ©efangenen würben 
befreit. 1 ©rjbifdjof war bamafö an SlbalbagS ©teile SibentiuS I. 
2)erfelbe lief} auf bie föunbe oon bem ©nfatt ber Normannen mi 
©tabifdje ben ÄirdOenfdjafc unb alle ttrdjengerättje naä) bem Softer 
Süden im #otjafd)en in ©idprfjeit bringen. Hamburg blieb aber 
burd) baä ©infd)reiten 83erni)arb8 1. oon einem ©infatte ber Normannen 
oerfdjont. Slfö im Saljre 1002 ber Äaifer Dtto III. geftorben war, 
empörten fid) bie SBenben unter 2Rifteooi, bod^ blieb 9iorbelbingen aud) 
jc^t oor iljrer SButi) gefid&ert. #erjog Sernljarb bänbigte bie &uf* 
ftanbifdjen unb ftettte bie Stolpe unter iljnen Ijer. Stuf Otto III. 
folgte Äaifer £einrid) II. 2)iefer beftätigte bem (Srjfiifte Hamburg im 
Saljre 1003 alle öon Dtto III. bemfelben erteilten gretfjeiten. 8lud) 
gewährte er bem @r jbifd&of SibentiuS I. baä SRarft*, 33amt*, 3ott* unb 
ÜRün jredjt. 3m Satire 1 1 1 , ben 9 . ftebruar, ftarb ber #er jog ©entfärb I. 
Otyrn folgte fein ©otyn Sernljarb II. 8fofter biefem SBernljarb II. 
unterlief} S3ern^arb I. nod) einen ©oljn 3)itmar ober 2)ietridj, ber 



1 ©angert (Not. ad $etmo(b, ©. 50) meint, ©linbe«moor in Stormarn fei 
ber Ort ber 9tteberlage ber Normannen getoef en, unb teuere tyaben tym ba« naä)gef einrieben. 
2)a aber bie Normannen bie ©efer hinaufgezogen nadj ße*mon, als fie nad) ©linbeSmoor 
gelangten, fo !ann nur ©linbeSmoor §ttrifd)en #amme unb ßfte gemeint fein. $iefe« fdjeint 
© an gert niäjt gefannt au Ijaben. 



26 <Erfler Slbfönitt. 



©raf genannt wirb unb oon bem ©inige, bem Sodann Sßeterf en nadf)* 
fdfjreibenb, ebenfalls fagen, ba% er ©raf in SRorbelbingen getoefen fei. 
SCCCeiit audj er fyatte nur bie oon feinem SSaterbruber ßüber oor iljm be* 
feffene @raffd()aftße3mon im 83ejt$. 93on weiteren ©raff haften, toeldje er 
befeffen Ijaben follte, feljlt jebe Slad&ridfjt bei ben Alten. 3u b« ßeit 
biefer beiben ©ruber tourbe SKorbelbingen, alfo audj Hamburg, bnrd^ 
grofte Unruhen nnb (Empörungen unter ben äßenben, bie burdfj ^ergog 
83ernljarb8 n. übermütiges SBerfa^ren oerurfadjt loorben waren, in 
Slngft unb 9lotf| gebraut. 3)urd^ SernljarbS ©totj unb feine gegen 
iljren dürften Sßifteooi bettriefene ©eringfd^ä|ung aufgebracht, fielen 
bie ©laoen im Satire 1013 in ©ad&fen ein unb oertoüfteten ganj 
Siorbelbingen mit fteuer unb ©d&toert, unb tieften bafelbft, ttrie 
Slbam oon S3remen unb #elmolb ft$ auSbrüdfen, feine ©pur 
oom Sljriftentljum übrig. 3n biefer SJertoüftung burdfc bie SBenben 
hmrbe aud& Hamburg jerftört. 23ewl)arb II. toar um fo weniger 
öermögenb, ben SBenben mit Srfofg äBiberftanb ju leiften, als er 
fidfj bamalS gegen ben Äaifer £)einrid) II. aufgelehnt unb alfo audfj 
auf anberen ©eiten fidf) gegen Singriffe ju wehren Ijatte. 2)er @r$* 
bifd&of ßibentiuS I. erlebte inbeS bie Störung feine« SifdfjofSfifceS 
Hamburg nidjt meljr. @r ftarb am 4. fjebruar 1013 nad^ langer 
tränflid&feit. @r empfahl einen gettriffen Dbbo (Dbo) ju feinem 
Sladjfolger, ber audf) oom ©tiftsfapitel gewagt warb. $)er Äaifer 
#einrid) II. aber erwählte feinen Kaplan Untoan (Univanus) jum 
(Srjbifdfjof unb nal)m Dbbo in S5ienft an feinen #of. Umoan, aus 
bem reidjen unb oorneljmen ©efdfjtedfjte ber Smabinger (Smmebinger), 
fei burd) ©imonie jum Stmte gelangt, Ijiefj es bamalS. @r war 
freigebig gegen bie Straten, nacljfidjtig unb milbe unb ein großer 
Äinberfreunb. 3n Hamburg ftiftete er gtoölf Sßrabenben für S)om* 
Ferren unb fdfjaffte alle ©ebräudfje, bie mit bem Ijeibnifcfyen ÄuttuS 
in Sejieljung ftanben, gänjlid^ ab in feiner S)iöjefe. Untoan baute 
mit #ülfe beS ^erjogS Sernljarb IL oon ©adfjfen audO bie Äirdje 
unb bie ©tabt Hamburg oöttig toieber auf, unb gtoar aus #oljtoerf. 
Unter Untoan fingen aud^ bie Sßriefter an, baS Sölibat aufzugeben 
unb in bie @f>e ju treten* Stadlern er Hamburg oöttig toieber auf* 
gerietet Ijatte in feinen Sauten, refibirte er öfters unb für längere 



Don Karl bem (Srogen bis Anfang bes jroölften 3^^ljunberts. 27 

Seit bafetbft. $on Hamburg au8 befugte er ben König Änut bort 
2)änemarf unb auef) bic SBenbenfürften öfter, unb biefe famen 
Wieberum oftmals ju il)m nad) Hamburg, wenn er bafelbft refibirte. 
Stuf Unwan« Setreiben jog Sönig Änut oon .©ftnemarf gegen bie 
Dbotriten, bie lieber oom ©Ipiftentljum abgefallen waren, 1019, 
unb braute fie jur Drbnung jurücf. # er 3°9 33ernl)arb II., ben 
Unwan burd) ©rofjmutl) gewonnen, bedang im SSeretn mit Unwan 
bie SBagrier unb madjte fie ^inSpftic^ttg. Qm 3af>re 1020 gelang 
e« bem @r$bifd)of, ben Saifer mit bem $erjoge Sern^arb II., ber gegen 
jenen jtd) aufgelehnt Ijatte unb nun fftidjtig werben mufjte, au8guföt|nen. 
Sttudj ber ^erjog Sern^arb II. tyelt fid) nun öfter« in Hamburg auf 
unb refibirte l)ier nebft bem @rjbifd)of Unwan. 

#einrid) II., ber Äaifer, war 1024 geftorben. Äonrab II. war fein 
9iad)fotger geworben. Sludj biefen wuftte Unwan für fid) ju gewinnen, 
unb burdj Unwan« SBermittelung f djeint bie SBerbinbung be« Königs Änut 
oon 2)ünemarf mit bem Äaifer gegen Sßolen, 1026, bewirft worben 
ju fein. Unwan ftarb am 28. Januar 1029. ©ein Stodtfolger war 
ßibentiu« II., ein SKeffe oon ßibentiu« I., ein ernfter, bod) leutfetiger 
SKann oon fd)lidjtem SBefen, ein ftreunb ber Slrmen unb ein fteinb beS 
unter ben ©eiftlidjen Ijerrfdjenb geworbenen leichtfertigen ßebenSwanbel«. 
3m übrigen melben bie ©^ronifen aus ber SBirffamfeit be« ßiben* 
tiu« II. nichts oon (£rl)eblid)feit. ßibentiu« ftarb fd)on am 25. Sluguft 
1032. ftljm folgte al« Gftjbifdjof ^ermann, ein 3)oml)err ju^alberftabt. 
S)iefer f)at für bie ©efdjidjte Hamburg« eigentlid) feine S3ebeutung, ba 
er nur furje 3^t regierte unb wüljrenb feiner Amtsführung nur ein 
einzige« 9M nad) Hamburg fam, aud) feine ©elegeitfjeit fanb, für 
Hamburg in befonberer SBeife tf>atig ju fein. @r ftarb 1036. $fym 
folgte 33ejiliu« (33ejelin) Sllebranb. SDiefer, ein S)om^err oon Äöln, 
war ein befonber« gefdjidlier Sßann, oon ftrenger 5Red)tlid)feit unb 
großem ffiifer im Slmte, ausgezeichnet burd) ftrömmigfeit unb mafel* 
lofen SBanbel. @r Ijat al« (Srjbifdjof für Hamburg öiel getljan, für 
bie Äirdje fowoljt, als audj für bie ©tabt. @r oerbefferte unb oer* 
mehrte ba8 ©infommen unb ben Unterhalt be8 2)omfajritel8 unb ber 
S)oml)erren, lieft bie Äirdjen unb bie ÄapitelSlfäufer, weldje unter 
©rjbifc^of Unwan au8 #oljwerf wieber ^ergeftettt waren, auf8 neue 



28 <Erf*er Hbfd>nitt. 



öon gehauenen ©teilten lieber aufbauen unb befeftigte bie ©tabt 
ober begann menigftenä, biefelbe ju befeftigen burdfj eine 9ßauer, bie 
ringS um bie ©tabt aufgeführt merben foßte mit brei Sporen unb 
jtt)ölf Sfjürmen, oon melden einer bem 83ifd|jof, ein anberer bem 
Sogt, ber britte bem $)ompropft, ber öierte bem $)ombedfjant, ber 
fünfte bem ©dfjolafticuS, ber fed^Ste ben übrigen ©omljerren in 93efi$ 
unb Sluffidtjt gegeben toerben follte, bie anberen fedt)8 aber ber ©ärger* 
fdjaft jugemiefen merben foflten. Sludj liefe er für fidfj ein fefteä 
#au8 bauen, mit ftarfen Stürmen unb SBeljren im ©üben ber 2)om* 
firdfje, nadfj ©inigen bie SSiebeburg geheißen, oermeintlidj nadfj ben 
SBeibenbäumen, bie in ber (SJegenb bort (©dfjopenftefjl unb Steine 
SReidjenftrafje) mudjfen. 5)aöon nafjm ber &erjog ©entfärb II. öon 
©adjfen Sfalafj, für fid) ebenfalls ein fefteS #au8, eine 33urg unb 
SRefibenj, in Hamburg aufzuführen. @r legte eine S3urg an ber 
Alfter an, ba, mo nadtjfjer ber 9tatfj8marftaH lag. @8 finb, fagt 
Srajiger, „be8 Drt8 nodj oiele Slnseidtjen bafelbft ju feljen". 1 SJeibe, 
ber ©rjbifdjof unb ber # er ä°9/ tefibirten bann bie meifte Qext in 
Hamburg. 35er ©rjbifdjof ©egiliuS Slfebranb fjat in ©änemarf unb 
im SBenbenlanbe oiele Sifdtjöfe gefegt. S)ie ©eiftlidtjen bafelbft Ijielt 
er jum eljelofen ßeben an. @r ftarb beoor er feinen $lan ber $e* 
feftigung Hamburgs jur ööfligen 2lu8füf>rung gebraut fyrtte, ben 
15. Sfyril 1043. Sftad) ifjm »erlief ber Äaifer |)eiuri(§ III. ; ber 
auf feinen SSater ßonrab II. gefolgt mar, baS ©rjbiatljum an Slbal* 
bert, ©raf oon SBettin unb Eompropft ju #alberftabt. tiefer Slbalbert 
war ein ausgezeichneter 9Jtonn. 9ßit äußerer ©dtjönfjeit unb im* 
ponirenber ©eftalt oereinigte er fjof)en SBerftanb, ©djarffinn, ©eleljr* 
jamfeit, ftarfeS ©ebädjtnifj unb eine ungemöljnlidje SBerebtfamfeit. 
S)abei mar er tabelfrei im SBanbel, feufd), mäßig, großmütig unb 
fürftlidt) freigebig, oofl Ijofjer Sßläne unb oon großer ©nergie unb 8lu8* 
bauer, aber audfj fjartnädfig unb Ijerrfdtjfüdjtig. 1044 mürbe Slbalbert 
öom $apft SBenebift IX. belehnt mit ber erjbifdfjöflicijen ©emalt über 
alle norbifdfjen fianbe, SSlanb unb bie benachbarten unfein nidfjt aus* 



1 2)a biefc ©urg bei älteren ©fjroniften als „93urg an ber Alfter" beaetdjnet ttrirb, 
fo ift f)ier mofjl nid)t, wie einige fpötere ©efd)i$t$fd)reiber e3 getfjan, auf ben fog. ©djauen* 
burger #of in ber QJegenb ber Wttftäbter gufjfentttriete su refleftiren unb ju refurriren. 



Von Karl bem (Srogcn bis Anfang bes 3roölften 3 a t? r ^ un berts. 29 

gefcfjloffen. 3m Safjre 1045 »ermittelte Slbalbert ein Sünbnif? 
ättrifdf)en bem Äaifer ^eittrtc^ III. unb bem bänifdfjen Äönige ©öenb* 
©ftribtfen. ^ierburc^ öornef>mlicf) tarn Slbalbert ju grofjem Slnfeljen, 
bei bem Äönige ©öenb*@ftribtfen fotoofjl, atö audf) beim Äaifer unb 
im ganjen Sfteidfje. 3m 3uli biefeS Saures warb Slbalbert in ©egen* 
toart be8 ÄaiferS ju Slawen öon jnjötf Söifc^öfen getoeif>t. 3n 
Hamburg lieft er neben bem Sßarienaltar im 5)om einen Slltar ju 
®§ren be8 ©t. SßetruS aufrichten, toorauä »ol)l bie eigentliche Sßfarr* 
firdf)e ©t. Sßetri entftanben ift — „öon weldfjeS ©tnfommen bie 
Sirdjfoietefircfje ju ©t. Sßetri in folgenben 3*iten erbaut", meint 
Erajiger, unb ba8 ift nidjt unmatjrfdjeinlid). 1046 jog Slbalbert 
mit bem Äaifer (ftönige) #einricf) HI. nadf) 9tom. $)ort tourbe U}m 
nadf) Slbfefcung breier Sßftpfte bie breifadje ftrone angeboten, unb ber 
ftolje Slbalbert lehnte fie ab unb fdfjlug ©lernen« jum 5ßapftc öor, 
toeldfjer bann audj ben ©tu^l be8 SßontififatS einnahm unb am 
25. ©ejember 1046 ben Äaifer #einricf) III. in ber ewigen ©tobt 
frönte unb bem l>amburgifd)en @räbi8tf>um alle ftreifjeiten unb Siebte 
beftätigte. 1050 nafjm ber ©rjbif^of Slbalbert bie SBeiterfüljrung ber 
öon feinem Vorgänger angefangenen Sauten unb 83efeftigung8arbeiten in 
Hamburg in bie #anb. Slbalbert fud&te aber nid^t nur burdfj Sauten 
nnb Aufführung öon SBaulid^feiten ba« $lnfel>en ber ©tabt ju fjeben 
unb ju förbern, fonbern mar audj unabläffig bebaut unb bemüfjt, bie 
ftreiljeit unb Unabfjängigfeit bc8 ©tiftS hriber ftäljrlidjfeit ju fdjnfcen 
unb ju magren. S)ie dürften unb bie melttidfjen Ferren überhaupt 
trad&teten nadf) ©Weiterung unb ©ereid&erung tljrer 9ßad)t auf Äoften 
be8 ©rjftifte«. 3)em begegnete Slbalbert aufs Äräftigfte. Sftit großer 
9Küfje unb bieten Soften mar er beftrebt, am #ofe be8 ÄaiferS in 
Ungarn, Stauen, gtanbern unb anberen Orten, mo ber Äaifer 
gerabe meilte, für feine Sird&e ju mirfen, unb er rettete benn aud) 
bie ftreifjeit be8 Hamburger ©rjftifteS gegen alle Singriffe unb $e* 
brängnijfe. 9tomentlidf) fam er barüber in tjarte Seinbfdjaft ju bem 
fterjoge SSern^arb n. öon ©adfjfen. @r wollte bie Sirdje öon aller 
unb jeber toeltlidjeu Suriabiftion frei machen unb jerfiel barüber 
gänjltd) mit bem ^erjoge. Sludfj ber Saifer ftanb in fteinbfcfjaft mit 
bem ©a^fen^^erjoge. Slbalbert fcf)lofj fidf) immer fefter bem Saifer 



30 Grfler Xbfänitt. 



an unb fudfjte audt) beim ^ßapft #ülfe unb SJeiftanb. 1054 beftätigte 
ber $apft SBictor II. bie Sßrioilegien unb gfretyeiten ber Hamburger 
$ircf)e. 3m folgenbcn Saljre aber erhoben fidf) mieber Unruhen unter 
ben Sßenben, unb biefe bebroljten täglidj bie ©adfjfenlanbe mit (Einfall 
unb ©etoaltifjat. 3)ie ityneu entgegengefanbten ©adfjfen mürben ge* 
plagen unb aud) ein oom Äaifer 4?«urid} HI. gegen jte aufgebotene? 
jpeer erlitt oon ben SSenben eine SRiebertage. 3n SBefümmernifj 
hierüber unb megen einer bamafö oon ben beutfdf)en dürften gegen 
iljn angeftifteten SBerfdfjmörung ftarb ber alternbe unb fted)e Äaifer 
am 5. Dftober 1056. @r fjinterlief? bai SReidf) feinem ©oljne 
#einridfj IV., einem unmünbigen ßinbe, unter Äuffidfjt feiner Sßutter 
unb unter ßeitung be« SJifd(jof8 #einridfj oon SlugSburg. 9?un entftanb 
in ©adjfen eine SBerfdfjtoörung, meldte bie Entthronung unb @r* 
morbung be8 jungen Äaifer« aum 3»edC Ijatte. 3)od^ bie ©efafjr, 
welche oon feiten ber SBenben broljte, rief bie ©adftfen jur SEBc^r 
gegen biefe. (Sin ©adfjfenljeer brang ins SBenbenlanb ein unb nötigte 
bie SJemoljner auf« neue, ©eifjeln ju ftellen unb Xribut ju jagten. 
Slbalbert benufcte bie ©reigniffe ber 3eit inbeS flug ju feinem 
SBortljeile, inbem er fidfj immer meljr ber ©unft be8 jungen ffaiferS 
öerfidtjerte. 3m Saljre 1057 erfjielt er bie ©raffdfjaft im £un8gau 
unb ^ioelgau, unb im Saljre 1062 erhielt er bie ganje ©raffcljaft 
©tabe oon £einrid) IV. jum ßeljn, ber fie bem ©rafen oon ©tabe 
Ubo II. bem Äbalbert ju Siebe entzogen Ijatte. Um fidf) feine? neuen 
39efifctljum8 befto meljr ju oerfidfjew, baute Äbalbert nun bie britte 
Surg in ber ©raffdtjaft ©tabe auf bem ©güenberge bei SBlanfenefe, 
meldte $'6ty er mit oieler 9ßüf)e ebnen liefe unb auf meldtjer er bann 
ein fefteS ©ebäube aufführte, worauf er fobann eine ^ropftei bafelbft 
ftiftete. 1 #ur #eit ber Anlegung ber Sßropftei ober ber 83urg auf bm 
©gttenberge liefe ber 4? er S°9 ©ernljarb IL oon ©adtjfen nodf) ein 
anbereS fefteS #au8 für fidt) in Hamburg bauen, bie „SKeue SJurg" 
genannt, unb jtoar an ber @lbe, ba, mo bie Stifter in biefe münbete. 2 



1 föne von $afjlmann (äuüReocoruS, 2>itljm. ©cfdj.) angesogene Urfunbe bezeugt, 
ba& Äbalbert meutere, im Satyre 1059 Don einer 2)iiljmarfd)erin an ba« ©rjftift Bremen 
gefdjenfte ©runbfrüde auf bie Sßropftei auf bem ©tjüenberge angetmefen Ijat. 

* yiod) im Safjre 1842, bei ben StofräumungSarbeiten nadj bem Traube, »in man 
unter bem SUtar ber 9Hfofaitird)e föefte öon ©ewölben ber „Werten ©urg" gefunben ijaben. 



Von Karl bem (ßrogcn bis 2Infana bes. zwölften 3atjrlmn&erts. 31 

Sei biefer öurg ift nacffter ba3 9?ifofai*$irdfjfpiel, bamatö bie 9?eu* 
ftabt geheißen, entftanben. — 2)ie SUtftabt, btö bamalige Hamburg, 
umfaßte nur ba8 alte ßirdfjfpiet ©t. $etri, ba8 ©ebiet ätmfdfjen 
ber flehten Stifter öom SluSflufe berfetben au8 ber S3innenalfter 
big ju bem frummen Sllfterarm am 9ßönfebamm, biefenv frummen 
SHfterarm bii jur Sroftbrüdte, bem %Uetf), tueldjeS fidfj oon ber 
©rüde be« #opfenfadtö jur SranbStftrietenbrücfe am #ügter, nad) 
ber 3ottenbrüde tynjiefjt („9?orber*33ifle") nnb bem „^etbemoatt", 
ber feiner ßage nadj annätyernb bejeidjnet wirb burdfj ben Straßen* 
jug Sattrepel— Sßferbemarft— «tfterttyor. $ie ©rjbifdfjöfe refibirten 
bann, menn jte in Hamburg jtdfj aufhielten, in ber Slltftabt, bie 
4>erjöge aber in ber SReuftabt. 4>erjog SJernljarb felbft Ijat bie fteue 
S3urg inbeä felbft rooljl faum benufct atö SRefibenj. @r ftarb bereit« 
am 29. 3uni 1059. 3m ^erjogt^um folgte iljm fein ©ofjn Orbolf 
ober Dtto. SJernfjarbS jtoeiter ©oljn, ©raf ^ermann, aber fdfjeint, 
»eil bie ©raffdjaft ßeftnon, mit melier fonft tooljl bie jüngeren 
Sßrinjen beS ^erjogS abgefunben nmrben, nidfjt meljr in ben $änben 
beS ^erjogfl&aufe« toar, bie ©raffdjaft ©tormarn unb in SBerbinbung 
mit biefer audfj #oIftein erhalten ju Ijaben. 1 35er ©rjbifdjof «batbert 
flieg auf ben $6typ\mtt feine8 9lnfeljen3 unb feine« ©tnftoffeS, als 
im Saljre 1062 #auno öon Köln fid(j bti jungen ÄaiferS #einridfj IV. 
bemfid&tigt §atte unb »balbert nebft fecmxio im Wamn beS Saiferä 
ba8 3teid()8regiment ausübte. $ie Stellung «balbert« fam feiner Äirdfje 
ju gute. 2)ie 83remer föirdfje erhielt bamal« ben #of SeSmon nebft 
ben bagu gehörigen ©eredfjtfamen, einen gorft in SBidfjmobien unb 
bie Sßarfd&en an ber SBefer; bie Hamburger Äird^e aber erhielt bie 
@raffcf)aft im CSmSgau, SBeftfalen unb ©ngern, bie Se^nSred^te über 
bie ©raffdfjaft UboS öon ©tabe unb ben £of $ti8na in ©röningen. 
^erjog Drbulf erhielt SBurg unb SMStfjum SRafceburg. 3m Satyre barauf, 

1 2)a6 ©ermann &u ©amburg Storggraf getoefen, ift unter onberem aud& au* feinen 
Dielen ©treitigfeiten mit bem (grabifd&of toai>rfd)einlid). $afc er aber nidjt bloß ober eine 
«urg ba* Regiment gehabt, erbeut aud Hb. b. Bremen (44), mo eS Reifet, bafj Orbolf nnb 
©ermann ftdj in ba$ Grbe ber ©errfdjaft feilten, unb an* ©enr. SBoIter* (47), mo gefagt 
nrirb, ba& bie beiben 6ö$ne $ern$arb*, Orbolf unb ©ermann, ftdj in bie ßanbe geteilt §aben 
— „Haeredes illiua puto Ordolfus et Hermaimus, filii ejus inter se diviserunt terras". 
%od) toatn biefer ©ermann ntdjt ber ©raf ©ermann öon ©ammaburg fein, ber in einem 
2>tylom Siemar« oon 1088 (bei ßinbenbrog) genannt wirb, ba er fd&on 1086 geflorben ift. 



32 <Srfter tfbfd?nitt. 



1063, erhielt bie Äirdje ju Hamburg nodf) mehrere $orfte unb SBalbungen 
im Stmmergau, an bcr SBarmenau, 2111er unb Quitte, bic Abteien ©oröetj, 
Sord), ben £of Duisburg im 9hil)rgau, bai $)orf ©injig im Styrgau u.a. 
jum ©eftfc. Stber im 3faf>re 1065 büfjte ber gewaltige Äirdjenfürft 
feine ©tettung ein. §amio öon Äöln war eiferfüdjtig auf $lbalbert, 
unb bie meiften beutfdjen dürften waren ueibifdf) unb mißgünftig 
gegen biefen gefinnt, »eil er fie alle burdf) fein Slnfeljen in ben 
©dfjatten ftettte. @8 btlbete fidf) unter ben 9teidf)8ftänben eine form* 
lidfje SBerfdfjwörung gegen ben (£rjbifd)of Äbalbert. Stuf bem dürften* 
tage ju Sfcribur im Sanuar 1066 würbe bann ber #auptfd)tag gegen 
ben SBerfjafjten geführt. Unter 2)rof>uugen warb |>einri(§ IV. be* 
wogen, feinen öerat^er Slbalbert öom #ofe ju entfernen, tlbalbert 
50g fid^ nadfj öremen jurüd. 9hm fiel 2Äagnu8, be8 ^er^og« 
Drbulf ©ofjn, in ba8 S3remer ©tift ein, um ben ©rjbif^of gefangen 
ju nehmen. Äbalbert entmid^ in ber 9tad)t aus ber ©tabt nadj 
feinem ©ute ßodjtum bei ©oSlar. 3ßagnu8 fu^r inbeS fort, ba3 
©tift ju öerwüften. Um bem ein (Snbe ju madjen, ging Äbalbert 
einen Vertrag ein mit 2Wagnu3. tiefer warb banadf) ein SBafatt 
be« (Srjbifdfjofg unb erhielt atö foldjer 1000 #ufen ju ßetyn, wo* 
gegen er fidf) öerpflidjtete, bie ©raffd^aften in $rie*Ianb bem ©tifte 
ju erwerben. ©8 blieb bem ©rjbifdjof nur etwa ber britte SCtyeil 
feine« ©tift«. $lbalbert war in fd)ledjter Stimmung, unb feine 
Untergebenen mufften barunter leiben. @r forberte öon feinen 
Seamten ben Unterhalt für feinen Jpoföalt nadj alter SBeife. S)ie 
Beamten brüdten ba^er bie Untertanen mit #ärte. 5)a8 SJolf war 
fdjliefclidfj faft öerarmt. Staju fam ein gefäfjrlid&er ©laöenaufftanb. 
2)urdt) ben 2)rucf ber abgaben, ber auf iljnen laftete, gereift, 
empörten fid) bie ©laöen im Suni 1066, junädfjft gegen ©ottfdjalf, 
ben äum ©fjriftentljume ^altenben SBenbenfürfteu , be8 mächtigen 
2ftifteöoi8 @nfcl, ben fte nebft bem Sßriefter Sfypo ju ßenjen erfd&lugen. 
S)ie Stufftänbifdfjen unter Sprung be8 puffo, eines ©dfjwagerS be8 
dürften £einrid), öerljeerten bie Sanbe um bie £ammaburg unb 
jerftörten audj bie S3urg. S)ie SJewoljner würben tfjeitö erfdjlagen, 
tfjeifö ju (gefangenen gemalt, #erjog Drbulf ftritt o^ne ©rfolg 
gegen bie ©laöen. 2)eutfd)lanb befanb fid) im offenen «ufftanbe 



Von Kar! bem (Srogert bis Anfang bes 3ip5!ften 3 a ^ r ^ un ^ crts - 33 

feiner dürften gegen Den ßaifer. 2)ie SJermüftung burdf) bie ©laöen 
unb bie fjurdjt oor neuen Singriffen be3 furchtbaren SeinbeS toax 
fo groß, baß bo8 Dlbenburger Stift 84 3af>re unbefefct blieb. 1069 
erftarfte bie 9ßad)t be8 ÄaiferS, unb ber Slufftanb mürbe in ben 
tfjüringifcljen Staaten unterbrücft. Stucf) brang ber ftaifer in biefem 
Sa^re ins SBenbenlanb ein unb untermarf einen großen 5^eil ber 
SJeoölferung bafelbft Sutljue warb mieber in einen £tyett feine« 
(£rblanbe8 eingefefct. #u berfelben 3*ü würbe bann audfj ber @rj* 
bifdfjof Slbalbert an ben #of be8 SaiferS jurücfberufen. 3m Saljre 
1070 befdfjulbigte man ben # er ä°8 in S3at)ern, Otto öon 9?orbf)eim, 
baß er bem föaifer nadj bem Seben traute. Otto Don 9fr>rbf)eim 
bat um fidjereS ©eleit, bamit er jtd) öertyeibige. 35ie8 marb iljm 
öermeigert, unb er entmicf) bann. 2luf Slbalbertö 9lat^ gab ber Äaifer 
Sägern an SBelf öon @fte, ben ©djmiegerfoljn DttoS. ©urdfj Slbalbert 
fam aud) ber SButib mit bem Könige ©öenb oon $)änemarf ju ftanbe. 
©8 l)ieß, ©öenb fotte bie ©raffd&aft ©tabe, Äbalbert aber bog 
Sßatriardjat be8 Sorben* erhalten. 2)iefeS, ba« Sßatriardjat über 
bm Sorben, mar e8, morauf SlbalbertS ganger ©fjrgeij gerietet mar. 
SBä^renb er Die papftlicf)e SBürbe au8fd)lug, afö fie i^m angeboten 
mürbe, mar fein Sitten unb Sxadjten immer auf bie Jßegation unb 
baä Matriarchat be3 Sorbens gerietet. Otto unb Sßagmtö untere 
marfen jtcf) ber nun erftarften 9Radjt |)einri^8 IV. ©ie mürben 
aber bennodj in ^aft behalten, mag befonberS in ©adjfen Unmiflen 
erregte. Um biefe ßeit warb audf) ber ©laoenfürft Sutane öon bem 
Styrannen Kruco mieber öertrieben. SButfjue jog mit einer #ülf$* 
mannfdfjaft au8 bem Sarbengau nadf) SBagrien, naljm Sßlön ein, marb aber 
burdj SBerratlj bafelbft gefangen genommen unb mit ben ©einigen am 
8. Jfoguft nieberge^auen. ©ruco be^errfd^te nun mit eiferner fjauft 
ganj SRorbelbingen, machte #olftein tributpflidjtig unb brücfte baS SSolf 
fo, baß metyr als fed^^unbert Familien aug bem Sanbe über bie @lbe 
midien unb jtcf) in ber |)arggegenb anfiebelten. damals fott aucf) 
baä injmifd&en mieber erftanbene Hamburg abermals t)on ben müt§enben 
SBenben überfallen unb jerftört morben fein. Äbalbert §atte bie i^m 
früher öon 9ßagnu8 entriffenen Äirdfjengüter mieber erlangt. $od) 
erfreute er ftdf) nicf)t lange me^r ber mieberermorbenen ®unft beg 

$am6urgifdje öefäit&te. 8 



34 Grtfer 2lbfd?nitt. 



®efdjicfe8. @r ftarb fdjon am 16.2Käräl072 ju ®o8far. Slbatbert 
f)atte trofc feilte* großen ©f)rgeiäe8 bodfj im ©runbe nidjtS fär ftdf) 
fetbft erlangt imb erftrebt; er §atte atteS feiner Kirche nnb feinem 
©rjftifte juge»anbt. 

35er SRat^folger be8 «batbert »ar ßiemar, ein S3at)er öon ©eburt, 
$ropft ju @o8lar. ßiemar »ar einer ber treneften Anhänger 
#einridfj8 IV., ber audfj nod) ftanbljiett, al8 Sitte ben unglücftidjen 
dürften öerüefcen. $)urcf) Untcrfjanbhmgen, bei melden ßiemar mit 
SRat^ beseitigt »ar, »urbe ber Krieg gegen ben Kaifer einftweiten 
beenbigt, inbem bie aufftänbifdfjen ©adfjfenfürften ftd^ unter»arfen. 
Dtto öon SKorbljeim löfte fidfj au8 ber ©efangenf^aft burdf) Eingabe 
eine« £l)ei(8 feiner ©üter, »aljrenb 2ßagnu8 anf ber ^arjburg 
gefangen blieb, »eil er anf feine Stnfprüdje an ba8 ^erjogtljum nidjt 
öerjidfjten »ottte* Otto Don 9iorbl)eim [teilte fidf) nadfföer an bie 
©pige ber Empörer. SH8 bie fädjftfdfjen dürften unter feiner fjä^mng 
im $af>re 1073 ©efanbte aborbneten jur SBetfjanblung mit bem 
Äaifer nnb biefer bie ©efanbten ab»ie8, umzingelten bie auf* 
rüfjrerifdfjen dürften ben Äaifer auf ber |)arjburg; er aber ent»idf> 
in ber ÜRadfjt unb fammelte ju #er8fetb feine ©etreuen unb ©efäfjrten. 
2luf bie 3)rof)ung ber ©adfjfen, atte Kriegsgefangenen ber ßüneburger 
39efa$ung nieberjuljauen, »urbe 9ßagnu8 freigetaffen. iftaef) öer* 
geblieben Unter^anblungen fdfjöpften bie dürften ben ©erbadjt, bafj 
ber Kaifer tfjnen nadf) bem 2ibtn traute, unb fagten fidfj öon tt)m 
lo8. 3ur Sßeiljnadfjt »eilte ber ©rjbifdfjof ßiemar bei bem oerlaffenen 
Kaifer. $)ie ©adjfenfürften Ratten if)n au8 feinem ®rjftift öertrieben 
»egen feiner £reue gegen ben Kaifer. $)amit er feinen Unterhalt 
%abt, fdjenfte ber Kaifer ifjm bie Slbtei SSreben. 1074 »arb ber 
Kaifer genötigt, mit feinen SBibcrfad^ern ju öerljanbeln. Sei bzxi 
SBerfjanblungen unb 3ufammenfünften toar ßiemar überaß jugegen 
unb für bie ©adfje be8 Äaifer8 tf)ätig. SWadt) bem Sage öon ©er* 
ftungen, auf »eifern $»ifd)en ben Parteien eine Vereinbarung er jiett 
»orben »ar, nadj »eldtjer ber Kaifer eine Stmneftie gewähren unb 
auf feine Surgen öerjidjten foffte, »ar ßiemar in fein ©rjftift 
jurücfgefe^rt. (£r fanb bafetbft aber traurige 3uftänbe öor. 3)ie 
Söenben beljerrfdfjten SRorbetbingen unb audfj bie ßanbe auf bem 



Von Karl bem (Sroßen bis Anfang bes 3tp51ftcn 3afjrljuTtberts. 35 

linfcn ©Ibufer. ©päter oerfodf)t ßiemar eifrig bie Steckte ber 
beutfdjen Äirdfje gegen bie Uebergriffe be8 $apfte8. 3tn 3afjre 1075 
mußten bie ©adfjfen ftdfj bem Äaifer beugen, unb ßiemar war unter 
bm S3ifd)öfen, weldje ben ^rieben vermittelten. 2118 aber im 
folgenben 3aljre ber Saifer oom Sßapfte in ben S3ann getrau warb, fielen 
alle dürften oon ü>m ab. @r mufjte ju ©peier at8 Sßrioatmann leben. 
3m SJÖintcr aber jog er nad) 9Jom, um fidt) oor bem Sßapfte ju 
bemütljigen. ßiemar begleitete il)n auf ber SReife. 3m 3al)re 1078 
fdfjlug #einridfj IV. feine ©egner unb fudjte bann Unterfjanblungen 
einzuleiten unb bafär bie fädfjfifdfjen Surften ju gewinnen, hierbei 
leiftete ßiemar mistige S)ienfte, wenn ti audf) ju entfdfjeibenben 
93erljanblungen jwifdjen ben ^Beteiligten nid^t fam. 3m ftebruar 
1080 war ßiemar mit bem SBamberger SJifdjof in SRom afö ©efanbter 
beS Saiferä, um ben Sann miber ben ©egenfaifer SRubolpl) oon 
©dfjwaben augjuwirfen. ©ie erreichten bort nidtjtS, unb ßiemar mar 
bann auf ber ©tjnobe ju SBrijen am 26. 3uni 1080 wirffam, wo 
beutfdje unb lombarbifdtje SBifdfjöfe ben $apft mit bem S3ann belegten, 
iljn entfetten unb einen anberen $apft, (51emen8 III., ermatten. 
s Jiad^bem ber ©egenfaifer gefallen, unternahm &einrid() IV. einen 
3ug gegen 9iom, wobei ifjn ßiemar begleitete, ßiemar blieb bann 
in ben 3af>ren 1082 unb 1083 in 3talien unb mirfte bort im 
3ntereffe beS ÄaiferS. $)afür erhielt er oon Jpeinrid) IV. am 
22. 3uli 1082 bie Slbtei @lten bei 3ütpl)en jum ©efdjenf. 1085 
mirfte ßiemar in ben SBerfjanblungen ju ©erftuugen für ben Äaifer. 
@r warb bafär oon bem ©egenpapft im Sluguft in ben S3ann getrau. 
#einrid} IV. erfannte feine treue 39emüljung an burdf) SBerleifjung 
ber Slbtei SJreben an iljn. S5ei einer Ueberrumpelung beS faifer* 
(tdjen $eere8 bei ©leiten mürbe ßiemar 1089 oon bem ©rafen 
ßotfjar oon ©upplinburg gefangen genommen, unb mufjte er fiel) 
burdfj Ueberlaffung ber Sremer Äirdtjenoogtei an ben ©upplinburger 
unb 3fll)fang öon 300 9ßarf ©über auSlöfen. S)ie ferneren Unruhen 
ber bamaligen 3«* würben nodfj burdt) neue unb erneuerte Slufftänbe 
unter ben SBenben oermetyrt. #einridfj, ber ©ofyn beS erfdfjlagenen 
SBenbenfürften ©otifdjalf, fiel oon $)änemarf aus mit einer ©d^ar 
SBenben unb 35änen in Dlbenburg ein, um fein oäterlidtjeS @rbe 

3* 



34 



«rffer 2lbfd)intt. 



®efdjicfe8. ®r ftorb fdjon om 16. üRärj 1072 31 
Ijatte trofc feine» grofjen @b>geiae8 bod) im ©rr 
felbft erlangt unb erftrebt; er Ijatte alle« fein, 
©rjftifte jugewanbt. 

35er Stodjfolger be8 «balbert war Siemar, 
<ßropft $u ®o8lar. Siemar war einer 
#einrid)3 IV., ber audj nodj ftanbf|telt, r. 
dürften oerliefjen. $)urdj Unterljanblunger 
9tott) beteiligt war, würbe ber Ärieg et 
beenbigt, inbem bie aufftünbifdjen ©ad-" 
Dtto oon STiorbljeim löfte fidj ans ber 
eine« $f}ei(8 feiner ®üter, waljrenb 
gefangen blieb, weit er anf feine Stnfi 
öerjidjten wollte. Dtto oon 9?ort 
©pif e ber ©mpörer. Site bie fac^fifc 
im 3af>re 1073 ©efanbte aborbn 
Äaifer nnb biefer bie ©efanbtc 
rüljrerifdjen dürften ben Äaifer 1. 
in ber 9todjt nnb fammelte ju £>< 
Stuf bie $rol)ung ber ©adjfen, 
S3efa|ung nieberjuljauen, muri- 
geblieben Unterljanblungen fd)i 
ber Äaifer ifjnen nadj bem £• 
I08. 3irc SBeiljnadjt weilte r 
Äaifer. 2)ie ©adjfenfürftei. 
Wegen feiner Sreue gegen 
Ijabe, fdjenfte ber Saifcr 
Saifer genötigt, mit jet.. 
SSerfjanblungen unb ;V 



unb für bie ©adje bo 
ftungen, auf weldjem 
worben war, nadj t; 
anf feine öurgen 

beb>rrfv 



mittler* 

:: Unter* 

. ::mte tljm 

::m unbe* 

:yn jungen 

:::: be$ alten 

::t bebrofjenben 

u;3*t unb Sei* 

■att einer ©treit* 

..nun unb gewann 

>» $«aog8 SRagnuS 

.a ^riebenSbünbnifj 

^aoenftömme aber 

., and einem ©adjfen* 

,„.< Äagnu« um #ülfe 

^^wt, ©tormarner unb 

*u biefen #ülf3truöpen 

•«tfttr fölug, fo bafc ber 

w i$*. Stamafö gingen 

>. i»J ib>en %tfan, worin 

.»*#« «ebalten, b>rau8 unb 

. t > )« ib>er Sefdjäftigung. 

„*» aufgebaut. S)er $ürft 

N» SWnbung ber ©djwartau 

;vHa«wt, wo bie $aupttird)e 

„ v i $w fteftungen wieber »er* 

N x* ^anbf* bamate ben SBenben 

" ^ town mit ber Jperrfdjaft unb 

. *v* Jtlfo nid)t fo arg gewefen fein, 

vitfcfcW wirb. Stodjbem $einrid), 

,s#u *Mty fw ,e * SanbeS gefommen, 

v ;»n* m Vtotibf erneuert, unb Siemar 

'*iu?tu| to* «Stiftd unter ©laoen unb 

Uufov ben Girren be8 ftriegeS 

IV Mttb feinen auffAfftfien SBafaHen, 



Von Kar! 6cm (Srogcn bis 2Infang bes 3n>ölften 3atjrl}unberts. 37 

• mar bic Segation beS 9iorben8 beg ©rjftiftö 

ofjen unb 33ebeutung getfunfen. 3Me nor* 

ii, felbft SBifd^öfc gu inftattiren, unb adfjteten 

*:]ti babci wenig ober gar nid)t. 9iun fudjtc 

:)brütftidj wieber in feiner S3ebeutung alz ßegat 

nltung ju bringen, inbem er bie Sluäübung ber 

, bcg ©rgftifts im Sorben Doli in Slnforud) naf>m, 

.önig @rid(j III., ©jegob, feine geiftlidf)e Autorität nid)t 

. otltc, tljat er iljn in ben Sann. Allein bie Segation 

3 mar für bai ©rjftift nidf>t meljr ju galten. (Sridf) 

afjrte wegen ber änfprüdje beS ©rjfiiftö #amburg*S3remen 

. eint ©tufjl ju SRom, unb ber $apft Urban II. entjog, tro$ 

^iberfprudjS ber dürften, bie bänifdjen Äirdjen ber #ofjeit bea 

.uburg*33remer ©rjftiftö unb befretirte bie (Srridfjtung eines 

.i^enen SrjbiStöumS für ben djriftüdjen Sorben ju fiunb. 35en 

s Sann über (£rid) (Sjegob fjatte Siemar fd^on 1097 auägeforodjen. 

9tadjbem er unter erneuerten Unruhen in ©eutfdjlanb in ben 

Sauren 1099 unb 1100 in üRainj unb in ©peier beim Äaifer 

geseilt Ijatte, ftarb er am 16. ÜHai im 3af>re 1101. 3)er tx& 

bifcf)öfft<f>e ©tufjf oon ^amburg^SBremen blieb nadfj bem £obe 

SiemarS Saljr unb Sag unbefefct. $)er Saifer §atte nidfjt bie SRadjt, 

au« eigener ©ntfdfjliefjung einen (Srjbifdfjof einjufefcen, unb bie dürften 

Ratten fein Qntereffe baran, bie SBieberbefe^ung be8 erlebigten bifdf)öf* 

liefen ©tuljleS befcf)feunigt ju feljen. ©ie waren barauf bebadf)t, 

ifjre eigene ÜJtodfjt unb 3uri8biftion auf Soften be8 ÄaiferS unb ber 

Sirene ju erweitern, unb ba fonnte üjnen bie ©rlebigung eines (Srj* 

biSrtjumS unb bie SBerjögerung ber SBieberbefefcung beSfelben nur 

mittfommen unb genehm fein, 35er im 3af)re 1102 oom Äaifer 

ernannte #umbert nafyn fidj jwar be8 ©rjftiftg an, bodfj fonnte er 

wenig ausrichten, »eil ifjn ber <ßapft nic^t beftätigte. @r ftarb audfj 

fdtjon am 10. SRobember 1104, unb bie ©efdjidfjte weife öon iljm 

wenig ju berieten. 

Huf Jpumbert folgte ber oom Saifer eingefefcte unb öom Zapfte 
beftätigte 3rriebrid(i I- ®icfcr fjat fidfj melfadje SSerbienfte um bie 
tyefigen SJiarfd^en erworben. @r fdfjlofj 1106 einen Äon*** 1 * ™* 



38 <2rfto Hbfdmitt. 



Ijollänbifd&en Äoloniften jur ©inbeidfjung unb Äolonifirung öon 
3ftarfdj* unb 3Jioorlanben an bcr SBefer unb (Hbe. #ottänbifcf)en 
Äoloniften folgten frtefifdtje unb »eftfälifdfje Sfaftebler nadfj in Slnbau 
unb SBefiebelung ber bisher nodfj unbebeidfjt unb unbewohnt gelegenen 
9Karfd()* unb Oeblanbe an SBefer unb ©Ibe. 35a« 2)iplom ber 
8tbmacf)ung, toelcf)e ber @räbifd)of Sriebridfj mit ben tyottanbifdtjen 
Äoloniften bamals getroffen, Ijat un8 u. a. Sinbenbrog (©. 148) 
geliefert. Stadfj bemfelben fottte eine #ufe 720 fRt^. in bie Sänge 
unb 30 9ttl). in bie SBreite geregnet werben unb foüten bie Slnbauer 
jöljrlid) öon einer £ufe einen $)enar geben* 3ugleidf> foüten fie ben 
Sehnten jaulen unb jtoar fo, bafc fie öon ben grrüdjten be8 SanbeS 
bie elfte ©arbe, öom SBiel): ©Isafen, ©dfjmeinen, 3tegen, ©anfen, fotoie 
audj Don |)onig unb *$ladjd aber ba8 je^nte ©tue! ober bad jefjnte 
9Jtofj erlegten, unb bis 9Rartini ein füllen mit einem 2)enar unb 
ein ßalb mit einem DbuluS löfen ju fönnen bie ©rlaubnifc §aben 
fottten. Slußerbem foflten fie oon je fjunbert #ufen 2 2Warf geben. 
S^re ®efe$e unb SBeüebungen foHten fie felbft abfaffen unb iljre 
9ted(jt8l)änbel unter fidfj fdfjlid&ten fönnen; menn fie aber fidj nid)t 
einigen fönnten, fo foflten fie bie ©ntfdtjeibung beim ©rjbifdfjof fudfjen, 
benfelben mit bem SRötljigen öerfefjen unb ifjm, folange er ber ©adfje 
wegen bei ifjnen öertoeilen müßte, audt) ben britten SCljeil ber bafür 
fattenben ©ebüljr unb ©innafjme gemäßen, ©ie foflten bie SBefugnifj 
l>aben, nadfj i^rem belieben unb ©efaflen Sirdfjen ju erbauen, toeldjen 
ber ©rjbifd^of jum SBeften be8 ^ßriefterS ben je^nten £f>eil ber iljm 
aug ber $arod)ie beifommenben 3^nten belaffen tooflte, wä^renb bie 
©ingepfarrten i^rer Äirdje eine #ufe jum Unterhalte be3 SßriefterS 
einräumen foflten. 2lu8 biefer Stbmadfjung mit ben fjoflänbifdfjen 
Äoloniften ift nadtjljer ba8 in ber 9tedt)t8gefd(jic!jte ber ©Iblanbe fo 
befannte Jus hollandricum , bai #oflänberred)t ober 2tteierrecf)t 
entftanben, über toeldjeg einige ©dfjriftftetter fo tounberlidtje ©rflärungeu 
gemadjt Ijaben. 

Stuf ben ©rjbifdtjof ftriebrid) I. ift bie 33ebeid)ung ber 
2Karfdf)en in 9iorbelbingen unb in ben @lb* unb SSeferbiftriften im 
33remifd)en jurärf jufüf)ren unb öon ber buref) il)n mit ben fiottänbifdtjen 
Söebeidjern unb Soloniften getroffenen Hbmadjung ift bcr Ursprung ber 



Von Karl bem (Srogen bis 2Infang &es 3n>ölften 3attrl}unbert5. 39 

4>ottänberfo(omen unb ber Slnfiebelungen in bcn ©tbgegenben auf 
®runb be8 £oüanberred)t3 unb be8 2Jieierredf)t8 herzuleiten. 3ene 
Änjtebelungen fallen in bie Seit nadf) ber 23ebeid)ung burdf) bie 
4>ottänber unter bem ©rjbifd^of fjriebrid), unb bai #oflänberrecf)t 
ober SReierredfjt fte^t überall in tiefen Sanbeu in SSerbinbung mit 
Stnftebelung unb Solonifiruug fürjlid^ erft eingebeidfjter ober nodf) ju 
bebeidfjenber 3)iftrifte. 

4>einridf> ber Sötte gab 1171 bem 3rriebricfj öon 2Wad()tenftebt 
©rfaubnifj, einen 2)iftrift 9Jtarfd}lanbe8 an Käufer ju überlajfen, 
bie benfelben befi$en fottten nadf) bem fjottänbifdfjen 9tedf)t — sibi 
et suis haeredibus jure Hollandrico possidendam (vogtii mon. 
Bremensis I. 9). ©rjbifdjof #arttoig II. öerfauftel201 an Äoloniften 
9Jtorfdf>* unb Sftoortanb sunt S3efifc nadf) £ollänberredf>t — 
jure Hollandrico possidendam (vogtii mon. Brem. I. 20). $n 
einem 2)ij>tom be8 ©rjbifd^ofg Hartwig I. öon 1149 ift bie 
SRebe öon ber ©eredfjtigfeit, tteldfje bie Jpottättber um ®tabe 
ju geniejjen Ratten — de justitia qualem Hollandensis populus 
circa Stadium habere consuevit (ßtnbenbrog, ©.157) unb Äaifer 
Srriebric^ I. beftätigte 1158 bie öon bem ©rjbif^of 3friebridj I- 
ben 2ßarfdf>bettoIjnera erteilten Sßriöüegien (Sinbenbrog, 
©. 160)" 

Sfadf) im Sorben ber @lbe f>at e8 bie gleite öettanbtnifj mit 
bem ^ottanberred^t. 3m 3af)re 1139 Ratten fidf) fdjon an ber ©tör 
unb an ber SBalburgSau (2Bolber8au, SJurgerau bei S3urg in 2)itlj* 
marfd^en) Äoloniften angefiebelt, tteldfje an SJicelinS Älofter ju 9teu* 
münfter ßeljnten an fjrüd^ten unb SBie§ geben mußten (SB e finalen, 
Mon. ined. n. 19). 3m Safere 1146 Reifet e« öon ber 93t8f)orfter 
2ftarfdf>, bafe fte fdfjon öon nicfjt wenig ßeuten bettofjnt fei — jam 
non raro incolitur habitatore (SBeftpfjaten II. 18). 3m 3a^re 
1164 überlief SBicetin afö $ropft ju SReumünfter an ben Sßropft 
£artmann be8 SlofterS SftameStof) jtoölf too^langebaute ^odänber^ 
felber unb eine nod) nid^t angebaute #ottänbetf)ufe — XII agros 
Hollandenses bene cultos, et dimidium mansum Hollandensem nee 
dum eultum (Sßeft^alen 11.23). ein Diplom öom 3a§re 1221 
fpridfjt oon einem 3)iftrifte im £oIfteinifdjen sttifdfjen ©adfjfen unb 



40 <2rtfer Hbfdjnitt. 



$ottönbern — toter Saxones et Hollandros (SBeftpljalen, Monum. 
ined. 29) unb ein anbete« öom Saljre 1248 t>on Äolomften ju 
©amolebe (2)amfletf)) unb beren greüjeiten (Söeftpljaten 41). 
hieraus erteilt jur ©enüge, bafj im zwölften Sa^unbert oor* 
ne^mlidj oiele Ijottänbifdfje Äoloniften in bie Slbtünber gefommen 
finb unb bo8 #oflänberrecf)t, bai Äotoniften* ober 9Reierred)t, 
nidjtö weiter bebeutet, al$ bie befonberen Sßribifegien unb grei^eiten 
berfetben f)ier im ßanbe. 3ugletd) erhellt aus bem Angeführten, fo 
befonberS, wenn e8 im Safere 1146 in SBejug auf bie SMSfjorfter 
9ßarfd) (#afelborper 2Jtarfdj, bamals größer als jefct, öon SBebel 
6i8 ©lüdtftabt ftd) erftrecfenb) Reifet, baß fte fdfjon jiemtidf) bewohnt 
fei, beutlid), bafj bie S3ebeidf)ungen f)ier ju ßanbe bamatö nodj nidfjt 
alt waren unb fidj ber 3^t nadfj ber burd) ben ®rjbifdjof ftriebridj L 
öeranftalteten Äoloniftrung unb SBebeidfjung an ber SBefer unb (Stbe 
anreihen. 

8lud(j bie SBebeidfjung ber 3)itbmarfd(jer Sßarfdfj gehört biefer 
3eit an nadfj bem gefdjidjtlidj ©egebenen. — 35ie ältefte Urfunbe, 
in weldjer Drtfdjaften in ber 9Rarfd(j in $)itf)marfdjen genannt 
»erben, ift wof)l eine um 1140 öom @rjbifd^of SIbalbero auSgeftettte 
Urfunbe (Hamburger Urfunbenb. ©. 152), in weldjer bem $am* 
burger ©omfapitel mehrere Sirdfjen unb bie 3)i8pofition über, öer* 
fdfjiebene ©eredfjtfame oerlie^en ' werben. #ier werben neben ben 
Äirdfjörtem 3»Uetf)orp (9Mborf), äBettingftebe (Söebbingftebt), S3iu8ne 
(SBüfum), Utfjaöen, ßunben unb #eriftebe (©überljaftebt) bie Orte 
9Jtyrne (ÜJtorne), »arlette (S3artt) unb @tf)elefe8wifd) (Sbbetaf) genannt. 1 
Sitte fjier genannten ftirdfjen, öon bem unbefannten Utfjaöen ab* 
gefefjen, wetdfjeS wofyt eine Ätrdfje bei ßunben, jenfeitö ber ©iber öiefleidfjt, 
in Utf>olm, war, liegen auf ber ®itf)marfd)er ©eeft, unb nur bie f)ier 
genannten Drtfdfjaften o^ne Äirdje, SRarne, S3arlt unb ©bbetaf, gehören 
ber 2Warfd(j an. ©8 fann alfo, ba nodf) nidjt einmal eine Äirdfje ba* 
felbft erbaut war, bie 2ßarfd(j in SMtfimarfdjen bamatö nodf) nid^t lange 
bebeid^t unb beöölfert gewejen fein. @8 ift bemnadj fjiftorifdfj waljr* 



1 $er ©rftbifdjof Hbalbero totrb öon (Einigen Hbalbert II. genannt. (£* beruht ba$ 
auf fatfdjer Se$art, inbem man für ftbalbcro Slbalbert gefefen fjat. 



Von Karl bem (Srogcrt bis Anfang bes zwölften 3atjrfjnnberts. 41 

fdjeinlidfj, bajs and) bic öebeidfjung in $)itf)marfd}en bcr 3^it ber 
erften Äolonifirung bcr Sßarfdfjlanbe an ber @lbe burdfj ben @r^ 
bifdjof Sfriebridfj I. öon #amburg*33remen angehört. 3n ber Äoloni* 
firnng burdfj ben ßrcjbifdjof fjfriebridj im Safyre 1106, in ber #er* 
berufung nnb ^ereingie^nng öon Äoloniften au8 §oUan i b f ^rieSlanb 
unb SBeftfalen burdj ben S3ifc^of ift oljne 3tneife( audf) ber Urfprung 
ber SBierfönberbeöölferung bei Hamburg als Äotoniftenöerbanb öon 
^ottänbifcf)*friefifd)er Slbfunft gegeben. $)urd(j bie 93ebeid)ung unb 
Äultiöirung öon 9Rarfdfj* nnb Sßoorlänbereieu bieäfeitö nnb jenfeitS 
ber @lbe Ijaben bie ©rjbifdfjöfe Sriebrid) I. nnb feine 9todf)foiger 
äbalbero nnb featttüiü) I. fid) ein IjoljeS SSerbienft öon bleibenber 
SBebeutung für bie ©(blänber erworben. 

3to bem letztgenannten Saljre 1106 flarb ber ftaifer #einrid(j IV., 
ber feinen ©ofyt |)einri(^ V. jum 9tad)folger erhielt, nnb and) ber 
^ttjog 9Ragnu8 öon ©adfjfen ging in biefem 3af)re mit SCobe 
ab. 35amal8 ttmrben bie norbifdjen Sirenen öon ^ambnrg getrennt 
nnb bem neuerrid&teten (SräbiStfjum ßunb nnterftettt. 3)ie @r^ 
bifdljöfe, bie fd&on feit ben SBertoüftungen Hamburgs burdf) bie 
Söenben nnb Normannen meiftenS ju SBremen refibirt Ratten, 
reftbirten nnn auSfdfjtiefjticf) bafelbft, nnb öon nnn an Reiften fie nidjt 
me^r (sgrabifdfjöfe öon #amburg*33remen, fonbem nnr ®räbtfdfjöfe öon 
SBremen. 

Sßtt bem #erjog SßagnuS öon ©adfjfen war bad regierende 
#au3 ber ötflunger im 2ßanne8ftamm erlofdfjen. 2ßagnu8 ^intcrliefs 
nur jtoei Södfjter, ßilife, bie an ©raf Dtto öon Saßenftebt, nnb 
äBulföitbe, bie an 4>er}og $einridfj ben ©d^tnarjen öon Sägern öer* 
Ijeiratljet toar. 3)a8 ^erjogtifum Saufen, al8 ein erlebigte« 3teid)3* 
teljn, nmrbe nun öom ftaifer #einridj V. an ben ©rafen ßotljar 
ober ßüber öon ©upplinburg öergeben. Unter biefem ßotfjar regierte 
in Hamburg ein ©raf ©ottfrieb. ©iefer würbe öon ben ©laöen 
beunruhigt, unb al8 er mit einigen Hamburger ^Bürgern iljnen nad)* 
fefcte, erfdjlugen iljn bie ©laöen. @r ift ber erfte ©raf öon ©tormarn, 
ben ttrir beftimmt angeben lönnen, audfj über |)olftein Ijat er ju 
gleicher 3«* nadf) ©rafenredjt gel)errfd)t, benn burdj feinen Sob 
warb audfj bie ©raffd^aft #olftein erlebigt. ßotljar gab bie ©raf* 



42 <Hrf*er 2(bfd?nitt. 



fd^aften ©tormarn unb #olftein betn ©rafen Stbofyf) Dort ©anterSteben 
ober ©djauenburg. 

S)er SßreSfojter 83remenfi8 füfjrt 1110 an atö baS Saljr, ba 
©raf ©ottfrieb erf plagen korben, ebenfo Annalista -Saxo. 1 



1 2)er Annalista Saxo (ad h. a.) nemtt ben ©ottfrieb fur$toeg ©raf üon Hamburg. 
3)ie ©laben, fagt er, beunruhigten bie ©Iblanbe, erfdfjlugen ©tele unb matten Diele be- 
fangene. 2fod) ber ©raf ©ottfrieb bon Hamburg würbe erfdjlagen. — „Slavi regionem 
Albianorum irrumpunt, multisque occisis et captis redeunt. Occiditur ibi Godefridus, 
Cornea de Hammaburch." §ierau« etfjettt, bafe bie ©rafen bon §olftein unb ©tormarn 
tyren ©ife in Hamburg Ratten. $emna<f) ift e3 bann audj waijrfdjeinlidj, bafc ber beregte 
©raf ©ermann bon Hamburg bei Sinbenbrog um 1088 nidjt nur Burggraf in Hamburg, 
fonbem autfj ein ©raf bon §olftein unb ©tormarn gewefen ift, unb baß bie #ol- 
fteinifdjen ©rafen bon ÄarlS be8 ©rofjen Seit l)er in Hamburg Ujren ©ife Ratten, urfprüng* 
(idj tooljl aU Burggrafen ober Äird)en-©d)irmbögte. $a& bie ©efdfjidjte bon biefen ©rafen 
nid&t* weiter berietet, ift barau* erflärlidj, ba6 bie ©rafen ben Bifd&öfen gegenüber nidjt 
gur ©ettung fommen tonnten. — ©raf ©ottfrieb fdjeint nad) einigen $aten jur Bittungfdjen 
Bermanbtfdjaft gejault &u Ijaben, wie aber, ba3 ift nitfjt befannt. Wind) miffen mir nidjt, 
warnt unb wie er $ur ©raffdjaft gefommen ift. 





Vm \\\0 bis \4(59. 

<£rfte tfbtljetlung. 

©mt tax Jett fttwlp^s I. iron £d|auettfror0 
Iris 1227 — $d|Ia^! frei Born^mn*, 



fei 



jbotyl) öon ©anter&eben ober ©djauenburg, in ber 9teüje ber 
©rafen öon £otftein*©d(jauenburg als Slbofylj I. beäeidjnet, 
toar nun an ©teile beg erfdjlagenen ©ottfrieb ©raf öon ^olftein 
unb ©tormarn unb otö folget SBurggraf unb ©djirmljerr ju Hamburg. 
— 3um ©djufce unb jur ©rljöljung be2 SlnfeljenS ber Äirdjen unb 
ber ©eiftlidjen ijatte ®arl ber ©rofce fdfjon bie Slnorbnung getroffen, 
bafj ben Äat^ebral^ unb SDomftrdfjen eigene ©djirmöögte (advocati) 
nebft einer ©djufc* unb ßeibgarbe öon berittenen SBeljrmännern 
(ministeriales ecclesiae militares) jugeorbnet würben. 1 SDie ©d)irm* 
üögte üerfaljen ba8 2(mt ber ©augrafen, inbem fie nidjt nur für bie 
äußere ©idjerljeit ber Äirdjen ju toadjen, fonbern audj bie ©eredjtig* 
feit in ben ©iöjefonbejirlen ju Ijanbljaben unb überhaupt alle weit* 
lidjen Raubet ju orbnen unb ju fd)lid(jten Ratten, bamit bie Äirdjen* 
fürften unb bie Ijolje ©eiftlidjfeit nidjt unnötig mit weltlichen Sin* 

1 Äafyebrat* unb Stomfinfjen finb foldje Eirenen, an toeldjen ber SMfdjof fein Cathedram 
unb Domum, feinen ©ig unb feinen Sefjrftufjl, fyat 



34 «rjter 2Ibfd>nitt. 



©efdjicfeS. @r ftarb fdjon am 16.ü»ärjl072 ju ©oglar. Stbalbert 
^attc trofc feines großen ©IjrgetjeS bodf) im ©runbe nidjtS für fidfj 
felbft erlangt unb erftrebt; er Ijatte alles feiner Äxrdje unb feinem 
©rjftifte jugewanbt. 

S)er iftadjfofger beS Äbalbert war ßiemar, ein 93atjer öon ©eburt, 
Sßropft ju ©oSlar. ßiemar war einer ber treueften Anhänger 
$einrid)8 IV. , ber audfj nodfj ftanbfyielt, als Sitte ben unglüdflidjen 
dürften oerliefjen. 3)urd) Untcrljanblungen, bei weldfjen ßiemar mit 
9ftatl) beteiligt war, mürbe ber Krieg gegen ben Äaifer einftmeilen 
beenbigt, inbem bie aufftanbifdjen ©adfjfenfürften ftdfj unterwarfen. 
Otto öon SKorbljetm löfte fidj aus ber ©efangenfdjaft burdfj Eingabe 
eines £ljeils feiner ©üter, waljrenb 9KagnuS anf ber ^ar^burg 
gefangen blieb, »eil er auf feine Stnfprüdje an baS ^erjogtljum nid&t 
öerjidfjten wollte* Otto öon 9?orbf)eim ftettte jtdfj nadfjljer an bie 
©pi$e ber ©mpörer. Site bie fädjftfdjen dürften unter feiner fjüljrung 
im Saljre 1073 ©efanbte aborbneten jur SBerljanbfang mit bem 
Äaifer unb biefer bie ©efanbten abwieg, umzingelten bie ■ auf* 
rüljrerifdjen dürften ben Kaifer auf ber ^arjburg; er aber entwtdfj 
in ber 9tad)t unb fammelte ju #erSfelb feine ©etreuen unb ©efäljrten. 
2luf bie $)rol)ung ber Saufen, alle Kriegsgefangenen ber ßüneburger 
S3efa|ung nieberjufyauen, mürbe SKagnuS freigelaffen. 9laä) Der* 
geblieben Unterf)anblungen fdfjöpften bie dürften ben SBerbadjt, bafj 
ber Kaifer iljnen nad) bem 2Am tradfjte, unb fagten fidfj öon tljm 
los. 3ur SSei^nac^t weilte ber ©rjbtfdfjof ßiemar bei bem oerlaffenen 
Katfer. S)ie ©adjfenfürften Ratten iljn aus feinem Crjftift öertrieben 
wegen feiner £reue gegen ben Kaifer. S)amit er feinen Unterhalt 
Ijabe, fdfjenfte ber Kaifer iljm bie Slbtei SSreben. 1074 warb ber 
Kaifer genötigt, mit feinen SBibcrfadjern ju oerljanbeln. Sei ben 
SBerljanblungen unb 3ufammenfünften war ßiemar überall zugegen 
unb für bie ©adfje beS KaiferS tljätig. SRadf) bem £age öon ©er* 
ftungen, auf wefdfjem jwtfdjen ben Parteien eine Vereinbarung erhielt 
worben war, nadj welker ber Kaifer eine Slmneftie gewähren unb 
auf feine 93urgen öerjidfjten fottte, war ßiemar in fein ©rjftift 
jurüdfgefeljrt. Cr fanb bafelbft aber traurige 3uftänbe öor. SDie 
SBenben beljerrfdfjten iftorbelbingen unb audj bie ßanbe auf bem 



Von Karl bem (Srofjen bis Anfang bes 3t»oIftcn 3al^r!]unbcrts. 35 

linfen ©Ibufer. ©püter oerfodjt ßiemar eifrig bic SRedjte ber 
beutfdjen Äirdje gegen bie Uebergriffe be8 SßapfteS. 3m 3al)re 1075 
mufjten bie ©adjfen ftdj bem Äaifer beugen, unb ßiemar war unter 
ben SBifdfjöfen, weldje ben ^rieben oermittelten. 2112 aber im 
fotgenben 3aljre ber taifer oom Sßapfte in ben SJann getljan warb, fielen 
alle Surften oon iljm ab. @r mufjte ju ©peier at8 Sßrioatmann leben. 
3m SSinter aber jog er nad» SRom, um fidj oor bem Sßapfte ju 
bemütf)igen. ßiemar begleitete i^n auf ber Steife. 3m 3öfyre 1078 
ftf)lug |)einri^ IV. feine ©egner unb fudfjte bann Unterfyanblungen 
einzuleiten unb bafür bie fäd)ftfd)en Surften ju gewinnen, hierbei 
leiftete ßiemar widjtige 2)ienfte, wenn e8 audj ju entfdjeibenben 
SBerljanblungen jwifdjen ben beteiligten nidfjt fam. 3m fjebruar 
1080 war ßiemar mit bem Samberger 83ifd)of in 9ftom afö ©efanbter 
beS SaiferS, um ben Samt wiber ben ©egenfaifer SRubolpf) oon 
©dfjwaben auSjuwirfen. ©ic erreichten bort nidjtS, unb ßiemar war 
bann auf ber ©tynobe ju SJrijen am 26. 3uni 1080 wirffam, wo 
beutfdfje unb lombarbifdfje SBifdfjöfe ben Sßapft mit bem Sann belegten, 
if)n entfetten unb einen anberen Sßapft, Siemens HL, erwählten. 
ÜRadjbem ber ©egenfaifer gefallen, unternahm ipeinridj IV. einen 
3ug gegen 9ftom, wobei if)n ßiemar begleitete, ßiemar blieb bann 
in ben 3a§ren 1082 unb 1083 in 3talien unb wirfte bort im 
3ntereffe be« ÄaiferS. S)afür erhielt er oon ipeinricft IV. am 
22. 3uli 1082 bie 2lbtei @lten bei 3ütpl)en jum ©efdjenf. 1085 
wirfte ßiemar in ben Sßerljanblungen su ©erftungen für ben Äaifer. 
©r warb bafür oon bem ©egenpapft im Sluguft in ben Sann getljan. 
ipcinrid^ IV. crfannte feine treue 83emüljung an burdf) SBerleiljung 
ber Stbtet SBreben an iljn. Sei einer Ueberrumpelnng beS faifer* 
ticken #eere« bei ©leidjen würbe ßiemar 1089 oon bem ©rafen 
ßotfyar oon ©upplinburg gefangen genommen, unb mufjte er fiel) 
burdf) Ueberlaffung ber 33remer Äirdjenöogtei an ben ©upplinburger 
unb 3<rf)lun0 oon 300 SJtorf ©über auSlöfen. S)ie fdjweren Unruhen 
ber bamaligen 3eit würben nodj burdfj neue unb erneuerte Slufftänbe 
nnter ben SSenben oermeljrt. #einrid), ber ©ofjn bei erfdjtagenen 
SBenbenfürften ©ottfdfjalf, fiel oon 2)änemarf aus mit einer ©djar 
SSenben unb SDänen in Dlbenburg ein, um fein oäterlidje« ©rbe 

3* 



36 <Hrf*er Hbfdjnitt. 



lieber einjunefimen. ßruco, ber regierenbe SBenbenfürft, mittler* 
weile alt unb bequem geworben, fdfjlofj, um feine murrenben Unter* 
tränen aufrieben ju [teilen, einen SBertrag mit #einrid(j, räumte iljm 
bie gewonnenen 2)iftrifte unb Sßläfce ein unb gemattete iljm unbe* 
Huberten Aufenthalt im Sßenbenlanbe. @r backte aber, ben jungen 
dürften mit ßift ju öerberben. ^etnrid^ inbeS gewann beS alten 
ßrueo ©emaljün, ©lamna, für fid), bie iljn öon ber iljn bebrofyenben 
©efaljr unterrichtete unb tljn warnte. 9Rit iljrer 3utf)at unb 33ei* 
plfe würbe ßrueo bei ©elegenfjeit eines ©aftma^lS mit einer Streit* 
ajtt erfdfjlagen. £einrid() Ijeiratljete nadfjljer bie ©laüina unb gewann 
ba8 ganje ßanb. @r warb nun ein ßeljnSmann be8 ^er^ogg 9Jiagnu8 
t>on Saufen, feines SSerwanbten, unb fdjlofj ein 5rieben8bünbnifj 
mit ben Sftorbelbingern. SDie benachbarten ©laüenftämme aber 
erwiefen fidf) bem #einridj, atö einem ©(jriften unb einem ©adfjfen* 
freunbe, feinblidj, unb biefer rief ben £erjog 9Ragnu8 um #ülfe 
an^ 2ftagnu8 fanbte if)m SJarbengauer, #olften, ©tormarner unb 
SDitljmarfct)er jum SSeiftanb. £einridj jog mit biefen ^ülfStruppen 
inS Sßolaberlanb t>or ©milow, wo er bie ©egner fdfjlug, fo bafj ber 
triebe in feinem SSolfe wieber Ijergeftellt würbe. 2)amal8 gingen 
bie 9iorbelbinger, fagt #elmotb, lieber aug tljren gfeften, worin 
fie fidfj au8 fjurd^t öor ben ©laoen »erborgen gehalten, f)erau§ unb 
lehrten jurücf ju tfjren ^eimftätten unb ju üjrer 83efdjäftigung. 
Äudf) würben bie jerftörten Äirdfjen wieber aufgebaut. SDer IJürft 
refibirte gewöljnlid) ju SJucowec an ber SJiünbung ber Schwartau 
in bie $ra»e, nad$er ßjubec (ßäbeef) genannt, wo bie #auptfird(je 
ftanb. SDarauS, bafj bie -Korbelbinger iljre jungen wieber Der* 
ließen, erhellt, baft bie feften *ßtäfce beS ßanbeS bamatö ben SBenben 
nidfjt in bie $ftnbe gefallen finb. (£8 fann mit ber £errfd(jaft unb 
©ewalt be8 ©rueo über -Korbelbingen alfo nidfjt fo arg gewefen fein, 
wie e8 bei einigen ©d)riftftettern bargeftellt wirb. 9lad^bem ^einrid^, 
Surft öon SBenbenlanb, jutn ruhigen 93efifc feines ßanbeS gefommen, 
warb aud) baä Änfeljen beä ©rjftift« im ßanbe erneuert, unb ßiemar 
war bebadjt barauf, ben alten (Sinfluf? beS ©tiftö unter ©lauen unb 
Normannen wieberjugewinnen. Unter ben Sßirren beS fttiegeS 
äwifdjen bem Saifer #einrid() IV. unb feinen auffaffigen SBafallen, 



Von Karl bem (Srogen bis 2Infang bes $mo\ften 3a^rIjuTiberts. 37 



ben beutfd&en ftixxfitn, war bie ßegation beg SKorbeng beg ©rjftiftg 
#amburg*33remen an Sinken unb SBebeutung gctfunfen. SDie nor* 
bifdjen dürften fingen an, fetbft 33ifd^öfc ju inftattiren, nnb arteten 
ber ßegation beg (Srjftiftg babei wenig ober gar nidfjt. 9hm fudjte 
ßiemar ftdfj aber nadfjbrütflidj mieber in feiner 33ebeutung alg ßegat 
beg -Worbeng jur ©eltung ju bringen, inbem er bie Slugübung ber 
alten ©eredjtfame beg ©rjftiftg im -Korben ooH in Slnfprud) naljm, 
nnb als ber Äönig ©ridfj III., ©jegob, feine geiftlidje Slutorität nid&t 
anerfennen wollte, tf)at er Ujn in ben 95ann. Allein bie ßegation 
beg Sorben« war für bag ©rjftift nidjt meljr ju galten. (SridO 
©jegob fährte wegen ber 2lnft>rüd)e beg (Srjftiftg #ambnrg*33remen 
Sfage beim ©tuljl ju Sftom, unb ber 5J5apft Urban II. entzog, tro| 
beg SBtberfprudfjg ber dürften, bie bämfdjen Äirdjen ber #o§eit beg 
#amburg*33remer ©rgftiftö unb befretirte bie (Srridjtung eines 
eigenen (Srjbigtljumg für ben djriftlidjen -Korben ju ßunb. S)en 
Sann über ©ridfj ©jegob Ijatte ßiemar fdfjon 1097 auggeft>rod)en. 
•Wadjbem er unter erneuerten Unruhen in 2)eutfdjlanb in ben 
Sauren 1099 unb 1100 in SKainj unb in ©peier beim Äaifer 
geweilt Ijatte, ftarb er am 16. 9Jtoi im 3al)re 1101. SDer erj* 
btfdfjöflidfje ©tuf)l oon #amburg*93remen blieb nadf) bem £obe 
ßiemarg Saljr unb £ag unbefefct. 3)er Äaifer f)atte nidjt bie SRadfjt, 
aug eigener ©ntfdfjliefjung einen Gtfjbifdfjof einjufefcen, unb bie dürften 
Ratten fein ftntereffe baran, bie SBteberbefefcung beg erlebigten bifdjöf* 
liefen ©tuljleg befdjleunigt ju fe^en. ©ie waren barauf bebadfjt, 
iljre eigene 9Kadjt unb Surigbiftion auf Soften beg Äaiferg unb ber 
Äirdfje in erweitern, unb ba fonnte iljnen bie ©rlebigung eineg (£rj* 
bigttyumg unb bie SSerjögerung ber SBieberbefefcung begfelben nur 
wiHIommen unb genehm fein. SDer im Saljre 1102 oom Äaifer 
ernannte #umbert nafyn ftd) jwar beg ©rjftiftg an, bodj fonnte er 
wenig augrid)ten, weil if)n ber ^ßapft nidfjt beftätigte. @r ftarb audj 
fd)on am 10. iftoöember 1104, unb bie ©efdjidjte weift oon Ujm 
wenig ju berieten. 

Huf #umbert folgte ber oom Saifer eingefefcte unb öom Sßapfte 
beftätigte Srriebridfj I. S)iefer !)at fidfj melfadje SSerbienfte um bie 
ljieftgen 9Jiarfd)en erworben. @r fdjlof? 1106 einen Äontraft mit 



38 <2rf*er abfcbmtt. 



^oQänbifd^en Soloniften jur ©inbeidfjung unb Äolonifirung öon 
3Karfdj* unb aWoorlanbeu an ber Sßefer unb (£lbe. #ottänbifdjen 
Äoloniften folgten friefifd^e unb weftfalifdfje Slnfiebler nadfj in Slnbau 
unb SBeftebelung ber bisher nod) unbebetdfjt unb unbetont gelegenen 
2Jiarfd)* unb Deblanbe an SBefer unb @lbe. 2)a8 2)iplom ber 
Slbmadjung, toeldje ber ©rjbifdjof $riebrid(j mit ben fjottänbtfdfjen 
Äoloniften batnalg getroffen, f)at un8 u. a. ßinbenbrog (©. 148) 
geliefert. 9iad) bemfelben fottte eine £ufe 72 ° 9*t^. in bie Sänge 
unb 30 9Ütij. in bie ©reite gerechnet werben unb fottten bie Slnbauer 
jäljrlidf) öon einer #ufe einen 2)enar geben. 3ugleicfj fottten fie ben 
3e^nten jaulen unb jtoar fo, ba% fie öon ben ffcüdjten be8 fianbeg 
bie elfte ©arbe, öom S3iel) : ©trafen, ©djweinen, giegen, ©anfen, fottrie 
audfj üon #onig unb SJladjS aber ba8 jeljnte ©tuet ober baS jeljnte 
9Rafj erlegten, unb bis 2Rartini ein Bütten mit einem 2)enar unb 
ein Äalb mit einem Dbulug löfen ju Wunen bie ©rlaubnifc f)aben 
fottten. Slufeerbem fottten fie oon je ljunbert #ufen 2 2Jiarf geben. 
Sljre ©efefce unb SBeliebungen fottten fie felbft abfaffen unb i^re 
9ted()t8t>änbei unter ftdf) fd)üd)ten fönnen; toenn fie aber fid) nidfjt 
einigen fönnten, fo fottten fte bie ©ntfdjetbnng beim ©rjbifdjof fudjen, 
benjelben mit bem 9tötf)igen »erfeljen unb ü>m, folange er ber ©adfje 
toegen bei iljnen »erteilen mü&te, aud) ben britten S^eil ber bafür 
fattenben ©ebüljr unb ©innaljme gewähren, ©ie fottten bie SBefugnifj 
l)aben, nad) iljrem belieben unb ©efatten £ird)en ju erbauen, weldjen 
ber (Srjbtfdjof jum SBeften be3 ?ßriefter8 ben jeljnten £f)eil ber tf)tn 
aus ber Sßarodjie beifommenben 3^nten belaffen toottte, toä^renb bie 
©tngepfarrten if)rer ®ird)e eine #ufe jum Unterhalte be3 Sßriefterg 
einräumen fottten. SluS biefer Slbmadjung mit ben Ijottänbifdfjen 
ftoloniften ift nadf$er ba8 in ber 9ied)t8gefd)id()te ber ßlblanbe fo 
befannte Jus hollandricum , baä ^ottönberred^t ober aReierredfjt 
entftanben, über toetdjeg einige ©djriftftetter fo tounberüdje ©rflärungen 
gemalt Ijaben. 

Sluf ben ©rjbifdfjof Uriebrid^ I. ift bie SBebeidjung ber 
2Jiarfd)en in SKorbelbingen unb in ben @lb* unb Sßeferbiftriften im 
Sremifdjen jurüdf jufüljren unb öon ber burdj iljn mit ben ijottänbifdjen 
33ebeid)ern unb Soloniften getroffenen Slbma^ung ift ber Urfarung ber 



Von Karl bem (Srogen bis Anfang bes 3tt>ölftett 3 a *J r *? nn & crt5 « 39 

#ottänberfolonien unb bcr Slnftebelungen in bett ßlbgegenben auf 
©runb beS #ottänberred)t8 unb beS aßcierrc^tö Ijerjuleiten. 3ene 
Stnftebelungen fallen in bie 3eit nadfj ber 33ebeid(jung burdf) bie 
ftottönber unter bem (Srjbifdfjof fjriebrid), unb ba8 ^oHänberred^t 
ober SReierredfjt ftef)t überall in tiefen ßanbeu in SBerbtnbung mit 
Sfajtebelung unb Äolomjtrung türjlic^ erft eingebeidfjter ober nodj ju 
bebetdfjenber $)iftrtfte. 

fteinrid) ber ßöwe gab 1171 bem ftriebrid) ^on 9Rad)tenftebt 
©rtaubnifc, einen 2)iftrtft 2Rarfd)tanbe8 an Käufer ju überlajfen, 
bie benfelben beft^en fottten nadfj bem Ijottfinbifdjen fRed^t — sibi 
et suis haeredibus jure Hollandrico possidendam (vogtii mon. 
Bremensis I. 9). Sxjbtfdjof Hartwig II. öerfaufte 1201 an Äotoniften 
äJtarfdf)* unb 3Jtoorlanb jum SSefifc nadfj ^ottanberre^t — 
jure Hollandrico possidendam (vogtii mon. Brem. 1. 20). 3n 
einem S)iplom beS ©rjbifdjofg ftarttoig I. oon 1149 ift bie 
Siebe öon ber ©eredfjtigfett, toetöje bie ipottättber um ©tabe 
ju genießen Ratten — de justitia qualem Hollandensis populus 
circa Stadium habere consuevit (Sinbenbrog, ©. 157) unb Äaifer 
ftriebricij I. beftätigte 1158 bie öon bem @rjbifd(jof ftriebridf) I. 
ben aWarfdj&eiuoIjnern erteilten ^riöilegien (Sinbenbrog, 
©. 160). 

2Iud) im Sorben ber ©Ibe Ijat e8 bie gleiche SSewanbtnifj mit 
bem #ottänberred(jt. 3m 3al)re 1139 Ratten ftdfj fdjon an ber ©tör 
unb an ber SBatburgSau (SBotberSau, SBurgerau bei 33urg in SDitlj* 
marfdfjen) Soloniften angefiebelt, meldte an SBiceling Älofter ju 9teu* 
münfter fytyxtiVL an ftrüdjten unb S3ief> geben mußten (SBeftpljalen, 
Mon. ined. II. 19). 3m 3a$re H46 Reifet eS öon ber 83i8f)orfter 
SRarfd), baß fte fdfjon öon nid&t roenig Seuten bewohnt fei — jam 
non raro incolitur habitatore (2Se finalen II. 18). 3m 3a^re 
1164 überliefe JBicelin afö Sßropft ju 9leumünfter an ben Sßropft 
ftartmann bes SlofterS StameSlolj jttjötf toof)fangebaute #oflftnber* 
felber unb eine nodf) nid)t angebaute #ottänber!)ufe — XII agros 
Hollandenses bene eultos, et dimidium mansum Hollandensem nee 
dum eultum (2Seftpf)aIen 11.23). (Ein Diplom öom 3aljre 1221 
fpridfjt oon einem SDiftrifte im £olfteinifdfjen jttnfdjen ©ad&fen unb 



40 <2*jte 2lbfdjnitt. 



ipottänbern — iDter Saxones et Hollandros (SBeftpfyalen, Monum. 
ined. 29) unb ein anbere« öom Saljre 1248 twn Äoloniften ju 
2)amt)lebe (Stamfletl)) unb beten Sfreiljeiten (SBeftpljalen 41). 
#ieraug erhellt jur ©enfige, bafc im zwölften 3aljrl>unbert üor* 
nefimtidf) üiele fiottänbtfdfje Äoloniften in bie (Slblänber gefommen 
jtnb unb bai fyott&ntexttfy, ba$ Äoloniften* ober 2Reierredjt, 
nichts weiter bebeutet, als bie befonberen Sßritiilegien unb fjreiljeiten 
berfelben Ijier im ßanbe. 3ugleid& erljettt aus bem angeführten, fo 
befonberä, wenn e8 im Saljre 1146 in 33ejug auf bie SBig^orftcr 
SRarfd^ (#afelborper aflarfdj, bamal« größer als jefct, öon SBebel 
bi8 ©lücfftabt fidfj erftreefenb) Reifet, ba% jte fdfjon jiemticlj bewohnt 
fei, beutlidfj, bafj bie 33ebeid)ungen i)ier ju ßanbe bamafö nod) nidfjt 
alt waren unb ftd) ber 3eü naä) ber burd& ben ©rjbifd^of ftriebridfj I. 
üeranftalteten Äolonifirung unb Sebeidjung an ber SBefer unb @lbe 
anreihen. 

Sludj bie 33ebeidjung ber 2)itbmarfd)er 9Rarfd^ gehört biefer 
3eit an nadfj bem gefdjidjtlidj (begebenen. — SDie dltcfte Urfunbe, 
in weldjer Drtfdjaften in ber SJtorfdj in 2)itf)marfd()en genannt 
werben, ift woljl eine um 1140 Dorn ($rjbifd)of Slbalbero auSgeftettte 
Urfunbe (Hamburger Urfunbenb. @. 152), in weldjer bem #am* 
burger 3)omfapitel mehrere Sirenen unb bie 3)i3pofition über, »er* 
fdfjiebene ©eredjtfame »erliefen ' wetben. #ier werben neben ben 
Äirdjörtern 9Kiletf)orp (9Mborf), SSettingftebe (SBebbingftebt), S3iu8ne 
(SBüfum), Ut^aoen, ßunben unb #eriftebe (©über^aftebt) bie Orte 
2Jtyrne (2Jiarne), SSarlette (93arlt) unb (Stf)e(efegwifd) ((Sbbelaf) genannt. 1 
Sitte tfter genannten Äirdjen, oon bem unbelannten Utljaüeu ah* 
gefeljen, weldfjeS wo^l eine Sirdfje bei ßunben, jenfeitö ber (Siber ttiettetdfjt, 
in Utljolm, war, liegen auf ber 2)itljmarfdjer ©eeft, unb nur bie fjier 
genannten Ortfdfjaften oljne Äxrdje, 9ßarne, SBarlt unb ©bbelaf, gehören 
ber SRarfdf) an. @8 lann alfo, ba nodfj nidfjt einmal eine Äirdje ba* 
felbft erbaut war, bie 9Warfd^ in Sitljmarfdjen bamate nod) nidjt lange 
bebeidjt unb betiölfert gewefen fein. @« ift bemnad) Ijtftorifdf) waljr* 



1 2)cr ©rjbifdjof Äbalbero ttrirb üon Einigen Bbalbert II. genannt. @3 beruht ba« 
auf falfdjer SeSart, inbent man für Bbalbero Sbalbert gelefen f)at. 



Von Karl bem <Sro§en bis Anfang &es 3©ölften 3 a ^ r ^ un ^^ r *s. 41 

fdieinlidj, bafc audj bie Sebeidfjung in SDitfymarfdjen ber 3eit ber 
erjien Äoloniftrung ber 9flarfdjlanbe an ber @tbe burdf) ben (Srj* 
bifdfjof fjriebrid^ I. öon #amburg*S3remen angehört. 8n ber Äoloni* 
ftrung burdj ben (Srjbifdjof Sfriebridj im Saljre 1106, in Der $er* 
berufung unb ^ereinjie^ung öon Äotoniften au8 #ottanb, 3frie8tanb 
unb äßeftfalen burd) ben Sifdjof ift ofyne Bmeifel audfj ber Urfprung 
ber SBiertanberbeöölferung bei Hamburg at8 ßoloniftenöerbanb öon 
tyottanbifdj*friefifcf|er Stbhinft gegeben. 3)urd(j bie 93ebetd)ung unb 
Äultiöirung oon 9Rarfdj* unb 9floorlänbereieu bteSfcitS unb jenfeitg 
ber 61be ijaben bie ©rjbifdfjöfe ftriebridj I. unb feine !ftad)folger 
Slbalbero unb §axttox<f) I. fid) ein fyoljeS SJerbienft öon bleibenber 
Sebeutung für bie (glblänber erworben. 

3n bem lefctgenannten 3af)re 1106 ftarb ber Äaifer #einridj IV., 
ber feinen ©ot>n #etnridj V. jum SRadjfolger erhielt, unb audfj ber 
^erjog 9flagnu8 öon ©adfjfen ging in biefem Saljre mit £obe 
ab. damals würben bie norbifdfjen Sirenen öon Hamburg getrennt 
unb bem neuerridjteten @rjbi8täum Sunb unterteilt. SDie (£r^ 
bifdfjöfe, bie fdjon feit ben SBerwüftungen ipamburgS burdfj bie 
SBenben unb Slormannen meiftenS ju 95remen refibirt Ratten, 
reftbirten nun audfd^lieglid^ bafelbft, unb oon nun an t>eif?en fte nid)t 
me^r (Srjbifdfjöfe öon ^amburg^remen, fonbern nur (Srjbifdfjöfe öon 
SBremen. 

SWit bem # er i°9 9Kagnu3 öon ©adjfen war ba8 regierende 
#au8 ber SiHunger im 9Ranne8ftamm erlofdjen. 9Ragnu8 hinterließ 
nur jwei Södjter, ©ilife, bie an ©raf Otto öon 93aHenftebt, unb 
SButfljilbe, bie an ^er^og ^einric^ ben ©djwarjen öon 93atjern öer* 
Ijeiratljet war. 2)a8 #erjogtljum ©adjfen, als ein erlebigte* Sieidjg* 
leljn, würbe nun öom Äaifer ipetnridfj V. an ben ©rafen Sot^ar 
ober ßüber öon ©upplinburg öergeben. Unter biefem ßotljar regierte 
in Hamburg ein ©raf ©ottfrieb. 2)iefer würbe öon ben ©laöen 
beunruhigt, unb al8 er mit einigen Hamburger ^Bürgern ifynen nadj* 
fe|te, erfdjlugen il)n bie ©laöen. (Sr ift ber erfte ©raf öon ©tormarn, 
ben wir beftimmt angeben fönnen, aud) über ipolftein Ijat er ju 
gleidjer 3«t w*d) ©rafenredfjt geljerrfdjt, benn burdf) feinen £ob 
warb audf) bie ©raffdjaft #olftein erlebigt. ßotljar gab bie ©raf* 



42 <Erf*er Hbfd>mtt. 



fdjaften ©tormarn unb £otftein bem ©rafen Stbotplj üon ©anterSle&en 
ober Sd^auenburg. 

$er ^reSbgter SremenftS füljrt 1110 an afö bai Saljr, ba 
©raf ©ottfrieb erfdjtagen worben, ebenfo Annalista Saxo. l 



1 S)er Annalista Saxo (ad h. a.) nennt ben ©ottfrieb furjtoeg ©raf Don Hamburg. 
2)te Stauen, fagt er, beunruhigten bie (Slblanbe, erfdjlugen Siele unb machten Diele ©e* 
fangene. ittudj ber ©raf ©ottfrieb üon Hamburg nmrbe erfdjlagen. — „Slavi regionem 
Albianorum irrnmpunt, multisque occisis et captis redeunt. Occiditor ibi Godefridus, 
Comes de Hammaburch." §ierau« erljeüt, bog bie ©rafen üon #olftein unb ©tormarn 
iljren ©ifc in Hamburg Ratten. S)emnadj ift e$ bann audj toaljrfdjeinlidj, baß ber beregte 
©raf Hermann üon Hamburg bei ßinbenbrog um 1068 nidjt nur Burggraf in Hamburg, 
fonbem aud) ein ©raf üon $o(ftetn unb ©tormarn getoefen ift, unb baß bie $ol* 
fteinifdjen ©rafen üon &arl* be$ ©roßen Seit ljer in Hamburg iljren ©ifc Ratten, urfürüng* 
ltd) tooljl al$ Burggrafen ober fftrd)en»©djirmüögte. Stoß bie ©efdjidjte üon biefen ©rafen 
md)t3 toeiter berichtet, ift barauS erflärlidj, baß bie ©rafen ben Bifdjöfen gegenüber nidjt 
jur ©eltung tommen tonnten. — ©raf ©ottfricb fdjeint nad) einigen S)aten $ur Biflungfdjen 
Bertoanbtfdjaft gejault ju ljaben, tüte aber, baS ift nidjt betannt. Äudj toiffen mir nidjt, 
toann unb wie er jur ©raffdjaft gefommen ift. 





(Erfte ilbtfyetlung. 

©01t ter 5eif Äboljr^» I. tarn Stfiauwtlmrg 
tri» 1227 — Srfjlatijf frei Börn^te** 




jbotylj öon ©untergeben ober ©djauenburg, in ber Steige ber 
©rafen öon #olftein*@djauenburg al3 Slbolpf) I. bejetd^net, 
toar nun an ©teile beg erfdjlagenen ©ottfrieb ©raf öon £olftein 
unb ©tormarn unb ofö foldjer SBurggraf unb ©d)irmf)err ju Hamburg. 
— 3um ©dfjufce unb jur ©rljöljung beS 3lnfef)en8 ber Äirdfjen unb 
ber ©eiftlidfjen Ijatte Äorl ber ©rofce fdjon bie Stnorbnung getroffen, 
bafj ben Äatljebral* unb 2)omfird(jen eigene ©djirmöögte (advocati) 
nebft einer ©djufc* unb ßeibgorbe öon berittenen SBe^rmännem 
(ministeriales ecclesiae militares) jugeorbnet würben. 1 SDie ©dfjirm* 
öögte öerfa^en baS Slmt ber ©augrafen, inbem fie nidjt nur für bie 
äußere ©idjerljeit ber Äirdjen ju wachen, fonbern audj bie ©eredfjtig* 
feit in ben ©iöjefanbejirfen ju fymbljaben unb überhaupt alle weit* 
fidlen #änbel ju orbnen unb ju fd^Iid^ten Ratten, bamit bie Sirenen* 
fürften unb bie Ijofye ©eiftlidjfeit nidfjt unnötig mit weltlichen 2ln* 

1 Äatljebral* unb Stomfinfjen finb foldje $ird)en, an toeldjen ber ©ifdjof fein Cathedram 
unb Domum, feinen ©ig unb feinen Sefjrftuljl, ljat 



44 groeiter SJbfdjnttt. Don \\\o bis U59- 

gelegensten befd^mert unb beläftigt würben. (Bangert ad #etmolb, 
Chron. Slav. ©. 338.) $ür bie ßatljebral* unb $omfirdje ju 
Hamburg waren bte berufenen ©djirmljerren bte Burggrafen , bte 
©rafen auf ber #ammaburg. 3n fpäterer 3*it erft f als bte ©rafen 
ju felbftänbigerer ©emalt gelangt waren, ftnben wir befonbere gräf* 
lid^e SBögte f)ier eingefefct. ©o lange Hamburg SBtjd^ofSftabt war, 
fonnten bte ©rafen l)ier im wefentlidfjen nur in ber Stellung öon 
©dfjirmljerren fungiren, unb aud) Slbotyl) I. als ©raf öon ©olftein 
unb ©tormarn naljm in Bejieljung auf Hamburg feine anbere ©teile 
ein, al« bie eine« ©dfjirmfyerren. Hamburg f)atte aufgehört, ©ifc 
ber ©rjbifdjöfe ju fein; eS blieb aber beut Siebte nad) eine bifdjöf* 
lidje ©tabt unb ein öon Bremen gefonberteS BiStljum unb als foldfjeS 
aud) ©ifc eine« 3)omfajntel8 mit öoHer geiftlidjer SuriSbiftion in 
fliorbelbingen in bem bisherigen Umfange, in welkem biefelbe ftd) 
über £otftein unb ©tormarn erftrecfte. 2)itl)marfdjen ftanb unter 
SuriSbiftion beS Bremer Kapitell S)od^ würbe balb nad)f)er, 1140, 
audfj biefeS bem Äapitel ju Hamburg unterbeut, fo ba& baS # öm * 
burger Äapitel nun in ganj Sftorbelbingen bie SuriSbiftion f)atte. 
3)er SDompropft ju Hamburg war orbentlidfjer 9tid)ter in geiftüdfjen 
©adjen für Sftorbelbingen unb erhielt ftdj in ber ©teHung eines 
folgen bis jur ©infüljrung ber Deformation. Sftur in ber StppeHationS* 
inftanj gingen 9ied)t8fad()en nadj Bremen an ben (Srjbifdjof. 3n ber 
hierin gegebenen Stellung Hamburgs war eS begrünbet, bafj bie 
©rafen f)ier, aud) als fie fiel) immer größere 9Kad)t erwarben unb 
zueigneten, nur bie Stellung öon ©d)u{$erren einnehmen fonnten. 
3nbem bie Hamburger ftd) auf baS gefdfjidjtlidf) gegebene Sftedjt be* 
riefen, räumten fte ben 9iad)folgern ÄbofyljS I. nidjt mef)r ein, als 
was biefer beim antritt ber ©raffdjaft in $olftein unb ©tormarn 
an Deuten unb ©eredjtfamen über Hamburg oorgefunben unb erlangt 
Ijatte. 2)aljer fyat Hamburg immer bie ©rafen oon ©djauenburg 
als ©d&u$* unb ©djirmljerren angenommen, aber niemals einem ©rafen 
oon ©djaueuburg bie (Srbljulbigung geleiftet. UebrigenS aber mufete, 
nadjbem Hamburg aufgehört Ijatte, ergbifd^öflid&e Defibenj ju fein, 
ber ©influf?, wie baS 2tnfeljen ber ©rafen immer meljr gewinnen 
unb infolgebeffen bie ©tabt Hamburg in iljrer Berfaffung meljr unb 



Gifte SlbÜfetlung. gett Ttbol^s I. v. Sd?auenburg bis 1227 — Sdjladjt bei 8ornljö&e&. 45 

meljr ben ©Ijarafter einer 33ifcf>ofgftabt öerüeren, unb infofern als 
biefeä ber fjatt war, bejei^net bie Snftattirung 2lbolpf)8 I. als ©raf 
öon $olftein unb ©tormarn ein bebeutfameg 2ttoment in ber ©e* 
fdfjidfjte Hamburgs. 

2)ie @rjbifd^öfe öon SBremen fudjten öergebenS bie ßegation beS 
9lorben§ wieber ju erlangen unb ba8 Hamburger ©tift in ber 
früheren SBebeutung Ijerjufteflen. 3)er ©rjbifdjof 3ftiebrid() I. pro* 
teftirte gegen bie (Srrtdjtung eines @rjftifte2 ßunb unb gegen ßo8* 
löfung ber norbifdjen SReid&c öom Hamburger ©tift, unb ali er 1123 
geftorben war, na^m fein SRac^foIgcr Slbatbero ben Sßroteft gegen bie 
Abtrennung ber fiegation be$ Sorbens öon ber Äirdfje ju Hamburg 
wieber auf. Slbatbero erlangte 1125 öom Sßapfte SaligtuS II. eine 
SJeftätigung ber alten Stedjte ber Hamburger ftirdje. Slber bie (£r* 
ridjtung be3 @rjbi8t^um8 ju ßunb würbe nidfjt meljr rüdfgängig 
gemalt unb ba8 (SrjbiSt^um Hamburg nic^t wieber f>ergeftettt. 

©raf Äbotylj I. öon ©djauenburg ftammte ab öon abotyl) öon 
©anterSteben, bem ber Äaifer ßonrab II. 1030 einen $ßla& an ber 
SBefer ju ße^n gegeben mit einer #öfo Sfaffelberg gereiften. #ier 
erbaute Slbotp^ eine 33urg, bie er wegen iljrer SBetegenljeit, weil 
man öon ba weithin ba8 ßanb überfdfjauen fonnte, ©dfjauenburg 
nannte. 2)aljer nahmen bie ©djauenburger ba8 Sleffelblatt in tf>r 
SBappen auf, weldjeS bann audj in baä fjolfteinifdfje ßanbeswappen 
gekommen ift. Slbotplj I. regierte öon 1110 bxi 1130. @r be* 
freunbete fidf) mit bem SBenbenfürften #einrid) unb fpater audf) mit 
bem bänifdfjen Sfürftcn ftnut ßawarb, um feinen ßanben mögfidjft ben 
^rieben ju ftdjern. SDer ©eiftüdje SBeffet, SBicelinuS, öermittelte 
ba3 gute SBerneljmen jwifdfjen Slbolplj unb bem SBenbenfärften #einrid). 
SSicelin trieb baS SBerf ber SJiiffion unter ben Söenben in SBagrien 
im ©eifte ?lnfd^ar8. @r war ju Hameln in SBeftfafen 1086 geboren 
unb würbe in Sflagbeburg, nadjbem er öorljer SReftor an ber 2)om* 
fdfjule ju SBremen gewefen, jum Sßriefter gemeiljt. SSon 9)togbeburg 
aus wanbte er.fidj an ben ©rjbifdjof SÄbatbero öon SBremen unb bot 
burdf) biefen bem SBenbenfürften Jpeinridfj feine SDienfte an. @r fanb 
burdfj ^ürfpradje beS ©rjbifdiofg gute Slufnaljme in SBagrien unb 
warb in ßübeef jum Sßriefter öerorbnet. 2)er $ürft £einrid) ftarb 



46 groeiter 2Jbfdjmtt. Von \\\o bis 1^59. 

aber fd^on 1125, unb feine beiben ©öljne, bie er hinterließ, gerietljen 
miteinanber in Ärieg. Sicelin fcerließ feine Äirdje in ßübetf, wo 
er nichts meljr ausrichten fonnte, unb ging in« ^olfteinif^e, wo er 
fidfj ju ftalbera ober SSippenborf, einem S)orfe nidjt weit oon ber 
wagrifdjen ©renje, auf Sitte ber ©tnwoljner oli Sßriefter nieber* 
ließ. #ier würbe bann ein Älofter gebaut, novum monasterium — 
fteumünfter. 1 1125 würbe ^erjog ßotfiar öon ©adfjfen Saifer in 
$)eutfd)lanb. @r begünftigte ben Sicelin, ber bann fidf) oöttig wieber 
in feiner Stellung befeftigte, al8 Snut ßawarb in ben Sefifc be3 
DbotritenlanbeS gefommen war, 1127. Änut befiegte in biefem Saljre 
bie SBenbenfürften Sßribtelaü in SBagrien unb 9fäf(ot im fogenannten 
Dbotritenlanbe unb nannte ftdj nun Sönig ber SSenben. Um fid) 
bie #errfd)aft im SBenbenlanbe immer meljr ju fidjern, wollte er bie 
2lnf)ölje Sllberg (©egeberg) in SBagrten befeftigen. 5Da8 mißfiel bem 
©rafen Stbotyl), ber bafyer bie Arbeiter an ber Sefeftigung beS 
Serge« unb eine baljin gelegte Sefafcung gefangen nehmen ließ unb 
fo bie Sefeftigung hintertrieb. 3n Hamburg ftettte 2lbotyf> inbeS 
SSafl unb Sefte wieber l)er. Slud^ fott er bie 2)omfird)e im Sau 
erneuert tyaben. Sornef)mlid) auf SBicelinS Setreiben begünftigte er 
im ©utüerneljmen mit bem ©rjbifdjofe bie #erbeijief)ung oon ^lieber* 
länbern jur Äultiöirung öon fog. Deblänbereien unb fd^eint er ftd) 
in biefer Sejieljwtg mit großen planen getragen ju Ijaben, an beren 
9lu8füljrung er burdf) ben £ob »erljinbert warb. (Sr ftarb ben 
13. 9fawember 1130. ©ein ©oljn Sbofyl) II. folgte iljm in ber 
©rafföaft. 2lbotyl)g I. SBitwe, bie ©räfttt #ilbewa, ließ in Hamburg 
bie Surg an ber Stifter wieber Ijerftetten. ©ie fdjeint in Hamburg 
i^ren 2Bitwenfi& unb iljr ßeibgebinge geöabt ju Ijaben. Salb nadfjbem 
Slbotyi) II. bie #errfd)aft angetreten Ijatte, würbe Änut Sawarb er* 
morbet, im Januar 1131, beffen £ob audf) Slbofyl) unb feine ßanbe 
in 9Kitfeibenfd)aft jog. Stuf bie 9tod()rid)t oon ßnutS Sobe griffen 
$rtbi8lati unb SRittot im SBenbenlanbe wieber ju ben SBaffen, um 
bie iljnen genommene ^errfd^aft äurüdfjugewinnen. ^ribiSlaö naljm 
ben Sßolabergau (ßauenburg) unb baä SBagrertanb ein, STCiftot ba8 



1 galbera wax Der tuenbifdie Warne, SBippenborf ber Ijolftetmfdje. fteumünfter fjeifjt 
ber Ort in «ejieljima. auf ba$ alte SRünfter, ba* jefcige 2ttünfterborf bei 3fcel)oe. 



<Erfie abtbrilung. gett 2lbolpf^s I. r>. Sdjauenburg bis j 227 — Scb. ladjt bei Somtjöueb. 47 



eigentliche Dbotritenlanb. $)a« (£l)riftentf)um würbe nun in iljren 
Sanben in unerhörter SBeife angefeinbet unb ber I)eibntfd)e ÄultuS 
bafelbft wteber eingeführt. Slbotpl) II. fudfjte ben Äaifer ßot^ar ju 
bewegen, bem ^ribtölao ©inljalt ju tljun. ßotljar Heg fid) audf) jur 
$ülfe wtber bie SBenben beftimmen. SßribiStao unb SRiflot mußten 
fid) unterwerfen unb bem Äaifer f)ulbigen, würben jebotf) in iljren 
ßanben im üollen ^Regiment beftätigt. 3)er Saifer würbe nun burdf) 
SBicelin, ber beSwegen eigen« an ben faiferlidjen #of fid) begeben 
fjatte, auf ben SBortljeii einer SBefeftigung im SBagrerlanbe aufmerffam 
gemalt. @r tarn bann 1134 felbft nadfj iftorbelbingen unb wallte nad) 
Sicelin« Sorfdjlag ben Ijoljen 91 (Berg (Stberg) jum Orte ber geplanten 
Sefeftigung. $te SBenbenfürften mußten felbft SRannfdjaft ftetten 
ju ben S3efeftigung8arbeiten am $tberg, ber nadjljer ©iegeberg ober 
©egeberg genannt würbe. Sieben bem ©iegeberge warb eine ßirdje 
ezbaut, unb balb nadjljer entftanb bafelbft eine Drtfdjaft ©egeberg. 
2)ie 33urg auf bem ©iegeberge erhielt eine latferlidfje 33efa$ung. $)er 
erfte 33urgl)auptmann ^tejs ^ermann. 1 1137, 3. SJejember, ftarb 
ber Äaifer ßotljar oljne männlidje ©rben. @r Ijatte bem ©emaljl 
feiner Softer ©ertrub, bem $erjog ifrtintiä) bem ©toljen oon Sägern, 
ba8 £erjogtfJum ©ödjfen, womit ^einrid^ V. iljn nadfj bem Sobe 
be8 iperjog« 2Ragnu8 belehnt ^atte, junt Srautfdjafc mitgegeben. 
SDawiber empörte fid) oorneljmlicij ber 2Jtarfgraf Sllbredjt ber S3är 
oon Sranbenburg au$ bem $aufe Stefanien (Slnljalt), ber mit jenem 
gleid()e8 9ted(jt an ©adfjfen beanfarudjte oon #erjog 9flagnu8 Ijer. 
SßagnuS Ijatte jmet £öd)ter Ijinterlaffen. 2)ie ©ine, oereljelidjt an 
ben $erjog SBelf in Sägern, würbe be3 ^erjog« ipeinrid) be8 
©toljen SRutter, bie 2lnbere, an ben ©rafen Otto oon ©oltwebel 
üereljelidfjt, warb bie 9Jtotter be8 3)Jarfgrafen Älbredjt be8 SBären. 
©o lonnte ber Sütorfgraf Älbredf)t fidf) ju be« #evjog8 2Jiagnu8 

1 35er „l)oi)e SUberg", ber Segeberger äalfberg (@ty*berg), ift nur 189 3fu6 $0% 
aber beut na^eliegenben großen See. $0$ getrttyrt berfelbe eine roeite gernftdjt über« ßanb. 
$* fmb öon ba au* bie Stürme oon üübtd in einer Entfernung oon 4 Steilen unb bei ganj 
ljeflem SEBetter bie Stürme oon Hamburg in einer Entfernung oon 7 Steilen au feljen. 
Stobt unb <5d)lof* 6egeberg tourben im breiSigiä^rigen Kriege 1644 oon ben ©djmeben 
unter Xorftenfo^n erobert, unb ba« 6djlo& toarb bann oon ben @d)toeben abgebrannt. $on 
beut @ä)loffe ift iefet auf bem $erge feine ©pur meljr oor^anben, als tttoa ber föeft eine« 
int ©ipdfelfen au«ge^ö^lteit tiefen Brunnen«. 



48 gmeiter 2Ibfd?nttt. Don \\\o bis ^59. 

©tamm eben fo nalje rennen, tote ber $erjog $einrtdj, unb baljer 
wollte er mit biefem gleiten Z^ül an ©adfjfen §aben. 3ubem 
Ijielt er eg für unbillig, bafc ber $erjog ^einri^ in ©aefrfen ju 
fielen gelje, ba er bereits bag $er jogtljum Sägern beftfce. Äonrab HI. 
würbe an Sotljarg ©tatt jum Äaifer ermaßt, unb btefer geigte ftcf) 
feinbfelig gefinnt gegen $euirid) ben ©toljen. @g tarn bal)in, bafe 
burdfj ein ©cf)iebggericf)t ber dürften #einrid(j bem ©tolgen ba« 
^erjogtljum ©adfjfen abgefprodfjen warb, weil eg unredfjt unb nicf)t 
erlaubt fei, baft ein ^erjog über jwei ^erjogtljümer gefegt werbe. 
S)er Äaifer naljm bann bem #er jog £einridfj bag ^erjogt^um ©adfjfen 
unb gab eg an «Ibred&t ben S5är. ©raf Slbolpt) II. oon £olftein 
unb ©tormarn blieb bem $erjog $einricf) bem ©toljen, bem er aig 
^erjog oon ©adjfen ben ßeljngeib getriftet Ijatte, treu. Sllbredfjt 
ber 33ür erflürte nun ben ©rafen Stbolpl) II. feiner ©raffdfjaft oer* 
luftig unb fefcte ben ©rafen #einridfj oon SJabewibe an beffen ©teile, 
ber bann audfj #olftein unb ©tormarn in 23efifc naljm. @r befefcte 
Hamburg unb felbft ©egeberg unb bqg ©d&lojs $lön. Slbolplj IL 
mufjte aug bem ßanbe weisen. 1139 aber gewann ^einrid^ ber 
©tolje wieber bie Dberljanb im $erjogtljum ©adjfen unb mit iljm 
erfd&ien Slbolplj II. wteber in Sßorbelbingen. $einridfj oon SBabewibc 
flolj aug bem ßanbe. SSorljer oerbrannte er bie ftefte ju ©egeberg 
unb bie ju Hamburg, bie S5urg an ber Alfter. 3)ie Sllfterburg ift 
nad&ljer nicf)t wieber aufgebaut worben. 33iefelbe lag aller SBaljr* 
fd^einlid^leit naef) an bem Orte beg jefcigen Statljljaugmarfteg. Sllbred^t 
ber SBär tiefe #einricf) oon SBabewibe ganj im ©tidfje. ©r erhielt 
bie aflarf SBranbenburg alg ©igentljum jugefprodfjen unb gab fidfj 
jufrieben. $einridfj ber ©tolje, ^er^og oon Sägern unb ©adjfen, 
ftarb noef) in bemfelben Saljre, 1139. ©r Ijinterliefc einen ©oljn, 
$einricf) ben ßöroen. ©eine SBitwe, £einridfjg beg ßöwen 
3Kutter, ©ertrub, oermäljlte fidfj wieber 1142 unb entwanbte 
tljrem ©oljne baburdfj bag $erjogtljum Sägern. 33ie SRät^e beg 
©ad&fenlanbeg würben SJormünber ^einrid^g beg ßöwen. $einricf)g 
3Kutter Ijatte in 93ormunbfd(jaft für iljren ©oljn einen Vertrag ge* 
fdfjloffen mit #emricf) oon SBabewibe, wonadfj biefer gegen Safjlung 
einer größeren ©umme ©elbeg bag SBagrerlanb in SBefifc nehmen 



(Erfte Jlbtljeünng. geit Jlbolplfs I. c. Sdjauenburg bis 1 22? — Sdjladjt bei Bornfyopeb. 49 



fottte. ©etyr ungern »ermerfte bog Sibolpl) n. @r bot bcn fäcftfifcfyen 

Statten eine bebeutenbere (Summe unb erhielt SBagrien, etwa 1142. 

#einricf) toon SBabewibe richtete bann fein Verfangen auf bag Sßolaber* 

tanb, unb er würbe bann auf biefe SBeife ber erfte ©raf öon 9ta$e* 

bürg. SBagricn War burdfj bie ttieten Ärieg«unrul)en, unter melden 

e8 gelitten Ijatte, faft 

jurginöbe geworben. 

«boty$ IL badjte 

an SBieberanbau unb 

SSerbefferung. SBice* 

(in gab ü)tn tyier bai 

$orbitb,$ie3dtöor* 

fter unb Steljorfter 

3Rarfdj, SC^eite ber 

#afelborper 9Karfd(j, 

waren bem JBiceltn 

unb bem Älofter 

Keumünfter Dorn 

©rjbifdfjof Slbalbero 

gefdjenft worben, 

unb SBiceftn Ijatte 

meberlänbifdje Äo* 

loniften baljin ge* 

rufen. 3)tefe8 23et* 

fpiela^mteSlboIp^II. 

nadfj. @r liefe ®o* 

lomften fommen aus 

$ottanb, SJlanbern, 

Utrecht unb SBeft* 

falen. Sfodfj §oU 

fteiner unb ©tormarner liefe er bort ftdfj anfiebeln. Sludfj fucf)te 

er eine ©tabt in SBagrten ju grünben. @r ftiftete ßübedf 

— nidfjt SUtlübedE an ber ©dfjwartau, fonbern Sßeutübedf jwifd&en 

SCra&e unb ©tedfenifc. S5a8 Satyr ber ©rünbung ift nidjt beftimmt 

anjugeben. S)ie ©rünbung fdfjeint naef) Angaben bei alten ©tyroniften 




Jtterkroürbigsr ffirabptein aaa bsm &om. 



50 §n>etter 2Ibfd?rtitt. Don \\\o bis ^59. 



in bie 3eit öon 1140 bis 1143 ju fallen. Slboljß II. fßlofc einen 
Vertrag auf gegenfeitigen ©ßufc mit bem Dbotriienfürften SRiftot. 
3)arau8 entftanb Hjm grofje SBerlegentyeit. ^einriß ber ßöwe, ber 
ßeljngtjerr Stboljß« IL, befßloft einen ßreujjug gegen bie Ijeibnifßen 
Dbotriten. Slbolplj II. fottte nun alfo ben Sßiftot belriegen. ©r 
fänbigte batyer bem SRiftot i>ai SBünbnijs auf, weil er nißt 
anber« fönne. darüber aufgebraßt, fiel SRiflot 1147 in SBagrien 
ein. ßübed mürbe erobert, bie ©inwoljner bafetbft umgebraßt unb 
ganj Sßagrien öerwüftet. 33er Äreujjug be8 beutfßen §tm$ 
gegen bie Dbotriten erfolgte öon ©aßfen au8, wäfjrenb ©öenb 
©rate unb Änut öon S5ünemarf afö SSerbänbete ber 2)eutfßen mit 
einer ftlotte an ber obotritifßen Äüfte (anbeten. 3)ie ©laben 
nahmen jmar für ben Slugenbtidf ba8 (Sfjrifienttyum an, entfagten bem* 
felben aber balb hrieber. Ate ber Ärieg beenbigt mar, erneuerte 
«boljß II. ba8 »ünbuifc mit «Rittot 1150 geriet!) »botjß in 
fjfeinbfßaft m it 33änemarf. @r erttftrte fiß für ben Äönig Änut 
unb belagerte ben Äönig ©öenb ©rate in ©ßleSmig, inbem er mit 
öiertaufenb Sttamt au8 ^>oIftein bem Shtut ju ^ülfe fam. ©öenb 
©rate unterfjanbelte mit tnut, unb biefer lief} fiß ju einem SBaffen* 
ftittftanb unb jum Slbjuge öon ©ßleSwig bewegen. SbolpIjIL jog 
fiß bann in ©ile gegen bie föiber gurfid. $ier tyatte fiß aber fein 
£eer jerftreut, unb nur öiertyunbert Sftann waren noß bei iljm. 2Rit 
biefen rettet er fiß über bie ßiber. ©öenb ©rate eilt iljm naß, 
fe$t mit S5oten über bie ©iber unb rüdt öor. 2)ie $olfteiner aber 
fefcen fiß je^t jur SBeljr, überfallen ben ©öenb ©rate unb fßlagen 
üjn, fo bafj er fiß mit grojsem SSerlufte äurüdjie^en muf}. Äboljß lieft 
nun, naßbem er wieber 3hße gefunben, ben 93ifßof8fi& in Dtbeu* 
bürg erneuern unb übergab benfelben bann bem alten SBicetin, ber 
jefct jum SBifßof öon Dlbenburg geweift würbe, darüber geriet!) 
er in ©treit mit ^einriß bem ßöwen, feinem ße!jn8!)erru, ber ba 
öerlangte, bafc fein 95ifßof öon ifjm bie Snöeftitur Ijaben fottte. 
SJicelin fügte fiß bem Verlangen beä $erjog3 unb erhielt öon biefem 
bie Snöeftitur. 2)oß fam SBicelin nißt naß Dlbenburg. @r lebte 
ju Sßofau am planer ©ee, wo er auß im 3<ßre 1154 ftarb, beöor 
bie ftirße ju Dlbenburg wieber ganj Ijergeftettt war. Sl)m folgte 



<Erße 2tt>tt}etlung. geit Tlbolpl^ L r>. Sdjauenburg bis * 227 — Sdjladjt bei 5ornbot>e&. 51 

bcr SBifd^of ©erolb, ber enblicf), als 1155 biejftrd&e »ieber erbaut 
war, in DIbenburg feinen ©i& nehmen fonnte. Um 1160 fafjte 
man ben ©ntfd^Iujj, ben S3ifdjof3fifc in bie fid&erere ©tabt SübedE ju 
öerlegen. 3)ie Ausführung gefdjal) aber erft im 3uli 1163. ©erolb 
ftarb fünf ober fedfjs SBodfjen nadf) feiner ©infüljrung ju ßübeef. 
2)ie ©tabt ßübeef bftiljte bamafö mädfjtig auf. Stäglidf) tüudjg fie an 
Bürgeret ©ie übertraf balb bie ©tabt Sarbetoirf an ber @(be, 
bie $auptftabt be8 fad&fifcljen $erjog8 $einricf)8 beS ßöfoen. S)a8 fal) 
$emricf) ber ßötoe mit SBerbrufj. 2>aju fam, bajs gu DlbeSloe (S£ob8loe) 
fiel) Salinen geigten unb bie ßüneburger fid) beim £ergoge beflagten, 
baf} jefct iljre ©alinen weniger Slbfafc Ratten, ^einrid^ forberte nun 
Abtretung öon ßübedf unb Ueberlaffung ber falben ©alinen gu 
DlbeSloe an ityn. 2)ie ©alinen gu DlbeSloe lieft er gum J^cil »er* 
fdfjütten. Slbofyl) n. trat enblidf) ßübedC an $einriclj ben ßötoen ab, 
ber bie ©tabt bann tyob burd) öiele SSergünftigungen unb SBerletfjung 
Ijofjer SSorredfjte unb Sßriöilegien. Äaifer fjriebrtd^ I., 23arbaroffa, 
tyerrfdfjte bamals, ber Italien afö ba8 $auptlanb, ©eutfdfjlanb als 
Slebenlanb betrachtete. 3)a mufjte bann Äbolplj IL 1159 in ber 
&eere£fo(ge £>einridjg be8 Sonden naty Stalten gießen unb nadfjljer 
muftte er nodj maudfje ©djladjt befielen im Dbotriteulanbe. SBal* 
bemar I. öon 2)änemarf gab $einricf) bem Söwen eine bebeutenbe 
©umme bafür, baft er bie ©laben öon ®infätten in fein Steidf) abhielt, 
©otange als $einridf) in 3)eutfd^lanb toar, behielt SRiftot fid) ruljig, 
als aber ^einrid^ fidO in Stauen befanb, fiel er oft in ©änemarf 
ein unb plünberte bafelbft. 2118 $einridf) ber ßötoe gurüdffam, begann 
er beSfjalb ftrieg gegen 9iiflot, unb Slbolpl) IL, als ßefjnSmann, 
mufjte iljm $eere8folge leiften. SRiflot fam bei einem Ausfall au8 
einem ©d&loffe um« ßeben, wal)rfcf)einlidf) 1160. S)er Ärieg nmrbe 
fortgefe|t unter SRiflotS ©öljnen, unb bauerte berfelbe fefjr lange. 
Slbolpl) n. muftte forttoäfjrenb in biefem Kriege ttyätig fein. ®r 
war mit bem ©rafen 9ietnl)olb öon S5itl)marfd()en, ben $einrid(j ber 
ßö»e bort eingefegt tjatte, nad&bem er mit $eere3madf)t S)it^marfd^en 
übergogen, nadj 33emmin gefommen. $ier füllten fie fiel) gu ftdfjer 
gegen bie SBenben. ©ie würben öon biefen überfallen unb beibe 
nebft öielen öon ityren 9Kannfdf)aften erf dalagen, 1164. 



52 groeiter llbfänitt. Von \\\o bis ^59. 

Slbolplj II. ^interlicjs einen ©of)n, Slbolpl) III. m tiefer war 
erft etwa jwei Saljre eilt, afö fein SSater bei 2)emmin fiel. SBormunb 
für Slbotpl) III. mar bie 3Rutter 3Redf)tl)ilb, bie ben ©rafen ^einrid^ 
t>on Drlamünbe junt HKitöormunb annahm unb ifjn auef) bolb 
Ijeiratljete. #einricf) ber ßöwe jerfiel mit bem Äaifer fjfriebridf) I., 
als er fid) au8 ber ©d()lacf)t gegen bie Sombarben jurüdfjog, trofc 
ber Sitten be8 ÄaiferS. £einrid) öon Drlamünbe ftarb balb. 1180 
warb bie $df)t über £einrid() ben Sorten beringt. Stttte feine 3teicf)8* 
leljen unb Sanbe würben i^m genommen, unb ber ©otyn 2tlbrecf)t8 
be8 SBüren, SBerufjarb öon Slnljalt, warb jum ^erjoge öon ©ad&fen 
beftettt. Sbolpl) III. blieb £einrid) bem Söwen treu. 9Kit feiner 
#ülfe fiegte #einrid() bei DSnabrüdE in SBeftfalen in einer ©djlacf)t 
wiber ben ßurfürften ^itipp öon ®öin. Sßodj am «benb beS 
©iegeStagea aber entjweiten fid) SBeibe über bie SBcute. äbolpl) 
wanbte fid) nun öom ^erjoge ah. £einrid) ber ßöwe fiel in £olftein 
ein unb öerwüftete einen großen SDjeil beS ßanbeS. S)er fjolfteinifdje 
Slbel aber fjielt es mit bem ßöwen. Stbolpl) III. würbe öertrieben 
unb mufjte auf ber ©djauenburg Suflucfyt fudfjen, bis ftd) ber ©türm 
in $olftein gelegt tyatte. Stadler fd&loft Stbolpfj III. fidfj offen ben 
öielen ©eguern ^einrid^S an unb tradfjtete banadf), fid) aus bem 
33ejt$tt)um beSfelben ju bereichern. @r fiel in bie ©raffdjaft ©tabe 
ein unb plünberte ba3 fianb unb überwog bann SMtljmarfdjen, wo er 
mit HKülje fidf) audf) furje £eit behauptete. 1184 ftettte er 3)ttlj* 
marfdjen wieber an ba8 ©rjftift Sremen jurücf, als biefeS feine 9ied(jte 
auf bie ©raffcfyaft ©tabe nadf) if>rem öoffen Inbegriff mit SRadfjbrucf 
geltenb machte, ©rjbifdjof war bamafö Hartwig IL, nadfjbem ©iegfrieb 
lurj öor^er geftorben war. S)ie 3)it^marfd^er lehnten fidf) aber balb 
gegen ben @rjbifd)of auf. Hartwig II. überwog fie bann im Safjre 
1187 feinblid) mit #ülfe 2tbolpl)3 HL unb be8 ©rafen ©fjriftian IL 
öon Dlbenburg. S)ie 3)itf)marfdjer gelobten, ü)m eine anfe^nlid^e 
©elbfumme ju jaulen, unb er jog jurüdt in fein ©rjftift. 8118 bie 
3eit fam, bafj bie 3)itl)marfdf)er ba8 öerfprodjene ©elb aufbringen 
fottten, wiberfefcten fie ftdf) aufs neue, unb ba ber ©rjbifdfjof nun 
nicfyt fogleidj wieber ein #eer jufammenbringen fonnte, fo fudfjten fie 
ftdf) ganj ber #errfd)aft be8 ©rjbifdjofs ju entjie^en unb wanbten fid) 



(Erjie Zlbtfjeilung. geh 2Ibolplfs 1. 1>. Sdjauenburg bis J 227 — Sdjladjt bei Born^oreb. 53 



an ben SBifdjof Söalbemar ju ©dfjleSwtg, bcm fie ftdfj unterwarfen, 
inbem fte öorgaben, baft fte auf gleite SBeife bem ^eiligen *ßetru8 
bienten, jefct ju Schleswig, wie öormate ju Söremen. SBalbemar, 
ber ©ol)n be8 bänifc^en ÄönigS ®nut V., natym fte bereitwiffigft afö 
Untertanen an. 33er ©rjbifcfyof öon SBremen, Hartwig IL, neigte 
ftdfj jefct wieber ^einrid^ bem Sömen ju. 

1189 unternahm ber Äaifer fjricbrid^ I. abermals einen Äreu^jug 
iu8 fjeilige 2anb unb natym mit ftdfj ben ©rafen Äbotyfj in. öon 
$olftein unb ©tormarn. SSor Äufbrudfj be8 ÄreujfjeereS erlangte 
Slbotylj III. öom Äaifer öerfdfjiebeue wtdfjtige Sßriöilegien unb ©eredfjtig* 
feiten für bie ©tabt Hamburg: bie ©tabt foffte befugt fein, junt 
©djnfce ber Sanbe ^>oIftein unb ©tormarn SriegSooH wiber bie SBeuben 
auSjurüften; e8 foffte auf jwei Steilen Entfernung öon ber ©tabt 
feine fjfefie bei Hamburg angelegt Werben; bie SBürger unb ©inwoljner 
Hamburgs fofften in ben ßanben £olftein unb ©tormarn nirgenbs 
mit 3ößen unb Abgaben befdfjwert werben; bie Hamburger fofften ju 
beiben ©eiten ber ©tabt eine 2Keite weit auf ©Ibe unb SBiffe bie 
?5fifdfjereigeredfjttgfeit frei Ijaben; audfj fofften bie Einwohner ber ©tabt 
öon affer $eere8fotge befreit fein. SMefe Sßriöilegien würben auf ber 
S)onau ju Neuenbürg Änno 1189 batirt unb gegeben, ©raf 
»bolplj in. Ijatte befdfjloffen, auf bem ©ebiete an ber neuen SBurg, 
am 3ufammenftuf[e ber Alfter mit ber @lbe, bei Hamburg einen 
©Ibfjafen anzulegen unb eine 4?öubeföfolonie ju grünben, um baburdfj 
feine ©infünfte ju öermeljren, öorneljmtidf) burdfj Erhebung öon SoU* 
gebühren öon fremben ÄaufmannSgütern, wobei er wofjl fdjon auf 
ben ©dfjauenburger 3*>ß gefe^en Ijaben mag, ber nad&ljer jaljrfjunberte* 
lang unfern ber iefctgen 3offenbrüdfe erhoben worben ift. Um bie 
änjtebetung Ijier ju förbern, erwirfte er jene Sßriüitegien öom Saifer. 
$ie Slnficbler erhielten ben ©augrunb jinSfrei jugewiefen jur 23e* 
Wohnung nadlj lübfdfjem fRed^t mit Stornierung ber angrenjenben 
9Harfdj unb beS Sllfterwerber« (ber SBeftfette beS 9töbing8marfte8 unb 
ber $errlidfjfeit, jwifdfjen ber fleinen Stifter unb bem erft in neuerer 
3eit jugebämmten fog. Stöbinggmarftfleetfj, einem früheren Sttfterarm). 
Stucf) erhielten bie Änfiebter bie 2Karftgeredfjtigfeit; fte burften SBodfjen* 
märfte unb jwei Saljrmärfte galten. ©amatö foff auf Slnorbnung 



54 §a>eiter 2lbfänitt. Don [\\o bis ^59. 

2lbolpt)S in. bie neue SBurg abgebrochen unb ber ©runb berfelben 
ju ©auplcifceu für Koloniften ausgelegt worben fein. Unter ben 2ln* 
fteblern, meldte burdf) bie SBortfjeile, bie ben Äoloniften tyier geboten 
mürben, fidfj fjergejogen füllten, wirb namentlich ein SBtjratlj (SBirab) 
t>on 93oifcenburg nebft ©enoffen genannt, liefern unb fetner ®e* 
noffenfdjaft erteilte ©raf Slbolpl) III. bie ©rlaubnift, ben ?ß(a| bei 
ber neuen SBurg, Dom 2Waria*9Kagbalenen*Älofter an ber Stifter bis 
jum 3Kitternttjor (bem fpäteren @tterntI)or beim ©raSfeller) unb toon 
ba bis jur ©Ibe gu bebauen, unb buref) bie SS^rat^fd^e ©enoffenfdjaft 
ift bann ttorne^mlid) bie bamalige SReuftabt (St. SKifotai gegrünbet 
worben. Die «fteuftabt war für ben ©eeöerfeljr unb ben Raubet 
gelegener, als bie Ältftabt ©t. ^ßetri. S3alb fanben jtdj nieber* 
länbifcfye Äoloniften ein, bie ftcf) fjier auf biefelbe SBeife anbauten, 
Wie in i^rer $eimatfj, unb bie bann t>on bem ©rafen bie ©rlaubnifc 
erwirften, eine Äapefle ju bauen, bie jte bem ©t. SRifolaS, bem ©dfjufc* 
Patrone ber ©Ziffer, weisen wollten, ©raf Slbolpl) bewilligte üjnen 
auf ifjr Anfügen einen SBauptafc jur ©rridfjtung ber Äapette, inbem 
er alle ©ered&tfame baran ber Jungfrau 9Karia junt Stoßen ber 
Äanoniler, bie bafelbft ben ©otteSbienft fjalten unb beforgen würben, 
überwies. DaS Domfapitel, ju beffen ©prenget bie ©egenb bei ber 
neuen S5urg gehörte, wollte bem ©rafen baS fRed^t jur ©rünbung 
einer Kapelle aus eigenem ©eljeift nidfjt jugefte^en. Deshalb war 
Slbotp^ III. genötfjigt, wenn er bie Sbftdfjt ber ©rünbung einer 
Äapette überhaupt erreichen wollte, bie ©cfyeufung jum 9iu|en ber 
Sanonifer ju machen. Der ©rjbifcljof gab baju feine ©enefjmtgung. 
Äucf) fdjenfte ©raf »botpfj fedjS SBifoel SBeijen, brei jum San ber 
Domfirdfje unb brei für bie ^räbenben ber Äanoniler. Der Dom 
befam aufcerbem bie 3ri)nten öon »rnSfetbe unb SBorgfelbe jur StuS* 
rüftung jweier ©eiftlidfjen jum (£l)orbienft. ©o entftanb fjier neben 
ber Slltftabt ©t. *ßetri bie fteuftabt ©t. SRifolai. S5eibe, «Itftabt 
unb Sßeuftabt, beftanben anfangs felbftänbig, jebe für ftd), o^ne 
ftönbige SJerbinbung miteinanber. Die 92euftabt blühte rafdf) auf. 
Durdfj bie Anlage beS ©IbfjafenS unb ber 9ieuftabt ©t. SWfolai würbe 
erft ber eigentliche ©runb gelegt gu ber foäteren öebeutung Hamburgs 
als #anbelsftabt. Der bisher unbebeutenb gewefene Ort l>ob fidfj nun 



<Erj*e 2Ibti}eüung. Seit Jlbolpljs I. v. Sdjauenburg bis [ 227 — Sd?Iad?t bei Bornljöceb. 55 

jur attetropole beS £anbe(S, junftc^ft für bie SRorbfeegebiete unb (gib* 
länber. — Sttdfjt lange banadfj ift bann audfj baS Äatljarinenfirdfjfpiel 
entftanben. GSinjetne Sttbctögefd^Iec^ter fd^einen fd&on bamalS bic 
©egenb beS Sat^arinenfirdjftrielS bewohnt ju Ijaben, namentlich ben 
ßremon, ber urfprünglidf) bic Äatljarinenfirafte mit begriff, ben ©rimm, 
bie ©ritaingerftrafce mit bem ^ügter unb ben Älingberg. Die „Äajen" 
(£aje*Deidf)e: SBorbetdje; ba^er bie „Deidfjftrafje'') unb bie „SKüfjren" 
muffen bamalS fdfjon aufgeführt worben fein. DaS ©ebtet jenfeits 
ber attüfjren, baS 23roofgebiet, ftanb unter erjbifcf)öfttcf)er 3uriS* 
biftion. 9fcacf)bem Äbotyfj HL bie nötigen Änorbnungen jur 
Äolonifirung ber Sleuftabt getroffen Ijatte, jog er mit bem Äaifer 
in8 ^eilige Sanb. 

SJür bie 8*ü ber Äbtoefen^eit Wbolpfy HI. beim Äreujfjeere war 
beffen ®df)toager, ©raf Slboljrfj bon Daffel, gum Statthalter in #o(ftein 
unb ©tormarn beftettt Dtefer richtete fidf) auf eine längere Stegent* 
fdjaft ein. Allein ber ^erjog #einrid(j ber ßötoe nafjm bie ®e* 
legen^eit tuaf)r, um nrieber jur 9Kadf)t ju gelangen. @r lehrte 
im Sa^re 1189 auS ©nglanb jurüdf unb erregte einen »ufftanb. 
Der ©rjbifdjof Hartwig II. aus Bremen fdfjlofj fidf) tfjm an. (£r 
nafjm bm #erjog in ©tabe auf, räumte üjm bie ganje ©raffdfjaft 
ein unb bahnte itym fo ben SBeg nadfj 9lorbelbingen. ^einrid^ ber 
£öwe ging über bie ©Ibe, nafjm Hamburg, Sfceljoe unb *ßlön ein 
unb belagerte SübedE, wofelbft ber ©tattyalter «bofyfj öon Daffel, 
fonrie audfj ttbotyfjS m. ©ematylin nebft üjren Äinbern, Aufenthalt 
genommen Ijatte. SBüfjrenb ßübedf belagert würbe, jog ^einrid^ ber 
Sötte mit ben ©rafen bon ©dfjwerin, bon föafceburg unb anbeten 
©rafen unb Ferren bor SBarbewidE, bie #auptftabt feine« SanbeS, bie 
befonberS gegen i^n erbittert war wegen ber SBeborjugung, welche er 
ber ©tabt Sübedf erwiefen Ijatte. @r naljm bie ©tabt nadfj jwei* 
tägiger Belagerung mit ©türm, am Sage Simonis unb Subä, 
28. Dftober, 1189. Die SHnwoljner würben größtenteils erfdfjlagen. 
Die ©tabt würbe gefdfjletft. Die ©teine bon SBarbewidf würben nadfj 
Hamburg unb ßüneburg berfüfjrt. 3n Hamburg fotten bie SBorfefcen 
bom Oberbaum am SBtnfertljor (SBinferbaum) bis junt SWeberbaum 
beim ©dfjaartljor (öaumwafl) bon foldfjen ©teinen erbaut worben fein, 



56 gweiter 2lbfönitt. Von \\\o bis ^59. 

bie #einrid(j ber Sorte für 300 3Jtorf ©tlbcrS bcr ©tobt Hamburg 
überlaffen Ijätte. Slucf) fott nadfj einigen ber älteren ©fjroniften 
£einricf) ber Sötoe bamalg für SSarbenricf bie gfteiljeit beg 3typd* 
fyaufeg ju Hamburg bebungen unb auggewirft fjaben. 1 9ladfjbem 
Sarbenricf eingenommen toar, ergab ftcf) Sübecl unter ber Sebingung 
beg freien Stöjugeg für ben Statthalter Slbolpfj öon Staffel unb bie 
©emafjlin beg ©rafen 2tbotpl)g in. mit i^ren ßinbern bem $erjoge 
#einridj bem Sötten. 9tur ©egeberg blieb in Sßorbelbingen im 
öeftfce »bolptjg in. «lg «bolpt) 9ladjrid)t erhielt bon bem Einfalle 
#einrid(jg beg Sötoen in SRorbelbingen, fefjrte er öom Äreujjuge jurüdf. 
3m ^eiligen Sanbe tyatte er ftdf) beim #eere bti Äaiferg tooljt ge* 
galten. ©r »ar begwegen öom Äaifer jum bitter gefdfjlagen, unb 
roaren itym aug biefem Slnlaft brei 9tögel („ftreujigungguägel") ing 
SReffcIblatt bereit »orben, treidle nodf) heutigen SCageg im l)olfteimfcf)en 
Sanbegtoappen geführt toerben. 3>u 9lorbetbingen angelangt, toanbte 
9tbolpt) in. fidfj junäd&ft nad) Hamburg. S)ie ©tabt ergab fidf) an 
ifjn ofjne SBtberftanb. @r betätigte unterm 24. Stejember bie 
Ofreiljeiten unb Sßriöilegien $amburgg. 3n ber betreffenben S3e* 
ftatigunggurlunbe finben wir jum erften 2Me SBürgermeifter unb 
9totlpänner öon Hamburg ernannt. 9Kit ^>ülfc beg $erjogg 
Sernfjarb öon ©adfjfen belagerte Slbolpl) in. bann bie ©tabt Sübedf 
unb jtoang biefelbe burdfj Sperrung ber £raöe, fidfj iljm ju ergeben. 
$)er Äatfer $einrid) VI. öerleljnte il)m nadfjljer bie ©tabt mit allen 
üjren ©infünften unb ©eredfjtigfeiten. SBon SübedC jog 9lbolptj in. 
mtber ben ©rjbtfd&of Hartwig n. öon SBremen. 3)er Äaifer Ijatte 
biefen bafür, bafj er fidf) für ^einrid^ ben 2ötozn erflärte, . in bie 
8ldjt getfjan. Hartwig entflof), unb ©raf Äbolplj in. bemädfjtigte fidf) 
ber ©raffd&aft ©tote unb öerfufjr babei nacf) Auftrag beg Äaiferg. 



1 Qipptln, Si^poIIen = Stüiebeln. ®a* StypetyiutS mar eine Stteberfage unb äJtartt« 
^aüe für ©rünmaren. 2)ie ©ejeidjnung „SiWefljau*" jeugt toon ber ©ebeutung, meiere bie 
Smiebel bamats als ©emflfe Ijatte, unb bie ©ejeidjnung „18eim Qippetyavß" befunbet, bafj 
bie ©emüfeijane eine mistige SRoHe fpielte im ftdbtifdjen #au$!)alt. 8ur einnähme 
ber Stobt ©arbettrief fott ein ©Her ben ©etagerern ben 3Beg gettriefen ljaben, inbetn er 
burdj bie 31menau maiete, moburdj bie Sefcteren auf eine gurt!) im Stoffe aufmerffam ge« 
morben, burd) xoilfyt fie bann in bie ©tobt eingebrungen feien. S)a5 mar ber „23uU öon 
93arbetoid M , naä) beffen SBeftnben man fic^ im Sippelfjaufe ju erfunbigen pflegte, um bie 
Barbetoiderinnen bafelbft in (£ntrflftung ju bringen. 



€rfle abtljeittmg. geh 2I6oIpI?s I. r>. Scfaiienburg bis \ 227 —Sd?lad?t bei Born^peb. 57 

Hartwig mußte bic ©nabe beS ÄaiferS fudfjen, ben 83ann, bcn er 
gegen 8botyl) in. auSgefprod&en $atte, afö biefer in fein Sanb 
einbrang, aufgeben, eine 93ufje an ben Äaifer jaulen unb enblidf) 
1195 bie ©raffdfjaft ©tabe an Slbolpl) III. §u ße^n geben unb jmar 
fo, baß ber ©raf ben brüten 33jeil aller ©infünfte aus berfetben 
bejie^en fottte. S5amal8 überliefe ©raf äbotylj alle feine Stedfjte unb 
Slnfprüd&e an bie Sttfolaifapette bem S)omfapitel. »udj ftiftete er 
waljffdfjeinltdj in biefem 3al)re, 1195, ba3 ©iedfjenljauS ober ©pttal 
Zum ©tege bor beut ©dfjul* ober 3Jtorientl)or am ©peeräort. Sine 
äugleidf) mit bem ©pital geftiftete Äapefle foll er bem ©t. ©eorg, 
atö ©dfjufcpatrou ber Äreujritter, geweiljt Ijaben. SSalpfcljemtid) aber 
war fdf)on öorljer eine ©t. ©eorgSfapette im Dften öor ber Ättftabt 
gegrünbet, unb bie *ßatronatfdf)aft beä ©t. ©eorg begießt fidf) wotyl 
auf bie Gelegenheit ber ©t. ©eorgSfapette in ber Sßälje ber urfprung* 
tidfjen #amme. — $lud(j bie ber ©überfjamme öor £eibe, ber „$amme" 
fttr^meg, aunädfjft gelegene Äirdfje, bie Äirdfje ju #eibe, ift bem ©t. ©eorg 
(@t. Jürgen) geweift. 3n bem genannten Salpe, 1195, fiarb #einridf) 
ber ßöwe. äbotjrfjUL blieb in feinen Sterten bis jum Sal)re 1200, 
ba Änut VI. öon Dänemari mit üjm in ©treit geriet!) unb fidf) 
3)itl>marfd(jen8 bemäd&tigte. Äbotplj mußte einen £ug te* ÄönigS 
Shtut gegen ityn burdf) Abtretung ber Sfeftung SteinolbSburg (9ienb3bnrg) 
ablaufen. 2118 er nadfjljer in ben 23efi$ ber ^eftung Sauenburg !am, 
fudfjte er ftd^ wieber in Dit^marfd^en feftjufefcen. 1201 überfiel er 
btö ßaub SMtfjmarfdfjeu unb öerl)eerte baSfelbe jum 2$eil. SnbeS 
fonnte er nid)t8 9iedjte8 wiber bie S5itf)marfdjer ausrichten. 2>er 
£erjog Sßalbemar II. öon ©übjüttanb, be8 ÄönigS Änut VI. »ruber, 
fiel in Jpolfteiu ein unb fdfjlug ben ©rafen Slbolplj III. bei ©tillnow 
(©tellau) unweit öon 3^oe bis jur SBernidfjtung. Slbotyl) III. 
öerlor nidfjt nur 3)itl)marfdjen, fonbern aud^ feine ©raffdfjafteu $olftein 
unb ©tormarn. ffir mufjte aus bem fianbe weisen unb flof) über 
bie ©Ibe nadf) ©tabe. S)er König Knut VI. öon Dänemarf beftettte 
einen Ijolfteimfdfjen ©beimann, ©dfjadf, aus bem mächtigen $aufe öon 
SBeftenfee, weites in alter fjeinbfdfjaft mit bem regierenben §ol* 
ftetmfdfjeu ©rafenfjaufe lebte, jum ©rafen öon 2)it^marfd^en, unb 
©raf ©djadf führte bie Dit^marfd^er bem föniglidfjen $eere ju. 3)ie 



58 gweiter 2lbfdjniti. Don uio bis 1459. 



Sfeftungen ©egeberg unb fiauenburg waren nodf) ju erobern nebfi 
Hamburg. Sbotpl) III. tyatte ju ©tabe neue Gräfte gefammeli ©r 
fam über bie ©16e jurüdf unb warf fidf) nadfj Hamburg Einern, fyxtx 
würbe er öom $erjoge SBalbemar, ber in @iltnärfd)en jur ^Belagerung 
ber ©tobt Ijeranrüdfte, eingefdjloffen. ©r tonnte Hamburg nidfjt 
galten unb audf) nicfyt auä ber ©tabt entfommen unb falj fid) baljer 
genötigt, mit bem $erjoge Unterfjanbtungen anjufttüpfen. ©g Mürbe 
itym freier Slbjug bewilligt unter ber öebingung, bafj er nebft 
Hamburg audf) ßauenburg übergebe. @r würbe bann, afö er auf 
biefe Sebingung eingegangen war, unter Sebedtung beg ©rafen ©ünjel 
öon Schwerin nadfj ßauenburg geführt. 3u ßaueuburg forberte er 
ben ©djtofjljauptmann auf, bie fjeftung ju öffnen unb biefelbe ben 
S5önen unter bem ^ergoge SBalbemar ju übergeben. Die Uebergabe 
warb aber öerweigert, unb Stbolpl) III. fonnte weber burdfj Sitten, 
nodf) burdf) Drohungen etwas erretten, hierbei waltete inbeg, wie 
eg fdfjeint, eine #interlift ob, nidfjt, wie man meinen fönnte, reiner 
Opfermut^ unb lautere Eingebung an bie ©adfje beg fiaubeg. 
Slbolplj in. war im eigenen ßanbe, öorneljmlidfj bei ben Slbelg* 
gefriedetem, bie bag Regiment führten, öerfjafjt. 33er Slbel wollte 
woljl nicljt, bafj ber ©raf frei fommen fottte, unb ber König öon 
Dänemarf wollte iljn woljl gerne in feiner ©ewalt Ijaben unb galten. 
3)ie 3Mtfjmarfcf)er fielen über bie SBebedfung beg ©rafen Stbotyl) Ijer 
unb wollten fid) beg fieberen bemadfjtigen. S)er ®raf würbe bann 
unter öerftärfter öebedtung in bänifdfje $änbe geliefert unb ofjne 
weitereg alg (befangener beljanbelt. 3)er ^erjog SBalbemar lieft Um 
in Ketten legen unb führte iljn gefeffelt burdfj ^>olftcin nadfj 3)änemarf 
unb jwar naclj bem ©dfjloffe ©eeburg auf ber Snfel ©eetanb, wo er 
eingeferfert würbe. Stuf bemfelben ©djloffe warb auef) ber mittler* 
weile in ©efangeufcljaft beg Königg Knut geratene 33ifdf)of SBalbemar 
öon ©dfjlegwtg in Steffeln gehalten. Hamburg ftanb nun unter ber 
#errfcf)aft beg Königg Knut öon 3)änemarf , refp. beg $erjogg SBalbemar. 
«Heg in $olftein unterwarf fiel) liefern. Sänemarfg 2Wacf)t ftieg 
töglid). @rft 1203 badjte man wieber ernftlid) an Stbolpl) III., alg 
ber König Knut VI. öon Stänemarf geftorben unb fein Stoiber, ber 
#erjog SBalbemar II. öon ©übjütlanb, iljm auf ben J^ron gefolgt 



(Erße 21btljeHung. gett 2lbo(pt}S I. v. Sc^anenbnrg bis 1227 — Sdjladjt bei 8ornfyö»e&. 59 

war. 2>er Äönig SBalbemar II. lieft fidf) in SRorbelbingen ljulbigen. 
3)te fteftung ßauenburg würbe mit ftarfer HKadjt fortgefe|t belagert, 
©nblidf) bot bie 23efa$ung bie Uebergabe an unter ber SBebingung, 
baß ber ©raf Sbolpfj III. aus ber ©efangenfd&aft entlaffen »erbe. 
Slbolpfj III. mu&te auf bie ©raffd)aften $olfteiu unb ©tormarn öer* 
jicljten unb mit einem @ibe feinen ^errfc^aft8anfprüc^en entfagen. 
3ur SSürgfdfjaft muftte er jwölf ©eifjeln ftetten, barunter jtoei öon 
feinen eigenen ©öfjnen. 3)ie ©eifjeln fottten erft naef) je^n Sauren 
wieber freigelaffen werben, e3 fei benn, ba% ber König ober ber ©raf 
Dörfer fiürbe, in weldfjem fjaffe fie gleich frei fein fottten. 2118 
tlbolpl) HI. feiner ^errfd^aft entfagt Ijatte unb auf äffe geftefften 
93ebingungen eingegangen war, warb er freigelaffen. @r begab fidf) 
in feine ©tammburg ©cfymenburg, wo er nodfj breifjig Saljre lebte. 
SBalbemar fefcte über SRorbelbingen ben ©rafen Sllbert öon Drlamünbe 
8um Statthalter. 3)ie Sßorbelbmger trugen wiberwiffig ba« bämfdfje 
3fod(j. 2)ie ©age öon ber ©belbame, $rau öon 3)eeft auf Äetting* 
borf, bie ben einen ©o^n Slbol^S HL, ben nadf$erigen Slbotyl) IV., 
$u fidf) genommen unb in ber Äremper ober SBilfier 2Jtorfdfj erjogen 
l)abe, bis er ba8 @rbe feines StoterS antreten fonnte, ift wo^l eben 
nur ©age. tlbofyt) IV. war wa^rfd^einlid^ unter ben ©eifteln, bie 
nadf) ©änemarf geftettt würben öon Stbolp^ HL, ber brei ©ötyne 
^otte; Äonrab, «boty!) unb S5runo. Slbolpf) ift etwa um 1200 
geboren unb wafjrfdfjeinttdf) big 1213 als ©eiftel in 3)änemarf ge* 
wefen. 

3n 2)eutfdf)lanb regierten in biefer 3eit jwei Äaifer, nämtidj 
vßtylxpp II., ber nadj feine« 95ruber8 #einricf) VI. £obe 1198 jum 
Äatfertfyim gelangte, unb ber ©egenfaifer Dtto IV., £etnrid)3 be8 
ßöwen ®of)n. Dtto IV. nal)m 1202 auf äBeiljnacf)t bem ©rjbifcfiof 
Hartwig IL öon öremen bie ©raffd&aft ©tabe füblidfj ber (Slbe 
wieber ab unb jwang benfelben, ben ^faljgrafen #inrid), be8 SaiferS 
»ruber, bamit ju belehnen. 3m 3a$re 1219, atz ber Äaifer Dtto IV. 
1218 geftorfien war, erfolgte jwifc^en bem ©rjbifdiof ©erwarb I. 
öon 83remeu unb bem Sßfatjgrafen $mrid& ein SBergleidf), woburdfj 
bie ©raffd&af* ®tobe füblidfj ber @tbe ööttig an bas ©tift SBremen 
lam. $)ie Sanbe im Sorben ber &tbt waren fd&on 1214 bem 



60 gwciter 2lbfd?mtt. Don \{[0 bis 1*59- 



bünifcijen 9teidf)e in aller ftorm SRedfjtenS öom Kaifer ftriebricf) II. 
mit 3uftimmung ber föeidfjgftänbe abgetreten worben. 

Sllbert öon Drlamünbe regierte in 9lorbelbingen feit StbotpljS HI. 
©ntfagung mit Kraft nnb Söhlbe. 3n Hamburg fe|te er einen SJogt 
ein, giein^arb öon Sßinnow. SBon biefem Sogt nebft föatljmänneru 
nnb ©emeinbe ju Hamburg warb 1210 mit Sogt, föatfjmännern 
nnb ©emeinbe ber ©tabt Sübedf ein Vertrag gefd&loffen, wonadff bie 
Kaufleute beiber ©tübte bei einanber gleiten ^rieben nnb gleite 
9tedf)te, wie bie ©n^eimifc^en, genießen fofften. Unter Stlbert öon 
Drlamünbe würben namentlich audfj bie Kirdfjen, Softer nnb müben 
Stiftungen begünftigt. Sllbert beftatigte bie ©eredfjtfame be8 ^ofpitafö 
nnb be« SßriefterS jn ©t. ©eorg, fomie bie ©djenfung einer #ufe 
im Kird&werber öon feiten feine« 9Jhtnbfdjenfö Xljeoboridfj an bie 
Hamburger S5omfirdf)e 1219; im folgenben Safere fcf>enfte er bem 
$ofpttal jn ©t. ©eorg brei Sieder an ber Stifter. Studf) bie fjol* 
fteinifdfjen Klöfter wnrben öon if)m bebadfjt. ©o fdfjenfte er 1220 
bem Klofter jn Sßeumüufter Sftnbereien in fjflintbedf, SBrügge, Slfdfje* 
berg, ©iberftebe nnb ©urau, nnb 1221 ftiftete er ba8 Klofter HKarien* 
felbe jn Sßorefc (Sßreefc). 

Unter ber ©tattl)alterfdf)aft Gilberts öon Drlamünbe entftanb 
wieber^olt arger 3wift wegen ber 83ifdf)of8wal)l äwifdfjen bem Kapitel 
in Hamburg nnb bem jn Bremen. 33er SBifd^of Söalbemar öon 
©dfjleSWig war anf öiele ftürbitte 1206 öom Könige SBalbemar 
feiner ©efaugenfdfjaft entlebigt worben. ©r begab fidfj naef) SBer* 
einbarnng junt Sßapfte nadf) föom, wofetbft er anf Koften beg Königs 
SBalbemar unterhalten werben fottte, big fidfj eine angefe^ene ©tettnng 
für i^n finben würbe. Site nun 1207, btn 5. SRoöember, ber ©r^ 
bifdfjof Hartwig II. öon SBremen ftarb, warb ber ©ifdfjof SBalbemar 
öom Kapitel ju Srernen jum SRad^fotgcr beSfelben erwählt, hierüber 
entrüftete fidf) ba8 Hamburger Kapitel, weil baSfelbe nidfjt jur SBaljl 
^inängejogen worben war, nnb erwählte nun feinerfeit« ben $)om* 
propft 33urdf)arb ju ^Bremen }um ©rjbifdfjof. S)er König SBalbemar 
beftatigte bie Söafjl beS 23urdf)arb für Hamburg. 33ie SBremer aber 
fertigten eine förmliche ©efanbtfdfjaft ab an ben SBifd^of SBalbemar 
nadf) 33ononien, nm bemfelben feine ©rwäljlung anzeigen. SBalbemar 



(Erße Xbtfietlting. geit 2tt>ofplfs I. r>. Sdjauenbnrg bis 1227 — Sdjladjt bei Bornliöoeb. 61 

fam audj, unterftüfct öom Äaifer $f)ilipp IL, nadf) 23remen unb 
würbe bafclbft mit großer fteierlicfyfeit aufgenommen. 33er ßöuig 
SBalbemar fiel jebod) mit ftarfer 2Kad}t ins ©tift Sßremen ein unb 
nrfjte nicfyt etyer, ate big ber SBifd^of Söalbemar auf ben erjbifdfjöf* 
lidfjen ©tuljt öerjicfytete. 93ifd}of Sßalbemar ging 1217 ju SodCum 
in ein Softer unb »erbrachte bafelbft ate 9Könd^ ben 9teft feiner 
£age. ©rjbifdfjof war nun otyne SBiberfprucIj ©erwarb L, welcher 
fdfjon 1210 öom Sßapfte unmittelbar beftettt morben war. S)er 
Äaifer Dtto IV. tyielt es, folange fein ©egenfaifer Ißfylipp IL lebte, 
mit bem Äönige SBalbemar öon Dänemarf. Ate aber $f>ilip|> II. 
1208 geftorben toax, naljm er bie Steckte be8 fReid^e« bottauf in 
Slufprudf), unb nun verfiel er mit bem Äönige SBalbemar. @r naljm 
bann Partei für ben SBifd^of SBalbemar gegen ben Äöuig. 1215 
belagerte er im öunbe mit bem SBifd^ofe unb bem HKarfgrafen Dtto 
ju SBranbenburg bie ©tabt Hamburg. 33ie ©tabt ergab fidf) il)m 
freimittig otyne Söiberftanb. @r mußte Hamburg aber balb hrieber 
aufgeben. 3m folgenben Saljre belagerte ber Äönig SBalbemar bie 
©tabt. Die ©intoo^ner Ratten bie ©tabt injttrifdfjen jiemlid^ befeftigt 
unb wollten fidf) nun nid)t oljne weitereg bem Könige ergeben. 
SBatbemar fdfjnitt iljnen bann alle 3ufuf)r ob, inbem er unterhalb 
ber ©tabt, am ©idfjfjolä auf bem fjfeenbgberge (SSenuSberg) ein fefteS 
§avß anlegte unb oberhalb ber ©tabt, an ber Sitte, burdfj Sttbert 
öon Drtamünbe ein ©d&anjwerf aufwerfen ließ unb öon beiben feften 
sßläfcen au« bann alle SBerbtnbung mit ber ©tabt Ijinberte. 33urd^ 
Moti) gezwungen, öffnete Hamburg bem Äönige bie 2^ore. 2)er 
Äönig überließ bann bie ©tabt für 700 3Rarf ©ilber« bem ©rafen 
Albert öon Drlamünbe jum erblichen ßetynSbefifc. Sllbert öon Drla* 
münbe begabte Hamburg mit mancherlei ftreiljeiten unb Sßriöilegien, in* 
fonberljeit öerliel) er ben ©inwoljnern ba8 Siedet, nadf) freiem belieben 
fidf) be§ fädfjftfdfjen ober be8 lübfdfjen fRed^tö ju bebienen. ©erwarb I. 
öon 83remen ftarb 1219, unb fein Skuberfoljn ©erwarb II. folgte 
iljm in ber Regierung. Ueber bie 9ieuwal)t geriet^ ba8 Hamburger 
Äapitet mit bem 83remer in einen langwierigen ©treit. 1221 fam 
e8 ju einem SBergleidje ju #ilbe8f)etm, nacf) toeld^em bie ®irdf)eu in 
SRorbetbingen nid^t jur ©tjuobe nadf) Sremen gebogen werben fottten 



62 §n>etter Wbfänitt. Von \\\o bis W9. 

imb bie Sremer ftirdje atte ©eredfjtfame bcr Hamburger Äird&e, bic 
berfelben cntjogcn worben, reftttuiren fottte. 2)er Sßapft beftätigte 
ben SBergleidf) unb lonfirmirte atte 9ted)te beS Hamburger 2)omfapitefö. 
2lud) ernannte er ©d&iebSridfjter jur befinitiöen StuSeinanberfefcung 
jwifcf)en beiben Kapiteln, ©erwarb II. begünftigte in öielen ©tüdfen 
bag Hamburger Äapitel. 2)ie 23remer beflagten fid^ beim Äaifer 
imb brauten n. a. audf) öor, baft ©erwarb fid() @rjbtfcf)of öon 
Hamburg nennen laffe. 2)a« Hamburger Kapitel bagegen würbe 
beim Äaifer flagbar wegen 9Wd()tadf)tung nnb Serlefcung be8 £tfbe8* 
Reimer 3Jergleid()8. ©nblidl) erfolgte am 24. Dezember 1223 burd) 
©erwarb II. nnb feine attitfcf)ieb8ridfjter in ber ©adfje bie ©ntfdfjeibung: 
3)er Site! nnb bie Söürbe beg (SrjbifcfiofS fott beim ©tufjl ju Sremen 
öerbleiben; ber (£rjbifcf)of ju SBremen fott beibe Äirdfjen, jn Hamburg 
unb ju SBremen, öerwalten; bie öon ber SBremer SMöjefe jur £am* 
burger 2)ompropfiei geljörenbeu fcranSatbingier foffen nidjt jur ©t)nobe 
unb jum Äapitel nadfj SBremen gebogen werben, es fei benn, baß 
öon bem ©prucfye be8 Hamburger Äapitefö naef) 93remen, an ben 
©rjbifd&of, appettirt würbe. 1 Sei erlebigtem er jbifdfjöf lidjen ©tuljl 
jotten brei Hamburger Canonici, nämlidf) ber Sßropft, ber 3)edf)ant 
unb ber ©dfjotafticu«, jur SBafjl nadfj Bremen fjinjugejogen werben. 
©3 erbeut hieraus, baß bie SRorbetbinger in firdfjlidfjen Slngetegen* 
Reiten, bloß 2lppeflation8fadf)en ausgenommen, mit Bremen nichts 
weiter ju ityun ^aben fottten. 

©ine ööttige Umgeftattung erhielten bie politifdfjen SSer^ältniffe 
unb ßuftänbe Hamburgs, wie beS gangen SßorbetbtngenS, burdfj bie 
in ber Sflafy öom 6. auf ben 7. 3flat beS tefctgenannien Saures, 
1223, ausgeführte 3tadf)etf)at beS ©rafen $einrid^ öon ©d^werin 
gegen ben Äönig SBatbemar II. öon ©änemarf, bie ©efangenneljmung 
SBatbemarS unb feines ©oljneS burd) ben ©rafen $einridf). 2tt3 am 
6. 3ttai 1223 ber Äönig unb fein ©o$n auf ber Snfet Sgöe bis 
in bie 9tad(jt hinein bem SBaibwerf jtdf) Eingegeben Ratten, würben 
fie bafetbft öon bem Schweriner ©rafen mit feinen 3Rannen Ijinter* 



1 „Transalbiani de Bremensi Dioecesi ad Praeposituram Hamburgensem pertinentes 
ad Synodum et Capitulum non trahantur Bremense nisi per appellationera," ljeijjt e$ in 
ber betreffenbett Euüe. (Äicol. @tap$orft, $mbg. Äirdjeng. I, 651 ff.) 



(Erfte 2Jbtf?etfung. §eit 2lbolp^s I. ©. Sdjanenburg bis J227 — Sdjladjt bei öornljöt>e&. 63 



rüdfö überfallen, gefeffelt unb gefangen nad) ©d)foerin geführt. Ate 

baS gefdfjeljen, Ijerrfdjte große SBeftürjung barüber im bänifdjen 

fReid^e. $od) fefjrte bie 9Jul)e balb jurücf, nnb aüeS hoffte jefct 

anf Gilbert öon 

Drlamünbe, ber 

jum 9ieid)8öerfoefer 

beftettt warb. $ie* 

fer unterljanbelte 

mit #einrid) öon 

©djfoerin nnb warb 

balb mit if)m unb 

ben anberen beut* 

fd>en dürften ba^in 

einig, bafc SSalbe* 

mar unter näfjer 

ju öereinbarenben 

SBebingungenfreige* 

laffen »erben fotte, 

ba& ©raf »tbert 

feine norbelbingi* 

fdfjenßanbe begatten 

fotte, jebodjatößeljn 

be3 9leid)8. 3)er 

©ergleidf) hmrbe ge* 

fdjtoffenam 4.3fuli 

1224. ©raf 8llbert 

DonCrlamünbetoar 

aber nad^er ba* 

gegen. 2)rei9Jionate 

waren feit 8lbf c^lufs 

be8 SBergleidfjS öer* 

floffen, ba Heß ber 3nwl f IV * ® ra f * m **«ön*urg (1225— 1239). 

Äaifer einen 9Jeidfj8tag ju SBarbetmcf anfagen. Sludfj SHbert üon 

Ortamünbe erfdfjeint unb jttmr mit einer großen Summe al8 Söfe* 

gelb für ben Äönig unb beffen ©oljn. SltteS festen nadf) SBunfd) 




64 groeiter tfbfömtt. Von \{\o Ms ^59. 



unb Erwartung ju »erlaufen, ba plöfctid) aber brid^t Albert bie 
$erf)anblungen ab unb erflärt ben SScrgleid^ für aufgehoben unb 
Ijinfäflig. Satauf ging ben 20. Sejember ber erjbifdjof ©erwarb II. 
öon SBremen mit bewaffneter 2Kadjt über bie @lbe naä) #olftein unb 
führte ben jungen ©rafen «bofyl> IV., »bofyljS III. ©ol)n, mit fid). 
@in großer £l|eit ber 9Kannfd^aft beS ßanbeS fiel bem jungen ©rafen 
ju. Sie SBefafcung beS ©rafen Sllbert öon Drlamünbe würbe aus 
mehreren feften $lä|en öertrieben, unb Slbotyl) IV. warb jutn #errn 
ernannt, fteinrid) öon Schwerin ruftet fulj, um bem (Sräbifdjof 
#ülfe ju bringen. Stlbert öon Drlamünbe, ber fid) öon allen 
©eiten l|er bebrangt unb bebroljt fal), fudfjte nun, um bie il)m jur 
Verfügung fte^enbe 2Kannfdfjaft gegen feine fjeinbe im offenen Ofelbe 
öerwenben ju fönnen, ber 9totl|wenbigfeit, Hamburg befe|t ju galten, 
enthoben ju werben, unb trachtete beSljalb banadf), ein leibliches 
Uebereinfommen mit ben Hamburgern &u treffen, unb fpradfj bie 
©tabt öon aller ©erbinblidjfeit gegen jid) loS unb öerjidfjtete auf 
alle Slnfprüdje unb ©ered)tigfeiten, bie er gegen biefelbe Ijaben möchte, 
gegen eine @ntfd()äbigungSfumme öon 1500 3Karf lötljigen ©über?. 
Sei einigen ©fjroniften Ijeifjt es etwas abweidfjenb Ijieröon, ba% bie 
Hamburger wäljrenb ber Stbwefenljeit beS DrlamünberS bem Äbolplj IV. 
bie S£l|ore geöffnet Ratten, bie bem Drlamünber burdf) ®ib öerbunben 
gewefenen SBürger Rotten fid) bemfelben bann jur £<xft geftellt unb 
Ratten fi$ <mf Segeljr beS DrlamünberS mit 1500 9Karf ©über«, 
bie aus bem ©tabtf&cfel für fte gejault worben feien, loSfanfen 
muffen. hieraus wäre bann bie Meinung entftanben, bafj bie ©tabt 
mit 1500 2Karf fid^ iljre Unabljängigfeit öon bem ©rafen albert öon 
Drlamünbe erlauft Ijabe. SBeibe Sarftettungen fommen im ©runbe 
auf @inS ^inauS. Sie erftere Sarfteüung ift aber Ijiftorifdfj waljr* 
fd^einlid^er unb meljr öerbürgt, als bie anbere. 

Heinrid^ öon ©dfjwerin Ijatte inbeS feine Lüftungen öollenbet 
unb jog bem ©rjbifd^of jur ^ülfe wiber Albert öon Drlamünbe. 
Albert raffte in 6ile feine ©treitfrafte jufammen unb jog bem 
©dfjweriner entgegen. S3ei 3ttöttn ftiefcen bie ©egner aufeinanber, 
unb Gilbert öon Drlamünbe würbe ^ier total gefdfjtagen im Januar 
1225. albert felbft würbe gefangen genommen unb fein #eer faft 



CErftc Zlbtfjeilung. §eit Zlbolpfys 1. 1>. Sdjauenburg bis *227 — Sdjladjt bei öornfjöreb. 65 

aufgerieben. Salb nadfjljer, bett 9. fjebruar 1225, ergab jtdfj aud^ 
Hamburg an Slbotyf) IV. 3)ie 3)itl)marfd(jer matten fidfj lo8 oon 
3)änemarf. Stttentljalben in SRorbelbingen würben bie bänifdjen 
SBurgen unb Sdjlöffer nicbergeriffen. Stm 12. 5Koöember 1225 warb 
ein neuer SBerglcid) öereinbart unb am 15. 2)ejember befimtib abge* 
Stoffen ^rotfd^en bem ©rafen #einrid) bon ©dfjmerin unb ben anberen 
beteiligten beutfdfjen dürften unb bem Könige SSalbemar. 3n biefem 
hrirb juerft be8 ©dfjauenburgifdfjen #anfe8 unb ber SBSicber^crftcttung 
ber #errfd)aft beSfelben gebadet burcf) ©infefcung Slbolptjg IV. 3)er 
Äönig joO alle £Reidf)8lanbe ^tütfd^en (Siber unb @lbe, fotoie bie fiänber 
beg SBenbenfärften Suremin unb alle ©labentänber, mit ÄuSnaljme 
ber Snfel SRügen, bem SReicfje mieber abtreten. Ueberbie« fott ber 
Sönig ein Söjegelb öon 45 000 2Karf löttjigen ©ilberS (öier Tonnen 
©olbeS) jaulen, liefen SBergleidfj befcfjmor SSalbemar unb marb er 
bann freigelajfen. 2tm erften SSeiljnadfjtötage 1225 fam er mieber in 
3)änemarf an. @r manbte fid^ gleich nadf) feiner $eimfunft an ben 
tyap\t #onoriu8 III. unb erbat bon Üjm geiftlidfje S3eratl)ung. S)er 
sjjapft erftärte barauf unterm 24. 3uni 1226, ba% ber SBerjic^t be3 
Äönigg auf bie ßftnber, bie er bem 9Jeidje mieber abgetreten Ijatte, 
ungültig unb nidfjt berbinblicf) fei, meil burcf) fdfjanblidOen, ftraf baren 
2Kif}braud(j ber (Semalt errungen. SBalbemar rüftete jtdj nun, ba8 
Verlorene mieberjugeminnen. SRodf) in bemfelben Saljre jog er nadf) 
ÜRorbfrieSlanb, bot gur SSerftfirfung feines £eere8 aucf) bie ^riefen 
auf unb fiel bann über bie (giber in 3)itf|marfd(jen ein. 3)ie 2)itl|* 
marfdfjer leifteten ifym tapfer SSiberftanb unb richteten t>ornel|mlidf) 
unter ben ^riefen eine große Siieberlage an, bodf) mürben jte öon 
bem mädfjtigen ©egner genötigt, iljm ^cereSfolge ju leiften. 9Jtit 
#ülfe ber 2)itl|marfdf)er, beren £apferfeit er fennen gelernt Ijatte 
unb auf beren Abneigung gegen £olftein er baute, tooffte SSalbemar 
nun feine beiben #auptgegner, ben ©rjbifdjof ©erwarb IL oon 
Sremen unb ben ©rafen ^einridf) oon ©d)toerin nebft i^rem ©d&ü$ting, 
äbotyl) IV., jüdfjtigen. @r manbte ftd) junäd)ft gegen StenbSburg. 
£einricf) öon ©d^merin unb 2lbolt>f) IV. mürben l|ier, bei SRenb8burg, 
t)ößig gefdfjlagen. ©anj #otftein lag faft mef|rlo8 in ber #anb be8 
©ieger«. S)er ffirjbifd)of ©erwarb IL öon Sremen fommt inbeg jur 

flam&tttgifdje 0eföi$te. 5 



66 groeiter Zlbfdjtittt. Von \{{0 bis W9. 

Jpülfe unb Ijemmt ben ©iegeglauf SBatbemarg, bis weitere #ütfe 
anlangt, £einrid() Don ©djtoertn fammelt neue ©trettfrafte, ©ünjel 
unb anbere Ferren im 2ttedflenburgifd()en ruften eiligft £ülfe aug, 
ßübedf unb Hamburg ftetten ebenfalls 3ttannfd)aften, fomie audfj ©elb* 
mittel unb Söaffeu, jur ^älfe bereit. 3)ie Hamburger erboten fidf) 
freiroittig, 1200 9ttarf ©ilberg ju ben Ärieggfoften beijufteuern, unb 
öiele weljtfjafte SBürger ber ©tabt ftettten ftdf) jum £eere ber ©er* 
bünbeten wiber bm Äönig SBatbemar. Slud^ ber Jperjog Sllbert öon 
©aefyfen warb in ben SBunb mit bem ©rgbifdfjof ©erwarb II. gebogen. 
3n ßübeef fammelteu bie Serbünbeten iljre 9Jiannfdf)aften. SSon 
ßübeef aug rüdften fie bann mit ifjrem #eere ing #olfteinifd(je ein, 
gegen SBornfjööeb ju, wo fte auf bog #eer beg ©egnerg ftießen. 
SBeim banifdfjen #eere t|ielt ber Äönig SSalbemar felbft im #aupt* 
treffen, auf bem ünfen fjlügel ber sßrinj Slbel unb auf bem redfjten 
beg Äönigg Dljeim, ber ^erjog Dtto öon ßüneburg, wftfjrenb bie 
2)itfjmarfd()er bag Hintertreffen, bie SReferöe beg #eereg, bilbeten. Stuf 
feiten ber beutfdjen SBerbünbeten fetten im ^aupttreffen ber (Srj* 
bifdjof ©erwarb II. öon Bremen mit bem jugenblidf)en ©rafen 
Slboljrfj IV., auf bem linfen Sffügel ber $erjog SUbert öon ©adfjfen, 
auf bem redeten ber ©raf ^einrid^ öon ©Cutterin nebft bem ßübeefer 
35ürgermeifter SHeganber öon ©oltwebel. S)er ©rjbifdfjof eröffuete 
bie ©d^lad^t unb madfjte ben erften Singriff. @g warb auf beiben 
©eiten mit großer Sapferfeit geftritten, unb ber ßampf war lange 
fd£)wanfenb in ber 6ntfd()eibung. Stöer SBalbemar erwieg fiel) audfj 
f|ier afe 2tteifter in ber Ärieggffifjrung. @r wußte feine ©egner in 
eine ungünftige Stellung gu bringen, fo baß bie f)eißftral)(enbe ©onne 
fie btenbete, unb burdf) öerfteüten föüefjug fie jwifdjen bie fjlügel 
feines §textä fjineinjuäieljen unb fie burd) biefetben feitlidf) ju um* 
faffen. 3)ann brang er mit ganjer 3Jtod()t ungeftüm öor unb jer* 
fprengte bag gegnerifdje #eer im ©entrum, wäljrenb ^Srinj Slbet unb 
ber £erjog öon ßüneburg bemfelben in bie fjlanfen fielen, ©o un* 
öermutfjet öon aüen Seiten Ijer bebrängt, geriet^ bag #eer ber 33er* 
bänbeten in Verwirrung unb Stnfföfung unb fudfjte enbltd) ben SRüdfjug. 
3n biefer Ijöd()ften SRot§ gelobte Slbotyl) IV., fid^ bem 3)ienfte ber 
Äirdje ju weisen, wenn ©ott Rettung »erleide. SSalbemar fdfjidfte 



€rj*e tfbtljeihmg. geit 2IboIpIjs 1. 1>. Sdjauenburg bis 1227— Sdjladjt bei Sorn^öoeb. 67 




10 

00 



3 



s 

IS 



5* 



68 groetter 21bfd?mtt. Von \\\o bis 1*59. 

fidfj tnbeS an, ben errungenen SBortfieil au8junu$en. 6r lieft nun 
fein Hintertreffen öorrüdfen, inbem er ben 3)itl)marfdt)ern jurtef, fie 
foüten nun i^rc Sreue bemeifen, ben gefd&lagenen unb meidjenben 
fteinb üottenbs jurücfmerfen unb bie Verfolgung begfelben aufnehmen. 
2)ie 2)itf)marfdf)er gaben ba8 3^^ jutn allgemeinen Äugriffe, inbem 
fie bie ©d)merter gegen bie ©dfjilbe fähigen, unb mit bem Stufe: 
Sob ben 3)änen! fielen fie auf ba8 föniglidfje $eer ein, maljrenb 
gleichseitig bie 33erbünbeten ben Singriff erneuerten. 3n einem blutigen 
Hanbgemenge mar nun in furjem ba8 ©dfjidffal beS Sage8 ent* 
fdjteben: Söalbemar mar entfd)eibenb gefdf)lagen. @r felbft marb im 
Kampfe öermunbet. 68 mürbe iljm ein Sluge au8geftod)en, unb er 
fanf berouftttoS öom Sßferbe. ©in Sänefurger bitter au8 feinem 
^eere foll itjn auf fein SRoft genommen unb i^n nad) Kiel gebraut 
Ijaben. 3)er SJerluft ber S)änen in ber ©dfjladfjt mirb öon ben alten 
©tyroniften auf öiertaufenb SRann angegeben. — 3)er Slbfall ber 
2)itl)marfd)er öon bem Könige SBalbemar mar öon biefen öor ber 
©d(jlad)t mit bem @rjbifdjof ©erwarb II. unb feinen SBerbünbeten 
öerabrebet unb öereinbart morben* S)er Sag ber ©djladjt mar ber 
Sag 3Waria*3Wagbalenen, 22. 3uli, 1227. 

3)urd(j bie ©df)lad)t bei Sorntjööeb mar SRorbelbingen mit ben 
©tobten Hamburg unb Sübccf öon ber ^errfd^aft beS SDänenfönig« 
befreit unb bem 2)eutfd)en Steige mteber gemonnen. ßübeef ift feitbem 
eine freie SReid)3ftabt geblieben. 

3)er ©tabt H am & ur 9 würben alle il)re ^rei^eiten unb Sßriöi* 
legien, mie fie fold)e unter Sltbert öon Drlamünbe befeffen, refpeftiöe 
erlangt l)atte, oott unb ganj beftätigt. 

9iur burd) bie öereinigte SKadjt unb gemeinfame Slnftrengung 
ber SBerbünbeten miber Söalbemar mar ber ©ieg bei SBorn^ööeb er* 
rungen unb 2lbolpl| IV. mieber in bie frühere ^>errfd^aft ber ©dfjauen* 
burger in H^ftön unb ©tormarn juriidtgelangt, refp. bei berfelben 
erhalten morben. 2)a8 fam ber ©tabt HMn&urg in ©rlangung ber 
S3eftatigung iljrer freiheitlichen Sßriöilegien jur SSatjrung ttjrer Un* 
abljängigfeit im öotten Umfange, mie fie burdj ben ©erjidfjt be8 
OrlamünberS gegeben mar, ju ftatten, unb biefe S3eftätigung burdf) 
$lbolpt| IV. fdjuf ein Sßräjnbij für bie CJoIgegeit. Hierin öorneljm* 



gmette 2Jbtf?eiIung. Don *22? bis GEnbe bes \3. Jaljrftunberis. 69 

ttd) liegt bie l)ol)e 93ebeutung ber @d)lad()t bei SBornfjöbeb für bie 
freiheitliche ©ntnricfelung #amburg3, unb bafjer bejeidfjnet bte ©d)ladjt 
bei Sornljöüeb eine ber bebeutfamften ©podfjen in ber Hamburger 
©efcftdjte. 

~s^s~ 



<5mcitc 2lbt{jeüung, 

Bxm 1227 bi» Qmte fce* 13. jfcftrftunfcttff* 
ÄBlfeJIe* ^rtetebooft, Jtefcafttton be* Staltet^*»* 

SBalbemar II. gab nadfj ber ©dfjladfjt bei S3ornf)ööeb nodfj bie 
Hoffnung nid^t auf, toieber jum S3efi| ber früheren #errfd()aft in 
SGorbetbingen gu gelangen. 3m ftatjre 1228 jog er abermals mit 
einem #eere über bie (Stber ins ÜRorbelbinger ©ebiet. 3unäd)ft fiel 
er in 3)it^marfd^en ein nnb räd)te fid), wie Albert ©ran& fagt, 
an bem SBolfe, »elcljeg im Ijeftigften Äampfe iljn »erraten, £reue 
unb ©lauben if)m gebrochen Ijatte* @S würben öiele S)it^marfd^er 
erfdfjlagen uni baS ßanb warb jptm S^eil üertoüftet, aber in ben 
93efi$ beSfelben gelangte Sßalbemar mdjt 2lud^ feine Änfdfjläge auf 
£olftein, in bai er üon 2)itljmarfd)en auS einbrang, mifeglücften Üjnt. 
Sie 2Kad(jt be8 fieggetoofjnten ÄönigS war bei SBornljitoeb für bie 
3)auer gebrochen. $lad) bem Sage üon SBorntjöbeb l)at SSalbemar II. 
nadf) äugen f)in nichts 9ted)teS metjr ausrichten fönnen. 2113 fein 
Unternehmen audfj in ^olftein nid)t ben gettmnfcfjten ©rfolg tyatte, 
feljrte er mifjmutfjig in fein föeidfj jurücf. SRorbelbingen ift nad)l)er 
nidfjt toieber burdf) üjn beunruhigt »norben. 3m folgenben 3al)re fam 
eine ööttige 33erföl)nung ähnfdfjen bem Könige SSalbemar II., bem 
©räbifc^of ©erwarb II. unb bem ©rafen Stbotytj IV. ju ftanbe. «13 
ber Äönig in biefem Saljre feinen ©o^n, ben Sßrinjen SSalbemar, 
ju 9Hpen mit einer portugiefifdfjen ^rinjeffm bermäf)Ite, erfdjienen 
audfj ber ©rjbifdjof ©erwarb unb ber ©raf Slbolplj jum ^odfoeits* 
fefte, unb bei biefer ©elegenfjeit toerföfynten bie bisherigen ©egner fi<$ 
ööttig miteinanber unb fdjlojfen fogar ein förmlidfjeS S3ünbmfj ju 
gegenfeitigem ©dfjufc unb SBeiftanb. 2)urdfj bie «nftrengungen unb 
Sfoftoenbungen für SfriegSstoecfe, welche fie in bm legten Sauren 



70 gmetter 2lbfdjmtt. Von \{\o bis ^59- 



gemalt, erfdfjöpft, Ratten ftc bai S3ebürfni& nadf) 9tul)e. 3)iefe3 toar 
öornetjmlid) für ben ©rafen Slbolpl) IV. bei feinem %f)vm be* 
ftimmenb unb majjgebenb. ©r, als ber ©oljn be8 im eigenen ßanbe, 
gumal bei bem f|errfd)enben Slbel, beraten Äbol#)8 III., fclbft nodfj 
faft fremb im Sanbe, Ijatte genug 51t tfjun, um ftdö nur in feiner 
Stellung ju befeftigen unb ju galten. 2)af)er fudfjte er namentlich 
ben König SBalbemar fid) jum fjreunbe gu machen. 1237 berlobte 
er feine Softer SRed^t^ilbe bem ©oljne SSatbemarS, bem ^erjoge 
Stbel in ©übjütlanb. 1 3)tc ^odfoeit hmrbe gu Hamburg mit grojjer 
Sßradfjt gehalten. 2tud) ber fRat§ ber ©tobt toat jur ^oc§jeit3fcier 
entboten ober „geforbert", hrie e§ bamatö tyiejj in foldjen fällen. 
$)ie ©tabt Hamburg foenbete aU ^od^jeitggabe bem $erjog unb 
feiner ®ema1)lin, ber Softer beS ©d)irmf)errn ber ©tabt, bie 
©umme öon 400 2Karf Pfennige, unb bem ©rafen Slbofyl) IV. lofte 
fie jur ^eier beg £age8 ben oon Sllbert oon Drlamünbe oerpfänbeten 
3ott ju DlbeSloe mit 200 2Karf lötljigen ©UberS (bamats 1600 9teidj8* 
tfjalem gleich) ein, „womit fie ben ©rafen befriebigte", fagt ein 
alter ßtyronift. Snättrifdjen Ratten ber König SBatbemar II. unb ber 
©raf Slbolplj IV. fiel) öorljer fdjon einmal ju gemeinfamen Untere 
netymungen miteinanber üerbünbet, inbem Slbolpl) IV. bie ©tabt 
Sübecf an fid} ju bringen fudfjte. S3eibe fanbten ÄriegSüotf au8 
gegen ßübeef, bod) befamen fie bie ©tabt nidf)t in il)re ©ewalt. @8 
lag nid)t am SBiffen, fonbern nur an ber ÜJtodfjt, wenn Slbolpf) IV. 
bie ©täbte nid)t in größere Slb^ängigfeit ätoang. 



1 S)a3 §er£O0tl)um in ©übjütlanb mar nur ein 9lmt jum <Bd)i\$t ber (Strenge beS 
bänifdjen 8teid)$. 2)ie bdnifd&en ftönige festen l)ier einen ©renjljeraog jur SBadje, tote 
Äarl ber ©rofse unb feine Sßadjfolger an ben ©renken be$ 9teid^ed ©renjgrafen (9Rarf« 
grafen) festen. 2>aS ©eräogtljum mürbe an ^ringen be$ SfönigSljaufeS toerlieljen. ©einen 
erften fceraog erhielt ©übjütlanb unter Äönig Änut bem ©eiligen, ber 1081 feinen ©ruber 
Dluf junger jum ©erjog befteüte. ftönig IKifolauS machte ben ©olm feinet SöruberS, be$ 
^önig« (£ric§ (Sjegob, Änut ßaroarb, jum ©erjoge (1115). SRadjbem biefer 1130 ermorbet 
Korben, folgten als ©erlöge SSalbemar I. (1149) unb SBalbemar II. (1183), fomie aud) 
@rid& (1215) unb ftbet (1232), «BalbemarS II. ©öljne. fciefe mürben ütfgefamt nadfter 
felbft Äönige in fcänemarf . (seine erblichen ©erlöge erhielt ©übjütlanb mit SBalbemar III., 
Abel* ©oijn. ©ei «bei« ©tamm ift baS £eraogtfjum bann bi« 1375 geblieben. — $ie 
Benennung „©d^legmig" al« Söejeidjnung be« ©erjogt^umS tourbe erft im 15. S^r^unbert 
gebrfiu^li^ unb mar nur ein $robin$iati8mu8, nad^ bem 9iegierung8fife gebilbet. ®eo- 
gr^tf^ Ijieß bo§ ©er^ogt^um nod^ ju Anfang unfered Sa^unbertd Sübjutlanb. (©erg(. 
©aSpari, ©rbbefd^r., ©eimar 1819; 8ac§ariä, (Srbbefdjr., Slltona 1820.) 



groeite Slbtfyetlung. Von \22i bis <Znbe bes 13. 3 a ^ r ^ un ^ erts - 



7i 



2118 Slbotpf) IV. gu ööüigem ^rieben mit feinen Shdjbarn 
gelangt toax, gebaute er ernftlidfj feines immer nad) ber Erfüllung 
^arrenben, bei SBorntjööeb getanen ©clübbcS. ©d)on balb nadf) ber 
S3ornf)ööeber ©dfjlacijt tyatte er bie SBurg an ber Stifter in Hamburg 
ober ben Sßlafc ber 35urg jum S3au eines 3)ominifanerflofter2, bem 
©t. Qfoljanneg geweift, hergegeben. SDie SDominifanermöndfje famen 
aber erft 1235 nad) Hamburg, unb aüem 8lnfd)eine nadf) Ijaben fie 
ba8 Älofter au8 ben Sttittetn ü)re3 Drben8 erbant. 1238 nnn unter* 
naljm Slbotyf), wie e8 Reifet jur ©rfüttung jenes ©elübbeS, eine 




3a» Maria-UagbalEnBn-Bfoper »on b*r %t\U b*r £Iaötnpforf*. 1837. 

SBattfaijrt ober einen ßrenjjng nadj Siolanb nnb lieg unterbe& feine 
ßanbe bem ^erjog Stbel öon ©übjütlanb, feinem ©djnnegerfotjne, in 
SBerttmltung. 3n Hamburg befteüte er öor antritt beS 3«9^ nadf) 
Siölanb einen bitter SBertram jutn SBogt in ber Steuftabt. SSor^ 
f)er finben wir einen bitter ©Ijriftian in ber 9leuftabt nnb einen 
bitter ©eorg in ber Siltftabt atö SJogt ertoöfjnt. Slud) roirb nm 
biefe 3^t juerft eines 9tatf|f)aufe8 ju Hamburg gebaut. 3)iefe3 lag 
tooljl am fjifd^marft, bamals Silimarit geheißen, im Untcrfd)ieb oon 
bem neuen SWarft in ber ÜReuftabt (bem #opfenmarft). 92ad^ feiner 
9tücffe$r oon ßtolanb im 3af)re 1239 legte Stboltfj IV. bann bie 



72 gmeiter Slbfdjnitt. Don |(|0 bis W9. 

©raffd^aft nicbcr, übergab bie Verwaltung berfelben big jur SRünbig* 
feit feiner brei ©öljne ©erwarb, Sofjann unb ßüber bem $ergogc 
Slbet unb trat bann ju Hamburg in ben fjranjisfanerorben, ben 
Orbeu ber S3arfüf}ermönd)e, unb begab ftdfj in ba8 öon tfjm geftiftete 
^aria*3Ragbatenen*Ä(ofter biefed DrbenS bafetbft. S)er 9Waria 
9Ragbatena mar ba8 Slofter geweift, »eil er baä ©etübbe, f\ä) bem 
2)ienfte ber ftirdje &u weiljen, am 9Raria*9WagbaIeuen^age getrau 
fjatte. Slbolpf) erbaute nadf$er nodf) ba8 SRartenflofter ju tiel, ju 
beffen S3au er felbft at8 SBarfüfjermöndfj bie SRittet jufammenbettette. 
3)ann ging er 1244 ju ^ufje nad^ 3ftom, filmte bem Sßapfte 
Snnoceng IV. bie #anb unb erbat unb erlangte öon biefem $)i3pen* 
Ration, fo ba% er fid^ jum Sßriefter weisen taffen burfte. S)er Sßapft 
erteilte iljm bann bie SSeilje jum ©ubbiafonuS. Später würbe er 
3)iafonu8 unb bann Sßriefter. 3)ie Sßriefterwettje erhielt er 1247 
burc^ ben 33ifdjof Sodann gu ßübecf. ©eine erfte SReffe t|ielt Slbolpl) 
als ^Sricfter in einem 3Rinoritenftofter an ber ©wentine in ber 
©egenb öon Sorn^öoeb. 3n Hamburg aber fang er am £age 
©regorii, 12. 2Rftrj, 1247 jum erftenmal bie 3Reffe öffentlich in 
ber 9ttaria*9Ragbatenen*Äirdje. Slbotplj weilte nadfjljer abwedfjfelnb 
ju Äiet unb ju Hamburg. ©r ftarb 1261 in Ätet im ÜRarien* 
«öfter unb ift bafetbft beftattet in ber Ätofterfird)e oor bem ältar. — 
8(botpl)3 ©emaljlin, bie ©räftn £eilwig (£ebwig), eine ©eborene öon 
ber Sippe, Ijatte in Hamburg iljre SBoljnung nafje am 2Raria* 
9Ragbalenen*fttofter, in wetdjem 2lbolpI| als 93arfüfjermöndf) Raufte. 
2118 2Röndfj fott Stbolptj in Hamburg tägtidf) in ben Käufern für fein 
Äfofter ©aben an ©elb unb SebenSmitteln jufammengebettett tyaben. 
ffir falj im 33etteln für fidj ein öerbienfttidfje8 SBerf unb fudfjte barin 
einen 9htl|m. 3)ie Sfjroniften rühmen iljn baljer wegen feiner ftrömmig* 
feit unb dfjriftlidfjen 2)emutl). ftür bie f)ier ju ©runbe liegenbe ©er* 
irrung öom ©tanbpunft djrifttidjer 3)emutl) aber ift e8 bejeidfjnenb, 
wenn bie ©ffroniften jur ©rtjärtung üjrer Darlegung biefeS anführen: 
2118 Stbotpf) einft, öon einem 95ettelgange ljeimfef)renb, öom SRittern* 
tfyor Ijer über ben 9Rönfebamm in? Slofter fid^ begeben wollte, ba 
begegneten i!)m in ritterlicher Sßradjt feine ©öljne mit i^rem ©efotge, 
unb öon eitler ©djam überrafd)t, öerbarg er fdfjnett ben £opf mit 



gmette 2lbtfyeifong. Von 1227 bis &nbe bes ^3. Jatjrljunberts. 73 

9Kitd), ben er trug, unter feinem SRöndjggewanb, nadjljer aber, afe 
er jid) üon ber Ueberrafdfjung erholt tyatte, gofe er fidj, jur ©träfe 
für feine eitle föegung, bie 3RiI^ über ben Äopf. ©otdfje 9tefIeEion 
auf baS eigene 2^un, wie fie l)ier fjerbortritt, jeugt nidjt gerabe öon 
3)emutf|, bie of)ne 9tefIeEion geübt fein Witt. Dfjne fidf) nadj üjr 
umäufc^auen, mu& DrpfjeuS bie ©uribice au« bem 2)unfe( an8 ßidjt 
führen: Wirft er um ftdfj, fo wirb fie wieber jum ©Ratten. 

SDie beibcn älteften ©öfyte 2tbo(pf)8, ©erwarb unb Sofymn, für 
bie ber ^erjog Slbet ba8 Regiment führte, gingen nadfj 5ßari8 ju 



Et* Mt\z im B)arta-B3agbaIettBn-l&toJfer. 

iljrer 9lu8bitbnng. 1246 traten fie felbft bie Regierung in #olftein 
an, unb jwar regierten fie anfangs bog ßanb gemeinfam. 3)od() 
entzweiten fie fid^ balb, unb e8 fam ju einer Teilung ber föegierunjj 
äWtfdjen iljnen. SBci ber Teilung griffen SBeibe ju ben Sßaffen. 
ßnblid) aber würben fie einig, unb e8 entftanben nun jwei regierenbe 
ßinien, jebe mit beftimmtem ©ebtet: bie Vieler ober wagrifdfje ßinie, 
mit SSagrien, einem großen SDjeit öon ©tormam unb ber ©tabt 
Siel atö SRefibenj, unter Soljaun L, unb bie 9tenb8burger ßinie 
unter ©erwarb I., mit 9tenb8burg afö Steftbenj. 3)iefe Teilung 
erfolgte 1247. 3)ie Äföfter unb bie ritterfd)aftlid)en ßeljne, fowie bie 



74 groeiter 2lbfdjmtt. Von {\\o bis W9. 



©infünfte aug ber ©tobt Hamburg, fdfjeinen inbeg bciben ßinien 
gemeinfdfjaftlid) geblieben ju fein. 2)ie Teilung beftanb bis 1317, 
in welchem 3af)re bie Kieler ßinie erlofdfj. 

Snfolge biefer Teilung nnb Sfageinanberfefcung awifdfjen ben 
©rafen ©erljarb I. nnb Sodann I. Ijörte Hamburg auf, gräfliche 
SReftbenj ju fein. 2)ie ©rafen öon #olftein unb ©tormarn refibirten 
fortan in föenbgburg nnb Kiel, refp. jn ©egeberg ober einem anberen 
Drt in SSagrien, ju Sjjeljoe nnb Sßumeberg. 3n Hamburg finben 
wir feitbem nur nodfj einen Sogt, gewiffermafjen an ©teile eineg 
Burggrafen, mit eingefdfjränfter 9Had()tbefugniJ5, alg Beamten jur 
SSa^rung ber 3»ntereffen beg ©rafenljaufeg beftettt. 3)ie hierin ge* 
gebene Umgeftaltung, üornef)mlicl} bie Verlegung beg ©rafenftfceg, 
fonnte ber Unab^ängigfeit ber ©tabt Hamburg nur förberüd) fein, 
unb audj in biefer Bejieljung ift bie @d()lad(jt bei Bornljööeb, auf 
bie jene Umgeftaltung unmittelbar jurücfweift, öon l)ol)er Bebeutung 
für bie Hamburger ©efd)id)te gewefen. 

9iad) SBieber^erfteüung frieblid^er unb ftabiler SBcr^ältniffe 
infolge ber ©d)lad()t öon Bornljööeb mehrten ftdj ©ewerbe unb 
Kaufmannfdjaft in Hamburg merfli<$. #anbel unb Berieft würben 
auf jidjere ©runbloge gefteüt unb geregelt bur<$ Uebereinfünfte unb 
Verträge mit augwärtigen 2Kad(jtl)abern, Kommunen unb Korporationen. 
$m Saljre 1238 fd)lo& Hamburg einen Vertrag mit ben SBurft* 
friefen unb ben $abelern, bafc man gegenfeitig ben reifenben 
Saufmann fdfjüfccn unb fein Sljeit bem anbern geftranbete ©dfjiffe 
unb geftranbeteg @ut öorenttjalten wolle, ©inen äljnlid&en Vertrag 
fdfjlof} bie ©tabt 1239 mit bem ^erjoge Dtto öon Söraunfdfjweig 
unb ßüneburg. 3)ie Braunfdfjweiger #erjoge feinbeten bie ©tabt 
Hamburg big baffin immer nod) an, weil fie öermeinten, öon bem 
^etjog £einrid(j bem Soweit l)er noefj Slnfprüdje an Hamburg gu 
Ijaben, unb Hamburg baöon nichts wiffen wollte. Stuf foldfje 9ln* 
fpriidje öerjidfjtete ber ^erjog Dtto nun in jenem Verträge aug* 
brüdflid) unb für immer. 1241 fd(jto& Hamburg einen ©ertrag mit 
Sübedt, in welkem bie beiben Kontrahenten fidf) öerbinblid) matten, 
bie ©trafjen jwifdfjen ber SCraöe unb Hamburg, fowie aud) ben 
(Slbftrom big jur ©ee frei unb ftdfjer für #anbel unb Berfel|r ju 



gtueite 21btljeilnng. Don 1227 bis (Enbe bes 13. Jaljrtjunberts. 75 

ermatten. 3**r Vottfüfjrung beffen foff jeber ber beiben Steile bic 
falben baju erforberlidjen Unfoften fielen. Sludj öethutfigen fic 
unter pdf), „wa8 in ^anbtung beiber ©täbte ©eredjtigfeiten öon 
Slöt^en fein würbe, an beiben Reiten mit gleidfj gältiger SDartage 
$u »errieten". 3)tefer Vertrag ift jhmr nidfjt, wie Stbam Xragiger 
annahm, unb hrie man auf SCrajigerS Autorität f)in lange nad) 
ttjm behauptet l|at, bie ©runblage be8 großen VunbeS ber #anfa — 
ber #anfabunb entftanb aui mehreren gelegenljeittidjen, attmäljlidf) 
nad) Sieden unb Umfang fid) au8bef|nenben, jebodf) nod) nid)t in 
Sform au3brüdttid()er SBünbniffe, jum £l)eil gar nidfjt fdfjriftlid) ab* 
gefaxten Vereinbarungen ber norbifd)en ©tobte — , aber e2 ift berfelbe 
bot!) eine fjafer in bem feften Vanbe jhufdfjen ßübedf unb Hamburg, 
toeldfjeä bie enge Verbinbung jttHfdfjen Dftfee unb SRorbfee öermittelte, 
in toeld^er bie gefdfjidjtlidfje Vebeutung be3 33unbe8 ber #anfa öer* 
borgen liegt. $mmerf)in ift biefer Vertrag ein berebter 3euge öon 
ber 33ebeutung, toeldfje ber £anbel $amburg3 fdjw bamals, in ber 
erften Jpälfte beS 13. 3al)rf)unbertg, erlangt fjatte. S3ereit8 1210 
Ratten Hamburg unb Sübecf einen Vertrag gefdfjloffen, nad) welkem 
bie Äaufleute beiber ©täbte, wenn fie mit SBaren nad) ber anberen 
©tabt fämen, bafelbft gleite ©idfjerljeit genießen fottten, wie bie 
©in^eimifc^en. 2)iefer Vertrag bejieljt ftd) aber nur auf bie #anbel8* 
ftrafjen im SSeicpilbe ber ©täbte; in bem Vertrage öon 1241 
bagegen ift jum erften SRale öon ©idfjerung ber SBafferftrafjen für 
ben $anbel8öerfef)r bie Siebe. 3)arin liegt bie SBebeutung beäfelben 
öor anberen Slbmadfjungen unb Verträgen jhnfdOen ben beiben ©täbten 
au3 berfelben ober aus früherer 3^t- 2lu8 fdjtoadjen, beim 2ttangel 
beutlidjer Sßad&rid&ten df)ronologifdf) genau nidfjt beftimmbaren Sin* 
fangen erljob fidfj um biefe 3«t, S^ Stnfang be3 13. 3fal)rf)unbert§, 
juerft unter toenbifdjen, bann unter norbbeutfdfjen ©täbten, wetdfje 
jenen fi<$ anfdjloffen, ein ^anbeföbunb, bie ^anfa, welker aflmäljlid) 
faft alle bebeutenben ©täbte öon ber 9Künbung ber ©dfjetbe bis 
©ftljlanb umfaßte unb ber einerfeits über SRufjlanb naef) Äjicn, 
anbererfeitS über glanbern nadj ©übeuropa Verfeljr trieb unb bie 
©icfjerljeit beS ^anbete buref) öereinigte Äraft mädjtig fd)üfcte. S)er 
ältefte SunbeSbrief, öon welkem juöerläffige Sunbe öorliegt, ftammt 



76 gmeiier 2lbfd>mtt. Don \\\o bis H59. 

aus bera 3a^rc 1364. Slber fd&on biet früher Ijatte bie £anfa öon 
iljrer Äraft gränjenbe groben gegeben, ßübeef gehörte ju ben 
roenbifdfjen ©täbten, unb hrir fönnen baljer mit gug in jenem SBer^ 
trage öon 1241 jmifd^en ßübeef unb Hamburg einen Anfang ber 
Bereinigung üon Dftfee* unb Sßorbfeeljanfeftftbten ju bem großen 
SBunbe ber foftteren #anfa erblidfen. SSefonberg für bag fjier maß* 
gebenbe Snterejfe Hamburg« in 33ejiel)ung auf ben in ber 33übung 
begriffenen #anfabunb mußte ba8 befteljenbe friebltdfje 3Jerf)ä(tniß 
ju ben SRadfjbarftaaten, öorneljmtidO ju 3)änemarf, in Ijoljem ©rabe 
förberltd) fein. 3)er Ijerrfd&enbe triebe hmrbe jttar geftört im 
3al)re 1245 burdfj ben bamalg auäbredfjenben, erft 1250 beenbigten 
3mift ähufdfjen bem Könige gridf) öon 3)änemarf unb feinem ©ruber, 
bem $er$og Slbet öon ©übjütlanb. Sricfy tooffte ba8 feinem SBater, 
SßatbemarlL, abgebrungene Sflorbelbingeu wiebergewinnen, unb Stbet, 
at8 SBafatt, fottte #eere8folge teiften. S)icfer weigerte ftcfj beffeu 
unb Ijielt e3 mit ben Ijolfteinifcljen ©rafen, feinen ©dfjmagern. 3n 
bem hierüber entftanbenen ©treit leifteten bie fjolfteinifdfjen ©rafen 
nebft bem ©rjbifdfjof ©erwarb öon ©remen, bem Sifdfjof ©imon öon 
DSnabriicf unb einigen anberen norbbeutfdjen dürften bem £erjoge 
Slbet £ülfe. S)ie f)o(fteinifdjen ©rafen forberten aud) öon Hamburg 
$ülfe unb Seifianb* Hamburg Ijalf bann audfj, inbem e8 2ttannfd)aft, 
Sßroöiant unb ©etb fanbte, auf öiele £aufenb 2Karf fid) befaufenb. 
Unter anberem SBotf rüftete Hamburg fünfzig gefjaraifdfjte Deuter aug 
mit einem Äoftenaufttanbe öon 400 9ttarf ©ilberS. 3)od^ blieb ber 
ftrieg lofalijtrt unb mar, toenn audj in einer SSejtefjung ftörenb, 
bodf) infofern für bie (Snthridfelung Hamburgs jur Unabljängigfeit 
förberlid), als er bie ganje Slufmerffamfeit ber ©rafen öon Hamburg 
abteufte. 1247 fd^Iojs Hamburg mit ber ©tabt Söraunfcfjmeig einen 
Bertrag, toorin bie 33raunfdjmeiger ben Hamburgern öerforadfjen, baß 
fie mit Seib, #abe unb ©ut bei iijnen ftdfjer fottten Ijanbetn unb 
manbefa fönnen, audfj menn ber £erjog mit iljnen, ben Hamburgern, 
in $rf)be lebe, unb in welkem bie Hamburger hrieberum ben ©raun* 
fdfjmeigern gleite ©idjerfjeit bei i^nen jufagen. 1252 fanbten bie 
Hamburger bie 9tatf)manner Sorban unb ^ermann &°9 er an 
9Wargaretf)a, ©räfin ju fjlanbern unb #ennegau, um nebft ben ©e* 



groeite 2Ibtf^et(ung. Von 1227 bis Gnbe bes 13. 3a^r^unberts. 77 

fanbten ber anbcren £anfeftäbte wegen ber ßötte in ttjren Sanben ju 
öerljanbetn, woraus ju entnehmen, bafj ber Hamburger Raubet 
bamats fdfjon ein auSgebeljnter war unb Hamburg unter ben £anfe* 
ftäbten eine angefeilte ©teile einnahm. S)ie 33ejeid^nung £anfe* 
ftäbte ift in ber betreff enben Urfunbe übrigeng nidfyt angewanbt; bie 
©efanbten »erben als Saufleute beS 3ftetd)8 unb ber ©tabt Hamburg 
begegnet — Mercatores Romani Imperii et civitatis Hamburgensis — , 
ein beweis, ba% ber SRame ber £anfa nidfjt über bie SRitte beS 
13. 3tafjrl)unbert8 jurücfgel)t. Von ber #eit on feljen wir bie 
Hamburger burdfj if)re ©efanbten unb SDeputirten auf ©täbte*, ÄrciS* 
unb Sanbtagen mit Vertretern auswärtiger ©taaten unb 9Kad)tljaber, 
auf gleichem ftu&e mit biefen, nadfj eigenem ©rmeffen unb ©ut* 
befinben Uebereinlommen treffen unb Verträge fd)lie&en, nadfj 2Kafc 
gäbe beS eigenen SutereffeS, mag biefeS bem ftntereffe ber ©rafen 
öon £olftein unb ©tormarn, ber ©djufc* unb ©djirmljerrcn ber 
©tabt, entsprechen ober nid^t 4?erjog Älbredjt öon @ad)fen fieberte 
in bemfelben Saljre ben Hamburgern Boflfretljeit ju in ßüneburg 
unb ©Slingen, beim fpäteren .{frttenfoiefer. 1253 war ein ©treit 
ausgebrochen jwifd(jen bem $omfapitet unb ben s $rebigermöndfjen 
ju Hamburg. 3)a8 Kapitel beflagte ftdf), bajj eS burdfj bie Bettelei 
ber $ßrebigermönd)e an milben ©aben unb Stlmofen ©inbu&e erleibe. 
(Sin Sarbinat ßaurentiuS, als Segat beS SßapfteS, fd)lid(jtete ben 
©treit unterm 23. S)ejember f eibigen Qa^reS. 3)erfelbe fonfirmirte 
1256 bie Privilegien ber ©tabt Hamburg, bie fie öom Äaifer 
Sriebridf) I. erlangt Ijatte. Äud^ erteilte er ber ©tabt nodfj ein 
befonbereS Sßriöilegium, bafj ü)re geftranbeten @d)iffe unb Kaufmanns* 
guter überall unbefd)wert bleiben unb öon Sliemanbem jurüdtbe^alten 
werben fottten. 3u Äonferöatoren folgen SßriöilegiumS öerorbnete 
er bie ©rjbtfdfjöfe ju- SDtagbeburg unb Vremen. Sfadfj würbe in 
biefem 3a^re eine Vereinbarung getroffen jwifd^en Hamburg unb 
bem &erjoge £einrtd(j Don Sotljringen unb Vrabant, burdfj welAe 
ben Hamburgern befonberS fjrei^eit öon Sötten ju Äutorf unb 
anberen Orten meljr eingeräumt unb üjnen ©icfyerljeit für £anbel 
unb SBanbet in beS £erjogS Sanben, audf) für ben 3fall, ba& ber 
Herzog mit ben fjolfieinifdfjen ©rafen in ©treit unb Ärieg geraden 



78 groeitcr 2lbfd?nttt. Don uio bis H59. 

follte, jugefidfjert würbe. 9Jiit ßübecf fdf)lo6 Hamburg 1255 ein 
93ünbni& ju gegenfeitigem ©d()u&e ttriber jeben Angriff. S)ü8 33ünbnif$ 
follte auf brei Sfaljre gefdfjloffen fein unb nadf) Umftänben öor Ablauf 
öon brei ftaljren erneuert werben. 1264 »erliefen SBogt unb Sftotf) 
öon Hamburg ben Äaufleuten öon £annoöer ftdfjereS ©eleite in 
üjrem ©ebiete. 1259 entftanb eine große Unruhe unb «Swietradfjt 
jwifdfjen Hamburg unb ^Bremen wegen ber ©eredfjtfame Hamburgs 
in Sejug auf 2Baf)l eines ©rgbifd^ofeS. S)er ©rjbifdjof ©erljarb II. 
war geftorben. S)a8 ©remer 2)omfapitel Ijatte £ilbebolb öon 
SBunftorf, 2)iafon ju Luftringen, jum 9todf)folger erwählt, ber 
nad$er audf) öom Sßapfte beftätigt warb. 2)a8 Hamburger 2)om* 
fapitel aber wallte ©erwarb« II. 33ruberfoIjn, ©imon, SSifd^of ju 
^aberborn, ber ju ßebjeiten beS DljeimS fdfjon baS (Srjftift öer* 
waltet fjatte, beffen fidf) audf) bie Ijolfteinifdfjen ©rafen annahmen, 
weil er itjnen unb bem £erjoge Slbel öon ©übjütlanb £ülfe wiber 
ben Äönig (Sridf) Don 2)änemarf geteiftet Ijatte. infolge ber IjierauS 
entftanbenen SBirren gerieten bie Hamburger, bie ftdf) beS ©imon 
annahmen, in eine offene fjefjbe mit ben Untertanen be8 ©tifteS 
Bremen, ^ilbcbolb fanb öornemlidf) eine ©tüfce in Dtto öon S3arm* 
ftebe, bem £ef)n8manne be8 ©rjftiftcS in ber £afelborpermarfd(), ju 
bem fidf) öiele Ijolfteinifdje Slblige, bie ben ©rafen feinblidf) geftnnt 
waren, fdfjlugen. S)ie ©rafen forberten Hamburg jur £ülfe auf 
wiber ben öon Sarmftebe unb ben Slbel. $)ie Hamburger rüfteten adfjt 
©dfjiffe (Soggen) aui unb fanbteu jwei baöon nadf) £afelborf, bie 
übrigen fedfjS legten fie öor bie ©dfjwinge, toai ber ©tabt einen 
Äoftenaufwanb öon 9000 2ttarf ©ilber« öerurfadf)te. 9iadfjf)er fielen 
bie Hamburger in bie Sremer ©tiftslanbe ein unb bewerten bie* 
felben mit S3ranb unb Sßlünberung. 33efonber8 arg fudfjten fie bie 
©tabt ©tabe Ijeim, bei welker Gelegenheit auf beiben ©eiten Siele 
erfragen würben. 3)ie Untertanen beg (grjftifteS »erfuhren 
wieberum feinblidf gegen bie Hamburger auf ber <&ibt unb laperten 
bie Hamburger ©dljiffe, wo fie nur Gelegenheit bagu fanben. 
£ilbebolb jog 1259 wiber bie ©rafen öon £olftein, bodf) oljne 
©rfolg. ®8 fam bann jum ^rieben jwifdfjen Üjm unb ben ©rafen. 
$)ie Ueinbfetigfeiten swifdfjen Bremen unb Hamburg aber bauerten 



gnmie 2lbtfycilung. Don 1227 bis (Enbe bes *3. 3atjrfjunberis. 79 

fort, unb bie Äaperei auf ber (Slbe wollte fein (Snbe nehmen. Son 
her einen ©eite Ijer fielen bie Sremer, tum ber anberen bie 2)itf)* 
marfdfjer, bie 311 ^Bremen gelten, ntrfjt wegen ber Sifdfjofswaljl, 
fonbern weil fie, üorneljmlicl) bie Äirdjfoiele beS ©überftranbeS, in 
alter Sfeinbfdfjaft wegen ber freien fja^rt auf ber (Slbe mit ben 
Hamburgern ftanben, bie fjamburgifdjen Skiffe an. $m Qfa^re 1265 
fam ber Äarbinal ©uibo, als päpftlidfjer Segat auf einer Steife nad) 
2)änemarf begriffen, nad) Hamburg. Neffen Sermittelung nahmen 
nun bie Hamburger in Stnfprudf) unb 6aten um ©rtafe eines Se* 
feljleS an ben ©rjbifdfjof ju Sremen auf ©inftettung ber geinbfefig* 
feiten gegen bie Hamburger ©djiffe auf ber (Slbe. 3)er Äarbinal 
willfahrte bem Serlangen ber Hamburger. ®r üerbot bie Äaperei 
unb bie Sßlünberung ber ©dfjiffe unb ber ©dfjiffbrüdfjigen, refp. beS 
fdjiffbrüdjigen ©uteS, unb befahl bie ©rftattung beS geraubten ©ee* 
gutes an ©djiffen unb ÄaufmannSwaren 2)em (Srgbifdjofe ju 
9ßagbeburg gab er auf, über SRadjfebung beS SefeljlS ju wadjen 
uvb eoent. mit bem Sänne gegen bie Ungeljorfamen üorjugef)en. 
25er ßrjbifd^of öon Sremen fanbte bann ben ©anonicuS S^itarb 
itad) Hamburg an ben Sarbinal, ber eine ßinberung beS erlaffeuen 
SefeljleS bejüglid) ber SBiebererftattung geraubter ©üter baljin er* 
wirfen fottte, bafj bemfelben !eine rütfwirfenbe Äraft gegeben, fonbern 
berfelbe auf fänftige fjötte öon ©eeraub befd^ranft werbe. 3)er 
Äarbinal liefe fidj baju beftimmen, bem Sefe^le bie rücfwirfenbe 
Äraft ju nehmen, unb wieg ben (Srjbifdfjof öon Sremen an, ben 
Sefeljl ju publicum $)em Hamburger 3)omfapitel trug er auf, 
gleichfalls in allen bem Äapitel unterfteljenben Äirdfjen ben Sefel)! 
abfunbigen ju laffen. hierauf erfolgte bann enblidfj im Saljre 1267 
ein ööttigcr triebe jwifdfjen bem ©rjbifdfjof Htörfwlb unb ber ©tabt 
Hamburg. 2Jiit ben 3)it^marfc^ern, als Serwanbten beS Sremer 
©rjftifteS, fdfjloffen bie H a ro&urger föon öor^er, 1265, wegen biefer 
fje^be trieben. 3)ie Urfunbe beS bezüglichen Vertrages batirte 00m 
26. Stuguft beS genannten Sa^reS unb war ju 2Mborf auSgeftellt 
worben. $)iefelbe ejiftirt nur nodf) in Slbfdfjrift. 2)aS Original 
ift im Hamburger Stambe 1842 untergegangen. @S wirb in bem 
Sertrage beftimmt, wie gegenfeitige klagen unb Sefdjwerben in 



80 groeiter 2Ibfd?nttt. Von \\\o bis 1^59. 

3ufunft abgetan »erben fotteu. Sßenn ein Hamburger Söürger 
wiber einen 2)itf>marfdfjer flagbar würbe wegen gewaltfamer 33e* 
fdfjäbigung aus ber «Seit beS legten 3)ecennium8, fo fotte ber SJeffagte 
6rfa| Ieiften ober mit jwölf gut beleumbeten 9ttännern feine Unfdfjulb 
beweifen (3toölfmann*(Sib); würbe in 3ufunft gegen einen Hamburger 
@ewa(t geübt unb ein 2)itf)marfd)er beswegen beftagt, fo fotte er 
feine 2lu8fage burdf) ben 6ib oon jwölf 9ßännern aus feinen 
9lad)barn unb ÄirdfjfpielSgenoffen glaubhaft madfjen (SRemebe); bie 
Hamburger bagegen fotten, wenn fie oon ben 2)itf)marfd)ern oerftagt 
werben, nadf) Hamburger ©tabtredfjt fidf) ju beantworten fjaben; 
bie Sölutradfje bei Stobtfdfjtägen fott jwifdfjen beiben feilen aus* 
gefdfjtoffen fein. 9Rit bem ©rafen SBiÜjetm oon ^ottanb fdfjtoffen 
bie Hamburger ju ber 3^t einen Vertrag, monadfj fie in ^ottanb 
frei unb fidjer fottten fjanbeln fönnen. 1268 erteilte ber Äönig 
öon ©ngtanb ben Hamburgern auf SJerwenbung beS H cr S°9 8 3llbredf)t 
&u Söraunfdfjweig baS $ritri(egium, ba& fie ifjr eigene? H au8 in 
(Sngtanb ju ewigen 3eüen galten unb bafelbft ßaufmannSgewerbe 
treiben fönnten. hieraus erteilt hinlänglich , bafj ber #anbel 
Hamburgs fdjon frü^eitig ein weit ausgebreiteter war, unb bafj 
Hamburg im S3unbe ber ©täbte eine angefe^ene ©teile betteibete. 
Sludf) ertjeüt äugteidf) aus bem angeführten, bafj bamatS, jur 3*tt 
ber (Sntfteljung beS H an ^ un ^ e8 ; & er Serle^r jwifdfjen ben Nationen 
jur ©ee mit ©infd&tufj' ber H^^^^ u ^8 & e8 ©tranbredfjtS unb beS 
S3ergung8red()tS, bis baljin meljr ein freier 9taub, Freibeuterei, fidf) 
jum geregelten ^>anbefeöerfe§r f)ob, unb wir fe^en oon nun an 
Hamburg überall in erfter 9teifje wirffam, wo eS gilt, für Regelung 
unb ©idfjerung üon $anbe( unb Äaufmannfdfjaft einzutreten, in 2ln* 
fnüpfung, ftörberung unb SBaljruug öon Honbetebejie^ungen, §axibtl& 
»ertragen unb H ön ^ c ^öerbinbungeit ber ©tobte untereinanber ober 
mit auswärtigen Staaten unb aftadfjtljabem. S)ie H an f a »wb als 
fotdf)e in ben Urfunben jwar nidfjt genannt, ber SBunb ber $anfe* 
ftäbte aber ift fdfjon in botter (Sntwidetung begriffen, unb §amhuT$ 
berfolgt im Söunbe ber ©täbte, wie audf) für fidf) als ^>anfeftabt 
felbftänbig unb unabhängig feine eigenen Sntereffen, als bie eines 
gefonbert für fidf) befte^enben ©emeinwefenS. 



groette 21btljcilung. Von ^227 bis (Enbe bes (3. 3at)rt)unberts. 81 



2)ie ^anfa, in ityrer Ausbreitung, ifjrem ©lang unb i^rer 
2Jiadfjtentfaltung eine eigenartige ©rfdfjeinung, War nadf) SBefen unb 
Urfprung eine getoerbSgenoffenfdfjaftfidfje Bereinigung, gleidf) anberen 
^Bereinigungen, tote fie au8 ©eift unb ©inn, Äutturjuftanb unb 
©ittenbeft^affen^eit mittelalterlicher 3*ü fleugt unb geboren würben. 
Ofrüfj fdfjon Ratten fidf) bie berfdf)iebenen ©etoerfe in Bünfte, ©üben 
ober Innungen gefammelt, beren erfte unb löblidje 3toedfe #anb* 
tyabung ber Drbnung, SBerljinberung üon Betrug, SBeröottfommnung 
ber ©emerbe überhaupt unb ©rteidfjterung be8 ©emerbeüerfeljrg toaren. 
S)ie Bünfte unb ©etoerfööerbänbe orteten balb aus in gefdfjloffene 
©efettfdfjaften engherziger unb enggeiftiger 3RonopoIiften. 3)odf) trofc 
biefer Ausartung Ijaben bie Sänfte unb SSerbänbe mandfjeS ©ute 
bewirft unb ftnb ein merftoürbiger 2tu8brud unb 2fa3f(ufj be8 im 
2Rittetafter Ijerrfdfjenbeu ©eifteS getoefen, ber, bei ber allgemeinen 
93erborbenf)eit unb ber «uflöjung ber Kommunal* unb SJtotionalbänber, 
allenthalben Reinere Berbänbe unb ©emeinfdfjaften burdf) Vereinbarung 
ber ©enoffen oon gleiten Sntereffen unb Serljältniffen bilbete unb 
Ijierburdf) ein üielgeftattigeS potitifdfjeg Sieben, eine folgenreiche Sieg* 
famfeit moralifdfjer Sräfte Ijeröorrief. $)ie toidfjtigfte unter biefen 33er* 
binbungen unb SSerbänben toar bie ru^m* . unb t^atenreid^e §an\a. 
3n ben einzelnen ©eeftäbten würben jur Sicherung unb Ausbreitung 
beS ^anbete befonbere ©efettfdfjaften gef dfjtoff en , beren allgemeiner 
Sfame $anfe toar. ÄuS bem 3ufammenfdf)faffe btx ©tobte jur 
größeren Sicherung beS £anbefö entftanb bann jener £anbetöbunb 
oon toeltgefdfjidfjttidfjer Sebeutung, ber unter bem tarnen beS £anfa* 
bunbeS befannt ift. 1 

2)er ©emerbefleij} unb ber Raubet ber £anfeftabt, nädjft ber 
gretyeit ba8 midjtigfte ^ßrinjip i^reS ßebenS, ftieg erft foäter ju 



1 Ueber bie ©ebeutung beS SBorte* „©anfe" ober „^anfa" ift biet tonjefturirt toorben. 
2Ran $at aber nichts töed&te* $erau*gebrad&t. Einige ältere Sljroniften beuteten ba* äBort 
auf bie ©ee unb fdfjrieben tonfequent #anfee«@tdbte. Rubere beuteten e$ auf #errfd(jaft unb 
©eroalt (bie „grofjen ©aufe"). $ie toerbreitetfte Meinung ift, bafj #anfe eine ftompagnie, 
eine ©efcüfc^aft überhaupt bebeute. SBer in eine Kompagnie eintritt ber mufj erft #anfe 
etroa* fpenbiren, fagt 2lbam Xragiger. Mein Ijier ift bie ©ebeutung eine abgeleitete, 
unb man f)at fein Jöeifptef, bafj eine anbere ©efettfdjaft, als ©anbelSgefeüfdjaften, mit 
„fcanfe" beaeidfjnet roorben märe. S)a3 SBort mufj bemnadj bodfj in irgenb einer SBeife in 
feiner urfprünglic^en ©ebeutung mit ©anbei unb flaufmannfdjaft jufammen^dngen. 

Gtim&ttrgtföe ©eföiflte. 6 



82 gmeiter 2lbfönttt. Von \{\o bis W9. 

fetner £öf)e, ^atte inbeS fdfjon bebeutenbe 3fortfd)ritte gemalt. 9Jtit 
©ewerbefleifj unb £anbel mehrten fidf) SReidjtljum, ©elbftgefüljl unb 
eblere Söilbung $)a3 Verlangen nadfj größerer ftitifyit, bie Äraft 
ju bereu @rringung, bie föunft öon bereit 93e^aitptuttg unb ©enufc 
wudfjfen eben baburdf): alles ©ute unb ©bie Ijob ftc^ gegenfeitig. 
Slttmäljlidf) würben bie einljeimifdjen 35erl)ättniffe, bie Regierung unb 
Verwaltung, ade allgemeinen Angelegenheiten georbnet unb bie ganje 
9Kuniäipolöerfaffung würbe, junöd^ft nadf) £erfommen, fobamt audf) 
burdf) auSbrüdflidfje Vertrage unb @efe|e beftitntnt. 3)a8 muftte 
notljwenbig unb unöermeiblidf) ju Äonfliften mit ben Snljabern unb 
Strügern ber SurtebiftionSgewalt, ber geiftlidfjen, Wie ber Weltlichen, 
führen. 3m 3al)re 1269 gerieten benn audfj fdfjon ber 9tatl) unb 
bie 83ürgerfd()aft ber ©tabt in einen fjarten 3»ift mit bem 2)om* 
fapitel wegen „©df)a{} unb ©dfjutb" unb wegen ber SuriSbiftion be8 
Äapitete über bie Söürger in ber ©tabt. 2)a8 3)omfaj)itet behauptete 
für feine Äapitelggebäube unb bie SBofytungen ber 2)omljerren Ab* 
gabenfretfjeit gegenüber ber ©tabtüerwaltung unb forberte bie 2tu8* 
Übung ber SuriSbiftion in ädern, wa8 bai Äirdfjenwefen anging unb 
in bem, roaS bie jum Sapitel gehörigen Sßerfonen betraf, unb jog 
in Äonfequenj beffen bie Söürger ber ©tabt in ©treit* unb £aber* 
fachen mit Äapitel8angef)örigen bor baS geiftlidfje ©eridjt. $)awiber 
lehnten jefct 9tatl) unb Söürger jtdfj auf. S)ie ©adfje wegen ber W>* 
gaben oon 3)omfapitefef)äufern unb SBoljnungen ber 2)om^erren würbe 
nadf) langen Verfjanbtungen baljin erlebigt, ba% bie 3)om^erren bie 
öou ifjnen felbft in ber ©tabt benufcten SBoljnungen, fowie bie 3)om* 
f)öfe unb bie Stiftungen be8 ©rafen Slbotp^ nadfj wie öor frei be* 
fifcen, im übrigen aber üon i^ren ßiegenfdfjaften innerhalb ber ©tabt, 
gleidf) anberen @inwof)nern, ju ©dfjafc unb ©dfjulb beifteuern fottten. 
2lud(j würbe beftimmt, ba% bei ©inna^me ber Sllmofen unb ©aben 
an ben S)om einer t)on ben 9tatl)männew mit ©ene^migung be8 
Kapitels als SJeigeorbneter jur Kontrolle Ijinjugejogen werben fotte, 
bamit baä ©elb nidfjt jum ©dfjaben unb 9todf)tf)eil ber ©tabt öerbaut 
werbe. 3n Setreff ber SuriSbiftion beS ÄapitelS würbe beftimmt, 
bafj htm lederen bie SuriSbiftion über bie Äapiteleangel)örigen audf) 
in weltlichen ©adfjen öerbleiben fotte, wenn aber ba3 Äapitet einen 



Streite 2Xbt^cilung. Pott \227 bis &nbe bes \3. 3afjrffunoerts. 83 



S3ürger unb ®intool)ner geridfjttidf) in Stnfprudf) nehmen wolle, fo 
foBtc e8 baS öor ber weltttdfjen Dbrigfeit t^un, oor SBogt unb 9tatl). 
©o entjog bie Söürgerfc^aft fidf) in ftübtifd&en Angelegenheiten aller 
Surtebiftion beä 3)omfapitel8. (£S war ba8 ber crftc Snlafc jum 
#aber jttrifdfjen ber ©tabt unb beut Äapitet, au8 »eifern nadf^er beS 
öfteren Unruhen unb UnjuträgüdOfeiten entftanben. 3)a8 SBorgeljen 
ber S3ürgerfd(jaft in biefer ©adfje geugt um fo meljr oon ©ntfdfjtoffen* 
Ijeit unb ©elbftänbigfeit im ©treben nadf) £erftettung eine« un* 
abhängigen ©emeintoefenS, als ba3 3)omfapitel mit ©iferfudfjt feine 
f)erfömmlid)en Siebte unb SJefugniffe nmljrte unb biefelben audf) felbft 
bem (Erjbifdfjof gegenüber erfolgreich behauptete. 3)er Äarbinal ©uibo 
»ar toft^renb feiner Slntoefen^eit in Hamburg für bie ©eredfjtfame 
beS Hamburger $)omfapitetö gegen btn ©rjbifdfjof eingetreten. 
3oad(jim 9liefjufen8 Snbentar (ap. ©tapf)orft I. 507, 5Är. 658) 
erwähnt einer S3utte be8 Äarbinatö ju ©unften ber Hamburger 
Sßropftei wiber ben Sremer ©rjbifdfjof, betreffenb ba8 9ted()t ber 
Sßropftei in $itfjmarfd()en. $)ie SButte felbft ift öerloren gegangen, 
aber aus ber Sfajeige berfelben bei SJtiefjufen erteilt, bafi ber 
Äarbinal bie Sßropftei in i^ren gierten gefdf)ü|t Ijat, audf) gegen baS 
©rjftift $)ie $)ompropftei, refp. ba8 2)omfapiteI, fjatte alfo bie 
Snftanj beä römifdfjen ©tuljfö gegen hm ©rjbifdfjof in Sfafprudf) ge* 
nommen. 3H8 ber ©rsbifdfjof #ilbebolb 1273 ftarb unb ©ifetbert 
jum ©rjftift gelangte, beeilte ftd^ biefer benn audf) nodf) in bemfelben 
Starre bie ©eredfjtigfeiten ber Hamburger Sßropftei in allen ©tüdfen 
ju betätigen mit bem Serfpredfjen, bafj er in bie SuriSbiftton be8 
ßapitete mdfjt eingreifen tootte. 

SBäljrenb ber ffirjbifdfjof ©ijelbert in ber beregten SBeife ju bem 
Hamburger 3)omfapitel freunblidf) fidf) ftettte, ernrieS er fidf) ber ©tabt 
Hamburg gegenüber in fjoljem ©rabe feinbfeftg. @r erneuerte ben 
©treit tmeber, wetdfjen fein Vorgänger, ber (Srjbifdfjof ^ilbebolb, in 
ben Sauren 1259 bis 1267 mit Hamburg gehabt fjatte. S)ie £am* 
burger würben öon bem (Srjbifdfjofe unb feinen ©tiftöuntert^anen in 
trielfadfjer Sßeife bebrüdft unb gefdfjftbigt an i^rer Sßerfon unb an 
ifjren ©ütern iu ben ßanben be8 ©rabifdfjofs unb audf) auf ber ffilbe. 
Sfamentlidf) audf) bie Söetoo^ner be8 ©überftranbeS in ©itymarfdfjen 



84 groetter 2Ibfd?nttt. Von \\\o bis H59- 

ober einzelne ©efdfjledfjter au3 iljnen matten lieber bie (SIbe für bic 
Ijamburgifdjen Skiffe unfidjer, trofc be8 1265 gefdfjloffenen Vertrages 
äwifdfjen iljnen unb ben Hamburgern. 2)ie S3ewo()ner ber SJremer 
©ttftglanbe im ©üben ber @f6e Ralfen ben 3)itl)marfdf)ern in ber 
Saperei auf bie Hamburger Äauffaljrer. S)ie Hamburger, üon beiben 
(Seiten ber (Slbe ^er in i^rem $anbel bebro^t unb beläftigt, forberten 
bie Ijolfteinifdfjen ©rafen als ©df)irmf)erren ber ©tabt jur Hülfe. $)ie 
©rafen ©erwarb I. unb beffen ©oljn ©erwarb II. legten ftdf) bann 
in8 9Jiittel unb öerglidfjen 1281 ben ©treit äwifdfjen bem ©rjbifdfjof 
unb ben Hamburgern* 3fn 3)itf)marfd)en, ju 3Mborf, waren ju ber 
3eit gerabe ber ©uarbian unb einige 2Jiöndf)e, unter benen ein 
©ruber £inrid) genannt wirb, üom Drben ber SDWnoriten ju Hamburg 
anwefenb, unb biefetben übernahmen es, in biefer ©adfje mit ben 
2)itf)marfd)ern gütliche SBerljanblungen ju fudjen. $)aburdf) würbe 
bewirft, bafj aud) ber ©treit ber $)it§marfdf)er mit ben Hamburgern 
beigelegt warb. $)ie betreffenbe Slbmadfjung ift dfjarafteriftifdf) für 
bie 93erljältniffe bamaliger 3*ü- ®8 wirb beftimmt, baß wenn ein 
Hamburger ober Sübedfer Söürger ober fonft Semanb oon ber ©ee, 
oon ber (Slbe ober ber @iber ober öon ber Sanbfeite Ijer, burdf) 9iotlj 
getrieben ober freiwillig, nadf) 3)itfjmarfdf)en fomme, fo foffe er bei 
ben 2>itl)marfdf)ern botte ©idjerljeit ber Sßerfon, be8 ©djiffeS unb ber 
©üter genießen. (Sin ©leid)e8 fotten bie S)it^marf^er in Hamburg 
au genießen Ijaben. ©ollte ein ©itfjmarfdfjer biefem Sertrage ju* 
wiber Rubeln, unb e8 würbe barüber Stage geführt, fo foBtte ba8 
Sirdfjftriet, in welkem ber Seflagte fidf) aufhalten würbe, allen 
SJeiftanb jur (Srftattung be8 ©djabenS unb jur H^ftettung ber @e* 
redfjtigfeit leiften. SBenn ber ©dfjulbige pdfjtig würbe, fo fotte er 
öerbannt fein unb nidjt wieber iu8 fianb gelaffen werben. $)em 
Kläger fotte bann aus bem jurüdgelaffenen ®ut be8 fjlüdfjtigen (Sr* 
ftattung gefdf)ef)en. ©ollte ein Äirdfjfpiel ben ©dfjulbigen nidjt über* 
wältigen fönnen, fo will ba8 Sanb bem Äirdfjfpiel mit bewaffneter 
#anb wiber ben ©dfjulbigen Reifen. 35ie früheren Straftate jwifdfjen 
ben Hamburgern unb ben 35itljmarfdjern fotten öon beiben ©eiten 
in allen ©tücfen aufredet gehalten werben. $)er Vertrag ift ge* 
jdfjloffen 1281 ju 2Mborf jwifc^en 3Kilite8, Vögten unb ©emeinbe 



groette ^btijeilnng. Don J227 bis €nbe bes \5. Ja^unberts. 85 



be8 ßanbeS 3)it^marfd)en unb SonfuleS unb ©emeinbe ber ©tabt 
Hamburg. 

Um biefe Seit, am SijomaStage 1281 ober, wie e$ bei einigen 
alten ©fjrontften Ijeifjt, 1284, Brannte Hamburg ab. 9iur ein ein* 
jigeS £au8, $tüti £au8 genannt, fott fte^en geblieben fein. 1 3)ie 
tyolfteinifdjen ©rafen »erboten bamatö ben SSerfauf oon 33auf)ol$ aus 
üjren fjforften nad) Hamburg, tool)t, toeil fie £oIjtnangeI im ßanbe 
befürdjteten. ©raf £elmotb oon ©Cutterin unb anbere mecftenburgifdje 
Ferren Ralfen aber gegen gute« ©etb mit Saufjota $ur SSieber* 
ijerftettung ber ©tabt aus. 9Jian oerbraud)te bamalä relatio meljr 
£otä ju 85auten afe fpäter, toeil man bie Käufer nod) in %a§* 
unb Stafeltoerf aufbaute. 2)ie ©tabt mufj aber, wenn fie toirflidj 
ganj abgebrannt ift, in Salbe toieber ijergeridjtet toorben fein, 2)ie 
Safjrbüdjer berieten axß ber 3«t öon 1282 bis 1286 üon größeren 
Unternehmungen ber Hamburger gegen Freibeuter unb SBegetagerer, 
unb üon einfüllen abiiger Raubritter in Hamburg, an toeldje faum 
gebaut toorben fein würbe, toenn bamafö bie ©tabt nod) in Strümmern 
unb in Slfdje gelegen fjätte. 

3m Saljre 1282, ben 13. WI<Slx$, traten bie ©rafen Hbotylj V., 
ber Sommer, unb Sodann n., ber einäugige, oon ber ßinie #otftein* 
$ie(, bem im Sa^re juüor oon ben beiben ©rafen ©erwarb üon ber 
ßinie £o(ftein*9lenb8burg mit ben Hamburgern jur #ülfe toiber ben 
@rjbifd)of ©ifelbert oon Sremen gefdjloffenen Vertrage bei. darüber 
gerieten fie in Sfe^be mit bem Sefjn^errn in ber #afelborpermarfdj, 
#einridj üon SSarmftebe, ber e8 mit ©ifelbert tytelt, toie Dtto oon 
Söarmftebe e8 mit beffen SSorganger, bem ©rjbifdjof $itbebolb, 
gehalten ljatte in bem ©treite mit Hamburg, unb ber in Ijoljem 
©rabe gegen bie Hamburger erbittert toar, toeil fie bamatö, ju #itbe* 
bolbS 3eit, ©djiffe gegen bie üon Skrmftebe auägerüftet unb Ueterfen 
blodfirt Ratten. 35ie Hamburger nahmen in ber mit bem Ritter oon 
Söarmftebe angejponnenen fteljbe toarm für bie ©rafen Partei, ©ie 



1 $ette* §au3 in ber Jöoljnenftrafje, ijeifjt e3 bei einigen alten CHponiften. Sei 
anbeten Reifet e3 $e$tf)au*. 2>a$ fcefjHjau* lag am gifdjmartt. ©3 mürbe fjerfenlofeS 
<&nt barin aufbe»a$rt $aljer »oljl ber Warnt. Sie $e$t-<Sinrid)tung tarn 1590 in bie 
SBage beim neuen ftraljn. $aS #e!)lljau$ ift aber bem ftnfdjein nadj §ier nur eine ®on- 
jeftur fpftterer Seit. Sei älteren (S^roniften Reifet eS $ette£ £au3. 



86 Stoetter 2Ibfd?nttt. Port \\\o bis W9. 

fanbten #ütf8mannfd)aft jur ^Belagerung be8 öon SBarmftebe nac^ 
Ueterfen, ftretften ben trafen ©elb bor jur Srieg8füf)rung unb 
legten öier wofjlauSgerüftete größere ©dfjiffe (Joggen) auf bie ®Ibe 
öor ^afelborf. #einridf) öon SBarmftebe unb feine ©enoffen unter 
bem ^olfteinifdjen Abel rädjten fid^ bafür an Hamburg, inbem fie 
bie Hamburger Äaufteute überfielen, beraubten unb gefangen gelten, 
bis fie burd) ein ßöfegelb fid) freifauften. 2)ie ©rafen nahmen 
tnbeS mit ber t^atfraftigen ^ütfc ber Hamburger Ueterfen unb atte 
33efi|ungen be8 ^etnrid^ öon SBarmftebe, bie gan^e #afelborpermarfd), 
ein. #einrid) öon Sarmftebe, mußte au8 bem Sanbe weisen, ©püter 
löfte er feine SBeftfcungen öon ben ©rafen ein burd) BQfjlung einer 
S3uf$e öon 5000 aRarf lötfjigen ©UberS an bie Sedieren. 2)ie 
Hamburger Ratten für bie fje^be wiber ben #einridj öon Söarmftebe 
an 6000 SWarf lötljigen Silbers aufgewanbt unb erhielten bafür 
f einerlei ©rftattung. 3)od) Keßen fie fid) biefe für bamalige 3«ten ^o^e 
Sluggabe nid^t öerbriefcen, ba fie bamit jufrieben waren, baß il)r 
geinb unb oranger nebft feinen ©enoffen gebemütfjigt unb gefdjwadjt 
worben. (£8 fjauften bamat8 Diele Raubritter im #otfteinifd)en, tt>ie 
in Rorbfadfjfen überhaupt, bie für ben reifenben Saufmann bie ©trafte 
unfid)er matten, unb bie öon SBarmftebe ftanben mit ben Räubern 
im SBuube, begünftigten fie unb nahmen felbft a(8 fjü^rer im ©treit 
gegen bie ©tübte tljeil an SBegelagerei unb Raub, ftu mehreren 
aKaien waren fie bewaffnet in Hamburg eingefallen unb Ratten in 
ber ©tabt SBeute gemalt. Unter ben Raubrittern al8 ©enoffen ber 
Ritter öon SBarmftebe in ber SBegelagerei unb Freibeuterei gegen ben 
Kaufmann werben namentlich bie öon Sodwolbe (Söudjwalb), öon 
S3IomentI)at (23(umentf)al) unb öon $ube ober #eimidf)l)ube genannt, 
©iner ber öon S3tomentf)aI, Slrnolb öon 83IomentI)at, fjatte öom ©rafen 
©erwarb I. öon ^olftein^Renbgburg auf fein 2(ufud)en ben <ßfofc bei 
früheren Ratf$aufe8 in ber Slttftabt Hamburg ju £el)n befommen. 
3)ie Hamburger wollten aber öon ber SBerlefjnung be8 Sßla|e8 ntd^ts 
wiffen unb beftritten bem ©rafen ali ©dfjirmfjerra ber ©tabt ba8 
Redjt jur SBerlefjnung. 3)em Slrnolb öon Stfomentljal öerwe^rten fie 
bie 3nbefi|na^me beä Ratfjl)au8l)fa|e8, unb ber öon 23lomentf)aI räd)te 
ftc^ bann nadf) bamaliger Ritterart, inbem er fid) für einen gfeinb 



groette Slbttyeünng. Von \22i bis Gnbe bes 13. 3afjrt}imberts. 87 

ber Hamburger erflärte unb bann afö folget auf bie Hamburger 
ßaufmanSgüter auf bcn Sanbftrafjen faljnbete unb raubte, audf) in 
bie ©tabt einfiel, bie S3ürger beraubte unb einige betreiben gefangen 
mit ftd) fortführte. @8 würben biefer fjeljbe wegen oiele Stag* 
fafcungen anberaumt, aber ber bon 331omentl)al unb fein Stnfjang 
erfdfjienen gewötjntidf) nidfjt jur SJerljanblung, unb bie Hamburger 
erlitten einige Saufenb 2Jiarf ©dfjaben, elje bie ©adfje beigelegt 
werben fonnte. 2)odfj wahrten bie Hamburger il)r SRedfjt, unb ber 
öon 851omentl)al gelangte nidfjt jum 33ejt| be8 £eljn8. Sftit bem 
Seftfcer öon £eimidf)l)ube, #einridf) öon £ube, führten bie Hamburger 
eine geljbe wegen Sfafprüdfje ber ©tabt an jwei am £unbebecf an 
ber Alfter (oor bem jefcigen 2)ammtI)or) belegene #öfe, unb audf) bie 
$eimid)fjuber unb iljr Slnfyang ragten fidfj fär erlittene ©inbufje burdf) 
Staub unb gewalttätigen Ueberfatt an Hamburger Söürgern unb ©in* 
wotjnem ol)ne Unterfdfjieb. $)ie S3ocf wölbe nebft anberen Ijolfteinifdjen 
Slbeföljerren matten bie ©tra&en nadf) Hamburg, oorneljmlid) bie 
oon Sübedf auf Hamburg füljrenbe grofje $anbeföftrafje, fär ben 
Kaufmann unjtdfjer. 3)ie SBegelagerer fanben bei ifpen ©treifereien 
überaß an ben ©trafjen Regung unb Unterfdfjlupf auf ben Surgen 
befreunbeter ©tanbeSgenoffen. SSon biefen S3urgen aus unternahmen 
fie ifjre ^aubjüge unb brauten baljin iljre S3eute in ©idf)erl)eit. 
3)ie Unftdjerljeit ber £anbel2ftraf$en mehrte fidf) täglidf). $ie 28agen* 
jüge mit ÄaufmannSwaren würben nur nodfj unter ftarfer Sebedfung 
öon Ort ju Drt geleitet, mit großen attüljeu unb Unfoften, unb fielen 
trofcbem Ijäufig ben abiigen Räubern jur SJeute. 3)er #erjog öon 
©adfjfen, bem bie ©adf)e geflagt warb, fal) bem treiben ju, unb bie 
Stäuber würben immer oerwegener in i^ren Unternehmungen gegen 
ben Kaufmann. 2)a nahmen Hamburg unb ßübeef atö bie nädftft* 
beteiligten ©täbte bie ©adfje ber ©idfjerung ber #anbeföftrafjen felbft 
in bie ftanb. Hm 21. Slpril 1285 oerbanben bie beiben ©täbte fid) 
mit bem ffirjbijd^of ©ifelbert oon S3remen unb einem großen $f)eil 
be8 ljolfteinifdfjen «bete jur Sefämpfung ber Raubritter. 3)ie 
menbifdfjen ©täbte fdfjtoffen ft$ bem Sünbniffe an. 3)a8 ©tift 
9ta$eburg würbe bon ben Hamburgern unb ßübedfern mit #ülfe 
iljrer SJerbünbeten eingenommen, bie 85urgen SBalrabe, Äarbow, 



88 gweitcr 2Ibfönttt. Von \\\o bis ^59- 

Htedftorp, 3Roftin, Staffow, ©laoftorp, ^ammenborp unb Sinow 
würben eingenommen unb jerftört. 3)aburdj warb für einige Sät 
bem Unwefen ber SBegelagerei gefteuert, bis einige ber jerftörten 
9toubburgen wieber Ijergeftellt waren. SnjWifdfjen Ratten Hamburg 
unb Sübecf fdfjon 1284 eine ©jpebition gegen ben Äönig ©ridfj oon 
Norwegen unternommen , weit berfelbe bie beutfdjen Äaufleute in 
feinem ßanbe brüdfte unb befdfjwerte. 3)ie anberen Dftfeeftabte 
(ßübedf jaljlt aß Dftfeeftabt) fdfjloffen fid) bem Sunbe wiber @rid) an. 
®3 würbe ben Norwegern alle 3ufuljr abgefdfjnitten, fo bafj ber 
König ©ridfj fidfj genötigt falj, mit ben ©täbten einen SBergleidf) 
einjugeljen. @r erteilte unterm 13. 2Jtärj 1285 ben beutfdfjen ©ee* 
ftäbten einen ©dju|brief unb oerftanb ftdf) baju, ben ©täbten einen 
©dfjabenerfafc oon 6000 9Jtarf ©Über $u leiften. 3)iefe ©umme 
erlangten bie ©täbte burdfj Abrechnung an Sötten, fo bafc nadfj 
oierjeljn Sauren ber Setrag gejault war. 3ur ©idfjerung be8 
^anbete biente e8 audfj, ba& Hamburg fidfj 1286 anljeifdfjig madfjte, 
auf einer Qnfcl bei fabeln (bem fpftteren SReuenwerf) ein ßeudfjt* 
feuer, eine beftänbige SJranbfadfel, ju unterhalten. 2)ie #erjoge oon 
©adfjfen Überliefjen bie Snfet bem (Srjbifdfjofe oon Bremen mit ber 
85ebingung, baft bie £älfte ber auf berfelben erhobenen ©eridjtg* unb 
©rüdfjgelber iljnen jufommen fotte. Ueber SBerlefcung beS Vertrags 
wollen bie £erjoge unb ber ©rjbifdfjof gemeinfam urteilen unb er* 
forberlidfjenfattS fotten bie Srerner, ©taber unb Hamburger Ijelfen, bie 
Quftij auf ber Snfet auszuüben. 35ie Hamburger nebft ben übrigen 
ßaufleuten wollen ein beftänbigeS 3^*1* mit beftänbigem £id)t auf 
ber ftnfel errieten, bamit bie ©egelnben Sag unb ÜRadfjt Äunbe bon 
bem Drte ber $nfel fjaben möchten, ©o Ijeifct c8 in ber bejüglidfjen 
UeberlaffungSurfunbe. hierin, in ber Anlegung unb Unterhaltung 
einer 2eudf)tfeuer*©iation an ber 3Rünbung ber ®lbe, wie ßübed eine 
fotöje bei ©dfjonen §atte, ift ber erfte Slnlafj jur Sefifcerwerbung oon 
feiten Hamburg? bei 9tfjjebüttel ju erblidfen. 

3n allen biefen 9J?afjnaf)men jur Ausbreitung unb jur ©idfjerung 
beS $anbet3 ift bie grofce ©elbftänbigfeit, roetdfje Hamburg fdjon 
bamals erlangt fjatte, nidfjt ju üerfennen. 9Wrgenb8, weber bei ^be* 
anfünbigung, nodf) bei ^beeinftellung, Weber bei @ingel)ung, nodf) 



gtpette 2lbtt{eilung. Von ^227 bis €nbe bes 13. 3at|rfiunberts. 89 

bei Slbanberung ober Siuffjebung üon Verträgen, Vergleichen unb 
SBerbünbhijfen, finbet fidf) eine 33eeinffaffung ber @ntfdf)lie&ung burdf) 
SRücfjtdjt auf ba$ Sntereffe ber ©dfjauenburger ©djujjf)erren. — 2)er 
gräflidfje Vogt ift in einigen Verträgen, in welchen e8 fidfj um fidfjere« 
©elcit, S3rüd^bing unb bergleidfjen ©adfjeu, bie ju ben urfprünglidfjften 
unb eigentlichen $fatt8obtiegenIjeiten unb Vefugniffen ber Vögte 
gehörten, unter ben Vertragfd()liefjero genannt, in anberen, wie in 
bem Vertrage mit ben 2)itfjmarfdjern oom Safere 1281, nidfjt, unb 
wo er bei 2(bfd0lu& üon Verträgen tfjätig erfdfjeint, ba ift feine 
gange ^Beteiligung auf ein fottegialifdfjeS 3ufammenwirfen mit 9totlj* 
männern unb Vürgerfdfjaft ober, wie es bamatö fjiefc, ©emeinbe ber 
©tabt, befdfjränlt. 3)ie Ijierin J^eröortretenbe ©elbftänbigfeit ber 
©emeinbe befunbet fidf) befonberS audf) in einem Vorgange im 
Saljre 1287, ben bie ©Ijromften woljt afö ben erften Vürgerjwift 
bejeidfjnen. 2)ie 9tatfj8fjerren griebrid) SUltleS unb 3)itridf) ©raüe 
waren jur 3n8werffe|ung gewijfer Vefdfjtüffe beS 9tatl)g bejmtirt 
worben. 3)ie ganje ©adfje mißfiel ben bürgern, unb biefe madfjten 
bem SRatfj Dppofttton unter Sprung öon ©etfjarb ßange, SofjanneS 
Sogt unb Vruno SBanbfdfjneiber. Sene Vefdfjtüffe würben abgefünbigt 
unb oon ber Vürgerfdfjaft, ber ©tabtgemeinbe, für fraftloS, null unb 
nichtig erflärt. 3)eh 9tatl)8f)erm griebridf) SCRilc« nahmen bie Vürger 
in #aft, unb man brofjte, iljn ju tobten, bodf) entjog er fidf) glüdflidf) 
ben Rauben ber aufgeregten 2Jienge unb entflog au8 ber ©tabt. 
3)itridf) ©raöe war fdfjon öorljer entwichen. Veibe würben bann für 
immer für öerbannt erflärt. ©raf Dtto öon DIbenburg »ermittelte 
bie ©ad()e aber baljin, bafj bie Verfolgung beS ©raöe eingeftettt 
würbe unb mau ü)m bie 35i8pofition über feine ©üter geftattete. @r 
felbft fottte öerbannt bleiben, feine 3frau unb feine ftinber aber 
fottten im ©enufj ber bürgerlichen Siedete öerbleiben. Ueber bie Ve* 
fdfjlüjfe, berentwegen bie Unruhe entftanben, geben bie alten ©fjronifen 
feine nfflfjere Äunbe, aucl) erfahren wir nidfjtö über ba8 ©dfjicffal be8 
Ofriebridfj 9JHIe3 nad) feiner (SntWeidfjung. 2Bir fe^en aber bodf), mit 
wetdfjer ©ntfdfjiebenljeit unb @nergie bie Vürger fdfjon bamafö i^re 
Qntereffen aud) bem SRat^e gegenüber wafyrnafjmen unb jur ©ettung 
brauten. 



90 Smciter Hbfänitt. Von \{\o bis ^59. 

3)ie SBegelagerei unb bic Räuberei öon feiten beS Slbefö gegen 
ben Kaufmann Ijörten audf) nadf) ber 3erftörung ber genannten Staub* 
bürgen nidfjt ganj auf. $)ie Raubritter waren jwar etwas ein* 
gefdfjüdfjtert korben unb beobachteten einige 3urüdfl)altung, attmäljlidfj 
aber wagten fte ftd^ wieber meljr tyeröor, unb bie Räubereien gegen 
ben Kaufmann nahmen wieber ju. SBornefjmlid) in Sauenburg waren 
bie ©trafjen batb wieber l)6d)ft unftdfjer, unb baS treiben ber abiigen 
Räuber forberte aufs neue bie J^ätigfeit ber ©täbte IjerauS. 
Ramenttidfj bie Rtyenburger fügten bem Kaufmann grofjen Stäben 
ju. ßiner berfelben, Sßeter öon Ripe, auf Ripenburg im Äirdjwerber, 
würbe burdfj bie Sübeder enblidfj überwältigt unb bann oljne weiteres 
als ein ©trafcenräuber Eingerichtet. Hermann öon Ripe, ein 23er* 
wanbter beSfelben, auf ber 83urg im Äirdjwerber, fudjte nun Radfje 
an Sübecf unb ben ©tobten überhaupt, ©r naljm fid^ beS wiber bie 
toteren fefjbenben SlbelS an unb warb um £ülfe unb SJeiftanb für 
biefen. ^erjog Sttbredfjt II. öon ©ad()[en* Sauenburg Ijielt eS im 
geheimen mit bem Slbel wiber bie ©täbte. ©ein öertrauter Rat!) 
war Hermann öon Ripe. 2)ie ©täbte Hamburg, Sübecf, SBiSmar 
unb Süneburg öerbünbeten fid) nun wiber ben mädfjtigen ©egner unb 
jogen audf) bie medttenburgifdfjen regierenben Ferren in ben 23unb. 
hierauf !am burdfj SBerljanblungen swifdfjen bem ©rjbifd^of ©ifelbert 
öon Sremen, #erjog Sllbred^t II. öon @adjfen*Sauenburg, ^erjog 
Sßalbemar IV. öon ©übjütlanb, öerfdfjiebenen Vertretern beS f)ol* 
fteinifdfjen Slbefö unb ©efanbten ber ©täbte Hamburg unb Sübecf ein 
Sanbf riebe, öorläufig für ein Saljr gef cfjloffen, ju ftanbe, am 
12. 3uli 1289. 3)aS Ijier fjeröortretenbe Söeftreben Hamburgs unb 
SübedfS, bie Radfjbargebiete elbaufwärts für ben Raubet jtdjerjuftetten, 
führte nacfjljer jur Erwerbung SöergeborfS unb ber SBierlanbe. 3)er 
gefd()f offene Sanbfriebe blieb aber jiemlid^ oljne Sebeutung, ba ber 
Slbel tljeilS unter fidf), tfjeilS mit ben Sanbe8f)erren felbft in be* 
ftänbiger ftdjbe lag. ®8 ging mit biefem Sanbfrieben wie mit ben 
allgemeinen öon Äaifer unb Reidf) ertaffenen unb gebotenen all* 
gemeinen Reidfjs* unb Sanbfrieben. SBoljl, jum £ljeit wenigftenS, 
jum Qmd ber eigenen Sicherung gegen ben aufrüljrerifdjen «bei im 
Sanbe, unternahmen ber ©raf Sodann II. öon #olftein*Siel unb 



§mctte'2lbtl}eilung. Von \22i bis (Enbe bes (3. 3aljrt|unberts. 91 

Heinridf) I. bon ^olftein^cnbgburg im 3al)re 1289 mit bem «bei 
unb ber SBeljrmannfdfjaft U)re8 SanbeS einen ©roberunggjug wiber 
2)itl)marfd)en. 3)er 3^9 »erlief aber uiiglüdflidf). 3)a8 ganje Untere 
nehmen fd)eiterte, bebor ba8 H cer ber dürften rec^t an ben fjeinb 
gelangt mar, nnb jwar burdf) einen geringfügigen Umftanb, ben 
SUbertßranj mit 9ted)t einen lächerlichen nennt. $)ie im SBorber* 
treffen befinblidfje 2Rannfd}aft fal) nämlidf) einen ^afen (nadfj Slnbern 
einen Kater) bor fidf) quer über ben SBeg laufen unb ertyob im ©dfjera 
ein 3agbgefd)rei. ßop, top! fofl (Siner bem «nbern jugerufen ijaben. 
$ie im Hintertreffen folgenbe 2Kannfd(jaft f)iett ba8 @efdf)rei für ein 
Beidfjen ; baß bie 3)itl)marfd()er auf ba8 anrücfenbe H ccr eingebrochen 
feien unb faßten ben 9tuf Sop, top! bann, wie e« f)eif$t, für eine 
Slufforberung jur 3fludf)t auf, unb ba fie fowoljl bie $apferfeit, »nie 
bie rücffidfjtslofe Kriegführung ber 2)itf)marfdfjer fürchteten, fo nahmen 
fte wirflidf) fdjleunigft bie gtudfjt. $)ie $)itljmarfcl)er, weldfje inbeS 
Ijerangefommen waren, matten fidf) bie Verwirrung im Ijolfteinifdfjen 
Heere ju SJhtfce. ©ie fielen auf ben wirren H au f en ^n un & er * 
fdfjlugen, wen fie erreichten. S)ie SBorbermannfdfjaft im l}olfteinifcf)en 
Heere fämpfte, bis audf) bie im 9JHtteltreffen fte^enbe 2Jtonnfd()aft bie 
3rlud()t na^m, worauf fie fiel) ebenfalls manbte unb ba8 gelb räumte. 
Siele Holfteiner waren auf bem $ta|e geblieben, biete würben nodf) 
auf ber ftludfjt bon ben nadfjeilenben 3)it^marfdfjern erf plagen; bie 
meiften aber famen babon, weil fie jeitig bie fjtudfjt genommen Ratten. 
Sttefer KriegSjug wiber bie 3)it^marfdjer Reifet bei alten S^roniften 
ber £afenfrieg. 3)iefer Krieg würbe ein Stntafj jur Vermehrung bes 
SRaubabefö, ber bie HanbelSftäbte befetjbete, unb erljöljte bie S3e* 
brüngnifc ber Hamburger unb ßübeefer Saufleute. Viele ber Ijol* 
fteinifdfjen Slbligen würben befdfjulbigt, bafc fie aus alter fteinbfdfjaft 
gegen bie SanbeSljerren abfidjtlidfj bie Verwirrung unter bem Kriege 
bolfe auf bem 3uge gegen bie 2)itt)marfd)er hervorgerufen unb ber* 
ftärft nnb audf) ben Slnfang mit ber $fad)t gemalt Ratten. SluS 
biefem ©runbe würben fie nadfjfjer öon ben ©rafen airä bem ßanbe 
gewiefen. 3)ie ausgewiesenen Slbetö^erren begaben fidfj jum größten 
22jeil über bie (Slbe unb nahmen 3)ienfte beim H er ä°9 c wn ©ödftfen. 
©ie fielen bann gewaffnet in ^olftein ein unb raubten auf bie 



92 grocttcr Slbfdjnitt. Von \\\0 bis W9- 

Untertanen ber trafen , um fo fidfj an tiefen ju rächen. SBor* 
neijmftdf) aber Ratten fie e8 babei auf Staub öon Äaufmannggütern 
abgefeljen, unb fie nahmen alles, wa8 ifyten in #olftein an ßauf* 
mannSgut aufftiefj, gleidfjtrief, ob bie betreff enben Äaufljerren unb 
GHgentljümer ber SBaren unb ©üter Untertanen ber Ijolfteinifdfjen 
trafen waren ober nidfjt. Sfannenttidf) werben unter ben au« #o!ftein 
oertriebenen SlbetegefdfjledOtern, bie bamatS bie ©trafjen nad() #am* 
bürg unb Sübed unfidfjer matten, bie Söodfwolbe genannt, ©raf 
£>einridf) I. oon #olftein*9ienb8burg ijeiratljete nadfjer eine S3raber8* 
todfjter be8 ©rjbifd&of* ©ifetbert üon Bremen, ^eiltoig üon SBronfijorft. 
©ifelbert öermittelte bann 1290 eine 8fa2föl)nung ber ^olfteinifdfjen 
©rafen mit ben 3)it^marfd(jern. 3)ie au8 £otftein oertriebenen 
3lbel8gefdf)led(jter aber unb oiete ein^eimifd^e Slblige öer§arrten in ber 
SJeinbfdfjaft toiber bie ©rafen, unb bie Unruhe unb bamit audf) bie 
Unfidfjerljeit im ßanbe bauerte fort. 

©raf 2tbotyIj HI. fdfjon war öom Sbel beä ßanbeS Ijart angefeinbet 
worben, unb als er mit #emrid() bem Söwen gebrochen, Ijatte er fogar 
oor bem £afc unb ber Seinbfd^aft beS Ijolfteinifdfjen 8lbel3 baS Sanb 
räumen unb fidf) nadf) ber ©dfjauenburg ftödfjten muffen. Wuä) 
Slbolpfj IV. tyatte fidf) bie ©unft be8 8lbete nidfjt erwerben fönnen, 
unb bie Sftadfjt beS Stbete war unter iljm nodf) gewadfjfen. $)urdf) 
bie Streuung unter 8lbotpl)$ IV. ©rben war bie ^errfd^aft ber 
©rafen bem Slbel gegenüber nodf) mefjr oerringert, unb ber Slbel war 
übermädfjtig geworben. @8 erging ben ©rafen öon ©dfjauenburg in 
$olftein, wie e8 ben beutfdfjen Äaifern unb Königen in ber 3eit ber 
SBerberbnifc be3 SeljnSwefenS erging: fie würben abhängig oou iljren 
SSafaKen. 3)er Slbeföftanb, jugteidf) ber eigentliche SBe^rftanb im 
Sanbe, ijatte bie 9Kad^t in ben §ftnben. 3)er Sauernftanb lag in 
SeibeigenfdE)aft gefnedfjtet in ber ©ewalt beS Slbefö. ©ine ©tüfce im 
Stampf wiber ben $rofc i^rer JBafaKen unb ber untergeorbneten 
©rofjen fonnten bie dürften unb regierenben Ferren ba^er nur in 
einem freien Sürgerftanbe finben. 3)a8 förberte bie freiheitliche 
©ntwidtelung Hamburgs. SBie ^einrid^ L, ber SBogelftetter, unb 
alle befferen Könige natl) iljm ben ©täbten oiele, tijeifö allgemeine, 
tljeite befonbere fjreiljeiten unb 9tedfjte erteilten, um jur Sefiebelung 



gleite abtljetlnng. Von J227 bis (Eitbe bes *3. 3aljr^iinberts. 93 

berfelben anjureijen unb burdf) bereit ©elbftänbigfeit bem 9teöimcnt 
eine ©tü$e hriber bie äRadfjt ber ©rofeen ju bereiten, fo traten e8 
aud) bie ©dfjauenburger feit Slbolpl} III. in £olftein unb ©tormarn. 
©leid) ßefcterem Ijaben e8 audf) Slbolpt) IV. unb feine ©öljne nad) 
iljm an fdfjäjjbaren 3uroenbungen für Hamburg ui<f)t fehlen laffen. 
©raf Slbotyl) IV. erroirfte für bie Hamburger im 2ßai 1232 
öom Äaifer bie ©eftätigung aller, ber ©tabt öon Slbolpl) III. öer* 
Keinen Sßriöilegien. SBorljer fdfjon Ijatte er ben Sßlafc ber Stifter* 
bürg für ein ju erricfjtenbeg 2)ominifanerflofter beftimmt. 1238 ge* 
toäljrte er ben natf) Hamburg Ijanbelnben Äaufteuten au8 ber SRarf 
Sranbenburg eine ©rmäftigung be8 fog. UngelbeS, um baburdf) ben 
$anbel auf Hamburg ju beleben. 8lud^ wanbte er in bemfelben 
Saljre ber Hamburger Äirdfje 3^nten aus ©djiffbedf, Dlbenburg, 
Sdeinbedt unb Hammerbroof ju, fottrie 2 3Karf ©ilberS au8 bem 
Hamburger größeren Sott, hrie e8 fdfjon Stlbert öon Drlamünbe be* 
ftimmt Ijatte. ferner genehmigte er ben SSerfauf öon SBulfSborf an 
ba8 Kapitel ju Hamburg unb öerlielj biefem bai Ijatbe 2)orf SBetting* 
ljufen. 2)em ßajritel beftätigte er bai Sßatronatredfjt auf bie öon 
Stbolpl) m. geftiftete 9iifoIaifapcttc unb öerglidfj fidf) mit bemfelben 
toegen einer öon feinem SSater eingeleiteten, aber nid^t ausgeführten 
3utoenbung an baSfelbe. äud^ für ben Hamburger Raubet trug er 
ftürforge. 2)ie ©taber erhielten bamafö Befreiung öom gräflichen 
Sott unb Ungelb in Hamburg. S)ie SWarfgrafen öon Sranbenburg 
crt^eiltcn auf feine Anregung ben Hamburger Äaufleuten fidfjereS 
©eleit auf ber ©Ibe unb im SBranbenburger fianbe. 8118 ©raf 
«bolpl) IV. 1239, ben 13. Stuguft, in8 Hamburger 2ttinoriten* 
flofter gegangen mar, betätigten feine ©öljne am 16. Stuguft be8* 
felben SaljreS ben Hamburgern atte iljnen öom Äaifer SfriebrtdO I. 
erteilten Sßriöilegien in £olftein. $ie ßüneburger ftmrben öon 
atten abgaben in Hamburg unb bie Hamburger öon Abgaben in 
ßüneburg, meltfje ben SSerfe^r jttrifcljen Lüneburg unb Hamburg er* 
fütterten, burdf) Uebereinfommen ber ©rafen mit bem Herzog öon 
S3raunfd^weig^Süneburg befreit, ©raf ©ünjel öon ©<f>roerin ge« 
ftattete auf SSermittelung ber ©rafen ben Hamburgern nidjt nur freie 
©dfjiffaljrt auf ber (Slbe, fonbern audf) ftreiljeit öom 3ott ju S3oi^en^ 



94 gmeiter 2lbfd?nitt. Don \\\o bis 1459. 



bürg, unb ber #erjog Ätbredfjt fidEjert auf Anregung tum feiten ber 
©rafen Stilen, ftetdje aber Hamburg nadfj ßübecf Ijanbetn sollten, fixeres 
©eteit ju unb erlieft iljnen jugleidf) ben Sott ju Sübedf. 1245 fdfjenfte 
©raf Slbotyl) IV., ber nunmehrige 2Jftnorit, im Stauten feiner ©öljne, 
ber regierenben ©rafen, bem Hamburger Äapitef einen ßeljnten au8 
ber 9ieuen 2ttül)le („bei ber ßunft") öon jäljriidj 6 ©Reffet SRoggen 
ali ©ntfcfyäbigung für ben, bem Kapitel burd) Anlegung biefer 9Rül)le 
zugefügten 9iad)tl)eit. 1246 ftifteten bie ©rafen, «botyfjS IV. ©öljne, 
ba8 Ätofter #art>eftel)ube (£ertoerber3ljube), »eifern ber SWarfgraf 
Dtto III. öon S5ranbenburg in bemfelben Saljre feine Sefifcungen 
ju $art>efteljube jumanbte. 3n bemfelben Safjre »erliefen fte ben 
Hamburgern jur befferen Sefeftigung ber ©tabt ba3 SBaffer öom 
aRinoritenfir^^of ($toria*^agbalenen4Hrd(töof) bis jum 2Rilberaben* 
t^ore (9ttitterntfjor, bamal« am ©ragfetter, jpäter ©tterntljor genannt). 
2)od) fottten* bie Hamburger burdfj Anlagen unb Sauten bie alte 
9Rüljte (bei ber 2ttüf)ienbrücfe) nidfjt beljiubern, unb fotte bie ©räfin 
£ei!ttrig, ber ©rafen 9ttutter, ba3 SRedfjt Ijaben, Üjre beim 2Kinoriten* 
ftofter belegene ßurie bis jur anjulegenben Sefeftigung ju erweitern, 
oljne bie öffentliche Strafte innerhalb berfelben ju beljinbern. 2)ie 
jidfj bort änbauenben fottten biefelben 9iedfjte genieften, nrie bie 85e* 
rooljner ber 9leuftabt ©t. SJtifolai. 1248 »erlief ©raf Sodann I. 
bem ©pitat jum ^eiligen ©eift bie fjifd^ereigered^tigfeit bei ber ftu^ 
muffte öom oberen @nbe ber neuen 33rüdfe bis jur 3Küf|(e be« tropfte«. 
2)a8 #eiligengeift*@pital erhielt bamatö öon bem gräflichen SBogt, 
©eorg, unb 8ttbred^t öon 9Kfceroro brei #ufen in ©ttbedt ju Äauf, 
unb ©raf Sodann I. beftütigte bai atö SeljnSfjerr. 1 $er graflidfje 
Sogt ©eorg unb feine $rau 2Jtargaretlje »erliefen audj) tljren ^of 
in #artiefteljube nebft ber 2Kül}ie, fonrie jmei #aufer toor bem $ljor 
ber aKilberabe unb anbere (Sinfänfte bem Kiftercienfer*9tonneuflofter 
ju #art>efteljube. 8tud^ biefe ©dfjenfung beftdtigte ber ©raf Qtoljanu I. 
1250 öertJjeüte bie ©rafin #eifa>ig iljr Vermögen ju mitben ©tif* 



1 3)a# ^eiligengeift-Spttal ift ba* ftltefte Spital in Hamburg, lieber beffen Urftmmg 
ift nid)t* gu ermitteln. 3)ie fcauptquefle für bie ältefte Xopogrop^ie Hamburg* frnb bie 
©tabt«(£rbebüd)er, in toeldje Verläufe unb Serpfänbungen öon ©rwibfrüden eingetragen 
nmrben. $>iefe beginnen aber erft mit bem 3a$re 1248. 



gmetie 2lbl^eilung. Don 1227 Bis <£nbe bcs ^3. Jafjrfjnnberts. 95 

hingen. Sin (Sinfünften aus ber alten SRütjle erhielt ba3 ßlofter 
Haröefteljube 1 SBifpel SOäciscn unb 2 SBifpel Joggen. 2)er 
Sßropft Don Haröefteljube erhielt jur Stnfdfjaffung öon Hoftien für 
bebürftige Atrien ber Hamburger Sßrobftei aufeerljalb ber ©tabt eine 
Äornrente gugettriefen. 2)ie ©rafen übertrugen bem ^ßriefter ber 
Straten ju ©t. ©eorg eine Äornrente öon 15 Hamburger Steffel 
au8 aQ3intcr^ubc f fotme eine ftifdfjereigerecljtfame in ber Stifter unb 
betätigten eine öon ber ©räfin £eilhrig an bie Straten öon ©t. ©eorg 
gemachte ©<f)enfung öon 4 2Korgen ßanbeS int Soiaentoerber. 35ie 
©ifflooljner öon 9tiga erhielten 1251 öon ben ©rafen ju Hamburg 
unb infotgebeffen in allen gräflichen SBeftyungen ftreiljeit öon Sott 
unb Stbgaben. 3m Saljre 1253 erliefen bie ©rafen Sodann L unb 
©erwarb I. ben Hamburgern für alle 3eit ben fog. ÄönigSsütS, bie 
©runbfteuer. Sludf) gemährten fie auf SBorftcHung ber ©täbte Hamburg 
unb ßübed allen Äaufleuten be8 9teid)e3 in iljrem ßanbe, befonberS 
auf ber ©trafje smifd^en ßübedf unb Hamburg, üjren ©dfjufc. 2)em 
Hamburger Äajritet überliefen fie bie öon $dnxiä) öon Söarmftebe 
bemfelben öerfauften, urbar gemalten $arjetten im SBatbe bei ©roten* 
fee. 1254 getoäljrten bie ©rafen ben Saufleuten öon Srauufcijtoeig, 
SJtogbeburg unb anberen ©täbten ju Hamburg 3otterleid()terungen. 
3n bemfelben Qtoljre überliefen bie ©rafen ben 33eguinen ju Hamburg 
einen 93aupla$ öon htm Stpfelgarten, toeldfjen iljr Sater bem 9Kagifter 
Dtfrieb öerleljnt fyitte. 1 1255 übertrugen bie ©rafen bem Hamburger 
Äajritel alle iljre Steckte an ben, bem Kapitel öon griebrid^ öon §a\tU 
borp übertragenen Bunten in Dfterbedf, ©teinbed, 33oberg, ftanttooftt, 
©pifcerborf, Singbai, 9tiffen, ftolm unb ßu^orn. Sfadfj betätigten fie 
bie ©dfjenfung öon einem $emmrb an bai £au8 jum ^eiligen ©eift: 
jmei ©tüde im 33roof mit barauffteljenben ©ebäuben betreffend 1256 
traten bie ©rafen für immer ber ©tabt Hamburg ben gräflichen 



1 $er ©orten lag an ber Steinftrafce, ber Safobifirc^e gegenüber, neben bem ftlofter 
ber SBeguinen, auf bem ©runbe be£ |>&teren fog. €>d)auenburger*£ofeS. S)ie SBeguineu 
nmren Tonnen, mürben in Hamburg aud) „blaue ©öftern" genannt. (S* toaren atoan&ig 
Tonnen ber Seguinen in Hamburg. $ie Seguinen trugen bie getoöljnlidje grauenfleibung, 
aber in einem unb bemfelben Orte WLt bie gleite garbe, in Hamburg blau. 2)aljer bie 
Benennung „blaue Softem". $ie Seguinen, einer ber älteften toeiblidjen Vereine, er- 
hielten 1180 öon Lambert be SegueS gu Sfittidj eine neue WegeL 9laö) biefem Lambert 
be ®6gue* führen fie tt>al)rfd)einli4 ben tarnen. 



96 groetter 2Jbfd?nitt. Don \\\o bis ^59. 

Slnt^cil an ber Stbgabe beg ©runbjinfeg (2Bortfföing) unb beg fjricb^ 
fdfjittingg ab unb Überliefjen ber ©tabt bie gelber fttmfdjen $amm 
unb ©üenbedf, fottrie aud) bag gelb bei $aj>enl)ube an ber Äuljmüljle 
jur ©emeinbetoeibe. ferner überliefen fie ber ©tabt bie öon $artnrig 
Don ©tormarn erftanbenen ©üter unb bag ©igeutljum in #eimid)* 
ljube, bag ©eridfjt Dom alten 2ßül}!enbamm, „öom Stugfluffe ber 
Sllfter in bie ©tbe big jum. Drte, tooljin bie ©ibflutfj fteigt", bag 
3ottl}aug (bei ber Bottenbrüdfe) unb bie beiben ©djladjtljäufer an ber 
Stifter. 1262 erweiterten bie ©rafen bag ©ebiet ber ©tabt im 
SBeften big junt jefcigen 8tttonaer ©renjgraben unb big jutn #unbe* 
beef, im Dften big jum #ammerbroof. 1264 überlieft ber ©raf 
©erwarb I. bag SQSaffcr toom SWinoritenftofter big sunt SWilberaben* 
tljor (9ttitterntfjor) ber ©tabt jum ©igentljume. 9iad()bem er fo beg 
Sefi|red^tg bejüglitf) beg SBafferg, ber tteinen Sllfter nämlidf), bie Ijier, 
jttrifdjjen ber neuen äRüljIe „bei ber ®unft" (bem ©tautoerf an ber 
©dfjteufe am 2Kül)(eubamm, jefct Sungfernftieg) unb ber alten SKü^Ie 
(„#errenmül}le") bei ber fpateren 3Kül)tenbrüdfe beg Söurftalj am 
Slbotpljgpial, bie ©ebeutung eineg SRüljtftromg Ijatte — baljer eben 
bie Skjeidjnung alg „bag SBaffer", in Sejieljung auf bie 3Riü)Ien 
uämftdO — , fid) begeben, begab er fidfj audfj beg 33efifcred()tg auf bie 
neue SKüljie ju ©unften ber ©tabt, inbem er bie 9M)Ie t>eräuf$erte 
unter 9teferöirung beg ©orfaufgredfjtg unb bann biefeg 9ied)t auf ben 
9tatlj übertrug. @g öerfaufte nömüdO ©raf ©erwarb am 22. 3uü 
1267 an einen £eijne 9tefe bie neue 2Baffermüfjte für 230 2Harf 
Hamburger Kourant unb jäljrlidfj 80 Steffel ßorn (jmei drittel 
Joggen, ein drittel Soeben) nebft einer Sörau 2ftalä unb fteben 
gferfet im 2Berti)e öon 7 SJlarf. «m 6. Sluguft 1270 aber f<f)tofi 
ber 9tatl) ber ©tabt Hamburg mit feinem SKütter in ber neuen 
9ftül)le, £einrid) SRefe, einen ©ertrag. 9iad^ biefem fott 9lefe auf 
feine Soften ftetg einen SBüd^ter galten unb ber fRat^ einen anberen 
auf bem Sljurm ju äufterft auf bem SKü^Ienbamm, Söorgfrebe ge* 
Reiften. 9lefe fott ben ©tabtroatt hinter bem 9Küfjienl}aufe unter* 
galten unb gegen bag SBaffer fd&ü&en unb benfelben big jur SBoljnung 
ber Kanonici mit einem Saunt einlegen gegen bag ©ielj. Sßatt* 
unb ©ragnufcuny fielen bann bem 9tefe ju. S)ie 2Kauerpforte, alg 



gtpett* SJbtljeUung. Pott J227 bis (Ettbe bes *3. Jafjrbattberts. 97 

Bugaug jur 9Rül)le, fotte nur im Stotljfatte toerfd&loffen »erben, fonft 
jeber geit offen fein. 9iiemanb fott oljne ©rlaubnifj be8 9ttütter3 auf 
bem äRüljleubamm £olj lagern. ®d()were8 £olj fott uidfjt über ben 
S5amm ßefd^Ieift »erben aufter ber Ueberfurtl) (Doertudfjt), bie SRefe 
ju galten l)abe. #alte 9tefe biefeS nidji, fo fatte ber SBatt ber ©tabt 
triebet anleint. 

©o waren bie ©dfjauenburger, öorneljmlidO öon ber 3«t an, ba 
«botyl) III. mit bem Slbel jerfiel, barduf btbatyt, burci) S3egünfti* 
gungen unb fd(jä$bare Buwenbungen öerfdfjiebenfter Slrt ber ©tabt 
Hamburg fidj) förberlidf) ju ertoeifen. ©ie förberten Hamburg in 
feiner (Sntwidfelung tljeifö au8 SBoljlwotten in freiwilliger $lafy 
aljmung ber Äaifer, bie ben ©tobten, jumal ben auf unmittelbarem 
9fiei<f)8boben ober in iljren #au8läubern gelegenen, biete gfreifjeiten 
unb Sßriöilegieu gewährten, um bie fjrequenj berfelben ju Ijeben unb 
in benfelben für ben Sfjron eine ©tü$e ju finben, tljeifö aber audfj 
genötigt, meift aus pefuniärem Qfntereffe, ober audf) aui berfelöen 
Sßolitif, wie bie ßaifer fie befolgten, um fiel) nämlidO wiber ben 
£ro| be8 Slbefö burdf) bie juöerlftffigere Sfirgerfraft ju ftärfen. 
Smmerljin aber bleibt eg ein SSerbienft ber ©dfjauenburger um bie 
©ntwidtelung Hamburg«, bafj jie ber ©tabt jene S3egünftigungen unb 
ßuwenbungen erwiefen unb matten. 

©efonberS folgenreich für Hamburgs (Sntwicfelung war unter 
jenen SBergünftigungen unb Suwenbungen bie SBerleiljung unb uadEj* 
Ijerige Ueberlaffung be8 SBafferS tiom aWinoritenfird^^of bis jum 
9Rilberabentl}or (9Jtttterntbor) jur befferen Söefeftigung an bie ©tabt. 
Snfolge biefer SSerlei^ung unb Ueberlaffung entftanb erft ber SDWnfe* 
bamm unb ber ©urftal) (öurftabe), baburdf) erft würben Slitftabt 
unb Steuftabt git einer ©tabt einheitlich jufammengefügt unb erlangte 
biefe erft bie 33ebeutung als ©Ibljafenftabt, welche Slbotyl} III. Ham- 
burg burdj Anlegung bed #afen8 auf bem ©runbe ber neuen Söurg 
Ijatte geben wollen. 35ie anjulegenbe öefeftigung beim 2Kinoriten* 
flofter unb bei ber Äurie ber ©räfin #eilwig, am SBaffer jwifd^en 
bem 9Rinoritenfird^^of unb bem aßitterntljor am ©rasfetter, war nidfjtö 
anberes, als ber „alte SBatt" mit bem 3Könfebamm, unb burdf) beffen 
Anlage würbe erft bie Umwattung unb Umfeftigung für bie ftltftabt 



98 



gtpetier 2lbfd?mtt. Von \\\o bis ^59. 



unb bic SReuftabt eine gemeinfame, in fitf) gefdfjtoffene. 2)ie ättefte 
33efeftigung umfd()(of} nur bic ft&fyt, auf roetdfjer bic ©t. Sßcttifirdjc 
liegt, ©in ST^eil bc8 SBalleS war nodO fpfttcr unter beut Tanten 
„#eibentoatt" befannt, unb bic alten ©tabtgrüben toaren nod) bis 
jum Sranbe 1842 in bem fog. $afenmoor hinter ber fturienftrafte 
unb ber ©omftrafce, fotoie in bem ®(einen*$eid()enftraf}en*3fleetl) unb 
bem ©ärberftra&eu*5ieet^ fennttidf). 2)icfe 35efeftigung gehört toolji 
nadfj iljrer ©ntftefjung ber £fcit be8 (grjbifdfjof« $egiltuS SUebranb an, 
ber für bie ©tabt jur SBefeftigung eine 3Kauer mit jhiölf Stürmen 




#aa £p\ia\zxif)OV. Anno 1600. 

unb brei Sporen geplant fjatte. 2)ic brei Sljore fönnen hrir biefer 
SBefeftigung mit äBaljrfc^einlidjfeit zueignen: ein« am ©peergort, roo 
bie grofce Sanbftrafee öon Dften Ijer in bie ©tabt hineinführte, tto 
um 1252 ba8 grofje Xfjor (nadfjfjer ©dfju(tl)or) genannt tmrb; ein 
anbereä bei ber 9ttüfjlenbrüdfe, roo bie ßanbftrafce nrieber ani bem 
Ort IjinauSfüljrte, für meldte« Xtyor un3 feine Söejeicijnung erhalten 
ift, toeldfjeS aber toermutljiidO 2ftüljientljor ober SJiilberabentljor ge* 
feigen Ijat; ein britteS im 35rotfd^rangen, roo 1256 ba8 #abelertl)or 
genannt nrirb. 

Später finben fttf) bann notf) brei SKebenttyore angeführt: am 
©dfjopenfteel (©dfjopenfteljt) ba2 Heine S^or, fpäter ährebebern«* 



gn>eite aiBttjeünng. Don <22? Bis <£noe bes *3. Jafjrljunberts. 99 

tljor, Sßerlebergertljor unb ©d&openfteelertljor genannt; an bcr Stifter 
am föefenbamm (je$t ftungferuftieg) bai 1265 genannte 2JhH)ten* 
tfjor; 1 öor ber ftnod&en$auerftraf$e ba3 jum ©cljtadjtljaufe füijrenbe 
Äütertyor. 

Srriilj fc&on, waljrföeinlidfj ju be8 ©rjbifdjofs Slbatbert 9tegierung8* 
jett, warb bie ftnfel swifd&en bem föeid()enftrafjen*$teetl} nnb htm 
©röningerftrafjen* nnb #üEter*gleetl) (bem fogen. nörbtid^en Strm ber 
©ttte), bie SReic§enftraBen^3nfeI f in bie 33efeftigung ^ineingegogen, 
2)a8 £abelertf)or würbe nun an bie 3ottenbrüde gefegt nnb am 
(Stibt ber Keinen SReidfjenftrafje würbe baS 1331 genannte ^opfentljor 
angelegt, Studf) bie Sremoninfel (jnm Sremon gehörte urforünglid& 
bie Satyarinenftrafje mit) unb bie Satljarineninfel würben batb, waljr* 
fdjeinlici) nodfj im elften Saljrljunbert, in bie Sefeftigung einbegriffen. 
2)a8 erft öor nod) n\ä)t langer £eit eingegangene ftteetl) hinter ber 
ßembfentwiete unb ba8 ftleetl) bei ben 9ttül}ren bilbeten bann ben 
3feftung8graben im Dften refo. im ©üben. SRadfj Dften führte öom 
£ügter aus ein 23jor, bai 1321 öorfommenbe fiewenbergertljor; im 
©üben finbet ftdfj bai Sau* ober SBrooftljor öor ber 33ranb8twiete, 
unb öor ber 9ßattentwiete baS ©fattljor (fpfttej: Srooftljor genannt). 
An ber Alfter bei ber neuen Surg war baS 9itfolaifird()fjriet entftanben. 
Sa8 grleetf) hinter ber #errlid)!eit, bie gerabe ftortfefcung ber ffeinen 
Alfter öom ©raSfetter bis jur ©djaarbrüdfe, bilbete nebft einer 3flauer 
bie Sefeftigung Ijier im SSeften. Sin beiben @nben tagen Xljore, an 
ber ©dfjaarbrücle an ber 2Küubung bes 3fleetl}8, refp. ber Stifter (beS 
redeten SlrmS ber Keinen Stifter 2 ), in bie @lbe, ba$ ©djaartljor, am 
©raSfetter baS 2Kitberabentljor (2ttitterntljor). Sttifdfjen Uftilberabentljor 
unb SWü^lent^or am 9iefenbamm (3fungfemftieg) warb bann nad^ 
Uebertaffung be8 SBafferS öom 9Rinoritenfird^^of k bi8 jum 3Mern* 
tljor an bie ©tabt jur befferen SBefeftigung ber „alte 2Bafl" mit bem 



1 ©ei Alteren (Sfjroniften Reifet ber pr 3Jtüljle fflijrenbe 3)amm, ber je&ige 3ungfern- 
ftieg, SRflljtenbamm unb au$ töefenbamm (nad& bem ajtftfler fflefe). 3)er iefrige ffieefen- 
bamm toorb triettetdjt fp&ter bagu geregnet 

1 Rad) einigen fott biefed gteetf) urforüngftd) ein (EnttoftfierungSgraben am guße 
ber (Beefüjölje $ter an ber Alfter ge&efen fein. ©J mödjte aber bodj rooljl oiettetc^t ein 
natürlicher SHfterarm fic^ $ier am guße ber #öije Eingesogen fyiben, ber gelegentli^ ber 
Süfterregulirung nad^er mel)r grabenartig gerabe gelegt toorben mftre. 



100 grueiter 2Ibfd?mtt. Von [\\o bis ^59- 



aWönfebomm längs ber Keinen Alfter anf geführt, unb fo warb bann 
eine in fid^ abgesoffene Söefeftigung ljergeftettt 1 

SSorljer aber war fdjon im Often öor bem £eibenroatt ba8 ®ird()* 
fpiel ©t. Sacobi entftanben nnb waljrfcljeinlicij am Anfange be8 brei* 
jeljnten SaljrtjunbertS in bie SBefeftigungSlinie einbezogen worben. 
SlnfangS fdfjeint man Ijier nnr Sßattifaben aufgefegt unb na^er erft 
3Kauern aufgeführt ju Ijaben. S3or ober an ben #auptftraf$en lagen 
£l}ore. 2Tn ber Stifter, öor bem Sßferbemarft, tag baS 8tlftertl)or, öor ber 
©pitalerftrafee ba8 ©pitalerttjor, öor ber ©teinftrafee bcrä ©teintljor, 
öor ber -Riebernftrafee ba8 ÜKieberntljor unb am (glbbeid) ba8 SBinfer* 
tljor ober 2)eidjtl}or. 

3wecfö SSerbefferung ber ©tabtmauer öereinbarte ber Statt) im 
Saljre 1314 mit ben beiben Älöftern, bajj biefe auf iljrem ©ebiete 
neben ber Alfter eine SJtouer jieljen fottten, bie wenigftenS 20 $uf$ 
tyd), am ©runbe 372 fjfufj unb im übrigen 2 gufj bid fei. 2Bo 
bie 3ftauer unmittelbar als Äufjenmauer ber Äloftergebäube biene, ba 
fotte fie minbeftenS 40 gfufe Ijod) fein, unb wo fjcnfter in berfelben 
angebracht würben, ba fottten biefe wenigftenS 19 gufi Ijodj über bem 
©oben liegen. Slud) fottten bie beiben Älöfter an ber SKauer je 
einen £l)urm bauen, ber bei einer $öl)e öon 30 ftufi innerhalb feiner 
2Rauern 10 gfufe weit fein muffe unb auf weldjen ber 9tatl) ba8 
2)atf| fejjen laffen fotte. £iernad) ift woljl anjuneljmen, bajj bie ©tabt* 
mauer überall eine £ö§e öon 20 ftufj gehabt (jat bei ber angegebenen 
©tärfe öon 3V2 3fu& am ©runbe unb 2 ftujj im oberen Steile 
iljrer £öl}e. 3m übrigen wiffen wir in betreff ber 9Rauern unb 
£J)ore ber alten 35efeftigung eigentlich wenig SSeftimmteS unb S^ 
öerläffigeS. SMe meiften Angaben unb 3eid)nungen über bie fteftungs* 
werfe ftammen au8 neuerer Seit, als bie alten SBerfe fdfjon tljeilg 
abgebrochen, t^eilS umgebaut waren. 

Unter ben Sporen ber älteren SSefeftigung ift ba8 ©pitalertljor 
am genaueften befannt. S5a8 Sfjorgebüube bilbete ein unregelmäßiges 

1 „9Äönfebamm" (2Rönd)e"$amm) ttrnr tooljl bit urfprünglidje S3eaeic$nung für ben 
ganzen SBatt auf bem ©ebiete ber beiben Älöfter t>om ©raSfefler bis jur neuen 9ftül)te an ber 
Alfter. Sie ©e$eidjnung „alter 2Batt" entftanb foftter au* Änlafe einer (Erneuerung ber 
iöefeftigung über bie Heine Stifter $inau£ burd) GJrridjtung eine* „neuen" SBatte* bom 
SRiDemt^or (Sflerntyor) nad) ber öinnenalfter. 




8 

O 



fi 

s 



102 groctter Hbfärittt. Von \\\o Bis 1^59. 



SBieredf öon 23 gfujj Xiefe bei einer Söreitc öon innen (©tabtfeite) 
33 gufe unb aufcen (©rabenfeite) 30 ftufj unb Ijatte eine 2)urd()fal)rt 
öon 12 $uf} SBeite. Ueber bem $()ore waren jwei ober brei ©tocf* 
werfe befinbtidfj, nnb ba8 ©anje übermannte ein tljurmartigeg 2Ba(m* 
bad(). 3)aS $ljor würbe 1737 abgebrochen. Äeljnlidfj, aber mit 
I)oI)em Sreppengiebel öerfeljen, fdOeiut baS alte ©teintfjor gewefen ju 
fein. S5iefe§ würbe 1570 umgebaut, unb ba$ umgebaute SJjor brannte 
1586 ab. 3n einer Slbbilbung öon 1684 geigt btcfcS SJjor an ber 
Slufjenfeite über bem Durdfjgang ein aufgejogene« Fallgatter unb feit* 
fiel) in ber #öl)e be8 ©ewölbeS bie 9tubera eines Ijier befinblidf) 
gewefenen 9ftarienbilbe8. 8tn bie ©teile be8 urfprünglidfjen treppen* 
giebefö ift fd)on ein anberer ©iebet getreten. SBom ©teintfjor öerlief 
bie 9Kauer in geraber 9ttd)tung naä) bem Stieberntljor. 2)iefe8 erfdfjeint 
afö eine Mofte 3ftauerpforte mit einem großen runben £f)urm, bem 
9iieberutljurm, ber fpäter als 83ombenl}au8 biente unb 1648 einging. 
SBom Stfeberntljor bis jum SBinfertljor ober 2)eid^t^or War bie 3Rauer 
burdf) Wurmartige Stuebaue öerftärft. 9tm S>cid^, wo biefer ftdf) an 
bie ®eeft lehnte, tag neben bem SBinferbaum bog nadfj Lüneburg 
IjinauSfüljrenbe 2)eid()tf)or (1364 als 2)eid()pforte angeführt) ober 
SBinfertljor unb bambtn ber SSinfertljurm. 2)iefer Ijatte im Ouer* 
fd^nitt eine Sänge öon 33 $uf$, eine ©reite öon 27 fjujj, War im 
SKauerwerf 78 ftufi l)od() unb Ijatte ein J)of>e8 fpifceS ®ad^. S)ie 
3Rauern waren unten 6V2 $uf$, oben 2V2 ftufe bief. SSon bem 

SBinfertljurme lief bie ©tabtmauer über einen Doppelbogen über ba8 

• 

äöaffer nad(j ber @dfe be8 2)oöenfleet^. #ier würbe jte. Wieber burdf) 
einen Keinen SJjurm öerftärft. SBon ba 50g fie fid() an ber gangen 
©übfeite ber ©tabt bis gum ©dfjaartljor am SBaffer entlang Ijin. 
95ei ber fiembfentwiete ftanb ein öiereefiger £{)urm, 1321 ali ber 
grofje £§urm bei ber SKauer am SSege jum Sewenberger Xfjore be* 
jeid^net, fpäter (1386) naä) bem 9tatl)3biener ^a!e f ber iljn bewohnte, 
#afentl}urm genannt. 2)a8 Sörooft^or ober SBautljor öor ber SöranbS* 
tmiete fdfjeint nur eine Pforte in ber 2Jiauer gewefen ju fein, oljne 
£Ijorgebäube unb oljne £ljurm. äBeiterljüt, beim fpäteren Stppd* 
fcaufe, lag ein Sljurm, bie Sottfifte (1379) genannt. Sin ber 33roof8* 
brücfe, unfern ber 9ieimer8twietc, lag ber 83arentl)urm, mä) bem 



gmeite 2IStfjciIung. Von 1227 bis (Enbe bes 13. 3<**?rfjunberts. 



103 



Stotljgbiener 83are, bcr benfelben 1386 betooljnte, benannt. 8tn ber 
9Rattenttmete, am ©falboor, ©falijug (fttöter SBrooftljor), befanb fid) 
»ieber ein Sljurm an ber 9ßauer. Die l)ol)e SBrücfe über ber Alfter 
toar an beiben Ufern burd) einen l)ofjen £ljurm gebedt. SSon ber 
fjofjen SSrürfc tief bie 2Kauer an ben Äajen bis jum ©djaartljor Ijin, 
an ber jefcigen ©djaartljorgbrücfe. 2)a8 ©djaartljor mar ein ixozx* 
ftötfigeg ®ebäube mit einem Sreppengiebel. SSom ©d)aartl)or »er* 
lief bie ©tabtmauer bann, hrie e8 fdjeint, o§ne Stürme, an bem 




£fchttyor. Anno 1587. 

gleetl) längs ber #errltd)feit jum 9Kitterntf)or am ®ra8fetter. S5a8 
3Ritterntljor toar nad) allen 83efd)reibungen unb Angaben bei ben 
alten ©Ijroniften ein ftattlidjer 83au Don brei ober me^r ©toeftoerfen, 
Wurmartig geftaltet unb mit trier au8 bem ©runbe aufgemauerten 
edtprmen uerfe^en. Am SBaffer beim ©ragfetter fdjlofc bie SRauer 
ab. 3enfeit2, amifdjen 2ttiflerntl)or unb ^aria*9ttagbalenen*$lofter, 
lag ber 9Könfebamm, ber füblidje S^eil be8 alten SBattS. ®ann 
folgten bie big in bie ßinie ber ©tabtmauer t>orgefdjobenen Älöfter 
ju ®t. 3Karia Sttagbalenen unb ©t. 3ol)anne8. 2ln ber 9iorbjeite 



104 gmetter 2lbfd?nttt. Don UlO bis W9. 

beS 3ol}aune8flofter8 lag baS Äütertljor, aud) Sßtyertljor fpäter ge* 
nannt, weil e8, überbaut, ben ©tabtmuftfanten jur SBoljnung bicntc. 
SBon Ijier lief eine SKauer jum 9Rül)lentl}or. 3m Sorben be8 SWüljlen* 
tljorS fdjlojj fidO bcr alte £eibenwatt in einem feiner Ueberrefte an 
bie Sllfter. 8ln bem alten Sßattgraben begann tuteber bie 3Kauer* 
befeftigung mit einem Keinen Sljurm, unb erftreefte fidO biefe bann 
naä) bem 8tlftertl)or, einem Keinen Wurmartigen ©ebäube am SBor* 
lanbe ber Alfter, unb weiter big jum ©nbe ber SRaboifen bei ber 
früheren S33offerttt)ictc f wo wieber ein Sfyirm ftanb, ber Staboifentljurm 
genannt, weiter audf) als 3Mtoefötl)urm bejeid^net würbe. Serfelbe 
warb 1570 abgebrodjjen. 1 Slm ®nbe ber 9tofen* unb ßilienftrajje 
(ag ein großer runber £fjurm. #ier befanb fxä) waljrfdfjeinlidO audfj 
eine SRauerpforte. SSon Ijier tief bie SWauer bann bi8 jum Spitäler* 
tljor, >on »eifern wir ausgingen. — S)ie 3Jert)ottfommnung .be8 
@efd(jü$wefen3 madfjte im fünfjeljnten 3al)rl}unbert eine gänslid^e Um* 
geftaltung ber S3efeftigungen nötljig. An ©teile ber alten SKauern 
traten (Srbwftlle unb ©d^anjwerfe, unb bie alten Xtjore mujjten 
infolgebeffen abgebrodfjeu unb burdfj Neubauten erfefct werben, bie 
mit jenen nidfjtg gemein Ijaben, als ben tarnen. 2)al}er fann audf) 
alles, wa8 wir über bie fteftungSbauten Hamburgs au8 ber Seit 
nadf) 1500 wiffen, un8 über bie Art ber alten unb urfprünglid^en 
SBefeftigung Hamburgs feinen 8tuffd()luf} geben. 

2)urtf| bie gemeinfame Umfeftigung unb Umgrenzung waren bie 
beiben ßirdjfpiele @t. Sßetri unb ©t. Stifolai, bie Slltftabt unb bie 
Sleuftabt, bie bis baljin gleidfjfam wie jWei felbftänbige ©täbte ge* 
trennt nebeneinanber ejiftirt Ratten, naä) äugen Ijin meljr gu einem 
einzigen, in fiel) abgefcfyloffenen ©emeinwefen jufammengefafjt. 2)aburdj 
mufjte notljmenbig bie SBerfdfjmeljung ober bag 3ufammenmad()fen ju 
einem audfj innerlidfj gleichartigen ©anjen geförbert werben. S)er 
Hauptgewinn au8 ber, burdfj bie Ueberlaffung beS SBaffer« an bie 
©tabt ermöglichten, nun ins Sßerf gefegten befferen Söefeftigung war 



1 3m galjre 1306 mirb in (£l)ronifen einer Cerfjanblung ertoftljnt mit einem bitter 
fcermann bon föaboijfen, Hauptmann ju Krempe unb fte^bingen. 3)tc; SRaboijfen waren 
ein alte* ©efötedjt im Sorben ber @tbe. 9£adj einem ber $erren üon töabotyfen §atte ber 
föaboijfentljurm toofjl ben tarnen. Stoljer bann auc$ bie Benennung ber töa&oijfeu-Strafie. 



gtpette 2JBtftetlnng. Von \22i bis (Hnbc bes (3. 3a^rfjanbcrts. 



105 



junädjft ober barin gegeben, bajj biefe, bie nun ausgeführte SBc* 
feftigung ber ©tabt, jugleidfj eine beffere Söefeftigung gegen baS SQSaffcr 
felbft war. S3iS baljin Ijatte e8 für bie 9ieuftabt an ber Sebeidfjung, 
t>ornel}mtidO an ber Stifter, nod) gemangelt. 2)aljer war bisher bie 
ganje (Seite ber 9ieuftabt awifdljen SWüljlenbrücfe unb SWitterntljor 
nodfj unbebaut geblieben, ©teintwtete, am 9töbing2marft, 2)etdfjftraf$e, 
beim neuen 9Rar!t (£opfenmarft), bei ber 9Wfotaifird^e (SKeueburg), 
9teimer8twiete, ba$ finb bie ©egenben, bie atö bebaut unb bewohnt 




Ba* ÄDinfBrfljor. Anno 1587. 

fdfjon in bm erften Sauren, in S3ejug auf meldte bie ©rbebüd^er unb 
alte ©fjrouifen Slugfunft geben in betreff ber Topographie ber ©tabt, 
angeführt werben; öom 83urftal) ift nod) feine 9tebe. S)ie Soloniften, 
weldfje burdf) bie toon Slbolplj HI. für bie SKeuftabt gewährten $rtoi* 
legten angelocft worben waren, Ratten an ber ©Ibjeite ber neuen 93urg 
fiel) angebaut. -Run aber, nadfj Ueberlaffung be8 SBafferS ber Stifter 
jur befferen 33efeftigung an bie ©tabt unb natf) #erftettnng ber Söe^ 
feftigung, erfdfjeint audö balb ber ©nrftalj in ber Steige ber bebauten 
unb bewohnten ©trafen unb $läjje ber ©tabt. 9iid^t meljr öon 



106 gmeiter ZIBfäititt. Don mo bis i<$59. 



aufeen jujie^cnbc ßoloniften unb Sfajtebler, fonbern (Sinwoljner ber 
Slltftabt bauten ftdfj je$t fyer an, jur «uftiüfcung ber für £anbels* 
jweefe günftigeren Sage unter ber oon $Lbofyf) HL eingeräumten 
SBergünftigung. S5ie 9iieberlaffung erfolgte nun nid)t mel)r nacl) 
Äoloniftenredfjt unb auf #errengrunb, fonbern nadf) S3ürgerred()t auf 
Sürgergrunb. @8 mochte banadf) mit ftug öon einer Äoloniftenfeite 
ober einem ©ebiet beS gräflichen 93urgl)errn fiter eine Sürgerfeite be8 
©ebietö ber Slnfiebetung an ber neuen 33urg, wie e8 öon Äbofyl} III. 
für eine Stnfiebetung eingeräumt worben war, unterfdfjieben werben, 
hierauf ift audf) ber 9tome be8 Surftal) (urfprünglidO „93urftabe") ju 
beuten, ©tobe: (Stätte, ©eftabe, ©eite; 93ur: ber «nbauer, Singe* 
baute; 93u, S3ä, $9: SSau, #eimftatt, domicilium ; nahkapur: ber 9tol}e* 
woljnenbe, 9iadf)bar, Sürger. S5al}er: 93uerfcoj>, Sürgerfd^aft; 25ur* 
fprafe, Seüebung ber ©ärger; 33urmefter, Bürger meifter. Söurftabe: 
baS SBürgergeftabe, bie Sürgerfeite, SBürgerftätte. 1 

2)a8 ganje ©ebiet ber 9teuftabt an ber neuen S3urg war nun in 
furjem bebaut unb befiebelt. @8 entftanb Ijier ein reger SBerfeljr, 
unb nun erft würbe Hamburg ate $anbetöftabt ju ber S3ebeutung 
gebracht, Wefdje ©raf Äbofyl) ZU. bei ber Anlegung be8 $afen8 an 
ber ©Ibe bei ber neuen S3urg toorgefetyen unb beabfidfjtigt Ijatte. 

2)ie ©ntwidtelung Hamburgs ju einem unabhängigen, fetbft* 
ftänbigen ©emeinwefen würbe befonberS audf) begünftigt burd) bie 
öon feiten ber ©rafen gemalte Subittigung eines S^eitö bet Srfidfjen 
an btn 9tatl) unb an bie ©tabt. infolge biefer 3«bittigung traten 
bem gräftidfjen Sogt fortan in ber Verwaltung unb #anbl)abung be3 
33rüd^bing2 jwei 9tatljmänner, bie „SRicijtefyerren", jur ©eite. S5a* 
burdf) ging ein Wefentlidjer £()etl ber alten SSogteigered^tigfeit auf 
ben Statt} ber ©tabt über. S)ie 2Kad)t unb ba8 Stnfeljen be8 iRatljeS 
mujjte baburdf) gefteigert werben, unb in bem 9ßaf$e, in weldfjem 
biefeS ber ftatt War, mufjte ber SSogt an Slnfe^en unb 2Kad()t t>er* 
lieren unb einbüßen. S)ie urfprüngltdOfte unb eigentliche Aufgabe 

1 2>ie gemeine, eingebürgerte Deutung be* ,,33urftal) 1 ' als 33auernftanb|)la6 ift offen- 
bar nnr eine JBerlegenljeitStonjettur. 2Benn „Shtrfprafe" ntd&t ©auernftradje, fonbern 
öürgerferaa> bebentet, unb „fcurmefter" nic$t öauernmeifter, fonbern öürgermetfter, fo ift 
bo$ gor ntd&t einjufeljen, nrnrum nun gerabe „SBurfiabe" unb „©urftai)" ©auernjjlafc unb 
ni$t ©ürgerplafc bebeuten foH. 



gmette 2lbt^ctlung. Don (227 Bis <Enoe bes (3. 3abrt?unberts. 



107 



ber SBögte war, ba8 SRedfjt unb bic ©tdfjerljeit in i^ren SBejirfen ju 
fdjirmen unb gu ^anbfjaben, bic reine unb bie gemifdfjte ©eridfjtöbar* 
feit, ben S5Iutbonn unb bai 83rüdfjbing, ju polten unb ju Ijegen unb 
ben Heerbann auf jubieten unb ya führen im Stauten be8 Dberljerrn 
unb biefem bie aufgebotene 9Kannfd()aft gugufüljren. 35iefe Aufgabe 
war bie ©runblage be8 fog. SBogteiredfjteS. 3n ber ßeitung beg #eer* 
mefenS fonnte ber SSogt J)ier faum nod^ eine S5ebeutung Ijaben, nad^- 
bent ber Heerbann im 9teid()e föngft verfallen war unter ber #err* 
fdfjaft be8 UnwefenS ber (Meite unb ®efolgfd()aften unb Hamburg 




J&ua Jufjf vom ntrnn Brooft (iei|i ftsffxxo'xzbtx) über t>i* BrookÄbrürfue. Anno 1587. 

nad) bem *ßritrilegium öom ßaifer fyricbrid^ I. jubem feine J^ecreSfoIge 
me^r ju teiften brauste. 2)er SSogt war im wefentlidjen feiner urfprüug* 
lidfjen SBebeutuug naä) nur nod() ßeiter ber ©erid()t8barfeit in kriminal* 
unb Srüdfjfacijen, bie iJjm nun burdf) ben SRat^ meljr unb meljr au8 
ber #anb genommen würbe, fo bafj er fd()ftefifid() ber SuriSbiftion be8 
iejjtereri [xä) untergeorbnet finben mußte. 

Site ein bebeutfameS 3eid(jen ber wad()fenben ©etbftönbigfeit beg 
©emeinwefenS, offenbar eine fjrud^t berfelben, ift ba8 ättefte ©tabt* 
budf), bai Drbeföboof toom Saljre 1270, anjufeljen. 9ia<f) ©inigen 
Ijätte Hamburg fd^on toorljer ein feft auSgebitbeteS ©tabtredfjt gehabt, 
beffen erfte Aufzeichnungen aber öerloren gegangen wären, ©«liegt 



108 gmeiter 2lbfänttt. Von \\\o bis ^59. 

bem wol)l nidfjtg ju ©runbe, wag gefd^id^ttic^ ju erhärten märe. 
Hamburg fyattt atterbingg öorfjer fcljon ein fog. ©tabtrecljt, bodfj ift 
oon einer ^obifigirung beg IRec^tö öor 1270 nid^tö befannt. 3)ag 
83ud(j ber l)amburgifd()en Drbele öon 1270 ift übrigeng eineg ber 
älteften ©tabtbüdfjer, bie eg in 2)eutfd()lanb giebt. (£g bilbet bagfelbe 
bie ©runbtage beg jefjigen ©tabtrcd^teg unb ift, fagt Sappenberg, 
merfwürbig wegen feiner Voflftänbigfeit, wegen ber äWedfmäjjigen Ver* 
binbung unb Verfdfjmetjung feiner Quellen, burd) bit Slugfonberung 
beg öffentlichen 3fted)teg, fowie burdfj feine faftematifclje $faorbnung. 
— 3)agfelbe jerfaflt in jwölf ©tüdfe, bie öiefleidfjt eben fo bieten 
*ßergamentblättern ber älteften Sfufeeicljnung entforedfjen unb nur 
bürgerlich unb peinliche« fRed^t enthalten, mit »ugfonberung aller 
Verfügungen über Sßolijeiämter u. bergt, ©ogar bag ©dfjiffgredfjt 
bilbet einen abgefonberten Sfjeil. 95x3 baljin tyatte eg eineg fobifigirten 
fRec^ted nidfjt beburft. 23ig Hamburg aufhörte, fRefibenj ber ©rafen 
ju fein, übten bie ©rafen l)ier bie Suftij unb Ijanbljabten bie Ver* 
Gattung im wefentlicljen. 9iur bie niebere Sßolijei unb bie SKarft* 
fachen würben öon bem Vürgermeifter unb feinen Seifigem öerwaltet. 
(£rft feit ©rünbung ber SReuftabt unter Slbotylj in. finbet fidfj l)ier 
ein 9tatlj mit erweiterter Sftadfjtbefugnifj in ber Verwaltung. $lfg 
Hamburg aufgehört tyatte, ftänbige fRefibeng ber ©rafen ju fein, nadfj 
ber Rettung ber #errfd)aft jwifdfjen Slbolp^ IV. ©öljnen im Saljre 
1247, öerfal) anfangt ein gräflicher Sogt bie Surigbiftion ber ©d^u^ 
Ferren in ifjrem ganjen Umfange, unb biefer erhielt fiel) bann in 
feinen Vogteigeredfjtfamen, big er burdfj bie juneljmenbe SftadOtbefugnijj 
beg Sftatfjeg meljr unb meljr in feinen Sunftionen befdjränft würbe. 
S)ag Drbelgboof bezeugt nun burdf) fein ®afein, ba& bie fturigbiftion 
Dom Vogt auf ben Statt) übergegangen ift, wenn Sener aud) äufcer* 
lidfj nodfj alg 9tepräfentant ber Surigbiftionggewalt erjd^eint. — ®er 
IRat^ beftanb jur ßeit ber Slbfafjung beg Drbelgboofg aug jwanjig 
Sßerfonen. Unter biefen gab eg jWei Vürgermeifter. Sftadfj #erfommen 
erganjte unb erneuerte ber 9tatl) fid) felbft unb jwar aug ber ©übe 
ber Steid^en ober Äaufleute. $äf)rlid() am Sage Sßetri ©tu^lfeier, 
ben 22. Februar, traten bie ßwanjig jur SReuwaljl beg 3ftatf)g* 
fottegiumg äufammen. S)er äöaljlmobug war ein eigenartiger. S)ie 



groette 2Jbtf}eüung. Von \22i bis <2nbe bes {3. 3afirfjunbert5. 109 



gtoanjig Siattjtnänner erwählten gtoei Sürger, bie ttoc^ nidfjt im 
Statte getoefen toaren, unb öierjeljn öon betten, bte fdjott früher im 
Statte ©i$ unb ©timme gehabt Ratten. 2)iefe ©edfoeljn erhalten 
bann öier aus ben Stoangig, öon benen jle felbft erwägt toorben 
toaren, ju fid). 2)ie übrigen fedjjeljn 9Kitglieber beS bisherigen 
9latI)eS traten bann öon itjrem Slmt jurüdf . Sene fed^ge^n öom bis* 
tyerigen Sftat^ ©etoäfjlten Ratten bann im nftdfjften Satyr fedfoetju $er* 
fönen für ben Statt) in SBorfdfjtag ju bringen, toatjrenb ben anberen 
öier 9tatt)tnännern biefeS 9ted)t nidfjt juftanb. 93ei biefem SBatyl* 
mobuS bitbete fiel) neben bem Statt) ein ÄreiS öon Sftftnnern, bie 
fctjon im Statte gefeffen Ratten unb öon benen alljätyrtidj öierjetyn 
toieber in ben 3ftatl) eintraten. 3)aburdfj nmrbe, trofc ber jätyrüdjen 
9ieutoal)ten ber 9tatt)tnänner, ©tetigfeit in bie SBertoaltung gebraut 
unb eine ©ewätyr für bie Fortführung ber SBertoaltung in einerlei 
©eift unb ©inn gegeben. @S ömrbe aber audf) baburdf) eben jene 
faftenartig abgefd&toffene ^atrigierjunft ber „fenatsfäljigen" Familien 
unb ©efctytedjter gebitbet unb entttridfelt, beren SBeftanb mit ber ©nt* 
ttridfelung unb Entfaltung eines ©emeintoefenS ju freiljeittidfjen, rein 
bemofratifdOen Fernen unöereinbar ift. @S ift fetbftoerftänbtidfj, bafc 
jener SreiS öon Scannern, bie fd^on im Statte gefeffen Ratten, bem 
jeittoeitig bie in ber ©efdfjäftsfütyrung erfahrenden Sßerfonen an* 
gehörten, nid^t otyne ©inftufc auf ben jeweilig fungirenben Statt) ge* 
blieben fein fann. SSielleid^t fyaUn wir baljer in biefem Greife bie 
„Sßittigften" ju fudjen, bie in einzelnen %ä&m in ben 9flatf) gejogen 
würben. (UebrigenS tourben an einigen Drten audO bie Sleltermeifter 
ber Innungen unb ©üben als „SBittigfte" gu Statte tyerangejogetu 
„SBittigfte" ftnb ber SBortbebeutung nad^ Sleltefte unb Wettermänner, 
Sfelterleute — alt an ©rfatjrung, erfahrene, fadjöerftänbige Scanner. 
SBitt: nidfjt blofc tneijs, fonbern audO toeife; hrittig: öerftänbig, ttrifcig; 
öortoittigen: öerftünbigen, benadfjridfjtigen.) 3n Slbfaffung beS DrbelS* 
boofs erfdfjeint ber Statt) erft als Sfteprüfentant eines fetbftänbigen, 
gefonberten ©emeintoefenS in urfprünglid^er unb eigentlicher SBebeutung, 
als #anbt)aber öon fRid^t unb 3ted)t. Sftattymänner unb 9tatt)geber 
waren im urfprüuglid^en ©inne SKdfjter unb Regenten. 3)al)er eben 
bie SJejeidjnung als Stattjgeber. Kad, altf.: baS ©eridfjt, radgebo: 



HO groetter 2Ibfdjnitt. Von {\\0 bis ^59. 



ber 9ttd()ter, (Siner, ber eine ©adje richtig ftefft. Stauer Reiften bie 
Statljgeber (consules) in tateinijdfjen Urfunben audfj SRid^ter (judices) 
— „consules sive judices". ©o finben fid^ namentlich bie 9tatf)* 
geber beS Sonbe« 2)itl)marfd)en afö Vertreter be« Sanbe8regimente8 
nac^ aufcen l)in in älteren Urfunben bejeidfjnet. „Consules- (3ta% 
geber) bejeidfjnet §ier nidfjt 9latl)er unb Serat^er im heutigen ©inne, 
foubern Männer in ber ^eröorragenben ©tettung ber alten ßonfuln, 
bie ate öorneljmfte obrigfeitlidfje Sßerfonen ben ©enat beriefen, in bem* 
fetben präfibirten unb bie ©taatsfadjen öortrugen, bie Jtbftimmung 
leiteten unb fontroflirten unb bie 83efdf)lüffe be8 ©enatö ausführten. 
SBorneljmlidf) nmrben audfj bie Sftatljmänner in ben 9ieid)8ftäbten mit 
eigenem 9tid)t unb 9ted)t feit bem brennten Sa^r^unbert atö con- 
sules, bie SBürgermeifter a!8 proconsules, in ber SBebeutung toon 
SÄic^tern, Sftotljgebern im urfprüngtidjen @inne f bejeidfjnet. Slnbere 
©tabte ahmten hierin, wie in Dielen fonftigen ©tüdfen, ben 3teidj8* 
ftäbjten nadfj, unb fo würbe bann fdjtief$lid> bie Segnung afö Statin 
manner unb Statuetten allgemein üblidf) jur Sejeidfjnung üon Drt8* 
unb ®emeinbet>ertretern, felbft in ©täbten unb Drtfd&aften, bie nie* 
mafö eine eigene ©eridjtöbarfeit befeffen Ijaben. Hamburg aber Ijatte 
bereits im brennten 3al)rl)unbert ein eigenes „9tid)t unb 9tedjt" 
unb einen eigentlidjen Statt) erlangt. 3fflr biefen würbe nun ba$ 
Drbeföboof abgefaßt. — 2)a2 Dbergeridjt, bie StypeflationSinftanj, 
blieb inbeS nod) bei ben ©rafen. 

3n bem SRafje, in »eifern bie ©elbftanbigfeit Hamburgs wud()3, 
fdjloffen fid& bie beiben Äird&ftrietSgemeinben ©t. Sßetri unb ©t. Sftifolai 
nun enger aneinanber. S3i3 ba^in waren Slltftobt unb Sieuftabt bem 
Stecht unb ber SJerfajfung nadfj getrennt. 3ene lebte meljr nadfj erj* 
bifdfjöflidfjem ^ofrec^t, biefe nad) Sübfdfjem 9led^t. Sebe ber beiben 
©täbte Ijatte ityr befonbere« StotljIjauS (bie Sfltftabt waljrfdfjeinlidfj am 
ftifdfjmarft, bie Sleuftabt an ber neuen 83urg), il)r befonbereS 2Bein* 
IjauS, ©al$au8 („©aljfanne"), ©dfjladOtyauS unb ©dfjmiebeljattS, i^re 
eigene SBage unb einen eigenen SBüttet. — SBein* unb ©aljnieberlage' 
gehörten §u ben ^anbefömonopolen in ben Rauben beS Status. 3)ie 
©aljfanne ber Slltftabt befanb fid^ am ©dfjopenfteljl, beim Äattrepel; 
. bie Sage ber neuftäbter ©aljfanne ift unbeftimmt. S)er SBeinfetter 



gwette 21btfieihmg. Von 122? bis <£nbe bes 13. 3aftrtjuitbert3. Hl 



ber Stltftabt lag an bcr ©avbraberftraße (2)ornbufcl)), ber ber Steuftabt 
in ber neuen ©djmtebefirafje (fl. Surftal))* 3)ie ©dfjmiebe toax bamafö 
ftäbtifcljeg Snftitut, nrie ba8 ®d)lacijtl)au8. SBenn e§ bemgegenüber 
feit 1248 nur ein ©rbebudf) gab für %\U unb 9fieuftabt / fo beutet 
ba$ barauf l)in, baß bie ©etrenntljeit ättrifdjen ben beiben Äirc^fpielen 
feit ber Teilung ber Regierung jttrifdjeu Slbotyl)« IV. ©öljnen iljre 
praftifdje JBebeutung öerloren ljatte. 3)a8 3ufammenttmd()fen & er 
beiben ©tabtgemeinben ju einem einzigen ftäbtifd&en ©emeinwefen 
ljatte ben Sluggleidf) gttrifdjen ben redfjtlidjen Snftitutionen unb @in^ 
riefjtungen Jbeiber, bie ftd) afö ergbifd^öftid^e unb gräfliche gegenüber* 
ftanben, jur SBorauSfefcung. $ür folgen JtuSgleidfj fonnte bie 8lu3* 
einanberfefcung jtoifc^en ben ©öljnen &botyf)8 IV. unb bie Verlegung 
be« ©rafenfifce« öon Hamburg nur bienlid) unb förberlidf) fein. 2118 
JtuSbrucf beg erfolgten 3ufammenttmdf)fe8 ift bie ©rricljtung be8 
SRatfjljaufeS ber Jtltftabt an ber Sroftbräde anjufeljen. $m Sntereffe 
ber (Sinigung beiber ©täbte t>erftanb fiel) bie Jlltftabi baju, ben 8e* 
mo^nern ber üfteuftabt entgegenjufommen unb baS 3tatl#au8 in bie 
SKftlje ber. -fteuftabt ju öerlegen. 1276 üereinigten ftd() bann 9tatl) 
unb Särger, baß fünftig nur ein SRat^aug unb eine 2)ingbanf fein 
foflte. 3)iefe SBeftimmung ttmrbe in« DrbelSbudf) eingetragen unb 
bei foäteren 9tebaftionen feftgeljalten. S)er in biefem «Ken fidf) be* 
funbenben ©ntnricfelung jur f ommunalen Unabtyängigfeit unb $u einem 
einheitlichen ©emeintoefen famen nun bie politifdfjen SBerljaltniffe jur 
3eit be8 £afenfriege8 in l)ol)em ©rabe ju ftatten. 

3)ie nadfj bem #afenfriege unter bem Slbel in #olftein unb 
©tormarn §errfd(jenbe ffirbittermig unb fteinbfdfjaft gegen ba3 re* 
gierenbe ®rafenl)au8, meiere bai Sanb auf Saljrjeljnte ljinau« in 
Unruhe erhielten, breiten batb in offenen Slufruijr auszubrechen. S)ie 
©rafen mußten ju i^rer ©idjerung auf Mittel unb Sßege jur 33e* 
fämpfung unb Slbtoeljr broljenben Unheils bebaut fein. SGBie immer 
fonft, fo audfj jefct, war Hamburg mit feinen reiben pefuniären 
#ülf8quetten bie toorne|mfte ©tüfce ber ©rafen in iljren Sfcötljen. 
®ie Hamburger ließen e2 ftc§ große Summen foften, ben ©rafen 
ttriber ben unruhigen Abel, namentlich in SBefämpfung ber immer 
aufs neue jtdfj miber ba8 ©rafentyauS regenben Ferren öon Sarai* 



112 gweiter Hbfämtt. Von \\\o bis ^59- 



ftcbc unb üjre« jaljlreid&en Stranges, l)ülftid(j unb bientidfj ju fein, 
uttb bic ©rafen öergalteu ber ©tabt biefeg burdlj 3utoettbung öon 
Sßrtoilegien, burd) toeldfje alle anberett, öorljer berfelben verliehenen 
Sßrürilegien erft oott unb ganj jur ©eltung unb ju 9ht|e gefommen 
finb. S)ie ©rafen Slbotyl), Sodann unb #inrid) gehörten 1292, 
ben 20. 9Rärj, namen« beiber Sinien beS regierenben #aufe«, ber 
©tabt Hamburg bie öotte, uneingefdjränfte ©eridjtöbarfeit, eigene 
SuriSbiftion, inbem fie auf bie Dberl)errlid)feit ber ?typettation8* 
inftonj ju ©unften ber ©tabt üerjidfjteten unb biefer in juris* 
biftionetter öe^ieljung ba8 ©Ijurred)t, ba8 9tedjt ber ©^üre (ftflte), 
üertie^en. 9ttemanb fottte hinfort öon bem ÄuSforud&e unb ber @ut* 
fdjeibung be8 Status ber ©tabt Hamburg Stypettation an bie ©rafen 
einlegen fönnen. S)ie ©tabt Hamburg fott fortan bie Sßacljt Ijaben, 
nadf) 3nt>alt unb ßaut be3 ©iabtbudfj« Urteil unb SHec^t ju foredfjen 
unb in hätten, »o baS ©tabtbudf) nid)t8 beftimmt J>at, nadf) freier 
2Bal>l unb SJeliebung fRec^t unb Urteil ju finben, unb überhaupt 
fidfj il>r 9tedf)t unb ü)r Statut fetbft ju geben unb 31t fe|en. 2)a3 
beliebte unb gefunbene 9ied(jt fott ins ©tabtbudf) eingetragen werben 
unb biefeS fott bann jur beftänbigen 8ftid()tfd)nur bienen. Snbeffen fott 
ba8 Siedet nidfjt jum ©djaben ober jur Slnfedfjtung ber ©eredjtfame 
unb Slnforüdfje, welche bie ©rafen nadfj ©rbred^t befafjen, aufgelegt 
toerben. 1 

S)iefe nndfjtige Einräumung unb Slnerfennung ber Autonomie 
ber ftäbtifdfjen Surtebiftion unb ©efefcgebung öeranlafjte bie $am* 
burger ju einer eingeljenben Stebaftion be8 ©tabtbud)«, »eld)e8 gegen 
baS frühere inljattlid) bebeutenb öermeljrt unb bereichert ttmrbe. 2)a3 
reöibtrte ©tatut biente bann in g»eifel^aften Ratten al$ autf)entifd)e2 
©jemplar gur Erteilung öon Urteilen unb Sefdjeiben. 8i8 baljin 
f)atte man fidf) meift lübfdfjen fRec^tö bebient. 9iun nafyn Hamburg 
fein eigenes Siedet an, toeWjeS jutn größten S^eit au8 bem fädftftfd&en 
9ted()t unb ben gemeinen faiferlidfjen Sichten gebogen ttmrbe, unb 



1 $18 Beugen bei ©ottäiefjung ber $riöUegiumSertf>eUung werben genannt bie 
fRaäjmftnner Otto toon Ztotbotp, fcelbing JöernuS, 9litolauS öon föodsberg, Sodann töibber, 
$inri$ Sänge, (Egge öon fabeln unb Wartung öon ©rteneburg — ein 5Betoei3, bafc fdjon 
bamaW alte oomefjme ©efd)led)ter in Hamburg fid) angefiebelt Ratten unb ba$ ©epr&ge 
be$ $latf)8 unb ber ©tabtbertretung ein ftarl ariftofratifc^ gefärbte« mar. 



groette a&tljetluitg. Von J227 bis <2nbe bes 13. Jatjrfjun&erts. 113 



nadlet nodfj oft »ermeljrt, t>erünbert unb öerbeffert worben ift. 3n 
Sbilafs ber neuen Stebaftion beS ©tabtbudjg mürbe jeber UnterfdEjieb 
jwifdfjen Stltftobt unb -fteuftabi offtjiett aufgehoben unb beftimmt au§* 
gefprod&en, baft nur ein 9tatf$au8 unb eine ©eridjtsbanf in ber ©tabt 
ejiftiren fott: „®ijn rabtijuS fcal men od fjebben unbe anberS fein 
unbe etyne bincbanc barbi." 2)aS für Jtttftabt unb Sieuftabi ge* 
meinfdfjafttidf)e 9tatf$au3 war nun ba2 an ber £roftbrfidfe. 2)iefe 
totere war jur Serbinbung ber Sleuftabt mit ber Stltftabt 1267 
auf Äoften ber SKeuftabt erbaut worben. 2)a8 9iatl)8foflegium erfuhr 
je$t in feiner SBerfaffung eine burdfjgreifenbe Umgeftattung. 3)er 
9tat^ befielt nun au8 breigig 2Jiitgtiebern, trierunbäWanjig 9tatf>* 
mönnern unb fedfj« SSürgermeifiern. S)iefe finb in brei Abteilungen 
gefdfjieben t)on je je^n SRitgliebern, jwei SBürgermeiftern unb ad)t 
SRatljmännern. 2)ie eine Abteilung aber ift afö fog. alter Wati) 
üon ben foufenben ©efdjäften befreit, wirb nur in befonberen Ratten 
tyütjugejogen. (ES fungiren alfo nad) wie bor für gewöljnKdfj nur 
jmanjig SlatIjSmitglieber, barunter aber nun trier 93ürgermeifter. 
S)iefe ßwanjig bitbeten ben eigentlichen, ben ftfcenben Stat^. @8 
würben auf $etri ©tufjtfeier merje^n alte 9tatf)männer wiebergewäljtt, 
unb blieb eS bann beut diatl) übertaffen, ob er ju ben übrigen 
fedf)8 im eigentlichen 9tat!j 2Ränner nehmen wollte, bie fdjon im 
Statte gefeffen Ratten, ober anbere, „neue" SRünner. 9Kan untere 
fdfjieb brei klaffen üon 9tatlj8mitgliebera: bie älteren, eigentlich ge* 
fdfjftftöfüljrenben ftfcenben (assumpti), bie neu^injugejogenen (electi) 
unb bie abgetretenen, tum ben laufenben ©efdfjftften entbunbenen 
(extramanentes). Sfotr bie alten 9tatljmänner netten jefct bie 
SSürgermeifter für ba8 fommenbe Satyr. S)er abgetyenbe SJürgermeifter 
trat nadfj brei Satyren orbnungSmftfjig wieber in bie ©efdfjftftö* 
fütyrung, wenn bie 9tatl)männer üjn nidfjt auSfd&toffen. JBater 
unb ©otyn burften nidfjt ju gleicher 3*it im Statte ft^en. 3m 
übrigen natym man e3 mit ber Serwanbtfdjaft in ber ^ier in 
öetradfji fommenben 9tiicffidf)i nidf)t fo genau. 3»ei 33rüber j. 85. 
fonnten gleichzeitig im 9tatlj fungiren. Sftaci) wie oor aber burften 
porige unb Unfreie, Seute öon unehelicher ©eburt, #anbwerfer, 
Sßerfonen, bie fein ffirb* unb (Eigentum binnen ber ©tabtmauer 

$üm&urgif<$e öefötdjte. 8 



114 gmeiter 2Ibfd}nitt. Don [\\o bis 1459. 

Ratten, fowie SeljuSmünner öon Ferren ntdjt in ben 9tatlj gewallt 
werben. 

Hamburg war nun, im 83eft$e eigener unbefdfjränfter Qfurte* 
biftion, ein politifd) autonome«, gefonbert für ftd) beftefjenbe« ©emein* 
mefen. ^ie Suriäbiftion begriff bomatö ba2 Regiment unb bie 83er* 
mattung mit in ftdfj. SBer ba3 ©eridjt unb bie ©eridfjtSbarfeit ljatte, 
ber tyatte audj baä Regiment. Starin liegt bie fjolje öebeutung ber 
©rtfjeitung be8 9ted)t8 ber „®öre" unter SBerjidjt auf bie oberrid)ter* 
lidfje Snftanj ber Stypettation oon feiten ber ©rafen an bie ©tabt 
Hamburg. ®ie 2typettation öom SfaSfarudje beä SBogtS ging nun 
an ben 9tatl). S)er Sogt war jefct tn feinen Sefugniffen auf Seitung 
beS gerid)ttid()en 33erfal)ren3 unb auf ($rl)ebung unb ^Beitreibung öon 
Srüdfgelbern befdjränft. 3)iefe Sefugniffe gingen nun meljr unb 
meljr auf ben 9tatf) über unb würben einzelnen 9tatl)8mitgtiebern 
übertragen. S)er Sogt würbe jum auSfüljrenben Drgan in Soll* 
ftredfung ber Urt^cite unb (Sntfdjeibungen beg 9totl)8, ju einem öon 
ben ©rafen beftettten Beamten im 2)ienfte ber ©tabt, beren SuriS* 
ijiftion er nun, gteidfj ben ©urgent, unterteilt war. 

S)ie ©tabt Hamburg ljatte in Sejieljung ju ben ©rafen oon 
ftolftein unb ©tormarn atö ©dOu{$erren eine möglidjft freie ©tettung 
erlangt unb errungen. SJon ber #eereSfolge waren bie 85ürger 
befreit, bie ©runbabgabe (ber fog. ÄöniggjinS) war iljnen ertaffen, 
bie Regalien, ©eridfjt, SRüljlen, ftifdjerei unb SKünje, teuere burdj 
sßadfjtung, Ratten fie an ftd() gebraut. — SBegen ber SKünje öerglidj 
ber SRatlj fiel) 1293 unb in \>m folgenben 3af>ren be« SRäljeren mit 
ben ©rafen. @S würbe u.a. beftimmt, bafj bie Hamburger SKünje 
für Hamburg unb ganj #olftein Sftünjftütte fein unb ber fjier an* 
gefteQte Sftünjer nidfjt audfj anberSwo prägen folle, unb warb burdfj 
bieSbejüglid^e Abmachungen audfj ba8 SKünjregale ber ©tabt für bie 
Solgcjett gefidjert. ©o waren am (Snbe be3 13. ftafjrljunbertg bie 
eigentlichen ^errjd^aftSregatien auf bie ©tabt übergegangen, unb bie 
©rafen bejahen in Hamburg aufjer einigen ©eredfjtfamen priüatredfjt* 
lieber Statur wefenttid^ nur nodfj bie ©eredjtfame ber bloßen ©d>u&* 
Ijerrtidjfeit. 



Dritte 2H>ttjeUtmg. Vom (2nbe bes 13. ^^^rlinnberts bis \n\o. 115 

Dritte Ztbttyeüung. 

"Born Gmfre fce« 13* Jaljrfcuntarf« bt« 1410. 
<£rper Stceft. 

Hamburg, al8 fetbftönbigeg, gefonbert für pdf) beftef)enbe8 po* 
litifd)e8 ©emeinwefen, Ijatte an ©teile ber ©rafen unb SBögte nun 
9tatf) unb Sürgermeifter ju Steprafentanten in ber Vertretung nadfj 
auften l)in, wie in ber SBerwattung unb im Regiment im Innern. 
3n htm SJtafje, in »eifern bie SRedjte unb ©erecljtfame ber ©rafen 
befdfjrftnlt würben, flieg bie ©ewatt unb ba8 $fafeljen be8 9totl)8 
audj ber 33ürgerfdf)aft, ber ©tabtgemeinbe, gegenüber. 2)aburd) würbe 
in biefer baS SBeftreben rege, fiel) ein Organ ju fcljaffen, welche« fie 
gegen ben erftarften SRatf) öertreten fonnte, unb biefe§ Seftreben l)at 
bann in ber ftotge ber Ijamburgifdjeu ©efd&idfjte il)r beftimmteS ®e* 
präge »erliefen unb aufgebrücft. 

3unftd(jft aber Waren ti nodf) S3ejiel)ungen meljr äußerlicher 
Statur, Wetdfje bie ©efdjidjte Hamburg« augenfdjeintidf) beftimmten. 
3)ie gfeinbfdjaft unter bem Abel in $olftetn gegen ba8 ©rafenljau« 
bauerte fort, unb bie baburdf) erzeugten Unruhen jogen fortgefefci bie 
©täbte Hamburg unb Sübecf in 3Kitleibenfdfjaft, inbem burdj btefelben 
ba« gftaubrittertljum, weldjeS bie #anbetöftraf$en unftdfjer machte, 
gemehrt unb geförbert würbe. #ier muffte Hamburg nadO wie t)or 
auf Abhülfe jur ©id^erftettung beS ^anbete bebaut fein, unb bie ju 
biefem Qtotdt erforbertidfjen Sßorfeljrungen unb Ausführungen Ijaben 
fange 3eit Ijinburdf) fortbauernb bie ganje Äraft Hamburgs in 
Spannung unb S^ätigfeit erhalten. 

S)ie «beföfeljbe nadj bem #afenfriege führte ju Serbünbniffen 
unb Abmachungen ju gemeinfdfjaftlidjem #anbetn jwifcijen bem auf* 
rül)rerifd()en ^olfteinifd^en Stbel unb benachbarten SRadfjtljabern, 
Sanben, Kommunen unb Korporationen, bie ben ^otftengrafen unb 
ben, ju biefen wiber ben Abel tyaltenben ©täbten aus irgenb einem 
©runbe feinbtidO geftnnt waren. S)ie Unfid^er^eit ber Straften auf 
Hamburg unb Sübecf naljm immer meljr ju, im Sorben wie im ©üben 
ber (Stbe, unb audfj bie SBafferftrafte ber ffitbe, bie #auptljanbel8ftraf$c 
für Hamburg, würbe infolgebeffen wieber in fjofjem ©rabe unjtd^er 

8* 



116 gtpetter 21bfänitt. Don mo bis ^59. 

gemalt, £ier maren e3 öorneljmiid} ^riefen unb 3)itf)marfd()er, 
n>e(d)e ben $anbel Hamburgs gefäljrbeten, unb au8 bem ganzen 
Verlauf ber SlbetSfetybe erljettt, bafj in erfter Sinie bie 2)itl)marfd)er 
ljier mit bem Slbel gemeinj^aftüc^c ©ad()e madjten in Sreinbfeligfeit 
toiber Hamburg. 3)ie ©intooljner be2 ©überftranbeg in 2)itl)marfdfjen, 
infonbertjeii bie Kirdfjfpiete 83run3büttel unb 3Rarne, Ratten fdfjon 
gleich nad) bem ^afenfriege bie alten Sterben mit ben Hamburgern 
auf ber ®Ibe erneuert unb Hamburg ju erster Slnftrengung jur 
©idjerung ber #anbetööerbinbungen genötigt, 3»ar Ratten bie 2)itlj* 
marfdjer ©tranbmannen bamals in iljren Unternehmungen miber bie 
Hamburger leinen befonberen ©rfolg. S)a8 Sanb, bie 2)itljmarfd)er 
SanbeSöertretung, mottte ben ^rieben mit ben QambuxQtxn gewahrt 
nnffen unb unterbrüdfte bie 3rrieben8ftörer mit ®e»alt. 3)a8 erhellt 
au« ber SBeftätigung eine« am 19. 3uni 1291 jtoi^en Hamburg unb 
^itljmarfcijen ju ©tabe gefdfjloffenen Vertrages burdfj ben ©rjbifdfjof 
öon Sremen, mortn e8 Reifet: bie Äaperer unb Seeräuber feien au8 
bem Sanbe öerbannt unb SRiemanb fotte fie Raufen unb liegen; »er 
bem juttriber Rubeln mürbe, fotte bemfelben Urttjeilgfprudfje tute Sene 
öerfatten fein.; mürben bie ©inmo^ner öon 3Rarne unb S5run8büttet 
ferner ©eeraub üben, fo fotte mit geifttidfjen unb mettlidjen ©trafen 
gegen fie öorgegangen »erben; feiner fotte ©dfjiffe Ratten, mit 
melden man Kaperei treibe. Slber bie trofcigen ©ttanbbemoljner, bie 
feit Satyrfjunberten fdfjon mit ben Hflro&urgern auf ber Qftbt in ftefjbe 
lagen, fetten e8 für iljr gutes Siedet, Hamburger ©d^iffe ju fapern, 
unb bie Unfidfjerljeit für ben fyanbd auf ber (Silbe Ijörte nidfjt auf. 
1299 legte Hamburg jutn ©cljufje be2 (Stbljanbete einen Sfjurm $u 
Sfteumerf an. S)ie Saperei auf ber ®lbt ftanb mieber in öotter 
Stütze, unb ber ^anbel mürbe immer me^r geftört unb gefdjäbtgt. 
S)er §ambwcQtx fRat^ erljob beSljalb bei ber ©itfjmarfdjer SanbeS* 
Vertretung Klage megen ©eeraub unb lieg burdfj ben Stotljmann 
©ottfdfjalf öon SBitta baS Sanb erfudfjen, bem treiben ber Seeräuber 
ju fteuern. 3)ie 2)itl)marf<fjer, be3 mit £wittöurg gefd^loffenen SBer* 
traget eingeben!, forberten auf mieberljolte SBorftettung öon feiten ber 
Hamburger bann im Saljre 1304 bie ber Kaperei befdj)ulbigten (Sin* 
»offner be8 ©überftranbeg öor bie SanbeSöerfammtung ju 2Mborf. 



Dritte 2Jbtbeilung. Dom <E«be bes (3. 3at}rtjiiT^erts bis \<\\0. H7 

2)ie SBefd&ulbigten mußten Urfeljbe geloben mit ber Seftimmung, bafj 

Seber, ber Äaperei gegen ben Kaufmann übtn mürbe, im Sanbe eljr* 

loa unb friebloS fein unb mit Seift unb Seben, $abe unb (Sut $u 

#ftnben ber SBögte unb ber Stotljgeber be3 SanbeS öerftettt fein fotte. 

©ine Urfunbe beffen, batirt Meldorf in oetava apostolorum Petri et 

Pauli 1304, nmrbe bem Hamburger 9iatf) gugeftettt. Site tro|bem 

bie Zauberei auf ber (£lbe nidfjt aufhörte, gebrauchten bie Hamburger 

il)r eigenes 9ted)t. ©ie matten einige ber Äaperer ju (befangenen 

unb tiefen fie offne weitereg a(§ Seeräuber in Hamburg fjinridjten. 

darüber entftanb grofte Erregung unter ben SDitf)marfd()er ©tranb* 

mannen. Stomfjafte ®efd()led&ter gu SrunSbüitel, bie ©bemannen, 

Simifcemannen, SBanicfemannen, ©tuefen unb Xobemannen, festen fidf) 

in Lüftung unb erftörten ge^be gegen Hamburg. S)a8 ganje Sanb 

fam in Bewegung. ®ie 9Ke^eit im Sanbe wollte ben ^rieben mit 

ben ©täbten, weil Störung beg ^anbete bem Sanbe nur Stadjtljeü 

bringe, unb e8 gelang nadj langen SBer^anbtungen, bie ©rregung ju 

ftitten. S)ie genannten ©efdfjledjter gaben öor bem Sanbe bie ($r* 

Körung ah F bafj fie ber Stadje wegen be§ ©efdjeljenen gegen #am* 

bürg entfagt Ratten unb e« fortan mit bem Kaufmann in freuen 

meinen wollten, unb ba8 Sanb beftimmte, bafj ber Kaufmann in 3u* 

fünft, wenn er t>on 3)itf)marfd()ern . befdfjabigt würbe, xtid^t gehalten 

fein fotte, wegen ©rftattung be2 ©dfjabenS ben Spater eiblidfj in Sin* 

fprudf) SU nehmen, fonbern felbft ben erlittenen ©djaben eibtic^ erhärten 

fönne, unb bafj barnad), wenn ber 9tatf> ju Hamburg ber SanbeS* 

oertretung üon ber ©adfje 9ftittf)eitung gemalt fjaben würbe, bie 

©d)aben2erftattung gefdjetyen fotte. 8ludfj Neroon würbe eine urfunb* 

lidfje aWitt^eitung an bm 9tatl) ber ©tabt Hamburg ausgefertigt, ju 

SMborf um Sofjanni 1308. S)er Hamburger 9tat§ f)atte ftdfj im 

3a^re 1306 audfj an ben ©rjbifc^of ©ifetbert öon S5remen gewanbt 

mit einer Öefdfjwerbe über bie ©itfjmarfdfjer wegen ©eeraubs, unb ber 

©rjbifd^of warnte bie ®itljmarfd|er bann unb benachrichtigte fie, bafj 

bie ©tobte beim papftlidfjen ©tufjte gu 9tom bie S5eftätigung ber mit 

ben Hamburgern unb bem gemeinen Kaufmann errichteten SBittfüre 

nad&gefudjt unb fiel) baljin vereinigt Ratten, bafj ber Kaufmann in 

3ufunft 3)itl)marfdfjen nidfjt meljr befudjen fotte. SBätyrenb fo bie 



118 groetter 2Ibfd?mtt. Von \\\o bis W9. 

2)itt)marfd(jer bie @lbe unjtdjer matten unb Ijier ben #anbel ftörten, 
trieb ber Slbel auf ben Sanbftrafjen feine SRäubereien ttriber ben Sauf* 
mann unb madjte ba bie #anbel8t>erbinbungen unfidjer. SluS Slnlajj 
ber Unruhen feit beut #afenfriege waren in ben Sauren 1302 unb 
1303 nodfj hrieber mehrere 3lbel8gefd()led()ter unb abiige Familien au8 
#olftein genndfjen, unb ber #a§ be8 Slbetö gegen bie ©rafen Ijatte 
neue Stauung gefunben. 3)er auffafftge Slbel, unter »eifern namens 
üä) bie von Ärummenbief, von 83ud()tt>alb unb %toan t>on 9teüentlow 
hervortreten, Ijatte fiel) ju einer förmlichen ©ibgenoffenfdfjaft jur Stadfje 
gegen bie ©rafen verbunben unb leiftete nun ben Äe^bingern im 
©üben ber ($lbe unb ben ©inwoljnern ber „fieben ©emeinben über 
ber @lbe", ber Jpafelborpermarfdf), bie gegen ben ffirjbifdfjof, bem 
bie Ijotfteinifdjen ©rafen fiel) verbünbet Ratten, aufgeftanben waren, 
JBeiftanb. S)er ©rjbifdjof meinte, bie Slufrü^rer leidet jur 9tul)e 
bringen ju fönnen ; er f anb pdf) aber in feiner ffirmartung getäufdjt. 
„|>e fonbe fe t!jo neue einbracht bringen. " 3)a braute er mit 
$ülfe be3 £erjog2 von ©adfjfen, be8 £erjog8 von Süneburg, ber 
©rafen von £olftein unb ber SetynSmannen (9Winifterialen) be3 
SBremer ©tiftö ein ftarfeS £eer jufammen. Sftan jog toiber bie Sluf* 
ftänbifdjen unb übertoanb fie, erfdfjlug Diele unb naljm viele gefangen 
unb oerljeerte ba8 Sanb Äe^bingen. 3)aburdfj war bie geinbfd^aft 
be8 Stbetö in ^>oIftein toiber bie ©rafen unb audf) gegen bie ©tabte 
Hamburg unb Sübedf neu geftärft toorben. UebrigenS waren e8 nur 
bie 9tötlje ber ©täbte, bie in bem ©treite ber Äe^binger unb ber 
£afelborper ttriber ben ©rjbtfdjof unb bie ©rafen ei mit biefen 
gelten. S)ie S5ürger ftanben auf feiten ber ÄufftänbifdOen. 8118 ber 
Hamburger 3ftatl) vertragsmäßig ben ©rafen Proviant jujufenben 
fidfj anfdfjidfte, jerftörten bie 83ürger ben ganzen SBagenjug — fünfzig 
SSagen fjaltenb — , welker jum Transport be8 Proviants beorbert 
worben war. 1306 üerbanben ftdfj bie Stftljmarfdfjer mit bem mifj* 
vergnügten Ijolftetnifdfjen Slbel. Sludf) viele 83etoot)ner ber Äremper* 
marfdf) unb ber SBilftermarfcij matten je$t gemeinfdfjaftlidfje ©adfje 
mit bem Slbel ttriber bie ©rafen. S)ie SBerbünbeten vereinigten 
jtdfj unter einem genriffen Sßelfc ober $efö unb jogen unter beffen 
Sfüljrung ju ©treifereien gegen bie ©rafen au3. ®ie Slbeteljerren 



Dritte 2lbttjctlnng. Dom <2ttoe bes \3. 3atjrftnrtberts bis i<uo. 119 

leifteten ü)nen babei SBorfdfjub unb £üffe. äfetfdfjen Sübedf unb 
Hamburg festen fie fidj feft, raubten bic ÄaufmannSgüter, bie 
äWifd&en ben ©tobten auf bem Transport fid^ befanben, unb ftörten 
ben £anbel Ijier gän^Iid). Sei Ueterfen wollten jtd) bie SBerbünbeten 
unter $el$ mit bem l)olfteinifd)en Slbel unb feiner 9Jiannfd(jaft üer* 
einigen. S)ie ©rafen waren jiemlic^ mit ÄriegSöolf oerfel)en, 
brauten nod) mel)rere8 im Sanbe äufammen, nahmen auä) au& 
mftrtige £ruj>pen in ©olb unb erhielten gugtetc^ t)on ityren Slttiirten, 
bem ©rjbifdjof, bem £erjog t>on Süneburg unb ben ©täbten, £ülfe. 
9Wit anfeljnfidjer Sßadjt überfielen fie bie bei Ueterfen ftetyenben 3)it^ 
marfdjer, beöor bie übrigen i^rer ©egner fiel) mit benfetben vereinigt 
Ratten. ©8 fam f)ier am 28. 3uni 1306 ju einem garten treffen. 
9ßan tyielt fiel) lange tapfer auf beiben ©eiten. 3ute|ft aber ge* 
mannen bie ©rafen unb if)re Jtttiirten ben ©ieg. ($8 blieben mele 
®itljmarfdjer auf bem Sßtafc. Sßelfc unb anbere Öfterer gerieten in 
©efangenfdjaft unb würben als ©trafcenräuber gerietet. *ßel| mürbe 
lebenbig t)on Sßferben gesteift, bann geräbert unb geöiertfjetlt S)ie 
aufrüljrerifd&en Slbfigen pdfjteten nadfj Sübedf unb fanben bafelbft 
©djujj, worüber bann eine fteljbe gwifdjen Sübedf unb ben ©rafen 
entftanb. S)er Slbel beponirte eine bebeutenbe ©elbfumme bei ber 
©tabt Sübedf, woburdj er jtdfj bie ©tabt geneigt machte. Ueberbie« 
mar Sübedf wegen SReubefeftigung t)on Sraüemünbe burdfj ben ©rafen 
©erwarb bamals weniger freunbüdfj gegen bie ©rafen geftimmt. £am* 
bürg unb Sübedf erneuerten nun auf öier 3a§re üjr Sünbnifj jur 
©idjerung ber £anbetöftraf$e jmifdjen ben beiben ©tübten. Sludfj 
fdfjloffen beibe ©tobte eine Vereinbarung jwedfö Serftörung ber SJurgen 
SlmSfelbe unb 2Bol)(borf, fomie be8 feften 3^urme3 gu Sraöemünbe* 
SSegen be8 Sturmes ju ^raüemünbe öerglidj ftdfj Sübedf inbeS 1307 
mit ben ©rafen. 2)od) nafjm Sübedf ben 4. 3uti beSfetben SafjreS 
ben ftönig öon S)ftnemarf ^um ©d^u|^errn an. 

3wifd)en ben Ijolfteinifdfjen ©rafen unb Üjren mifcöergnügten 
Äbeföljerren mürbe jwar nun, im Satyre 1307, eine Verfolgung ge* 
ftiftet burd) ben Äönig ©ric^ Sftenweb t)on SDanemarf wegen be$ 
legten ÄriegeS. S)er #<$ unb bie Abneigung gegen bie ©rafen, 
au« welchen ber Ärieg ^eröorgegangen war, fonnten baburdfj aber 



120 gwetter 21bfd?mtt. Don Ul<> bis W9. 



ntd^t befeittgt werben, unb ba2 9toubrittertl)um im Sanbe $otftem 
blühte nadfj wie üor. 2)ie Stüftungen, welche bic $et>be ttriber ben 
«bei unb feine SJerbünbeten für bie ©rafen erforberltd) gemacht, 
Rotten inbeS biefe in große pefuniäre 9tott) öerfe^t. 3)aburd(j würbe 
ber Ärieg für Hamburg ein «nlaß jur Sßeljrung beS ©tabtgebietö. 
©raf «bottf) ber «eitere überließ 1306 für 250 2Rarf ©Über ben 
inerten Xljeit ber Stifter auf SBieberfauf an ben Statt) ber ©tabt 
Hamburg, fo baß, wenn ba8 Sßfanb binnen fünfzig Sauren nid^t ein* 
gelöft werbe, bie ©tabt bagfelbe gu ewigen £agen behalten fotte; 1309 
überließ ber ©raf 3ot)ann unter berfelben Sebingung ber SBieber* 
einlöfung ein ^weites Viertel ber Alfter für 200 2ßarf an bie ©tabt, 
unb 1310 würbe bie nodj übrige Hälfte ber Stifter tum bem ©rafen 
«bofylj für 600 2Rarf, unter Sorbetjati be« SBieberfaufS binnen fedjg* 
unbbreißig Sauren, ber ©tabt überlaffen. Hamburg fdjloß 1310 mit 
ben $abelern einen Vertrag, baß ber Kaufmann im Sanbe fabeln 
@d^u| finben unb ber gegen ben Saufmann oerfibte 9taub mit 93er* 
bannung beS Jäters geatptbet werben fottc. «udfj wegen be8 Krieges 
ber ©rafen wiber ben «bei unb beffen 93unbeSgenoffen würbe 1310 
ein neuer Vertrag gefdfjtoffen, in welkem beftimmt warb, baß alle 
©treitigfeiten, bie im Sßege adelten« nidfjt gu erlebigen feien, burdj 
ben ßönig (£ridj SRenweb atö ®df)ieb8ridjter gefdfjlidfjtet werben füllten, 
unb mit Sübedf würbe in biefem Starre ber triebe gefdjloffen auf 
bie Sebingung l)in, baß £ra»emünbe in feinem Seftanbe öerbleiben, 
binnen Dter Sauren aber burdj btn Äaifer über ben 83efi$ beSfelben 
beftimmt unb entfdjieben werben folle. «lieg Uebrige foQe in ben 
öorigen ©taub gefegt unb ber oertriebene «bei wieber aufgenommen 
werben. 3u iljrer ©idjerung gegen ben fiel) fammetnben, wieber 
erftarften «bei erridjteten bie ©rafen unweit SBebet, an ber ©renje 
üon ©tormarn gegen bie #afetborpermarfd(), eine 85urg, nad^ 
Einigen „^atteSbord^" genannt. 1 S)ie Hamburger erhoben bagegen 
SBiberfprudfj, weit fte 9iadf)tl)eit für ben freien #anbeteöerfetjr üon 
ber «nlage einer S3urg an ber ®lbt befürchteten, ©raf «botyl) gab 
itjnen bann bie ßuftdjerung, ba% ber Äaufmann üon ber S3urg au8 



Slnbere $aben „äateSborg", (Einige aud> „#altoeSborg" 



Dritte 2Jbtt}eilnng. Vom (Enbe bes \5. 3a^rl|nnberts bis ^(0. 121 



meber im Kriege nodj im ^rieben beläftigt »erben fotte, moburd) 
jie fid> beruhigt fanben. 3)em SBiebererftarfen be8 Slbete ging eine 
®d)mftdf)ung be8 ©rafenfjaufe« jur ©ette. 2)a$ ©rafenfjauS mar 
in fid) felbft uneinS. 3m Sanuar 1312 öerbanben ftd) $u SteubS* 
bürg ©raf Stboty!) ber keltere unb ©erwarb V., ber ©rofje, be8 
©rafen #einrid) I. ©oljn, auf jeljn Saljre mieber ben ©rafen 
©erwarb IL, meil biefer jte in 83ejug auf ©tormarn benachteiligt 
Ijabeu foflte. König ©rid) t)on 2)ftnemarf marb jur ©ntfdjeibung 
be« ©treiteS angerufen, um eine gütliche Vereinbarung ju öerfudjen. 
©raf ©erwarb IL ftarb aber fdjon im 3a§re 1314, beöor ber ©treit 
entfetteten aar. 1313 ftfirjte ber ©raf ©f>riftopij, beS ©rafen 
Sfoljann IL ©o$n, ju Kiel au8 einem ftenfter be8 bortigen ©djloffe*, 
maljrfdjeinlid) t)on öerbredjerifdjer #anb Jjinabgeftürat, in ben ©djloft* 
graben unb fanb bort feinen $ob. 1315 mürbe 3fo(jann8 n. anberer 
®ol>n, ©raf Slbotyl) VI., oon bem 9titter #artmig Steoenttom auf 
bem ©djloffe &u ©egeberg erfdjtagen. 2)er ©raf Soljann IL marb 
in 33ramfjorft überfallen, bann nadj Kiel gebradjt unb bafelbft in 
feinem ©djloffe gefangen gehalten. 3ljm mürben feine Sanbe ge* 
nommen. 9iur ©djtofj unb ©tabt Kiel behielt er nebft einem Steile 
ber ©djauenburgifdjen 83eft|ungen in Hamburg, #artmig 9teöentlom 
mar ein Äbliger öon 2)itljmarfd)er ^erfunft, aui bem ©efdjledjte ber 
JBogbemannen. S)ie 9iet>entlome »aren nebft anberen 8tbet3gefdjledjtern 
aus SMtljmarfdjen bertrieben morben unb Ratten ftd) bann ju ben 
£otftengrafen, ben alten fteinben ber 3)itljmarfdjer, gemanbt. ©erwarb 
ber ©rofje mürbe nun öon ben nädjften SBermanbten be8 erfdjlagenen 
©rafen ftbolpfj befdjulbigt, bafc er ben #artmig 9teöenilom ju ber 
Sftorbtljat angeftiftet Ijabe. 2)a8 gab ben ©ttljmarfdjern ©elegenljeit, 
iljren $af} gegen ben ©rafen ©erwarb ben ©rofjen, ber fid) i^reS 
aufgetriebenen Äbetö fo eifrig angenommen, unb gegen $artmig 
9teoentlom, ber jtdj an ben ©rafen, iljren fteinb, al« 93eratljer unb 
Reifer gelängt fyitte, auSjulaffen. ®ie öerbanben ftd) 1317 mit 
bm ©rafen Sodann bem 9Kilben ju £olftein, Äbotyl) ju Stauen* 
bürg unb ©finjel $u SGBittenburg miber ©erwarb ben ©rofjen. allein 
biefe ättiirten ttaren nod) ttid^t ju einanber geftofjen, at« ©erwarb 
fdjon miber jte auägog. Buerft marb ©raf ©ünjet oon iljm an* 



120 



gwetter 3bfömtt. Don \{\o bis W9. 



nidfjt befeitigt werben, unb baä föaubritterttjum im Sanbe £>o 

blühte nadf) wie üor. 2)ie 9tüftungen, meldte bic $el)be nribc 

«bei unb feine SBerbünbeten für bie ©rafen erforberltdj o 

Ratten inbeS biefe in grofje pefuniüre 9totl) toerfefct. Stoburc* 

ber Stieg für Hamburg ein «nlafj jur SRetyrung beg ©ta l 

©raf «bolpl) ber «eitere überlief 1306 für 250 3Rar! (? 

öierten Xljeil ber Sltftcr auf SGBieberfauf an ben fRat^ 

Hamburg, fo bafj, wenn ba§ Sßfanb binnen fünfzig 3at)r< 

getöft werbe, bie ©tabt baSfelbe ju ewigen Sagen bemalter 

überlieft ber ©raf Sodann unter berfelben SBebingung 

eintöfung ein jweiteS Viertel ber Stifter für 200 2Rarf 

unb 1310 würbe bie nod) übrige #älfte ber Stifter t 

«bofylj für 600 2Karf, unter 3Jorbef>att be8 SBieberfa 

unbbreifjig Sauren, ber ©tabt überlaffen. Hamburg 

ben #abelern einen Vertrag, bafj ber Äaufmann 

©dfjufc finben unb ber gegen ben Kaufmann üerii 

bannung be8 $tjäter8 gea^nbet »erben fofle. «it 

ber ©rafen wiber ben «bei unb beffen S5unbe§ 

ein neuer Vertrag gefdfjtoffen, in welkem bef 

©treitigfeiten, bie im SBege gierten« nidfjt jr 

ben Äönig (Srid) SRenweb atö ©dfjiebSrid&ter ge 

unb mit Sübecf würbe in biefem Satire b< 

bie öebingung f)in, bafj SEraöemünbe in fc 

binnen üier Sauren aber burdj ben ßaifei 

beftimmt unb entfd&ieben werben foQe. 

»origen ©tanb gefefjt unb ber öertrieber 

werben. $u üjrer Sicherung gegen t 

erftarften «bei erridfjteten bie ©rafen 

öon ©tormarn gegen bie #afelbo 

(ginigen ,,#atte8bord()" genannt. 1 7 

SBiberfprud), weit fte SRadfjttjeil fii 

ber Anlage einet SBurji «» hi»r 

leiten bann bie ^ufid 







iad)e 
fiel am 

111 gto&en 
..nb anbeten 
.;, unter benen 
nu öon ©adjfen, 
torp unb ©ujjloto 
216er fein Untere 



f img. Dom €nbe bes 13. 3al?r^unberts bis j^io. 123 

bie 2)itl)inarfd)er an bcr ©überljamme 
*t<fj mit getoaltiger #anb ben SBeg 
* bie 3)itf)marfd()er, bie bcn 
M galten fonnten, in bie 
"- bie ftirdfje berennen. 
^e legen unb 
belagerten 
burdj ben 
unb erflörte 
d)t aber fie ju 
evi i^molj ba8 
t tröpfelte auf bie 
rf ber Sert^eibigung 
befd^Ioffen ba^er, in 
.rieggglüdf ju »erfud^en. 
Belagerer ein, inbem fie 
nfen, roenn er nun fterben 
.\t auf bie ftaljrt ju nehmen, 
unb fielen in bieten Raufen 
jJtutlje ber SSerjtoeiffung auf fie 
bie ÜRadjridjt Don beut bei Dtben* 
angSfampf eilten bie an ber $amme 
,:nen 3)itf)marfd}er, bie ß$ injtoifd^en 
.r #ütfe Ijerbei unb ftritten mit neuem 
Die 3)iäjmarf$er, fagt ein alter ©fjronift, 
.tten getroft toiber bie fjeinbe unb erlegten 
:r erlitt große SSerlufte unb fud&te enbttdfj in 
^eftem SBege au8 bem ßanbe &u fommen. 3)ie 
■ a6er alle SBege für ben 9lücfmarfd) be8 3fetnbe8 
u unb burdjgraben. SSiele ber flieljenben Leiter 
itürjten auf ber Sfludfjt über bie ^emmniffe unb in 
.:b mürben t>on ben »erfotgenben 3)it^marjd^ern er* 
.■:r fanben audj triete ®rafen unb Ferren iljren £ob. 
Jollen fämttidje pufften, ®rafen unb Ferren, We mit 
;em (Sroften ben £ug unternommen, bis auf ©erfjarb felbft 



116 g©eiter llbfänttt. Von |((0 bis ^59. 

gemalt, ^ier waren e8 &ornel)müdj Briefen unb 3)itf)marfd()er, 
wetdfje ben ^anbet Hamburgs gefftljrbeten, unb ani bem ganzen 
SBertauf ber 8lbel8fef)be erhellt, baft in erftcr ßinie bie 3)it^marfd^er 
Ijier mit bem Abel gemetnfd)aftttdje ©ad(>e madfjten in fjreinbfeligfeit 
wiber Hamburg. 3)ie ©inwoljner be8 ©überftranbeS in 2)itl)marfd)en, 
infonbetfjeit bie Äird&fpiele SJrunSbüttel unb 2ßarne, Ratten fdfjon 
gleidfj nad) bem Hafenfriege bie alten Stehen mit ben Hamburgern 
auf ber ffilbe erneuert unb Hamburg ju erster 8lnftrengung jur 
Sicherung ber $anbetst>erbinbungen genötigt. 3t*ar Ratten bie 3)itlj* 
marfdfjer ©tranbmannen bamats in iljren Unternehmungen wiber bie 
Hamburger feinen befonberen ®rfoIg. 3)a8 ßanb, bie Stftfjmarfdjer 
ßanbeS&ertretung, wollte ben ^rieben mit ben Hamburgern gewahrt 
wiffen unb unterbrüdte bie fJriebenSftörer mit ®ewalt. S)a8 erhellt 
au8 ber SJeftätigung eine« am 19. Sunt 1291 jwifdfjen Hamburg unb 
3)itf)marfdfjen gu ©tabe gefdfjtoffenen Vertrages burdj ben ©rsbifdfjof 
öon Bremen, worin e8 Reifet: bie ßaperer unb Seeräuber feien auä 
bem ßanbe verbannt unb SRiemanb fotte fie Raufen unb ^egen; wer 
bem $uwiber Rubeln würbe, fotte bemfelben Urtfjeiföfpruclje wie Sene 
toerfatten fein.; würben bie ©inwoljner öon SRarne unb 93run8büttel 
ferner ©eeraub üben, fo fotte mit geiftlidfjen unb wetttidjen ©trafen 
gegen fie »orgegangen werben; feiner fotte ©dfjiffe galten, mit 
welken man Kaperei treibe. Aber bie trogigen ©ftanbbewol)ner, bie 
feit Safjrljunberten fcljon mit ben Hamburgern auf ber ©fte in fjeljbe 
lagen, gelten e8 für iljr gute» Siedet, Hamburger ©d^iffc ju fapern, 
unb bie Unftdjerljeit für ben $anbd auf ber (glbe ^örte nidjt auf. 
1299 legte Hamburg jum ©dfjufce beä @tbl)anbete einen Sljurm ju 
Neuwert an. 2)ie Saperei auf ber @tbe ftanb wieber in »otter 
Stütze, unb ber Hanbel würbe immer meljr geftört unb gefdjftbtgt. 
3)er Hamburger Wati) er^ob beSljalb bei ber 3)ttijmarfd()er ßanbeä* 
Vertretung tlage wegen ©eeraub unb lieg burdj ben Stoäjmann 
©ottfd&atf ton 33ttta bai ßanb erfud^en, bem treiben ber Seeräuber 
ju fteuern. 3)ie 3)itljmarfd}er, be8 mit Hamburg gefd&toffenen SBer* 
trage« eingebenf, forberten auf wieber^olte JBorftettung Don feiten ber 
Hamburger bann im Saljre 1304 bie ber Äaperei befdfjulbigten ©in* 
wofjuer be8 ©fiberftranbeS t>or bie SanbeS&erfammfong ju 9Mborf. 



Dritte 2Jbtbeilung. Vom <&tbe bcs (3. 3atjrt?unberts bis \$\0. H7 

®ie Sefctyulbigten mußten Urfetjbe geloben mit ber Seftimmung, baß 

Seber, ber Äaperei gegen ben Kaufmann üben würbe, im ßanbe ef)r* 

lo« unb friebto« fein «nb mit ßeib unb ßeben, #abe unb ©ut gu 

#ftnben ber SJögte unb ber 9lat§geber be« ßanbe« »erftefft fein fotte. 

©ine Urfunbe beffen, batirt Meldorf in oetava apostolorum Petri et 

Pauli 1304, ttmrbe bem Hamburger 9tot(j pgeftettt. SU« trofcbem 

bie Räuberei auf ber @lbe nicljt aufhörte, gebrausten bie Hamburger 

i^r eigene« Sftedjt. ©ie matten einige ber Saferer jn befangenen 

unb liefeen fie oljne »eitere« afö Seeräuber in Hamburg tjinridjten. 

darüber entftanb große Erregung unter ben SDitfjmarfdjer ©tranb* 

mannen, 9iamf)afte ©efd&led&ter ju 93run«büttel, bie ©bemannen, 

ämifcemannen, SBanidfemannen, ©tudfen unb Xobemannen, festen ftd^ 

in Stüftung unb erttärten 3ref)be gegen Hamburg. $)a« ganje ßanb 

laut in ^Bewegung. 3)ie 9Keljtfjeit im ßanbe wollte ben ^rieben mit 

ben ©täbten, weil Störung be« $anbel« bem ßanbe nur Stad^t^eil 

bringe, unb e« gelang nadfj langen SBerfjanbtungen, bie (Erregung ju 

ftitten. 3)ie genannten ©efdfjledfjter gaben öor bem ßanbe bie @r* 

flftrung ab, bafc fie ber Stodfje wegen be« ©efdfjeljenen gegen #am* 

bürg entfagt Ratten unb e§ fortan mit bem Kaufmann in freuen 

meinen wollten, unb bai ßanb beftimmte, baß ber Kaufmann in $u* 

fünft, wenn er öon 3)itl)marfdfjern befdfjäbigt mürbe, ui$t gehalten 

fein fotte, wegen ©rftattung be« ©dfjaben« ben Später eiblidfj in Sin* 

fprud^ ju nehmen, fonbern felbft ben erlittenen ©dfjaben eiblidf) erwarten 

fönne, unb ba% barnadfj, wenn ber 9tatfj ju Hamburg ber ßanbe«* 

Vertretung &on ber ©adfje 2KittIjeilung gemadjt f)aben mürbe, bie 

©d^aben«erftattung gefdfjeljen fotte. Sludfj Ijieröon mürbe eine urhmb* 

lid&e 9JHttl)eitung an ben 9toty ber ©tabt Hamburg ausgefertigt, §u 

9Ketborf um Soljanni 1308. 3)er Hamburger 9totf) Ijatte ftdj im 

3al)re 1306 and) an ben ©rjbifdfjof ©ifelbert öon Bremen gemanbt 

mit einer SSefdfjmerbe über bie 5)itljinarfdfjer wegen ©eeraub«, unb ber 

©rjbifdjof warnte bie 3)itl)marfd(jer bann unb benachrichtigte fie, baß 

bie ©tübte beim päpftlidfjen ©tuljte ju Sftom bie SBeftätigung ber mit 

ben Hamburgern unb bem gemeinen Kaufmann errichteten SBifffüre 

nad&gefudfjt unb fidfj baljin öereinigt Ratten, bafj ber Kaufmann in 

3ufunft 5)itl)marfd(jen nidfjt meljr befugen fotte. SSäljrenb fo bie 



118 gmeitcr 2lfcfdjnttt. Von \\\o bis W9. 

5)itl)marfd)er bie @lbe unfidfjer motten unb t)ier ben #anbel ftörten, 
trieb ber Slbel auf beit ßanbftrafcen feine Zaubereien toiber ben Sauf* 
mann unb madfjte ba bie ^anbetöüerbinbungen unfic^er. 2tu3 Slnlaft 
ber Unruhen feit beut ^afenfriege toaren in ben Sauren 1302 unb 
1303 nod^ toieber mehrere 8lbel8gefd()tedfjter unb abiige Familien au« 
#olftein getoidfjen, unb ber 4?a& be8 Abels gegen bie ©rafen Ijatte 
neue Stauung gefunben. 3)er auffäfftge Abel, unter toeldfjem namens 
lidf) bie t>on ßrummenbief, t>on SBudfjtoalb unb Stoan öon Ste&entloto 
tyer&ortreten, Ijatte fiel) ju einer förmlichen ©ibgenoffenfd^aft jur Stadje 
gegen bie ©rafen »erbunben unb teiftete nun ben fte^bingern im 
©üben ber @tbe unb ben (Sintooljnern ber „fieben ©emeinben über 
ber ffilbe", ber Jpafelborpermarfd^, bie gegen ben (Ergbifdfjof, bem 
bie tjolfteinifdfjen ©rafen ftd) öerbünbet fjatten, aufgeftanben toaren, 
S3eiftanb. 3)er ©rjbifdfjof meinte, bie Slufrü^rer leidet gur fftu^e 
bringen ju fönnen ; er fanb fiel) aber in feiner ©rtoartung getöufdfjt. 
„£e lonbe fe tfjo neue einbracht bringen. " 3)a braute er mit 
#ülfe beS £erjog8 t>on ©adfjfen, be8 |)erjog8 Don ßüneburg, ber 
©rafen öon £otftein unb ber ßefjnSmannen (SKinifterialen) be8 
SJremer ©tift8 ein ftarleS £eer gufammen. 2Ran jog toiber bie Stuf* 
ft&nbifdjen unb übertoanb fie, erfdfjtug triefe unb naljm Diele gefangen 
unb oerljeerte btö ßanb fte^bingen. 2)aburdfj toar bie fjeinbfd^aft 
be8 Äbetö in £olftein toiber bie ©rafen unb aud^ gegen bie ©täbte 
Hamburg unb ßübed neu geftftrlt toorben. UebrigenS waren e8 nur 
bie Stätte ber ©täbte, bie in bem ©treite ber Seljbinger unb ber 
^pafclbor^cr toiber ben ©rjbifdfjof unb bie ©rafen e8 mit biefen 
Rieften. ®ie SBürger ftanben auf feiten ber Sfofftänbifdfjen. 8118 ber 
Hamburger fRat^ vertragsmäßig ben ©rafen Sßrotriant äujufenben 
fidfj anfdfjidfte, jerftörten bie SBürger ben ganzen SBagenjug — fünf jig 
SBagen Ijaltenb — , toetdjer jum Transport be8 SßrotriantS beorbert 
toorben toar. 1306 »erbanben fidfj bie SMtijmarfdfjer mit bem mifc 
»ergnügten Ijotfteinifdfjen Stbcl. ?lud(j viele SBetoo^ner ber Äremper* 
marfdf) unb ber SBilftermarfdfj matten jefct gemeinfdfjaftlidfje ©adfje 
mit bem Slbel toiber bie ©rafen. 3)ie SJerbünbeten öereinigten 
fidfj unter einem getoiffen Sßelfc ober tytli unb gogen unter beffen 
iJüljrung ju ©treifereien gegen bie ©rafen au8. ®ie 3tbet8l)erren 



Dritte 21btftetlung. Vom <£nbe bes J3. 3aljrljurt&erts bis \<k\0. H9 



leiteten iljnen babet SBorfc^ub unb £ülfe. ßwifdfjen ßübedf unb 
Hamburg festen jte ftd) feft, raubten bie Äaufmamrägüter, bie 
jwifd&en ben ©täbten auf bcm Transport fidfj befanben, unb ftörten 
bcn £anbel l)ier gäujlidf). Sei Ueterfen wollten ftd) bie SBerbünbeten 
unter *ßel| mit beut Jjolfteinifdfjen Abel unb feiner Sßannfdjaft uer* 
einigen. 3)ie ©rafen waren jiemliclj mit ßriegStoolI toerfeljen, 
brauten nodf) mehrere« im ßanbe jufammen, nahmen audfj aus* 
»artige Kruppen in ©otb unb erhielten gugtetd^ üon iljren SlHiirten, 
bem ©rgbifdfjof, bem £er 30g üon ßüneburg unb ben ©täbten, £ülfe. 
2Jftt anfeljnlidjer 9ttadjt fiberfielen jte bie bei Ueterfen fte^enben ®itl)* 
marfd&er, bebor bie übrigen iljrer ©egner fidf) mit benfelben bereinigt 
Ratten. @8 fam Ijier am 28. Suni 1306 gu einem garten treffen. 
, Sftan ljielt fidfj lange tapfer auf beiben ©eiten. Bulefct a & cr g Css 
mannen bie ©rafen unb iljre Ättiirten ben ©ieg. @3 blieben oiele 
©itljmarfdjer auf bem Sßlafc. *ßel| unb anbere ftütyrer gerieten in 
©efangenfdfjaft unb würben als ©traftenräuber gerietet. *ßel$ mürbe 
lebenbig bon Sßferben gefdfjleift, bann gerftbert unb gebiertljeilt 3)ie 
aufrfi^rerifc^en Slbligen flüchteten nadfj ßübedf unb fanben bafelbft 
©djufc, worüber bann eine fteljbe ättrifdjen ßübedf unb ben ©rafen 
entftanb. 3)er Abel beponirte eine bebeutenbe ©elbfumme bei ber 
©tabt ßübedf, woburdfj er fidfj bie ©tabt geneigt madfjte. Ueberbie« 
mar ßübedf wegen SKeubefeftigung bon Srabemünbe burdfj ben ©rafen 
©erwarb bamals weniger freunblidfj gegen bie ©rafen geftimmt. $am* 
bürg unb ßübedf erneuerten nun auf trier Saljre iljr SBfinbnifc jur 
©idfjerung ber «^anbeföftrafte gwifdjen ben beiben ©täbten. ?lucl) 
fdfjtoffen beibe ©täbte eine Vereinbarung gwedfs 3erftörung ber Surgen 
SlrnSfelbe unb SBoljlborf, fomie be8 feften SljurmeS ju Srabemünbe* 
SBegen bc8 £l)urme8 gu £rabemünbe berglidfj pdf) ßübedf inbeg 1307 
mit ben ©rafen. $odj naljm ßübedf ben 4. 3uli beSfelben SaljreS 
ben Äönig bon Sfönemarf jum ©dfjufcljerra an. 

3wifd(jen ben Ijolfteinifdfjen ©rafen unb tljren mifcbergnügten 
2lbel8ijerren würbe jwar nun, im Saljre 1307, eine Verfolgung ge* 
ftiftet burdf) ben Äönig ©ridfj 9Jtenweb bon 2)önemar! wegen be8 
legten ÄriegeS. 3)er #<*& unb bie Abneigung gegen bie ©rafen, 
aus welchen ber Srieg hervorgegangen war, fonnten baburdf) aber 



120 ^weiter 2lbfdjnitt. Von \[\o bis H59. 



nidjt beseitigt »erben, unb ba8 9toubrittertl)um im ßanbe $o(ftein 
blüfjte nadf) wie t>or. ®ie 3lüftungen, weld&e bie 3$&te tofott ben 
Abel unb feine SBerbünbeten für bie ©rafen erforberlidf) gemadjt, 
tjatten inbeS biefe in große pefuniäre 9tofl) öerfefct. 2)aburd() Würbe 
ber Krieg für Hamburg ein «nlaß jwr SWe^rnng be8 ©tabtgebietö. 
®raf «botylj ber «eitere überließ 1306 für 250 2Rarf ©über ben 
oierten £l)eil ber Alfter auf SBieberfauf an ben Sftatlj ber ©tabt 
Hamburg, fo ba%, wenn ba8 $fanb binnen fünfzig Sauren nidfjt ein* 
gelöft werbe, bie ©tabt baSfelbe ju ewigen £agen behalten fotte; 1309 
überließ ber ©raf Sodann unter berfelben Sebingung ber SBieber* 
einlöfung ein $weite2 Viertel ber Stifter für 200 äßarf an bie ©tabt, 
unb 1310 würbe bie nodj übrige #älfte ber Stifter »on bem ©rafen 
«bofyf) für 600 9Jiarf, unter SJorbe^alt bei SBieberfaufS binnen fe^ 
unbbreißig Sauren, ber ©tabt überlaffen. Hamburg fdfjloß 1310 mit 
ben $abelem einen Vertrag, ba% ber Kaufmann im Sanbe fabeln 
©dfjufc finben unb ber gegen ben Kaufmann tierübte Staub mit SJer* 
bannung be« Jäters gea^nbet werben fotte. «ud(j wegen be8 Kriege« 
ber ©rafen wiber ben «bei unb beffen S3unbe8genoffen würbe 1310 
ein neuer Vertrag gefdfjloffen, in welkem beftimmt warb, ba% äffe 
©treitigfeiten, bie im SSege 9ted(jten8 nidfjt ju erlebigen feien, burdj 
ben König ©rid(> 9ttenweb als ©d()ieb8rid)ter gefdfjlidfjtet werben follten, 
unb mit ßübedf würbe in biefem 3al)re ber triebe gefdjloffen auf 
bie S3ebingung ^in, baß Xraöemünbe in feinem S5eftanbe oerbleiben, 
binnen trier Sauren aber burd) ben Kaifer über ben 33efi{$ beSfelben 
beftimmt unb entfd&ieben werben fotte. «ffe« Uebrige fotte in ben 
»origen ®tanb gefegt unb ber öertriebene «bei wieber aufgenommen 
werben. 3u ilper Sicherung gegen ben ftdfj fammelnben, wieber 
erftarften «bei erridjteten bie ©rafen unweit Sßebel, an ber ©renje 
t)on ©tormarn gegen bie ^afelborpermarfd^, eine 33urg, nad) 
©inigen ,,#atte8bord()" genannt. 1 3)ie Hamburger erhoben bagegen 
äSiberfpruci), weil fie $taä)tty\l für ben freien ^anbeteoerfe^r »on 
ber «nlage einer 23urg an ber (£lbe befürchteten, ©raf «botyl) gab 
ifjnen bann bie 3 u ftdjroing, baß ber Kaufmann t>on ber S3urg au8 



1 Slnbere fjaben „$ate*borg", einige audj „$atoe$borg" 



Dritte abttjeüung. Dom <2noe bes (3. Jatirtjnnberts bis in\o. 121 



meber im Sriege nod) im ^rieben beläftigt werben fotte, moburd) 
fte fidjj beruhigt fanben. $em 3Btebererftarfen beS Slbefö ging eine 
©djmftdjung beS ©rafenfjaufeS jur Seite. 3)a$ ©rafenljauS mar 
in ftd^ felbft unein«. 3m Sanuar 1312 oerbanben fidj gu 9tenb3» 
bürg ©raf Hbotyfj ber keltere unb ©erfjarb V., ber ©rofce, be« 
©rafen #einri<f> I. ©olm, auf jeljn 3ab>e mieber ben ©rafen 
©ertjarb IL, meil biefer jie in S3ejug auf ©torntara benacfjtfjeüigt 
Ijaben foflte. Sönig (fcricfj oon Stänemarf warb jur ©ntfdjeibung 
beS (Streitet angerufen, um eine gütfidje Vereinbarung ju berfudjen. 
©raf ©erwarb II. ftarb aber fd^on im Stolpe 1314, beoor ber Streit 
eittf Rieben mar. 1313 purste ber ©raf (Sjriftoju), be8 ©rafen 
Soljatm n. ©oljn, gu Atel au8 einem ftenfter be8 bortigen ©djloffea, 
mal)rfdjetnlidi oon »erbredjerifdjer $anb Jjinabgeftürat, in ben ©cfjlofj» 
graben unb fanb bort feinen £ob. 1315 mürbe 3fo(jannS II. anberer 
®ob>, ©raf tlbol^r) VI., oon bem Ütitter #artroig IReöenttoro auf 
bem ©dfjloffe gu ©egeberg erftJjlagen. 3)er ©raf Sodann II. marb 
in 8ramb>rft überfallen, bann nad) ßiel gebraut unb bafelbft in 
feinem ©djloffe gefangen gehalten. 3ljm mürben feine Sanbe ge* 
nommen. ffiux ©djlofj unb ©tabt Äiel behielt er nebft einem $b>ile 
ber ©dfjauenburgifdjen Seftfcungen in Hamburg, #artrotg IRebentlom 
mar ein Äbliger oon 2>itljmarfd)er #erfunft, au8 bem ©efct)Ied^te ber 
Sogbemannen. 2)ie SReoentlome maren nebft anberen Stbel8geft!jledjtern 
au8 2)iäjmarfcf)ett vertrieben morben unb Ratten ftd) bann ju ben 
#olftengrafen, ben alten ^einben ber ©itljmarfdjer, gemanbt. ©erwarb 
ber ©rojje mürbe nun oon ben nädfjften SBermanbten be3 erfcf)lagenen 
©rafen Slbolp^ befdjulbigt, baft er ben ^artmig 9teoentlom ju ber 
3Äorbtb>t angeftiftet b>be. 2)a3 gab ben ©itljmarfdjern ©elegenljeit, 
tb>en $afj gegen ben ©rafen ©erwarb ben ©rofjen, ber ftd^ tljre« 
aufgetriebenen 8R>el8 fo eifrig angenommen, unb gegen $artmig 
9teöentloro, ber fidj an ben ©rafen, tfjren fjeinb, afö 89eratt|er unb 
Reifer gelängt b>tte, auSjuIaffen. ©ie oerbanben ftd) 1317 mit 
ben ©rafen 3fob>nn bem 2JKlben ju #olftein, Hbotylj ju ©djauen* 
bürg unb ©ünjet |u SBtttenburg mtber ©erwarb ben ©rojjen. Stßein 
biefe SlÜurten maren nod) ntcrjt gu einanber geflogen, als ©erwarb 
fdjon roiber fte auSjog. 3«erft marb ©raf ©ünjel oon iljm an« 



122 §»eiter Xbfömtt. Don [\\o bis 1^59- 



gegriffen, gefdjlagen unb gefangen genommen, ©inige Sage banad) 
traf ©raf Slbotplj oon ©dljauenburg mit 350 »oljlgerüftetett Leitern 
in #olftein ein. 9iun toanbte ©erwarb ftd) gegen 2)iefen. (äx er* 
eilte iljn bei Sramftebt, too Slbotylj ftd) mit ben 3)itljmarfd}ern gu 
»ereinigen beabftdfjtigte, am 29. »uguft 1317, nnb fcfytog aud(} ifyt. 
Äbotpl) rourbe nebft ein^nnbertunbgioanjig 3Jtonn feiner Leiter ge* 
fangen genommen nnb nad) ©egeberg gebraut, »o er bann ju 
©finjel in ben SEljurm gefe|t toarb. Slbotyl) Ijatte voreilig bie 
©dfjladjt angenommen. 3)ie 3)itf)marfd|er toaren nidljt meljr fern 
t)on SBramftebt, nnb er ljätte ftd(> leidet mit iljnen bereinigen fönnen. 
Am folgenben 3Rorgen, ali bie 3)it^marfd^er bie SWeberfage ÄbotyljS 
erfuhren, gingen fte fdfjleunigft junt angriff gegen ©erwarb bor, nnb 
biefer erlitt eine »öHige Stteberlage. SBer »on htm #eere ©erljarbs 
fliegen fonnte, ber ffolj; teer e3 nidjt fonnte, ber ronrbe t>on ben 3)itlj* 
marfd^em erfdjtagen, Sie gange ©iegeSbeute ®erl)arb8 »om borigen 
Sage fiel nnn ben 2)itljmarfd)ern gu, nnb ©erwarb ber ©rofce 30g ge* 
bemüßigt fjeim. 2)a8 3^*örfniß im ©rafenfjaufe banerte fort, nnb 
bie gegenfeitige fjeinbfd^aft unter ben ©rafen naljm $u. 3)ie8 atteS fam 
bem roegelagernben Staubabel im fiattbe jn ftatten unb geteilte baburd^ 
ben ©täbten $um ©djaben. @8 toaren in#mfd)en mehrere ber jerftörten 
Staubburgen nrieber aufgebaut toorben, unb bie Unftd&erljeit ber ©trafen 
für ben Kaufmann »ar balb nrieber fo groß, toie fte \t jubor ge* 
toefen fear. 2)ie ©itljmarfdjer burdjftreiften nad) bem ©iege über 
©erwarb fange 3eit $olftein, unb bie ©rafen fonnten nid^t baran 
benfen, ettoaS S5efonbere8 gegen ben feinblidjen Slbel gu unternehmen, 
tiefer begünftigte bie 2)itI)marfdOer unb Ijalf iljnen in feinbfid&en 
Unternehmungen gegen bie ©rafen unb beren Untertanen, ©erwarb 
ber ©rofte fud^te jtoar im Saljre 1319 an ben ®itl)marfd(jern 9iad^e 
ju nehmen unb ftcQ in ^olftein $um #errn ju madfjen, unb fiel am 
Sage bor 9Kariä ©eburt, ben 7. September, 1319 mit einem großen 
#eere au8 ^olfteinern, ©adfjfen, SBeftfalen, ©laben unb anberen 
SJötferfdjaften in Begleitung Dieter dürften unb ^erren, unter benen 
feine ©ruber 3oJjann unb ©ifelbert, ber #erjog Sodann »on ©adjfen, 
#inridj öon 9tte<flenburg, bie ©rafen bon Sßunftorp unb ©ufcfom 
unb ber ©raf bon Sftuptrin, in 3)it§marfd^en ein. Aber fein Unter* 



Dritte 2lbtl*eiluttcj. Dom €nbe oes 13. 3atjrfyinoerts bis j<*lo. 123 

nehmen mifjlang. (£r fd^Iug bie 3)itl)marfd}er an ber ©überljamme 
unb bei #emmingftebt unb bahnte fidfj mit gewaltiger ^anb bcn SBeg 
nadj DlbenwiHjrben. #ier warfen fid^ bie ®itf)marfd}er, bie ben 
offenen Ort gegen ben mächtigen fteinb nidfjt Ratten fonnten, in bie 
fefte ftirdfje hinein, ©erwarb brang nad) nnb lieft bie $ird}e bercnnen. 
2I(S bai t>ergeblid) War, lieg er geuer an bie Äitdfje legen nnb 
SSranbfadeln werfen. 3)a8 geuer griff um fid^, nnb bie belagerten 
wollten Unterljanbtungen anfnityfen. ©erwarb, gereijt burdf) ben 
Ijartuftdfigen SBiberftanb, lieft bai fjener ftärfer fdjüren unb erflärte 
ben belagerten falten §of)ntit @r wolle if)r Sanb, nidfjt aber fie ju 
Untertanen. SJon ber £i$e be8 lobernben fJeuerS fdjmölg bai 
SJIeibadf) ber Äirdje. 3)a8 Reifte, gefd&molgene S31ei tröpfelte auf bie 
belagerten in ber Äirdje Ijinab. S)a8 lefcte Sollwerf ber JBert^eibigung 
war unhaltbar geworben. 3)ie 3)itfimarfd)er befd&loffen ba^er, in 
einem allgemeinen Ausfall nodfj einmal ba% Ärieggglüdf ju »erfud&en. 
©ie fielen ani bcr Äird^e IjinauS auf bie Belagerer ein, inbem fie 
einanber guriefen: Seber fotte barauf benfen, wenn er nun fterben 
muffe, wenigften« nodlj einen ^olften mit auf bie fjaljrt ju nehmen. 
3)ie Selagerer würben jurüdgebrängt unb fielen in bieten Raufen 
unter ben ©treiben ber mit bem Sttutlje ber SBergWeiflung auf fie 
einbringenben ©itljmarfdfjer. Sluf bie SRadjridfjt t>on bem bei Dlben* 
wityrben ftattfinbenben SBerjweiflunggfampf eilten bk an ber #amme 
unb bei #emmingftebt gefdfjlagenen $ttljmarfd(jer, bie fiel) ingwifd^en 
wieber gefammelt Ratten, jur $ülfe herbei unb ftritten mit neuem 
3Jtotl) wiber ifjren fteinb. 3)ie 3)itljmarf$er, fagt ein alter ©Ijronift, 
ftritten nun auf allen ©eiten getroft wiber bie Steinte unb erlegten 
fie. 3)a8 feinblidfje #eer erlitt grofte SJerfufte unb fudfjte enblidO in 
wilber 51ud()t wf fürgeftem SBege au8 bem ßanbe gu fommen. $)ie 
3)itf>marfdjer Ratten aber alle SBege für ben 9tudtmarfd^ be8 SfeinbeS 
»erlegt, burdfjftodfjen unb burdfjgraben. Stiele ber ffteljenben Leiter 
unb Oruftfnedfjte ftürgten auf ber Sfludfjt ü^er bie ^emmniffe unb in 
bie ©rftben unb würben t>ou ben »erfolgenben ®itf)marfd}ern er* 
f dfjfagen. $itx fanben audj Diele ©rafen unb Ferren iljren Xob. 
Ueberljaupt foHen famtlidje Soften, ®rafen unb Ferren, bie mit 
©erljarb bem ©roften ben £ug unternommen, bis auf ©erwarb felbft 



124 gwetter Slbfdjmtt. Don u*o bis ^59. 



unb ^iurtd^ üon SKedlenburg, gefallen fein, ©erwarb ber ©rofce 
Ijatte eine öottftänbige Rieberlage erlitten, ©r führte fein #eer in 
Sraurigfeit jurfid. 3)urd(j ben unglü<flid()en Stieg ©erljarbs toiber 
bie 3)itljmarfd)er toar bic 3»ietrac^t innerhalb be8 ©rafenljaufe« nodlj 
»ergröfjert nnb bie SBeljrmadjt be8 leiteten gefd&toädfjt roorben. Unter 
ben Anhängern be8 ©rafenljaufeS l)errfcl)te große SJertmrrung nnb 
Riebergefd}lagenl)eit. 3)ie fteinbe ber ©rafen unter bem Abel traten 
nun offener ljerüor in Angriffen unb Unternehmungen gegen ben 
^rioatbefifc berfelben unb üjrer Untertanen, unb bie Unjtd&erbeit ber 
öffentlichen ©tra&en im Sanbe Ijatte ben lüften ©rab erreicht. 3m 
Saljre 1320 Ijatte Hamburg triele Errungen mit bem tyolfteinifdjen 
«bei. SBeibe Steile bellagten fid), ba% fie bei bem anberen Steile 
fein Redfjt erlangen fönnten. ©dOlieftlidj Bereinigte ftc$ ®raf ©erfjarb 
ber ©rofce mit ben Hamburgern baljin, ba%, toenn ein 23)etf fid(> 
über ben anberen ju beitagen fytbe, man nidfjt jur ©etoalt greifen, 
fonbern bie ©adje in ©üte jn »ertragen fudjen fotte, unb wenn ba2 
nidfjt mögtid(j fei, man bie ©adfje unöergögert im SBege be8 RedfjteS 
erlebigen motte. ®ie Räubereien, über weldje bie ©täbte üorne^mlid^ 
ftlage führten, würben baburdfj aber nidfjt abgeftettt. 3m Starre 1326 
gefdfjaljen befonberS triele Räubereien auf ben ©trafen jttrifdfjen ben 
©täbten Hamburg unb ßübedf. 2)ie Raubritter unb SSegelagerer, 
bie bem Kaufmann auflauerten, Ratten iljren Unterfdfjlupf auf bem 
feften £aufe Sinoto unb anberen Raubburgen ber ©egenb, bie in ber 
Seit ber Unruhen mäljrenb ber Äriege unb fteljben ber ©rafen untere 
einanber unb mit üjren Ractybaro lieber Ijergeftettt morben waren. 
Um ben Räubereien ju begegnen, baute ©raf Sodann öon #olftein 
ba8 ©dfjlofj ju £rittau. Aber audfj baburdfj warb ba8 Raubritter* 
tljum nidfjt erljeblid) geminbert, unb nadf) furjer Seit Ijob e8 fidfj mit 
öerftärfter 9Kad(jt. ®ie ©rafen matten fidfj bamatö, in ber £eit ber 
SBirren toäljrenb ber Regierung bes ftönigS ©Ijriftopljer II. (1320 
bi8 1333) unb beS traurigen fiebenjäfjrtgen Interregnums (1333 bis 
1340) nad) bem £obe ©fjriftopljerg, öorneljmlid) in 2)änemarf ju 
fdjaffen, unb ber Abel im ßanbe ^atte freie #anb in ^olftcin. 3)a8 
Raubrittertljum Ijatte toon ben ©rafen toenig ju fürchten. Äfö bie 
Räubereien trnber ben Saufmann überljanb nahmen, »ereinigten fid) 



Dritte 21btffetlung. Vom Gnbe bes \5. 3at|rijunberts bis \<k\o. 125 

1339 auf Setreiben ber ©täbte bie ^erjoge öon ©adfjfen, SBraun* 
fdjweig, ©tettin , SBolgaft unb ßauenburg, bie 9ßarfgrafen öon 
Sranbenburg, bie ©rafen öon #olftetn, SÄuppin, ©djwerin unb 
SSiitenburg, bie dürften gu 3ße<flenburg unb SSenbenlanb, ber <&z$* 
bifd&of »on SJremen, bie Sttfdjöfe öon Skanbenburg, §ax>dbtiQ f 
Serben unb Stafceburg mit ben beiben ©täbten Hamburg unb ßübeef 
unb öereinbarten, einen ßanbfrieben untereinanber gu galten unb gu 
fianbfjaben, unb beftimmten, wie bie ftriebenSbredfjer beftraft werben 
fottten. 

3)ie Raubritter im #olfteinfd)en befdfjäbigten inbeS nadfj tote 
öor ben Kaufmann an feinen 4?anbetegütern, unb bie ©rafen fa^en 
ftdf) in ber ©ad()e mit ben abügen SBegelagerern inJBeriegent)eit, »eil 
jte e8 nun nidfjt gerne mit bem Stbel nodfj mefjr öerberben wollten, 
©o warb bann be8 ßanbfriebenS wenig ober gar nidfjt geartet. 

S)a bie ©rafen ben Sanbfrieben in #otftein nidfjt fdfjüfcten, fo 
griffen enbftdf) bie ©täbte Hamburg unb ßübedE jur ©etbftljülfe wiber 
bie 3rrieben8bred^er. darüber gerieten fie in ©treit mit ben ©rafen 
fttaug (9iifotau8) unb #einrid(j IL, ©erwarb« be8 ©rofjen ©öfyten. 
©raf Sodann wollte fidf) in ben ©treit nidfjt mifdfjen. ©r überlieft 
ben ©täbten auf beren Anfügen bai #au3 ©egeberg. 3)ie ©täbte 
befefcten biefeS mit jwettjunbert Seifigen. 3)ie Hamburger unb ßü* 
bedfer Sefafcung ju ©egeberg madjte bann öfters ©treifjüge burdfjs 
#olfteinifd(je, übte SBranb unb Säuberung wiber bie (gbetteute unb rächte 
fo bie Unbill, weldfje biefe bem Kaufmann angetfjan Ratten. Ate bie 
Hamburger unb ßübeder fidfj aber bauernb auf ©egeberg feftjufe^cn 
fudfjten, waren bie ©rafen ÄlauS unb 4?einrid(j barauf bebaut, ©ege* 
berg iljnen ju entjieljen. ©raf #einrtd(j warnte ben ©rafen Soljann, 
bafe er fidf) ber ©täbte nidfjt affaufefjr annehme. 28ie e8 fdfjeint, mit 
SBiffen unb SBitten be3 ©rafen Sofymn, würbe bann nädfjtiidfjer* 
weile ber ©raf 4?einrid(j nttt einer anfeljnlidfjen 2Kannfd(jaft öon ben 
©egebergern in bie ©tabt l)ineingelaffen, worauf ©raf ^ebiri(§ jtdfj 
ber Surg bemädfjtigte unb bie überragte 33efa$ung gefangen naljm. 
Sie Hamburger unb bie ßübeefer würben beSwegen beim Äaifer 
ßubwig unb beffen ©oljn, bem 9KarIgrafen ßubwig ju Sranbenburg, 
flagbar unb baten um SJeiftanb wiber bie ©rafen. 3)er SRarfgraf 



126 gn>eiter 2U>fd?nttt. Von \\\o bis U59- 

ßubmig fanbte iljnen ben 9teid>8marfd()att ^riebrid^ üon Socken mit 
ämeiljunbert Leitern, meifteuä Sägern unb ©d&maben, jur ^ü(fe. Sie 
3Jtannfd)aft ber ©täbte burdfoog nun ba8 ßanb £olftetn feinblid^ unb 
uerfjeerte baSfelbe mit SBranb unb Sßlünberung. ©raf $tinn<i) bemog 
batyer ben ßönig &on ©darneben, bie Hamburger unb ßübetfer Äauf* 
leute in ©djmeben gefangen nehmen ju laffen unb beren ©üter bafelbft 
ju fonfteciren. Wogegen legten bie Hamburger unb ßübeder bann 
triebet alle ©djmeben, bie in Hamburg unb SübedE betroffen mürben, 
in $aft unb nahmen beren ©üter an ftd>. Samit mar aber ben 
beutfd&en Äaufleuten in ©darneben niä)t gebient. Siefe mürben nun 
nod) gärtet betyanbelt afö üorfjer. Ser 9teicty3marf3)att madfjte bann 
einen anbeten <ß(an $ur Abhülfe. ©8 mar eben bamate bie 3eit be« 
#ering8fang8 auf ©d&onen eingetreten. Sie ©djmeben pflegten ju ber 
3eit in großer 3^)1 nad) ©djonen ju reifen, hierauf grünbete ber 
2Karfd)att feinen Sßlan. @r fegelte mit ber ganzen 2ttamtfdjaft, bie er bei 
ftd) Ijatte, nadf) ©djonen, überfiel bie ©djmeben, Sauen unb #olfteiner 
bafelbft unb nafym eine grofje Slnja^t berfelben mit jtd). Sie ©e* 
fangenen mürben nadj) Sübecf gebraut unb bann gegen bie in ©djmeben 
gefangen gehaltenen beutfdjen Äaufleute auSgemedfjfelt. Sßon ben beiben 
©täbten reidj belohnt für feine Sienfte, lehrte ber 9ßarfdjatt nad> 
Seutfdjlanb jurüd. 3ur SBermittelung jmifdfjen ben beiben ©täbten 
unb ben Ijolfteinifcljen ©rafen orbnete ber Äaifer ben ©rafen ©untrer 
üon ©cfymarjburg unb ben Stitter Henning Don 93ud^ nadfj ßübedE ab. 
s Jtad(j rieten SBerfjanblungen mürbe ba'nn ber fjfriebe fjergeftettt burcty 
einen SBergleidfj, in meldfjem beibe Sfjeite gegenfettig ben erlittenen 
©djaben für ausgeglitten erflärten. Ser Vertrag mürbe gef^loffen 
am ©onntage tmr @attu8 1342. 

Sßeljrere 2lbel3gefd)led(jter mottten ben Vertrag nid>t anerfennen. 
©ie mottten (Srfafc be8 ©djabenS, ben bie ©täbter auf iljren 9tad(je* 
jügen burdf) #otftein üjuen zugefügt Ratten. Sie ©täbte bagegen 
befdjulbigten bie ©rafen ber ßonniöenj gegen bie Slbligen, unb bie 
Sfetybe begann oon neuem- Ser #anbel marb nun gu fianbe unb gu 
SBaffer auf« ärgfte bebrängt, unb #olftein unb ©tormarn mürben 
burdj 9laub unb S3ranb mefjr ate je aerljeert unb oermüftet. 3ur ©ee 
fielen bie #olfteiner au8 banif^en 93urgen bie #anbel8fd(jiffe ber ©täbte 



Dritte 2Ibtffei!nng. Vom <2nbe bes 13. 3a*trtjunberts bis \<k\0. 127 



an, unb nirgenb« !onntc bcr Saufmann feine ©tra&e fidler sieben. 
3)od) ernannten bie ©rafen balb, bag bie ftefjbe gegen iljr eigenes 
Sntereffe fei. Am 13. 5)e$ember 1343 f djloffen fie ju ßübedE einen 
Vertrag mit ben ©tübten, worin fie fidj t>erbinblid(j madjten, biefen 
allen ©dfjaben, ben fie feit bem Vertrage Don 1342 burd) Untertanen 
ber ©rafen erlitten Ratten, ju erfefcen. 3)ie Äbligen, welche fidfj weigern 
würben, btefen Vertrag anguerfennen, fottten oon ben ©rafen oertrieben, 
i§re ©üter eingebogen unb iljre SJurgen abgebrochen unb fie felbft oljne 
ber ©täbte (Sinmittigung nid^t wieber in baS ßanb gelajfen werben, 
©onftige burdf) ben Slbel ben ©täbten ^gefügte ©dfjäben fofften binnen 
fedjj« SBod&en erfefct ober im Rechtswege ausgeglichen werben, eoentuett 
fottte ben ©täbten ba« Redjt ber ©etbftfjülfe gufte^en. tiefer Vertrag 
würbe gefdfjlojfen unb unterzeichnet Don neunjefjn abiigen Ratten ber 
©rafen unb ben öbgeorbneten ber ©tabte Hamburg unb ßübecf . SBon 
Hamburg waren abgeorbnet bie SBürgermeifter Sodann 2Hile3 unb 
#effigbern Don #etfelb. 

2Bie im £olfteinifd)en, fo audf) im übrigen ©adOfentanbe gingen 
bie Zaubereien wiber bm Saufmann unter bem Slbel im ©Zwange, 
unb wie jwifd^en Hamburg unb ßübecf, fo aud) jwifdjen Hamburg 
unb Lüneburg war ber Raubet im t)öd(jften ©rabe gefü^rbet. 2)ie 
Wegelagerer unb Raubritter bieSfeitS unb jenfeitö ber @lbe ftanben 
miteinanber in SBerbinbung unb Ralfen unb unterftüfcten einanber 
gegenfeitig treulich mit Ratf) unb Xfyat ®$ fjiefc bamafö, bafc ber 
£erjog @rid^ üon ©acfyfen l)eimtid(j mit ben abtigen Räubern im ©in* 
üerftänbnifc fyutble unb bem treiben berfelben SBorfdjub (eifte. 2)a8 
Derbrofe ben £erjog ölbred^t ju ©adfjfen. ©r oerbünbete fid^ mit ben 
©täbten, fiel in feines SBetterg ®ri^ ßanbe ein unb jerftörte bie 
Raubburgen. Ätte Raubritter, bie üjm in bie ©ewalt fielen, liefe er 
an bie nädjjften Säume Rängen. 1344 ftarb ber <&er&og Sltbredjt. 
£erjog ©rief) fdfjeint bann burd> Slnlauf ber SBurgen fid(j ber Raub* 
ritter ju entlebigen bebadfjt gewefen ju fein. 1345 laufte erba8£au8 
ßinow benen öon ©djetpenberg ab. ®iefe lauften bann bie Surg 
2)arfing unb raubten fcon ba aus auf ben Saufmann. 2)arum jogen Die 
metflenburgifdfjen ßanbeSfjerren unb ber £erjog Otto twn ßüneburg 
gegen 2)arfing, jerftörten bie SJurg unb »ertrieben bie ©etyetpenberger. 



1?8 gwetter 2J&fdjnttt. Von \\\o bis 1*59. 

3n £olftein bauerten inbeS bie unftdfjeren 3wftänbc auf ben 
£anbel8ftrafjen fort. 1346 oerbanben fidfj angefeljene Äbeföl)erren, 
Sodann oon £ummel8büttel nebft ©Öl)nen, bic ©trafcinge, 3)etleo 
oon 3ülen unb ©öl)ne, £arttoig 3^bel ncbft feinen Brübern, 9Jtarquarb 
oon SBScftenfce, Hermann oon SCralau nebft feinen Brübern unb 
8lnbere, toiber bie ©rafen, unb oereint trieben fie bann offen SBege* 
lagerei unb Staub gegen ben Saufmann. ©raf ^einrtd^ aber fammelte 
eine Slnjaljl ®rieg8oolf3, SReiter unb gfufjfnedjte, um ftd^ unb jog 
bamit oor StenbSburg, toelcijeS 3Rarquarb SSeftenfee in Sßfanb Ijatte, 
unb nafjm ti nadf) furjer Belagerung ein. Sludj naljm er btö £au3 
(Salenburg, toeld&es benen oon SBeftenfee erbeigen toar, ein unb brannte 
e8 nieber. Unterbeffen jogen bie SBrocfbor^e unb bie ©dfjetpenberge 
oor bie Burg ßinoto, nahmen fie unb trieben öon ba aus triebet 
©traftenranb. 3)te Ijolfteinifdjen ©rafen toaren ber vereinigten 9ßadjt 
ber 8ibel3l)aufer gegenüber, oon benen fie befeljbet tourben, ju fdjtoadfj. 
®er auffäffige Slbel Ijatte in $o(ftetn $toei ftarfe heften, jum ©tegen 
unb 3Bof)lbotp, too bie ©enoffen bei ifjren ©treifereien fixeren ©d^u^ 
unb Sln^alt fanben. Sltö burdj ba8 treiben ber toegelagernben bitter 
bie ©tragen ganj unfidjer gemalt tourben, »erbanben bie Hamburger 
fidfj mit ben Ijolfteinifdfjen ©rafen jur 3^rftörung biefer beiben 9taub* 
bürgen. 1347 fdOloffen bie ©rafen ipeinridf) unb ©erwarb unb bie 
©tabt Hamburg ein Uebereinf ommen, baß fie bie Raubritter unb bie 
Ferren, bie fie Rauften unb Ijerbergten, Regten unb fpeiften ober 
iljnen fonft Borfdfjub leifteten, mit ©dfjtoert unb Branb fjeimfudfjen 
tooflten. 3)ie Käufer ©tegen unb SBo^lborp fottten oon iljnen be* 
lagert toerben unb fein Zfyil fottte oon ber Belagerung abgießen, 
ef>e biefe Käufer eingenommen feien. Stabei tourbe beftimmt, ba% ber 
Stomm ju ©tege niebergeriffen »erben unb bie Alfter i^ren freien 
fiauf fjaben fotte. 2)ie Stifter folle audO nidfjt toieber überbeidfjt toerben. 
8to ©teile ber Käufer ©tegen unb SBoJjlborp fott gu etoigen Sagen 
feine fjefte toieber erbaut toerben. 9ttit oereinter SKadfjt tourben nun 
SBofjlborp unb fiinoto belagert unb genommen, bann jerftört Bei 
©tegen, toeld&eS Sodann oon §ummel3büttel inne l)atte, jog fiel) bie 
Belagerung in bie Sänge. Sönig SSalbemar oon Sfönemarf fnüpfte 
BermittelungSoerljanblungen an, unb e8 toarb infolgebeffen ein Bergleidf) 



Dritte JlbtljeHiing. Dom <Enoe bes \5. 3a!?rfyinberts bis \*\o. 129 

getroffen jttrifcijen ben Belagerern unb Qoljaun öon #ummetebüttet, 
toonadfj biefer bie ftefte übergeben foHte gegen eine ©ntfdfjäbigung 
oon 5000 3ttarf ßübfdj nnb ®emäi)rung freien Stbjugg. 2)a3 ©d)lo& 
©tege mürbe nadf) erfolgter Uebergabe gleich abgebrochen. |>ummel8* 
büttel mufcte ba3 ßanb öerlaffen. ©tege ift nadfjljer nidfjt mieber 
aufgebaut morben. 

3)ie aui £oIftein unb ben fädfjfifdfjen ßanben im ©üben ber 
@lbe öertriebenen Raubritter, unter benen bie BrodEborp unb bie 
©dfjerpenberg ju ben oornefjmften jagten, gelten ftd^ nadfjljer im 
9Kedtlenburgifd^en auf unb festen ba t>on neuem i^re Räubereien fort. 
2)a nun bie Äaufteute besmegen Älage führten unb ^erjog Älbredfjt 
ju 2ßedftenburg, ber lurg juöor toom Saifer Äarl IV. jum «frerjog 
erhoben morben mar, ba^u ftiffe fafc, fo erhoben bie ©täbte £am* 
bürg, ßübedf unb ßüneburg beSmegen Bormürfe gegen ttjn, baß er, 
ber Dörfer bie abiigen ©trafcenräuber »erfolgte, nun atö £erjog bie* 
felben Ijege unb fdfjüfce. hierauf gab ber £erjog gur Slntmort, ba% er 
t>on Ofreotern bebrängt »erbe unb ba^er audf) miber feine ®egner fiel) 
ber ftreöter jur 8lbmel)r bebiene, um fo einen Raget mit bem anbern 
auSgufcljtagen. 3ßit $ülfe be8 #erjog3 @rid(j öon ©adfjfen überwogen 
bie ©täbte bann 1351 baS ©ebiet feine« SScttcrS «fbredjt bei SBßitten* 
berge, nahmen bie fjefte Rtenferlen, mo oicle ßaufleute gefangen ge* 
galten mürben, jerftörten bie Burg unb ^äugten bie auf berfelben 
gefangenen Raubritter an bie Bäume. 2tod(j jerftörten fie bie Burgen 
Rienborp, Bergebotp, ©tein^orft, Renti)orft unb äBiebau nebft einigen 
anberen. 1352 jogen bie Hamburger unb ßübedf er t>or bie fefte 
Burg ßinom, meldte mieber aufgebaut morben mar, eroberten biefelbe 
unb fdfjteiften fie. 3)ie Hamburger Ratten 1000 2Kann ju biefem 
3uge gefteflt, bie ßübeefer 1500, atte moljlgerüftet. 

3)a bie Räubereien auf ben 4?anbel8ftra&en immer nod^ lein 
($nbe nehmen mottten, fo fa^en Hamburg unb ßübedf fidf) »eranfo&t, 
bie ßerftörungSgüge gegen bie Burgen be8 Raubabefö fortsufefcen. 
1354 jogen fte abermatö au8 unb jerftörten bie Soften 3)uffau, ßefau, 
Reberen, 3)ömifc, Sßagenburg unb SKüggenburg. 2)ie auf biefen 
Burgen gefangenen Raubritter mürben oljne weitere« gelängt. 3u 
biefem #118* leiftete ber £erjog ju SJiedttenburg pfiffe. Radfj ber 

$am&urgif$< (Befriste. 9 



130 gweiter Hbfdpitti. Don \\\0 bis (459. 



Vernichtung oll biefer borgenannten SRaubburgen feit ber Störung 
be8 feften Stege $ob ftd> bie ©idjerljeit ber ©tragen unb mit biefer 
ber $anbe(8t>erfet)r ber ©tabt Hamburg merfticf). 

SBäljrenb biefer Qüi be8 ©treue« unb be« ftampfeS mit fixeren 
fteinben, melden Hamburg jur ©idjerung feine« £anbefö unb feiner 
(Sgiftenj atö £anbeföftabt ju befielen ljatte, fehlte e8 übrigens audj 
ntdjt an 8»ift unb Äampf im Snnern. 

SBornetjmlidj Ijerrfdjte eine große Stoittzafy awifdjen ber ©tabt* 
gemeinbe unb bem 2)omfapitet. 2)a3 Kapitel wollte 3uri8biftion8* 
redjte in ber ©tabt üben unb ©eredfjfame genie&en, tote eö foldje 
ehemals, jur ßeit reinbifdjöflidjen ^Regiments, auegeübt, refp. genoffen 
Ijatte, bie aber jefct ju ben 9?ed^ten unb ©eredfjtfamen ber Surte* 
biftion ber ©tabt, be8 ftäbtifdfjen ©emeinwefen«, gehörten, darüber 
erfjob fid^ ein heftiger ©treit, unb bie ©adje geriet^ bafjin, baß bie 
©omfjerren gröbften 3nfulten fid^ au3gefe$t fafjen unb bie ©eifilid>en 
felbft in ber fttrdfje oor Sefdjimpfung nidjt ftdjer toaren. 2)a8 
ftapitel fpradfj bann 1335 ben Sann über 9iatfj unb Bürger aus 
unb »erlieg bie ©tabt; ben ©eiftlidfjen rourbe geboten, in ber ©tabt 
weber SReffe ju lefen, nadfj ©aframente ju oerwalten. 2)ie 33ar* 
füfjermöndje ju ©t. 2Raria'2Jiagbalenen gelten e8 aber gegen baä 
Kapitel mit ber ©tabt unb bereiteten, trofc beS ©eboteä be8 Kapitels, 
bie ©aframente unb lafen audj bie 9Keffe. SDer ©rjbifdjof 93urdfjarb 
(©rette) t>on Bremen fudfjte jwifdjen bem Watt) unb bem $)omfapitel 
ju »ermitteln, aber alle üorgefdjlagenen Mittel jum Sludgleid^ toaren 
für ben 9iatf) unb bie Bürger unannehmbar. 2)a3 Kapitel öer* 
fäumte inbeä nidjt«, toai jur SBafjrung feiner fRec^te unb alten @e* 
redjtfame bienen fonnte. ®8 erljob 1340 beim püpftlidfjen ©tufjl ju 
9tom einen redfjtlidfjen Sßrojefj wiber 9tatlj unb SBürgerfdfjaft ber ©tabt 
Hamburg, unb e8 erlangte audj einen ridjterlidfjen SluSfprud) gu feinen 
©unften in ber ©adfje. SDie Hamburger aber wollten bem Urteile 
bed geiftlidjen ©eridfjteä nic^t nadjteben unb gaben bemfelben feine 
ftolge. dagegen griffen fie ju weltlichen Mitteln wiber bai Kapitel, 
inbem fie bie ©üter ber 2)omf)erren in ber ©tabt einfttoeilen biefen 
üorentfjielten. ®8 Ijatte bie ©tabt wegen ber ©adje mit bem 3)om* 
fapitel ben Sürgermetfter Sofjann SRilitiä unb bie 9tatfjmänner ?Hbert 



Dritte 21btf}eUung. Vom Gnbe bes \5. Jaljrfjunbcrts bis j<uo. 131 



ßüneburg, #inridj SBifcenborf, (Jorb »on #oibenftebe, #ein #oj)pe 
unb SJototar ©djilbftein als bettoffmädfjtigte 2)eputirte nadf) SRom be* 
orbert. Aber ba8 ©eridjt blieb in feinen 2lu8forüdf)en unb Urteilen 
bem Äapitel günftig. 9htd) ber Äaifer Staxl IV. trat auf bie Seite 
be8 Äajritetö unb nafjm ftrf) ber ©adfje be8felben »iber bie ©tabt an. 
(£r erlief enblidj, al8 bie Hamburger jtdf) auf nichts eintaffen wollten, 
»ad einer 9fadf)tebung beg in ber ©adje ergangenen Urtf)etf8 äljntidj 
feljen modjte, 1354 ein ©treiben an ben Äönig SBatbemar IV. »on 
2)änemarf, bie ©rjbifd)öfe t>on Sötagbeburg unb 93remen, bie #erjöge 
oon Jöraunfdjweig unb 9Redtlenburg, bie ©rafen üon #otftein unb 
©tormara unb anbere Ferren, mit ber öufforberung, bit @adf)e 
$brifd)en bem Kapitel unb ber ©tabt Hamburg ju unterfudf)en unb 
wenn fie bann bie klagen be8 ÄajritetS begränbet fftnben, bemfetben 
jur Erlangung feines 9tedf)te8 wiber bie ©tabt gu Reifen» 2>a8 
Kapitel aber erhielt einen faifertidjen @d)u£brief, in meinem Seber 
mit ber 9tetd)gad)t bebrof)t warb, ber bie *$it§tt be8 Äajritete an« 
taften mürbe. 2)em ftajritet mochte aber mittlerweile bie ©ad&e bodO 
bei bem ®ange be8 Betriebes berfetben langweilig geworben fein. 
818 Hamburg audf) ber <£rflärungen be8 ftaiferS ungeachtet bie ©adfje 
^infte^en tiefe, legten fidf), otjne 3wifrf ou f Anregung »on feiten be8 
Kapitels, ber SSüar <Rifolau8 SBofj ju Hamburg unb ber $)om!)err 
Sßaul #adfe ju Bremen in8 Mittel unb »erglid&en am 5. Äuguft 1355 
ben ©treit. 

2)er Qftljalt be§ 9Sergtei(^S jwifd&en ber ©tabt, refß. bem 9tatl) 
at8 Vertreter berfelben, unb bem SDomlapttel ift befonberS wichtig 
in abfielt auf Orientirung über ba8 Sertjältnifj jtoifd^en ftäbtifdfjer, 
bürgerlicher ober überhaupt weltlicher 3uri8biftion unb ber geiftlidfjen 
3tori8biftion. S)er SBergleidf) beftimmt: ®ie Äurien ber Stomljerren 
fotten frei fein öon ®df)of} unb abgaben; e8 foCC feine ©äffe burdj 
bie Shtrien führen, al8 nur bie öon ber SWü^enpforte bis jur SBage, 
ber fog. „Stame"; ba8 ^afenmoor hinter ben Kurien fott nid^t ju* 
gefüllt werben unb feinen Slbflufe nad) ber Alfter behalten; bie 2)om* 
Ferren fotten i>m äBatt bei ifjren Furien nadj wie üor gebrauten 
unb nufcen, bürfen benfetben aber nidfjt burdf) ©raben, 33redf)en, Stehen 
ober burdj Anlage üon ©ebäuben behäbigen. SSon btn ftäbtifd&en 

9» 



132 groeiter 21bf<$nitt. Von \{\o bis ^59- 

83efijjungen ber 35oml)erren, mit 3lu8naljme ber elf Surien unb ber 
©infünfte, bie ©raf Slbotpf) für eine ewige Sampe in ber 35omfir^e 
»ermaßt fyabt, fowie ber ©infünfte ber 2)oml)erren aus 2Rül)len unb 
3ott, fott ©d)ofj unb @cl)utb an bie ©tabt geteiftet unb entrichtet 
werben. SBerbe ein ©eiftlidjer wegen 3Jerbred)en3 ertappt, fo fotte 
er fofort an ba8 geifttid^e ©erid^t ausgeliefert werben; 83ürger, bie 
einen ©eifilidjen infultiren, fotten fofort mit SRadObrudt »om Statte 
geftraft werben. 35ie ßaien fotten fein fRed^t Ijaben, Äirdjengüter 
mit Strreft ju belegen, unb fotten ßaien if)r Siedet gegen einen ©etft* 
liefen nur beim geiftüd)en ©eridfjt fudjen; ein ©eiftftdfjer, ber in 
©iüitfadfjen einen S3ürger in Slnfprudj nehmen wolle, fott ba8 oor 
bem weltlichen ©eridjte tljun. ©djüler fotten nidf)t toom 9tatl) geftraft, 
fonbern bem getftlid&en ©eridfjt jur SBeftrafung jugewiefen werben, 
wenn fie ftdQ eines Verbrechens fdfjulbig gemalt fyahtn. 25er 9tatl) 
fott bie ©eiftlidfjen bei itjren ffted^ten unb Sßritrilegien fd^ü|en unb 
wieberum fott bai Sapitel ben Sürger fdfjüjjen in feinen Steckten unb 
§rett)eiten; wenn ©eiftlidje unb ßaien ©treit miteinanber befommen, 
fo fott man nidf)t gleidf) jum ©eridfjt geljen, fonbern ein ©dfjiebs* 
geriet aus jwei gtattfmännern unb jwei $)omljerren beftetten gur 
Beilegung be8 ©treitS; bie S5oml)erren wollen für bie Sßfarrfirdfjen 
geteerte Sßriefter unb Äapettane anftetten; ber ©djolafticuS fott bie 
©deuten mit tüchtigen fiebern oerfe^en. 1 ®ie SButten, S3riefe unb 
Urteile, welche ba8 Äapitel ju feinen ©unften wiber bie ©tabt 
erlangt Ijat, fotten nidjt jumJWadfjttjeile ber teueren benufct werben, 
fonbern für immer abgetan unb aufgehoben fein, dagegen läßt bie 
©tabt allen 3(rg* unb SBiberwitten gegen baS Kapitel fahren unb 
gelobt, bai Äapitel in allen feinen 9tedfjten unb ^rei^eiten ungefränft 
ju taffen. — SJertragfdfjließenbe Sürgermeifter waren: 9ftfolau8 
Sfranjofer, S5irdt up bem Sßerbe, #inridf) $oppe, Sofjann SD^ilittS. 2 



1 $)ie (Spulen würben anfangs aus bem für Unterhaltung ber ©eiftlidjen bestimmten 
Viertel ber 8^nten an bie SHrdje mit unterhalten. S)ie S3ifdr)dfe legten bie erften ©djufen 
an. 9tld fie nadjljer nidjt meljr felbft unterrichteten, befteflten fie einen ber 2>omljerren pr 
S8eauffi<$tigung unb Leitung ber ©djulen unter bem tarnen eines ©djolafttcuS. 3>er Sitel 
Ijat ftd) nod) in alten 2>omfapiteln erhalten, obmo^I bie @ad)e felbft längft aufgehört !)at. 

* $ie $ier ftnb t>it fungirenben SBürgermeifter be8 „ft&enben" fRatfy öon jtoanjig 
SRitgliebern. 3>er fifrenbe, regierenbe fftati) öon jwan^ig $erfonen ift ber SRatr) im eigent- 
lichen ©inne. $er fog. „alte Wafy", aud jroei SSürgermetftent unb ac^t SRat^männern he* 



Dritte aibtljeilung. Dom €nbe bes \5. JaMjunberts bis \*\o. 133 



@3 bleibt alfo nadf) biefem Vertrage jwifdfjen ber ©tabtgemeinbe 
unb bem Stomfapitel bejüglidfj ber SuriSbiftion im wefentlidfjen bei 
ber SSereinbarung jwifcljen fftat^ unb Äapitel oom 3af)re 1269. 35ie 
SBürger blieben in rein bürgerlichen ©adfjen ber Surtebiftion be8 
' ÄapiteÖ entzogen, unb bie SuriSbiftion ber ©tobt erftreefte fidfj au8* 
fcl)liefjlidf) auf bürgerliche Angelegenheiten, ©eiftlidfje Angelegenheiten, 
Äirdf)en* nnb ©dfjulfadfjen unterteilen ber Surtebiftion be8 Sapitete, 
unb in iljrem SBerfjftltnifj jutn Kapitel unb ifjrer Stellung atö ©eift* 
lidje bleiben bie 2)om^erren toon aOer bürgerlichen Surtebiftion frei. 
3n biefer SfuSeinanberfefcung ber bürgerlichen SuriSbiftion unb ber 
geiftlid&en SuriSbiftion burdf) bünbigen Vertrag liegt bie ijolje 33e* 
beutung be8 SSergleidfjS mit bem Kapitel. S5ie geiftlid^e ober tixfy 
lidfje SuriSbütion jog alles in iljr SBereidf), toai mit bem fird()licl)eu 
ßeben in SBejieljung ftanb, unb betjerrfdjte infolgebeffen, ba fdfjliefjlidj 
jebe Seite beS bürgerlichen SebenS, jumal in dfjriftlidfjen Sanben 
unter (Sljriftenmenfdfjen, irgenb eine SBejietjung jur Äirdfje l)at, alle 
bürgerlichen SJertyältniffe unb ©inridOtungen, baS gange bürgerliche 
Seben im Staate unb in ber ©efettfdfjaft. S)arin war eben bie 
furdfjtbare ©ewaft ber päpftlid&en Äirdje, beS päpftlidfjen Stuhls unb 
ber pfipftlidfjen ^ierard^ie begrünbet, öor welker audf) Äaifer unb 
Könige fidf) beugten. 2)at)er war e2 für bie ©ntwidtelung ju einem 
wirflidf) freien bürgerlichen ©emeittwefen öon Ijödfjfter Sebeutung, bo$ 
ber 9iatl) unb bie SBürgerfdfjaft Hamburgs, trojj Sßapft unb Saifer, 
bai $)omfapitel ju jenem Vertrage nötigten. 2)a8 wirb üöttig 
oerfannt, wenn es bei ben ©f)roniften bejüglicl) ber Urfadfje beS 
©treitS gwifd^en ber ©tabt unb btvx S5omfapitel Reifet, ba% ba8 
Kapitel \\§ bürgerliche ^rei^eiten angemaßt Ijabe unb bie $)om* 
Ferren in ber ©tabt bürgerliche ©ewerbe frei Ratten betreiben wollen, 
wogegen bie SBürger unb ber Statf) fidfj abtetjnenb behalten Ratten. 
Ob bie 2)oml)erren fidf) in ber ©tabt bürgerlicher ftreiljeiten bebienten 
ober nid)t, ba8 founte im ©runbe äiemlidj gleichgültig fein für 9iatf) 
unb SBürgerfdfjaft, wenn fie nur nidfjt in bie bürgerlidfje ^retyeit 

fteljenb, Ijatte nur bie SBebeutung ber „SBittigften", bie in befonberen fällen mü ju Statte 
gebogen nmrben, mo bann fedjä Söürgermeifter in gfunftion toaren. hierauf ift e8 ju beuten, 
»erat e& bei JErajiger ljetßt, ba& $u einer Qeit fed^d ©ürgermeifter geroefen feien, öon 
benen öier 51t töatfj gegangen. 



134 gmeiter tfbfänitt. Von \\\o bis 1*59* 



Slnberer eingriffen unb bie bürgerlid&e ftreiljeit felbft bebroljten. S5iefe 
warb ober bebnrfjt unb in tyoljem ®robe gefä^rbet burdf) ben 8tafj>rud> 
be« Kapitels auf Ausübung üon 3uri8biftton8gewalt in bürgerlichen 
©adjen unb burdfj bie ^eranjieljung ber Bürger burdf) baS Kapitel 
bor baä geiftlidfje ©eridfjt 2)er Slnforudj be8 Sajritefö auf 9lu8* 
Übung ber alten 3urtäbtftion8gett>att »ar bie eigentliche Urfadfje, ber 
©runb bea (Streites. SJnbem ber 9totl) ba8 ftopitd nötigte, biefen 
Änfprudf) auf jugeben, wahrte er bie bürgerliche fjrei^eit unb fieberte 
biefelbe audf) für foätere #eiten. 

9todf)bem burdf) ben getroffenen SBergteidf) ber triebe jwifdjen 
Sfirgerfdjaft unb S5omfapitet wieber Ijergeftettt worben war, würbe 
1356 ber über Hamburg auSgefprodjene Äirdjenbann enblid) auf* 
gehoben, unb bie 3)omljerren lehrten nadf) Hamburg jurfidt. 2)er 
©rjbifdjof ©ottfrieb öon S3remen betätigte bem Kapitel feine Statuten. 
3)ie Hamburger ließen fidf) in biefetn Saljre, 1356, »orn ©rafen 
Slbotyl) VII. oon £olftein unb ©tormarn üjre Sfreiljeiten unb 5ßri^ 
mlegien betätigen. SMe ©rafen öbotyf) VII. unb Sodann HI. üer* 
wiefen in betnfelben Saljre bem Statte gu Hamburg ba3 Unternehmen, 
ofjne Sujie^ung ber ©eifttidjfeit, be8 Äapitefö, ein SßrtoatljauS ju 
einer Äapette umjuwanbetn — ein SBewetS, baß bai 35omfapitel bem 
Statte gegenüber nidfjt meljr in ber Stngrippofition ftanb, fonbern 
fd^on in bie &ertf)eibigungä(ime fidfj jurücfgejogen Ijatte. 

Siadf) außen fjin Ratten bie 83erf)ättniffe fidf) frieblidf)er geftattet, 
infofern, als bie fttijbm unter bem Abel für ben Slugenbticf untere 
brodjen waren. S5er „fdfjwarje £ob" Ijatte in biefer SBejiefjung 
beruljigenb gewirft, jene Sßeft, bie um bie 9Kitte be8 üier jeljnten Saljr* 
tjunbertö bie Sänber berljeerte , nadf) ben ©dfjilberungen ber alten 
©f)roniften ber ärgfte fjeinb, ben bie 9Renfdf)l)eit je gefeljen Ijat. 35er 
fdfjwarje %oi> fraß ©uropa »on 9Kenfdfjen leer. 2ltte8 .SBerf leben 
ruf)te, nur Sobtenbaljren unb Seitenwagen gingen if)re einfamen 
SBege. 2Ba8 lebte, faß »erborgen. SBerwanbte unb ftreunbe ber* 
ließen einanber in ber SRotl) unb flogen oor bem SBürgengel, ber 
feinen Sriumpfföug Ijtelt. 68 gab feinen ©otteäbienft unb feine ^eier 
meljr. 3friebljof8rul)e fjerrfdfjte auf ben ßanbftraßen unb in ben Ort* 
fd&aften. 1349 erfdjien ber fd^warje %ob in 35eutfd^Ianb unb in ben 



Dritte aibtljeHung. Dom €nbe bes J3. Ja^rfjnnberis bis wo. 135 



norbifd&en fReid^en unb »atmete fjier oier Starre lang. SteocoruS 
flirrt nadj ber ©ibcrftebter ^ronif an, „bat in biffem Sanbe be 
4te 2Wenfd>e htm teöenbidü gebieoen." lieber Hamburg fehlen in 
biefer Söeaieljung fpejiette Angaben, SJon Sftbecf aber wirb berietet, 
\>a% bort über 9000 Sttenfdfjen (oon einer SBefaer jur anbern 1600) 
an ber Starmpeft geftorben feien. 3)ie fo bebingte äußere fRulje 
fonnte aber ben ©labten wenig nüfcen, ba »äljrenb ber £errfdf)aft 
ber ©eudje ber #anbel felbft audf) jiemtidf) wljte. „SDie ©djiffe lagen 
abgetafelt, unb fein ©eemann mar am &afen, nnb welche auf ber 
©ee toaren, üerloren jum 33jeil ober ganj i^re SRannfdjaft.'' 1 3nbe8 
prte bie ©törang be« $anbel£ bodf) nidjt gang auf, unb balb, nadjbem 
bie ^errfd^aft ber großen Sßeft iljr (Snbe gefunben Ijatte, erneuerte 
ftd^ ber alte Äampf be8 «bei« gegen bie ©tdbte. 3m Safjre 1357 
öereinbarten bie oerbünbeten ©täbte, bie ftßtften öon ©adjfen, £üne* 
bürg, ©tettin, SKecflenburg, Süttanb, #ottanb, Sranbenburg unb bie 
©rafen oon £olftein unb ©tormarn jur ©idjerung toiber bie SBege* 
tagerer einen allgemeinen Sanbfrieben, ber gehalten »erben falle öon 
ftebem ofjne Unterfdjteb, bei SJerluft SeibeS unb SebenS im Ueber* 
tretungSfatte. 2)ie #er$oge 9llbrecf)t unb ©riclj oon ©adjfen fieberten 
ben Hamburgern ©dju| toiber bie ©eeräuber in fabeln ju. 1358 
orbnete Hamburg ben SJombedjjanten als ©efanbten an ben Äatfer 
Karl IV. ab unb ließ burcij benfelben wegen ber Unfidfjerljeit ber 
ßanbftraßen SBorftettungen machen. 3)er Äaifer erflärte bie toege* 
lagemben SÄitter für ehrlos unb erteilte ben Hamburgern einen Sfrei* 
brief, burd) toetdjen if)nen ba3 Stecht jur Verfolgung unb SBeftrafung 
ber ©ee* unb ©traßenrftuber oertieljen warb. Von biefer 2Radjt* 
befugniß tjat Hamburg nadlet ausgiebigen (Sebraudj gemalt toiber 
gefangene ©eerftuber. 

1 $er „fd)mar$e £ob" Reifet auö) ber blaue £ob, ber grofce Xob, bie große ©terb* 
lia)feit, bie erfte Sßeft, bie S)armpeft in ben (njronifen. S)ie öon ber $eft ergriffenen 
SRenfdjen befamen ©djmftren, bie fid) balb in bunlelblaue gierte toermanbelten unb über 
ben ganzen Körper ausbreiteten, al$ @t>mptome be£ $obe$. „@r blies bie) Sßenfdjen an, 
ba brannte tljr gngemeib, mie ftoljlenglutlj, unb SRunb unb Sippen würben tote Stoß, bie 
Äugen belogen fid), unb ber Körper marb fdjmar&btau, mie eine Jötutbtafe." Auf ben 
„fdjmaraen %o\> u ift e£ aua) gu beuten, wenn Warften ©gröber berietet: „3m 3a$re 
1345 regnete e* Breuer öom $immel über bem Speere mie ©djneefloden, ba£ mar fo Ijifeig, 
bafc e5 £ol$ unb ©tein öerje^rte, unb alte 8eute, bie e8 faljen, lebten nur einen falben 
Xag. M 83on Qnbien Ijer über« SWeer mar ber „f^morje Xob" naa^ (Suropa gefommen. 



136 gmeiter 2lbfdjnttt. Von \\\o bis ^59. 



S5er £anbel blühte je$t mächtig auf, unb bie 3Radf)t unb baä 
Slnfetjen ber #anfa naljm rajd^ ju. 2)a8 erwedtte üietfadf) SReib unb 
9Ki&gunft bei regicrcnben dürften unb Ferren, bie bann ben ©tübten 
in iljren $anbel2interef|en Ijinberlidf) würben, woraus ftdj mancherlei 
SBerwidtelungen, Kriege unb Serben entspannen. SRamentlidf) waren 
Hamburg, ßübedt unb bie anbeten wenbifd&en ©täbte mit 2)änemarf 
jd^on längere Seit in gekanntem Setfjftltnifj gewefen, »eil bie 
2)änen beftrebt waren, ben #anbel ber #anfeaten nadf) bem Sorben, 
üorneljmtidf) nad> ©Sweben unb ©dfjonen, ju ftören. ©dfjonen Ijatte 
ftdf) 1321 unter fdfjwebifdOe SJotmüfjigfeit begeben, König SBalbemar IV. 
toon Stänemarf wollte ©dfjonen wieber ani bünifdje ffteid^ bringen, 
6r fdfjlofj ein SJfinbnifj mit bem König Magnus toon ©d&weben, 
burdfj weldfjeS ifjm geftattet würbe, fidf) burdfj einen ©infatt in« ßanb 
©dEjonenä ju bemächtigen. 1359 na^m SBalbemar ©dfjonen in SBejtfc. 
©8 würbe bamafö beftimmt, bajj SBalbemarS Xod)ter, 3Rargaretl)a, 
bie ©emaljlin be8 @of)ne8 be8 Königs 9Kagnu8 werben fotte. 3m 
Safere 1360 naljm SBalbemar audf) bie unfein Delanb unb ®otf>lanb 
in SBefifc unb bemächtigte jtdfj ber ©tabt SBiSbtj, einer ber wid^tigften 
©tftbte be8 #anfabunbe8. 2)aburdf) würbe ba8 Sntereffe ber #an* 
featen gefüljrbet, namentlidf) ba8 Qtotereffe $amburg8 unb ber Oftfee* 
ftäbte* S5ie ^anfeaten regten bie fdOwebifd&en ©tänbe auf, bie nun 
ba8, toai jwifdfjen Magnus unb SBalbemar vereinbart worben war, 
nidf)t anerfennen wollten, ©ie entfetten ben König 9Kagnu8, al8 einen 
SBerrätfjer am ßanbe, be8 9teid()8 unb ernannten feinen ©oljn #afon 
al8 König an, $a£ SBerlöbnife £mfonS mit 2Balbemar8 Softer 
2Jtorgaretf)a würbe für ungültig unb nichtig erflärt; $afon f ottte bie 
©lifabetlj, eine Ijolfteinifdje ®rafentodf)ter, l)eiratl)en. S5ie #anfeaten 
rüfteten inbe8 mit SKad^t. 3of>ann SBittenberg, Sürgermeifter ju ßübedt, 
warb an bie ©pifce ber fjanfeatifdfjen Kriegsflotte geftettt, S5ie $an^ 
featen griffen 1361 (Sotljlanb unb Oefet an unb eroberten fie, be* 
lagerten Kopenhagen unb nahmen bie ©tabt ein unb plünberten bie* 
felbe, fowie audfj bie Orte in ber Umgebung an ber Küfte. SBäljrenb 
bie #anfeaten auf ^(ünberung bebaut waren, machte SBalbemar jtdf) 
auf unb naf>m fed^S ber beften Ijanfeatifdfjen ©dfjiffe. 2)a8 gefdf)alj 
wof)l nidfjt oljne ©djulb be8 f)anfeatifdf)eu Hauptmanns, be8 Bürger* 



Dritte Hbttyilunq. Vom Gnbe bes 13. 3af}rfjnnberts Bis \<k\o. 137 

■ ' - ™ .1.1. 

meifter« Sodann SBittenberg. 2)iefer würbe nadlet ber Unadfjtfam* 
feit in $fil)rung be8 Sommanbo« angesagt. 35er 9tatl) ju Sübecf 
liefe ttjn begwe^en in ^aft fefcen nnb iljm ben Sßrojefc machen. 
Soljann SBittenberg würbe bann fdfjulbtg befunben nnb enthauptet. 
3n ber ©eefd&tadOt äWifd&en ben £anfeaten nnb ber bänifdjen flotte 
»or Äopenljagen würbe SBalbemarS ©ofyt unb SUMtregent, (jHjriftoirfj, 
burdj ein fjeuergefd&ofj tßbtlidj bertounbet. — 2)a8 ift bog erfte 
OfeuergefdOfifc, btfyn in ben norbifdfjen Äriegen erwähnt wirb, #afon 
Witt nun bie Ijolfteinifdje ®rafentod>ter Ijeirattjen. ©tifabetlj fd^iffte 
ftdfj ein, warb aber burdf) einen ©türm an bie Äüfte oerfd&tagen. 
SBalbemar läßt fie bort feftljaften, bann fnüpft er wieber mit #afon 
Unter^anblungen an wegen feiner SCodfjter 3Rargaretf)a, unb #afon 
fjeiratfjet biefe nodj in bemfelben Safjre, 1363. 35ie ©d^weben »er* 
fagen nun beut $afon ben (Setyorfam, bieten bem ^olfteinijd^en ©rafen 
#einrid() htm ©ifernen bie Ärone an, unb als biefer fie auSfdfjtögt, 
bieten fie biefetbe bem trafen SHbredfjt oon 2Redtlenburg, ber bie 
ältefte Softer SBalbemarS jur ®emaf)lin ^atte, ber fie bann annahm. 
#afon war alfo nur Äönig oon Norwegen. 3)ie #anfeaten fugten 
ben iljnen öerfjafjten Äönig SBalbemar ju ftürjen. Slfle #anfeftäbte, 
fiebenunbftebjig an ber &a% gelten eine SBerfammlung ju Äötn, 
unterzeichneten einen auf (Entthronung be8 ^önigg bezüglichen SBefd^Iufs 
unb übermittelten bem Äönige einen fteljbebrief. SBalbemar war 
inbeg auf Reifen begriffen, unb ber bänifdfje 9teid()«ratl) fdOtoft einen 
©tittftanb mit ben £anfeftäbten auf brei %cif)xt. SBalbemar fefjrt 
jurücf oon feinen 9teifen unb fud^t ben Schaben auf Äoften ©d^webenS 
auSjugteidfjen. @r üerbinbet fid) mit #afon unb SKagnuS. Sediere 
werben gefd&fogen oon ben #anfeaten. SBatbemar gewinnt jebodO 
©otfjlanb wieber unb fdfjtießt nun ^rieben. ÄtteS oerbänbet fid^ 
inbeg wiber xtyx, unb 1367 fommen bie fteinbe 2)änemarf8 unter fiel) 
überein, Stönemarf ju teilen. 2)ie Urfunbe biefeg Uebereinlommeng 
batirt oom 25. Sanuar 1368. SBalbemar begab jtdf) mit einem 
grofjen ©dja|e nadf) SBranbenburg ju feinen bortigen SBerwanbten. 
1370 fdfjlofj ber bänifd)e 9teid()8ratf) einen Rieben mit ben ®egnern 
35änemarf8, namentlich mit ben £anfeftäbten, bie fid) nun oom Äriege 
jurüdtjogen, unb bie Leitung 35önemarfö fam nidfjt $u ftanbe. 



138 §roetter 2U>fd?nitt. Von \\{0 bis 1459. 

1 ,1 ■ - 1 1 ... ■ ■-■ ■ ■' . a as a = = ===^ ■ — ■ ■ 

©Rotten nmrbe ben Jpanfeaten auf fünfeeljn Saljre ate ^ßfanb ein* 
geräumt jur 3)edfang ityrer ftrieggfoften. 8»ei drittel be« bortigcu 
Bolle« follten tfjnen jufomnten. SBenn ber ßönig SBalbemar in 
biefen SJergleidf) nrittigt, fo fott er in« ßanb jurürffe^ren Dürfen. 
5att« SBalbemar ftürbe, fottte ofyie ber #anfeftftbte ©intoittigung lein 
neuer Äönig oon 2)änemarf gewallt »erben. 1371 im Oftober er* 
lonnte SBalbemar biefen Sergleid^ an unb Wirte in fein Steid) jurütf . 
®ie £anfeaten Ratten üjren ßtoedt, ben freien #anbel nadfj bem 
Sorben, oorneljmlidf) nadj ©d&onen, $u fidlem, üott erreidjt, unb baljer 
matten fie nun ^rieben mit 2)ftnemarf. 

3)iefe 3^t ber Unruhen, müfjrenb toetd^er Hamburg für bie 
©adfje ber £anfa feine föraft anfoanuen mufjte, mochte tooljt bem 
©rafen Slbofylj VII. oon #olftein unb ©tormarn befonber« günftig 
erfdfjeinen jur ©rtangung oon 3ugeftänbnif[en ju feinem Sortljeil 
abfeiten ber Hamburger. (St trat 1363 im Verfolg »on Slnforüd&en, 
bie fein SBater, Sodann ber 9Wilbe, bereit« 1356 auf einige ©eredfjt* 
fame in Hamburg, bie ber 9tatf) ifjm nidjt l)atte einräumen motten, 
erhoben ^atte, mit ber SBeljauptung l^ertoor, bie ©tobt Hamburg mit 
bem ©erid&t, ber SRünje, bem 8ott, ©efiwoecijfel, ber SBage, ben 
aJWi^ten unb ber 3fifdf)erei fei fein oäterfidfje« @rbe, unb ljabe ber 
Statt) iljn biefeS feine« ©igentljum« beraubt, tooburdf) er tooljt an 
lOOOOO 2Jtorf ©über« föinfommen oertoren Ijabe. ©r öerlaugte 
nun Don ber ©tabt bie (Srbfjulbigung unb ©rfafc ber il)m bisher 
entjogenen ©infünfte, audf) ßurüdtgabe aller ßefytgüter, welche bie 
©tabt md)t mit Siedet oon ben ©rafen erlangt fjätte. @« fanben 
megen biefer ©ad&e attrifdfjen bem ©rafen Stbotylj VII. unb bem Sßro* 
furator ber ©tabt Hamburg oor bem oom Äaifer Äarl IV. beftettten 
©df)ieb8ricl)ter, $erjog 8Hbredf)t oon SKedftenburg, ju fiübetf oiele 
SBer^anblungen ftatt. 3)ie Hamburger ließen fid& aber auf uidfjt« 
ein, lehnten ben ernannten ©cl)ieb«ridf)ter, al« ©d&nriegerüater be« 
©rafen, ab unb erflärten, bafj jte mit biefem, beut ©rafen, in ©üte 
fidf) au«einanberfe|en »ottten. Site bie Hamburger bann ju einem 
Termin in ber ©a$e nicfjt erfdfjienen, fpradf) ber $er$og ate ©df)ieb8* 
rid&ter bem ©rafen ba« Verlangte ju. S5odf) Ijatte ba« leinen ©rfolg. 
2)er Sßrofurator Hamburg« ^atte an ben fatfertid&en $of Appellation 



Dritte 2IBt^eifung. Dom <Enbe bes \5. Jafjrljunberts bis wo* 139 



eingelegt, unb wol>l infolgebeffen warb ©raf Slbotylj oom »eiteren 
SSerfolg ber ©adje abgebracht, ©r oergücl) fid) mit Homburg 1364. 
3to bem 93erg(eidfj erftärt ber ©raf, bafj er fidfj wegen be8 ©treiteg 
mit^ber ©tabt obgefnnben fyabt, unb beftätigt bie Sßrioüegien ber* 
felben. ©r will bit Hamburger, afö feine trenen Sürger, in aller 
SEBcifc bei tf>ren Sßrioitegien fd&üfcen, bagegen wollten 9tatl) unb 
JBürger teiften, woju fie redOtfidO üerbunben feien. — 3m Saljre 
1368 befd&werten ftdfj bann bie ©rafen £einridfj, ÄfauS, W>olp$ unb 
Otto oon £otftein unb ©tormarn bei bem Äaifer ju langer an ber 
@lbe perföntidj über bie Hamburger, bafj fie i^nen bie gebüljrenbe 
£utbiguug weigerten unb üjnen nid^t ben fd&ulbigen ©eljorfam (eifteten. 
®er Äaifer richtete infolgebeffen einen ©rlafj an ben 9totl) unb bie 
83ürger"ber ©tabt Hamburg, in toetd&em er biefen befaßt, ben ©rafen 
aUeä ju tljun unb ju teiften, was fie oon 9ted()tg wegen üjnen ju 
tljun unb ju teiften fd^ulbig wären, unbefdfjabet ityrer Sßrioitegien unb 
©ered&tfame« 2)er ©raf Otto betätigte barauf ber ©tabt alle iljre 
Sßrioitegien unb grei^eiten. — S)er aufbtütyenben £anfeftabt, bie 
im Statte ber £anfa fidf) gewöhnt tjatte, fetbftänbig mitbeftimmenb 
in bie große Sßolitif einzugreifen, unb bie im Kampfe für Otetyeit 
unb ©icijerljeit beS ^anbete if)rer eigenen ftraft fidf) bewufjt geworben 
war, mochte e8 wotyt fdfjwer werben, ber ©$uj$errlid()feit ber ©dfjauen* 
burger fid> oott unterjuorbnen. 3m übrigen freuten bie ©rafen e8 
bn ifjren bamaligen Stnfprüdfjen unb 9tnforberungen an Hamburg 
wefentlidj nur auf Erlangung oon ©elegenljeit jur Grljebung oon 
(£ntfcl)äbigungSforberungen für SBerjidOtleiftung auf ©ered&tfame ab* 
gefetyen gehabt ju tyaben. 

£rofc be« SlufblüIjettS beä £anbet8 unb ber 8unal)me be8 SBotjt* 
ftanbeS ber ©täbte im allgemeinen Ijerrfcfjte bodfj in weiten Äreifen 
gerabe ber &anfeftabte grofje Unjufriebentjeit unb laute Älage über 
peluniäre Ueberbürbung, SRot^ unb ©tenb, 9Kan ftagte über fdf)tedf)te 
SBerwattung unb über Untreue ber Beamten, namentlich in ber SBer* 
Waltung ber öffentlichen Äaffen. S)ie jur Sicherung ber 9Radf)tftettung 
ber ©täbte im £anfabunbe fortbauernb erforberten Lüftungen unb 
SSeranftattungen bebingten eine ftetige 3nanfprucfjnat)me ber Seiftung 
ju ©dfjofc unb abgaben unb erzeugten baburdf) eine Unjufrieben^eit 



140 gweiter Slbfönitt. Von \{\0 bis l<*59. 

in breiteren ©dfjidfjten, bie ftetig äunaf)m unb fdfjtiefjlicl) in retootutio* 
nören 33eftrebungen jum Augbrudf fam. Buerft gefd^a^ lefctereS ju 
SraunfdOweig. #ier würben 1375 bie 93ürger aufrüljrerifcl) gegen 
ben 9fatf). Sie jagten einige 9tatt)8l)erren aus ber ©tabt nnb liegen 
anberen bie Söpfe abfdfjlagen, normen beren ÖJüter an jtd(j nnb t>er* 
folgten bie ftreunbe unb Angehörigen berfelben. darauf wägten fie 
einen onberen Stotlj nnb fdfjrieben an bie SBürger ber anberen ©täbte, 
ba% fie burd) partes, und&riftlidfje« Regiment unb tyarte Jtyrannei be« 
alten 9tatl)8 ju iljrem SSorge^en genötigt worben feien. $)ie ge* 
meinen £anfeftäbte aber würben baburdj bewogen, bie S3ürger ber 
©tabt SBraunfdfjweig aller #anfapriüilegten oerluftig ju erflaren, unb 
fdjtoffen alfo bie ©tabt 33raunfdf)Weig aus bem Sunbe ber #anfa 
aus. — S5od& würbe SBraunfdfjweig fünf Saljre foäter wieber in ben 
SBunb aufgenommen. Aber bai SBeiftuel 93raunfdf)Weig8 fanb SKadfj* 
afynung. 1376 würben bie gemeinen Aemter ber ©tabt Hamburg 
aufrüljrerifcfj gegen ben 9iatlj. 9hir toier Aemter, bie ber Äramer, 
SBöttd&er, Äerjengießer unb $ering8Wäfd^er, blieben rut)ig. 35ie 
Aemter »erfdfjworen fidf) untereinanber, bafj fie btn 9tatl) jwingen 
wollten, iljnen ben falben ©dfjofc ju erlaffen unb fonft nodfj einige 
SBergünftigungen unb (Erleichterungen ju gewähren. SDiefe ityre 
Sorberungen, bie fie ju ftetten willens waren, gaben fie einigen if)rer 
2Kitbürger funb, als bem £ein ßtingenfporn, Sütfe öon ber &et)be, 
SCitcfe ©äffe unb SBöbecfer Sremer. 1 35iefe SSier, atö SBertrauenS* 
männer, Ijanbelten mit btn Aemtern baf)in, baß fie einen 9totl)3* 
Ijerrn, #ein ©rowel, in bie ©ad&e einweihen motten. Am ©onn* 
abenb nadf) Estomihi jeigten fie bann bem #ein Krowel an, tvtö bie 
Aemter begehrten, unb biefer Ijinterbradfjte e8 bem fRat^ im Atomen 
ber Aemter. S)er SRatl) befdfjieb bie Aemter ju einer 3ufammen* 
fünft mit 2)elegirten aus bem 9ftotlj8fottegium auf bem SReoenter beS 
9Karia*9Kagbalenen^lofter8 am nädfjften S)onner8tag. 3ugleidj gelobte 
ber 9tatl) bor ben beiben SRatljmännern $ein ©rowel unb SBtet oon 
©elberfeu ben Aemtern ^rieben unb ©idfjertyeit, wogegen bie Aemter 
burd) bie öier SBertrauenSmänner wieberum bem 3flatf>e ein ®leid()e8 



1 SBöbecfer bebeutet ijier roo^l feinen Vornamen, fonbent einen ©öttdjer. 



Dritte 2lbHjeifang. Dom £nbe bes *3. Jatjrtjunberts bis \${0. 141 

gelobten. 8lm Donnerstage nacl) Invocavit famen bann bie kerntet 
im 9te»enter be8 Ätofter« jufammen. Stfö 2)elegirte beg 9tatf)8 waren 
Ijier anwefenb SBarner 3Bid)erfen, ättefter Bürgermeifter, unb bie 
9tatf)männer Hartwig oon £afebe, §t\n ©rowet unb SBiet (ftriebrid)) 
toon Oetberfen. 35er gemeine Kaufmann fdf)idfte üierunbjwanjig Dete* 
girte jur Berfammlung. 1 2)ie Slemter ftettten nun ba3 Begehren, 
bafj ber I)albe ©djofc ifjnen erfaffen werbe unb einige Strtifet, bie 
iljnen juwiber unb entgegen feien, geänbert unb abgetfjan würben, 
©ie wollten iljre SBefc^toerben fdf)rifttid& anbringen; bie oier Ber* 
trauenSmänner lehnten ober bie Stnno^me fdjriftlidjer ©ingaben ab, 
ba fte baju nid^t beftettt feien. Stuf eine münbtidfje Borftettung burd^ 
Bermittelung ber BertrauenSmänner gob bonn ber 9totlj jur Antwort, 
bafc bie ©tabt be8 falben ©Joffes ntdjt entbehren fönne, fobatb aber 
bo8 Bebürfnifc ber ©tabt e$ jutaffe, wolle ber 9tatl) bie Äemter beS 
falben ©d()of$e8 gerne entheben, welkes fie auf @I)re unb @ib bei 
9tati)3 geftettt fein laffen motten. Slber bie Remter forberten un* 
geftüm fofortige bebingungSlofe Bewilligung iljrer antrage. 3)ie oier 
SDetegirten be8 9tatfj8 fdf)(ugen bor, falls bie Bürger 9Rif$trauen gegen 
ben Statt) Regten unb meinten, bafc ber ©d^og nid^t red)t angewanbt 
würbe, fedf)8 ober acf)t Bürget ju erwählen, benen ber Statt) bann 
über ©innaljme unb Ausgabe ber ©tabt 9tect)enfdf)aft ttjun unb Budf) 
legen fönne über ©innaljme uub Ausgabe öon ber £eit an, in welker 
bie älieften ber lebenben Statljmänner in ben Statt) gewählt worben 
feien, weldje 3«t auf fed^Sunbjwanjig Saljre fidj jurürferftreefe. 2)ie 
Bürger mödjten jtd) bann fetbft überzeugen, baf} bie ©tabt beS falben 
©(Joffes mdf)t entbehren fönne. S5ie Remter wollten barauf aber nid^t 
eingeben. 2)ie 2)etegirten baten bann, abtreten ju bürfen, um bem 
Statte Beriet ju erftatten. 2lud^ barin wollten bie Slemter nidfjt 
wittigen. 3)ie 2)elegirten be8 Äaufmann« aber bittigten bai @rfudf)en 
ber 3Ratl)8belegirten, inbem fie erflarten, bafj e8 ehrbar unb bittig 
fei, ben üier 35etegirten be3 9tattj8, bie an bie Remter abgeorbnet 
feien, aucl) ju geftatten, bem Statt) ju hinterbringen, toai ttertjanbelt 



1 $er „gemeine Kaufmann" be$eid)net bie (Hefamt^eit ber Äaufntannfdjaft. & tft ba$ 
eine SRadjbitbung be$ „meenen ßopmannS". — SReenljeit: bie ©efamtljeit, bie ©emeinbe, 
(Gemeine, universitas. 



142 gwetter 2lbfömtt. Don \\\Q bis 1*59. 

unb 6efd^loffen worben fei. ©ie, bic 2)elegirten beS gemeinen 
Kaufmanns, möchten gleichfalls ifjren Auftraggebern, »on benen jte 
abgeorbnet worben feien, Rapport unb 93erid&t erstatten, aber 
bit SJürger festen ftdf) fjeftig bagegen, unb bemerfte u. a. ©tner, 
namens Zitat Sftffelftabt, ein SBerfmeifter ber Knodjenljauer, er wolle 
bie Abfdfjaffung beS falben Stoffe«, elje er etwa« äfje, wenn er audfj 
beSfyilb auf beut Stabe jtfcen folle. $ie Äaufleute aber gelten an 
iljrem Verlangen feft, unb bie Aemter mußten fdfjliefjlidj einwilligen, 
bafj baS Vorgefallene bem Statte gemelbet würbe. 3)ie Aemter 
fottten bann üon beS 9tatf)8 Meinung unb @ntfdf)lief$ung am nädjft* 
folgenben ©onnabenb an bem gleiten VerfammlungSorte in Kenmnifi 
gefegt werben. Snmittlerjeit wollen beibe Steile ntdfjts öowefjmen, 
was bem anberen Steile jum ©droben fein fönne. Am folgenben 
Freitag liefe ber 9tatl) bie Kaufleute, fowie aud> bie öier Aemter 
ber Krämer, SBöttc^er, Kerjeugiefjer unb #ering8mäfdjer, nadf) ber 
©t. Katfjarinenfirdfje jufammenforbern unb orbnete ju iljnen ba^in 
bte oorigen öier 2)elegirten ab. S)iefe trugen ber Verfammlung üor, 
was am Sage Dörfer bie Aemter begehrt Ratten unb WaS barauf 
befd^loffen worben fei. S)ie Aemter waren tnbeS nadf) ber ©t. 3ol)anni8* 
firdje jufammenbefdfjieben, unb fd^idtten biefelben nun einige SBerf* 
meifter an bie Verorbneten beS IRat^S unb ber Kaufleute nadj ber 
ftat^arinenfird^e unb begehrten, bafj biefe einige aus iljrer SRitte 
jur Verfammlung ber Aemter aborbnen fottten, bamit man fofort 
wegen ber ©adfje »er^anbeln fönnte. 2)er 9tatl) war bamit ein* 
öerftanben, unb es würben bie öier 9tatl)8be:putirten unb bie üierunb* 
jwanjig 2)ejmtirten beS Kaufmannes jur Verfammlung ber Aemter 
entfanbt. S)ie Parteien einigten fidf) bann baljin, bafj bie Aemter 
oor ben 9tatt) fommen fottten unb um ©rlafj beS falben ©Joffes 
bitten; ber Kaufmann wolle ebenfalls barum bitten, unb folle es 
bann bei bem Statte fielen, bie SBitten ju gewähren ober abjuweifen. 
SBegen ber übrigen Sefdjwerben unb Anträge folle jebeS Amt binnen 
eieren Sagen 2Jiorgenforad()e galten unb ben SRorgenforad&ljerren 
foldf)e Sefd^werben fd()riftlidf) übergeben, unb folle es Ijier bann eben* 
falls in ber freien ©ntfdfjüefjung beS Status fielen, was er in ber 
@ad>e tljun unb laffen wolle. 3)amit fottten alle ©ibe unb SßflidOten, 



Dritte 2Jbtljetlnng. Dom <Hnbe bes J3. 3a^r^unberts bis wo. 143 



womit bic Slemter ftd^ in biefer ©adfje cinanbcr üerbunben Ratten, 
aufgehoben fein unb fein X^eil fotte bem anbeten ba3, mag gefeiten, 
im Strgen gebenfen unb beuten, hierauf gingen bie Remter unb bie 
Saufleute fofort jum 9tatl), unb würbe bie erfolgte 2lu8följnung unb 
Ausgleichung bon ben Saufleuten »erfünbet unb öom Statte gut* 
gereiften unb angenommen. $>ann baten bie Remter unb bie Sauf* 
leute um ßrlaß beS falben ©Joffes. 2)er 9tatlj beljarrte aber bei 
ber fdfjon gegebenen ©rflärung, ba% bie <&tabt bei falben ©Joffes 
nic^t entbehren fönne. Studf) würbe nidfjtS erreicht burcij bie 33e* 
forterben, weld&e bie Steintet ben 9Korgenff>rad(#errett übermittelt 
Ratten. 

$>er StuSgang, ben bie ©acije genommen ^atte, üerbroß bie 
Remter, aber fte beruhigten fid> unb tröfteten fidfj bamit, ba% ber 
Kaufmann nidjt immer ju $aufe fei. ©ie würben, ließen fie fidfj 
öerlauten, iljre ^orberung ju gelegenerer 3*it, wenn ber Kaufmann 
auf Seifen fei, wieberljoten. 

deswegen ließ ber SRatlj auf ben 2)onnet8tag nadf) Judica aber* 
mal8 ben gemeinen Saufmann unb bie oier Äemter ber Srämer, 
93öttdf)er, Serjengießer unb #ering8wäfcf)er nad> ber ©t. Satfjarinen* 
ftrdfje berufen unb bie SBerfammelten burdfj bie früher geftettten 
SJeputirten oon bem 93orl>aben ber «emter unterrichten. 2)ie 83er* 
fammlung einigte ftdj bann mit bem Statte baljin, baß man bem 
gefdfjloffenen Slbfommen nachleben unb basfelbe getreulich galten unb 
Ijanbljaben wolle. Seber ber SBerfammetten fdjwor barauf einen 
förderlichen @ib. $ie tarnen derjenigen, bie gefd&woren Ratten, 
würben aufgezeichnet. 

Änberntagg, freitags nadfj Judica, beftellten bie Saufleute aus 
iljrer 2Äitte trierunbjwanjig Sßerfonen, bie forberten bie SBerfmeifter 
ber Stemter jufammen unb begehrten üon Ujnen, baß bie gemeinen 
Äemter fftmtlidj) am nädfjfien ©onnabenb im ©t. 9Karia*9ftagbalenen* 
Slofter auf bem 9teöenter ^ufammenfornmen fottten, um gleichermaßen, 
wie fte, bie Saufteute, ei getrau Ijfttten, ben gefd&loffenen Vertrag 
jwifd^en bem SRatl) unb ben gemeinen Stemtern ju befdfjwören. 2lm 
©onnabenb famen bie Saufleute unb bie Slemter benn audf) im 
Siebenter bei 9Karia*2Kagbalenen*Slofter3 jufammen. 35er SRatf) 



144 Smeiter Slbfcfytitt. Don \\\o bis H59. 

fdjitfie wieber bie früher fd^on jur SBerfammlung ber Slemter ab* 
georbnet gewefenen trier 2)elegirten. S5ie Slcmtcr weigerten ftd^ 
anfangs, gu fdfjwören. $od(j brauten es bie Äaufleute enblicfj baljin, 
baß bie Slemter oom 9teüenter aus gteidf) jum 9totlj fidf) begaben 
unb nun audj ben 33ergleidf) befdfjworen unb i^re tarnen aufjeidjnen 
liefen, hiermit war bann ber Slufruljr gefüllt unb bie 9tuf)e wieber 
fjergeftettt. 1 

S5iefe aufrüljrifdfje Bewegung unter btn Remtern in Hamburg 
war feine oereinjelt bafteljenbe @rfd)einung im ßeben ber ©täbte. 
2Bie fie in ber Umgeftaftung ber 9tatI)8oerfaffung ju Sraunf^tueig 
einen Vorgänger gefunben, fo fanb fie in anberen ©tobten SRadftfolger. 
Slndf) bie Sübedfer SJürger reooltirten 1377 gegen ben 9tatlj ber 
©tabt wegen „übermaßiger Kontribution". 5Die Bewegung würbe 
aber aucij Ijier burdf) güttid^e SBorftettungen unb weife« SBerljalten be8 
SRatfyS balb geftittt. 3m geheimen fraß bort inbeä ber SBiberwitte 
um fidf). ©inige 3af>re fpäter bilbete fid(} eine große SJerfdfjwörung 
unter ben bürgern jur Sefeitigung be3 9tatfj8 unb ©infefcung eineä 
neuen ^Regiments. 33ie SBerfd&worenen jogen einige frembe §aupU 
leute, unter benen 35etlef GJunbenborf war, in ben SBunb, mit beren 
$ülfe ber alte fRat^ unb feine Anhänger an einem beftimmten Xage 
gewaltfam befeitigt werben fottten. 2)er Slnfd&fag würbe aber toer* 
ratfjen unb bie #auj>träbetefül)rer, ein $aternofiermacl)er, ein Sunt* 
matter unb jwei SBädfer, nebft U)ren #auj>tmitfd()utbigen büßten für 
tfjr Unternehmen auf bem 9labe. #u Inflam entftanb eine gleite 
^Bewegung wiber ben 9tatlj. Snfonberfjeit waren bie SBädter unb bie 
ßnodOenljauer bafelbft wiber ben 9tatfj eingenommen, „ber ben gfremben 
geftatte, ftteifdfj unb SBrot einzuführen, woburdf) iljnen bie Sprung 
genommen würbe". 2)ie Slemter sogen in SRotten öor'3 9tatl$au8, 



1 %tt Sftotlj beftanb bamaU avß ben ©ürgermeijtern: 2Barner SBigerfen (tBtdjerfeti), 
fiuboty!) ftotbenftebe, #inrid) öan bem SBerge, Bertram £orborg, unb ben Statljmännem: 
^ermann ^ifdjopping, ©arttoig bon $alebe, SBernljarb 2opoto, #inrid) (Erotoet, $inridj 
Sermerfen, Subötylj ©edenborf, griebri^ toon ©etberfen, Warften 9So§ r #ein ftnotoel, SfcicolauS 
Stobe, Wartung (Sinbetf, äKarquarb SBolbemar, £inrid> 3bing, 9licf>orb ffyfl, ßubotyl) $amftebe 
unb Surften äJtftitiS. — 8ier ©ürgermeifter, fed)*ael)n 8ftotljmänner, ba3 ftnb bie „Unart' 
aiger", ber „fifrenbe ffiatlj" einiger fpäterer (E^roniften, unterfdjieben toon ben „fifcenben 
ffiatymftnnern" bei älteren. (Eljroniften, bie me^r nur ein ftänbiger «uÄfd^uß getoefen ju fein 
l'c^einen. 



Dritte 2JMftetfung. Don (Ettbe bes 13. Jafjrfiunberts bis w\o. 145 

crftürmtcn bagfetbe unb erfdfjtugen bie StatljSmitglieber, jogen bie 
©üter ber Sedieren an jidfj unb festen einen neuen Statfj ein aus 
«jrer 2Ritte. — 2)ie 3uftünbe, audfj jur 3eit ber 23tütlje ber #anfa, 
waren, im ßidfjte objeftioer ©efdfjidfjte angeben, nidfjt fo Ijarmloä* 
ibijttifdfj, wie fie in Silbern aus ber ©efdfjidfjte be8 beutfdjen Bürger* 
t^umS woljt gejeidfjnet werben, ©in enger 3unftgeift fojialiftifdfjen 
unb fo^ialbemofratifdfjen 8inftridfj8 unb audfj ©eprägeä, wie er fd^on im 
alten 9tom jeitweitig Ijeröortrat, ^errfd^te in ben Remtern unb Innungen, 
unb nur ber Kaufmann, ber „meene Äopmann", War e8, ber ben 93e* 
ftrebungen biefeS ©eifteg in ben $anfeftäbten ba8 ©egengewidfjt Ijielt. 

S)er in biefen Seftrebungen Ijeröortretenbe 3ug nadf) ©elbft* 
ftanbigfeit unb Unabhängigkeit machte fidO ben fjolfteiuifdfjen ©rafen 
gegenüber je|t in öerftärftem 9ßaf$e geltenb, fo ba& tai Seftreben 
in biefer Stiftung barauf IjinauSging, fidf) ber Dberljerrlidfjfeit ber 
©dfjauenburger ganj ju entjieljen. S)ie Hamburger wollten bie 
©rafen öon ^olftein unb ©tormarn je|t nid^t mefjr für Üjre ©dfjujp 
Ferren anerfennen: Hamburg wollte nun reidfjSunmittetbar fein. 2)ie 
©rafen beftanben auf Ausübung üjrer alten Siedete, aber bie #am* 
burger »erhielten fidfj ben Stnforberungen berfetben gegenüber abfeljnenb 
unb liegen e8 auf einen SluSfprudf) beS ÄaiferS anfommen. Sn bem* 
felben Safjre, in welchem ber Slufruljr unter ben Stemtern ju Hamburg 
ftattfanb, 1376, fam ber ßaifer Äart IV. na* ßübetf. S)afetbft 
öerfammelten fidf) bie ^otfteinifd^en ©rafen ju SJerljanbtuugen wegen 
üjrer Steckte auf Hamburg, unb bie Hamburger fdfjidtten ©efanbte 
aus bem Statte bafjin. 2)er föaifer fjörte beibe Steife unb entfdfjieb 
bann, ba& bie Hamburger na* wie bor bie ©rafen als ©dfjufeljerren 
anerfennen, bie ©rafen fie aber ungeftört im S5efi| üjrer Sßriöitegien 
unb fjrei^eiten, wie fie fofdfje öon römifdfjen Äaifern unb Königen 
unb bem 9dei*e erlangt Ijütten, bleiben lajfen foHten. 2ttö bie $am* 
Bürger ©efanbten nun öon SübedC jurüdtfefjrten unb bie ©ntfd&eibung 
be8 ÄaiferS überbradjten, fjei&t e8 bei alten ©fjroniften, lieg bie ©tabt 
ben 9totanb, welchen fie auf einer SBrücfe errietet Ijatte, nieberreifjen 
unb erfannte bie ©rafen wieber für Ferren an. 

äBoljl infolge ber Unruhen innerhalb ber Sürgerfdfjaft ber ©täbte 
$atte ba8 9iaubrittertfjum im £olfteinifdfjen in ber legten 3*it wieber 

tyim&urgtföe Qkfötdjte. 10 



146 gwetier 2Jbfd?mtt. Von \{\o bis W9. 



mdjt angenommen, unb bie ©tobte mu&ten beSljalb fortgefe|t jur 
Sicherung be3 £anbe(8 auf bcn ßanbftrafjen ÜRannfd&aft in 2Bel)r 
unb Lüftung Ratten. &u nadfjbrüdttidfjerer Jöeffimpfung ber Staub* 
rittet toerbanben ftdj Hamburg unb ßübedt mit ben ©rafen ßtaug 
unb Slbotyl} öon £olftein unb ©tormarn. 3m Saljre 1388 »er* 
einbauen bie beiben ©tobte mit ben ©rafen ÄfouS unb Äbotyl) ju 
DfbeSfoe einen ßanbfrieben, um ber SBegetagerei im £o(fteinifd()en 
möglidfjft ein @nbe ju machen. SBä^renb bie ©efanbten ton Hamburg 
unb Sternen ju DtbeStoe mit ben ©rafen oerljanbelten, rotteten fidfj 
bie £auptfüljrer unter bem tuegetagernben Abel im &olfteinifdfjen ju* 
fammen unb jogen öor DtbeStoe, raubten unb brannten unb be* 
broljten bie SBerfammfung ber ©rafen unb ©efanbten. 2)iefe matten 
fidfj mit ityrer ©efolg* unb Segfeitfdfjaft hriber bie $rieben8ftörer auf, 
jagten iljnen nadfj unb nahmen iljnen ben Siaub ab. Ofaft alle be* 
tljeittgten Stäuber nmrben öon ben Verfolgern ereilt unb erfd^fagen 
ober gefangen genommen, ©eitbem Ijerrfdfjte auf ben ßanbftrafjen 
jiemfid^e ©id^er^eit. 

3ur ©ee bagegen ttmrben bie £anbetöftrafcen je|t burdfj Äaperer 
unb Freibeuter in juneljmenbem ©rabe unfidfjer gemalt. &ier toar 
bie Stauberei gegen ben Kaufmann im Aufblühen begriffen, borneljmtidfj 
feit bem Äriege ber £anfa gegen 2)änemarf jur 3^it beS traurigen 
Interregnum« nadj bem £obe ffi^riftop^ IL SefonberS öon ber frieä* 
tänbifdfjen unb Ijottänbifdfjen Äüfte aus fägten bie Räuber Ijier bem 
Hamburger Kaufmann großen ©dfjaben ju. S)ie Hamburger toerbanben 
fidf) ju ber 3eit mit ben SBurftfriefen (ben ^riefen im Sanbe SBurften), 
bie mit bem 2Tbe( im Sanbe unb mit ben £ottänbern im ©treit 
lagen, jur Sefämpfung ber Seeräuber. 3)a8 trug baju bei, bie 
gfaminger in tyren ftorberungen gegen ben beutfdjen Kaufmann jur 
ÜRäfcigung unb Stodfjgiebigfeit geneigt jn madfjen. 1391 fanben ftdf) 
®efanbte be8 £erjog8 ju 83urgunb, ber ©rafen ju fttanbern unb 
ber ©tftbte ©ent, Srügge unb gtyern nebft ben ©efanbten ber &anfe* 
ftabte ju Hamburg ein ju einer £ag(eiftung, unb tyier nmrbe bann 
burdfj einen Vertrag ber ©treit ber ©tabte mit ben glamingern, 
toefdfje bt\x ^anbel ber beutfdfjen Äaufteute ju ftören bebaut waren, 
ben beutfdfjen Kaufmann fogar feiner ©üter beraubt unb ifjn gefangen 



Dritte 2IbtljeUung. Von <2nbe bes [5. 3af}rt?nnberts bis \^\o. 



147 



gefegt fjatten, beigelegt. S)ie gtaminger fottten 11000 Sßfunb 1 
©djabenerfafc jaulen, bie toorigen Sßriüilegien unb Sfreüjeiten ber 
©täbte in ben SRiebertanben fottten toott wieber in Sraft gefegt unb 
ber beutfdje Kaufmann fottte ju Srügge, öon welker ©tabt er mit 
feinem ©outytoir gewidjen war, wieber eingeführt werben. SBegen 
SBeteibigung beg beutfdjen Kaufmannes fottten ljunbert Sßerfonen aus 
ben öorneljmften ©täbten gtanbernS im Äarmetiterflofter ju Srügge 
bem Kaufmann Abbitte tfjun. Ueberbie« fottten bie ^minger jur 
$u&e öierjig Sßitger nadj 9tom, toierjig nadj ©ompoftett unb öier 
äum Zeitigen ©rabe auf üjre Soften auSrüften. Sei ©djlie&ung biefeS 




Ätf|BbüffeL Anno 1564. 

Vertrages waren im tarnen ber ©tabt Hamburg beteiligt bie Sürger* 
meiper unb Statfjmänner 83ertram #orborg, ÜRarquarb ©djretje, 
®fjriftian 9Hitte8, Soljann £o^er unb Sarften SBofe. 2)a3 Sünbnifc 
mit ben ^riefen jur Sefömpfung beg Äbete auf ben Staubburgen 
war in erfter Sinie gegen bie Snljaber beg fejten £aufe8 9üfcebfittel 
an ber friejtfd)en Äüfte gerietet. 2)iefeg £au8 biente unter allen 
SBurgen an ber friejifdfjen ftfifte oornefjmlid) ben ©eeraubern unb 
Freibeutern jur ©ee jum ©tflfcpuufte bei üjren Unternehmungen gegen 
ben Kaufmann. ©ejtfcer be8 4>flufe3 ober ber ©urg Stifcebüttel waren 
bie ßajtyen, ein altes 2lbefögefd)led)t. S)iefe ftanben im Sunbe mit 



1 $a3 $frotb flämifdje* ©etb war bamatö gleich 7 # 8 /* #amb. Sri. 



10* 



148 



gtpetter 2Jbfd?nttt. Von \\\0 bis ^59. 



ben Saperern unb Freibeutern, fjerbergten unb unterftüfcten bie ©ee* 
rauber, unb biefe teilten bafür ben Staub mit ifynen. ©dfjon im 
Saljre 1372 Rotten bie Hamburger jur ©idjerung gegen SBegefagerer 
unb Raubritter bie 33urg 9ftfcebüttet unter Üjre ©otmftfjigfeit gu 
bringen gefugt. 35ie Sappen SBiffe unb SBolber, bie bamatigen 33e* 
ftfcer toon Stifcebüttel, öerpfänbeten bamatö für eine iljnen toom Statte 
ju Hamburg geliehene Summe öon 230 9KarI Pfennige ber ©tabt 
Hamburg bte Äirdfjfjriele ©roben unb SBolbe unb öerpfttdjteten fidf), 




£d[)toft Rifcbfiftel. Anuo 1818. 

ba8 ©djlofe Stifcebüttel ben Hamburgern ju jebcr 3eit, wenn fie beffen 
benötigt fein würben, offen ju galten. 2)iefe SBerpflidfjtung fetten 
bie Sappen aber nadfjljer ni(i)t. ©ie öerbanben fiel) im ©egentfjeU 
immer enger mit ben Reinheit ber ©tübte, bem freibeutenben Slbel, 
unb fcijliefjlidfj war 9tifcebüttel ein Hauptfifc unb ©tapetplafc für bie 
Seeräuber in 3frieS(anb geworben. Site nun bie Zauberei gegen ben 
Kaufmann jur ©ee immer mefjr junaljm, öerbanben fid) bie Harn* 
burger 1393 mit ben SBurftf riefen jur Eroberung öon Stifcebüttef. 
$ie fttitftn ftettten acfyttjunbert 9Kann jur Hülfe, unb im herein mit 



Dritte 2lbtt}et(ung. Don (Enbe bcs \5. JafyrJjunberts bis wo. 149 

biefen jogcn bic Hamburger bann öor 9tifcebüttel unb nahmen bie 
fefte 33urg, ba8 9taubfd()lofj ber Sappen, mit ©türm. Hamburg nafjm 
nun Sfifcebüttef in feinen 33efi$, nad) Stbmadfjung unb Uebereinfommen 
mit feinen äfcrbünbeten, ben SBurftfriefen, auf ©runb be8 ©roberungg* 
redfjtö. 3m Saljre barauf würbe bie ©adfje gwifdjen ber ©tabt 
Hamburg unb ben Sappen wegen 9tifcebüttef8 burdf) Vertrag geregelt. 
S)ie bitter SBotberidf) unb Stfoerbing öon Sappe traten ©dfjfofj unb 
Ort 9ti$ebüttei mit ©olenborg, $unen, ©teenmarn, 2)öfe, SBifdf) unb 
©tgfenbüttel mit allen Änfprüdfjen unb ©eredfjtigfeiten gegen eine 
(5ntfdfjäbigung8fumme öon 2000 2Jtorf Sübifdf) an bie ©tabt Hamburg 
ab, inbem fie belannten, bafj iljnen ©dfjfofj unb Ort 9tt$ebüttet nebft 
Sßertinenjien in redjter fteljbe öon ben Hamburgern abgenommen 
worben feien. Herzog ©ridfj öon ©adfjfen*Sauenburg betätigte biefen 
Vertrag nad^er afö SeljnSljerr ber Sappen in einer Urfunbe, batirt 
Steinbecf, 8. ©eptember 1400, unb öerjidfjtete auf alle Sfofprüdfje an 
föifcebütteL — »udj burd) ^fanbfdjaft unb Äauf mehrte bie ©tabt 
Hamburg um biefe 3*it üjt ©ebiet beträdfjtlidO. 1383 öerpfänbete 
©raf Äbolpl) VII. öon #otfiein unb ©tormarn ben #ammerbroof 
mit bem 2)orfe $orn für 650 ÜRarf an bie ©tabt Hamburg unter 
bem SBorbefjatte, ba8 Sßfanb jeberjeit auf nädfjfifotgenbe 3Beüjnad()t ein* 
löfen ju fönnen, unb 1385 öerfefcte ©raf Stbotpl) ben Sittwftrber 
mit allem 8ubel)ör unb allen ©ered&tigfeiten für 2000 2Jtorf an ben 
Hamburger Stotljmann Sodann £oger. ©raf Stbotpfj ftarb 1390. 
(6r würbe ju Hamburg im S)ome beigefe|t.) S)ie ©rafen ÄfouS 
unb ©erwarb erhielten 1392 nodfj 3000 2ttarf auf ben ^ammerbroof 
öon ber ©tabt Hamburg angetieljen. 1395 gaben bie ©rafen Dtto 
unb ©erwarb öon $oIftein unb ©tormarn bem Stahmann Sodann 
$oijer bie SKad^t, ben i^m öerpfänbeten Sittwärber fäufttdfj ber 
©tabt Hamburg ju übertoffen. 2)ie SSiebereinlöfung ber öerpfänbeten 
Sefifct^üjner unterblieb. 35ie ©dfjauenburger liefen auf bie Sßfanb* 
objefte, bi8 biefe bejaht waren, unb blieben fefbige bann im 95efi|e 
Hamburg«. 

SBorneljmttdfj waren e8 SBitalienbrüber, bie ba8 ©dfjlofc 9ti$e* 
büttel als ©tü$* unb Stu8gang8punft für räuberifdfje Unternehmungen 
jur ©ee wiber ben Kaufmann benufcten. 3n biefen, ben SBitatten* 



150 §n>etter 2lbfdjniti. Don \\\o bis i<*59. 

brübern, war bcm penibel ber ^anjeftäbte ein furchtbarer fteinb er* 
ftanben, ber benfetben mit öötltger Sßernid^tung bebroljte. Äönig 
SBalbemar IV. (Sttterbag) öon 2)änemarl war balb, nadfjbem er ben 
SBertrag mit ben #anfeaten anerfannt Ijatte, in Ärieg mit ben fjot* 
fteinifdfjen ©rafen geraden. Äbefö ©tamm in ©übjütlanb, ber baS 
^erjogtifjum erbtidf) ju Seljn Ijatte, war 1375 mit bem ^erjoge 
#einridj, SBalbemarS V. ©oljn, auggeftorben. 9hin wollte ber ßönig 
SBalbemar IV. ©übjütlanb als erlebigteS Sefjn wieber an bie ftrone 
jiefjen. 1 dagegen erhoben bie Ijolfteinifdfjen ©rafen ©inforud), bie 
nun bie Stnwartfdfjaft ©erljarbg be8 ©ro&en auf ba8 ßeljn für fiel) 
geltenb matten, hierüber begann SBalbemar ßrteg mit ben ©rafen. 
@r ftarb inbeS nod) in bemfelben Saljre, 1375, im DI tober. 9Kit 
iljm ertofd) ber SJtanneSftamm ber Äönige aus bem #aufe ©wenb 
©ftribfenS. SRad) feinem £obe entftanb öiel (Streit über bie SRad)* 
folge* S)rei Parteien bübeten fid^. 2)ie eine Sßartei wollte Stlbredfjt 
öon SKeclienburg, ©ntel SBalbcmarS öon feiner älteren S£od)ter 3fnge* 
borg, bie an #erjog ^einrid^ öon SKedlenburg bermäljlt war, jum 
Stad^f olger; eine anbere wollte Dtaf, ben ©oljn ber jüngeren £oc!)ter 
SBalbemarS, Sftargaretlja, folgen laffen, unb eine brüte wollte ein 
neues $önig3gefdjjtedj)t gewägt Ijaben, weil mit bem fiebert be8 Königs 
SBalbemar alles ©rbredfjt im ^auje ©wenb ©ftribfeng aufgehört fjabe. 
Älbredfjt öon SKedttenburg naljm aber ben ÄönigStitel an. SBalbemar 
foll U)n audf) früher fd^on jum Sßadfjfolger auSerfeljeu iiaben. Stilein 
bie 2)änen begünftigten iljn nid^t. SBalbemarS S£odfjter 9ßargaretfja, 
Königin öon Norwegen, galt öiet in 2)änemarf . Sftan entfdfjieb fidf) 
für ben fünfjährigen ©oljn ber 2ftargaretfja, Dfaf, unb ÜRargaretlja 
würbe bie SBormünberin be8 jungen ÄönigS. ©o warb biefe im 
öierunbjwanäigften Safjre UjreS Sttterg Stegentin in S)änemarl. ©ie 
bewog bie #anfeaten, auf ba8 iljnen öon SBalbemar IV. eingeräumte 
Söeftätigungäred^t bei ber ÄönigSwaljl ju öerjid^ten. 3m 3a§re 1380 
ftarb ber Äönig §aton öon Norwegen, ber ©emaljl ber SJtorgaretlja. 

1 SBalbemar, ber töönig, wirb öon einigen Ijolfteinifdjen (£Ijroniften al$ SBalbemar III. 
begegnet, @ie gälten SBalbemarS II. <5oim, SBalbemar, ber als «Dtttregent feine« SSater* 
gefrönt roorben, nidjt mit. 3>ie bäniföen ®efdjic§tfd>rei&er aber jaulen ben ©oljn SBal- 
bemar« n. als SBalbemar III., unb baijer ift SBalbemar Sltterbag al* SBalbemar IV. p 
bejeic&nen. 



Dritte 2lbtl?et!ung. Don €nbe bes 13. Jatyrtyinoerts bis wo. 151 



2)ie Norweger crtanntcn nun SJtorgaretlja als SBormünberin i^reS 
©ol>ne8 Dtaf at8 SRegentin an. ©dfjonen fotttc öon ben #anfeaten 
an Stänemarf jurüdtgegeben werben, unb ©dfjonen fam bann audfj 
wieber unter bic bftnifdfje Sftegierung, als bic 3^it abgelaufen war, 
fär wetdfje ©dfjonen ben #anfeaten eingeräumt korben. SJtorgaretlja, 
Königin öon Stänemarf unb Norwegen, Ijoffte, audö nod(j Königin 
öon ©d&weben ju werben, ©ie gab beSljatb, um bie #otftengrafen 
öon einem Sünbniffe mit ©dfjweben abgalten, in bem öon il)rem 
SJater Ijer auf fie überfommenen ©treit wegen be3 SeljnS ©übjütldnb 
etwas nadj unb fdfjtofj 1386 einen SSergleid) mit ben ©rafen, worin 
fie ba8 ^erjogt^um ©übjüttanb bem ©rafen ©erwarb VI. übertrug 
afö ßeljn beS bänifd&en 9teid()3. 1387 ftarb Dtaf, ber ©oljn ber 
SWargaretlja. Sfam erneuerte Sttbred^t öon SKedftenburg feine An* 
fprüdfje auf bie ÄönigSfrone. ffir ftarb aber in bemfelben Saljre, 
1387. S)ie Stänen übertrugen bie 9tegierung8red(|te öott unb ganj 
auf SJtorgaretfja, ju Sunb, ad&t S£age nadfj DtafS Stöbe. 2ttargaretlja 
warb jur $*au, gürftin unb SBormünberin tion S)änemarf erftört. 
1388 begab Sttargaretfja fidfj nadfj SGorwegen, wofelbft fie eine SReidljS* 
öerfammtung ju SlggerljuS angejagt Ijatte. ©ie fdfjtugben Sforwegeru 
öor, einen Sßrinjen ju wöljten, ber nadfj i^rem Ableben Äönig 
werben fotte. SDie 9teid()gftänbe [teilten bie <£rwäl)tung eines SÖfjron* 
folger« in ben SBitten ber 9Jtargaretl)a, unb biefe benannte ben 
Sßrinjen ^einrid^ ober @rid(j öon Sommern, ©ofjn öon SBratiStaw 
öon Sommern unb beffen ©emaljlin 9Jtaria, einer ßnfelin 38al* 
bemar« IV. öon beffen ftttefter SCod^ter Sngeborg, ber erft fünf 3al)re 
alt war. S)ie ©dfjweben waren unjufrieben mit iljrem Äönige 
Ätbredfjt unb Ratten fidfj fdfjon öor längerer 3^it an 3ttargaretlja 
gewanbt. Der Äönig behauptete, ba& nad^ bem «bfterben • be« 
«tbredfjt öon Sftedttenburg itjm bie Slnfarüdfje beSfelben auf 2)ftnemarf 
angeerbt feien, unb nannte jtdf) Äönig öon 2)ftnemarf unb Norwegen. 
Sftargaretlja rüftete in ©ite wiber iljn, fiel ifjm 1388 in8 Sanb unb 
naljm iljn gefangen, am 21. ©eptember 1388. ©ie tiefe ben ge* 
fangenen Äönig nadfj SlartjuS bringen unb bafetbft in £aft galten, 
©ine Sßroöinj ©dfjwebenS nadfj ber anbern fiel nun in 9Rargaretljen8 
#anb. ©todtljotm aber wollte fidfj nidfjt ergeben. S)afelbft tagen 



152 gweitcr 2lbfömtt. Von \\\o bis ^59- 



beutjd^e, öon Sttbred^t geworbene Gruppen in Sefafcung, unb biefe 
wiefen jcbe Sumutljung ber Uebergabe ber ©tabt öon fidf). Soljann 
öon 3ttecflenburg warf fidf) mit einer £ruwe in bie ©tabt unb öer* 
ftärfte bie Sefafcung. S)onn öerbanb er ftdfj mit ben ©täbten SBiSmar 
unb Sioftocf, weldfje bie ©tobt ©todtljolm fortbouernb mit Sßroöiant 
öerfefjen mußten. 3u legerem 8wedt, jur beftänbigen SBerproöiantirung 
©todHjolmg, bilbete fid^ eine befonbere ©efettfd&aft, bie SBiltuafienbrüber 
(nadfjfjer SBitalienbrüber) genannt. S)iefe ©efeflfdfjaft war e8, weld&e 
bem $anbe( ber #anfeftäbte, bis in bie ÜRitte be$ 15. Safjrfjunbert« 
hinein, öorneljmlidf) in ber Dftfee, aber audf) in ber SWorbfee, in fjoljem 
©rabe gefft^rii(§ warb. 

S)ie #anfeftäbte SBiSmar unb SRoftodC gematteten btefen iljren 
SBiftualienbrübern, aus iljren $äfen auf bie S)änen, ©dfjweben unb 
Norweger, a(8 83unbe8genoffen wiber 8Hbredfjt unb bie Sftetftenburger, 
ju fapern. «ber bie Srüber griffen batb weiter, afö fte fottten, unb 
faserten unb beraubten audf) fjamburgifdfje unb anbete tyanfeatifdfje 
©dfjiffe unter bem SBorwanbe, baß fte nidfjt gewußt Ratten unb nidfjt 
genau wiffen fönnten, was an ©dfjiff unb Söare auf ber @ee fteinbeS* 
gut unb toai ©ut ber #anfeftftbte fei. S)iefe SBiftualienbrüber ober, 
wie fte gewöljntidfj genannt werben, SBitatienbrüber, audf) ©teidfjbrüber 
(Sifebeeler) geheißen, matten nadfjljer befonberS audf) bie ftaljrt öon 
unb naä) ber @lbe unfidfjer. 

3ttargaretfja belagerte 1394 ©tocffjolm, unb Soljann öon 9ttedtten* 
bürg mußte enblidfj im ©eptember 139B fapituttren. S)ie Sebingungen 
ber Uebergabe ber ©tabt würben unter SBermittetung ber $anfeftäbte 
feftgeftettt. ©tocfijolm wirb an bie $anfeaten übergeben. S)er König 
Sttbredfjt unb fein ©oljn werben gegen ein fiöfegelb öon 60000 ÜRarl 
lötljigen ©ifberS freigefaffen unb an bie #anfeaten ausgeliefert. SBemt 
baS ßöfegelb nidfjt binnen brei Sauren gejagt wirb, fo foH ©todfljofat 
an ÜRargaretlja übergeben werben. Älbred^t begab ftdf) nad^ feiner 
tfreilaffung nadfj S)eutfd^(anb, 2Wargaretl)a braute bann bie ©almarifdfje 
Union gu ftanbe. 

S)ie Sßitalienbrüber gelten aber audf) nadf) Seenbigung ber SBe^ 
lagerung ©tocfljotmg unb uadf) Stbfcfyfaß be8 ftnetettföertrageg jwifd^en 
SKargaretfya unb Stfbredfjt öon SKedtlenburg ifjre SBerbinbung aufredet. 



Dritte 2Ibtfyeilung. Von (Enbe bes \5. Jatirljunberts bis [^\o. 153 

©ie trieben unter bem ©d^etne efjrtidjen ^anbete mit SSiftuoüen jefct 
tebiglidf) Freibeuterei unb ©eeraub. 3unäd^ft sogen fie nadfj 9lox* 
wegen, gewannen unb plünberten Sergen unb famen bann mit großer 
Beute nad) SRoftodt unb SBiSmar jurücf. #ier oerfanften fie iljren 
Staub um einen geringen SßreiS, woburdfj bie (BKnwofjner bafelbft 
reiben ®ewinn erlangten. Stadler feilte bie ©efettfdfjaft ber SBitalicn^ 
brüber jtdfj. (Sin 33jeU berfelben begab [\fy nadfj ftrieSlanb, wo bie 
Räuber »on einigen abiigen Ferren auf beren Surgen gehegt unb 
geljaufet würben. Unter bem Stbet in ftneätanb, ber fid) ber ©leidfj* 
ober SBitalienbrüber annahm, werben in ben ©fjronifen namentlich 
eben SBonnefe auf Stüftring, $i$io Sßraöft ju @mben unb &eno 
ten Sroef genannt. 2)iefe unb SInbere traten ben Bitaliern allen 
möglichen SBorfdfjub bei itjren Kapereien unb feilten bafär ben Staub 
mit benfelben, woburdfj fie jtdf) bereicherten. Bon ^rie2(anb aus 
matten bie Bitalienbrüber bie gatjrt in ber SWorbfee öorneljmtidf) für 
bie Ijamburgifdjen ©dfjiffe Ijödfjft mtftdjet. 3m Saljre 1398 oerbanben 
fid) bie ©täbte Hamburg unb ßübedf unb na^er audf) bie anbeten 
#anfeftäbte mit ber Königin SKargaretlja jur Unterbrücfuug ber 
Bitalienbrüber. 1399 gelten bie Königin unb bie ©täbte burdfj 
iljre ®efanbten eine 3ufammeufunft ju Styföjring, woju »om $am* 
burger Wati) afö ©efanbte ©arften SDWtteS uub Sofymn $oijer ah* 
georbnet waren. <&$ würbe bie Bereinigung jur Unterbrütfung ber 
Bitatienbrüber befräftigt unb würben bie ©rafen ©orb ju Dlbenburg, 
Reno, Ddten ©ol)n, bie öon ©röningen unb oon Dodtum fdfjriftlidfj 
aufgeforbert, bie Bitalienbrüber fortan in feiner SBeife ju unterftüfcen. 
Äeno ten Broef fanbte Boten nadfj ßübeef unb liefe ju feiner ®nt* 
fdjulbigung anbringen, bafc er bie Bitalienbrüber aufgenommen ljabe, 
weil er geforstet Ijätte, bafj bie ©ruber itjn fonft aus feinen Be* 
fifcungen bertreiben würben, #infort aber wolle er ba3 ©efinbel 
t>on ftdEj tljun unb t)on ftd) galten unb fetbigeS Weber Raufen nodfj 
Ijegen* S)ie ©täbte trauten iljm aber nidfjt unb ließen fidf) nic^t 
ftören in ifjrem Unternehmen gegen bie ©eeräuber in grieSlanb unb 
beren Reifer unb #elfer81jelfer bafelbft. ©8 würbe üon iljnen eine 
ftarfe flotte nadf) ffrieälanb auSgerüfiet. Unter Oberbefehl öon Henning 
oon Rinteln unb Sodann ©riSjn, 9iatf)männern öon ßübedt, unb Albert 



152 gtoetter llbfänitt. Von \\\o bis ^59. 

beutjd^e, öon Stlbre^t geworbene Gruppen in SBefafcung, unb btefc 
wiefen jebe Sumutfjung bcr Uebergabe bcr ©tabt öon jtdf). Soljann 
öon Sttedtlenburg warf fidfj mit einer trappe in bie ©tabt unb öer* 
ftärfte bie SBefafcung. Stonn öerbanb er jidfj mit ben ©täbten SBigmar 
unb Stoftodf, tneld^e bie ©tabt ©todfljohn fortbauernb mit Sßroöiant 
öerfeljen mußten, gu legerem 3medt, jur beftänbigen SBerproöiantirung 
©todttjotmg, bilbete fid(j eine befonbere ©efettfdfjaft, bie SJiftuaüenbrüber 
(nadfjljer SBitalienbrüber) genannt. 2)iefe ©efeflfdfjaft war e8, weld&e 
bem #anbel ber #anfeftäbte, big in bie ÜRitte beg 15. Safjrfjunbertg 
Ijinein, öorneljmUdf) in ber Dftfee, aber audf) in ber Sfcorbfee, in fjoljem 
©rabe gefä^rltc^ warb. 

S)ie $anfefMUrte SBigmar unb SRoftodt geftatteten biefen iljren 
SSiftualienbrübern, aug tljren ^äfen auf bie 2)änen, ©dfjweben unb 
Norweger, atö Sunbeggenoffen wiber «Ibredfjt unb bie Sftedflenburger, 
ju fapern. Aber bie ©ruber griffen balb weiter, als fie fottten, unb 
faserten unb beraubten audf) Ijamburgifdfje unb anbere fjanfeatifdfje 
©dfjiffe unter bem SBorWanbe, bafi fie nidfjt gewu&t fjütten unb nidfjt 
genau wiffen fönnten, wag an ©dfjiff unb SBare auf ber @ee gfeinbeS* 
gut unb wag ©ut ber #anfeftäbte fei. 2)iefe SBiftualienbrüber ober, 
wie jie gewöljntidf) genannt werben, SBitalienbrüber, audf) ©teidfjbrüber 
(ßifebeeler) gefjeifeen, matten nadffter befonberg audf) bie ftafjrt öon 
unb nadf) ber ©Ibe unfidfjer. 

2Rargaretf)a belagerte 1394 ©todßjolm, unb Soljann öon ÜRedften* 
bürg mufjte enbtidf) im ©eptember 139B fajrituliren. 35ie Sebingungen 
ber Uebergabe ber ©tabt würben unter SBermittetung ber #anfeftäbte 
feftgeftettt. ©todßjolm wirb an bie $anfeaten übergeben. S)er Äönig 
Sllbredfjt unb fein ©oljn werben gegen ein Söfegelb öon 60000 ÜRarl 
(otogen ©überg freigelaffen unb an bie £anfeaten auggeliefert. SBemt 
bag Söfegelb nidfjt binnen brei Sauren gejagt wirb, fo fott ©todfljofat 
an 9Rargaretl)a übergeben werben, 2Hbredf)t begab jidf) nad^ feiner 
^reüaffung nadfj Deutfdfjlanb, ÜRargaret^a braute bann bie (SalmarifcJje 
Union ju ftanbe. 

S)ie SSitaiienbrüber hielten aber audf) nadf) Seenbigung ber 33e* 
lagerung ©todüjofotg unb nadf) Stbfdfjfufc beg griebengöertrageg jwifdf)en 
2ttargaretl)a unb Stfbredfjt öon SWectfenburg il)re SBerbinbung aufredet. 



Dritte 2Jbtijeilung. Von <Enbe bes *3. Jatirfyunberts bis ^o. 153 

©ie trieben unter bem (Steine efjrltdjen ^anbete mit Siftualien jefct 
tebigfid) Freibeuterei unb ©eeraub. 3unädfjft jogen fie nadf) Sfcor* 
megen, gemannen unb plünberten Sergen unb famen bann mit großer 
Seute nadf) fRoftod unb SBiSmar jurütf. £ier öerfauften fie üjren 
Stoub um einen geringen SßreiS, moburdfj bie (Sinmoljner bafetbft 
reiben ©etoinn erlangten. Stadler feilte bie ©efettfd()aft ber SBitalien^ 
brüber fidfj. @?in 23)eil berfelben begab ftdfj nadfj fjfrietfanb, mo bie 
9iäuber öon einigen abtigen Ferren auf beren Surgen gehegt unb 
ge^aufet würben. Unter bem Stbef in ftrieSfanb, ber fidO ber ©feidfj* 
ober Sitatienbrüber annahm, werben in ben G^ronifen namentlich 
©ben SBonnefe auf Luftring, £i8fo Sßraöft ju ©mben unb &eno 
ten Sroef genannt. 2)tefe unb Rubere traten ben Sitaliern allen 
mögfid&en Sorfdfjub bei iljren Sapereien unb feilten bafür ben SRaub 
mit benfefben, moburdfj jte fidO bereicherten. Son grieStanb au8 
matten bie Sitatienbrüber bie gW&rt in ber SWorbfee öorneljmfidO für 
bie fjamburgifdjen ©d&iffe ijödfjft unftdfjer. 3tot Saljre 1398 öerbanben 
ftdO bie ©täbte Hamburg unb ßübetf unb nacfyfjer au<$ bie anberen 
#anfeftäbte mit ber Königin 9Kargaretl>a jur Unterbrüdfung ber 
Sitafienbrüber. 1399 fetten bie Königin unb bie ©täbte burd> 
iljre ©efanbten eine 3ufammeufunft ju Sfajföjring, moju öom ^am* 
burger 9%at^ als ©efanbte ©arften SJHtteS unb Sodann $oijer ab* 
georbnet maren. ©3 mürbe bie Sereinigung jur Unterbrüdfung ber 
Sitalienbrüber befräftigt unb mürben bie (trafen ©orb ju Dlbenburg, 
ffeno, Ddten ©oI)n, bie öon ©röningen unb öon 35ocfum fd^riftüd^ 
aufgeforbert, bie Sitalienbrüber fortan in feiner SSeife ju unterftüfcen. 
fteno ten Sroef fanbte Soten nadfj ßübeef unb lieft ju feiner ©nt* 
fdfjutbigung anbringen, baft er bie Sitalienbrüber aufgenommen Ijabe, 
meit er gefürchtet ^fttte, baft bie Srüber üjn fonft aus feinen Se* 
fifcungen öertreiben mürben, #infort aber motte er ba8 ©eftnbet 
öon jtdfj tljun unb öon jtd^ galten unb felbigeS meber Raufen nodfj 
Ijegen, S)ie ©täbte trauten iljm aber nid^t unb liefen fidO nidfjt 
ftören in iljrem Unternehmen gegen bie Seeräuber in grieSfonb unb 
beren Reifer unb Helfershelfer bafelbjt. ©8 würbe öon ifjnen eine 
ftarfe flotte nadf) ffrieslanb auägerüftet. Unter Oberbefehl öon Henning 
öon Rinteln unb Soljann ©rtepi, 9totfjmämtern öon ßübedt, unb Albert 



154 gweiter 2lbfd?nttt. Von \\[0 bis ^»9« 

©dfjretje unb Sodann Spanne, Statfjmänuern Don Hamburg, fegelten bie 
bereinigten Hamburger unb Sübecfer ©dfjiffe 1400 am Sfreitag nadf) 
Dftern öon Hamburg, wofetbft audj Sübecf feine ©d^iffe auggerüftet 
fjatte, aus, ifjrem 23eftimmung3orte, fJrieSlanb, ju. Unterwegs »er* 
einigten ftdf) mit benfelben bie ©dEjiffe anberer ©täbte, bie ju bem* 
felben 3^etfe auSgerüftet waren, öon 33remen, Äempen, ©röningeu unb 
SDeoenter. 3n ber Dfter*@mfe [tiefen fte auf eine $tnjal}l ßaperer. 
3)iefe würben überwältigt unb jum größten £fjeil (an ad^tjig ÜRann) 
erfdfjlagen, wäljrenb fedfjSunbbreißig öon iljnen in ©efangenfd^aft 
gerieten. S)ie ©rfd^tagenen mürben über SBorb geworfen. S)ie fed^S^ 
unbbreißig ©efangenen würben als ©eeräuber Eingerichtet. 35ie #in* 
ridfjtung ber fed()8unbbreißig Äaperer gefd&al) ju Hamburg nodf) in bem* 
felben Saljre. $on ber Dfter*@mfe begaben bie #anfeaten ftd() barauf 
nadf) ©mben unb nahmen Ijier ©tobt unb Schloß ein, audfj bie S3urg 
©rotenljufen fam in iljre ©ewalt, ebenfalls SSidtmunb, welche (entere 
beiben niebergebrannt würben. Sfcodf) mehrere ©dfjlöffer unb Surgen 
nahmen fte ein, boefy beließen fie biefelben in bem S3e|x|e ber ©igen* 
tljümer gegen baS Sertyredfjen öon feiten 2)iefer, baß fie feine ©e* 
meinfdfjaft mit ben Seeräubern unterhalten wollten unb iljre ©urgen 
unb fjeften für bie #anfeftäbte ju jeber #eit jur Jöenufcung gegen 
bie Räuber jur Verfügung bleiben follten. ftünfunbjwanjig ©ee* 
rauber, bie ben $anfeaten bei ber ©innaljme einer biefer Surgen in 
bie #änbe fielen, würben nadf) bem 9tedfjte ber ©traßenräuber ge* 
rietet. Std^tunbjWanjig frieftfdfje Häuptlinge öerglid&en fidf) mit ben 
$anfeftäbten wegen SDfcilberung be8 ©tranbredfjts unb Unterbrüdtung 
ber ©eeräuberei. S)ie Seeräuber jogen ftdf) infolge biefeS SSorge^enS 
ber #anfeftäbte äiemtid) au8 grieSlanb fort, nadfj ^oHanb unb £elgo* 
lanb Ijin. Seno ten SBroef fam auf fixeres ©eleite nadf) (Smben 
unb würbe bafelbft öereinbart, baß er feine Sfefte Slurid^g^of ben 
©täbten überließ unb SBürgen bafür ftellte, baß biefelbe ben ©täbten 
ju Rauben geftettt bleibe, big alle 2ln* unb Sufpradjje ftej; er an 
i^n gänjtid) abgetan fei. 2)ie SBeftfriefen lagen bamafö in (Streit 
mit ben $ottänbern unb Ratten ©ölbner gegen biefe geworben, ba* 
runter eine Slnja^l öon SBitalienbrübern. Staljer mußten fte ben 
©täbten geloben, baß ber Kaufmann öon biefen ©ölblingen in SfrieS* 



Dritte SJbtfyeilung. Don Gnbe bcs \5. Jaljrfiun&erts bis uio. 155 

taub nidfjt behelligt »erben würbe, unb baß fie bie Sitatienbrüber 
aus beut Sanbe fd^affen »outen, fobalb beren 2)ienftfontraft ob^ 
gelaufen ober ber triebe mit ben £ottänbem lieber ijergeftettt worben 
fei. ©o würbe in ftneSlanb mit ben SBitatienbrübern unb Seeräubern 
aufgeräumt. Äeno ten SBroef aber warb nadjljer burd^ SBermittelung 
be8 H er 8°9 8 öon ©etbern mit ben ©tobten auSgeföljnt. 

Site bie ^ollänber mit ben SSurftfriefen in ©treit tagen, for* 
berten fie öon ben Hamburgern, baß biefe üjren Sfeinben, ben ^riefen, 
feine ^älfe teiften unb feinen Sßroöiant jufüljren foUten. 2)a aber 
bie Hamburger fidfj barum nid)t befümmerten unb nadf) wie öor mit 
ben ^riefen $anbeföoerbinbungen unterhielten, fo bejubelten bie 
Hottünber fie feiublid). S)arau8 entftanben 1399 friegerifdje $er* 
widfelungen jwifd()en Hamburg unb hm Hottanbern. 3m Saljre 1400 
aber würbe $t Haag ein t5neben8ftanb jwifdfjen ben feinblidfjen $ar* 
teien öermittett. Hamburg tyatte ju ben SBerfjanbtungen bie SBfirger* 
meifter Sodann Ho^er unb 9Weintjarb 23uj:tefjube abgeorbnet 2)arauf 
famen ötete £ottänber nadf) Hamburg, fauften öiele SBaren unb be* 
luben jmeiunbfünfäig ©d&iffe bamit. 51(8 biefe öon ber @tbe aus* 
taufen wollten, war ber SBinb iljnen entgegen. S)ie gange IjottänbifdOe 
Äauffaljrerftotte mußte baljer unterhalb ©tabe öor Stnfer geljen 
unb ba tiegen bteiben. 3nbe8 war in Hamburg bie SRad^rid^t ein*» 
gelaufen, baß bie Hottönber ben ©tittftanb gebrochen unb einige 
Hamburger Äaufteute befdfjäbigt fjätten. 8118 biefe 9?ad^rid^t ftd§ in 
ber ©tabt öerbreitet Ijatte, fammetten ju& öiete Seefahrer ju Haufen 
unb befd&toffen, fotdfje Unbitt, öon feiten ber Hottfinber 9 c 9 en &* c 
Hamburger öerübt, ju rächen, ©ie fegetten elbabwärtö unb fielen 
bei nödfjtlidOer SBeite bie bei ©tabe tiegenben Ijottänbifdfjen ©dfjiffe 
an, erfd^tugen einen £Ijeit ber Ijottänbifdfjen S3efa|ung unb nahmen 
ben übrigen £l)eil berfetben gefangen; bie ©d&iffe ber H°ßänber 
nahmen fie an fid); bie ©efangenen würben auf ben S^urm gebracht, 
©o erneuerte fidfj bie ^etjbe mit ben Hott&nbern wieber. Seibe 
Steile fügten einanber großen ©dfjaben ju burdf) Störung be8 faanbdi. 
(Srft 1403 würbe bie SBerwicfelung mit Hottanb ganj abgetan burdf) 
einen SBergteidf) jwifdfjen bem ©rafen Wbtttyt öon H^ttanb unb ber 
©tabt Hamburg. S)ie Hamburger erhielten einige bebeutfame Sßriöi* 



156 gmetter Bbfönitt. Don \\\o bis 1^59. 



tegien unb Srreiljeiten in 4?otfonb eingeräumt, wogegen fte ben 
#ottänbern einige Saufenb hobeln ©dfjabenerfafc leifteten. Qu biefem 
Vertrage waren öon Hamburg abgeorbnet bie Vürgermeifter SDfceinljarb 
Vujtefjube unb (Sljriftian ((Sarften) ÜRitteS. 

2)er Äampf wiber bie Giraten würbe inbeS fortgefefct. 3m 
Safjre 1401 unternahmen bie Hamburger einen weiteren #ug jur 
Vertreibung unb Unterbrüdfung ber Giraten im SBefergebiete. @8 
würben unter Sprung beS VürgermeifterS 9Wfotau8 ©dfjodte unb beS 
9totfjmanue3 ^inrid^ ?)enefelbt ötete Stäuber bingfeft gemalt unb 
jum warnenben ©jrempel nadf) ©eeräuberredOt gerietet. <&$ warb ben 
fd&utbig befunbenen ©efangenen ber Äopf abgefd^lagen unb bie ab* 
gefdfjtagenen Söpfe würben auf ©taefen geftedft ober auf ftrifce $fal)le 
gefegt. 

S)ie Vitalienbrüber, öon ben mecflenburgifdfjen lüften, öorneljm* 
lid() öon ben ^afen öon SBiSmar unb Sdoftod au8 auf ©todßjolm 
faljrenb, Ratten juerft öorjugSweife in ber Dftfee gefjerrfdfjt. £ier 
waren fie fo mädfjtig geworben, bafc fetbft bie #anfeftäbte unb fürft* 
iidfje ©ewaltljaber ficij Ratten baju Ijerbeiiaffen muffen, mit iljnen 
Verträge ju fdfjliefjen. ©cfyon im Safjre 1391 nahmen bie ©trat* 
funber an Ijunbert Dftfeepiraten gefangen unb liegen fie alle föpfen. 
S)ie SBiämarer unb Sftoftodfer Vitalienbrüber mit ifjren geifern unb 
©enoffen festen aber tro| ber fjftrteften Verfolgungen unb Maty 
ftettungen öon feiten ber #anfeftabte i^re Siaubjüge fort, weil ber 
ßönig SUbredfjt in gefänglicher #aft gehalten würbe. S)er $auj)tft$ 
ber Giraten war ©otljlanb unb fjier bie ©tabt SBiäbij. %on SBiSbg 
aus beJjerrfdfjten fte ba8 ganje Dftfeegebiet. Von Ijier au8 bemäd&ttgten 
fie ftdfj VergenS unb unterhielten fte audf) Vejieljungen mit ben 
9iorbfeegebieten. S)ie Sappen unb anbere 2lbel8l)erren in 3rrie8lanb, 
bie bamatS bie ©Ibmünbung fär ben $anbel unftdfjer machten, 
ftanben fd^on ju ber £eit in Verbinbung mit ben Vitalienbräbern. 
2118 ba8 fefte fRi^ebüttel erftürmt worben, öerlangten Hamburg 'unb 
ßübedt öon SBtömar unb SRoftodf unb anberen medtlenburgifd^en ©täbten 
(Sntfd^äbigung fär bie erlittenen Verlufte. ©8 Rubelte ftd^ babei 
um Verlujte burdf) bie friefi jd^eu Seeräuber öor ber (Stbmünbung. 
^reilid^ war bai öergebenS. 35ie medtlenburgijd^en ©täbte erftärten, 



Dritte Slbtfyeilung. Von <Enbe bes [3. Jaljrtjunberts bis \<k\o. 157 



bafj fte Weber ©rfafc ju leiften, nod^ SBanbet gu Raffen toermödfjten. 
SBegen ber Stäubereien ber Äaperer in ber Dftfee war oft ju Sübecl 
mit ben ©tobten SBiSmar unb Sioftocf öerljanbelt worben. Diefe 
©täbte fottten 1394 in ©emeinfcJjaft mit ben Sßiratenanfüljrern 
©obefe SRidjelfen nnb ®fau8 ©törtebedter engtifdfje ©dfjiffe unb ©üter 
aufgebracht fjaben. !Wun befd()(offen bie Dftfeeljanfeaten, eine ftarfe 
fttotte mit 3BOO ÜRann gegen bie Seeräuber augjnrüften. 2)iefer 
Sßtan fdfjeiterte aber, weit bie preu&ifdjen ©täbte fidf) jurädtjogen, 
inbem fte erftärten, erft muffe ber gefangene König Sttbredjt öon ben 
©tftbten befreit worben fein, elje an anbere gemeinfame Untere 
neljmungen gebaut »erben fönne. §118 bann bie fjreitaffung Sttbred^tö 
erwirft war unb ©todttjotm in ben Rauben ber £anfeftäbte ftdfj befanb, 
Ratten bie SJitalienbrüber, bie nun gar leinen ©runb mefjr Ratten, 
ifyre ®efettfdfjaft fortbeftefjen ju laffen, mit ben Dftfeefjanfeaten um 
iljre (Sjiftenj ju fämpfen. Die ©traffunber nahmen 1395 einmal 
breifcig, ein anbermat fjunbert SBitalienbrüber gefangen unb ließen fte 
alle Ijinrid&ten nebft üjrem Hauptmann SMtfe. Rubere gefangene 
SBitatienbrüber fefcte man auf ©rot unb SBaffer, big fie umfamen. 
Die ßübedter rüfteten jwanjig ^auptfd^iffe jur SSerfofgung ber Giraten 
au8. Die Siäuber jogen pdf) Ijodf) in bie Dftfee hinauf unb jer* 
ftreuten fidfj jum 23)eif audf) meljr über bie SRorbfee unb plfinberten 
bort öome^mtid^ an ben friefifd^en lüften. Die güljrer waren fjier 
©obefe 2JUdfjeIfen, SBidjmann, SBigboIbt unb Klau8 ©törtebetfer. 3m 
3tofjre 1398 enbticlj rüfteten alle #anfeftäbte auf gemeinfame Soften 
burdf) bie ßübedter unb burdf) bie preufjifdfjen ©täbte ©dfjiffe wiber 
bie Giraten au8, wobei fie jebodE) 2Bi8mar unb Stoftocf au8fdfj(offen. 
Die Drben8ritter in Sßreufjen jogen mit ftarfer 3ßaci)t au8, eroberten 
SSSiSbij unb ©otfjfonb, ben $auptjx| ber Dftfeejnraten, unb öertrieben 
unb jerftreuten bie ßefcteren. Die SBitatienbrüber jogen meiftenä 
ttadfj 3fäe8lanb, wofefbft fie ©olbbienfte im Äriege be8 friefifd^en 
»befö gegen bie #ottänber fudfjen wollten. @8 fonnte ba8 wenigften8 
tyre Abfielt, bie Saperei wiber ben Kaufmann fortjufefcen, öerbedten. 
©o waren benn bie Dftfeepiraten nun nadf) ber SBeft* unb Storbfee 
toerfdfjfagen. 81(8 fte tyier an ber friefifd^en Äüfte burdf) ba8 energifdfje 
83orgefjen ber Hamburger unb iljrer SSerbünbeten au8 tljren ©cljfopf* 



158 Streiter 2Jbfd?nttt. Von \\\o bis H59- 



»oinfeln aufgefdfjeucfjt unb bertrieben »aren unb nun in bcr 9torbfee 
»ie in ber Oftfee f>art bebrängt mürben, mußten fie, tnenn fte nidfjt 
gutwillig bon il)rem treiben abfielen »oflten, um £ob unb Seben 
fampfen. 2)al)er um biefe £eit bie merftidje 3unaf)me ber Unfidfjer* 
l)eit beS ^anbete unb ber #anbel8berbinbungen für bie Sftorbfee* 
Ijanfeaten, fpejiell bie Hamburger. 

Sßaren es bisher borneljmlidf) bie Dftfeepiraten getoefen, bie ben 
Raubet ber #anfa auf ben SBafferftrafjen bebroljten unb bebrängten, 
fo toaren es je|t bie Sftorbfeepiraten. 33ornef>mlici) bie aus gfrieSlanb 
vertriebenen Seeräuber, bie jum 2$eil nadfj ben ^oHänbifc^en ftüften, 
jum £l)etf nac$ #elgotanb unb anberen unfein ber Storbfriefen ftdfj 
gerettet Ijatten, ergingen ftd& jefct in füf>nen Unternehmungen gegen 
bie Äauffaljrer. S)ie Hamburger unb bie (Elbfaljrer jumal ttmrben 
Ijart bebrängt bon ben auf $e(goIanb ^aufenben SBitalienbrübern 
unter ©obefe 3Jhd()elfen, äBid&mann, SBigbolbt unb ©törtebecfer, ben 
bertoegenften unb tottfitfjnftett unter ben ^auptleuten ber Seeräuber* 
SBerbinbungen, tuetd^e bamals bie SRorbfce fär ben Raubet unftdfjer 
machten. ©törtebecferS ßaperer berfolgten bie Hamburger Äauffaljrer 
bis roeit in bie (Hbe hinein unb nahmen als gute Sßrife mit fid^, 
»aS fie an ©Riffen unb ßaufmannStoaren in #äfen unb auf Stnfer* 
pläfcen ber ®lbe borfanben. Stobei übten fte jefct ©raufamfeiten 
gegen bie (befangenen, bie fte machten. 33iSl)er Ratten bie SBitalien^ 
brüber bie 33efa|ung ber oon iljnen gelagerten Äauffaljrer, toenn fte 
fid& ergab unb gutwillig ©d&iff unb ßabung ben graten überlief, 
meiftenS gefront; nun aber fugten fte an ber öefafcung, jumal ber 
Ijamburgifdfjen ©dfjiffe, aus #af$ gegen bie Urheber iljrer Sftieberlage 
in grieSlanb, Vergeltung $u üben für baS, toaS bie ©täbte iljnen 
unb iljren ©enoffen bort, in gfrieSlanb, angetan Ratten, ÄlauS 
©törtebecfer, fooiel man »oeifj, ein 3Jtann bon abiiger #erfunft aus 
bem SBerbenfdfjen unb ein ©d()ttriegerfof>n bon bem friefifd&en ©rafen 
Äeno tm Sroef, unterhielt immer nodfj S3e$ief)ungen ju ben friefifdfjen 
Raubrittern, unb mit beren $ülfe Ijielt er fiel) aud& naä) ber in 
3frie$lanb erlittenen Sftieberlage ber Vitalienbrüber nodfj immer in 
feiner bisherigen SWadfjt als ^iraten^auptmann. 3Jlit großem Stadj* 
brucf griff er mit feiner ©efeflfdfjaft bon #elgolanb auS aud& bie 



Dritte 2J&ifyetIung. Von <2nbe bes \5. 3aljrljimberts bis wo. 



159 



unter ftarfcr S3ebed(ung reifenben Hamburger (SnglanbSfaljrer an unb 
braute benfetben fdjtoere SBcrluftc bei. 3m 3af>re 1402 trieben bie 
SBitalianer bei #elgotanb iljr SBefen bejonberä ftarf. Mauz Störte* 
beefer unb ©obefe SDüd^ctfen lagen öor ber Snfet, radje* unb beuten 
gierig, unb faunt einer ber f>amburgifdjen @nglanb3faf)rer entging ben 
Stadjftettungen ber ^traten unbefdjabigt S)ie Hamburger räfteten 
jur SBef>r gegen bie Seeräuber eigenä ftriegSfdjiffe (Drloggfd&iffe) au8. 
©in SCIjeil berfelben 

biente jur Seglet .^^ J>^ 

tung unb S3ebedf ung 

ber ^anbete* 
flottitten, ein an* 
berer würbe aus* 
gefanbt, um auf 
Äorfaren in ber 
SRorbfee ju faljn* 
ben. 2>ie jur 33e* 
fämpfung ber Äor* 
faren auSgerüfteten 
©cljiffe ttmrben un* 
ter ben 83efef)t unb 
bie ftityrung be8 
SöürgermeifterS 9W* 
fotau8 ©d&odfe unb 
be8 9totf)8ijerrn 
#inrid& g)enefefi>t 
gefteat. S)a3 größte mm& mtU b*tet. 

®<*jtff/ //2)fe ^unte 

Äul) oon fttanbern", führte ber ©^iff^auptmann ©imon öon 
Utredjt. 8tn einem ber legten £age be8 2Kaimonat8 1402, als 
man fiunbe erhalten ijatte, bafj bie Äorfaren oor #elgotanb lagen, 
naf)m ba8 ©treifgefdjroaber unter Sefeljl ber beiben Ferren au8 
bem Statt), neuauSgerüftet unb oetproöiantirt, feinen ®ur8 bireft 
nadf) ber Qfnfel. 2Kit buntetnbem 2lbenb fid&tete ba8 ©efd^waber 
#etgolanb. @8 würbe ein 93oot jur 9iefogno8cirung auägefd^idft. 




160 §tpeiter 2Jbfänttt. Don \\\o bis ^59. 



9Jian fanb öier große Äaperer oor ber Qfnfcl liegen. Stadlern 
nun bcr Staflriff^Ian feftgeftettt worben war, ftcuertcn bic #am* 
burger im Slunfel bcr Sftadjt an bic Qnfel Ijinan. Site ber Sag 
graute, ging man jum Angriff über, ©imon Don Utredfjt fteuerte 
unter öotten ©egeln, bic „93unte8uf>" oor bem SBinbe laufen laffenb, 
bireft auf bic Äorfarenfdjiffe ju, mäf>renb 9tifolau8 ©djoefe unb 
#inrid() Denefelbt, im ©chatten bcr Seijenriffe fidfj Ijattenb, ju gteidfjer 
3cit öon beiben ©eiten Ijer jum Singriff öorgingen. Die Äorfaren 
Ratten inbe« bic „S3unte Äul)", als biefc i^nen näljer gefommen 
mar, entbeeft. Die Änfer auf ben ©cerftuberfd^iffen flogen au8 bcr 
Siefe, bie ©eget mürben fteif gefefct unb in furjem ftanb bie gauje 
Äorfarenmannfd^aft gefechtsbereit, Seber an feinem $la$e. Störte* 
beefer unb SBid&mann, ©obefe 9Jiid()elfen unb äBigbolbt, bic gewaltigen 
Äorfarenljduptlinge, führten ba8 Äommanbo. Da fonntc e8 an 
@gaftitübe unb $ünfttid)feit fo wenig fehlen, toie an Umfidfjt unb 
©ntfd^toffen^eit. Dod) wollte ©törtebecferS ©d&iff, „Sotter #unb" 
genannt, bem Shtber nieijt geljordjen. Die ©age nritt, baß ber Sfüljrer 
be8 am Stbenb jubor jur 9tefogno8cirung auSgefanbten SöooteS, ©imon 
öon Utredjt» ©teuermann, ber Stanfenefer Sßeter Ärüfcfelbt, im ©dfjufce 
ber Dunfelljeit ber Slad^t an ben „Sotten #unb" Ijinangerubert fei 
unb bie 9hiberöfen be8 leiteten mit 33tei auSgegoffen Ijabe, fo baß 
baS 9htber feftgelegt morben. SBitb fludfjenb ftanb Älau8 ©törtebedfer, 
bcr ben Oberbefehl über bic Äorfarenfd&iffe Ijatte, auf bem Decf unb 
»artete uod) auf bie SRadfjrid&t, baß baS 9tuber ttrieber funftionSfäljig 
fei, afö fd^on bie „33unte Äulj" il)m nalje mar. SBid&mann erhielt 
83efel)t, ben erften ©toß für ben „Sotten #unb" auf jufangen. ©ine 
öotte Söreitfette öon 2Bid)mann8 ©djiff begrüßte bie ^eranbraufenbe 
„öunte Äu!j" unb riß biefer bie Safelage fort, gleichzeitig ließ aud& 
©törtebedfer fein ©d&iff eine öotte ©atoe auf bie „S9unte Äu!j" ab* 
geben, bie ebenfalls große $erf)eerung auf bem Dedf bcr teueren 
anrid&tete. Sftun ließ aber aucij ©imon öon Utredjt fteuer geben. 
$ünf ©tüdfe trafen ben „Sotten £unb" unb fünf SBidjmannS 
Sorfarenfc^iff mit öernid&tenber SBirfung aus näd&fter SRälje. 3^9^id^ 
rannte bie „Sunte Äu^ /y nun bem ©dfjiffe SBidfjmannS baS Sßorber* 
faftett ein unb fdfjteuberte baS ganjc Äorfarenfdjiff aus bem SBege. 



Dritte 2J&tfyetlung. Dom (Enbe bes \5. Jafyrljunberts bis \<k\o. 161 

Äradjenb ftürjten bie 3Raften be8 feinbüd&en ©dfjiffeg nieber, unb 
gefed^töunfä^ig trieb biefcS oor bem SSinbe ab. 3hmr mar aud& bie 
„Söunte Äulj" arg mitgenommen, aber trofcbem griff ©imon oon 
Utredjt nun ©törtebedferS ©d&iff, ben „Sotten #unb", ber inätoifdjen 
fein ©teuerruber wieber in bie ©etoatt befommen Ijatte, unoerjagt unb 
mit großem 9tad(jbru<f an. SSon ber SBinbfeite l)er fam ©imon bem 
„Sotten £mnb" in bie ©eite. ©törtebcdfcrS ©efcfjüfce richteten 
großen ©dfjaben an. Die feinbftdfjen @Jefdf)offe riffen ganje 3f*eif)en 
ber ÜRannjd^aft auf ber „Sunten Shil)'' hinweg, ©imon oon Utrecht 
ließ feinerfcitS nodj bie ganje ßabung einer Sreitfeite auf \>en ©egner 
abgeben, unb bann fteuerte er gegen ben „Sotten #unb", fo baß 
beibe ©djiffe äiemtidf) ©eite an ©eite ju liegen famen. 9lun gab 
©imon 93efef>l, baS feinbtidfje ©dfjiff ju entern. Srofc oerämeifettfter 
©egenmeljr ber Äorfaren brangen bie Hamburger unter ©imonS 
3rüljrung auf ba8 2)ed( be£ feinblid&en ©d&iffeS. @in milber Äampf, 
2Rann gegen 9Jiann, entsann ftdf) nun. 2>ie Äorfaren fod&ten, fagt 
ein alter (Sljronift, ttrie bie Seufel. Men ooran fämpfte ©törtebedfer, 
mit SHefenfraft um fidj ljer bie (Gegner jurücfbrängenb. $>er Stampf 
mogte lange l)in unb ijer, unb manchmal fdfjien e8, als menn bie 
Hamburger oor ©törtebedfer weisen müßten. ©djtießUdfj aber fonnten 
bie Äorfaren ben mütfjenben Singriffen ber Hamburger nidfjt mel)r 
ttriberfteljen. 2lud^ ©törtebedferg ftraft erlahmte, unb ©törtebedfer 
mit feiner ganjen nod^ lebenben SKannfd&aft mürbe gefangen ge* 
nommen. — S)ie ©age berichtet Ijier oon einem Äampf jttrifd&en ÄtauS 
©törtebedfer unb ©imon oon Utrecht. 8118 ©törtebedfer mit ge* 
wattiger Äraft feine ©egner um fidfj Ijer ju ©oben gefdfjfogen $abt, 
unb bie Hamburger oon ben föorfaren f>art bebrängt unb jum 2Beid()en 
gebraut morben feien, ba Ijabe ©imon oon Utrecht fidfj SBaljn gebrochen 
ju ©törtebedfer, unb Ratten bann bie beiben ©egner, meld&e in alter 
fjeinbfc^aft miteinanber geftanben, ben ©treit perfönlidf) auSgefod&ten. 
©törtebedfer, Ijeißt e8, ftufcte beim 8tnbtid( ©imon8, bann jauchte er: 
„(Snblicij! Sftadj bir faljnbete idfj lange. Sftun faljre jur £ötte, 
Ääfctein oon Sffonbern!" 2luf #elm unb #aroifd() faufteu bann bie 
#iebe oon Ijüben unb brüben. 3Jtit ßömenfraft Ijieb ©törtebedfer 
auf feinen ©egner ein, mit ©eroanbtljeit paarte ©imon oon Utredjt. 

$am&orgiföe ©cföic$te. 11 



162 



groetter 2Jbfd?nitt. Don mo bis U59- 



2)a blifcte ©törtebeclerö ©cf)»ert frad&enb auf ©imon« £aupt Ijin* 
unter, ©törtebederS Ätinge toar jerfdjeflt, ©imonS ©d&toert am 
©riff abgebrochen, ©törtebeefer riß fein ©nterbeil au8 bem ©ürtet 
unb Ijotte sunt öemidjtenben ©daläge gegen ©imon au2. Diefer 
aber Ijatte fidj gebudft unb ba8 93eit ftreifte nur feine £anb. 3m 
nädftften Slugenbüde padfte er feinen ©egner an ber Äeljte unb nmrgte 
iljn. 93etbe ftürjten. ©imon Ijiett fiel) oben. &c brüdfte mit ©etoalt 




bem ©törtebedfer bie Äe^Ie ju, »ä^renb biejer i^n mit beiben Straten 
umftammerte unb an fidfj preßte, baß i^m bie Anoden im ßeibe 
fragten, ©imon üerging ber 2ltl)em. ®ocf) fpürte er, baß bie Um* 
fpanmtng todferer hmrbe, unb mit Slufbietung ber testen Staft preßte 
er bem ©törtebedfer bie Siebte ju, bi* biefer Ujn loi ließ. Seöor 
©törtebedfer ftd() erboten fonnte, fanb ©imon ^>üXfe oon feinen 9ßit* 
ftreitern, bie inähnfd&en bie übrigen Giraten überwältigt Ratten. 8luf 
©imonS Sefeljt marb ©törtebedfer in Letten gelegt. 



Dritte 2lbtf}eilnng. Dom <2nbe bes \3. 3a^unberts Bis \*\o. 163 



SBäljrenb bie „33unte tulj" c8 mit ©törtebecferg ©cijiff aufnaljm, 
griffen bic anbeten beiben fjamburgifd&en ©d&iffe bie übrigen Äaperer 
an. ©obefe ÜJtidjelfen« ©djiff würbe arg befd&äbigt. @8 erhielt im 
erften Angriffe oon jebem ber beiben Ijamburgifd&en ©dfjiffe bie 
ßabung einer ootten Söreitfeite. S)od^ entfamen bie beiben Staub* 
fdfjiffe. Unter ootten ©egeln matten fie fidfj oon bannen, unb bie 
ferneren Hamburger DrlogSfdfjiffe oerfud&ten oergeblid^, fte einholen. 
3)a3 oon SBicJjmann geführte, burd& bie „Sunte ®ulj" aufeer ©efed&t 
gefegte Äorfarenfd&iff würbe burd) bie anberen beiben l}am6urgifd(jen 
©dfjiffe jnm ©infen gebracht ©inige 2Kann oon ber 33efa|ung be8* 
felben würben oon ben Hamburgern aufgefifd&t, barunter befanb fidfj 
SBidfjmann. 

SSon ©törtebederS 9ßannfc$aft waren oierjig im Äampfe ge* 
fallen unb „in bie fiebjig" waren gefangen genommen. S)ie @e* 
fangenen würben nadj Hamburg gebraut unb am Sage nad^ f^eliciani, 
ben 10. Sunt, auf bem ©raSbroof enthauptet. 

9liä)t lange notier nahmen bie Hamburger aud& ©obefe 
ÜJHd&elfen unb SBigbolbt nebft ad&tjig äßann gefangen. Sfad) biefe 
©efangenen würben auf bem ©raSbroof enthauptet. S)ie Äöpfe ber 
Räuber würben auf bem 33roof auf Sßfäljle gefteeft „junt Jtbfd&eu 
unb warnenben Stempel". 

SSon ©obefe 9Kid^etfen Reifet e8, bafe er ein 8lbliger gewefen 
fei, ber im SBerbenfcijen feine S5urg Ijatte. SSigbolbt aber war ein 
9ßagifter ber pfjitofopf)ie oon SRoftod, „ber ba3 Satljeber mit bem 
©d&iffsfaftett oertaufdfjt Ijatte". Studf) bei ber ©efangennaljme biefer 
beiben Äorfarenljäuptlinge fott ©imon oon Utrecht ba3 93efte getrau 
Ijaben. Uebrigeng Ijat jxdj bie ©age biefer ©pifoben ber ©efd&icijte 
oietfadfj bemächtigt unb Ijat bie Gegebenheiten in ber S)arftettung 
umgebeutet unb auSgefdfjmüdt. ©törtebeder foff, um fein 2tbtn ju 
bergen, eine golbene ftette geboten fjaben, fo lang, bafj fie ben ganzen 
S)om umfpannen fönne. 3)er 9ttaft oon ©törtebeder« ©d&iff fei, 
Ijeifjt e8, mit ©olb ausgefüllt gewefen. 8tu8 einem Steile ber öeute 
au« ben ©eeräuberfdjiffen fei eine golbene ftrone jum Slnbenfen 
oerfertigt unb biefe bann auf ben 9tifolaitl)urm gefegt worben. 
SftadO ©inigen wäre biefe &rone fpäter auf ben Äatljarinentljurm 

11* 



164 gtoeiter 2Ibfd?nitt. Von \[\o bis 1^59. 



gefommen. 1 ®er ©dfjarfridfjter SRofenfetb, ber bie gefangenen Räuber 
auf bem ®ragbroof föpfte, fott bem jüngften 9iatl)gf)errn auf bie Sfrage, 
ob er oon ber SBIutarbeit uidjt ermübet fei, geantwortet Ijaben: „D 
nein, wenn eg jein fotte, motte er gerne aud) noc^ ben ganzen i}of)en 
3f*atlj föpfen." ®afür %abt ber Statlj iljn fofort abtljun tajfen. 

©törtebedferg 19 ftufc lönge ^elbfd&Iange, bag ßieblingggefdfjüfc 
beg grofeen ©eeräuber*#au:ptmanng, fein #arnifdj, feine Sommanbo* 
pfeife mit fitberner #atgfette, fein V/i ©Ken Ijoljer fitberner ßeib* 
bed&er, foroie bag ©dfjmert, mit welkem er geföpft rourbe, finb in 
Hamburg uodj lange gezeigt roorben. 

©imon oon Utrecht, ber im QfaJjre 1400 Hamburger Bürger 
geworben mar, ein ©dfjiff geigner unb Sauftjerr, warb 1425 Statt)* 
mann unb 1432 @t)ren*S3ürgermeifter. (£r t)at nod^ biete Äämpfe 
ju SBaffer unb ju ßanbe miber bie ^riefen beftanben unb ftarb fyofy 
geehrt 1437 unb mürbe in ber 9iifotaifird)e beftattet, mo fidfj audj 
fein 2)enfftein befinbet, ber bog Söappen ©imong, bie burdfj'g Sßeer 
ftreidfjenbe „33unte Äul) oon Sftanbern", geigt, nebft ber 3Kat)nung 
an bie fommenben ©efdOtedfjter, ben grofeen Saaten ber SSorfa^ren 
nacheifern. 

2)ie Sitalienbräber Ratten ben £anfeftäbten burdf) iljre Räubereien 
grofeen ©d&aben jugefügt, oornet)mtid() biejenigen unter it)nen, meldte 
in griegtanb Unterhalt unb SBeiftanb gefunben Ratten. 2>ie ©täbte 
beüottmädfjtigten batjer bie (SJefanbten oon Hamburg unb ßübedf jur 
SBermittetung eineg ftriebeng ättrifdfjen ben #ottänbern unb Briefen 
nad) Jtmfterbam unb forberten oon ben ^riefen ©rftattung beg 
©dfjabeng, meldten bie Sßttaliancr unter it)rer Seitjütfe ben ©täbten 
jugefügt Rotten, darauf bettrittigten bie ^riefen, einen Sag mit ben 
©täbten ju galten auf Sßfingften 1407. 3)od(j fugten fte nad&ljer 
an um Sluffcfjub, unb eg marb bann ein Sag auf Sotjannig 33aptifte 
(24. Qfuni) ju Slmfterbam anberaumt Äeno ten Sroel fd&rieb an 
bie ©täbte nnb erbot ftdfj jur #ülfe gegen bie Briefen, oon benen 
bie SBitatienbrüber geljaufet unb gepfleget morben. S)ie ©täbte 
nahmen bag ©rbieten an, bodf) mottten fie erft ben angefe|ten Sag 



1 SMe ie^ige Äronc auf bem 6t ftatljarinentljurm tft nadjtoeiSIid) erft im 17. ftaljr- 
ljunbert geftiftet toorben, unb tft biefelbe nidjt golben, fonbern nur übergolbct 



Dritte 2lbtt}ething. Vom <£nbe bts 13. 3a^r^unbcrts bis \<k\o. 165 

abwarten unb fefyen, wie bie ^riefen fid£) jur ©adf)e [teilen würben. 
3fnbe8 rüfteten bie ©täbte ju Hamburg brei neue ©d)iffe aus wiber 
bie Sitatienbrüber unb fanbten biefe ©djiffe bann mit einer ©efafcung 
öon jwei^unberteinunbä»anäig 3Jtann nadfj |Jrie8lanb. Ate nun ber 
anberaumte SCag ju Slmfterbam Ijeranfam, orbneten bie ©täbte baljin 
ab #inrid) SEBeft^of öon ßübedf, Sodann öon bem S3erge öon Köln, 
2Keinf)arb öon Sugteljube öon Hamburg unb einige Rubere. 3)iefe 
öermittelten bie ©ad&e äwifdfjen bem trafen SBityelm öon #ottanb 
unb ben SBeftfriefen baljin, baß bie grriefen ben (trafen ate iljren 
#errn anerfennen fottten. SBeit aber bie Dftfriefen ben öon im 
©täbten geforberten ©cf)abenerfa| itid^t leiften wollten, würben 
fie öon ber bereitgeftettten 9KannfcI)aft ber ©täbte mit ^>ülfe ÄenoS 
ten SBroef überwogen. Sie feften Sßläfce unb Surgen in SrieSlanb 
würben genommen unb tljeite niebergeriffen, tljeite niebergebrannt. 
Unter Senen, bie fo iljrer S3urgen öerluftig gingen, waren bie 
83ornef)mften @nno öon Sorben, #etjfe öon SBarlen unb Sljert öon 
Dfterljufen. Äeno ten S3roef erhielt bamate Sfteffe, Hernien, ben 
$fyurm äu @rle unb bie ©rete ju Dftertjufen, wogegen er fidj öer* 
pflichtete, im ßanbe äwifdfjen SBefer unb @mfe feine SBitalienbrüber 
ju bulben unb ben Hamburgern, fowie beren Serbünbeten, bie feften 
Käufer im ßanbe jur S3enu|ung im Sebürfnifjfalle offen ju galten. 
3)iefer Vertrag würbe 1408 am Sage Sartljolomäi, 24. SKuguft, 
gefdfjloffen. Site ©eöottmä^tigte ber ©tabt Hamburg waren babei 
tljätig ber Särgermeifter 2ßeint)arb Sujteljube unb bie SRatljmänner 
SRifolauS ©djodfe, 9Jtarquarb Henning unb S)itrid^ öon #agen. 3)er 
Sürgermeifter SKeinljarb S3ujtel)ube öermittelte bamate audf) eine 9Scr^ 
einbarung äwifdfjen ben £ottänbern unb ben ^riefen, burdE) weldfje 
ber ©tittftanb gwifd^en liefen unb Qenen big gum September 1409 
öerlängert würbe, bamit inämifdjen ein befinitiöer $rieben8fd)luf} öor* 
bereitet werben lönne. 8lfö im Saljre 1409 in fJrtcSlanb ein 8lufftanb 
gegen Äeno ten SBroef erfolgte, fanbte Hamburg ben SBürgermeifter 
SKeinljarb 33ujtel)ube unb ßüneburg ben Sürgermeifter #inricij SBifdj* 
fulen jur ©d&tidfjtung be8 aufgebrochenen ©treitS ba^in, unb warb 
bie ©adje bann beigelegt. SRun Waren bie ©eeräuber aus fJrieSlanb 
öerbrängt unb öertrieben, unb biefe Ratten iljren feften #alt an ber 



166 gtoetter 2Jbfd?mtt. Von {{\o bis U59- 



SRorbfeefüfte oerloren. ©8 waren nur nod) einige aerfprengte Litauer 
in ben frieftf^en ©ewäffern ju befämpfen. 2)ie Verfolgung berfelben 
banerte im Saljre 1409 nodj fort, unb e8 würben iufolgebeffen in 
biefem Saljre nod() breije^n gefangene ©eerauber in Hamburg ein* 
gebraut unb hingerietet. 3m großen unb ganzen waren bie Italien* 
brüber einftweilen unterbrüdft, unb bie ©täbte fonnten bie ©treifjüge 
gur Sluffpürung öon Sßitaüenbrübern einftetten. 

SBäljrenb ber ftämpfe her ©täbte wiber bie SBitatienbrüber unb 
bie friefifdfjen Raubritter Ratten aud& bie ©tranbmannen in 3)itlj* 
marfd&en ben #anbel ber Hamburger auf ber @(be ttrieber gefdfjäbigt. 
@8 entftanben barauS fd&were SBerwidfelungen. S)ie Hamburger fielen 
bisweilen in bie Äirdjfpiete 2Jiarne unb 33run8büttel ein, brannten 
unb raubten unb bejubelten bie ©inwoljner feinblidfj, unb bie 2)itlj* 
mar^er fa^nbeten auf bie Hamburger, unb wo fie ifjrer mächtig 
werben fonnten, ba üergalten fie if)nen mit gleichem 9Kaf$e. ©nblidf) 
warb im 3faf)re 1395 ber Bwiefpalt gehoben burd) einen Vertrag, 
in welkem bie SJit^marf^er insbefonbere öerfpradfjen, baß fie ju 
feiner 3«* <wf ber @lbe fteinbfeligfeiten üben wollten. $ie geinb* 
feligfeiten würben aber trofcbem balb mieber erneuert, au8 welker 
SBerantaffung bie ©tabt ©tabe fidfj 1403 mit bem #ergog ©erwarb VI. 
öon ©d()le8Wig unb bem ©rafen 8tlbred)t öon #otftein wiber bie 
2)itl)marjdf)er oerbünbete. S)er ^erjog unb ber ©raf wollten fidj, 
nadj ßaut be8 gefdfjlojfenen $8ertrage8, nidfjt eljer mit ben S)it^ 
marfd&em öerföljnen, atö bis biefe audf) ben ©tabern ©ered&tigfeit 
wiberfaljren liegen. £erjog ©erwarb VI. unb fein SBruber 8ll6red)t 
fannen bamatö auf Ärieg wiber bie 2)itfjmarfcf)er, unb Judf)ten fie 
baljer auä) bie ©täbte gegen bie lederen einzunehmen unb auf ifyre 
©eite gu bringen, $erjog ©rid^ oon Sauenburg f|atte im Saljre 
1402 oljne Slnfage einen feinblidfjen ©infatt in 3)itl)marjdjen getfjan 
unb Ijatte babei ungeftört feinen 3ug burdf) #olfiein genommen. S)a 
er nun audf) ©dfjwiegeroater be8 ©rafen Sllbredfjt war, fo glaubten 
bie StttljmarfdOer, baß Sllbred^t bei jenem Raubzuge @ridf)8 bie £anb 
im ©piete gehabt Ijabe, unb befdfjufbigten tyn beffen. 2)iefe8 fd^rieben 
fie audj an bie ©täbte Hamburg unb ßübecf, wogegen ber $erjog 
©erwarb, al8 fein 93ruber SHbredfjt ftdfj eiblidf) oon jenem Verbaute 



Dritte Zlbtbeilung. Dom €nbe bes [5. 3afjr^unberts bis \n\o. 167 

loggemadjt l)atte, ©enugtljuung für ben baburdf) erlittenen ©djimpf 
»erlangte. 2)ie ©tobte Hamburg unb Sübed bemühten fid), bie 
©ad>e ju vermitteln, unb audfj bie übrigen ©täbte madjten bem 
^erjoge unb bem ©rafen fttiebenSöorfdjtäge im Flamen ber 2)itlj* 
marfdfjer. Slber alle« war umfonft: S)er Ijolfteinifdfje Slbel brangte. 
mit ©ewalt jur fteljbe. S)ie dürften fugten in 2>itljmarfd0en fclbft 
feften $uß gu faffen unb legten an ber S)elbrüdfe öor 9Kelborf eine 
Sfefte, SKarienburg, an. Aber nodf) im September be8 ftaljreS 1403 
erlitt ©raf SUbredfjt in ber Siorberljamme eine SRtebertage, wobei er 
fetbft oom Stoffe ftürjte unb fid) fo ferner öertefcte, baß er balb 
barauf ftarb. 9fam wollte ©erwarb feinen ^rieben geben, als wenn 
bie Ditljmarfdjer fidfj iljm unterwürfen unb fiel) ju einem jäljrlid&en 
3in8 üerpfKdfjteten, wäljrenb bie ©itfjmarfd&er unter Sßermittelung 
ber ©tabte Hamburg unb Sübed eine größere Summe auf einmal 
berfpradjen, öon weiterem aber nidjtö wiffen wollten. 3)ie Untere 
Ijanblung blieb frud&tloS unb bie Sfeljbe entbrannte aufs neue unb 
heftiger, ©erwarb rärfte mit einem jal)lreicf)en #eere, umgeben öon 
ber ölütlje beS Slbetö feiner ßanbe, in 3)itljmarfd)en ein. @r warb 
aber öon ben S)it^marf^ern in ber ©überljamme überfallen unb er- 
fragen, unb fein ganjeS £eer Würbe öon ben Dit^marfd^ern öer* 
nietet. @8 fielen über breiljunbert ©belljerren unb Siele aus bem 
gemeinen Softe am 4. Sluguft 1404. £erjog ©erwarb VI. hinter* 
ließ jmei fteine ©öljne unb eine fdfjwangere @emaf)lin. SRid^t lange 
nacf)ljer ftarb bie erblich mit ©übjütlanb ober ©djleSwig, wetd) festere 
33ejeicf)nung nun audj für ba8 £erjogtl)um fid) meljr einbürgerte, 
belehnte ßinie be8 Ijolfteinifdjen ©rafenljaufeS ber ©d&auenburger au8. 
©8 war ben £olfteinern gelungen, ben Hamburger 9tat^ auf ifyre 
©eite ju jieljen wiber bie 3)it^marfd^er. S)ie 93ürger in Hamburg 
aber waren geneigt, in ber geljbe e2 mit ben S)itljmarfd)ern gu 
galten, we8f>alb ber 9tatl), ben fjolfteinifdjen ©rafen ju ©efatten, ben 
bürgern allen $anbel mit ben 2>itljmarfd£)ern öerbot. ©old&eS mußte 
notljwenbig böfeä S31ut erzeugen in einer #anbeteftabt, unter einer 
93ürgerfd)aft, bie nid^t lange Dörfer nodj ba8 Seftreben befunbet 
Ijatte, jtd() oon ber ©djut$errlid)feit ber ©rafen, benen ju ©efatten 
ba8 Serbot be8 #anbel3 mit ben 2)itf)marfcljern erlaffen würbe, lo3* 



168 gtucttcr 21Bfd?mtt. Von \\[0 bis 1459. 

jumadjen. 2)er 9tatlj fanb fid& baljer oeranlaßt, um ben Umritten 
ber Bürger gii befd&toidfjtigen, mehrere ber oon ben Sedieren an iljn 
geftellten Anträge unb gorberungen ju bewilligen, unb gelobte er 
unter anberem ben ^Bürgern inSbefonbere, baß fünftig fein SBürger 
ber ©tabt oljne oorlierigeS redjtlidjeS (Srfetfntnijs in gefängliche ^aft 
genommen »erben Joffe. 

hieraus erhoben fid) nun im 3al)re 1410, afö thvx bie äußeren 
gelben mit ben Sitalienbrübern unb beren 3^ältern in SfrieSlanb 
beenbigt waren unb bie Slufmerffamfeit toieber meljr ben internen SJer* 
Ijältniffen unb Angelegenheiten ftd) jutoanbte, große innere Unruhen. 

3fn bem genannten 3aljre, 1410, wanbte ftd^ ber ^er^og Sodann 
bon ©adjfen*ßauenburg fd&riftlici) an ben Statt) ju Hamburg mit 
einer öefd&werbe wiber einen Hamburger S3ürger, #ein 33ranb, ber 
iljn, ben £er$og, al8 er oor furjem auf ©eteite nadfj Hamburg ge* 
fommen fei, gröblidfj beleibigt, iljn oeradfjtet unb öffentlich gefd^mä^t 
f>abe. 2)er Anlaß jur SBefdfjmerbe be3 #erjog8 mar furj biefer: 
#ein Söranb, ein mo^abenber Bürger, Ijatte bem #ergoge eine 
größere ©umme ©elbeS geliehen unb forberte biefelbe jefct jurücf. 
8118 ber $er$og nun auf ftd^ereS ©eleit nadj Hamburg fam, mahnte 
SBranb il)n auf offener ©traße, mürbe babei in feiner ^orberung 
ungeftüm unb jubringlid) unb ließ fid& in ber Stufregung baju Ijin* 
reißen, ben #erjog gu befd&impfen unb ju fd&mafyen. S)er #erjog 
oertröftete ben #ein SBranb unb ridjtete bann, als er toieber nadj 
feiner fRefibeng jurüdfgefeljrt mar, bie oorberegte Sefdjwerbe an ben 
Statt) ju Hamburg. S)er 3f*atf) forberte ben £ein S5ranb oor fid& 
unb f)ielt iljm ba8 ©dfjreiben be8 £erjog8 oor jur SSeranttoortung 
barauf. S5ranb meinte, man muffe woljl ©ibeStoorte; aber bodj nid&t 
aud& SRaljnworte fonberlidö mögen. Aber ber 3f*atl) ließ iljn unter 
©eleit oon adjt 9tatl)mftnnern in ben 2Binfertf)urm, baä 83ürger* 
gema^rfam, fähren, darüber entftanb ein großer Unwille miber ben 
Statlj unter ber ©ürgerfd&aft, weit fold&e8 gegen ben, in Einlaß ber 
©itljmarfd&erfeljbe oon 1404 bemittigten Slrtifet fei, baß fein SBürger 
oljne orbentlidjeä ©rfenntniß gefänglich eingejogen werben fotte. 8118 
#ein 93ranb nun in #aft genommen mar unb man if)n audj feiner 
93ürgfd)aft genießen lajfen wollte, ließen bie SBürger in ©nträftung 



Dritte a&tfieünng. Dom (Enbe bes *3. 3a!jrljnn6erts bis *<uo. 169 

jidj öerlauten, baß bcr Slatlj gegen ben beregten Slrttfel geljanbelt 
ijabe, unb begehrten fie öon bem älteften Söürgermeifter ©arften SJlilleS 
bie SoSlaffung beS gefangenen £ein Sranb. 2)er SBürgermetfter er* 
Härte iljnen, baß er für jtdfj feine äßadjt Ijabe, in ber ©adfje ju 
beftimmen, unb fagte i^nen $u, baß er fo fdjnefl, wie irgenb möglich, 
ben Statt) jufammeurufen laffen n?oüe. 2)er 9ftotl) warb bann aud) 
fofort jufammengerufen, ünb bie Bürger forberten bann öon biefem, 
baß #ein öranb bis ju »erhörter ©ad()e loSgetaffen werbe. 3)ie 
Sforberung ber S5ürger war fo nad&brücflici) in ber $orm, wie redjtlidj 
unabweisbar nadfj bem Snljalt, unb fo mußte ber fRat^ bann in bie 
Ofreilaffung beS (befangenen willigen. #ein 33ranb würbe öon ben 
adjt <ßerfonen beS 9fiatf>8, bie iljn in ben SBinfertljurm geführt Ratten, 
audfj wieber aus bem SHjurm IjerauSgefyolt unb auf baS 9iatf)l)auS 
geführt unb bafelbft öon iljnen lebig unb los öor SWat^ unb ©ürger* 
fdjaft geftetlt, worauf ber 3f*atl) bewilligte unb erflärte, baß er fo 
lange frei unb ungefäf)rbet fein unb bleiben fotte, bis bie ©adje 
orbenttid) nad^ Siedet öerljört worben fei. 

9lm Sage nad)l)er öerfammelten fid& bie SBürger im Sleöenter 
beS 2)?aria*2Jtogbatenen*ÄtofterS unb erwählten aus ben öier Äird)* 
fpielen ©t. Sßetri, ©t. 9iifolai, ©t. ßatljarinen unb ©t. Safobi fedjSjig 
SRänner, füufeeljn aus jebem ®ird)fpiele, unb gaben iljnen bie 9Kadjt, 
in ber ©adje wegen ©efangenneljmung beS £ein SJranb SlamenS ber 
Sürgerfdtjaft mit bem Starfje gu Ijanbetn unb ju fdfjließen. S)ie 
fedfjSjtg 33ürger gingen an bemfelben Sage, an weld&em fie erwählt 
waren , öor ben Statt) unb ließen ben £ein Sranb ju ftdj f orbern. 
2>er 9tatlj feilte iljnen ben Snljaft beS ©d&reibenS beS $er$ogS 
Sodann öon ©ad(jfen*2auenburg mit, Heß ben Srief beS ^erjogS 
öerlefen unb machte mehrere Beugen namhaft, bereu SluSfagen ben 
#ein SBranb ber Sljat übermiefen, bereu er öom ^erjage befdjulbigt 
worben. Die ©edjSjiger ber Sürgerfdfjaft aber erftärten barauf, 
baß baS SltteS unerheblich fei in betreff ber ©adje ber gefänglichen 
©injietiung eines SBürgerS oljne öorljergegangeneS SSerljör. ©ie öer* 
langten, baß bie ©adje ber SJefdjwerbe beS ^erjogS wiber #ein ©raub 
jur 9tuf>e öerftettt werbe, unb legten bem SRatlje nod) einige 8trtifel 
öor im SRamen ber 93ürgerfd(jaft, bie fte bewilligt ju erhalten be* 



170 ^weiter 2l&fd?uitt. Von \\\o bis ^59. 

gelten. Unter biefen waren nebft einigen billigen ^orbenmgen aud) 
einzelne bcfc^toerlic^cr Strt unb SRatur, fo j. 39. bie, baß bem alten 
Statte öon ßübedt bie ©tabt öerboten werben fotte. — 3n ßübeef 
war eS im Qfaljre 1408 ju einem 2lufftanbe ber Bürger wiber ben 
Siatl) ge!ommen wegen „übermäßiger SBetaftung ber Särger mit 
©dfjafcungen unb abgaben". 2Jtondjertei Unternehmungen, bie £ljeil* 
ualjme am norbifd&en Kriege unb an ben fttfybzn jur öefümpfung 
ber Staubritter unb ber Sitalienbrüber, Ratten große Ausgaben üer* 
urfadfjt unb bie ©tabt mit ©dfjulben betaftet, bie nun burd) neue 
Stuf lagen unb ©teuern gebeeft werben füllten. Die feit 1403 mit 
ber Sürgerfdjaft gepflogenen Serljanblungen waren refultatloä ge* 
blieben, unb bie ©tabtgemeinbe Ijatte einen ©ecf)8jigerau8fd()uß gewählt 
jitr Äontrottirung unb SSeauffic^tigung beg ©emeinwefenä, welker 
barm SBerfaffuugSänberungen forberte, inbem er ben ©tabtbeamten 
Seifiger aus ber 33ürgerfdf)aft juorbnen unb ben Sedieren eine WliU 
wirfung bei ber SBaljl be8 Statte einräumen wollte. S5ei ber 
Steigerung be8 ?Rat^S, barauf eingugeljen, fam ti ju Unruhen. Die 
SSorne^mften be8 9iatlj8 widmen aus ber ©tabt, unb bie übrigen 
SRatljmänner, bie in ber ©tabt blieben, nahmen fidfj beS 9iatt)ftut)te 
nicf)t mel)r an, fonbern blieben baljetm, gelten fid£) in it)ren Käufern, 
weil fie ba£ erregte SBotf fürchteten. @8 würbe bann ein neuer 
9iatl) gewallt aus Teilnehmern an ber Bewegung, unb bie #aupt* 
fütjrer in ber legieren würben &u Sürgermeiftero gefegt. Die aus 
ßübeef gewtdfjenen 9Jfttgtteber be8 alten 9iatlj8 Ratten fidfj nebft bieten 
fonftigen ^atrijiern ber ©tabt, bie öon ber SReuorbnung im ©emein* 
wefen nidfjtö wiffen motten, nad) Hamburg begeben unb \\§ Ijier 
feßljaft gemalt. Datier nun bie gorberung ber Hamburger öürger, 
baß bem alten 9iatlj öon ßübedf bie ©tabt üerboten werben fotte. — 
2lußerbem forberten bie SJürger ju Hamburg burdfj ben ©eckiger* 
au8fdf)uß, baß ber 3ftatf) ber ©tabt fidj an ben neuen 9tatlj ju ßübedf 
galten fotte unb bemfelben getreutief) beiftefjen. — Der Statlj Ijatte 
big baljin, gleidf) ben Statten in ben anbereu #anfeftabten, ben neuen 
SRatfj ju ßübeef tgnorirt. 2lud(j fottte ber fRat^ einem 9tatljgljerrn 
©erb Duidtborn, ber fid& in einigen ©tüdfen bem Verlangen ber 
©eckiger juwiber gezeigt t)ätte, i>tn 9tatl)gftul)t verbieten. 



Dritte 2lbtfjetlung. Don <Enbe bes 13. 3al?rljunberts bis n\o. 171 

$luf biefe lefctere unb ä^ntid^e gorberungen fonnte bcr SRatl) 
freiließ nid)t eingeben. @8 !am aber bodj ein JtuSgleid) unb Vertrag, 
ein fog. SRecef}, jwifeljen bem Siatl) unb ber Sürgerfdjaft ju ftanbe, 
folgenben SnljaltS: 

«rtifel 1. SBon greiljeit ber »ärger. 
SBenn ber 9iatlj in 8ufunft einige Bürger biefer ©tabt, arm 
ober reid), in Slnfprudfj nehmen Witt, fo fotten fie öffentlich bor bem 
9tatl) ober bem ®erid)t belangt werben, unb fotten, xoai i^nen Urteil 
unb 9tecf)t äufpridfjt, in 9iul)e genießen unb entgelten. Sobtfdjtag, S8er* 
wunbung, 3)iebftaljl unb alle anbeten S)inge ausgenommen, berentwegen 
9liemanb bittiger SBeife einen JBürgen genießen mag. 3)ann bleibt 
ba8 Stedfjt in feiner traft nadf) alter ©emoljnljeit; unb motten bie 
Bürger babei bem Statte naefj atter 9ieblicf)feit 83eiftanb tljun. 

ärtifel 2. Son bem alten föatlj ju 8u6ecf. 
Wlan foff -Wiemanb öom alten fRat^ ju ßübeef, feinen ftreunben 
unb ben ju feiner Sßartei ge^örenben ober bie feinetwegen au8* 
gewanbert ftnb, Ijier in biefer ©tabt, beren $reiljeit unb ©ebiet 
bulben, ba bie ©ad^e einmal fo fteljt, wie fie jefct fteljt. 

»rtifel 3. SJon bem neuen dtaty 5U 8ü6ei. 
2Ran fott eintragt unb ^reunbfd^aft galten mit bem neuen 
Statte ju ßübetf unb ber ©tabt, unb bem 9fiatije ju ßübeel unb ben 
bürgern i^r unb ber 3f)rigen ©ut IjerauSgeben unb ausliefern, auef) 
iljnen ba8 an ©tttern juroenben, wa8 l)ier entbehrt werben fann, in* 
fofern afö ßüberf bem Statte unb ben bürgern Hamburg? eine gleite 
Sßittfftljrigfeit beweif en unb e8 wie öorgemelbet mit iljnen galten Witt. 1 

Strtilel 4. Hamburg milt bei ben gemeinen #anfeftftbten 6Ieiben. 

@8 finb ferner bie 93ärger mit bem Statte baruber einig ge* 

morben: SBenn bie öon ßübeef oon ben gemeinen £anfeftäbten mit 

einem fixeren ©elette tierfeljen werben, fo muffen wir fie audj afö 

mit foldjem toerfeljen galten, unb bei ben #anfeftäbten bleiben, äöürbe 

1 S)er alte fflatfj ljatte beim föeid)$fjofgeridjt bie $ed)tung be* neuen 9fcatl)S unb ber 
©tabt ßübeef erlangt unb forberte nun im Verfolg beffen, baß bie ©üter ber Sübecler 
überall mit ©efdjlag belegt mürben. $a$er bie gforberung im ffieceft, betreffenb 2ta$- 
lieferung be* ©ut$ be* neuen SRatljS unb ber ©tabt Sübed. 



172 gwetter 2lbfd?nitt. Von \\{i) bis U59- 

inbeffcn biefer ©ad&e wegen bem fRat^e etwa8 Unangenehmes toiber* 
fahren, ei fei öon geifttid&en ober weltttd&en ©ertöten, fo will ber 
Statt) barin nidfjtö tljun ober befd&tiefjen, fonbern e2 ben ©ärgern gu 
erfennen geben, nnb bai, toai nadfj iljrem 9totlj unb iljrer Meinung 
barin SRüfclidjeS getrau unb jugelaffen werben muft, oorneljmen unb 
barauf galten. 

SKrttfel 5. 93 on ben Stauern. 
2Jttt ben Srauern muß ber 9totf> auf bie beftmögKd&e SBSeife 
baljin feljen, bafe nadfj erteiltem ©rfoub gutes 83ier gebraut wirb 
unb Seiner mefyr braut atö ber Änbere, er mag in biefer ©tabt 
wohnen, wo er wolle. Unb wa8 ber SRatlj barin ju gemeinem öeften 
unb Stoßen toerfügen wirb, bem wollen bie Bürger gern mit aller 
Siebüdtjfeit folgen, ba bie ©ad&e für bie ©tabt öon großem ©ewidfjt ift. 

Strtifel 6. Som Stiege. 
@$ fott ber fRat^ feinen offenen Srieg anfangen, fonbern baräber 
erft bie ©ärger l)ören. 

Slttifel 7. 9Jon ©df)o& unb 3ulage. 

Söetrep be2 ©Joffes jinb bie Särger mit bem Statte eins ge* 
worben, bafj man 8 ©d&ittinge jum SBorfd&ofj unb einen Pfennig 
öon ber SWarf ©über geben fott, fo wie e8 öor Seiten, elje 9tifce* 
büttet gewonnen worben, gefcljal). Sßürbe aber bie ©tabt burdf) 
offenbaren Srieg ober anbere offenfunbige Soften tjeimgefudfjt, unb 
ber SRatlj unb bie Bürger erfennen, bafj ber gemeine ©dfjaj} fold&e 
Saften unb Soften nidfjt tragen fönne, fo fotten fie fief) baräber einig 
werben, um einen 9tüdfftanb bei fotdfjen Soften unb Saften gu ber* 
fjinbern. 

Sltttfel 8. 9Jon ben ©nglanbsfaljtern. 

ferner ift oereinbart, baß ber 9tatlj bie 9teifen ber ©nglanbs* 
fairer ju beförbern ©orge trage, bamit fie iljrer SRa^rung wegen 
nad& alter @Jewof)nljeit wieberfommen unb i^re ©cfjiffe eintrftcijtiglid) 
mieten, laben unb fegein, bamit ben @ngfonb8fal)rern fein unrebtidfjer 
äöiberftanb gefdfjelje. SBenn fie üjre ©dfjiffe einträd^tiglid^ gemietet 
unb aufgenommen tyaben, fotten fie e8 bem Statte funb tljun. Seben 
unrebtidfjen SBiberftanb fott ber SRatlj ju öerljinbern unb fo gut ju 



Dritte 2ibtljeilung. Dom (Enbe bes \5. Jafyrlfunberts bis \<k\0. 173 

fd&titfjten jucken, bajs baoon nidjt mefyt bie Siebe fei. 35ie ©ngtanbS* 
fairer fotten aud() fo Diele ©d)iffe mieten, um eines jeben SöürgerS 
fieute unb ©üter einjuneljmen, wenn fie fidj geitig metben unb gtoar 
adfjt Soge oor unb adjt Sage nadfj ber 3JMetf|ung. 

«rrifel 9. 25on offenbarer geljbe. 

Sßirb biefer ©tabt ein offenbarer Ärieg angefünbtgt, fo fott 
man ber Sfeinbe SRamen in ©djriften öor bem 9totf|l)aufe ber Sürger* 
fd&aft befannt machen unb ebenfo fott eS angegeigt »erben, wenn bie 
Sfefjbe beenbigt ift. 

Strtifel 10. SJom freien ©eleite. 

S)er 9latlj fott 9Wemanben frei ©efett geben öon 33ürgerf<fjutben, 
ausgenommen Surften, ßanbesljerren, ©efanbten ber Ferren unb ©tobte 
unb iljren Segleitern. SBürbe ber 9tatl) wegen bringenben UmftanbeS 
unb jum SRufcen ber ©tabt ein freies ©eleit geben, fo fott man eS 
bem ©d^ulbner anjeigen, bamit fidE) bie Bürger befto me^r oor un* 
geredeten Slnjapfungen Ritten mögen. 2)er aber, bem früher unter 
bem ©iegel ber ©tabt ein freies ©eleit gegeben toorben, fottrie ben 
^riefen, ber fott eS femer behalten. 

9trtifel 11. $on ber SKünge. 

ferner fott fid) ber 9totl) mit ber aJiänje bewahren auf bie 
befte SBeife, wie er nur immer fann unb mag. 

Jlrtifel 12. SSon eigenen fieuten. 
S)er 9tatf| fott feine eigenen ßeute herausgeben, eS wäre benn, 
baß ber, ber fie auftreten Witt, oljne freies ©eleite nadfj Hamburg 
fäme, bie 8lnfprad^e gerichtlich machte unb mit bem aufrieben wäre, 
was baS Sftetfjt iljm gäbe ober näljme. 1 

Ärtifel. 13. SBenn ein SBttrger mit einem auS bem dtat^, 
unb umgeteljrt ju tljun IjStte. 

ftöme ftemanb aus bem Statte mit einem Sürger ober ein 
Bürger mit einem aus bem Statte eines ©treitS wegen oor ben 9tatf) 

1 eigen: #örig. unfrei, leibeigen. $örige, bie Don üjren Ferren unb ©eftfrern aurfltf- 
geforbert »erben (entlaufene ftnedjte &. 93.), fallen nidjt herausgegeben, nidjt ausgeliefert 
tuerben. 



174 groetter 2U>fdjnttt, Don \\\0 bis W9. 



ober t>or @erid()t, fo foCt bic ©adje oljne Berjug oorgenommen werben. 
Stucfj will fidj ber 9tatf| borin treulich betteten, jebe ©adfje in 
Sfreunbfdjaft ober nad) bem SRcc^tc fo gut man fann, ju fd^H^ten 
unb ju beenbigen. ferner Witt ber 9tatf| audfj fo fd^neff tote möglid) 
bie ©adfje eine« jeben Bürgers förbern unb gerne bie Sürforedjer 
anweif en, feine unred&te Berjögerung fidj ju erlauben. 

Strttfel 14. SBefdjtoerben ü6er ben Sttatty. 

@8 ließen femer bie 60 Bürger befonberg bie öier Bürger* 
meifter ju fiel) laben unb gaben i^nen ju erfennen, es Ijütten bie 
Bürger über einige im Statte fi|enbe Sßerfonen mancherlei Unwillen 
über Ungebühr, fo itynen oftmals öon biefen Sßerfonen wiberfaljren 
fei. Stoat wären bie gemeinen Bürger ju jenen 3riten ber 3fteinung 
gewefen, felbft barüber ju rid&ten; bodlj Ratten fie, ju ©Ijren biefer 
guten ©tabt unb beS gemeinen BeftenS wegen, ben 60 *ßerfonen 
Samens ber ©emeinbe bieg ©efdjäft übertragen, ©ie würben Ijierauf 
mit ben Bürgermeiftern eins, ber Statt) möge fiel) unter fitfj barüber 
rechtfertigen unb fein Berfaljren baljin abänbern, bajs fo etwas in 
3ufunft nidjt meljr gefdjelje; unb übernahmen e8 bie Bürgermeifter, 
bieg in SluSfüljrung ju bringen. 

Slrttfel 15. Untreue SBebtente ftnb abjufdjaffen. 

35ie ©edjSjig bewarben fid) 9iamen8 ber ©emeinbe bei bem Statte 
barum, mancherlei ©ebrecfjen wegen, bie ben Unwillen ber Bürger 
erregt fetten, einzelne Sßerfonen, bie im SKenfte ber ©tabt wären, 
aus bemfelben ju entlaffen. BefonberS fd^iene e8 ben bürgern, bajs 
biefe Sßerfonen fowoljl t>on ben Bürgern, afö audf) »on htm gemeinen 
@ut, meljr genoffen Ijätten, als tljren beftimmten ßoljn. 35er Sftatlj 
möge bie ©adfje mit biefen Dfficianten baljtn berichtigen^ bafj wenn 
fie an ©aben, Belohnungen ober fonft für i^re 35ienfte tttotö ge* 
noffen Ratten, weldjeS fte billig oon ben Bürgern nidjt Rotten nehmen 
Jollen, bieg bem gemeinen ©ute erftattet würbe. 2lud(j begehrten fie 
ferner, ber 9tatl) möge in S^nft ©orge tragen, bafj ben Bürgern 
öon ben Dfficianten fein Unrecht weiter gefdfjelje, worein audfj ber 
9tatlj gewilliget Ijat. 



Dritte ilbtljetlung. Don Gnbe bes 13. Jafyrlfunberts bis {%\o. 175 

«rtifel 16. äbfagung bcr 93ürger.2Ber6e. 
SBenn ber 9iatf| feine 33ürger*3Berbe Ijören hriff, rnufc er e* 
ben ^Bürgern ait^etgen laffen, bamit ein Seber fein ©emerbe toafyx* 
nehmen fönne; inbem bie ©tabt auf fernere Stauung fteljt. 1 

Srttfel 17. SJon ben armen ©tedjen 31t ©t. Jürgen. 

35ie Bürger begehren ferner, bajs man ben ©iedjen ju @t. Jürgen 
auf htm ©tege jmeimal in ber SBodje, unb jtoar 3Kittrooc^8 nnb 
©onnabenbä, all bai 33rot gebe, ma3 mit ben Äörben an ben beiben 
genannten Sagen juf ammengebeten wirb. Unb mürbe meljr Sorot in 
ber SBodje äufammengebeten, als bie Sorbträger in ben Körben tragen 
fönnen, fo f offen aud) bieg biefelben fieute ju ©t. Jürgen auf bem 
©tege erhalten; aud) foff man ben öorbenannten ©ie^en an ben 
beiben üorbemerften Sagen, fei e3 unter ber Sinbe ober in ber 
Verberge, ober moljin fie fonft motten, ba8 S3rot gänjlid^ über* 
antmorten, aber eS nirgenbS anberS Eintragen ober befteffen. SBürbe 
ein armer ©ied)er jum ©tege ^ingemiefen, fo foff man burdjauS fein 
•©elb öon ifyn nehmen, fonbern es bei ber alten ©emoljnljeit laffen. 
SBäre ben Sieben in SKemorien, Seftamenten ober auf eine anbere 
SBeife etmaS ju tyrem SBeljuf gegeben, ober mürbe e8 üjnen ferner 
in 3ufunft gegeben, fo foff iljnen bieS ofyte Slbjug verabfolgt merben. 

Strtifcl 18. Son ben Sßrööenern ju ©t. Jürgen. 

2)ie Sürger fjaben t>on ben Sßröoenern 2 ju ©t. Jürgen erfahren, 
baft beibeS, bie ©peife, bie man iljnen in »origen 3^1* ju geben 
pflegte, unb ba8 S3rot, ba8 aus ber ©tabt fommt, itynen nidjt ge* 
geben mirb. @8 bitten bafjer bie SBürger, bajs biejenigen, benen bie 
§lufjtd)t barüber anvertraut ift, ben armen ©iedjen tljre Sßräbenbe 
mit grünem ©emüfe unb mit ben 3wbefjörungen jufommen laffen, 
fomie e8 i^nen in ben ölteften 3^üen gegeben marb. 



1 ©ürget'SBerbe ift fotriel wie Vortrag in ©ürgerfad)en. 3Ran bejeid&nete and) 
8ubien§ mit SBerbe. SBenn ber fftatf) bie ©ürger-SBerbe nid)t ftattfinben laffen miH, fofl 
er e$ Dörfer anzeigen, bamit ber ©emerb$mann nidjt umfonft aus feiner Arbeit nad) bem 
fflatlftau* läuft. 

* $röüenern: $räbenbarien, Snljaber ber $frünben ju ©t. 3ürgen. 



176 . gmettcr 2Ibfd>mtt. Don \\\o bis ^59. 



Strittet 19. Vertretung ber SBurger. 

SBürbe ein Surft ober fianbfjerr, ein SRitter, ein knappe ober 
fonft ein anberer 3Kann außerhalb ber ©tabt, einen Umritten über 
einen Bürger Ijaben unb über tljn Magen, fo fott ber 9tatf) biefen 
93ürger treulich vertreten. |)ülfe aber bie SBertretung nidfjtö, fo fott 
ber 9tatf| ben Bürger ju SRcd^t »erweifen, if)n ju gelegener 3?ü 
Ijören nnb il)m auf bie beftmögtidje Sßetfe babon Reifen. 

Slrttfel 20. SJon ber SBefümmerung ber ©tabt-gfretljeit. 

ferner »erlangen bie 60 33ürger, bafe ber SRafy bie 93efümmerung 
ber fjrei^eit ber ©tabt aufcerljalb unb innerhalb berfelben nidjt meljr 
gefdfjeljen laffe, ofjne baju »on ben bürgern beöottbortet ju fein. 
S)em Witt ber 9tatf| inSfünftige audf) gerne folgen. 

S)iefe borgef^riebenen ©tüde finb gefd^lid^tet jwifd&en bem 
Statte unb ben bürgern auf bem 9tatl$aufe burtf) bie borbenannten 
60 SSürger am ©t. ©ijtuStage. Sllfo bafc atter Unwille, er 
rüljre Ijer unb möge entftanben fein, wol)er er motte, jmifd^en fRat^ 
unb S5ürgern freunblidf) hiermit gefd(jloffen unb beigelegt fein fott. 
Sfäemanb fott weiter auf ©erüdjte fjören, fonbern jtd() uadj Semeifen 
umfeljen, audj menn Semanbem SBorte befannt gemorben ober ©ad)en 
ju #änben gefommen finb, toon melier Slrt fie audfj fein mögen, 
bie gegen ben ganjen 9tatf) ober gegen ©inige SBerbadfjt erregen 
fönnten, fo fott man bieg big ju ewigen 3^n nid^t weiter im S3öfen 
gebenfen, fonbern e8 fott gün^lidf) tobt unb machtlos fein, hierauf 
foffen atte 35inge ämtfd&en bem 9iatfje unb ben bürgern in 3fcennbfdj)aft 
unb guter @intrad(jt fielen ju ewigen Sagen. Unb wir »orgenannte 
S3ürgermeifter ber ©tabt Hamburg geloben für uns unb unfere 9lafy 
fommen, atte borfteljenbe Ärtifel fammt unb fonberS feft unb un* 
t>erbrüd)tidj jur 3ufrtebenfjett ber Bürger, fonber Slrg unb ßift, ju 
galten. 3*** Urfunbe bejfen unb jur mehreren SBejeuddnif} ber t>or* 
gefd^riebenen Ärtifel Ijaben wir SBürgermeifter unb 9iatl) ber ©tabt 
Hamburg biefe ©riefe mit bem größten anljangenben ©igel biefer 
©tabt befigelt, unb ba nadf) SBerglettfjung ber eine wie ber anbere 
lautet, fo Ijaben wir unferen bürgern in jegtidfjem Äirtfjftriel biefer 
©tabt eins ber ©jemplare überantwortet, bie gegeben unb gefdfjrieben 



Vierte 2lbtl?ethittg. Pott WO bis ^59. 177 

finb nadfj (£§rifti ©eburt 1410 am ßaurenttu8*Slbenb be? fjeiltgen 
9Rärtgrer8." 

2)iefer 9tecefj bezeugt ei, baft bie ptfjfte (Gewalt nun md)t 
meljr augfdjliefjlicl) beim SRatfje war, fonbern bei bem 9tatfje unb 
ben ©iirgern gemeinfam. 

Äraftoott unb felbftänbig, unabhängig nad^ aufjen l)in, fo ftanb 
baS ©emeinwefen Hamburgs ba in feiner gefd)idjtlici)en (Sntnricfelung. 
©8 mangelte für eine naturgemüfcfreie Entfaltung nur am ©egen* 
getutet gegen bie ftetig junefjmenbe 3Jtad()t be8 9tatfj8. 35iefe? ift 
nun gefunben unb fjergefteflt in ber ©emeinfamfeit ber anorbnenben 
©emalt ättrifdljeu 9iatf| unb Särgerfd^aft — ©tabtgemeinbe. 

35er 3unf tauf ftanb t>on 1376 oerunglücfte, »eil er ben Kaufmann 
unb bie t>om Raubet unmittelbar abhängigen Slemter gegen jtd() 
f)atte; biefer 8luf ftanb aber bon 1410 tyatte Erfolg, weil er im 
Sntereffe ber ©efamtf)eit, Aller, audt) be8 Kaufmann«, war. 

liefern Sftecefj finb anbere, äljnlici) ju ftanbe gefommene 9teceffe 
jtoifd^en 9totfj unb Sürgerfd^aft gefolgt, ©ie Ijaben aber md)t folcfje 
gefd^id^tlic^e 33ebeutung, nrie biefer erfte 9tecefj, beffen SBebeutung 
weniger in feinem $nfjalte liegt, als in bem Sfaftum ber ®giften$ 
als ber erfte SRecefj, mit weitem eine ganj neue $l)afe ber @nt* 
nridfelung in ber ©efdjitfjte Hamburg« anhebt. 



-^te3^" 



Vktk Zlbtfyetlung* 

#mt 1410 bis 1459 - fttolpft* VIIL €rt>, 

35ie bemofratifd^e 33emegung, aus weltfjer ber erfte SRecefj ge* 
boren warb, Ijatte in biefem unb burtfj benfelben ber ©ntnricfelung 
be3 ©emetnmefenS im Qfnnern eine befttmmte 9lid^tung gegeben unb 
bebtngte baburd) in ben Sejie^ungen naef) auften f)in ein beftimmteS, 
tton bem btSljer beobachteten mannigfach abweicfjenbeg SBerljalten. 

$am*ur0ifd&e Gefällte. 12 



176 -Smciicr 21Bfc^nitt. Don \{{0 Bis W9. 



Slrttfet 19. SBertretung ber SBürger. 

SBürbe ein <$fi*ft ober Sanbfjerr, ein SRitter, ein knappe ober 
fouft ein onberer 3ßann außerhalb ber ©tabt, einen Unwillen über 
einen 33ürger fjaben nnb über Üjn Hagen, fo fott ber fRat^ biefen 
33ürger trenttdj vertreten. £ülfe ober bie SBertretung nifyti, fo fott 
ber Statt) ben Sürger $u fRec^t »erweifen, if)n ju gelegener 3«t 
Ijören nnb il)m anf bie beftmöglidje SGBcife babon Reifen. 

Slrttfet 20. 9?on bcr SBefümmerung bcr ©tabt-gretljeit. 

ferner »erlangen bie 60 Sürger, bafj ber fRat^ bie Sefümmerung 
ber Steifheit ber ©tabt außerhalb nnb innerhalb berfetben nid(jt meljr 
gefeiten laffe, oljne baju mm ben bürgern beöottbortet $u fein. 
3)em will ber 9tatf) inSfünftige audfj gerne folgen. 

S)iefe öorgefd&riebenen ©tücfe finb gef<fjtid)tet jwifdfjen bem 
dlatty nnb ben bürgern anf bem 9iatl$aufe burdl) bie »orbenannten 
60 Bürger am ©t. ©ijtuStage. Sltfo bafc affer Unwille, er 
rüfjre Ijer nnb möge entftanben fein, wotyer er wolle, jwifd&en 9tatf) 
nnb bürgern freunbtidO hiermit gefdjtoffen nnb beigelegt fein fott. 
Stiemanb fott weiter anf ©erütfjte Ijören, fonbern fid) naef) Seweifen 
umfeljen, and) wenn Semanbem SBorte befannt geworben ober ©adfjen 
$u #änben gefommen finb, oon welcher 8lrt fie audf) fein mögen, 
bie gegen ben ganjen 9tatfj ober gegen (Sinige SBerbatfjt erregen 
fönnten, fo fott man bieg big ju ewigen gelten nid^t weiter im SBöfen 
gebenfen, fonbern e8 fott gänjlid^ tobt nnb mad^tlog fein, hierauf 
fotten atte 35inge jwif^en bem Statte nnb ben bürgern in gfreunbftfjaft 
nnb gnter ©intracfyt ftefjen jn ewigen Sagen. Unb wir borgenannte 
S3ürgermeifter ber ©tabt Hamburg geloben für uns nnb nnfere 9tafy 
fommen, atte öorfteljenbe Ärtifet fammt nnb fonberS feft nnb un* 
öerbrüd)tidj jnr gufriebenljeit ber Bürger, fonber Slrg nnb ßift, ju 
galten. 3ur Urfunbe beffen nnb jnr mehreren SBejeudfjnifj ber oor* 
gefdfjriebenen Ärtifel Ijaben wir Sürgermeifter unb 9tatf) ber ©tabt 
Hamburg biefe ©riefe mit bem größten anfytngenben ©igel biefer 
©tabt befigett, nnb ia nadf) 9Sergleid(jung ber eine wie ber anbere 
tautet, fo fjaben wir unferen bürgern in jegtid^em Äirdfjfpiel biefer 
©tabt eins ber ©jemptare überantwortet, bie gegeben unb gefdfjrieben 



Dterte abtljeUung, Pott wo bis U59. 177 

finb nod^ (Sljrifti ©eburt 1410 am ßaurenttu8*2tbenb be8 Ijeiligen 
SRärtgrerS." 

2)iefer Jfteccjs bezeugt e«, baft bie pdfjfte ©etoalt nun ntdjt 
meljr augfdijliefjlidO beim Statte toar, fonbern bei bem Statte nnb 
ben ^Bürgern genteinfom. 

ÄraftooII nnb felbftänbig, unabhängig nadfj aufjen fjin, fo ftanb 
ba8 ©emeintoefen Hamburg« ba in feiner gefdjid)tlidE)en ©nttnicfelung. 
(£8 mangelte für eine naturgemäfcfrete (Sntfattung nur am ©egen* 
gewicht gegen bie ftetig juneljmenbe 3Jtadf>t be§ SRatfjS. 35iefe8 ift 
nun gefunben unb ^ergeftettt in ber ©emeinfamfeit ber anorbnenben 
©ewalt jnrifdDeu 9tatt( unb 33ürgerfd)aft — ©tabtgemeinbe. 

35er 3unf tauf ftanb t>on 1376 üerunglücfte, weil er hm Kaufmann 
nnb bie t>om #anbel unmittelbar abhängigen Slemter gegen ftd) 
Ijatte; biefer 8luf ftanb aber t>on 1410 fjatte ©rfolg, weil er im 
ftntereffe ber ©efamtljeit, Aller, aucf) be8 ÄaufmannS, tnar. 

liefern Stecefj finb anbere, äljnlidi) ju ftanbe gefommene Jfteceffe 
jttrifdjen 9totfj unb 33ürgerfd()aft gefolgt, ©ie fjaben aber ntdjt fotdfje 
gef(fjicf)tlid()e SBebeutung, wie biefer erfte SRecefj, beffen 83ebeutung 
weniger in feinem Sn^alte liegt, als in bem Saftum ber ©giftenj 
afö ber erfte SRecefj, mit welkem eine ganj neue Sßljafe ber @nt* 
ttricfelung in ber ©efcfjidfjte Hamburg« anhebt. 



-~£? 



Picrtc Zlbtfyetlung. 

#mt 1410 bis 1459 — fttolpft* VIIL €oi>, 

35ie bemofratifdfje Setoegung, au8 welker ber erfte SRecefj ge* 
boren warb, Ijatte in biefem unb burd^ benfelben ber ©ntttridfelung 
be8 ©emeintoefenS im Innern eine beftimmte Stiftung gegeben unb 
bebingte baburcf) in ben 33e$tel)ungen nadfj aufcen Ijtn ein beftimmteS, 
tton bem bisher beobachteten mannigfach abtoeicf)enbe8 Serljalten. 

$amfoirgifd&e Qkfötgte. 12 



178 gmeiter 2H>fdjnitt. Von {\{0 bis ^59. 



S)aljer entftanbcn bann notf)Wenbig für bie crftc 3^t iiad) Äbfdfjtufj 
beg 9teceffeg mancherlei Stiftungen unb Störungen beg SBer^ättttiffeS 
ju auswärtigen 3Rad()tljabern unb ©emetnwefen, jumal ben »er* 
bünbeten |)anfeftäbten. 

S)ie #öttfeftäbte ftonben bem neuen 9tatfj ju ßüberf unb ber 
ßüberfer Sürgerfdjaft, foweit btefe jtdfj jum neuen 9tatfj ^ielt, im 
gonjen fetnblidf) gegenüber, wäfjrenb Hamburg nadj bem fRcceffe eg 
mit ßüberf unb bem neuen Statte bafelbft Ijielt. S>er ßüberfer neue 
Stotfj naljm fid), wie ber alte eg getrau Ijatte, ber ©tabtfad)en, wie 
ber ©adjen beg £anfabunbeg an unb berief im Starre 1410 auf 
ßucia bie ©täbte nad) ßüberf ju einem £anfatage* ©inige ©täbte 
bef Rieften ben Sag, unter biefen war audj Hamburg; oiele ©täbte 
aber blieben aug. 3n bemfelben Qa^re erlangte ber alte 9totlj ju 
ßüberf ein Urtljeit t>om 9tetc!jgf)ofgeri<I)te wiber ben neuen 9tatl) unb 
bie ©tabt ßüberf. S)ie ©täbte Wollten nun iljre SBerfammlungen 
ntd^t meljr ju ßüberf galten unb beftimmten äunädjft einen Sag auf 
Slller^eiligen 1411 nad) SBigmar. Hamburg fanbte baf|in ben 33ürger* 
meifter 9ßeinljarb S5ujte^ube unb forberte SBiebererftattung ber Soften 
für Unterbrürfung ber Sitalienbrüber in grieglanb. 9ßan fam aber 
auf bem £anfatage ju feinem 33efd)luf[e unb fefcte atteg ju bem im 
nädjften Qa^re in ßüneburg ju Ijaltenben Sage aug. am ©onn* 
tage Quasi modo geniti 1412 berfammelten fi$ bie ©efanbten ber 
£anfeftäbtc ju ßüneburg. Hamburg war »ertreten burd) bie Sürger* 
meifter Sljriftian (tarften) 9Wilitig unb aJietnljarb 33ugteljube unb 
ben Stahmann ^>inrid^ $enefelb. 3Kan befdjlofj, bie ßüberfer ©e* 
fanbten bon ber SBerjammlung jurütfäuweifen, ha ßüberf in bie 
$Reid)gad)t verfallen fei, unb bemgemäfj öerfuljr man. ®ie ©efanbten 
ber ©tabt ßüberf ritten bann unberweitt wieber naef) ßüberf jurürf. 
S)er #anfatag würbe nadj ber ©ntfernung ber ßüberfer ©efanbten 
baf)in eing, bafj, wenn ber neue 9tail) ju ßüberf jtdfj big jum ein* 
fteljenben Qafobitage nicfyt aug ber 9teidfjgad(jt befreit Ijätte, bie ßüberfer 
alg ber £anfeftabtprtoilegien unfähige ßeute gefreut unb gemieben 
werben follten. S)ie Hamburger ©efanbten aber Ratten bem mdjt 
juftimmen wollen unb Ratten bie SBerfammlung oerlaffen mit ber 
©rftärung, ba% fie Söefeljl unb Auftrag Ratten, feinen 33efdE)lüffen in 



Vierte 2lbi^eilang. Pott \*\o bis 1459. 179 



Söhlig auf ßübedt beizuwohnen, oon welken bic ßübecfer ©efanbten 
auSgefdljloffen feien. 

S)er Hamburger Statfj ridfjteie nun eine fd^riftltd^e SSorftettung 
an ben ^anfatag, worin er erflürte, bafj man in bem ßübedf be* 
treffenben 93efd)luffe be8 ^anfabunbeS nichts anbereS erblidfen fönne, 
qI8 bie &bjtd)t, bie ©tobt ßübedf ganj unb gar ju tterberben, unb 
worin er nebenbei mehrere foejieffere 33efd)werben beibrachte. 3)arauf 
orbnete ber ^anfatag bie ©efanbten albert ©oborp oon Stanjig unb 
©laug Saget oon ©tralfunb nadf) Hamburg ab unb lieft burdj biefe 
bem 9tatf) unb ber Sürgerfdfjaft oier Strtifel jur ©rflärung »orlegen: 
1. ob fie gebuchten, bei ©fjre unb Sfteblidjfeit ju bleiben? 2. ob fie 
gebähten, bei ben gemeinen $anfeftäbten ju »erbletben? 3. ob fie 
ifpe beöottmädfjtigten 9totf)8gefanbten wieber nadj ßüneburg fenben 
wollten? 4. ob fie in SBerbünbniffen ftftnben, barauS jefct ober fünftig 
ben gemeinen #anfeftäbten Watyifyil erwadrfen fönnte? 3)ie brei 
erften fragen beantworteten bie Hamburger mit %a, bie inerte ftrage 
mit Stein, darauf gab ber 9totfj für fttf) unb bie ©tabtgemeinbe 
nod)ma($ bie ©tftärung, ba% fie bei @f)re unb fReblic^feit ju bleiben 
gebähten, bafj fie bei ben gemeinen #anfeftäbten ju üerbteiben ge* 
bähten, if)re beöoffmätfjtigten ©efanbten wieber nadf) ßüneburg fenben 
wollten unb feine Söünbniffe wiber ben gemeinen ^anfabunb gemadjt 
Ratten, ©d)lief}ltd(j legten bie ©efanbten be8 ^anfabunbe« bann ben 
Hamburgern nod) bie IJrage jur Beantwortung »or: Ob fie bafür 
gelten, bafj bie ©efanbten ber gemeinen $anfejiäbte be8 Kaufmanns 
9hi£ unb frommen fugten ober nidfjt? hierauf antworteten bie 
Hamburger mit Sa. darauf jogen bie ©efanbten beS §an]ata$& 
wieber jurüdt nad^ Siineburg. S)ie §ambuTQtt orbneten bann iljre 
©efanbten wieber nadfj ßüneburg jur Hanfatterfammlung ab. S)amit 
war ber triebe jwifd^en Hamburg unb ben anberen $anfeftäbten 
wieber fjergeftettt. SBon ber 3*it an aber nahmen fid) bie Hamburger 
be8 neuen Sftatfjg jn ßübecf etwa8 weniger unbebingt an. 1414 oerbanb 
fitf) ber 9ftatlj ju $ambutQ auf einige Sofpe mit bem ju ßübedf; bie 
©adfje mit bem alten Statte blieb jebodfj ganj unberührt babei. 

3fm 3fa^re 1414 würben ©tabt unb 9tatlj ju ßübedt oom Äaifer 
©tgfömunb in bie 9teitf)3aberad()t getfjan. 2)amit bie 2lberadf>t nidfjt 



180 gmeiter 21&föttttt. Von \\\o Bis ^59- 



öffentlich »erfünbigt unb DoHftrecft würbe, gelobte ber neue 9tatf) 
bem Äaifer, iljm einige S£aufenb ©utben »orjuftrecfen unb biefeS 
@eö ju Sfcagig unb ju 33rügge ju beponiren. 2)oburd^ gelang eg, 
bie (Sgequirung ber Slberadjt ju hintertreiben. 1415 ließ ber Äönig 
©ridfj oon 35änemarf unb Norwegen alle ßübedfer Äaufleute uebft 
üjren ©ütern in ©djonen eingießen unb in £aft nehmen. ®r wollte 
bie gefangenen Äauffeute nidjt efjer hrieber loggeben, afö bis bie 
Sübedfer ifjren alten SRat^ wieber eingefe|t Ratten, ba er mit htm 
neuen Statte nichts ju tf)im ju fabelt wünfdlje. 2)od(j würben enbtidf) 
bie <5fabtt Hamburg, 9toftocf, ©tralfunb, ßüneburg, SBtgmar unb 
©reifgwalb Sürgen bafür, baß bie ©efangeneu fid^ auf 3of)annig 
nadiften Saljreg, 1416, ju ßunb in ©djonen wieber einftetten fottten, 
bei einer namhaften Summe. 9Kittferweife famen faiferlidje ®om* 
miffare nad) ßübetf, bie nebft ben ©efanbten ber ©tobte bie ©adje 
jum Vertrage bringen fottten. Hamburg Ijatte bie ©efanbten Sodann 
ßüneburg unb £inri<fj öon bem Serge jur $8erl)anblung nad) ßüberf 
abgeorbnet. 35er neue 9totf), gebrängt bon S)enen, bie oon bem 
Könige ©rid^ gefangen genommen worben waren unb fidj bemfetben 
jur äöiebergeftettung im IJaffe ber Stidjtwiebereinfefcung beg alten 
9tatf|g oerbinbüd) gemalt Ratten, unb gebrüdEt burdj fjurd^t toor 
ber Slberadjt bei ben ©djwierigfeiten, bie iljm öon feiten ber ©tobte 
bereitet würben, wittigte in bie SBiebereinfefcung beg alten fRat^d 
unb oerftettte bie ©adje jur Slrrangirung ju #änben ber ©efanbten 
ber £anfeftäbte. ®ie ©efanbten beriefen bann ben alten fRat^ nad(j 
9la|eburg unb begehrten, baß audlj er bie ©adfje iljnen ju #änben 
öerftette, wetöjeg ber 9tatlj benn audt) tljat. Sinn festen bie @e* 
fanbten juräcf nadj ßübedf, unb ber alte 9tatf) begab ftd^ nadlj Ärummeffe. 
8lm folgenben SMengtag nad(j S£rimtattg warb bann ber alte Sftatf) 
mit großer fjeierlid^feit nadj ßübedf eingeholt unb nadfj üortyer ge* 
Ijaltener 3Keffe burdfj ben faiferücfjen ©efanbten in ben 9tatl}gftul)t 
geführt. 3)er Sürgermeifter Sodann ßüneburg oon Hamburg vertag 
bann ben Sluggletd) jmifdjen bem neuen 9totlj unb bem alten 9tatf|. 
darauf mußte ber neue 9tatfj ftdfj beg 9tatijgftuf)leg augbrüdtlidf) be* 
geben unb ber alte 9tatlj wallte nodfj felbigen SCageg bie jur 33ott* 
jä^ttgfeit feljtenbe 8lnja^l oon 9tattjgmttgliebern ju fid^, fo baß ber 



Vierte 21btljctlmtg. Don \<k\o bis ^59. 181 



9*at§ »ollftänbtg »iebcr^ergeftettt war. Sin bcn folgenben Sagen, 
ftreitag, ©onnabenb unb 2Jiontag, mußten bic 33ürger bem alten 
fRat^ wieber jufdjwören, unb ber faiferltdje Äommiffar befahl ifjnen 
im tarnen beg Äaiferg unb beg SRetdjg, bem 9totlje ju geljorfamen, 
bei ernftlitfjer ©träfe unb faiferlidjer Ungnabe. Slm genannten ©onn* 
abenb würben bie grauen ber 9ttitglieber beg alten Jftat^S mit 
großem ©erränge in ßübed eingeholt öon ben faiferlidien ©efanbten, 
bem Statte ber ©tabt unb bem größten Steile ber 93ürgerfdjaft ©o 
fam alleg ju ßübecf lieber in \)tn alten ©tanb. 

9ludf> Stoftodf unb SBiSmar festen iljren alten 9iatl) ttrieber ein. 
$odf> entfetten bie SRoftorfer bie 3Kitglieber beg neuen Sftatljeg nidf>t 
iljreg ©ifceg, fonbern ließen fie im Regiment neben htn SWitgliebern 
beg alten SRat^S, big bann ber Statt) burdf) Abgang an ÜWitglicbern 
bu gewöf)ntid()e 3<if)t wteber erreicht Ijatte. 

2)iefer Verlauf, ben bie reöotutionäre Bewegung unter ber 
Sürgerfdfjaft in ben £anfeftäbten naljm, trug ttiet baju bei, bie @r* 
regung ber ©emütfjer in Hamburg ju ftiHen. 2Kan f)atte fid) über* 
jeugt, baft burdO Urgirung öon ©tanbeg* unb Bunftintereffen bag 
©ebenen beg ©emeinwefeng nidjt geförbert werbe, unb fafj baöon 
ab, burd) äußerlid^e Umgeftaltung unb Slenberung im Sßerfonenftanbe 
in ber Verwaltung eine Deformation im Snnern beg ©emeinwefeng 
bewerfftettigen gu wollen. @g fam wieber 9tuf|e unb ©tetigfeit in 
bie Seitung ber öffentlichen Slngetegenljeiten, ju Stufc unb frommen 
ber inneren ©ntwicfelung beg ©emeinwefeng. S)o<fj Ijatte bie 93e* 
Regung jur ftolge, ba% bie Seitung beg ©emeinwefeng eine weniger 
ejflufiü ariftofratifdfje würbe, fortgeljenb einen meljr öolfgtljümlicljen, 
im beften ©inne bemofratifdjen ©Ijarafter erhielt, inbem bag offene 
tidfje Sntereffe fidfj ber Verwaltung unb £anbl)abung ber gemeinfamen 
Slngelegenljeiten mel)r guwanbte unb biefe ber Kontrolle ber ©efamt* 
Ijeit ber 33ürgerfd)aft mefjr atg bisher unterfteHt würben. 

3n ber 3*tt ber Slbfddtiefcung beg erften Deceffeg entsannen 
fid) für Hamburg bebeutfame friegerifdfje Verwidfelungen. 

9totfjgebrungen nur Ijatte bie Königin 2Jiargaretfja 1386 ben 
©rafen ©erwarb VI. öon #olftetn mit ©äbjütlanb belehnt. Site 
biefer nun 1404 im 2)ttfjmarfd(jerfriege in ber #amme gefallen war, 



182 gwetter 2ibfd?nitt. Von {\\0 bis U59. 



wollte ÜRargaretfyx bag fieljn wteber eingießen, darüber tarn eg 
juin offenen 93rud(j swifd()en ber Königin, refp. bem befignirten Sfcljron* 
folger unb attitregenten, König @rid), unb bem Ijolfteinifdfjen ©rafen* 
Ijaufe. ©cfjon 1409 war eg fefp unruhig. Stadlern 2Äargaretf>a 
1412 geftorben war, ftettte @rid) ben ©treu um bag Se^n ©üb* 
jütlanb ober ©djlegwig, raie man eg nun ju bejeid)nen anfing, jur 
©ntfdjeibung beg Kaiferg ©igigmunb, unb ber Kaifer entfd^teb ju 
©unfien beg Königg, bafj bag $eräogtf)um ©übjütlanb ein perfön* 
lidfjeg ßeljn fei, auf roeldjeg bit ^olfteinif^en ©rafen gar feinen 
Slnfprutf) Ratten. 3)ie ©rafen wollten fidfj mit ber (Sntfdjeibung beg 
Kaiferg nid)t begnügen unb appeffirten an ben Sßapft. S)er $apft 
wieg bie @ad)e ab, unb ber Kaifer erflärte bie ©rafen wegen Un* 
geljorfamg unb SBerbredjeng ber SBeteibigung ber SJiajeftät in bxz 
9Reid|gad)t. 2)ie ©rafen aber oerltefjen fid) barauf, baß ber Kaifer 
öon ben #uffiten bebrängt würbe, wie ber König @rtd) »on ben 
©dfjweben, fo baft er md)t mit ©ewalt gegen fie einfdjreiten fonnte. 
S)er König ©ridfj, oon ben ©dfjweben ftetg bebroljt, fudjte mit ben 
£anfeftäbten in ein freunbfd)aftlid()eg 93erne^men ju gelangen, unb 
er brachte eg in ber ftolge audj ju einem SBünbniffe mit Hamburg, 
fiübecf, ßüneburg, SBigmar, 9toftodf, ©tralfunb, ©reifgwalb unb 
Slnflam. £)ie Kontrahenten fottten einanber im Krieggfalle mit 
taufenb 9Kann jur £ütfe fommen, fo baft, wenn Srtdj Krieg führen 
wollte, jebe biefer ©tobte tljm taufenb 9Jiann gur £ülfe ju ftellen 
Ijatte. ®ie ©täbte Ratten, unbebadjterweife, bem Könige audj für 
Slngripfriege i^re $ülfe jur Verfügung geftefft. ©ie fudjten ftd) 
nadjljer in ber Sejieljung ju referoiren unb wollten fid) in ben ©treit 
um bag ßetjn ©djlegwig nidfjt mifdjen. 3)ie l)olftemifd)en ©rafen 
üerfudfjten, bie ©tübte für fid) ju gewinnen, unb bei Hamburg fpejiell 
gelang eg ifjnen, im Safyre 1417 ju einem Sünbniffe wiber ben 
König @rid) ju gelangen. @g war hierbei bag Söcr^ftltntB ber ©dfjufc* 
ijerrlicljfeit, in welkem bie fjolfteinifdfjen ©rafen ju Hamburg ftanben, 
beftimmenb unb maftgebenb. @g Ijeifjt, ber bon ©id(jt geplagte ©raf 
#einrtd(j (ber Sleltere, ^einrid^g II. ©oljn, $einridj &on Dgnabrüdf, 
ber eigentlich nur in SSormunbfd^aft für ©ertyarbg VI., feineg S5ruberg, 
©öljne regierte) fei perfönltdj nad) Hamburg gefommen, um #ülfe 



Pterte 21Btf}efItM0. Von \<k\o bis ^59. 183 

ju merben. S)a er md)t öom SBagen abfteigen tonnte, fo tarn auf 
Sitte feine« 9totljg, be8 $errn öon Srodtborf, ber 9fattlj ber ©tabt 
ju ifjm an ben SBagen. @S fammelten fid) öiele öornef)me Sürger 
jur Serfjanbtung mit bem ©rafen. 2)iejer forberte bie Hamburger 
jur #ülfe auf mit bem ©enterten, baß fie #oar öon ber £eere«fotge 
nadf) außen Ijin befreit feien unb nur öerpflidljtet, in ber eigenen 
©tabt bem fteinbe SBiberftanb ju tljun, baß e8 aber leidster fein 
toerbe, bie 2)önen je$t öor ©ottorp ju befämpfen, als nad#er öor 
Hamburg. S)ie umfiefjenben Särger beseitigten bie Sebeufen be* 
StotfjS, inbem fie erflärten: man muffe ben ©rafen betfte^en, bie 
aud^ oftmals Hamburg geholfen Ratten. 35er 9tatfj jagte bann £ütfe 
ju. SBortyer aber, ben 20. Qfult, mußten bie Jjolfteinifdijen ©rafen 
beurfunben, ba% bie tfjnen öon Hamburg ju leiftenbe #ülfe nid^t 
aus ©dfjulbigfeit, fonbern aus freiem Sßiffen gefdjefie unb ber ©tabt 
in Ujren Ofreifjeiten unb Privilegien nidfjt öerfänglidfj fein fotte. 

Hamburg fanbte nun bem Könige (£rid) in Sejiefjung auf baS 
mit üjm gefdfjloffene Sünbniß einen Absagebrief . ®aS fjat (£rid() ben 
Hamburgern fel)r ühd gebeutet unb fie nadjfjer beStoegen ber SBort* 
brütfjigfeit gegen i^n befd^ulbigt. S)ie ©rafen jogen mit bem SBenben* 
fürften $altf)afar nad^ Sütlanb unb nahmen baS ©dljloß Sonbern, 
teeld()e8 fie bann btffyt Rieften. 2)awad(j jogen fie gegen 9iorb* 
frieSlanb. 3)ie 3)önen jogen ifjnen entgegen, würben aber jurüdf* 
getrieben. 2)er König @rid^ fammelte bann eine größere Rotten* 
mad)t unb ftad(j bamit in ©ee. ©r griff jebodf) nidfjt an, fonbern 
blieb ruljig öor ber Küfte öon Sütlanb liegen. äRan nannte tyn 
bafjer fpottenb 6rid^ ben 83iber, toeil er, toie ber SBiber, fiel) nidfjt 
öom Söaffer entferne. $lö|lid) aber lanbete @rid^ unb naljm nadfj 
breitägiger ^Belagerung bie ©tabt ©d)le8ttrig mit ©türm. S)ie 33e* 
fafcung ©dfjleSnngS unter bem £erjoge £einrid(j öon 9Jiedflenburg 
erhielt freien ^bjug, nadjbem Se|terer äffen #nforüd)en auf ©dfjtoeben 
entfagt unb gelobt fjatte, fid) niemals bie Krone ©d^mebenS anmaßen 
ju »offen. ©ridfj bebrofjte nun ©ottorp. 9hm rüfteten bie #am* 
burger eiligft jur £ülfe für bie ©rafen ju SGBaffer unb ju Sanbe. 
©ie fanbten junädfjft fed&Sljunbert ©(fjüfcen nad& ©ottorp unb folgten 
na^er mit größerer 9Jiad^t, feoburdfj fie bem Könige @rid^ großen 



184 groeitcr 21bfdjmtt. Pon (uo bis W9. 



Schaben anfügten. König ©ridfj fiel inbeS in 9torbfrie8lanb ein unb 
branbfd)a|te baS fianb. 2)ie Briefen mußten ifjm ljulbigen unb 
©eißeln ftetten. Storauf warb Don ßübedt unb ben anberen Oftfee* 
ftöbten ein ©tittftanb bi8 Soljamriä 1418 jwifdljen bem Könige unb 
ben ©rofen »ermittelt. SRittlerweite foffte ein ©d)ieb8geridl)t jufammen* 
treten unb in bem (Streite entfdjeiben. SBenn bonn ein £l)eil ftdf> 
an bem ©djiebstyrud) nid^t genügen (äffen mürbe, fo wollten bie 
©täbte biefem Steile in feinerlei äBeife meljr bienlid) unb förberlidl) 
fid) erweifen. §118 bie ©ad()e bann gegen SoljanniS 1418 »erljanbelt 
Kerben fottte, blieb ber König aus unb fanbte nur feineu Statt), 
(Kricf) öon Krummenbief, burdf) ben er fagen tief}, baß er SBinbeS 
unb äöetter« falber nidjt Ijabe fommen !önnen. S)er ©treit jwifcfjen 
bem Könige unb ben ©rafen bauerte fort in ber bisherigen Un* 
entfdfjiebenljett unb ©tfjlafföeit auf beiben ©eiten. 2)od() mürbe nad$er 
eine Verlängerung be8 ©tittftanbeS oereinbart bis 1420. 

Hamburg, welches burdfj Vertrag in biefem Streite mit bem 
Könige @rid(j S3unbe8genoffe ber ©rafen geworben war, auf eigene 
Soften unb eigenen ©ehrinn, fefcte ben Krieg unb bie KriegSrüftung 
wiber (Sritf) fort. 3m 3al)re 1420 [teilten bie Hamburger jwölf 
große ©tfjiffe in ©ee nriber ben König. 3)ie S)önen jogen i^nen 
mit einer ftarfen gflottenmatfjt entgegen. S)ie Hamburger griffen bie 
an Qafyl weit überlegenen ftetnbe mit großem 2Wutlj an. S)rei 
bänifdfje KriegSftfjtffe mürben mit ber ganzen S3efa|ung in ben ©runb 
gefegelt. S)ie üßeljräaljl ber übrigen ©tfjiffe ber S)önen würbe ge* 
nommen, bie S3efa|ung mürbe größtenteils erfdfjlagen unb jum S£ljeil 
gefangen genommen, ©in^unbertunbjmanjig ©efangene mürben nad^ 
Hamburg gebraut, mo fie ftd) mit otelem ©elbe loSfaufen mußten. 

3u biefer 3eit Ratten bie Hamburger audf) wieber mit abtigen 
Stäubern unb SBegelagerern, unter Üjnen namentlich aud) mit bem 
#er joge ©ridfj bon ©adjfen*ßauenburg, ©treit unb Sfeljbe ju befteljen. 
S)er $erjog ®rt<fj befcfjwerte ben Kaufmann burdf) Ueberfatt unb 
glaub in bem SBunnefen*83rodfe, wo ftdfj »tele ©traudjbiebe aufhielten. 
S)a er biefe SBefdfjwerungen trofc wieberljolter Vorfteffungen öon feiten 
ber ©täbte Hamburg unb ßübedf nid)t unterließ unb abftettte f fo 
fielen bie Hamburger unb ßübeefer 1420 iljm in fein ßanb ein mit 



Vierte 2IbÜfetfong. Don WO bis ^59. 



185 



adittyunbert ffteitern unb brcitaufenb 9Wann ftu&boft, unter Äommanbo 

ber Sürgermeifter &egn £oger bon Hamburg unb 3orban Sßteäfow 

oon ßübed, bie bor ba8, bcm £ergoge @rid) geljörenbe fRaubfd^Iojs 

SBergeborf sogen, bie Drtfd)aft 33ergeborf rein auäplünberten unb nadj 

btertägiger ^Belagerung ba8 ©d)tof} einnahmen. 2luf ber ero&erten 

Sfefte würben bann bie $aljnen beiber ©täbte aufgepflanzt. SBon 

SBergeborf jogen bie Hamburger unb ßübecfer bor bie fjefte SRiepeu* 

bürg, eroberten fte unb fdjleiften bie S3urg. $)urdj SSermittetung 

benachbarter dürften fam nun ein griebenSbertrag ju ftanbe. Am 

83artfjolomüu2tage, 24.8lu* 

guft, famen ber 3Karfgraf 

ftriebrid) bon ©rauben* 

bürg, bie ^ergoge äöüljelm 

bon ßüneburg, Safimir 

bon Stettin, Sofjann bon 

aWedtlenburg, SBalt^afar bon 

Söenben, wie aud) ber £erjog 

(8*id) bon ©adjfensßauen* 

bürg nebft feinen Srübern 

«lbre<$t,*Wagnu8,33ernf)arb 

unb Otto, fowie bie ©e* 

fanbten ber ©tübte §am* 

bürg unbßübecf, nebft benen 

bon 9tofiod, SBtemar unb 

ßüneburg, in s ,ßerteberg ju* 

fammen unb fd)(id)teten ben 

Streit. S)ie ©täbte Hamburg unb ßübetf fotten ju ewigen Sagen 

im 2)efi|e bon Sergeborf unb 9tiepenburg, mit allem $ubttyv f bie 

fte im eljrtidjen ßriege erobert Ratten, berbleiben. 3ßit Sergeborf 

unb 9tiepenburg würben ben ©tabten afö 3ubel)ör ber 3ott ju @8* 

fingen mit ber ftäljre unb bem falben ©adjfenwalbe (unter S8or* 

behalt ber Sogbgered^tigfeit für bie $erjoge), unb bie SSierlanbe, 

®ur«laf, Stltengamm, Sieuengamm unb Sirdjwürber, abgetreten. Sludj 

mufjte #erjog ®nd) htm ßübecfer fftat^e eine ©djulbberfdjreibung 

auf jäljrtid) 300 3ßarf, bie er fid) bon bem neuen Statte ju 




Bsrgstiorfsr £djtog. 



186 gweiter 2lbfänttt. Don uio bis ^59. 



ßübecf ^atte ausftetten (äffen fär ©djujj ber ßanbftrafjen, mieber 
jurüdfgeben. 

1422 rotteten ftd), nnter ber ftüljrung öon SBolberoin öon ßroge, 
Sodann Ouijjom, Weimar ^leffe unb Älau« 2Roljr, in ber $riegni| 
unb in aßedttenburg etnfjunbertunbadjtjig SRitter unb #auj>tleute 
gufammen unb lagerten auf ber ßübfdfjen ©trafce, um einen mit 
ÄaufmannSgütern belabeuen SBagenjug abzufangen. 2)a8 mürbe ben 
ßübeefern üerfunbfdfjaftet. 3)ie ßübeefer gaben eiligft baoon 9Rit* 
Teilung nadfj Hamburg, unb beibe ©täbte fanbten if)re SDtener nebft 
einigen ©trügen a\\i an bie Orte, mo bie SBegelagerer auf bem 
3uge paffiren mußten, unb ließen bann jmeiljunbert Leiter unb 
taufenb 9Ranu Sfufeöolf gegen ben Ofeinb anrücfen. Äud) famen 
bie Hamburger biefem mit ljunbert SRettern unb jmeiljunbert ©tfyüfcen 
in bie ©eite. 3)ie Sfeutbe merften, bafj bie ©ad&e öerratfjen mar, 
unb fugten fid) burdfj bie 3flwt)t in ©idfjerljeit ju fe|en. 2)a 
aber ber 28eg, ben fie nehmen mofften, iljnen bereit» »erlegt mar, 
fo manbten fie fid) nadfj ber 3?efte ßauenburg unb ergaben fid) an 
ben £erjog @rid^. 3)er £erjog natym fie an unb fagte i^nen feinen 
©d()ufc unb fixeres ©eleite ju. 3)ie Hamburger unb ßübeefer aber 
eilten ben ftliefjenben nadj tior bie ßauenburg unb forberten Ijier bie 
Auslieferung ber ftlüd&tigen, mit benen fie in offener Sfe^be feien. 
8118 ber Jperjog bie Ororberung ablehnte, erflärte man i^m, faltö er 
bie offenbaren Sfeinbe ber ©täbte in feinen ©dju£ näfjme, fo mürbe 
er felbft audj als fteinb beljanbelt merben. S)arauf ftettte ber #erjog 
iljnen bie ftlüd&tigen gu Jpänben, mit ber SBitte, baß biefelben i^reg 
ßebenS möchten gefiebert bleiben, bamit er an ifjnen nid^t mortbrüdjig 
merbe. StoMäig ber 2Begelagerer entfamen burdü Ijetmlidüe ftlud&t, 
bie übrigen mürben als ©efangene fortgeführt unb nadf^er gegen 
ßöfegelb unb frieblid^e £ufid()erung loSgegeben. 3)ie Sßferbe unb bie 
Lüftung ber (befangenen feilten bie beiben ©täbte unter fidf). 

darauf rüfteten bie beiben ©tobte, Hamburg unb ßübecf, eine 
auggemufterte ©d&iffgjTottiffe mit taufenb Sötonn aus unb gogen oor 
2)odtum in SfrieSlanb. #ier Ratten SBitalienbrüber fidf) feftgefefct unb 
ju iljrer SBertfjeibigung ein ftarfeS 951odt^au8 errietet. Auf htm 
#aufe lagen einfjunbertunbfed^aig 9Rann öon iljnen, unb im Drte 



Dterte 2IBtl}eUung. Von wo bis 1459. 187 

logen bierljunbert Wann. JUS bie ©djiffe ber ©tobte anlernten, 
fammelten bie ©röninger unb bie #auptleute ber ^riefen eine große 
Änjaljl SBolfS nnb fonbten ben ©tobten #ülfe wiber bie SBitaltenbrüber. 
SoS StodljouS fflurbe erftürmt, bie Sefafcung beSfelben erlogen, bis 
ouf oierunboierjig SRonn, bie gefangen genommen würben. Sie ©e* 
fangenen würben geföpft unb bie abgeflogenen ftöpfe om ©tronbe 
auf Sßfctyle gefegt. Sie SJitalienbrüber, weldje im Orte logen, normen 
bie 3flud)t, beoor bie 2Kannfd)aft ber Hamburger unb ber ßübeefer 
ftism Angriffe ouf ben Ort Ijeranfam. @ine reiche 33eute oon ge* 
roubten ÄaufmannSworen, meldte bie ©eerüuber Ijier öerloufen Rotten , 
fiel ben ©täbtern ju. Sie Käufer ber Ortsbewohner oon Soduni, 
in welken bie geroubten SaufmannSgüter gefunben worbeu waren, 
Würben niebergebronnt. 

Ser ©treit um baS ßefjn ©djleswig bauerte inbeffen fort. 1426 
gerieten bie #anfeftäbte, namentlich Hamburg, ßüneburg unb bie 
Dftfee^anfeftäbte, wegen 83ebrüdung iljreS #anbeIS in Sänemarf in 
einen offenen Sonflift mit bem Äönige @rid). 9iodj im #erbfte öeS 
SaljreS 1426 begonnen bie ©täbte bie SfeinbfeUgfeiten gegen Sftne* 
marf . SBeil eS ober fdjon fpät im Sotyre war unb baS SBetter un* 
günftig, würbe wenig ausgerichtet, unb bie ©ßiffe festen balb wieber 
in iljre £äfen jurüd. 3m folgenben Saljre aber, 1427, rüftete ganj 
9torbfad)fen jum Seiftanbe für bie §olfteinifdjen ©rafen gegen ben 
ftönig ffirid). Stöjtjefin fäßftfße ©täbte fdjtoffen ftd) ben anberen, 
bereits im Stiege mit (Srid) befinblißen ©tobten an. Sine große 
Sffotte, wie es Ijeißt, jweiljunbertunbfünfeig ©egel galjlenb, würbe 
nun gegen Sänemarf gefanbt. #ierburd) !om @rid) in große 83e* 
brängniß. Hamburg, Sübed unb ßüneburg ftettten außer bem, was 
fte an ©djiffSmannfßaft gegen Sänemarf aufgebraßt Ratten, aud) 
nod) eine ftarfe Sfajafil Leiter unb ftußoolf, „einen reifigen 3eug", 
jur £ütfe ber ©rafen bei ber Belagerung oon Flensburg. Hamburg 
fdjidte eine große Ansagt SBotfS, Leiter unb Stoßtruppen, naß 
Flensburg unter p^rung beS SiatljmanneS Sodann Ätofce, olS eines 
Hauptmannes, ber ein tapferer unb mutiger 9Konn genannt wirb, 
einer oon ben ©edjsjigern, ber nad^er in ben 9tatl) gewagt worben 
war. Sie Hamburger famen in ber Äreujwoße oor Oteitöburg an 



188 groeiter 2Ibfd?mtt. Don \{\o bis ^59. 

unb fcf>lugen öor bcr ©tobt if>r befonbereS Sager auf. 3)a c8 ben 
©rafen nodf) an aßaterial jur ©türmung fehlte, fo warb mit bem 
Hamburger Hauptmann Qo^ann Älofce oereinbart, baß man am 
Freitage nadf) Himmelfahrt erft ftürmen wolle. Sodann Slojje gab 
aber ben ©einen am #immelfal)rt8abenb eine Sonne 33ier jum SBeften 
unb ^iejs fie Ofeucrpfeile in bie ©tabt fd&ießen, weit e8 i^n öerbroß, 
baß man fo müßig liegen mußte, darüber entftanb ein blinber 
Särm, inbem bie #olfteiner meinten, baß bie Hamburger guin ©türm 
auf bag bänifdfje Sager f#reiten wollten. 8118 ber ©raf #einrid() III. 
ba8 f|örte, baß e8 gum ©türm geljen falle, wollte er audj babei fein. 
@r eilte mit einer Sturmleiter Ijerbei an ben ^ßattifabengaun, fefcte 
bie Seiter an ben $aun unb ftieg hinauf, in ber SReinung, baß ftfyon 
öiele öon ben Belagerern eingebrungen feien. 3)a rief if|m putrid) 
öon »Ijlefetb, ber i^n auf ber Seiter erbtiefte, gu, er foHe ftcf> bod^ 
nid^t fo unnötig ber ©efaljr augfefcen. 2)ag Ijörte ein 3)äne hinter 
bem 3<mne. @r ftieß feinen ©peer burdfj ben £aun unb burt^ftad^ 
ben £erjog auf ber Seiter. 9Ran trug ben #er$og in fein Seit. 
UntertoegS ließen bie Präger ü)n fallen. 3)urd(j ben 3faH öer* 
fdfjlimmerte fid^ ber 3uftanb beg ^erjogS nodf), unb biefer ftarb, balb 
nadübem man il)n ins 3*lt gebraut Ijatte. ^einrid^ III. war laum 
breißig Saljre alt geworben. @r warb in Sfceljoe neben feinem SBater, 
bem ©rafen unb #ersog ©erwarb VI., beftattet. ©ein S3ruber 
Slbolpfj trat an feine ©teile. $ie 9Rannfd^aft ber ©täbte aber war 
nun unwillig wegen ber SSergögerung in ber Belagerung; fie wollte 
nid()t länger ba öerweilen unb gog oon bannen, ©o nafjm bie 93e* 
lagerung OfanäburgS ein fläglidfjeä @nbe. Sodann filo|e würbe 
nadjjfjer öon ben Hamburgern befd&ulbigt, baß er tiorfäfclid), im ©in* 
»ernennten mit ben 3)änen, ben Auflauf unb ben blinben Särm bei 
Flensburg Ijeroorgerufen Ijabe, um ben #ergog ju »erberben. 25er 
9tatl) ließ iljn gefänglich eingießen unb in bie SBüttelei fefcen. 2)eS 
©inöerftänbniffeg mit bem fjeinbe unb be8 offenen Serratia fonnte 
man il)n nid&t überweifen. SCrofc Wolter unb Sßein beg fd&arfen 
83erl)ör8, bem er unterworfen warb, l)at er feinerlei ©eftänbniß beffen, 
weld&eS er begangen Ijaben follte, gemalt. 3)od) warb er wegen 
oerfdjulbeten SlnlaffeS jur Stttarmirung be8 Säger« öor %Un$buxQ 



Vierte 2Ibtfjeifting. Von \<k\o Bis ^59. 189 

gum SCobe »erurtfieilt unb am ©t. 3lntf)oni*Slbenb mit bcm ©dfjwerte 
gerietet. 

Sn bemfelben Satire, 1427, rüfteten Hamburg unb Sübedf aber* 
mats (griffe au8 tniber ben König (Sridf) unb befeuert biefelben mit 
ad&tljunbert 3Jiann. 3u SBefeljföljabern würben befteüt öon Hamburg 
ber SBürgermeifter #ein #oijer unb ooh ßübedf ber SBürgermeifter 
£tjbemann ©teen. 3)icfc erhielten ben Stuftrag, in ben ©unb ju 
fegein unb bie SBaijftotte, fotnie bie SSetdjfelflotte ber $anfeaten, 
beren $)urdjfal)rt burdfj ben ©unb erwartet nmrbe f oor Singriffen ber 
Normannen ju fiebern. Stfö fie im ©unbe angelangt waren, warb 
bie bei Kopenhagen liegenbe bantfclje Sflotte üjrer gewahr unb Ijiett 
fofort auf fie ju. 3)ie beiben Ijanfeatifd&en SBefc^fS^aber gelten eine 
furje 33eratl)ung unb befd&loffen, ben Kampf mit bem an 3al)l über* 
legeneu ©eguer auf june^men. $t\n $ot)er ermahnte feine fieute, ftdf) 
rebtid) gu galten, unb ttjat bann ben erften Singriff. 3)ie #am* 
burger fegelten jwifdjen bie feinblidfjen ©d&iffe hinein, griffen ifjre 
©egner mit Ungeftiim unb großem Sßadjbrucf an unb brauten i^nen 
große Sßerlufte bei. 83on ber Uebermad^t bebrängt unb öon allen 
©eiten umringt, ttmrben fte aber balb fo in bie @nge getrieben, baß 
itynen feine anbere SBaljl blieb, als fidf) ju ergeben ober unterzugehen. 
Sin Ergebung aber backten fie nidfjt, fonbern fämpften mutljig, 3Kann 
gegen -Kann, wiber bie fteinbe, bis iljre Kraft jum ferneren Sßiber* 
ftanbe erfdjöpft war. 3)ie große SJKe^rja^l ber Hamburger war ge* 
fallen, bie übrigen ttmrben gefangen genommen, ©ie Ratten bem 
fjeinbe einen traurigen ©ieg gelaffen. SBfflfjrenb bie Hamburger in 
mörberifd)em Kampfe fid^ oerbluteten, Ratten bie ßübeefer in Un* 
t^ütigfeit bem ©piel jugefeljen unb waren faum an ben fteutb Ijeran* 
gefommen. S)ünifd(je ©dfjiffe, bie itjm natje gelommen waren, tjatte 
Stybemann (Stmx oorüberpaffiren laffen, otjne fie anzugreifen, weit, 
wie er fagte, bie fd&werfälligen ßübedfer ©d&iffe ben bänifd^en fcJjneEU 
fegelnben Krieg8fd()tffen nid&t Ratten folgen fönnen. Ofjne weiter auf 
bie Slnfunft ber Ijanfeatifd&en $anbeteflotte, bie ju begleiten unb gu 
fdfjüfcen er beftellt war, ju warten, oerließ er bann ben ©unb unb 
fegelte nadf) ber jütläubifd&en Küfte. 3)ie ^anbeföftotte ber ^anfeaten 
erfdfjien noä) felbigen SCageS im ©unbe, um unter ©eteit ber #am* 



190 gmeiter abfdjnttt. Von \\\o bis (459. 



burger unb Sübedfer KriegSfdfiffe in bic Dftfee ju fegetn. Sfaftatt 
einer fjamburgtfdfjen unb lübedfifdjen ©eleitSflottiHe fam nun eine 
bäntfdfje Kriegsflotte $u iljrem ©mpfange Ijeran. S)ie 2)ünen über* 
fielen bie beutfdje ^onbeföftotte unb führten fedjjSunböierjig große, 
fcfymerbelabene Kauffaljrer als gute Sßrife mit fiel) baoon. 1 

3)ie Hamburger ©efanbten Ragten nacl)l)er ben Sübedfer $avipU 
mann, ben SBfirgermeifter ^bemann ©teen, an, baß er bie #am* 
burger im Kampfe tierlaffen Ijabe. 3)ie Sübedfer Kaufteute, meldte 
auf ber 83atjfd()en Jpanbetöflottitte im ©unbe iljre SBaren eingebüßt 
Ijatten, fd&loffen fidü ben Hamburgern in ber Klage gegen ^bemann 
©teen an, inbem fie ausführten, baß biefer gegen feinen Jöefe^t unb 
Auftrag gefymbelt Ijabe, atö er ben ©unb tierlief}, ofjne bie Slnfunft 
ber ^anbetöflotte abgewartet gu Ijaben. SSegen biefer 8efd)ulbigung 
tourbe Stybemann ©teen oom Sübedfer 9tatl) in ben £f)urm gefefct 
unb über brei Safjre lang gefangen gehalten, bis er auf Stfft&itte 
beS SJifcljofS »on Sübedf auS bem SCljurmgefängniß freigelaffen mürbe, 
morauf er bann bis an fein SebenSenbe in feinem eigenen $aufe in 
Slrreft gehalten toarb. 

^ein H°t) er > & cr Hauptmann & cr H am & ur 8 er * n ^ e f er ©Epebitton 
nad) bem ©unb, mar fcJjmertierhmnbet nebft Slnberen in bänifdfje @e* 
fangenfdfjaft geraden. 3n biefer blieb er, nebft feinen ©djjidffatS* 
genoffen aus ber ©eefd&lad&t miber bie bänifd^e flotte im ©unbe 
1427, fünf 3af)re lang, bis 1432. 3n legerem Saljre erft famen 
bie in jener ©dfjladfjt in bie ©efangenfdfjaft ber 3)anen gefallenen 
Hamburger gegen 3<rf)fang eines SöfegelbeS »on 10000 3Karf frei. 
3)aS Söfegelb mußten bie ©efangenen felbft aufbringen. 

3)ie ©rafen »on ^otftein forberten tion H öm & ur 8 un & & en 
Dftfee*H<mfeftäbten, baß fie nadü Saut beS getroffenen SSergleid^S i^nen 
Hülfe leiften fottten hriber ben König @rid^. S)er König bagegen 
ließ SBriefe an bie ^anfeft&bte abfertigen, in meldfjen er fidf) Ijeftig 
über ben 9tatl) ber ©tobte befeuerte, baß fie mit i^m Sünbniffe 
%vlt SBertfjetbigung gefdfjloffen unb bann bie gefdfjloffenen Verträge 
fdjjänblidj gebrochen Ratten, inbem jie eS mit feinen fteinben toiber 



1 Huf ba$ ©erhalten in biefer ©eefdjtadjt im ©unbe ift e* ju be$ieljen, toemt e* 
in einem alten Siebe f)ei&t: „$ambon$, bu büft eljrentoaft; ßübeel fö^rt ben ©abeqnaft." 



Pterte 2lbtl*eilitng. Von w\o bis W9- 191 

il)n gehalten. 2)ie Hamburger mürben baburdf) erregt miber ben 
9tatl). ©ie erhalten abermals einen 33ürgerau8fdf)uß öon fedjSjig 
Sßerfonen, ber baS gemeine 33efte mit wafjrneljmen fottte, gleidftfam 
als SBoIjlfaljrtSauSfcijuß gur Seaufftdfjtigung unb jur Äontrottirnng 
ber #anblungen beS Status. — S)ie ßübeefer wollten fidt) gegen iljren 
Statlj nidfjt einnehmen lajfen burd) bie 33riefe beS ÄönigS. 3fn 
SBiSmar hingegen entftanb in 8lnlaß biefer Briefe ein arger Tumult 
unb Aufruhr, in meinem ber 33ürgermeifter Qo^ann 9ton|ow unb 
ber Stahmann #inrid) #arren ömt & cr aufgeregten SKenge ergriffen 
unb öor bem 9tatf|l)aufe enthauptet würben. 8lut§ ju SRoftocf entftanb 
eine große (Erregung, infolge beren bie öier Sürgermeifter bort aus 
ber ©tobt widfjen. 2)ie Bürger liegen fie bann nad& ©tabtorbnung 
breimal öor ©eridfjt forbern, unb als fie nidjt erfdfjienen, würben fie 
für ehrlos unb friebloS erflärt unb aus ber ©tabt oerbannt. — Salb 
nadfjljer würbe audfj gu Stettin unb ju 33remen bie SBürgerfdfjaft wiber 
ben Statt) aufriHjrerifd). 3n ©tettin forberten bie iöürger öom Statt) 
SRed()enfd(jaft über feine Verwaltung, namentlich aud) in betreff ber 
©umarme unb 9lu8gabe ber öffentlichen ©eiber. darüber befdjwerten 
fid) bie S3ürgermeifter Sodann ©rabow unb ®erb 9lol)be unb begaben 
fid) auä ber ©tabt jum ^erjoge. SDiefer fährte bie Seiben in ben 
9tatf) jurücf. 3)ie «nftifter beS ?lufrul)rS aber liefe er in« @e* 
fftngniß werfen unb nacl) 33erl)ör mit bem Stabe beftrafen. 3)ie 
öremer entfetten 1429 il)ren 9tatl}, jagten iljn aus ber ©tabt unb 
erwählten einen neuen Statl). 1430 fingen fie ifjren SBürgermeifter 
Sodann SSaSmer unb ließen i^n enthaupten, weswegen bie ©tabt 
Cremen in bie 9teid)8ad()t erflärt warb. — SSiSmar mußte auf 8efel)l 
beS ÄaiferS ©igiSmunb ben alten Statt) wieber einführen. 83on 
Hamburg waren babei tfjätig bie 9tatl)männer #inrid) öon bem SBerge 
(oon Sergen) unb @rid) öon 3eoen. 9fn SBremen bewirften Hamburg, 
Sübecf unb ßüneburg 1433 bie SBiebereinfefcung beS alten 9tatl)8. 
3)ie SBremer würben öoraeljmlidf) baburd) jur SBiebereinfefcung be* 
wogen, baß man in ben Jpanfeftäbten ben Sremern Äaufmannfd^aft 
ju treiben öermef)rte, weil fie geächtete ßeute feien. 

3ur ^ülfe wiber S)änemar! rüfteten bie wenbifd&en unb fäd)* 
fif d)en ^anfeftäbie im ^rüfjjaljr 1428 abermals eine ftarfe flotte 



192 gwetter aibfdjnttt. Von \\\o bis l<*59. 



aus, jmeiljunbert ©dfjiffe mit einer 33efafcung oon adfjttaufenb SRann, 
nebft melen SBitalienbrübern unb Freibeutern, bie ©raf ©erwarb öon 
$olftein angenommen Ijatte, fo bafc bie SBefafcung im ganjen moljl 
an ätoötftaufenb 2Kann betrug. 3)ie ftüljrung Ijatte ber f)olfietnifc!je 
©raf ©erfjarb VII. 1 ©ie fügten ben 3)änen jur ©ee großen 
©d^aben gu, (anbeten jd^Iie^tidE) auf ©eelanb unb belagerten Äopen* 
f)agen. #ier mußten fie aber unterrichteter ©adfje abjieljen, ba bie 
Äopenljagener \id) fo mol)l jur Slbtnc^r geräftet Ijatten, bafc fie gegen 
bie ©tabt nichts ausrichten fonnten. ©raf Slbotplj VIII. aber jog 
inbeä mit bem Jperjog SBilljelm oon 33raunfd)toeig unb ßüneburg, 
ben Hamburgern unb Sübecfern nad(j Qfütlanb. #ier mürbe reidje 
33eute gemalt, öorneljmfidü an SBtef). Slufcer beträchtlichen SBar* 
oorrätfjen erbeutete man fo oiel SBielj, baß aui bem SBerfauf be8* 
felben nad)ljer moljl 3000 3Kar! gewonnen mürben, Reifet e8 bei 
älteren S^roniften. (SluS biefen 3000 3Karf fjaben neuere ©(jroniften 
breitaufenb unb audfj breifcigtaufenb ©tücf 93ief> gemalt, mol)t, meil 
Ujnen jener SBetrag nid&t als ein Ijoljer erfcfyien unb fie baljer fjier 
einen Schreibfehler iljrer Vorgänger öermutfjeten. 3000 2ttarf ©über 
mar bamaö ein Ijofjer Setrag.) 3)ie Seute mürbe nad(#er gu ©ottorp 
geseilt. $m ganzen mürbe miber 3)anemar! nid&tö erreicht, unb 
maren bie ^anfeaten unb iljre SJerbünbeten in bem Kriege mit ®ttne* 
mar! in biefem Saljre nityt glüdfüd&er, atö im ftaljre üorljer. 

3)er Saifer ©igiSmunb fd&idfte in biefer 3^tt ©efanbte an bie 
Ijolfteinifdjen ©rafen, um ben ©treit jmtfdfjen biefen unb bem tönige 
dSridj beizulegen. Slffe 83emüf)ung ber ©efanbten mar inbe« oljne 
©rfolg, ba bie ©rafen fidfj barauf öerliefcen, baß ber Äaifer burdj) 



1 ©raf ©erwarb, be$ trafen unb $er$og$ ©erwarb« VI. ©oljn, unb feine ©rüber 
fceinridj unb Äboiplj tocrben in Sljronifen unb GefdjidjtSbüdjern meift „©erjog" genannt. 
2)o« füljrt in mancher ©ejieljung ju 3rrt§ümern unb jur 8ernrirruug in ttbftdjt auf 
Drientirung über Genealogie unb Äbfunft au ber „^er^oge" unter ben ljolfteinifdjen Grafen. 
3m Grunbe gab e$ bamalS gar feinen ©erjog unter biefen. ©erjog Graf Gerljarb VI. 
mar tobt, unb don feinen ©öfjnen mar nod) feiner mit bem fceräogtijum belehnt, öeljnS' 
fftljig maren alle $rei, unb toeil geber öon iljnen backte, bafj er ber jufünftige Xrftger beS 
©rbieljnS fein mürbe, nannten fie ftd) alle $rei $er$og. 3n ber iRegel mürbe bem ätteften 
«Soljne naä) bem Ableben eines ßeljnSträgerS bie „ßcljnSpfttdjt" öom ße^n^errn perfannt. 
Graf $einrid) III. mag bemna^ mit einigem grug unter bie ^erjoge ge^It toerben, aber 
fein ©ruber, Graf Ger$arb, gehört nicr)t in bie ffleilje ber ^erjoge öon ©übjütlanb ober 
@d^(edmig hinein. 



Dterte 2Jbttjetlung. Don Hio Bis ^59. 193 

bie #ufftten fo in Slnfprud) genommen warb, bafj er genug ju tljun 
Ijatte, mit Aufbietung aller il)m ju ®ebote fteljenben 2Rad()t fid) ber 
Sfeinbe, bie i§n ju ftfir$en brofjten, nur notdürftig ju erwehren. 

Äitoig ©rid) aber war ju ber 3«* tu neue SSerwidfelungen mit 
ben ©Sweben geraden. 3m 3af)re 1429 begab er ftd) perfönlicl) 
nadfj ©djweben unb überlief} für bie 3)auer feiner 2inwefenf)eit ha* 
felbft bie Regierung in Jtänemarf feiner ©emapu 5ßf>itippa. SDiefe 
plante eine Unternehmung gegen bie #anfeftäbte, um biefelben ju 
nötigen, iljre ©dfjiffe unb ifyre 3Rannfd)aft au8 ber Dftfee unb au8 
Sütlanb (@d()te8wtg) äurüdtjujie^en. ©ie rüftete eine fjfotte öon 
fünfunbjtebäig ©Riffen au8 unb fanbte biefelbe gegen ©tralfunb. S)ie 
flotte lanbete, unb ©tralfunb warb in 95ranb gefd^offen unb ein* 
geäfdjert. Sluf ber 9tü<ffal)rt öon ©tralfunb würbe bie bänifdfje 
flotte öon einem heftigen ©türm betroffen, unb fal) fte fidfj genötigt, 
an ber mecflenburgifcJjen Äüfte ©d^u^ ju fudfjen. 3)a fegelten ßübedter 
©d^iffe Ijeran unb bereinigten jtdü mit ben ©tralfunbern. 9hm griffen 
bie öereimgten Ijanfeatifcljen ©dfjiffe öon ßübecf unb ©tralfunb ben 
ftemb an unb jerftörten bie gan$e bänifd^e fjtottc- 9htr ein einziges 
©dfjiff au8 ber legieren gelangte mit feiner 2Ranufcijaft nadfj 2)äne* 
mar! jurücf unb überbrachte bie 9tod(jricl)t öon ber erlittenen Stteber* 
läge. 3)er Äönig (Sridfj geriet^ hierüber in ben Ijeftigften Rom. @r 
war ganj aufjer Sfaffuug, feiner felbft nit^t meljr 9Ketfter, unb mifj* 
Rubelte in ber (Erregung bie Sßljilippa, al8 bie Urheberin be8 ©anjeu. 
SDte fiönigin Sßljitippa jog jtdü bann in ein Softer jurücf, wo fte 
1430 in SCraurigfeit unb SBetrübnifj ftarb. 

3)ie ©rafen öon ftolfiein matten fidfj inbe8 öorneljmticij in 
Sütlaub $u tljun unb belagerten 1429 mit #ütfe ber Hamburger 
bie ©tabt Stpenrabe. S)ie ©tabt würbe genommen, unb ba8 #eer 
ber Belagerer, unter Oberbefehl be8 #erjog8 2Billjelm öon ©raun* 
fdjweig unb ßüneburg, lüfte fidfj auf. 3)ie Hamburger, weldfje bei 
ber Belagerung geholfen Ratten, fdfjifften fidfj im September 1429 ein, 
um auf bem SSafferwege nadj Hamburg gurücfäufefiren. »uf ber 
#eimfal)rt gerieten fte an bie S)it^marfd^er Äüfte. 8118 ba8 in 
2)itljmarfdüen befannt würbe, rotteten fidü öiele ©inwoljner ber Äirdfj* 
fpiele SBeffelburen, Sleuenfird^en unb 33üfum gufammen unb über* 

$am&urgiföe Gefaxte. 13 



194 gmetter tfbfömtt. Don \{\o bis 1459. 



freien, unter Sübrung be8 Bogtä ber SSSefierböft, SRabeleo ober $olf 
Karften ju SRorbbeidfj bei SBeffetburen, bie Hamburger. ®8 würben 
üiele ber ^am6urger erfdfjlagen, biete berfelben gefangen unb if)re 
©dfjiffe oon ben 2)itl)marfd(jern ate gute Beute in Beftfc genommen. 
— S)ie Hamburger unb bie 2)itf)marfd)er toaren fdfjon längere 3*ü 
ttrieber miteinanber in #aber getoefen. 8113 bie Bitalienbrüber bie 
ftaljrt auf ber ©Ibe unfid&er matten, befdjulbigten bie Hamburger 
unb bie 2)itljmarfd)er einanber be8 ©inberneljmenS mit biefen ©ee* 
räubern jutn ©d&aben ber 9lad)barlanbe. S)ie ftetS fiel) ttrieber*: 
Ijotenben ^Reibereien auf ber ©Ibc fährten balb ttrieber $u offener 
Ofeljbe. @g bilbete ftdj in 2)itl)marfdjen eine ja^lreit^e Berbinbung 
ttriber Hamburg unter Sprung «ne8 angefeljenen 3Ranne3, Slbel 
Weimer, bie Abel 9teimerfd)e ®efeHfd^aft genannt. 2)iefe fiel ttrieber* 
fjolt in Hamburg ein unb Raufte fo arg, ba% bie ©tobt Hamburg 
fid) genötigt faf), 3Kiet^8truppen gegen bie ©efellfd&aft ju »erben. 
3)ie Hamburger oergalten bann ®leid(je8 mit ©leidem, unb als bei 
einem abermaligen ©infall ber Slbel SReimerfd&en ©efettfdjjaft in 
Hamburg, 1421, eiuige 2)itl)marfd()er oon iljnen gefangen genommen 
toorben waren, liefen fie biefelben afö Seeräuber Ijinrid&ten. ©eitbem 
Ijerrfd&te noä) immer grofce Erbitterung toiber bie Hamburger bei 
einer ja^lreit^en Partei unter ben Sritljmarfdfjem. 2)iefe Partei fanb 
nun in ber frintoenbung ber fmmburger auf bie ©eite ber #olften* 
grafen, ber alten ©rbfeinbe ber 2)itijmarfd()er, in bem ©treite ber* 
felben mit 3)änemarf neue ÜRaljrung für iljren Jpafc toiber Hamburg. 
ftatfi tarn nodj, bafc bie Hamburger ba8 fog. Jus restringendi auf 
ber @lbe, toonadfj fein ©Ziffer auf ber ©Ibe Äorn »erfahren follte, 
oljne e8 Dörfer in Hamburg ju ®auf geboten ju ^aben, beanforudüten. 
2)iefe8 oorneJjmfidf) erbitterte Biete in 3)it^marfd^en unb ftärfte bie 
Partei ber Stewbe Hamburg? im ßanbe, nnb biefe Partei naljm nun 
bie Gelegenheit toafjr, in einem UebcrfaH auf bie oon ber Belagerung 
ber ©tabt Stpenrabe Ijeimfefjrenben Hamburger iljrem ^affe StuSbrudt 
ju geben. SJtacf) Äarften ©gröber tourben bamatö einfjunbert* 
unbad^t Hamburger erfd&tagen. @8 toarb bann burdf) Bermittelung 
beS ©räbijd^ofä 9Wfolau8 oon Bremen unb ber ©täbte ßübeef unb 
ßäneburg eine £agfafcung jn ©tabe jur Beilegung be8 ©treitö 



Dterte 2ibÜtetlung. Don H \o bis 1459. 



195 



ättrifdjen ben Hamburgern unb ben SDttfjmarfd&ern ju ftattbe gebracht. 
Hamburg fanbte baf|in ben 33ürgermeifter Sodann SBige, bic Statin 
mannet @rid(j üon 3^öen unb SBtcc (SBico) oon $otie unb ben ©e* 
fretär ^ermann SSiegenburg. Stableö ©arften aber unb bie übrigen 
©efanbten ber 3)itf|marfc!jer jeigten fidf) in ber SBerfjanblung fo gereift, 
büß nidfjtg gu erreichen mar, „fo freöentlidf), baft Weber in ®üte, nodfj 
juaftedjt ettoaS ausgerichtet 
werben fonnte", jagt ein 
alter Sljronift. 

3m folgenben Saljre, 
1430, öerftärften bie #am* 
burger ba8 Sßeuemerf gutn 
©dfjufce ber ©d(jiffaf)rt auf 
ber ffilbe. S)a8 eigentliche 
„SBerf" foll bamals erft 
fjergeftettt toorben fein. 
3)ie 2)itf)marfd)er räfteten 
in bemfelben Sa^re nodf) 
einige ©d^iffe aus, lanbeten 
mit benfelben bei SKeumerf , 
befdfjoffen ba8 2Berf unb 
gemannen bie SBorburg 
(nadj) ©inigen aud(j bad 
eigentliche SBerf, ben feften 
£l)urm mit feiner SBer^ 
fleibung), nahmen bag bort 
öorljanbene SBiel), fohrie 
einige ©dfjiff e unb fonftige« 
©ut als S3eute an fidf) unb jegelten bann mieber jurficf. 

9hm legten bie Hamburger ftarf armirte DrlogSfdfjiffe (Kriegs* 
fd&iffe) auf bie ©Ibe öor ber $itl)marffi)er Äüfte jur ©idjerung ber 
©Ibjd^iffa^rt. S)ie SBefafcung ber ©dfjiffe beftanb in fedfjSljunbert 
9Rann unter Äommanbo be8 9ftatf)8f)erw 9Kartin ©martefoft). 1 

1 @ftartetoft> toar fd&on feit 1421 fflatljt^err geroefen unb toirb atö ein entfdjloffener, 
tapferer SRcmn bejei^net. 

13* 




196 gtoeiter 2lbfd?nitt. Don \{\o bis ^59. 

3)iefer ^otte ben 2luftrag f bie (Slbmünbung für bie airä* unb cinlaufenben 
©d&iffe frei gu galten unb bie Äauffafyrer an ber $itljmarfc!jer Äüfte 
gegen Singriffe ju bedfen. 2118 bie ©d^iffSmannf^aft unter ©warte* 
fopp einige Qnt müßig auf ber ©tbe gelegen Ijatte, marb fie ber Un* 
tfjatigfeit, in welker fie öerljarren mußte, überbrüfftg unb »erlangte 
üon bem Slnfüljrer, baß er etmaS gegen bie 3)itf)marfd)er Süfte unter* 
neunte 3)abet Ijatte man e8 oorneljmlid) auf 33eute an Sßielj abgefef>en. 
3)ie S5efa|ung8mannf^aft mar be8 Sßöfelfleifd)e8 unb ber ©dnffSfoft 
überhaupt fatt unb feinte fidf) beim Slnblicfe ber am 3)itf>marfcf>er 
(Slbftranbe weibenben SBie^eerben nadfj frijdjer ftletfdfjfoft. ©martefopp 
fdjlug ba2 S3ege^r ber ÜKannfdjaft ab. @r Ijabe oom Statte SBeifung, 
bie ©Ibfäiffaljrt ju fidfjern, nid^t aber, ßanbungen ju unternehmen. 
3)ie beuteluftige aßannfd&aft fefcte aber iljre gforberung fort unb marf 
bem ©martefopp geigljeit unb enblidj) gar SJerratl) oor, inbem fie 
iljn be8 geheimen ®inoerftänbniffe8 mit ben ber ©tabt Hamburg 
feinbüd^ geftnnten 3)it^marf^ern befd&ulbigte. 3)abei brofjte man iljm 
mit bem ©dfjicffale eines Soljann Äfofce unb anberer ©tabtöerrätljer. 
9hm ließ ©martefopp fid) belegen, eine Sanbung gu geftatten. 3tuei* 
fymbert 2Kann mußten bei ber ftaljne am ©tranbe bleiben. 3)ie 
übrige aßannfdfjaft 30g im fianbe untrer, brannte unb plünberte in 
Störfern unb Drtfd^aften unb mar öornefjmlidf) befd&äftigt, ba8 SBiel) 
t>on ben SSeibeu äufammenjutreiben. aber balb fammelten ftdf) bie 
33emoIjner ber ©egenb jur Slbmeljr. 3)ie Hamburger mürben jurüdf* 
gebrängt. $iefe nahmen ben föücfjug nadf) bem fianbungSplafce, mo 
iljre SBöte lagen, mit tuefdfjen jte bie ßanbung betoerfftelligt Ratten. 
@8 mar inbeS (&bbz eingetreten, unb bie SBöte ftanben auf bem 
Srocfenen, fo ia^ ber Sftüdfmeg nadf) ben ©Riffen abgeritten mar. 
©inige ber Hamburger Derfudfjten, fdfjmimmenb fid) ju retten, bie 
meiften aber mürben oon ben $>itl)marfd}ern erfdfjlagen, unb nur 
menigen gelang e8, ju entfommen. Sludf) ber SftatTjS^err SRartin 
©martefopp mar gefallen. S)ie 3)it^marfd^er follen feinen ßeid^nam 
in ©tüdfe genauen unb äBeiber bem lobten bie (Singemeibe au8 bem 
Seibe geriffen unb ben 2ttagen auf eine lange ©tauge gefteeft unb 
benfelben im £riumpf)juge jur ©d)au getragen f)aben. 3)iefe Slpre 
erfolgte bti SBrmtfbüttel am £age oor $etri Äettenfeier, 31. Quli 1430. 



Pterie Hbfyeilünq. Von \<k\0 bis ^59. 197 

!Run entftanben tmeber offene fttfjben auf ber @lbe, in toeldfjen bie 
Parteien einauber Dielen ©d&aben jufügten, big im Sftrfjre 1432 
auf einer 3ufammenhmft gu ftanerau jttrifdjen Hamburger unb S)i% 
marfd^er ©efanbten burdfj SBermittelung beg ©rjbifdfjofg öon SBremen 
unb beg 9tatl)g ber ©tabt ßüberf ein ©tillftanb big Dftern 1433 
öeretnbart hmrbe, ber bann ftittfcfytoeigenb über ben beftimmten Termin 
f>inaug weiter gehalten toorben gu fein fcfyeint. 

3)ie ^anjeftäbte gelangten in biefer 3eit ^m ^rieben mit 2)ane* 
marf. Stnt 22. «uguft 1432 ttmrbe ju ftorfeng ein ©tiUftanb »er* 
einbart unb gefdfjloffen. 3)ie ©tübte erhielten eine SBeftätigung i^rer 
alten Sßriöilegien in ben brei norbifdjen Steidjen unb fidjereg ®eleit 
in ben ßänbern beg Königg jugefidjert. — Hamburg erlangte bamalg 
bie ^reilaffung ber 1427 im ©unb in bänifd&e ©efangenfdjaft ge* 
ratljenen Hamburger, beg Särgermeifterg #et)n #otjer unb feiner 
©ef äfften, für lOOOO 9Karf Söfegelb. 3»ei bänifäe bitter, 
#inrid() Sßubbug unb Süber ©abel, tnaren tion ben Hamburgern ge* 
fangen genommen toorben. 3)iefe mußten fid) mit 6000 2Rarf 
löfen unb öerfpredfjen, für bie ftreilaffung ber gefangenen £am* 
burger einstellen. 

3)er Krieg mit 3)änemarf toar für bie Dftfee*#anfeaten nur 
nad()tl)eilig getoefeu. 3)iefe oerloren burd) ben Krieg iljre glüdffidje 
SJerbinbung mit ben norbifdjen Steigen. 3)ie neutralen 9lorbfee^ 
#anfeaten bebienten fid^ biefer (Gelegenheit jum ©d&aben ber Dftfee* 
#anfeaten, unb ber $anbel mit bem Sorben ging oon ber Dftfee 
auf bie ÜKorbfee über. 3)er ©runb für bie bauernbe ©düto&d&ung 
beg ^anbelg im Dften lag inbeg ber ^auptjad^e nadjj in ber @nt* 
beefung Slmerifag unb beg ©eetoegeg nadü Dftinbien. 3)ie ©rfenntnifc, 
bafc ber Krieg mit 3)änemarf iljneu nur ©d&aben bringe, betoog bie 
Dftfee*#anfeftabte, mit bem Könige ©ridfj ^rieben ju fd&liefcen auf 
billige Söebingungen t|in. fRoftocf unb ©tralfunb Ratten fidO fdjon 
1430 »on bem 93ünbni{$ toiber S)dnemarf loggefagt unb für ftdf) mit 
bem Könige ^rieben gemalt. 35er König @rid^ verfiel aber nun 
immer mef)r mit feinen eigenen Untertanen. 3)ie aße^rja^l ber 
©dfjtoeben ftanb gegen i^n auf. 3m £l)ate ber Stalefarle entftanb Klage 
über ben föniglid&en Dberbeamten Son ©ridffon. ©in Slbetemann, 



198 gtpeiter 2Ibfd?nitt. Don \\\o Bis ^59. 



©ngelbred&t, Ijielt e8 nriber ben 3on ©ridfon mit bcm 33auernftanbe 
unb begab fidf) in Sßertretung bc8 lederen jum Könige, um 9iamen8 
ber gebrüdften 33auern Abhälfe ju fud&en unb ju forbern. 3)er 
König jagte Slbfteffung affer Ungeredfjtigfetten ju. @8 erfolgte aber 
feine Slenberung in ben brücfenben $erl)ältuiffen v über tucld^e ber 
Söauernftanb fid) laut beflagte. (Sridffon brüdfte bie Untergebenen 
fjart unb übte ein tyranmfdjeä Regiment . @r fott nad^ DlauS 
9KagnuS gar mehrere SBauern, bie if)tn auf f äffig hmren, lebenbig 
in ben Wauä) gelängt Ijaben. ©ngelbre^t ging jum ^weiten 9Rale 
jum Könige ©rief) unb mürbe nun bringenber in feinen ftorberungen, 
unb ©rtdj ttrieS ifjn fjart ab. SKun ftanben audjj bie Stolefarlier auf 
unb griffen gu ben 2Baffen gegen ben König. 2)a8 fam beut SfriebenS* 
fdfjfaffe mit ben £anfeaten ju ftatten. (£ridf) fud^te nun ^rieben mit 
ben auswärtigen fteinben, meil er gegen bie fteinbe im Snnern jefct 
feine gange Kraft jufammenfaffen mußte. 3m Saljre 1435, am 
©onntage rtad) ©t. 9Rargaretl)en, fdjloß er ju SBorbingborg mit. ben 
#anfeftäbten Hamburg, Sübecf, 28i8mar unb ßäneburg unb mit bem 
®rafen «bolpfj VIII. t>on £olftein beftnititt ^rieben. 3)er gefd^toffene 
Vertrag beftimmte in fed&S Slrtifeln, baß ber Kaufmann in ben uor* 
bifdjjen Steigen leinen anberen Soff geben foffte, als ben über fjunbert 
Safire lang fd^on beliebten; baß ber Kaufmann in feiner anberen 
©tabt 3off entrichten Joffe, atö in ben ©täbten, too berfelbe bisher 
erhoben morben fei; baß bie ßaufleute iljre alten Sßriöilegien in ben 
brei norbtfd&en SRcid^en ttrieber ungeftört genießen fofften; baß ber 
König äffen ©djaben erfefcen foffe, ben bie 3)änen ttorbem bem 
beutfd^en Kaufmanne augefügt Ijätten; baß ba8 9ted()t, meld&eS ber 
König ©rief) oom Kaijer gegen ben ©rafen Slbofylj toegen beS #erjog* 
tljumS ©dfjleSttrig erlangt fjatte, machtlos fein foffte; baß bie ©fanbi* 
naöier in #olftein unb in ben #anfeftäbten feinen anberen 3<)ff 
geben fofften, als ben feit Ijunbert Starren erhobenen, unb baß fie 
bajelbft alle oorbem erworbenen Sßriüilegien unb ^rei^eiten ungeftört 
genießen fofften. 2(uf biefe SBebingungen §in tourbe afferfeitö ber 
3f riebe aerfünbet. 8lm 15. Sult überließ ber König bem ©rafen 
$lbolf VIII. alles, toai er öon bem ^ergogt^um ©d^le8»ig im SBeftjj 
Ijatte, auf SebenSgeit unb feinen ©rben naä) ifjm auf jtuei Saljre 



Dterie 2lbtiteilung. Don {${0 bis l<*59. 199 

^——-~- ■-._.._- — . . . . — — 

itad) feinem £obe. Stadler folle fteber fein 9ted)t unöeränbert Ijaben. 
$aS Slmt £aber8leben, Slrröe, 2Beftetf|arbe*ftöf|r unb ßift anf (Stylt, 
bie ber Äönig öom ^erjogtliume ©djjleäwig nod) in #änben ^attc, 
wollte er für jefct bei ber Ärone behalten. Slbotyf) Vin. würbe 
nadfjljer förmlidf) mit ©dfjleSwig belebt. 

Jhtrj öor äbfdfjlufj be8 fJriebenS mit bem Könige ©rid), ben 
14. Spril 1435, fjatte Hamburg öon bem Äaifer ©igiSmnnb ba8 
Sßriöilegium erlangt, (Stolbmünjen fotogen ju bürfen, öon SB&ljrung 
nnb ©ewid&t fo, wie fie öom Saifer unb öon ben Äurfürften gemünjt 
würben, unb jwar mit bem 9tetd()8apfet unb bem ftreuj nebft bem 
SJtomen be8 ÄaiferS auf ber einen ©eite unb mit bem Silbe ©t Sßetri 
unb ber Umfdjrift Moneta nova Hamburgensis auf ber- anberen ©eite. 
Vorder Ratten bie ©täbte nur ©Über gemünjt. 

S)er ©tittftanb jwifdfjen ber ©tabt Hamburg unb ber Partei 
be8 föabeleö ©arften in 3)itl)marfd0en, bis Dftern 1433 abgefdfjloffen, 
War wäl)renbbe8, wie e8 fdjjeint, oon beiben ©eiten ftifffdjweigenb über 
ben beftimmten (Snbtermin l)inau8 weiter beobachtet unb gehalten 
worben. 3m Saljre 1434 aber erneuerte Stabeleö Sarften bie fteljbe 
wieber. @r rüftete ju S5äfum ©djiffe au8 unb erfdjten mit einer 
ja^lreid^en 9Jiannfd^aft aus feinen ®efinnungSgenoffen öor Hamburg, 
raubte unb plünberte unb mad^te große 83eute, fejjte wäljrenb ber 
Watyt bie ©dfjiffe im #afen in ©raub unb machte fiel) bann im 
©djjufce ber 3)un!el^eit wieber baoon, auf ben #eimweg. 25ie §am* 
burger übten Vergeltung, inbem fte in baS Äird&fpiel Süfum ein* 
fielen, öiele Käufer bafelbft etnäfdfjerten unb auSplünberten, öiet 33iel> 
jufammentrieben unb fold()eg bann als S5eute mit fid(j nadfj Hamburg 
nahmen. S)ie Drtjd^aft 2Ribbelborp mit ber Äird^e würbe bamafö 
öon ben Hamburgern niebergebrannt. 3)a8 würbe SBeranlaffung jur 
Verlegung ber S3üjumer Sirdfje öon 9Ribbelborp nadjj Sftorbborp 
(SRortorf), üjrem jefcigen ©tanborte. 1 S)er ©infatt in SBüfum unb bie 
©inäfd^erung 3ttibbelborp8 burdfj bie Hamburger reiften btn 9tabeleö 



1 ©fifum war bamats eine3nfel, bie nur eineftirdje Ijattc unb nur ein Äirdjfetel 
btlbete. 2)er SRamc ber 3nfel tourbe nad#er auf bie SKrdje unb ben ßirdjort übertragen, 
unb feitbem f)at ftrf) ber Partie ftorbborp al* Bezeichnung be* äirc$orte$, beS jefrtgen 58abe- 
orte« Efifura, berloren. 



200 gweiter 2lbfänttt. Von [\\o Bis ^59. 



©orften unb feine gartet ju neuen Unternehmungen gegen Hamburg 
unb fo broljte bie 3*tt oertoüftenber Sterben hrieberjufeljren. 2)aljer 
warfen SBtcIc in SDitljmarfdfjen einen £afj auf ben SBogt Stobeleü 
(Sarfien. 1 @3 bilbete fidfj eine (Gegenpartei ttriber biefen unb feine 
Sln^änger unter Störung ein** Ärufe Sodann ju 9Relborf, unb nun 
erfjob jtdü au8 Slnlafj ber ftfybt mit ben Hamburgern ein blutiger 
SBürgerfrieg in SDitfjmarfdüen. Nabelet) Sarften war inbeS feinem 
©egner überlegen. Hamburg erbot fidü bem firufe Sodann jum 33ei* 
ftanbe tmber ben Nabelet) ©arften, unb Sener nafyn bie Hülfe Ham* 
burgS an. Hamburg fdftfcfte i^m ffiufljimbert ©d&üfcen jur Untere 
ftüfcung, unb nun tourbe 9tobelet> ©arften Ijart bebrängt, unb mufjte 
er fdfjliefjlicl) atö bem ßanbe weiden. 2)a8 &irdjfpiel Süfum fagte 
jtd^ in einem Vertrage mit ben Hamburgern öon Nabelet) ©arften 
(od unb öerpflidjtete pdf) eiblidf), iljm unb feinen Steunben oljue @in* 
huttigung be8 ßanbeg feinen Aufenthalt ju SBüfum ju oerftatten. 
Äudü öerpfftdfjteten fiel) bie 33üfumer, fernerhin toeber ju 2Baffer nod(j 
ju ßanbe ben Hamburger ober einen anberen Kaufmann gu berauben 
unb ju befdfjübigen. 2Benn Semanb aus itynen banriber Ijanbeln 
würbe, fo wollten fie benfelben an bie $ambütQtt ausliefern ober, 
wenn fie baju nid&t im ftanbe wären, bem befd&äbigten Kaufmann 
felbft genug tljun für ben ©djaben, ben er erlitten. Uebrigeng fottten 
in 3lnfef>ung be3 ©tranb* unb 33ergung8red(jt8 bie alten Verträge mit 
Hamburg in ©eltung bleiben. 35er Vertrag, gefdfjlojfen ju SBüfum 
am ©onntage öor bem Sage Sßetri unb Sßauli 1434, ift unter* 
jeidjjnet öon ©lütem, ©waren unb ©emeinbe gu SBüfum unb ben 
giat^männern SftifolauS 9Retjger, Sodann ©äffe, Gilbert SBibigljufen 
unb ©orb 9KoHer, „9tobe8fenbebaben unb meene 9tabe8fumpane ber 
©tabt öon Hamborclj". S)er SBogt SRabeleo ©arften fam aber balb 
jurücf nadü 25it^marfd^en unb bie Unruhe bauerte fort. Um Sßftngften 

1 Nabelet) Sarften roirb in einigen GTfjronüen neuerer Seit ein „IHrdjfeielbogt" 
genannt. @3 beruht ba$ in Unfunbe be$figlid) ber Berfaffung be$ alten 2)itljmarfdjen. 
ftirdjfpielbögte gab e3 im alten $itl)marfdjen nidjt. $aS Sanb bilbete fünf Bogteien 
(hoffte", SBc^rbeairfe). Seber JBogtei ftanb ein Bogt bor. 3He fünf JBögtc Ratten bie 
©teHung ber alten ©djirmöögte, gleich ben Vögten unb Burggrafen auf ber fcammaburg. 
(Sie mürben öom ©rabifdjof oon Bremen befteUt, aber au» ben $it$marfd)ern felbft ertoäljlt, 
unb ftanben §u ben föidjtern unb Regenten be$ £anbe$ in bemfelben 8erf>älrnif$, toie bie 
gräflichen JBögte in Hamburg jum ftatlje ber ©tabt. ' 



Pterte 2tt>tf}etlung. Don \<k\Q bis 1*59. 201 



1435 fant eg jhrifdjen bm beiben Parteien in 2)itf)marfdjen gu einem 
SBergleid^e, unb burd) SBermittelung Sübecfg würben aud() awifdfjen ben 
Hamburgern unb ben 3)itf)tnarfd)ern Serfjanblnngen angefnüpft. ®§e 
inefe aber junt Slbjd^luffe famen, würbe SRabeleb (Sarften im Saljre 
1437 meuchlings erfd&lagen. ©ein ©ol)n rächte feinen £ob. ©o 
fnüpfte fid^ eine ftetybe an bie anbere. 3)e8 9Korbeng war fein 
@nbe ju finben in 3)itl)marfd(jen. @nblid() würbe burdf> biele 33e* 
müljungen ber ©täbte Hamburg unb äixbtd bie 3»mrtrad)t gefüllt 
unb ber triebe wieber fjergeftefft. ,,©o erhält ©Ott grofje ©tobte, 
bm 9tod()barn unb ben umliegenben ßanben gum Xroft, bajs ber ge* 
meine fjriebe ermatten »erbe/ 7 fagt SReocoruä. 3)ie Hamburger 
fnfipften bann mit ben 3)itfjmarfd)era erneute Sßer^anbtungen an, unb 
ti fteffte ftd() ba8 alte $erf)ältnifj ju 3)itljmarfdOen wieber f)er. 

3n beut 3a^re 1437 ftarb auä) ber ßaifer ©igtemunb, unb 
Sllbredjt bon DefterreidO mürbe fein SKad&fotger. 83on biefem erlangte 
bie ©tabt Hamburg im 3al)re 1438 eine 93eftätigung affer ^ßrini^ 
legten unb grei^eiten, bie bon römifdfjen Äaifern unb Königen, bon 
ben ^erjogen bon ©adOfen unb ben ©rafen bon £otftein unb ©tormarn 
tyt gegeben worben waren. 3)er Saifer erteilte bie SBeftätigung mit 
ber ßlaufel, bafj 3>eber, ber bawiber irgenb etwa« unternehmen würbe, 
in eine ©träfe bon 25 2flarf lötljigen ©otöeä berf äffen fein foffte. 
Äud^ betätigte er bai bom Äaifer ©igiSmunb ber ©tabt erteilte 
SRed^t, ©otbmünjen gu prägen, eine SBeftätigung biefer Slrt mußte 
bon befonberem SBertfje fein $ur Sicherung gegen Stnforficlje, wie 
jte bom ©rafen Slbofyl) VII. gegen bie Hamburger erhoben worben 
waren. 

Auf ben #anfetagen würben in biefer 3eit biete SBefdjwerben 
ber ©täbte borgebrad&t wegen Sßerfümmerung unb Seeinträd^tigung 
ber alten fjrei^eiten unb Sßribilegien ber ^anfeaten, über weld&e ber 
#anfabunb mit Siferfud^t wachte. S)ie ©nglänber, ^offänber, ©panier 
unb 3)änen fugten au2 SKeib unb 2lbgunft bamafö bie ^ribilegien 
ber ©täbte einäufd&ränfen unb erlaubten fiel) mancherlei Singriffe auf 
bie Stellung ber #anfeftäbte, wie jotd&e burdO £raftate benfelben 
jugefidjert worben war. Slber nod() beftanb bie #anfa in i^rer 
alten SKadjt, unb bie SRecIjte ber ©täbte blieben jiemtid^ gewahrt. 



200 gwetter 2lbf4?nttt. Von \\\o bis ^59. 



Sarften unb feine Partei ju neuen Unternehmungen gegen ©amlhirg 
unb fo brotjte bie 3eit oerwüftenber fje^ben wieberjufeljren. 3)at)er 
warfen SBiete in 3)itl)marfd)en einen #afc auf ben Sogt Nabele» 
©arften. 1 ®8 bitbete fiel) eine (Gegenpartei wiber biefen unb feine 
§(nf|änger unter Sprung eineg Srufe Sodann ju 2Mborf, unb nun 
erljob fiel) aui Slntaf} ber 3fef)be mit ben Hamburgern ein blutiger 
33ürgerfrteg in $>itf)marfdOen. SRabelcö ©arften war tnbe3 feinem 
©egner überlegen. Hamburg erbot ftdf> bem ftrufe 3of)ann sunt 93ei* 
ftanbe wiber ben Nabelet) ©arften, unb Sener nat)tn bie #ülfe #am* 
bürg» an. Hamburg fd^idfte if)tn fünf^unbert ©cljüfcen jur Unter* 
ftfifcung, unb nun würbe Nabelet) ©arften tjart bebrängt, unb mufjte 
er fcfjliefjficfj au8 bem Sanbe weisen. $>a8 Äirdfjftriel Süfum fagte 
jtdf) in einem Verträge mit ben Hamburgern bon 9tabeteb Karften 
to8 unb berpftidfjtete jtdf) eiblid), Üjm unb feinen ftreunben oljne @in* 
iuittigung be3 Sanbeg feinen 9lufentf)att ju 93üfum ju berftatten. 
Äud^ berpftidfjteten jtd) bie 93üfumer, fernerhin Weber ju äBaffer nod() 
ju Sanbe ben Hamburger ober einen anberen Kaufmann ju berauben 
unb ju behäbigen. 2Benn Semanb aui Ü)nen bawiber ^anbeln 
Würbe, fo wollten fie benfelben an bie Hamburger ausliefern ober, 
wenn fie baju nid)t im ftanbe wären, bem befdfjäbigten Kaufmann 
felbft genug tfjun für ben ©d^aben, btn er erlitten. UebrigenS fofften 
in Stnfeljung be8 ©tranb* unb S3ergung8red)t8 bie alten Verträge mit 
Hamburg in ©eltung bleiben. Der Vertrag, gefd^loffen ju 33üfum 
am ©onntage bor bem £age Sßetri unb Sßauli 1434, ift unter* 
jeid^net bon ©tütern, ©waren unb ©emeinbe ju 93üfum unb bm 
SRattjmännern 9Hfotau8 2Retyger, Sofymn ©äffe, Sttbert SBibigljufen 
unb ©orb SKotter, „SÄabegfenbebaben unb meene StabeSfumpane ber 
©tabt bon #ambord()". S)er Sogt Stobeteb ©arften fam aber batb 
jurüdf nadj StttfjmarfdOen unb bie Unruhe bauerte fort. Um ^fingften 

1 töabeleb (Earften n>trb in einigen Gnjronifen neuerer Seit ein „SHrdjfoielüogt" 
genannt. @3 beruht baS in Unhtnbe bejügliclj ber SSerfaffung be3 alten 3>itljmarfdjen. 
ßirdjfpielbögte gab e3 im alten SMtfjmarfdjen ntd)t. 2)a5 fianb bilbete fünf S&ogteien 
(„fcöffte", SBeljrbeairle). 3eber Sogtei ftanb ein SSogt bor. $ie fünf Sögte Ratten bie 
Stellung ber alten <5djirmbögte, gleidj ben Vögten unb ^Burggrafen auf ber ©ammaburg. 
@ie nmrben bom ®r$bifdjof bon ©remen befteflt, aber au* ben 2)it§marfdjern felbft emrtüjlt, 
unb ftanben ju ben Stidjtern unb Regenten be3 Sanbe* in bemfelben SSerljältnifc, toie bie 
gräflichen SSögte in Hamburg jum föatlje ber ©tabt. ' 



Dterte Jlbtljcilung. Don wo bis W9. 201 



1435 tarn eg äiüifdf>en ben beiben Parteien in 2)itt)marfdjen gu einem 
SBcrgleid^c, unb burd) SBermittelung ßüberfS hmrben aud() aimfdjen ben 
Hamburgern unb ben ®itf)marfdjern $erf)anbtungen angefnüpft. ®l)e 
biefe ober jnm äbfdOtuffe famen, nmrbe SRabeleo (Sarften im Safjre 
1437 meuchlings erfd&lagen. ©ein ©oljn rächte feinen £ob. ©o 
Inüpfte ftcij eine fteljbe an bie anbere. $>eS SötorbenS war fein 
ffinbe ju finben in 3)itf)marfdOen. ©nblidj tmtrbe burdf> otete 33e* 
müljungen ber ©täbte Hamburg unb Sübecf bie 3tmetradjt gefüllt 
unb ber triebe toieber f)ergefteflt. ,,©o erhält ©Ott grofje ©täbte, 
hm 9tad()bara unb ^n umliegenben ßanben jum $roft, bafc ber ge* 
meine fjriebc ermatten toerbe," fagt SReocoruS. S)ie Hamburger 
fnityften bann mit ben 3)itf)marfdjern erneute Sßer^anblungen an, unb 
eS ftettte ftclj ba$ alte 2Jerf)ältmf} ju S)it^marfd^en toieber f)er. 

3u bem 3al)re 1437 ftarb audj ber Äaifer ©igtemunb, unb 
Sttbredjt oon Defterreidf) mürbe fein SKadOfotger. SBon biefem erlangte 
bie ©tabt Hamburg im Saljre 1438 eine SBeftätigung aller Sßrioi* 
tegien unb ftteifjeiten, bie oon römifdfjen Äaifem unb Königen, oon 
ben #erjogen üon ©adOfen unb ben ©rafen oon £otftein unb ©tormarn 
iljr gegeben toorben toaren. 3)er Äaifer erteilte bie SBeftätigung mit 
ber ßlaufel, bafj Seber, ber batoiber irgenb ettoaS unternehmen toürbe, 
in eine ©träfe oon 25 3Jtorf tätigen ©olöeS oerf allen fein fottte. 
Äud^ betätigte er ba3 oom ßaifer ©tgiSmunb ber ©tabt erteilte 
SRed^t, ©olbmünsen ju prägen. @ine Seftätigung biefer Wct mußte 
bon befonberem SBertlje fein gur Sicherung gegen Slnfprüd^e, nrie 
jte oom ©rafen Stbotyfi VII. gegen bie Hamburger erhoben toorben 
toaren. 

Auf bm ^anfetagen tourben in biefer 3eit oiete 93efd)toerben 
ber ©täbte oorgebrad^t toegen SBerfämmerung unb ^Beeinträchtigung 
ber alten 3freif>eiten unb Sßrioilegien ber #anfeaten, über toetclje ber 
£anfabunb mit (Siferfudjt toaste. 3)ie ©ngtänber, #ottänber, ©panier 
unb S)änen fugten au8 SReib unb 2lbgunft bamafö bie *ßriüttegieu 
ber ©täbte einjufdOränfen unb erlaubten fiel) mancherlei Singriffe auf 
bie Stellung ber #anfeftäbte, toie fold^e burdO £raftate benfelben 
jugefid^ert toorben toar. Stöer nodfj beftanb bie #anfa in iljrer 
alten SJtocljt, unb bie SRecljte ber ©täbte blieben jiemlid^ gewahrt. 



202 groeüer Slbfömtt. Don Ul<> &»s W9. 



2llg bcr König #einrid) bon ©ngtanb bie beutfcljen Kaufleute in 
feinem Sanbe in tfjren ^rci^eiten bejd^ränftc, brauen bie #anfeftäbte 
äffe Segietjungen mit ©ngtanb ab, unb ber König fal) jtd) enbftdO 
genötigt, einjutenfen unb bon feinem SJerfafiren gegen bie beutfcljen 
Kaufleute abjufteljen, unb ate König (Sfjriftopl) III. bon S)änetnarf 
1441 bie Sßribilegien ber |)anfQ nidjt beftfttigen wollte, elje er bie 
Driginalien gefehlt unb gelefen fjabe, warb if)m erroibert: eg fei fein 
©ebraudfj, gretyeitgbriefe über ©ee gu führen. 3)amit beruhigte fid) 
ber König unb betätigte ber #anfa if)re Sßribtfegien in feinen Sanben. 
Studf) braute er ju Kopenhagen einen ftriebengbertrag auf jwötf 
3af)re gu ftanbe jwifdjen ben #offänbern nebft ©eelänbern unb SBeft* 
friefen unb ben Dftfee*#anfeaten. SBeibe Streite fagen in bem SBer* 
trage einanber freie unb fixere rSofyxt in Ü)ren Sanben unb ©ebieten 
ju. 3n Sfürforge jur @rleid^terung beg £anbefg unb beg ©cfjiffg* 
berfefjrg würbe in biefer 3eü aud) bag ©tranb* unb 33ergung8red)t 
Wteberljolt umgeftattet. §tud() in biefer Sejie^ung würben mancherlei 
33efd)h>erben laut, unb Ijier würben befouberg aud) gegen bie ©tabt 
Hamburg Klagen erhoben wegen SBefaftung beg ©tranbgutg. Auf 
einem #anfatage ju Sübecf im Saljre 1441 würben bie Hamburger 
burd) ben Kaufmann ju Srügge beflagt, bafj fte ju fRi^ebüttet btn 
brüten Streit beg ©tranbgutg nähmen für Sergung beg ©utg. ©g 
warb ben f)amburgifcl)en ©efanbten, £inrid() ^o^er unb #iuridf) Köting, 
bon bem £anfatage aufgegeben, bie Klage beg Kaufmanns ju Srügge 
an ben Statt) ber ©tabt Hamburg ju bringen unb bei biefem eg ju 
beförbern, bafj fünftig über ein billiges Jöergelo^n Ijinaug SRiemaub 
befdjwert werbe, £ier Reifet eg bei ben (Sljroniften, Hamburg $abt 
bom ©tranbgut ju Stifcebüttet btn britten £f)eit an jtdf> genommen. 
®g fd^eint barbei bie Sfteinung ju ^errfd^en, bafc hierin ein wifffür* 
lid^eg #anbetn nad() ©utbünfen bortiege. @in drittel bom ©tranb* 
gut war big batyin jebodf) übtid^eg Sergelo^n unb warb bon Hamburg 
auä) Stnbern jugebiffigt. ©o ftfytoffen bie ©täbte Hamburg, Sübecf, 
Süneburg, ©tabe, SBugteljube unb 3jjef)oe im Saljre 1384 einen 
Vertrag mit bm ©tranbfird&fpieten SSeffetburen unb S3üfum unb mit 
bem SBogbemannggefdOtedjte in 3)it^marfc^en, wonadf) bie SBewofjner 
biefer Kirdjftnele unb bie SBogbemannen bon fd^iffbrüd^igem ©ut ber 



Vierte 2Jbtfyeünng. Pott \<k[0 bis W9. 203 

©tobte, toelcijeg fie bergen Reifen würben, ben brüten 23jeit atg 
Strbeitgtoljn Ijaben fofften. — „SBere ibt, bat ein fdjtyj) ttjobredfe, 
weg be tübe führten barbon bergen, bat mögen fe boen, unbe barbon 
börfen fe ben borfereben nicfjteg af geben. 2Bere ibt aberft, bat fe 
eljrer Ijufye bartljo beborften unbe fe ebber be eljren bartljo efdjeten, 
weg be efjren bene laben benne bergen fjetyen, baroon fdjöten fe 
Ijebben ben brübben beet bor arbeibeglon unbe be foplübe, bene ibt 
tfjobeljört, feijölen befjotben be twee beel. 3)eggetifen fdjöfen fe unbe 
be eljren od tyebben ben brübben beel beg gubeg, bat brifftig worben 
ig, bat fe ebber be eljren fjetpen f|aten utl) ber fee ebber up ben rebe." 
(SBietf}, ®efd). b. S. 3)itt)m., 208; Sotten, Eitern, ©efef). IL 413.) 
Auf einem um Sßfingften 1442 ju ©tralfunb gehaltenen $anfa* 
tage {tagte man wieberljott, bafj bie Hamburger bom ©tranbgut ju 
SRifebüttel ben britten Streit an fiel) normen, unb begehrte man 
bie ?(bfd)affung biefer Abgabe. Die Hamburger wanbten ein, bafj 
fie nodfj (Shjfafc ju forbern Ratten für Unfoften, bie fie beg gemeinen 
SBeften Wegen aufgewanbt Rotten, fo befonberg in SBefämpfung ber 
frieftfcfjen Giraten, wegen wetcljer itjnen 9000 3Rarf juerfannt wären. 
@g blieben bie Hamburger bann einftweilen nodf) bei ber bisherigen 
SEBeife, fpäter fdfjtoffen fie ftd^ ber Sleuorbnung in Sejug auf bag 
©ttanb* unb 33ergunggred(jt an. 3to biefen unb bieten anberen SBor* 
fommniffen unb Gegebenheiten auf ben ^anfatagen befunbet fidO einer* 
feitg nodf) bie atte Sftadfjt be« £anfabunbeg nadj aufjen f)in, anberen 
feitg bie ftütforge ber £anfa für affeg, wag ben £anbet unb ben 
SJerfetyr forbern unb erleichtern fann; eg geigt fiel) barin aber auefj, 
baß bag S3anb ber Unterorbnung beg ©ingeinen im SBunbe foeferer 
geworben ift unb bafj bie 9Kac^tftettung beg ^anfabunbeg bon aufjen 
!>er in berftürftem aWafce bebroljt wirb. S)ie Ätagen unb SBefdjwerben 
über SBeeinträd^tigung iljrer Sterte unb greiljeiten auf feiten ber 
#aufeftäbte mehren ftdfj Je&t unb feljren faft auf atten ^anfatagen 
wieber. SBornef)mlidf> waren eg bie 9liebertänber, bie burgunbifd^en 
Sanbe, bie bem ^anfabunbe t)ier ©d()wierigfeiten bereiteten. Sauge 
fdjon Ratten bie beutfd^en ©tübte mit ben SRiebertänbern gelabert. 
3n bem gwifd()en ben fjftanbern unb btn ©ngtünbern auggebrodfjenen 
Äriege litten bie beutfd^en Äaufteute, borne^mtid^ bie Dftfee^anfeaten, 



204 gwefter 2lbfd?nitt. Don ut<> bis H59- 



fel)r burdf) bie ^läminger. @S cntftanb bittere Sreinbfd^oft jWifd&en 
biefen unb jenen. 1436 famen öiete #offänber nadf) ber Oftfee, um 
Sorn ju Ijolen. 35ei biefer ©etegenfjeit fielen bie Dftfee*#anfeaten 
über bie f|offänbifd)en @d)iffe Ijer, bohrten öiete berfetben in ben 
©runb nnb nahmen anbeten bie Sabung. #ierau3 entftanb für bie 
#ottänber ein grofcer ©df>abe, ben man anf 50000 ©ulben fdf)ä$te. 
Darüber er(job fiel) nnn eine fcijwere fteljbe jwifdOen ben #offänbern 
unb ben ©täbten Sübedf, Hamburg, SRoftodf, ©tralfunb, SBiSmar unb 
Süneburg. Sene jogen mit ^unbert ©Riffen aus, um bie ©d&iffe 
iljrer fjfeinbe aufzubringen. 3)er Slbet unb bie ©täbte in #offanb 
brauten eine grofce 9Radjt jufammen, unb tfjre Äaperer nahmen unter 
anbeten äweiunb^wanaig preufeifc^e unb tiötänbiföe ©dfjiffe, bxt öon 
Spanien famen. #erjog Sßl)ilipp öon S3urgunb öerpflid&tete fidO in 
einem öffentlichen ©rtafe öom 24. September 1438, bafc er bie frie* 
fifd&en Häuptlinge wiber bie Hamburger unb anbere iljrer fteinbe 
afö feine SBafaffen fd^ü|en unb iljre Sßriöilegien unb 9ftedf>te ttrieber 
^erftetten wolle. Die öertriebenen friefifd^en $betöl)erren rüfteten nun 
einige ©cljiffe aus, liefen mit biefen in bie ©mSmünbung unb bann 
mälpenb ber SRadjt in ben #afen öon Sarreit ein, welken Ort fie 
befefcten. ©leidf) barauf aber erfd^ienen bie Hamburger unter gütyrung 
be8 in ©rnben öon üjnen eingefefcten 33urgljauptmann8, unb Sarreit 
warb nad) einem blutigen Äampfe wieber gewonnen. Die fteinbe 
flogen jum S£l)eil auf iljre ©dfjiffe; bie meiften aber würben gefangen 
genommen, unter tynen Smet öon Dfterfjufen unb beffen ©o^n Stielt, 
griebridf) öon Sarreit unb Robert SBeningo öon ©rotljufen. #erjog 
$l)ilipp öon Surgunb l)atte feinen Untertanen äffen #anbel unb 
allen SBerfeljr mit ben #anfeftabten unterfagt. Diefe übten SÄepreffatien, 
inbem fie ben #anbet mit ben SRorbfeelünbem einfteflten. 3m 3al)re 
1440 bef Stoffen Hamburg, Sübedf, SBiSmar unb Süneburg, bafj wegen 
SRutfjwiffenS ber #offänber ber $anbet eingeftefft werben foffe, welken 
Söefd&luf} fie ben SRadfjbarftäbten mitteilten. Die ©tobte Waren babei 
felbft offenbar im gröfteften *Radf>tl)eil. ©ie machten aber aus ber SRot^ 
eine £ugenb. Die #offänber iljrerfeitg rüfteten fortgefefct Äaperer 
aus unb nahmen öiele Ijanfeatifdfje ©d()iffe. 9hm brachte, wie öor* 
beregt, ber Äönig ßljriftoplj öon Dänemarf jwar 1441 einen 3friebenS* 



Dterte 2Ibttjeilung. Don {<k\o bis ^59. 205 



»ertrag, auf gwötf ftafjre tautenb, äimfdjen #offanb itnb ©eelanb unb 
bcn Dftfee*#anfeftäbten ju ftanbc, aber bie #offänber hielten benfelben 
nidfjt. 3m 3a^rc 1442 befdfj werten fid^ bie ©täbte bei bcm #erjog 
öon Surgunb, baß bie #offänber btn Äopenljagener Vertrag nidfjt 
gelten. STudf) erteilten bie ©täbte in biefem 3af)re Sübecf, als 
$)ireftorialftabt, ben Auftrag, Änorbnungen ju treffen bejügliclj beS 
S3erl)altenS wegen ber Äauffatyrt nadf) SRußlanb, ba biefetbe oftmals 
gefperrt fei unb audf) ber beutle Kaufmann in Stußlanb abermals 
in SBerf)aft genommen wäre, ©o war ber #anfabunb w*d) beiben 
(Seiten I)in, nadf) SBeften unb nad() Dften, eingeengt, unb nur ber 
#anbel nad) Sorben, bie SBergenfaljrt, ging einigermaßen ungefjinbert 
ben alten ©aug. 

3m 3af)re 1443 f Stoffen bie #aufeftäbte eine neue Äonföberation, 
meldte ftd) aber nidjt auf äffe ba^inge^örige ©täbte erftredte, inbem 
bie preußifdjen, ttolänbifdfjen, weftfälifdfjen unb nieberlänbifdjen ©täbte 
habet nidfjt genannt »erben. 3)ie SBerbünbeten feilten fidf) in brei 
Ouartiere mit ben #auptorten Sübecf, Hamburg unb SJlagbeburg. 
©ie öerbanben fid) gegen Slffe unb 3ebe, ausgenommen baS römifdje 
iReid). SBenn ein SanbeSf)err gegen ben Stntrag ber ©emeinen bie 
Sßermittelung ber ©täbte ober il)r „Srbieten ju SHed^t" auSfdjtage, 
fo fofften bie übrigen ©täbte ber angegriffenen ober bebro^ten ©tabt 
binnen öier SSodjen eine Stnjaljl ©ewaffneter ju #ütfe fenben. 2übtd 
fteffte babei bie größte #ülfe, nämtidfj jwanjig ©ewaffnete. @S »er* 
einigten fid) fo fedjSunbbreißig bis trierjig ©täbte, unb es würbe 
beftimmt, bo%, wenn eine ober bie anbere ber ©täbte bereits in einem 
anberen 23ünbniß ftel)e, baSfelbe burdf) bie gegenwärtige Äonföberation 
nidfjt aufgehoben fein, baß aber audfj biefe nid^t burdf) jene« gefd)wädf)t 
werben foffe. ©emeinfam wollten fie bie ©traßen, bie ber Kaufmann 
im 9teidf)e benufcte, fd)üfcen. SebeS ©rittet be8 SBunbeS foff, wenn 
in feinem ftreife ein SBürger gefangen ober beraubt wirb, bafyin 
trauten unb ftd) bemühen, ba^ berfelbe befreit unb wieber in ben 
33ejifc feines ©igentijumS gefegt werbe. SBenn ein Slufru^r in einer 
ber ©täbte beS f reifes angebettelt würbe, fo fofften bie nädfjftbelegenen, 
bie baöon Äunbe erhielten, es ber bebrotften ©tabt fofort angeigen 
unb bie ©efafjr abwenben Reifen; foffte ber Slufruljr aber wirflid) 



206 groetter 2Ibföniit. Don {[{0 bis ^59- 



ausbrechen, fo würben bie nädOftbelegeneu, unb im 9totf)fattc atte, 
öerbunben fein, i^rc 3)eputirten ju fenben, um ben Stufruljr jn ftiffen. 
SBürben bie ©ilbcgciioffen einer ©tabt an bem Slufruljr fdjufirig be* 
funben, fo fottten fie tfjr ©ilberedjt oerlieren. SEBer ober afö SÜ)eit* 
neunter ober Slnftifter eines $lufruf)rg befcljulbigt würbe, ber fottte 
nad) #erfommen fidO bieferljatb eiblidj reinigen, int ftaffe beS @nfc* 
weidf>en3 aber in feiner ber ©täbte meljr gebutbet werben. Seine 
ber ©table fotte einem dürften ober #errn gegen eine ©tabt bei* 
ftefjen. SSürben bie ©täbte biefe« Sünbniffes wegen überfallen, fo 
fottten fie treulid^ bei einanber au^arren. Seine ©tabt fotte eine 
©üfjnc mit einem gfeinbe eingeben, otyne bafj atte übrigen barin ein* 
begriffen würben. S)iefe Konföberation ift auf fedjS Starre gefdjloffen. 

Sine oon ben Hamburgern mit einigen frieden Häuptlingen 
abgehaltene 3ufammenfunft »erlief oljne SRefuttat, ba ber £erjog 
SßGiltyj) öon Surgunb fidO bajmifdjen mtfdfjte unb bie greilajfung 
ber in #aft beftnblictyen ^riefen forberte. Hamburg fam bem SBer* 
langen be8 Herzog« nad() unb lief} bie gefangenen friejtfdfjen #auj>t* 
leute los. 

SJon bem Könige ©Ijriftopfj erlangten bie ^anfeaten 1444 mit 
2Rül)e bie SBeftätigung if)rcr ^ßribtleßicn in Norwegen, nad^bem fie 
bem Könige bei feiner 33ermäf)lung große ©efdjenfe gefpenbet unb 
tyn glänjenb bewirket Ratten. Stm Sage 33artf)olomäi 1445 be* 
ftätigte ber König S^riftop^ ju Kopenhagen ben ©täbten iljre 
^rioilegten in ©d^weben. S)afür erhielt bie fömglidje Kanjlei 
200 tfjeiniföe ©utben unb ber Kanter 100. SBäljrenb biefer 3eir 
fd)lof$ ber König im ©eljeimen mit mehreren 9teid)8fürften ein 
SBünbnifj gegen bie ©täbte, namentlich gegen 2&btd. Unter bem 
SSorwanbe eines furnier« wollte man ßübedf befe|en unb fidO ber 
©tabt bemächtigen. S)er König erfud^te bie ©täbte beg^alb nm 
fixere« ©eleit für fid) nnb fein ©efotge. S)a8 warb bewilligt. 
Sübecf aber bewilligte il)m nur Quartier für ftd) felbft mit l)ödf)ften8 
fünföunbert 3Rann unb fd)lug ifjm bie 33ewol)nung ber SBurg ab. 

S)er SBunb ber £anfa oerltert feit bem Stufblüljen SBurgunbS 
unter bem £erjoge yftüipp merflidf) an feiner 2Kad)tfteffung unb 
feinem ©iuflufj nadO außen, wie an 3ufammenl)alt unb ©efdjtoffenfjeit 



Vierte Hbttyilunq. Von \<k\Q bis ^59. 207 

nad) innen. 9m #immelf<rf)rt8tage 1447 berfammelten fid^ biete 
©efanbte ber #anfa ju Sübecf unb fd)loffen eine neue Konföberation 
nad) biet Duartieren. S)ag #au:pt be8 erften Chtartierg war ßübeef, 
bog be8 ^weiten Hamburg, beS brüten wedOfelnb SRagbeburg unb 
SBraunfdjweig, unb im bierten Quartier wedfjfelte ber SBorfifc unter 
ben ©tobten Sftünfter, 9Gim wegen, Siebenter, SSefel unb ^aberborn. 
Sugtetc^ fanb eine SÄebifton unb SReurebaftion ber atten Steceffe ftatt. 
3)ie Kölner fpracfjen batoiber, bafj Sübedf immer auf btn #anfetagen 
ben SBorft^ fütyre, unb e8 warb eine 83erl)anblung hierüber für bm 
nädjften ^anjetag angefe$t. SBegen Neuerungen, bie ben Kaufmann 
befeuerten, würben ®efanbtfd)aften an bie #öfe bon Jöurgunb, 
granfreidO unb ©nglanb abgeorbnet. ©ine anbere ©efanbtfd&aft warb 
an bm König oon Dönemarf abgefertigt, weil einige ^anfeftabte jtd) 
befd&werten, bafj ber König iljnen ©üter ani ben ©Riffen genommen 
Ijabe. 

S)ie auswärtigen 9Wäd(jte machen fid) in ifjren Steuerungen un* 
abhängig bon bem #anfabunbe, unb bie einzelnen 95unbe8ftäbte fangen 
an, fid) bon ber ^anfifd^en 93eoormunbung ju emanjipiren unb tyren 
eigenen SBeg ju gefjen, atten boran Hamburg unb Köfa. 

3)er bänifdje König ß^riftop^ erfd)ien bor SRoftocf, wo ifyt bie 
SBürger mit grofjer geierlid&feit empfingen. SBon Ijier fdfjiffte er fiel) 
bann nad^ Sübecf ein, wo bie mit ü)m ju f)eimlidjem Slnfc^lage auf 
bie ©tabt berbunbenen dürften mit berfteibetem Soll fd^on auf il)n 
»arteten. J)ic ßübeder waren aber wadfjjam. 9t8 in ber 9tad()t 
ein Steuer in ber ©tabt ausbrach unb ein Sluftauf entftanb, eitten 
bie dürften bewaffnet nad) ben Sporen, in ber 2Reinung, bafj ber 
König anrüdfe. ©ie würben bann bon ben bürgern fjinauSgebrängt 
unb auSgefperrt. 3)er König, ber feinen 2tnfdf)lag berrat^en falj, 
fetyrte jurüdf unb begnügte fidfj bamit, ben #anbel nad() ben beutfd^en 
£äfen ju berbieten unb ben ©unbjott ju erfjöfjen. 3ur größeren 
©idfjerljeit fdjtoffen bie ©täbte Hamburg, 2übe& unb ßüneburg bamatö 
ein ^ülfgbünbuijj mit ben #erjogen 33ernl)arb unb Sodann bon 
©ad&fen wiber ben 9Rarfgrafen ftriebriclj bon SBranbenburg. 

König ©Oriftojrf), ber fjeinb ber ©täbte, ber Ijeimticfj biefe ju 
berberben trottete, ftarb am 6. Qfanuar 1448, worauf bie Krone an 



208 groeiter Ubfänitt. Don \\\o bis 1459. 



(Sfjriftian öon Dlbenbutg fam. Ratten bte ©table an ©Ijtiftopl) 
einen gtofjen fteinb öetloten, fo entftanb iljnen, foejieff Hamburg, 
bafür ein anbetet in ftrieSfanb. Die #amburget liefen ftdfj bie 
©tabt ©rnben triebet übetgeben öon Ultid) ©ttffena, toeil biefer ftdfj 
of)ne iljte ^ätfe bet auftüljtetifd&en Häuptlinge untet ben ^tiefen 
uicfjt etroef)ten gu fönnen glaubte. @8 toutben bann bie beiben Statlj* 
mannet Sofjann ©etbet unb Ätbett ©dfjteije gu ©tattljattetn in ©rnben 
gefefct, bie ben ^rieben imebet Ijetftefften. Ultidf) fonnte abet bie 
il)m nribetfaljtene Butüdffefcung nid^t öetgeffen, unb bte #ambutget 
befdfjulbigten ifjn, bafe et ©tabtgütet jutücfbeljalten Ijätte, bie ju 
intern 93efi{jtl)um geptten. ©o nmtbe baS SSer^ättnift gtoijd^en 
Ulticl) unb feinen ftiefifdjen ©enoffen unb ben #ambutgetn gettfibt. 
Die au$ fttieSlanb öetttiebenen ÄbelSljetten tegten fid) ttrieber unb 
roanbten fiel) butdf) SBetmittelung be8 ÜJtogifttatö ju ©töningen an 
bie injtoifd^en an ©teile btx beiben öotgenamttcn SRatljmännet gu 
©rnben eingefe$ten Statthattet 2Biß)etm S3tanb unb #eintid(j Seefemann, 
um ifjte öon ben ^ambutgetn eingebogenen ©fitet unb Sejtfcungen 
imebet ju erfangen. Die beiben Statthattet hriefen bie Petenten an ben 
#ambutget 9tatf). Det 9%at^ tiefe gut Stnttoott geben, bafj bie Sin* 
gelegenen gut ©ntfdjeibung gtoeiet ©d&iebSticijtet, SBtatb öon Dlbetfum 
unb $anno ©tacena, öetftefft »otben fei. Damit »aten abet bie 
Sßetttiebenen nid&t einöetftanben. ©ie wiegelten bai SSolf auf, unb 
untet Segünftigung oon feiten UltidjS fagten bie Untetfaffen ben 
#ambutgetn ben ©eljotfam auf, inbem fie ©d()u$ fugten bet Ultidf). 
Die ^ambutget (Statthalter toatfen einige bet Untetfaffen in8 ©e* 
fängnifj, nahmen meldete, bem Ultidf) unb beffen Slnljängetn gehörige 
©df>tffe in SBefcfjtag unb ptünbetten fie. Ultid) bagegen befe|te feine 
Jöutgen unb madfjte 9taubgüge hübet bie #ambutget. Die ©mbenet, 
2lutid(jet, ©tetmet, ba8 üftotbenet*, Stodmet* unb #attingetlanb fielen 
ben 2lufftänbifd^en bei. 9hit SSenige blieben ben #ambutgetn bot* 
ntäfeig. Die #ambutget unb 93temet erhielten bamafö öom #anfa* 
tage Äufttag, bie SBiebetettidfjtung bet ©tjbolbSbutg obet ©ibetl)«* 
butg in fttieSlanb, roetdfje öotbem, 1433, nebft anbeten Staubbutgen 
in fjricslanb getftött rootben roat unb ioeldje bie ^tiefen jefct roiebet 
fjetfteffen roofften, gn oet^inbetn. #ambutg fanbte gut 2Batftung 



Dierte 2Ibt^etlnng. Don {<k\o bis ^59. 209 

feiner Sntereffen fogfetdfj SJtonnfd&aft nadf) Sfritöfanb unb Warb ^ülfS* 
trappen im Dtbenburgiföen. 3ur befferen Sprung ber Stngelegen* 
I)eit würben ber SBürgcrmeifter Detleö SBremer unb bie 9totl)manner 
Sodann (Serber, Sßaribom Sütfe, ?lnbre8 ©ronenberg, #elwig SHcoel 
unb (SridO öon £eöen nfld^ ftrieSlanb abgeorbnet. 3)er Krieg ent* 
brannte inbe« mit großer ^eftigfeit. Stuf beiben ©eiten wüttjete 
man mit 9Rorb, Staub unb Sranb. 35ie ©röninger fugten ju öer* 
mittetn, unb bie Sftiefen fanben ftd^ fätießtid) aud) geneigt, auf SBor* 
f daläge jum ^rieben ju frören. @8 mürbe ju ©mben am 14. 2Jtoi 
1451 ein SBaffenftittftanb gefd&toffen- Sieben ben ©röningern trat 
aud) ber ©raf Slbotpl) VIII. öon £otftein für #erftettung be8 ^rieben« 
oermittetnb ein. 3m fotgenben 3at)re erneuerte jid) nad& Slblauf 
be8 ©tittftanbeS ber Kampf. Die Ijamburgiföen Statthalter in ©mben, 
Sodann ©erber unb StnbreaS ©ronenberg, ein im Kriege hriber 3)äne* 
marf erprobter, tapferer unb umfid)tiger 9Kann, befeftigten Smben 
auf« SJefte, warben ©ölbner unb brachten aucij melc ©inwoljner 
wiber iljre ©egner in SSaffen. Aber fie rateten trofcbem wiber bie 
empörten ^riefen nidf>t8 aus. ©ronenberg würbe bei ©rottjufcn öon 
©tbetfj öon (£fen8 mit einer in Site jufammengejogenen ftriefenfcljar 
überfallen unb nadfj blutigem Kampfe jurüdf geworfen. ®r jog bann 
öor #inte, um ti ju erftürmen. #ier Ijatte er aber ebenf owenig 
(Srfotg. ©ibetf) fam t)eran unb fdjtug iljn abermal«, fo baß er ab* 
gießen mußte. -Kadfjbem er bann nod^ einen SBerfudf) gemalt Ijatte, 
Dfterljufen einzunehmen, aber audf) t)ier öon ©tbett) öerbrüngt worben 
war, jog er ftcfj nad^ ©rnben jurüdf. Sut ^erbfte beg 3at)re8 14B2 
würbe bann ein ©tittftanb öermittelt. $>a bie Hamburger faljen, 
baß bie ^riefen gefdfjtoffen ju einanber fetten, unb baß bie ©mbener 
S5eft|ung meljr Soften als ÜRufcen bringe, fo gebadeten fie, ftdfj ber* 
felben in billiger 2Beife ju entäußern, ©ie fnüpften mit Uiridf) 
Untertjanbtungen an, unb eg fam am 10. Stprit 14B3 ein Vertrag 
ju ftanbe. Hamburg foü, gegen 3a^tung öon 10 000 2Karf, bem 
Utridf) ©dfjtoß unb ©tabt @mben, nebft Seerort, öorläuftg auf fed^8je^n 
3a^re, übertaffen auf £reu mib ©tauben, jebod) mit ber eiblidjen 
SBerpftid&tung be8 Utridf), baß er ben Kaufmann bei feinen alten 
Stedfjten unb ftreiljeiten fdfjüfcen unb fd()irmen wolle. 9iad^ biefer $eit 

^ambnTgt^e 0ef$t$te. 14 



210 groetter Tlbfänitt. Von \\\o bis ^59. 

foffe Hamburg baS 9ted)t f)aben, gegen ©rftattung ber 10000 2Rarf 
unb ber big baf)in oon Utricl) für Untergattung unb SBerbefferung 
ber 93ejt$ungen aufgetoanbten Äoften, biefe lederen, bie 33eft&tf)ümer, 
toieber ju ftc§ ju nehmen. Hamburger SBier unb Hamburger SBaren 
fofften in äffen Reifen frei oon 3&ff unb Abgaben fein; Utrtdfj foffe 
feine SBitalienbrüber f)egen unb fjaufen in feinen ßanben, — »enn 
er, Ufridf), ungered^terweife befefjbet toürbe, fo fofften bie Hamburger 
tf)m breifyunbert ©olbfnedfjte jur £ütfe fdjiden; bie friefifd^en heften 
fofften ben Hamburgern auf ü)r Sertangen geöffnet »erben. Utrid) 
oerfpradfj ferner, ben Hamburgern mit breüjunbert SBetoaffneten roiber 
bie Hoffänber ju £ütfe ju fommen unb toeber im ©mSgebiete, nodfj 
gu (Smben ober Seerort oljne Hamburgs ßuftimmung neue 33e* 
feftigungen anjutegen; ber Ausübung beS ©tranbredfjts mufjte Utridj 
entfagen; bie beiberfeits gemalten ©efangeuen würben oljne Söfegelb 
enttaffen; bie ©mbener behielten if|re bisherigen ftreiljeiten unb Sßriüi* 
tegien. Slffer ©treit unb äffe SRad^e für baS SJorgefaffene foffte ein 
®nbe fyaben. liefen Vertrag rnufete Ulrid) befd^mören. Utridj roarb 
bann Herrfd)er über DftfrieSlanb unb im fofgenben Saijre unter bem 
Sitet eines ©rafen oon ftrieälanb oom Kaifer ftrtebridf) III. junt 
SÄetcIjSgrafen erhoben. 

2Bie in Hoffanb, fo aud) im Dtbenburgifd^en Ratten bie fjrieft^ 
fdjen Häuptlinge to ^ re ^ Unternehmungen »iber bie Stfibtt unb 
ben Kaufmann 23eif|ülfe unb Unterftü&ung gefunben. Siamentlidf) 
aud() ©raf ©erwarb oon Dlbenburg madfjte mit bem freibeuterifd^en 
Slbet ©emeinfdjaft unb faf) bem treiben ber SEBegelagerer gegen ben 
Kaufmann nad), liefe aud() fetbft bie reifenben Kaufteute mit iljren 
©fitem ju 2)etment)orft anhatten unb gefangen nehmen. S)ie ©täbte 
Hamburg unb Bremen erhielten beStoegen im Saljre 1453 oom 
Hanfatage ben Stuftrag, Ijier Sßanbel ju fd^affen unb oornel)m(idf) 
baljin ju feljen, bafj ber DIbenburger ©raf fein SBotf ju ©dfjiffe 
bringe unb er nid^t audfj jur ©ee ben Kaufmann betöftige. Die 
Äoften für Ausführung einer ©jcpebition ttriber ben ©rafen fofften 
aus einem aufjutegenben ßoffe erfefct »erben. SSon Unternehmungen 
jur ©ee tyaben H a mtoirg unb SBremen ben ©rafen »of|I abgehalten. 
@S toirb nichts oon bergteidfjen Unternehmungen beS ©rafen ©erwarb 



Vierte 2lbtfyeilung. Don 1^(0 bis ^59. 211 



berietet. £u Sanbe aber Ijat er nad)()er ben SBerfetyr noä) be« Deftern 
geftört imb beläftigt. 

Stuf btefem #anfatage, auf roetdfjem ben ©tobten Hamburg unb 
SBremen bie ©jefution ber 93efdf)lüffe toiber ben ©rafen ©erwarb öon 
Dlbenburg aufgetragen toarb, würbe, tote auf anberen £wnfatagen 
ber l)ier in 23etrad(jt fommenben 3eit, audf) mit ben Söurgunbern, 
©ngtänbern unb ftlämingern oer^anbelt. 2)ie SBerfyanbluugen blieben 
aber im toefentlidjen o^ne ©rfolg, loeit bie Kontrahenten beiberfeitS 
tf)re ftorberungen ju Ijod) fpannten. 3)ie SBurgunber oerfprad&en, 
bie S3efd^»erben ber ©täbte an iljren #erjog unb bie öier ©taube 
ju bringen, unb Bereinigten fidfj mit ben ©tobten über eine anbere 
£agfal)rt. 3)ie SBejieljungen ju ©nglanb blieben eingeteilt, bis ber 
engltfclje König bie alten ^anfaprürilegien öoff nrieber l)erftetten 
nmrbe. 3)ie ffonbrifdfjen ©efanbten begehrten, bafj bie l)anftfdjen üjre 
SRejibenj oon Utrecht, tooljm fie felbige au8 SBrügge oerlegt Ratten, 
wieber nad) S3rügge jurüdoertegen fofften. dagegen »erlangten bie 
#anfeftabte erft fdjriftlidje ©qrantien iljrer ftreüieiten unb *ßrittilegien 
burd) ben ^erjog unb bie ©tänbe. daneben warb öom #anfatage nodf) 
einige« über ben ruffifd&en £anbel mit £ud) unb mit fttad)8 ausgemacht, 
unb befonberS eingefdjärft, bafj SRiemanb mit ben Stoffen auf 93org Ijan* 
beln f offe. 3eitgefdfjafte gab e8 atfo für bm #anbel ber £anfa nod^ nidjt. 

SBon befonberem Sntereffe unter ben oielen SBerfyanblungen unb 
Abmachungen, wie fte jiemtic^ gteidfjförmig auf allen £anfatagen biefer 
Seit imeberfeljren, finb fjier, in ^infid^t auf bie bamafö leitenben 
Sßriujipien im betriebe beS $anbel8, bie SBeftimmungen ber ®ou* 
föberation öon 1447, in toeldjer e8 Ijeijjt: Kein £anfifd(jer fott mit 
ftremben #anbel treiben. SRicmanb fott oon hm $anfifd)en fein ®üt 
an SWdjtljanfen fenben ober ju fenben geftatten, ausgenommen 93ier, 
SSein unb gering, bei ©träfe oon einer 3ßarf ©otbeS. Kein #anfifd()er 
fott nid)tljanftfcl)e ©üter öerljanbeln; fein 2)iener, ber nidfjt in ber 
#anfa geboren, fott auf bem ©taljlljofe fyanbeln unb fjantiren. 1 Äffe, 



1 $>er „©taljfljof" mar ein $um (Eotnptoir ber ©anfa $u Sonbon gehöriges 3nftitut, 
tvo ba$ burdj baS bortige Somptoir &u üertretbenbe englifdje £ud) geftempelt, mit bem 
Stempel, bem „Staljr, toerfeljen rourbe. ftür bie Stempelung würbe eine ®ebüf)r, M& 
©ta^tgeib", erhoben. 

14* 



212 gioettcr 21bfönith Don \\\o bis ^59. 



wetdf>e in #anbel8gefettfd()aft ober ©d&iffgparten mit grembcn ftänben, 
fofften biefe bis nädfjften Dftern aufgeben. 933er öorfäfclidj ou8 ber 
#anfa träte, fotte nie lieber in biefelbe aufgenommen werben. Äein 
fjcmftfdjer ©Ziffer bürfe fotd&er Seute, bie außerhalb ber £<wfa 
ftänben, ©üter mit fiel) führen nad^ bem äBeftlanbe, unb wenn im 
Dfttanbe ©üter anlangten, bie nid^t öon #anjtfd()en Ijingefüfjrt worben 
feien, fo foflten foldje fo lange angehalten werben, bis nadfjgewiefen 
würbe, bafj fie biefelben für bar ®etb angefauft Ratten unb fein 
ftrember $l)eit baran Ijätte. — Sßeil ßönig #einrid() VI. wn ©ngtanb 
wiber 3ufage ©üter be8 Sonboner ©omptotrS ber ^anfa angehalten 
tyatte, warb an ben #od(}meifter in Sßreufjen gefd&rieben, bo% er in 
feinem Sanbe bie ©nglftnber \mb iljr ®ut mit Ärreft belegen unb bie 
nad() @ngtanb ge^enben ©efanbten jur Beilegung ber ©adfje inftruiren 
wolle. Hamburg vertrat übrigen« in ben 3$erf)anblungen be8 $anfa* 
bunbeS über 3Ra§na^men gegen ©ngtanb ben ©tanbpunft ber 5rei^ 
tyanbeföpolttif, burd) bie e3 fpäter mit anberen #anfeftäbten, namens 
lid) mit Sübedf, in ©egnerfd^aft unb Äonfftft geriet!). 

Sitte biefe SBerfyanblungen unb Stbmad)ungen auf ben #anfatagen 
berühren inbeS bie ©efdfjidOte Hamburgs nur äufjertidfj, berühren fie 
nur, greifen nid)t in fie ein. SBon eingreifenber SBebeutung bagegen 
warb Ijier ein S3efd^lu§ ber #anfa jur Dämpfung öon Unruhen in 
ber 93unbe8ftabt Süneburg im 3fa^re 1453. Der fRatf) gu ßüne* 
bürg tyatte bie ©üljgüter ber Prälaten unb ber geiftlidjen ©tifte 
unb ftlöfter jur ©d^a|ung herangezogen. 1 Dawiber erhoben bie 3n* 
fjaber biefer ©üter 5ßroteft unb wanbten fid(j mit einer SBeföwerbe 
an ben Sßapft. Der Sßapft öerljängte ben Sann über ben 9iatf). Die 
©eiftftdOen fanben in ber Sürgerfd^aft Snljänger in bem ©treite mit 
bem 9latf), unb fie reiften mit ©rfolg weitere Streife gegen biefen auf. 
Die 33ürgerfd)aft forberte öom Statte 9ted)nung3ablegung über ©in* 
uafyne unb Stuggabe unb fe&te einen Äugfd^ujj öon fedfjgjtg Sßerfonen 
ein, welker bem fRat^e gegenüber ba2 Sntereffe ber Sürgerfd^aft 
maljraef)men fottte. Der 33ürgeraugfd()uf} fe&te fid) bann in8 9tegi* 
ment unb forberte junüdjft bem Statte bie ©d^lüffet ber ©tabttfjore 

1 $te „©üffte" Bei Lüneburg mar ber Ort ber (Saline. &ud) ba£ Hamburger 3)om« 
lajutel befa& bort „©ütagflter". 



Vierte 2lbttpilung. Don \<k\o bis ^59. 213 



unb be8 SÄat^aufcg ab. 2U3 befteffte ©jefutoren be« bezüglichen 
#anfabefdfjluffe3 fanbten Hamburg, ßübed unb 93raunfcljweig 33e* 
t>ottmäd)tigte nacf) Süneburg, um einen ÄuSgleii^ jwifdfjen bem 9tatl) 
wnb ben ©ed&Sjigern ju ftonbe ju bringen. 3)er ©raf Stbotyl) VIII. 
Don #olftein fdfjlofj jtd} ben ©täbten in ttjren SBemüljungen gur #er* 
ftettung be8 ^rieben? in Süneburg an unb fd&icfte gleichfalls 93e* 
ooUmftd&tigte jur SBermittelung ba^in. SlfleS war bergebltdfje 9Äü!)e. 
3)ie Süneburger würben burdf) bie ®inmifd)img Ruberer in üjre 
©adje nur nod^ metyr aufgereiht uub waren für SBermittetungfc* 
»orfdjläge nid&t äugängtid). 3)er 9tatlj gu Süneburg warb genötigt, 
am 23. SRoöember fein Stmt nieberjulegen, unb am £age banadf) 
mähten bie SBürger burdf) bie ©eckiger einen neuen 9tatf). 3)er 
alte föatf) mußte 9te$nung legen, unb eS fanben jtcf) 670000 2Rar! 
©tabtfdjulben. S)te 2Jtttgtteber be3 9tatf)8 befamen |)au8arreft. 
9tad$er würben fünf baöon auf ben £l)urm gebraut, ©iner ber 
gefangenen Stotljmänner ftarb im ©efängniß; bie anberen trier mußten 
fid() mit großen Summen loSfaufen unb Urfefjbe fd&wören. 2)ie 
©eckiger ließen fid) öon jwei SRatfjmännern bie in bereu Sßfanbbeftfc 
befinblidOen ©d&löffer SüberSljaufen unb SSinfen ausliefern unb über* 
trugen biefe bem ^erjoge, beffen ©d&ujj fie gewinnen wollten, un* 
entgetttidfj. S)er alte SRatl) entwiel) jum %ty\l uad() Sübedf. Äaifer 
griebridfj III. belegte ben neuen 9tatf) mit ber Sldfjt, befahl itpn, fidf> 
be8 9lat^ftu^l8 $u begeben, unb trug ben ©täbten Hamburg, Sübecf, 
93raunfd^weig unb Sremcn bie ©gefution be8 83efel)l8 auf. 3)er neue 
9tatf) weigerte jxdj, bem S3efel)l nadjäufommcn, unb fudfjte ^ätfc bei 
bem #erjoge öon SSoffenbüttet. ^er^og griebridfj jog barauf mit 
ftarfem ©efolge in Süneburg ein. 2)ie SBürger würben beforgt unb 
fürchteten für iljre ftretfjeit. @3 fdfjarten pdf) jweitaufenb 2Rann tf\* 
fammen auf bem 9Jlarftpla|e unb forberten öom SRat^ SluSfunft über 
ben ©injug be8 4?erjog8 wnb barüber, weshalb bem faiferlidfjen 
SRanbat nidjt ftolge gegeben werbe, ©ie nahmen bie Sljorfd&tüffel nebft 
bzn ©tabtpriöitegien in iljre Dbtfiit unb erbaten fiel) öon ben ©e* 
fanbten Hamburgs unb anberer SKacIjbarftäbte, fowie aud) öon hm 
^erjogen ^rtebridf) unb SBern^arb, SluSfunft unb Sefd^eib, wer in 
bem Streite um bie ©üljgüter Stecht tyabe, bie ©eiftlid^eu unb ber 



214 gmcttcr Zlbfönttt. Don mo bis ^59. 



Sßopft ober bcr Äaifer. SDer ©djiebSfprudj erfolgte im SRoöember ju 
©unften beS ÄaifermanbatS. 2)er neue SRatl) mufjte nun jurücf treten. 
SDer alte fRat^ naljm feinen ©ifc nrieber ein, unb bie bamit un* 
jufriebenen Prälaten mufften mit bem neuen 9latf) aus ber ©tabt 
weidjen. Sludj mele Anhänger beS neuen SRatljS würben nun ge* 
nötigt ober aeranlafjt, bie ©tabt ju räumen. SDiefe begaben fid^ in 
jiemlidjer Slnjatj! nadj Hamburg unb liegen, gefdjüfct burdj päpftlidje 
©rlaffe, ftdj bafelbft nieber. 2)ie SBürger im großen unb gangen 
nahmen fidj iljrer an unb begehrten, ber Sftatl)'.fotte ten Vertriebenen 
beifteljen unb f elftfit liineburgifdje ©iiter in Hamburg mit SBefdjtag 
gtt belegen geftatten. 2)pr Statt), berietfj mit mo^IgeftHnten Sßännern 
über SKittelunb SS&ge jur ©iittung ber Betaeg«i&, tntö man entfdjlofj 
jtdj, mer twn ben gemeinen ^Bürgern in ben SRatlj^.äie$en, barunter 
jroei t)on benen, bie ^ürf^rec^cr ber anberen gewefen waren. SnbeS 
befannen bie SBürger fid) eines befferen, ba. fte bon ben Unruhen 
SRadjtljeil befürchteten, unb gelten fidj mieber jum 9tatlj, ber mittler* 
weile jur ©ewaljrung t)ön Son jeffionen an bie SBürgerfdjaft jtdj ent* 
fdjtoffen Ijatte. @S fam ein SRecefj ju ftanbe §mtfd^ett bem 9tatf| 
unb ben bürgern, ber, im wefentlidjen eine weitere Ausbeutung ber 
Seftimmungen im SRecefe öop 1410, nadj Snljalt unb Saut öon be* 
fonberem SBertlj ift für Sluföettung ber inneren Suftänbe im ©emein* 
wefen ber ©tabt ju bamaliger 3eit. ®3 Reifet in bemfelben: 

„Jhmb unb ju wiffen fei Sebem, ber biefe ©cfyrift lieft ober 
lefen Ijört, bafc 1458, am Slbenb ©t. Sucä, beS ©öangeliften, bie 
etyrfamen 3Kanner, SBürgermeifter, Statijmänner unb gemeine Bürger 
biefer ©tabt, einbettig auf bem Statljljaufe beifammen gewefen unb ju 
9lufc unb frommen ber ©tabt, um mit ©otteS #ütfe ^rieben unb 
eintragt ju erhalten, freunblidj unb einmütig folgenbe Slrtifel beliebt 
unb geöottbortet Ijaben: 

Slrtifet 1. Sttan foll feinen ©intoo^ner aus biefer ©tabt bertreiben. 
2Jtan fott nadj biefer £eit 9iiemanb, er fei S3ürgermeifter, Statt)* 
mann, Bürger ober (Sinmoljner, aus biefer ©tabt wegen SBerbredjen 
aerweifen, öertreiben, ober fie biefe ©tabt ober anbere ©täbte t>er* 
fdjtoören taffen, audj SRiemanb wegen ©elbftrafen, berentwegen er 



Vierte 2(bt^eilung. Don \*\o bis ^59. 215 



Särgen Ijat ober gemeiert mag, ju gefänglicher #aft bringen, wenn 
eS nidfjt ba8 ©tabtbudj ober ©tabtredfjt tiorfdjreibt, benn biefe »offen 
Statt) unb SBürger bei 2Kadjt unb SBürben erhalten. 2)en, ber ein 
SBerbredfjen begongen Ijat ober begebt, foff man öffentlich t)or ©eridjt 
tierflagen, burdj Urtljeil unb Siedet iljn überfuhren, unb ba8, ttai 
iljm nadlj bem ©tabtredljt juerfannt wirb, baS foff er geniefjen unb 
entgelten. 2Bürben aber foldfje, bie ein SBerbredjen begangen fjaben, 
flüchtig ober weidjljaft, unb wollten fie, wenn fie bor biefem ©tabt* 
geriete, wofjin fie, bem SRedjtSbraudj gemäfj, gelaben worben, nidfjt 
fommen, um fidfj ju tierantworten, fo foff man fie weiter »erfolgen, 
wie e8 nadf) ©tabtredfjt unb ©eridjtöbraudf) fid(j gebührt. SBirb aber 
aus anberen ©tobten Qemanb weidjljaft ober tiertrieben, fo foff ber 
fRat^, um i^n wieber jurücfäubringen, Weber Slrbeit nod) Saften au8 
bem gemeinen ©ute tierwenben, e8 wäre benn, baft e8 auf Verlangen 
unferS Äffergnäbigften #errn beS Äaiferä, unferä erbitten dürften, 
ober ber beutfdfjen #anfeftäbte, ju benen audf) wir gehören, gefdjelje. 
3n biefem gaffe fönnen wir ober unfere ©tabt nidjt oijrie Saft bleiben. 

Ärtifel 2. SBem bie SScrlaf fcnfc^aft ber ®ltern jugefdf)rie6en 

»erben foll. . 
Sfirgerfinber, beren (Sltern nadfj bem SBiffen be8 9tatlje8 in 
biefer ©tabt e^rlid^ in bie ^eilige @l)e getreten finb, bebiirfen naü) 
bem £obe iljrer (Sltern feiner gerid^tlid^en Saugen, um in bie öon 
biefen iljnen angefallenen ©üter eingefefct ju werben, fonbern ber 
SRatf) foff iljnen bie ©fiter in ber ©tabt SRentenbudj einfdfjreiben 
laffen. 2B8re bem 9tatl) aber bie SBerl)eiratf)ung nidjt befannt, fo 
bebarf ti not^wenbiger S^gniffe unb 3Biffenfd^aft baju, fo wie e8 
fiel) nadfj biefer ©tabt 9ted()t gebührt. 

«rtifet 3. 8$on ©efeitfd&aften. 
3n ben Käufern, Wo fie il)re ©ompagnien galten, bürfen bie 
©efefffd()aften Hamburger S3ier fdjenfen unb jwar nadf) einem tiom 
9totf)e ju fejjenben 2Kajj. $od() foffen bie ©dfjaffer fein ©lüdföftnel 
leiben unb jebem Unfall wehren. 

Ärtifel 4. Son ^Briefen, bie an baS ftird&fpiel gefd)i<ft Werben. 
2Bürben in ßufunft Briefe an baS Äirdfjfpiel ober bie @e* 
fdjworenen gefdjrieben ober gefdfjidt, fo foffen bie ©efdjworenen foldje 



216 gmeiter 2Xbfd?nitt. Don mo Bis 1459. 

©riefe nidjt aufbrechen, fonbern bie ßeid(jnam8gefd(jworenen unb bier 
efyrtidje SBürger be8 Äirdjftriete fotten fte ju ftd^ nehmen unb fte bem 
9tat^ biefer ©tabt bringen, ber fte bann tefen unb, wenn e3 nötljig 
ift, fte beantworten wirb. 

Stattet 5. $on ben Stauern unb ber ©atfung beS 2KaIje3. 

@in jjeber örauer fott ju einer SSrau S3ier 20 ©ad 9Katj in 
ber ättüljte faden unb nid^t meljr, unb in einem Bad ©erfte 4 ge* 
ftrid&ene ftäffer ©erftenmatj unb in jebem ©ad SBeijen 3 öotte ftäffer 
aBeijenmalj. SBitt man in ber SDWüjte meffen, fo fotten bie ättütter 
unb jwei unferer 83ürger babei fein, unb wer jwei öotte ftftffer über* 
gefadt Ijat, ber fott, fo oft er e8 wieberljott, 10 SRarf bellen, 
unb wag über bie jwei Raffer f)inau8geljt, fott er nod) baju üer* 
loren fyabtn. 

«rtifel 6. Der Rnedf)t foll ftdf} nic^t an feine« £errn ©ut 

betgreifen. 

Sein Änedjt fott baS ©ut feine« #errn angreifen fönnen, wenn 
\i)\n nidjt fein #err baju 9$ottmadf)t giebt; tfjut ein Snedfjt bem SRed)t 
zugegen, fo fott er ti wieber erftatten. 

Stattet 7. $)ie Slctntcr folten bei i^rer ©eredjtigfeit 
unb iljten Stollen bleiben. 

®in jebeS Slmt fott bei feinen alten ©eredfjtigfeiten unb bei bem 

83udf)e bleiben, ba8 ü)tn ber fRat§ ertaubt, gegeben unb jugelaffen 

Ijat. (£8 fotten feine Slmtleute im Amte fein, afe nur 33ürger, unb 

muffen fte btn (Sib, wie anbere SBürger, gefdjworen Ijaben. Slttein 

biejenigen, bie ju 2Berfmeiftern gewägt werben, fotten fdjwören, bafj 

fie bem Amte nadj beftem ©inn unb SBiffen twrfteljen, bie ^um 

9ted^tSt)erfa^ren fommenben ©acfjen rieten unb metben wotten, wa8 

bem 9tatl)e unb bem Stmte an 83rüdjen jufommt, unb audf) nadj wie 

t)or feine SWorgenfprad^e, o^ne in (Gegenwart ber Ferren be8 Watfy, 

Ijaben unb galten wotten. 3Kan fott audj in ben Slemtertt atte Safjr 

bie ^älfte ber 2Berfmeifter abfe$en unb anbere, bie in bem Saljre 

nidfjt 2Berfmeifter gewefen finb, wieber an iljre ©tette wägten. 

Slrtifel 8. Sßanbfdjneiber. 
Seber SBürger, ber ein etyrtidfjer 2Jtann unb begütert ift, fann 
in biefer ©tabt in einem Jpaufe ober Äetter eine ©tätte jum SBanb* 



Vierte 21bt^ilung. Don Uio bis ^59. 217 

fdfjneiben tyaben. 2)odf) fotlen bie, meiere wanbfdfjneiben wollen, bor 
Anfang beS ©efd^äft« bor ben 9totf| fommen, bie 2Banbfd(jneibe ge* 
»innen unb ber ©tobt jätyrlidj baS entrichten, was bisher gettröljnlid} 
gewefen ift. 

Slrtifel 9. ©ort ben auswärtigen, bie (Sfctoaaren gu Sauf bringen. 

Seber ^rembe, ber mit 33utter, Käfe, ©Rotten, 2Beif$fifd)en, 
Äabeljau unb onberen folgen ©adfjen in biefe ©tabt ober beren ©ebiet 
fommt, ber fott bamit in ber ©tabt öffentlich ju SBerfauf fielen, 
unb fein ^rember fott t)on einem ftxtmbm laufen, eS Ijabe benn ber 
3rrembe mit biefen ©adjen brei £age ju 9Jtorfte geftanben, fo wie 
eS öon alten Qtittn Ijer gewöljntidfj gewefen ift. @r fott aud) biefe 
©fiter feinem tJremben ju führen öerbingen unb oerljeifjen; audfj fotten 
unfere Sürger fte für feinen groben faufen, wenn fte nic^t brei 
£age öffentlich ju 2Jtorfte auSgeftanben Ijaben; ebenf owenig als unfere 
Sürger, welche SBortyöcfer ftnb, fie faufen ober faufen Iaffen fotten, 
e^e fie nidjt eine Seit gelegen tyaben, ausgenommen im Saljrmarfte, 
bann mag ein Seber mit bem Slnberen nadf) gewöhnlicher 2Beife Äauf 
unb Jpanbel treiben. SBer bawiber Ijanbelt, fott, fo oft er eS tljut, 
nadj äBittför beS Statte« geftraft werben. 

SCrtifel 10. SJon bent 3eugniffe echter ©eburt. 
Seber Sürger unb ©inwoljner biefer ©tabt fann bei feinem 
Seben feine edjte ©eburt bezeugen. 2Ber aber nadj feinem £obe ju 
feinen Gütern fommen Witt, ber muft nad) biefer ©tabt SRedfjten ber* 
fahren. 

Slrtifel 11. 3Jon tootylgetoonnenem ©ute unb SCeftamenten. 

Sebermann, ber fein Erbgut empfangen §at, fann fein totfyU 
gewonnenes @ut in feinem, oor jwet öon bem 9tatty biefer ©tabt 
baju öerorbneten Sperren beS SRatyeS gemalten 5£eftamente »ergeben, 
wann unb woljin er Witt, oljne SBtberrebe. # at er audj (grbgut er* 
galten unb empfangen unb baju ®ut gewonnen, fo fann unb fott er 
feinen redeten ffirben juwenben, was er an ©rbtljeü empfangen l)at, 
ober meljr, wenn er Witt, unb baS anbere bafyin wenben unb geben, 
woljin er Witt. 



218 *TDttttt 2tt-'i"::it. Vtti ::o fcs ;*!». 



änifd 12. ?oir ftriege. 
& fott unb toitt ber 3totl> feinen offenbaren ftrieg anfangen, 
es gejdpeip benn mit SBitten ber Särger. SBärbe and) biefer Stabt 
eine fteljbe angefänbigt, fo fott ber 9tat^ bie Särger in ftemttnif} 
fe$en, bamit ein 3ebtr fid) nor Stäben fjütra möge. 

Ärtifd 13. SSom Sdboüe. 

GS foQ ein jeber biefer Stabt Särger ober <£inroolpier, Bürgerin 
ober fönmolpierin, jäljrtid) 8 ©djittinge jum Sorjdpjfe geben, unb 
üon je 100 Warf fünf Schillinge weniger 3 Pfennige jum ©dpft 
nnb nid)t me^r. Surben ftrieg, feinere Saften ober ÜRotl) über biefe 
Stobt fommen, fo triff ber SRatl) baoon bie Bürger in fienntnifc 
fefcen, bamit fie fid) inSgefammt barfiber befpredpn unb ftdj Der* 
einigen über bie Art, mie biefe ©tabt oon ber Saft ju befreien. 
ärtifel 14. 33on ben 9Rattenfned)ten. 

f&i fott föemanb ben 9Rattenfned)ten ©elb ober ©efdjenfe geben, 
bamit fie tfjm früher mahlen, als es fid> nadj ber Crbnung gebührt; 
aud) jotten bie SRattenfnedjte feine befonberen ©ränbe ju ü)rem Steljuf 
Ijaben, fonbern fie foffen für 8tte mahlen, mit ber ShtSnaljme, fie 
fönnten betoeifen, bafj (Siner (an bem bie SReilje) üerjogen fei. Unb 
menn ben Särgern naefj ber Steige gemäßen morben tft, fo fott man 
fie ju gleicher Orbnung nrieber antoeifen, fo tme eS oon SUterS §er 
gettriljntid) getoefen ift. 

Ärttfel 15. S?on ben SnglanbSfaljrern. 

S)er 9tatlj fott unb tritt für bie ©nglanbSfaljrer auf bie beft* 
mögliche SBeife forgen, bamit fie üjre Skiffe in ^rieben mietfjen 
ober laben, otyne bafj i^nen ein unrechter SBiberftanb gefdjelje. 2)a8 
fott man rieten, bafj barauS feine 9iotl) meljr entfielt. 

Strittet 16. Som freien ©eleit berer, bie unfern SJürgern 

fdjulbig finb. 

SJton fott in biefer ©tobt an Sftemanb freie« ©eleit bor 33ärger* 
©djulb geben, aufgenommen £erren, dürften, ©efanbten ber Ferren 
ober ber ©täbte; unb toürbe ber SRatl) notljgebrungen ober jum 
Slufcen te* ©tabt Semanb ein freies ©eleit geben, fo fott er e8 ben 
©djutbnern anzeigen, bamit fie ftd) bor einem unrechten Ueberfatt in 
yifyt nehmen. 



Vierte 2Ibt^et(ung. Don \*[0 bis ^59. 219 

Slrtifel 17. ©on bcr SRünje. 

S)er fftat^ fott unb will fici) auf bie beftmöglidje SEBcife um bic 
üRünje befümmern. 

Slrtifel 18. ®on bem ©clbe. 

@8 fott Sfäemanb in biefer ©tabt ein anbereS ©übergelb in 
«Saljhtng annehmen ober ausgeben, als toai in ben trier ©tübten 
ßübedf, Hamburg, ßüneburg unb SBiSmar gcmünjt unb gefd^tagen ift. 
Sßürbe @iner bem juwiber wiff entüdfj unb mit SBorfajj ttwai an* 
nehmen unb ausgeben, unb baranf betroffen werben, unb er ftdj 
etbtidf) nidjt reinigte; ber fott mit einer SKarf ©Über geftraft werben. 
Slrtifel 19. JBon ber Äteiberorbnung. 

S)a man in biefer ©tabt öiel foftbare Äteibung, Äleinobien unb 
©efdjmeibe fidjt, fo fott unb Witt ber Statl) barin auf eine ernfttidjc 
SEBcife 9Maf$ unb 3^* fefcen; unb was ber Statt) atfo gebieten unb 
beftimmen wirb, banad) fott fidj ein Seber rieten. 
Slrtifel 20. SSon eigenen Seilten. 

2)er 9totf| fott unb Witt mit allem Steifte, fo&iet er fann, bar* 
über aus fein, baß man feine eigene Seute, bie über 3fa^r unb Sag 
in biefer ©tabt gewohnt I)aben, IjerauSgebe, fo wie es juöor immer 
gehalten worben ift. 
Slrtifel 21. SBon einem Sürger, ber mit einem Sftatljmann ©treit Ijat. 

Ääme ein ©ürger wegen ©treitigfeiten mit einem SRatljmanne 
öor ben Statt), fo fott ber Statt) bie ©adje fo fdjnett, wie mögüdj, 
öorneljmen unb mit Steift bafjin trauten, baft fte gütlich ober nadf) 
bem Stedfjte beigelegt unb gehoben werbe. Studj Witt ber fRat^ atte 
ftreitigen ©adjen ber Bürger, fobalb er nur fanu unb bermag, ent* 
fdjeiben. 

Slrtifel 22. JBon ben gürfpred^ern. 

3n Sufunft fott fein $ürft>red)er einige ©adjen öor bem 9tatt)e 
bertfyeibigen, ausgenommen bei Urttjeilen, bie nadf) bem Steckte öor 
bem Statte gegolten werben formen, tonnte ober wollte aber Semanb 
in einer ©adje baS SBort öor bem Statlje nidfjt felbft führen, fo mag 
er einen anberen e^rlid^en Bürger bitten, für tf)n ju fpredjen; t>em 
fott er aber fein (Selb geben; audj fott er SWemanb bitten, ber gür^ 
fpred^er in biefer ©tabt ift ober gewefen ift. 



220 gu>etter 2U>fd?utit. Don \\\o bis ^59. 



Sirtifel 23. SJon einem SBürger, ber mit auswärtigen dürften *c. 

ju tjjun Ijat. 

SBürbe ein 3fürft, £err, SRtttcr ober knappe, ober fonft Sfemanb 
33efd(jwerben gegen einen SBürger Ijaben, fo fott ber Statt) mit 2fflt* 
fdfjreiben unb Vertreten bem SBürger beifieljen, iljn jur gelegenen 3*ü 
forbern laffen nnb il)m auf bie befte 2Beife baüon ju Reifen fud&en. 
Ratten auci) nnfere SBürger mit gfürßen, Ferren, (Sbelleuten unb bereit 
Untertanen wegen ©Bulben ober anberen ©adjen etwa8 ju fdjaffen, 
fo Witt ber Statt) ein 3fürfd()reiben ergeben laffen nnb tynen in atter 
£reue in allen rechtlichen ©ac^en beljülflid) fein. 

Stattet 24. SMe ©tabtfreiljeit barf nidf)t Befümmert toerben. 

@& foll Sliemanb biefer ©tabt $reil)eit befümmern, o^ne 93oH= 
bort beg 9tatl)e8. £anbelt Semanb bagegen, fo fott er na(J) SBittfür 
beS 9tatl)e8 geftraft werben, er fei, wer er wotte. £ätte auci) 
Semanb bieg anf bem.SBroof ober an anberen Drten ol)ne SBottbort 
be8 9tatl)e8 gettjan, fo bleibt e8 bem 9tatt)e überlaffen, bie 9ted)t* 
fertigung ju forbern. 

Sirtifel 25. 85 on ben armen ©iedfjen. 

2Jton fott ben armen Sieben auf bem ©tege baS 33rot, ba3 
mit ben Sorben in ber ©tabt jufammengebeten wirb, gänjlidO geben 
unb ausfeilen. SBürbe ein armer 3Kenfdf) auf ben ©teg l)ingewiefen, 
fo fott man burd()au8 lein (Selb t)on il)m nehmen. Unb was ben 
©iedjen in SCeftamenten ober fonftwo gegeben ift, ba2 fott man if)nen 
otyne befonbere Slbjüge überantworten. Sludj fott man ben ©iedjen* 
Sßritoenern if)re ©peife unb il)re (SeridOte geben, fowie e8 öon alten 
Seiten f)er gewitynlid) gewefen ift. 

Slrtifel 26. $om SBrauen am ^eiligen StBenb. 

Äeinem fott geftattet fein, am Slbenb be3 f^efttagS $u brauen 
ober Breuer anjumadjen, el)e 2Ritternadjt vorüber ift. 2Ber bawiber 
fymbelt, fott 10 ©dfjitting ©träfe jaljlen. 

Slrtifel 27. Som geuerlarm. 

(£ntftel)t in einem fmufe ober @rbe ein ^euer, wa8 ©Ott öer* 
l)üte, fo fott ber 2Jtonn, ber Särm mad^t unb fein £au8 rettet, ofjne 
S3rüd^e bleiben; würbe aber ©iner, beffen #au8 brennt, feinen Särm 
machen, ber fott nadf) SBittfür be2 9tati)e8 ©träfe erlegen. 



Vierte 2lbtfjeüung. Von wo bis 1^59. 221 



SlrtiEcI 28. Som So^n ber gimmer« un& SRauerleute. 
2Kan fott ben gumner* unb SRauerleuten ben ©ommer über, 
öon Ofaftuadjt big üRidjaeüS, 3V2 ©djitting oljne Äoft unb ofjne 
3utage, unb ben SBinter über, Don 3Kidjaclig big Dftern, 8 SSBetfe^ 
Pfennige unb nidjt mef)r junt So^n geben, unb ben #anblangern 
aufterbem, toai ftd^ gebührt. 2Ber meljr giebt unb nimmt, ber fott 
nadj ©rmeffen be8 SRatljeg geftraft »erben. SBürben Broma* unb 
2Jtauerfeute, meiere Särger unb ©inwoljner biefer ©tobt finb, be8 
©ommerg au8 ber ©tabt jieljen unb anberäioo arbeiten, oljne ©r* 
loubnifc beä SRatfjeS, fo fotten biefelben nidjt länger biefer ©tabt 
83ürger fein unb nidjt länger f)ier tooljuen. Samen frembe 3inimer* 
leute unb Sßauerteute in bie ©tabt, bie fjier um ben aorgefdjriebenen 
Sofyt arbeiten toottten, fo fotten fie öon ben Qixamzt* unb 2Wauer* 
leuten biefer ©tabt unbeljinbert bleiben, aufeer, bafj fie für Sottbeden 
unb Sudjten geben, roaS fjergebradjt ift. 

9trtüel 29. Son ber äuSfuljr beS »orn« 
unb anberer ©fiter. 

@8 fott Sßiemanb au8 biefer ©tabt Äorn unb anbere ©üter 
ausführen, bie ber SRatlj öerboten Ijat ober »erbieten ttrirb, oljne 
JBottbort beg 9tatf)e8. £anbett ftemanb batoiber, fo fotten bie ©üter 
jum SBeften ber ©tabt »erfatten fein; baju fott ber jenige, ber e$ 
tljut ober tljun täfjt, 20 2ßarf ©über ©träfe jaulen, unb »er e8 
anmetbet, fott ben ^eljnten Pfennig batton Ijaben. 

atrtifcl 30. 33on 8luSfuf)r be$ JJornö auf ber (Stbe. 
SBürbe Semanb ßorn auf ber @Ibe tterfdjiffen unb bamit fee* 
wärtg in anbere Sauber fegein, fo fott er, tuenn er ein ©ärger unb 
©inmoljner ift, nidjt länger ©ärger fein; toenn e8 ein ^rember ift, 
fott er im $afen ber ©tabt nidjt me^r gebulbet »erben. Sludj fotten 
bie ©ärger folgern feine ßabung in anbere $äfen geben, unb fein 
©djiffer fott ben ©teuermann unb bie ©djiffsleute, bie baju geholfen 
Ijaben, weiter führen; audj ba8 ©djiff fott in ben £afen ber ©tabt 
nidjt meljr einlaufen, e8 fei benn, bafe ber ©Ziffer e8 tterfaufte. 
2Ber bawiber Ijanbett, ber fott nadj ©rmeffen beg 9tatl)e8 beftraft 
werben. 



222 giDCtter 21&fönttt. Don \\\o bis 1*59. 

ärtifet 31. 2Bic eS mit bcm SJcrfauf bon (Sfetoaaren gehalten 
»erben fott, ober bon ber 3?orljödEerei. 

2Ber öon außen Ijerein ©änfe, Sitten, #üf>ner, Sutter, @ier 
unb äljntidje ©ßwaaren ju Äauf bringt, fott, Kenn er 2Rorgen8 fommt, 
bamit öffentlich ju 2Karft fielen, bis es 11 Ul)r fdjtägt, unb fott 
be8 SKtttagS t)or biefer ßeit fein SBorljötfer unb feine 9$orl)ö(ferin 
etwas faufen. ®äme @iner 9iadjmittag2 mit fotdjen SBaaren unb 
ftänbe bamit ju 3Jiarfte, fo fotten audj biefe feine SBor^ödfer unb 
83orf)öcferinnen faufen, Slnbere aber fönnen unb mögen fie faufen. 
Äönnte er aber Stbenbs nidjt bamit ju SRarfte fielen, fo fott er e* 
am anbern 3Rorgen tfjun, big ba% e8 11 Uf)r fdfjtägt, unb bor ber 
Seit fott fein SBerfäufer ben SBorfauf fyaben. 

Strtifcl 32. $on ber Sluäljebung ber toeljrljaften 
SKannfdjaft. 

SBirb e8 fünftig befunben, jum SRufcen ber ©tabt ober notf)* 
gebrungen, wefjrljafteS SBotf ausgeben, fo will ber Statt) öon einem 
@nbe ber ©tabt anheben, 9iadjbar um $laä)bax jufpredjen, unb wo 
man ju einer ßeit fielen bleibt, ba fott man ttrieber anfangen, fobalb 
man beffen bebarf. SDer fRat^ fott audj wegen ber Slemter feine 
befonbere Sluflfjebung öerfägen; wenn aber bie Slmtleute baju befugt 
Juorben, fott ein Seber für fidfj felbft, gteidj feinem 9tod)barn, bie 
Slu^ebung borneljmen. 

Strttfel 33. JHemanb fott bie SBürger berfammeln. 
$amit ber triebe befiele unb gute ©intrad^t ermatten bleibe, 
fjaben SRat^ unb S3ürger vereint befdjloffen, baß 9iiemanb in Sufunft 
Sufammenfänfte unb SBürgerberfammlungen in ©adjen, wetcfje bie 
Bürger unb bie ©tabt betreffen, öeranlaffen fott, al8 nur bann r 
roenn ber SRatf) ben Särgern SBotfdjaft fdjicfte unb fte forbem ließe. 
Jpanbelte Semanb battriber, fo Witt ber 9iatf) tljun, wai erforbertidfj 
ift, unb baju motten bie Sürger bem 9tatlj beiftetyen unb befyütfticty 
fein. 2Bäre bie ©adf)e fo widjtig, baß ber Untergang ber ©tabt 
babon abginge, fo mögen bie ©(jrlidjften unb Slelteften au8 jebem 
Äirdjfpiel jufammenfommen, bor ben 9tatl) ge^en unb bem Statte 
bie ©adje anzeigen. 



Dierte abtuet lintg. Don \<k\o bis ^59. 223 

Slrtifel 34. Ucbcr ba8 SBterfdfjenfen. 

Seber aRann ober %xa\\, ber in Sufunft Hamburger SBier fdfjenfen 
Witt, muft Bürger fein unb fott bor ©t SRartint Sag aufg SRatl$aug 
bor ben SRatf) fommen, nm f)ier bie ©rlaubnifj jum ©djenfen ju er* 
Rotten nnb eingefdfjrieben ju werben, audfj 33ürgfd(jaft leiften, bafj er 
an ®ut 10 Später wert!) nnb mit ©d)ulbeu nidjt befdfjwert fei. 
Seber Bürger unb jebe Bürgerin, ber ober bie mit ©rtaubnifj beg 
SRatyg Bier fdjenft, fott nadfj bem Sßegetmaaf3 biefer ©tabt fdfjenfen, 
unb wenn bie Sonne Bier 16, 17 ober 18 ©d)ittinge gilt, fott man 
bag ©tübcfjen Sßegetmaajj ju 6 Pfennigen, bag $albe ©tübdfjen ju 
3 Pfennigen unb bag Quartier gu 3 ©dfjerf unb nid^t teurer geben. 
SBenn bie Sonne Bier 19, 20 ober 21 ©djtttinge foftet, fott man 
bag ©tübdjen für 7 Pfennige, bag fjalbe ©tübdjen für 3V2 Pfennige 
unb bag Quartier für 2 Pfennige unb nidfjt teurer geben. ®ilt bie 
Sonne Bier 22, 23 ober 24 Schillinge, fo fott man bag ©tübdjen 
für 8 Pfennige, bag §albe für 4 Pfennige unb bag Quartier für 
2 Pfennige geben. 833er Hamburger Bier fdfjenfen will, fott fein 
offenes #au8 m ^ faennenben ßidfjtern galten unb nidjt länger, aii 
big eg 10 Vfyt f dfjtägt, fdfjenfen. 2Ber bawiber fjanbett unb in biefem 
Steife ftraffättig wirb, ber fott jcbcS 2M um eine 2ßarf ©über 
geftraft werben. 

Ser 9tatl) Witt barauf galten unb Ratten laffen. $afjer pte 
ftdj 3eber t)or ©dfjaben. SBSie oben." 

©0 blieb bag (£inbernel)men awifdfjen SRatl) unb Bürgern gewahrt," 
unb würbe bagfetbe für bie $auer nodf) gefeftigt burdfj (Sewüljruttg 
bon Äonjefftonen oon feiten beg SRatfjg unb aufnähme berfetben in 
ben SRecefe. 

SReben Beftimmungen attgemeiner SRatur jur Sicherung ber 
ftretfjeit beg Bürgerg unb beg (Semeinwefeng unb einigen 2ln* 
orbnungen in betreff gemeinnütziger ©inrid^tungen finb eg in beiben 
SReceffen, bem oon 1410 unb bem öon 1458, im befonberen bie 
„eigenen Seute", bie Bierbrauer unb bie ©ngtanbgfaljrer, welche Be* 
rüdfid^tigung finben, aufeer biefen im SReceffe oon 1458 foejiett bann 
nod) bie SBanbfdjneiber. $ag jeugt babon unb ift ein Beleg bafür, 



224 gweiter 2lbfdpritt. Von imo Ms ^59. 

baß bie ©emerbe ber Stauer, ber ©nglanbsfaljrer unb ber SBanb* 
fdjneiber ju ber betreffenben Seit für baä fiäbtifcije ©emeinwefen 
Hamburgs öon ljert>orragenber Sebeutung waren, unb ba% bie „eigenen 
ßeute" bamat« nodf) einen nidljt unbebeutenben S^eil ber ftäbtifcijen 
SBeöölferung ausmachten. 

Hamburg beftanb aß Änjtebelung an ber $ammaburg fdjon 
twn Äarte be8 ©roßen 3«* !)**, unb es waren freie Pannen, bie 
ftdj Ijier anfiebelten, ju ©t. Sßeter an ber #ammaburg, ber alten 
SifdjofSftabt. ©in eigentlich ftäbtifdjeä ©emeinwefen aber bübete ftdf) 
erft fpäter, wie benn überhaupt in 9lorb* unb 2ßittelbeutfdf)lanb crft 
twm je^nten Saljrfjunbert an eigentliche ©täbte entftanben. Un* 
fcottfommen unb rol) war bie erfte Anlage ber beutfdjen ©täbte. S)ie 
meiften Sewofjner ber neuen ©tabtgebilbe, fowic ber 95urgen ober 
SBttten, au2 wetdfjen fie entftanben, waren unfreie SDienftleute, ÄriegS* 
fölbtinge unb £anbwerfer. ftreie Kolonnen, ©ewerbs* unb $anbefö* 
leute gab e8 woljt audf), aber in geringer S*ty f unb wenn jte auci) 
perföntidfj frei waren, fo mußten fie bod^ bem 33urgl)errn ©d()u$getb 
unb $ienft leiften. Sie freien Pannen, bie #eerbann8teute, We 
vornehmeren SRinifterialen, alle ftreie unb @ble, bie gleich bei ber 
©rfinbung ber ©tabt fidj in berfetöen angefiebelt Ratten ober foftter 
ber ©idOerljeit wegen ober anberer Sortljeile falber barin ftdj nieber* 
ließen, gelten fid) mit ifjren 9iad)fommeu gefoubert öon ben unfreien 
unb Ijörigen ©tabtbewo^nern. ©ie würben bie ©tammöäter ber nadj* 
maligen ftabtifd^en $atriciergefdfjled()ter. liefen gegenüber ftanben 
bie ©emeinfreien unb bie porigen, bie „eigenen ßeute". S)er ©tanb 
ber ©emeinfreien war unter ber Sienftbarfeit be8 Se^n8wefen2 faft 
toerfdjwunben. (&i gab fd&ließlidj im großen unb gangen in beutfdjen 
ßanben nur nod) Ferren unb eigene ßeute, prige Anette. J)iefe 
legieren jogen ftdj in bie ©täbte Ijinein, leichteren ©rwerbeS wegen, 
unb um bem S)rucfe ber Ferren fidf) ju entjie^en. S)ie 9Kel)raal)l 
ber ©tabtbewofjner refrutirte fidj aus bem ©tanbe ber porigen unb 
eigenen ßeute. 2>af)er burften in Hamburg „porige unb £anbwerfer" 
nid^t in ben SRatlj gewählt werben. 3)er öanbwerfer, bie eigentliche 
©inwotynerfdjaft ber ©täbte, rangirte nad) £erfunft unb Slbftammung 
mit porigen unb Unfreien, burfte ba^er uidfjt in ben fRat^ fommen. 



Vierte 21btt}etlung. Von \*\o bis ^59. 225 

Borneljmlidj burd& \>txt Stetig „eigener Seute" mehrte fid) bie ©in* 
wof)nerfd(jaft bcr ©tobte, befonberS audf) jur 3«* ber 8lbfd(jließung 
ber $ier in Betratet ftef)enben beibcu Steceffe oon 1410 unb 1458, 
fetyr, unb bie .©tobte famen baburdf) in öiele Äonftifte mit Ferren, 
meldte foldje Seute, als itynen „eigen", reftamirten. StedOtlid) mußten 
bie eigenen Seute bem £errn, ber fte jurüdforberte, oljne äBtberfprud^ 
als fein ©igen ausgeliefert werben. Stauer beftimmte ber Äönig 
(ßjriftian VII. oon SDänemarf in ber Berorbnung wegen Stuföebung 
ber Seibeigenf djaft bom 19. ©ejember 1804 im Slrtifel 6: „Sein 
8lu8tanber, ber ftdf) in Unfern ^erjogt^ümern ©dOleSWig unb £olftein, 
ber Jperrfd&aft Sßinneberg, ©raffdljaft Stanjau unb ©tabt Ältona 
aufhält, fott angehalten unb auggeliefert werben, wenn er als Seib* 
eigener trinbicirt würbe." 8luf folcfje in bie ©tabt gezogene leibeigene, 
porige Seute begießt ftdj bie betreffenbe Beftimmung in ben beiben 
SReceffen, wo bie Siebe ift tum Verausgabe eigener Seute. 

(SinS ber wid^tigften ©ewerbe Hamburgs jur 3*ü jener SRecejfe 
war bie Bierbrauerei. 2)er Hamburger #anbel ftüfcte fidj ju ber 
3eit in Ijerborragenber SBeife auf ein großartiges Brauwefen. 2)aS 
Hamburger Bter war ein begehrter Srtilel unb würbe überallhin 
t)erfanbt unb gegen anbete #anbelswaren umgetaufdjt. ©anje Äauf* 
faljrerffotten gingen attjäljrlidf) jur beftimmten 3rit, „jur 3«t beS 
BiertoerfanbS", auSfdjließtidfj mit Hamburger Bier befragtet, aus ber 
©Ibe in ©ee, unb bie ©fjroniften fpredfjen öon großem, unerfe^Iid^em 
©d&aben für ben Hamburger £anbel, wenn bie Bierftotten einmal 
burdlj £erbftftürme am Auslaufen aus ber (£lbe oertyinbert würben 
unb baS Söter unausgeführt liegen bleiben mußte. 3m 3fal)re 1376 
gab es 457 Brauer in Hamburg, unb bie meiften brauten für ben 
©Eportljanbel. Bon ben bamaligen Brauern fcljidften 55 if)r Bier nadf) 
©taoeren unb 126 nad§ Slmfterbam. Äudj baS Hamburger $omfaj>itel 
unterhielt unb betrieb große @j#ortbrauereien. ©raf SBilljelm IV. 
oon #ottanb ließ 1342, als er einen 3ug flogen bie ^riefen untere 
naljm, alle nadfj Slmfterbam fommenben Hamburger ©dfjiffe anhalten, 
bis er feinen Bebarf an Bier mit 2250 ftaß gebedft Ijatte. 3fn Ber* 
binbung mit ber (Sgportbrauerei f)oben ftdfj Böttdfjerei, ©dfjiffbau unb 
Steeperei. Sße^r als 200 Böttdfjermeifter arbeiteten für bie Brauereien 

fyunfturgiföe Gefällte. 16 



218 groeiter Zlbfrfjmtt. Von \{\o bis W9. 



»rtifel 12. öont ftrtege. 
@8 fott unb Witt ber Stotl) feinen offenbaren Krieg anfangen, 
es gefdfjelje benn mit 2Bitten ber SBürger. SBürbe audf) biefer ©tabt 
eine fteljbe angefünbigt, fo fott ber Statt) bie Bürger in Senntnifj 
fefcen, bamit ein Seber fidj oor ©d&aben pten möge. 

ärtifet 13. 8om ©d&offe. 

@8 fott ein jeber biefer ©tabt Sürger ober ©inwoljtter, Bürgerin 
ober ©inwofjnerin, jäf)rlidfj 8 ©djittinge jum SBorfdfjoffe geben, unb 
Don je 100 3Karf fünf ©dfjittinge weniger 3 Pfennige jum ©djofe 
nnb nidfjt meljr. SBürben Krieg, feiere Saften ober 9lotf) über bieje 
©tabt fommen, fo Witt ber SRatlj bat)on bie SBürger in Äenntnifi 
fe|en, bamit fte ftdfj inSgefammt barüber befpredfjen unb ftdj oer* 
einigen über bie «rt, wie biefe ©tabt oon ber Soft ju befreien, 
«rtifet 14. Son ben ÜRattenfnedfjten. 

©S fott 9iiemanb ben üRattenfnedjten ©elb ober ©efdfjenfe geben, 
bamit fte Ujm früher mahlen, als e8 fidfj nadf) ber Drbnung gebührt; 
öudj fotten bie 2Rattenfnedjte feine befonberen ®rünbe ju iljrem Seljuf 
tyaben, fonbern fte fotten für Sitte mahlen, mit ber ÄuSnafyne, fie 
fönnten bereifen, baß ©iner (an bem bie SRei^e) aerjogen fei. Unb 
wenn ben ©urgent nad^ ber Steige gemahlen worben ift, fo fott man 
fie au gleicher Drbnung wieber anweifen, fo wie e8 oon SttterS tyer 
gewötynlidO gewefen ift. 

Stattet 15. Son ben ®ngtanb$faljrern. 
$>er Statt) fott unb Witt für bie ©ngtanbSfaljrer auf bie beft* 
möglid^e äBeife forgen, bamit fie il)re ©d^iffe in Rieben mieten 
ober laben, o^ne bafj i^nen ein unrechter SBiberftanb gefdjelje. 2)a« 
fott man rieten, bog barauS feine 9tott) mel)r entfielt. 

Stattet 16. $om freien ©eteit bercr, bte unfern Sürgern 

fdjutbig finb. 

SJian fott in biefer ©tabt an Sftemanb freies ©eleit bor Bürger* 
©df)ulb geben, ausgenommen Ferren, Surften, ©efanbten ber Ferren 
ober ber ©tobte; unb würbe ber Statlj nottjgebrungen ober $um 
9htfcen ber ©tabt Semanb ein freies (Seleit geben, fo fott er e8 ben 
©d^ulbnern anzeigen, bamit fie fidf) öor einem unredfjten Ueberfatt in 
2tdjt nehmen. 



Diertc 2U>tIjeilung. Don \*\o bis ^59. 219 



ärtifet 17. 33on ber aWünjc. 

$er 9tatf) fott unb will fid) ouf bie beftmöglidje SEBeife um bie 
9Rünse befümmern. 

«rittet 18. SJon bem ©elbe. 

@8 fott Sttemanb in biefcr ©tabt ein anbereS ©itbergetb in 
ßaljtung annehmen ober ausgeben, ate wai in ben trier ©täbten 
Sübedf, Hamburg, ßüneburg unb SBiämar gcmünjt unb gefdfjtagen ift. 
SEBürbe ©iner bem juwiber wiffenttidj unb mit SBorfafc etwas an* 
nehmen unb ausgeben, unb barauf betroffen werben, unb er ftdj 
eiblidfj ntdjt reinigte; ber fott mit einer SKarf ©über geftraft werben. 
SCrtifet 19. 33on ber ftleiberorbnung. 

S)a man in biefer ©tabt t)iel foftbare Äteibung, Äleinobien unb 
©efdjmeibe fielet, fo fott unb Witt ber SRatl) barin auf eine ernfttidjc 
SEBeife 9Kafj unb 3*^ fefcen; unb wai ber 9tatl) alfo gebieten unb 
beftimmen wirb, banad) fott fidf) ein Seber rieten. 
Slrtifel 20. SSon eigenen Seilten. 

$)er SRatl) fott unb Witt mit allem 3f(eif)e, f oö fe* er * ami > bat* 
über ani fein, baß man feine eigene Seute, bie über 3faf>r unb Sag 
in biefer ©tabt gewohnt fyahtn, f)erau8gebe, fo wie es juöor immer 
gehalten worben ift. 
Hrtifel 21. SBon einem Sfirger, ber mit einem 9latljmann ©mit J)at. 

Äöme ein SBürger wegen ©treitigfeiten mit einem SRatljmanne 
bor ben Statt), fo fott ber 9tatf) bie ©ac^e fo fdjnett, wie möglich, 
öorneljmen unb mit steift ba^in trauten, baft fie gütlidf) ober nadj 
bem Stedjte beigelegt unb gehoben werbe. Sludj Witt ber SRatlj atte 
ftreitigen ©adfjen ber Bürger, fobalb er nur fann unb öermag, ent* 
fdjeiben. 

Strttfel 22. Son ben gfirfpredf}ern. 

Sn 3^funft fott fein Sürfpred^er einige ©adjen bor bem Statte 
öertljeibigen, aufgenommen bei Urzeiten, bie naefj bem Siedete oor 
bem fRat^e gefdjolten werben fönnen. Könnte ober wollte aber Semanb 
in einer ©ad^e baS 2Bort oor bem Statte nic^t felbft führen, fo mag 
er einen anberen e^rlid^en SBürger bitten, für il)n ju fpredjen; l>em 
fott er aber fein (Selb geben; audfj fott er Stiemanb bitten, ber Büx* 
foredjer in biefer ©tabt ift ober gewefen ift. 



220 gn>eiter 21bfd?nitt. Don \\\0 bis W9- 



Srtifel 23. 3?on einem Sürger, ber mit auStoärtigen gürftcn ic. 

}u t^un l)at. 

SBürbe ein 3fürfi, £err, bitter ober Snappe, ober fonft Semanb 
$efd)h>erben gegen einen Särger tyabtu, fo fott ber 9tatf> mit fjür* 
fdpeiben unb Vertreten bem ^Bürger betftelpn, üjn jur gelegenen S^ 
forbern (offen nnb il>m auf bie beftc SSetfe baüon *u Reifen jucken. 
Ratten aud) unfere Surger mit fjürften, Ferren, ©belleuten nnb beren 
Untertanen megen ©Bulben ober anberen ©ad)en ttmi ju Raffen, 
fo ttritt ber Statt) ein Orürf^reiben ergeben (äffen unb ü>nen fat aller 
Xreue in allen redjtUdfjen ©adjen beplflid) fein. 

ärtifel 24. Die ©tabtfreityeit barf nidjt befummert toerben. 

(£3 foü 9liemanb biefer ©tabt ^rei^eit befummern, oljne Soll* 
bort beg Status. £anbelt Semanb bagegen, fo fott er nadj SBittfür 
be8 9totl)e8 gefteaft »erben, er fei, toer er tpotte. £fttte audj 
Semanb bie« auf bem 23roof ober an anberen Orten ofjne SBoffbort 
beS 9tatl)e8 getrau, fo bleibt ei bem Statte überlaffen, bie SRedjt* 
fertigung ju forbern. 

Slrtifel 25. 55 on ben armen ©iedjen. 

3Ran fott ben armen ©iedjen auf bem ©tege ba8 83rot, ba3 
mit ben Körben in ber ©tabt jufammengebeten mirb, gftnaltdf) geben 
unb ausfeilen. 2Bürbe tin armer 2Kenfdfj auf ben ©teg tyingetoiefen, 
fo fott man burdjauS lein (Selb üon iljm nehmen. Unb was ben 
©ied&en in SCeftamenten ober fonfhoo gegeben ift, baS fott man tt)nen 
oljne befonbere Slbjfige überantworten. Jludf) fott man ben ©iectyen* 
Sßritoenera ü)re ©peife unb i^re ©ertöte geben, fottrie es toon alten 
Seiten Ijer gewöljnlidj gewefen ift. 

Slrtifel 26. ©om SBrauen am ^eiligen Slbenb. 

Keinem fott geftattet fein, am Slbenb be3 ftefitagS ju brauen 
ober geuer anjumadjen, elje 2Kitternadjt vorüber ift. SBer battriber 
fymbelt, fott 10 Shilling ©träfe jaulen. 

«rtifel 27. Som geuertärm. 

(Entfielt in einem £aufe ober @rbe ein ^euer, was ®ott oer* 
l)fite, fo fott ber SJtomt, ber ßftrm madfjt unb fein #au8 rettet, oljne 
83rfid§e bleiben; würbe aber ©iner, beffen #au8 brennt, feinen Särm 
madjen, ber fott nadj SBittfür be2 SRat^eS ©träfe erlegen. 



Dierte 2IStFjeüung. Don \*\0 bis H59. 221 

ärtifel 28. ©om Soljn ber gtmmer« u nb SKaucrleutc. 
2Ran fott bcn 3itnmcr* unb 3Kauerteuten ben ©ommer über, 
toon ftaftnadfjt big 2Ridfjaelig, 3V2 ©djitting oljne ®oft unb oljne 
3ulage, unb bcn SBinter Aber, t>on 3Widjaetig big Dftern, 8 SSeiß* 
Pfennige unb nidfjt meljr junt ßoljn geben, unb ben #anblangern 
außerbem, wag ftdfj gebührt. 838er meljr giebt unb nimmt, ber fott 
nadfj ©rmeffen beg 9iatljeg geftraft werben. SBürben 3iwmer^ unb 
SRauerleute, meldte 93ürger unb Sinwoljner biefer ©tabt finb, beg 
©ommerg aus ber ©tabt jieljen unb anberghw arbeiten, oljne ©r* 
laubniß beg 9iatljeg, fo fotten biefelben nidjt länger biefer ©tabt 
öürger [ein unb nidjt länger Ijier tooljnen. ftämen frembe 3itnmer* 
leute unb 2ttauerleute in bie ©tabt, bie Ijier um ben twrgefdjriebenen 
ßoljn arbeiten wollten, fo fotten fte twn ben Simmzt* unb 2Jiauer* 
leuten biefer ©tabt uubeljinbert bleiben, außer, baß fie für 93ottbedfen 
unb ßudjten geben, wag Ijergebradfjt ift. 

«rtüel 29. SSon ber »uSfuljr be8 Storno 
unb anbercr ©ütcr. 

@g fott SRiemanb aug biefer ©tabt Äorn unb anbere ©üter 
augfüljren, bie ber 9iatlj öerboten Ijat ober verbieten wirb, oljne 
SBoffbort beS Statljeg. #anbelt ftemanb bawiber, fo fotten bie ©üter 
jum S3efteu ber ©tabt oerfatten fein; baju fott ber jenige, ber eg 
tf)ut ober tljun laßt, 20 2ttarf ©über ©träfe jaulen, unb »er eg 
anmelbet, fott ben jeljnten Pfennig baöon Ijaben. 

Strttfel 30. 3Son StuSfuljr beS SornS auf ber ©tbe. 
SBürbe Semanb Äorn auf ber ©Ibe oerfdjiffen unb bamit fee* 
wärtg in anbere ßänber fegein, fo fott er, wenn er ein S3ürger unb 
(Sinwoljner ift, nidjt länger S3ürger fein; wenn eg ein fjfrember ift, 
fott er im #afen ber ©tabt nidjt meljr gebulbet werben. Studfj fotten 
bie S3ürger folgern feine ßabung in anbere #äfen geben, unb fein 
©djtffer fott ben ©teuermann unb bie ©djiffgleute, bie baju geholfen 
Ijaben, weiter führen; audj bag ©djiff fott in ben #afen ber ©tabt 
nidfjt meljr einlaufen, eg fei benn, baß ber ©dfjiffer eg oerfaufte. 
2Ber bawiber Ijanbett, ber fott nadj ©rmeffen beg 9iatljeg beftraft 
»erben. 



222 gtoetter 21bfänitt. Don \\\o bis 1*59. 

Slrtifcl 31. SBtc eS mit bem ©erfauf bon ©fetoaaren gehalten 
toerben f o II, ober bon ber SSorljödferei. 

2Ber bon aufcen fjerein ©änfe, ©nten, &üf)ner, S3utter, @ier 
unb äfytlidfje ©fjmaaren ju Äauf bringt, fott, menn er SJtorgeng fommt, 
bamit öffentlich jn 2Jtarft fielen, bis eg 11 Mjr fdjtägt, unb fott 
beg 2Jtittagg bor biefer 3eit fein 8Sorl)ödfer unb feine öorfjödferin 
etroag faufen. Äame @iner SRadfjmittagg mit fotdfjen SSaaren unb 
ftänbe bamit ju 9Jtarfte, fo fotten audfj btefc feine SSotfjödfer unb 
S3orf)öcferinnen faufen, Slnbere aber fönnen unb mögen fie faufen. 
Äönnte er aber Hbenbg nidfjt bamit ju 9Jtarfte fielen, fo fott er eg 
am anbem 3Jtorgen ttjun, big bafj eg 11 Uf)r fdfjlägt, unb bor ber 
3eit fott fein SSerfaufer ben Sorfauf f)aben. 

Strttfel 32. SSon ber 3tu$l)e6urtg ber toeljrljaften 
2Rannfdfjaft 

SBirb eg fünftig befunben, jum Utufcen ber ©tabt ober notf)* 
gebrungen, mel)tf)afteg SSolf augjuljeben, fo mitt ber Statt) bon einem 
@nbe ber ©tabt anheben, Utadfjbar um Utadfjbar juforedfjen, unb mo 
man ju einer 3eit fielen bleibt, ba fott man mieber anfangen, fobalb 
man beffen bebarf. S)er Sftatf) fott audfj megen ber Hemter feine 
befonbere SSfogljebung berfügen; wenn aber bie Amtleute baju befugt 
tnorben, fott ein Seber für ftdj felbft, gfeidfj feinem Utadjbarn, bie 
Slugfjebung borneijmen. 

Slrttfel 33. 9?iemanb foll bie SJürger berfammeln. 

2)amit ber triebe befiele unb gute ©intradfjt erhalten bleibe, 
fjaben Statt) unb SBürger bereint befdfjfoffen, bafc Utiemanb in Bufunft 
ßiifammenfüufte unb 93ürgerberfammlungen in ©adfjen, meldfje bie 
Bürger unb bie ©tabt betreffen, beranlaffen fott, alg nur bann r 
menn ber Statt) ben Särgern 83otfd(jaft fdfjidtte unb fte forbern Uefte. 
#anbelte Semanb bamiber, fo Witt ber Statt) ttjuu, mag erforbertidf) 
ift, unb bagu motten bie S3ürger bem Stati) beiftefjen unb bef)ütflid() 
fein. SBüre bie ©acfje fo tmdfjtig, bafj ber Untergang ber ©tabt 
babon abginge, fo mögen bie ©Ijrlidfjften unb Sttelteften aug jebem 
Äirdfjfpiel äufammenfommen, bor ben Statt) gelten unb bem Statte 
bie ©ad^e anzeigen. 



Dierte 21bt!jeilung. Pon j<uo bis ^59. 223 

Slrtifel 34. Uebcr ba& 93 i er f Renten. 

Seber 9Wonn ober fjrau, ber in 3^unft Hamburger 33ier fdfjenfen 
ttritt, mu& Bürger fein imb fott öor ©t 2Kartini Sag aufg föatljljaug 
t)or ben Watf) fommen, um §ter bie ©rlaubnifj jum ©djenfen §u er* 
galten unb eingetrieben ju »erben, audj Sürgfdfjaft Ieiften, ba& er 
an ©ut 10 Sljaler toertf) unb mit ©djulbett nidfjt befdjtoert fei. 
Seber Bürger unb jebe Bürgerin, ber ober bk mit ©rtaubuifj beg 
SRot^S Bier fdfjenft, fott nad^ bem Sßegelmaafj biejer ©tobt fdjenfen, 
unb toenn bie Sonne Bier 16, 17 ober 18 ©dOittinge gilt, fott man 
bag ©tübdjen Sßegefataafj gu 6 Pfennigen, bag Ijatbe ©tabuen ju 
3 Pfennigen unb bag Quartier ju 3 ©dfjerf unb ntc^t tfjeurer geben, 
äßenn bie Sonne Bier 19, 20 ober 21 ©djittinge !oftet, fott man 
bag ©tfibdfjen für 7 Pfennige, bag Ijatbe ©tübdfjen für 3 x ji Pfennige 
unb bag Ouartier für 2 Pfennige unb nidfjt teurer geben, ©ilt bie 
Sonne Bier 22, 23 ober 24 ©dfjittinge, fo fott man bag ©tübdjen 
für 8 Pfennige, bag ^albe für 4 Pfennige unb bag Quartier für 
2 Pfennige geben. SBer Hamburger Bier fdfjenfen toitt, fott fein 
offenes $a\tö mit brennenben Sidfjtern galten unb nidfjt länger, als 
bi8 eg 10 Ufjr f dalägt, fdfjenfen. 2Ber bahriber fjanbelt unb in biefem 
Steife ftraffüttig ttrirb, ber fott jebeg 9Kaf um eine 2ttarf ©itber 
geftraft werben. 

S)er 9tatl) »tritt barauf galten unb galten laffen. 2)af)er f)üte 
fidfj Qeber öor ©dfjaben. 2Bie oben." 

©0 blieb bag ©ütöeruefjmen jttrifdfjen 9*atfj unb Bürgern gewahrt, 
unb trmrbe bagfelbe für bie Stauer nod^ gefeftigt burdfj ©etträfjrung 
Don Äonjeffionen oon feiten beg fRat^S unb 2tufnafjme berfetben in 
ben SRecefc. 

hieben Beftimmungen attgemeiner Statur jur ©idjerung ber 
SJreÜjeit beg Bürgerg unb beg ©emeintoefeng unb einigen 8lu* 
orbnungen in betreff gemeinnütziger ©inridfjtungen finb eg in beiben 
Stecejfen, bem oon 1410 unb bem öon 1458, im befonberen bie 
„eigenen ßeute", bie Bierbrauer unb bie ©ngtaubgfafjrer, toetdje Be* 
rüdffidfjtigung finben, außer biefen im SReccffe öon 1458 fpejiett bann 
nodfj bie SBanbfd^neiber. 2)ag sengt baöon unb ift ein Beleg bafür, 



224 gwetter llbfärntt. t?on 1110 bis W9. 

bafj bie ©ewerbe bcr S3rauer, bcr ©ngtanbgfafjrer unb bcr SBanb* 
fdjueiber ju bcr betreffenben 3^t für bag ftäbtifcije ©emeinwefen 
Hamburgs öon fjer&orragenber Sebeutung waren, unb bafj bie „eigenen 
fieute" bamate uod^ einen nidfjt unbebeutenben Streit ber ftftbtifc^en 
Seöößerung ausmachten. 

Hamburg beftanb ate Slnfiebelung an ber $ammaburg f^ on 
t)on Karte be8 ©rofcen 3ctt Ijer, unb e8 waren freie SRannen, bie 
fidfj Ijier anfiebelten, ju ©t. Sßeier an ber ^ammaburg, ber alten 
SBtfd^ofSftobt- ©in eigentlich ftäbtifdfjeS ©emeinwefen aber bilbete ftdfj 
erft foüter, Wie benn überhaupt in 9ftorb* unb 3Jtfttelbeutfd(jfonb erft 
oom je^nten 3af)tf)unbert an eigentliche ©täbte entftanben. Un* 
oottfommen unb rolj war bie erfte Slnlage ber beutfdjen ©täbte. 2)ie 
meiften 93ewof)ner ber neuen ©tabtgebifbe, fotoie ber S3urgen ober 
SBitten, au8 wetzen fie entftanben, waren unfreie ©ienftleute, Kriegs* 
fölbünge unb #anbwerfer. fjfreie Kolonnen, ©ewerbS* unb ^anbete* 
leute gab e8 wofjl aud^, aber in geringer S^% unb wenn fie audfj 
perföniidf) frei waren, fo mufjten fie bodfj bem 83urgl)errn ©dfjufcgetb 
unb 2)ienft teiften. 2)ie freien SWannen, bie &eerbann8leute, bie 
vornehmeren 2Jiinifterialen, alle fjreie unb @bfe, bie gleich bei ber 
©rünbung ber ©tabt fid(j in berfeI6en angefiebelt Ratten ober faäter 
ber ©idfjerfjeit wegen ober anberer Sortierte falber barin fidj nieber* 
liefen, Rieften fid} mit üjren Sftadfjfommen gefonbert t>on ben unfreien 
unb porigen ©tabtbewofjnern. ©ie würben bie ©tammbäter ber na<f)* 
maligen ftäbtifdjeu ^atriciergefdjted()ter. liefen gegenüber ftanben 
bie ©emeinfreien unb bie porigen, bie „eigenen Seute". 3)er ©tanb 
ber ©emeinfreien war unter ber Sienftbarfeit be8 SefjnSwefenS faft 
öerfdfjwunben. @8 gab fdfjtiefjfidfj im grofjen unb gangen in beutfdfjen 
ßanben nur nod^ Ferren unb eigene Seute, prige Anette. 2)iefe 
legieren jogen fidfj in bie ©täbte hinein, leichteren ©rwerbe« wegen, 
unb um bem ®rudte ber Ferren fiel) ju entjieljen. 2)ie 9Jie^rga^I 
ber ©tabt6ewof)ner refrutirte fid^ au8 bem ©tanbe ber porigen unb 
eigenen Seute- ©aljer burften in Hamburg „porige unb £anbwerfer" 
nidfjt in ben 9ftatl) gewählt werben. ©er ftanbwerfer, bie eigentliche 
©inwoljnerfdjaft ber ©täbte, rangirte nadj £erfunft unb Äbftammung 
mit porigen unb Unfreien, burfte baljer nidfjt in ben fftati) fommen. 



Dierte aifcttjeilnng. Don {<k{0 bis ^59. 226 

83ornel)mlidfj burd) bcn 3uäug „eigener Seute" mehrte ftdfj bie (Sin* 
woljnerfdfjaft ber ©täbte, befonberS audfj jur 3^t ber SÄbfdfjließung 
ber Ijier in 83etrad()t fteljenben beiben SReceffc öon 1410 unb 1458, 
fc^r, unb bie .©täbte famen baburdfj in öiele ÄonjTifte mit Ferren, 
weldje fold^e Seute, als iljnen „eigen", reflamirten. 9tecl)tlidj mußten 
bie eigenen Seute bem #errn, ber fte jurüdfforberte, o^ne SEBiberfpruc^ 
als fein ©igen ausgeliefert werben. 2)afjer beftimmte ber ßönig 
S^riftian VII. öon ©änemarf in ber SBerorbnung wegen Sluf^ebung 
ber Seibeigenf dfjaft öom 19. ©ejember 1804 im Sfrtifel 6: „ftein 
ÄuSlänber, ber fidfj in Unfern ^erjogtifjümern ©dfjleStoig unb £oljtein, 
ber £errfd)aft Sßtnneberg, ©raffdfjaft 9tanjau unb ©tobt 2Utona 
aufhält, fott angehalten unb auggeliefert werben, wenn er als Seib* 
eigener öinbicirt würbe." 9luf fotdfje in bie ©tabt gezogene leibeigene, 
porige Seute bejieljt ftcf) bie betreffenbe Seftimmung in ben beiben 
Sieceffen, wo bie Siebe ift öon Verausgabe eigener Seute. 

©ins ber widfjtigften ©ewerbe Hamburgs jur £eit jener Steceffe 
war bie Bierbrauerei. 3)er Hamburger #anbel ftüjjte ftdf) gu ber 
3eit in Ijeröorragenber SBeife auf ein großartiges Srauwefen. 2)aS 
Hamburger S3ier war ein begehrter Ärtilel unb würbe überallhin 
öerfanbt unb gegen anbere #anbelswaren umgetaufdjt. ©anje &auf* 
fal)rerflotten gingen attjäljrlid) jur beftimmten 3eit, „jur #eit beS 
SieröerfanbS", auSfdfjließlidfj mit Hamburger S3ier befradjtet, aus ber 
@lbe in ©ee, unb bie ©Ijroniften fpredfjen öon großem, unerfefctidfjem 
Schaben für ben Hamburger #anbel, wenn bie S3ierjTotten einmal 
burdfj £erbftftürme am Auslaufen aus ber ©Ibe öer^inbert würben 
unb baS SBier unausgeführt liegen bleiben mußte. 3m Safjre 1376 
gab es 457 Brauer in Hamburg, unb bie meiften brauten für ben 
©Eport^anbel. Bon ben bamaligen Brauern fdfjtdften 55 iljr Bier nadfj 
©taberen unb 126 nadfj Slmfterbam. 9tud(j baS Hamburger ©omfapitel 
unterhielt unb betrieb große ©gportbrauereien. ©raf SBil^elm IV. 
öon #o(Ianb ließ 1342, als er einen 3ug gegen bie ^riefen unter* 
naljm, alle nadj 8lmfterbam fommenben Hamburger ©dfjiffe anhalten, 
bis er feinen Bebarf an Bier mit 2250 ftaß gebeeft tyatte. 3n Ber* 
binbung mit ber ©gportbrauerei Ijoben fidf) Böttdfjerei, ©dfjiffbau unb 
Steeperei. 2ttel)r als 200 Böttdjermeifter arbeiteten für bie Brauereien 



226 gweiter 2lbfänitt. Don \\\o bis ^59. 



um bie für bai Bier nötigen ©ebinbe $u liefern. 2)er Brauerei* 
betrieb bilbete eine ber #auptgrunbtagen be8 ^anbetöflorg unb be8 
2Bol)lftanbe8 ber ©tabt. Stoljer bie fjürforge für bai Braumefen bei 
Slbfajfung ber SReceffe. Bon ber fjoljen Bebeutung, weldfje bie Bier* 
brauerei unb wag bamit äufammenljängt einftmats für Hamburg 
Ijatte, jeugen nod^ bie Benennungen Dieter ©tragen unb Sßläfce, 
ali Brauerftrafje, Brauerbrüdfe, BrauerfnedjtSgraben, #opfenmarft 
(urforünglidf) „Bei ber 9iifotaifird()e" unb „9leumarft" gef)eifeen), 
#opfenfadt unb rooljt audf) ©dfjopenfteljt (©dfjopenfteel). — ©djopen: 
©elten, ©djöpffetten ber Brauer. 3)ie ©dfjopen ber Bierbrauer waren 
fupferne ©efäfce üon ca. 4 ©tübdfjen Staummafc mit langem ©tiet. 
©djopenbrauer (©dfjopenbroer) Ijiefjen bie Brauerfnedjte, bie im eigenen 
Brot fafcen, aber für ßoljn ben Brauern beim Brau jur #anb gingen. x 
Bei ber SBidjttgfeit beS Braugewerbes für Hamburg fpielten bie 
Brauer eine fjerborragenbe fftoüe in ber ©tabt, unb im Bemufjtfein 
iljrer Bebeutung nahmen fie fidfj manche fjfret^eit ^erau2. 2118 im 
Saljre 1453 ein jum £obe üerurtljeitter Delinquent jum 9hdfjtyla|e 
geführt werben follte, befreiten bie Brauerfnedjte ben Berurtl)eilten, 
inbem fie ü)n bei ber SßetrifirdOe ben #änben be3 ^rofjnS mit 
©ewalt eutriffen. ©eitbem mußten bie „Sfteitenbiener" unter §lu* 
fü^rung be8 BroofoogtS bie Delinquenten jum 9tid0tytafce geleiten. 
S)ie Hamburger Äaufleute, beren Berfeljr nad^ einem unb bem* 
felben ßanbe ging, Ratten fidj ju ©efeflfdfjaften (©etfdfpppen) ju* 
fammengefdfjloffen. 3)ie anfe^nlid^fte unb jaljtreidOfte biefer ©efett* 
fdjaften mar in älterer 3*ü bie ber fttanbernfaljrer. S)iefe jaulte 
fdfjon 1376 üierunbad^tjig 2Jfttglieber. S)ie ©nglanbgfaljrer bitbeten 
ebenfalls fdjon in älterer 3*it eine ©enoffenfdfjaft, bie jebodf) weniger 
jaljlreidj mar, als bie ber fjfanbernfaljrer. 2 3u biefen ©efettfdfjaften 



1 „©djopenfteel" (©djopen«@tegel, trielleidjt audj ©djopen«@tiel, gu beuten) l)at mit 
©djöwen unb ©djöffen, worauf e8 gebeutet worben ift, fdjwerlidj etwas $u tljun. (£S 
mögen l)ier, jwifdjeu ben Äurten ber ftajritelSljerren, ber Sn^ober gro&er ©rauereien, unb 
bem fcopfenfaef, wol)l ©djopenbrauer ober ©djopenmadjer fid) angebaut gehabt l)aben, unb 
nadj ilnten ift woljl bie ©trage benannt worben. 

* 3m Saljre 1485 überließ ba3 ©omiuifanerffofter ©t. QoljanmS p Hamburg ben 
(gnglanb$fal)rern bie ftapefle be$ ^eiligen Storno* üon Santerburg, wie foldje öor^er Don 
ber „SBrüberfdjaft be3 IjeUigen SeidjnamS" befeffen werben war, aum SBegräbnifjort für ein 
taufgelb t>on 30 # ßübfö unb jäljrlidj 7 # für ©eelenmeffen. SBieHeidjt finb in biefem 



Dterte Slbttjeilung. Don \<k\0 bis ^59. 227 

tarn cttoaS fpäter bie bcr ©dfjonenfaljrer f)in$u, bie fid) nur mit bem 
#ering8fang wtb #ering8f)anbel befdjäftigte, uub im anfange be8 
fed^jefjnten ober am @nbe bei fünfjefjnten Safjrljunbertö bilbete fid) 
bann als befonbere ©efettfd^aft nod) bie ber SSergenfafjrer. 3)ie brei 
öfteren ©efettfdfjaften ber ftlanbernfafjrer, ©ngtanbsfaljrer unb ©dfjonen* 
fairer bitbeten im Sftittelalter ben „meenen Äopmann". 5Die burdf) 
biefe ©efettfdjaften öermittelte (Sinfufjr beftanb bor allem au8 ge* 
färbten ftämifdfjen $ud)en, fobann auä) aus englifdfjen Sudfjen, bie 
gegen @nbe be§ 2Jiittelalter8 in immer toadjfenben SWengen über 
Hamburg nad^ ©eutfdfjlanb eingeführt ttmrben, meift jebodf) auf bem 
Umwege über fjtanbern unb 93rabant, too fie gefärbt unb auf? 
bereitet würben, unb baneben aus Dftfeetyeringen unb anberen f^ifc^erct* 
probuften: ©Rotten, 93ücflingen, ©tocffifdfjen, ©eef)unb3t§ran it. S)er 
Import englifdfjer %wty fjob fiel) im fünfzehnten Qa^r^unbert immer 
meljr, uadfjbem fdjon Äönig ©buarb III. bie engtifdje Qnbuftrie ge* 
tyoben fjatte burdfj ^erbeijiefjung Dieler au8 fjflanbern auStoanbember 
SBotttoeber unb $ud()bereiter, fotme burd) ba3 S3erbot ber 3tu8fuf)r 
roljer SBotte unb ber (Sinfu^r fremben £ud(je8. 3)ie ©ngfoub8faf)rer 
brauten bem Hamburger Raubet regen SBerfe^r unb reichen ©etoinn. 
©ben bafjer aber fanben fie im Äonfurrenäfampfe audf) bamats unb 
feitbem biete 9leiber unb SBiberfacfjer, bie bem #anbet mit (Snglanb 
#emmuiffe ju bereiten fudjten. hierauf bejiefjt jtdj bie Seftimmung 
in ben Steceffen in betreff ber ©nglanbSfafjrer. 

3ttrifd()en ben importtrenben Äaufleuten ber $anbetögefettfd()aften 
unb ber getoerbetreibenben 3Kaffe ber S3ürgerfd^aft ftanben bon SllterS 
fjer bie Ärämer unb äßanbfdjneiber (3Kanufafturtoarenfjäubter, bie 
ba8 fXämtfd^e „äßanb" unb ba3 engtifdfje ßafen im ÄuSfdfjnitt, im 
©etaifljanbel, berfauften). 1 ©ie bertrieben bie bon ben ©ropänblern 



3al)re bie ®ngtanbafal)rer erft &u einem feften JBerbanbe aufammengetreten. %\t ©d)ouenfal)rer 
ftifteten fdjon 1395 eine ©rüberfdjaft ber ^eiligen 2Rartl)a in ber 2Raria»SRagbalenen'Äirdje. 
1 SBanb: ©eroanb, $udj, Safen. ©pe&ieH ttmrben bie ftömifdjen SBoflftoffe al$ „©anb^ 
beaeidfjnet. 3n „«eiertoanb" OBeiberttmnb) l)at fUft bie Beaeidjnuug nod) erhalten, ffltben 
SBanbfdjneibern ftnben fitfj nadjljer audfj SBanbbereiter. 3)aljer ber „2Banbbereiter«©roof", ber 
alte unb ber neue „SBanbraljut". ßefctere ©trafen Riegen früher „grote SBanbraam" unb 
„tütje SBanbraam". SBanbraam: ©efteH ber ©eroanbbereiter, worin fie ba$ fcutfj Rannten. 
SHe SBanbbereiter-föaijinen ftanben ba, wo nac^^er jene ©tragen, beim großen unb Keinen 
SBanbra^m (alter unb neuer SSanbra^m) entftanben ftnb. 

8* 



228 gwetter 21&fd?mtt. Pott iuo bis ^59. 



importirten SBaren, unb ba unter biefen bie ftanbrifd^en unb eng* 
lifdfjen SCudfje im Stange obenan ftanben, fo tourbe ber SBanbfdjnitt 
eine befonberä »tätige £aubet8brand)e. 2)ie SBanbfdfjneiber bitbeten 
nad()f)er eine eigene Innung, bie „©ocietät ber Safenfjänbler unb 
©etoanbfdfjneiber". 3)ie 8afy berfelben naljm ftetig ju unb bie 
Innung gelangte gu f)oi)em Änfeljen unb großen 9teid(jtfjümera. S)er 
2Banbfcf)nitt tourbe für Hamburg eine nod) ergiebigere Ouette be8 
©etoinnS, al8 ba8 93raugetoerbe e8 mar. Stauer bie Serüdtfid&tigung 
be8 SSanbfdjnittS neben bem SBrautoefen in ben Steceffen. 

3u ben 9ßitteln, burdfj toetöje bie #anfa unb bie £anfamitglieber 
iljr ^aubelgmouopol jaf)rf)unbertefong aufredet ju erhalten mußten, 
gehörte in erfter ßinie bie ©rfdjtoerung be8 ftrembenoerfefjrS, be3 
^anbete unter ben „©äften" (ftrembeu) in ben ©tabten be8 S3unbe8. 
3n ben $anfareceffen be8 oierjefjnten unb fünf jeljnten Saljrfjunbertö 
ijerrfdOt in biefer Sejieljung ein ©eift förmlicher ^^inbfeligfeit gegen 
alles jftidfjtljanftfdfje. 3)ie beiben toefentlidfjften ©runbfäfce beS §anfi* 
fdjen 5rembenöer!e^r8 toaren: 2>ie #anbetögäfte bürfen feinen 2)etait* 
Ijanbel treiben; ©ro&fjanbetebetrieb ftefjt ben ©äften jtoar frei, aber 
anberen ©äften bürfen fie if)re SEBaren erft anbieten unb oerfaufeu, 
toenn biefelben borljer eine beftimmte 3eit tang (brei big adfjt Jage) 
au8fd()tief}tid() ben bürgern in ber betreffenben £anfaftabt feilgeboten 
toorben finb. ^Dergleichen S3eftimmungen ließen fid^ burdjfü^ren, 
folange ber SBerfefp ein retatio eingefdfjränfter, an befonbere SBerfaufS* 
ftetten gebunbener toar. 8118 Raubet unb SBerfeljr fidf) erweiterten, 
mürben bie ©dfjranfen foldfjer S3eftimmuugen oielfadf) burdjbrodfjen. 
3nfolgebeffen tourben bie 5^^mbengefe|e oerfdfjärft. ©nblidj warb 
ber Raubet jtoifdjen fjremben, „ätoifdfjen ©aft unb @aft", überhaupt 
verboten mxb unterfagt. 3)a oiele S3ürger im Sntereffe oon ftreunben 
unb SBefannten, ober im eigenen Sntereffe ali ftattonn auswärtiger 
#anbet8teute, ba8 Verbot umgingen, fo tourbe anä) hiergegen energifd) 
eingefdjritten. Hamburg machte hierin feine 2lu8na^me. ©in 3wge 
öon ber #errfdfjaft beS in ber #anfa fjerrfdjenben frembenfeinblidfjen 
©eifte« ift befonberS ber SRecefc oon 1458 in feinen begüglid^en 83e* 
ftimmungen. 2)od(j ift berfelbe feineäroegS, »oie man tooljl gejagt 
Ijat, ein 33eteg bafür, bafc Hamburg befonberS frembenfeinbtidfj in 



Dierte 21bttfetlung. Von ^io Bis ^59. 229 



feinet ^anbelspolitif fidfj gezeigt l)abe. 3m ©egentljeil jeugt ber 
3lcce§ in jenen Seftimmungen nodj t>on einer relatit) liberalen ©e* 
finnnng in Sejiefjung auf ben ^rembenöerfe^r, inbem bicfer nnr bei 
genriffen SBarengattungen befdjränft mirb. @8 ift ba8 bem ©influffe 
beS 9tatl)8 juäufdjreiben, ber in biefer Sfticffidjt liberaleren Slnfidjten 
ljulbigte, als bie SJürgerfdjaft, ber gegenüber SRitglieber be8 SRatljg 
fid) refertrirteu mit ber ©rfläruug, „bat fe binnen $ambordj ben 
©ngelfd^en folben glif eren borgercn tolaten to Ijanteren, toorben fe 
nimmer geftabeu." SBon ben trabitionetten mittelalterlichen 2lu* 
f djauungen in ber fjrembenpolitif, wie fie in bem SReceffe oon 1458 
f)erttortreten, Ijat Hamburg fid) erft fpäter freigemacht, als bai S3anb 
ber alten #anfa jerfiel unb Hamburg, ganj allein auf eigene Äraft 
fidf) grünbenb, fid) anfdjicfte, für fidf) bie #errfdjaft im 2Beltoerfel)r 
SU erringen. 

2Bäl)renb ber SJemegung aus Slnlaf} be8 ßüneburger 3ttrifte8 
wegen ber ©üljgüter, ben bie (Sljroniften aud) toof)l bm Süneburger 
„^ralatenfrieg" nennen, ber jur 9lbfaffung be8 9teceffeS t>on 1458 
Stnlaß gab, mürbe Hamburg aud) in Streit mit ben £abelern öer* 
micfelt. £erjog @rid) tton ©adfjfen ^atte im Safjre 1407 eine 
größere ©umme öom Hamburger SRatf) angeliel)en unb bafür ber 
©tabt ba$ ßanb fabeln jum Sßfanb gefegt. 1414 mürbe bie *8er* 
pfanbung beS Sanbeg an Hamburg erneuert burdf) bie &erjoge @ridj, 
2llbrecf)t, 9)tognuS, SJernljarb unb Dtto, unb bie #abeler gaben S3rief 
unb ©ieget barauf, bafj fie ber ©tabt Hamburg aÜeS ba8 tl)un unb 
leiften mottten, mag fie ben #erjogen su ©adfjfen bisher getrau unb 
geleiftet Ratten unb üon 9tedjt8 megen ju ti)un unb ju leiften fd&ulbig 
mören. S)ie Sßfanbfdjaft mar nadjljer nodf) mieberl)olt erneuert unb 
beftätigt morben, unb bag 2anb fabeln mar im Sßfanbbefifce Hamburg« 
berblieben. 9lun aber weigerten fid) bie £abeler 1458, ben $am* 
burgern baS ©ebül)rlid)e ju leiften. ©ie meinten, bie ©tabt Hamburg 
foGCe nur bie jäl)rlid)e orbentlidfje #ebung unb bie -Jhifcung beg ßanbeg 
l)aben, unb mottteu bem SRatl) nid)t jufdOmören unb il)n nid)t alg 
SRid^tcr unb Dberl)errn anerfennen. darüber entftanben fd)mere SBer* 
micfelungen, unb beibe Steile, bie ^abeler unb bie Hamburger, rüfteten 
jum Kriege, unb ein gemaltfamer äufammenftofj festen unöermeiblid). 



230 groetter 2lbfdptitt. Don \\\o Bis ^59. 



2)a fdjlug fid) ©raf »bolpi) VIII. öon £olftein, £d)n8f)er$og öon 
©djleSttrig, bajhrifdjen, um bctt ^rieben ju magren an ber ©renje 
feines ©ebietö. ©S ttmrbe bann auf einem Sage $u Dtternborf, 
83artf)olomäi, ben 24. Stuguft, 1458, burdf) ©efanbte be$ ©rafen unb 
#erjog8 Slbotyfjg VIII. unb be3 ^ergogS Sernljarb öon ©acfjfen, 
unter 2tffiften§ eines SBürgermeifterS, jroeter SRatfjmänner unb atyt 
bejmtirter 33ürger au8 ben öier Äirdfjfpielen öon Hamburg, ein Vertrag 
gefdOtoffen. S)em SRatlj fotten öierunbjttmnjig §a\\ptte\xtt au8 ben 
ÄirdOfpielen be8 Sanbeg fabeln fd^toören unb fotten biefe bann mit 
bem SRatf) nadj ©adjfenredjt rieten. 2)ie Srüdfjgelber fotten geseilt 
werben jhrifdjen bem SRatf) unb ben #auptleuten, mit SluSna^me ber* 
jenigen aus 3)eidj* unb ftirdjftrietöredjt, au8 Sßfanbung unb ©etoalttljat, 
bie ber £errfd)aft attein jufatten fotten. Sei Unfrieben ättnfdfjen #aupt* 
leuten unb ßanbeSeinmoljnern fotte ber fäati) entfdjeibeu. 3)iefe SÄrtifel 
fotten nur fo lange gelten, als baS ßanb in Hamburger ^fanbred^t ftefje. 
3m fotgenben Safere, 1459, am Sage Sarbara, ben 4. $)e* 
jember, ftarb ©raf Äbotyf) VIII. oljne männliche @rben. @r toar ber 
lefcte ©raf au8 fd(jauenburgifd)em ©tamme, ber über bie fjotfteinifdfjen 
ßanbe regierte. 9D?it tfjm ging bie ©djufcljerrtidjfeit ber ©rafen öon 
£o(ftein*@ci)auenburg in Hamburg ju (Snbe. Snfofern ift fein Sob 
aud) für bie ©efdjidfjte Hamburgs öon Sebeutung. 1 



1 Huf beä Sterbejahr be3 ©rafen unb ßeljnaijeraogS VLbolpfy VÜI, bejie^t fi$ ber 
töeim auf feinem (Spitaptyium: 

2)a tnen fc^ref egn SRinf bon ber fcafdjen, M — 1000 

Unb be ©enge t>an beer Sfafdjen, CCCC — 400 

™. , ~ ~„ c rxxxxx — so 

»tef 3)utjen-gröte unb negen i, (inilllll — 9 

3)ar benft men fcartog« Slbotp^ bg. 1459. 





Griffet abfiftniff. 
V<m ^59 bb \768. 

9Sott ber 3*it SfjriftianS I. bis (Jfjriftian VII. — Slnerfennung ber 
SRcic^Sfrei^cit Hamburgs. 




€rfte 2lbifyeilung. 

»01t 1459 bi* 1525 — mnfang ber Seftinnafwin 

[ad> bem Sobc bc8 ©rafen 2lbotyI)8 VIII. t>on ^olftein entftanb 
über bie 9£adjfolge in ber ©raffd^aft ein ©treit ätmfdjen bem 
©rafen Dtto III. ju ©dfjauenburg unb ^inneberg unb bem Könige 
gfjriftian I. t>on ©änemarf. ©raf Dtto III. fear nadj bem Slbleben 
be8 ©rafen 2lbofy& VIII. ber nädjfte (Srbe jur ©raffdjaft. Slber 
er Ijatte feine Slntnartfd^aft auf btö ßeljn ©djteSmig für fidj gettenb 
ju madfjen, ba baS £ersogtf)um nidjt ben ©dfjauenburgern inSgefamt, 
fonbern nur bem ©tamme ©etljarbg be8 ©rofeen erblid) öerfieljen toar 
unb er nidjt ju biefem ©tamme gehörte, ©erfjarbS beg ©rofcen 9lafy 



232 Dritter ^bfd^nitt. Von U59 bis 1768. 

fommenfdfjaft toax mit Hbotyl) VIII. auSgeftorben. 1 3)aS fam ©Ijriftian I. 
t>on 2)änemarf, ©c^tvefterfo^n bc8 t>erftorbenen SCbotp^d VIIL, ber nadf) 
ber (Erbfolge in bcr ©raf fdfjaft trachtete, ju ftatten. ©r madjte für fid) 
geltenb, ba& er atö ber ©oljn ber ©dfjtnefter be8 ©rafen «botp^VIII. 
ber itädjfte 83Iutgbertoanbte be8 £e|teren fei, unb tieft berlauten, bafj 
ba8 ertebigte ßefpt ©df)Ie8ttrig für immer aus jeber SBerbinbung mit 
ber ©raffdjaft ^>otftcitt auSgefdjieben fein nnb örieber mit ber Ärone 
2)änemarf Bereinigt werben fotte, menn er nidjt ettoa felbft als ber 
fie^nS^err öon ©d&teSmig, bem bog fieljn ^eimgefotten fei, SRadfjfolger 
feine« aerftorbenen OfjeimS in ber ©raffd^aft #olftein würbe. 

SnbeS t>erfammelte ftdf) bie Sftttterfdfjaft ber Sanbe #olftein unb 
©tormarn jur 93eratl)ung in ©adfjen ber Erbfolge nad) SlbotyfjS VEU. 
Sfbgang. Wart fonnte fidj ber ©rfenntniß nid()t berfcljlie&en, baß 
©raf Dtto HE. gu ©cfjauenburg unb Sßinneberg ber beftlegitimirte 
@rbe jur ©raffdfjaft in £otftein unb ©tormarn fei; bodfj fjatte ein 
großer SCIjeil ber SRitter^ unb äbetsfcfjaft ber ßanbe burdf) 93efi$* 
öetfjältniffe unb burdj ^eirat^oerbinbungen ein perfönlidfjeS Sntereffe 
an ber Slufred^ter^altung be8 SerbanbeS jttrifdjen ber ©raf fäaft £otftein 
unb bem #er$ogtfjum ©dfjlegnng erlangt unb toar be3§atb geneigt, 
bem Äönige ©^riftian I. in feinem S3ege§ren nadf) ber #errfd()aft in 

1 «botyl)3 IV. Söfme Sodann I. unb ©erwarb I. feilten ftdj 1247 in bie Re- 
gierung über $olftein unb ©tormarn. Sodann I. ftiftete bie Sinie §olftem-JHet, ©erwarb I. 
bie ßinie fcotftein-iRenbSburg. 2)ie Vieler öinie ftarb 1317 mit Sodann IL au». S)ie 
ßinie iRenbSburg trat in ben 5iaeinbeftfe ber ©raffdjaften. 3)iefe ßinie l)atte ftdj unter 
©erfjarb* I. Söhnen fcinrid) L, ©erwarb II. unb Kboipf) bem Heiteren 1281 in brei 8»eig' . 
Unten geseilt: SRenbSburger, 3&el)oer unb ©djauenburg-^inneberger Qtvtiü ber ßinie 
§olftein'töenb3burg. $er 36e$oer 8»eig ftarb mit fcbotylj VII. 1390 ab, ber ffienbSburger 
mit ftbotyl) Vm. 1459, unb ber 8^9 ©d)auenburg'$umeberg reprftfentirte nun allein 
ba£ ftau* #olftein4Renb3burg. Otto III. mar ber berufene 9la$fo(ger fcbotyS VIII. in ber 
©rafföaft fcoiftein. 

3)er Stammbaum «botylj* Vm. unb Otto* III. t>on «boltfi IV. fjer tft folgenber: 

«botyl) IV. 

©erwarb I., gbqtytyg IV. ©ofrn. • 

fceinridj I., ©erwarb* I. ©ol)n. Äbofyl) b. Äelt., ©erwarb* I. Sof)n. 

©erwarb b. ©r., #etnrid)S I. @ol)n. «bofylj b. 3üng., &botyl)a b. Bett, ©oljn. 

fceinrid) IL, ©erwarb« b. ©r. ©o$n. Otto IL, 9LboU>^ b. 3üng. ©o$n. 

©erwarb VI., fceinridjS II. ©ol)n. Hbotp^ X. f Dtto« IL ©oljn. 

Äbolp^ VIIL, ©erwarb« VI. ©o^n. Dtto HI., Wbolpffi X. <3ol)n. 

Hbo^ VIII. toar alfo nidjt, mte e* bei ötelen neueren ©efd^ic^tdfd^reibem ^ei§t, ber 
lefete ©raf avß bem ^aufe $olftein-6d)auenburg; er mar nur ber legte ©raf an» biefem $aufe, 
ber öon ©erwarb bem ©rogen l)er ein 9le4t auf ^ele^nung mit ©ebletoig geltenb machen tonnte. 



(Erfie 2Jbttfetlnng. Von ^59 bis ?525 — Anfang ber Heformation. 233 

ber ©raffdjaft ^otftetn al8 ©rbe feine» DfjeimS SlbotyljS VIII. ju 
wiflfaljren unb i^tt gur Utadjfolge ju berufen, 2Kan fdjitfte brei 2Jftt* 
glieber ber SlbelSfdjaft, Otto ©eltftebt, £an8 ^ßogmifd^ unb ©orte 
üon Öualen, an ben SRatfj ber ©tabt Hamburg unb liefe ben Sob 
bed ©rafen 3lbofyl)VIIL melben mit bem ©rfudfjen um Seratljung 
in ber ^frage, wen man jum 9tad)folger 2lbotyf)8 erwählen fotte, bei 
toeld^er fjrage aud) Hamburg, at8 twrnef)mfteg Sttitgtieb ber ©raffdjaft 
©tormarn, interefftrt fei. 2)anadj würben einige Sage gehalten 
mit Dtto III., weldfjer öom fianbe bie #ulbigung forberte, worauf 
man iljm ju öerftefjen gab, bafe nodj Änbere ba feien, bie auf bie 
9tod)folge auf Slbofylj VIII. in ber ©raffdjaft SKfaforud) matten. 
(Sljriftian I. liefe mittlerweile nidfjts unöerfud^t, was baju bienen 
fonnte, bie Sanbftanbe ber ©raffdjaft für fidj ju gewinnen. @r 
öeranftaltete mehrere fianbtage jur SBerljanblung mit ber 9titter* unb 
»betefdjaft unb ben fianbftänben ber ©raffdjaft. $ie SRitterfd^aft 
mar in ber ©adfje jwiefoaltig. ©in S&eil berfetben unter fjütirung 
ber Sßogwifdfj trat für bie Sftedfjte ber ©djauenburger ein; ber anbere 
Sfjeit, an beffen ©pifce bie 9tan$au ftanben, neigte fidfj bem Äöntge 
$u. 3laä) triefen SBerljanblungen erlangte ber Äöitig enblidf) feinen 
SBiffen auf einem fianbtage ju 9tenb8burg, ben 11. Februar 1460. 
3u biefem Sage waren aud) Hamburg unb fiübedf gelaben, bie ftdfj 
aber nidfjt baran beteiligten. 2>er tönig fdjicfte ju bem Sage 
feinen 93ruber, ben ©rafen ©erwarb oon Dlbenburg, unb ben $elb* 
marfefjatt ÄlauS fRanjau. 2)urdj biefe liefe er nun anwerben: ber 
fianbtag wolle iljn, als ben nädfjften oom ©eblüte be8 legten ©rafen, 
Sfbofylj« Vni., feine» DljeimS, jum £errn in ber ©raffdjaft an* 
nehmen. @r, ber ftönig, wolle ft$ bann mit feinen 93rübern, afö 
Sftiterben öon feinem Dljeim Slbotyl) VHI. Ijer, unb audj mit bem 
©rafen Dtto III. öon ©d^auenburg^^ßinneberg in ©üte aergteidfjeu, 
unb wenn bie ©üte bei ßejjterem nidfjt berfdjtagen fottte, fo wolle 
er mit if>m 9ied(jtg pflegen twr Sßrätaten unb fRitterfd^aft ber fianbe 
#olftein unb ©tormarn. 1 5Die 93efeitigung ber entgegenfteljenben 



1 Vtt @rben 511 iljrent Ofjeim Vibolpf) VIII. waren beS tfönigS ©ruber fo nalje jur ©raf- 
fc^aft, ttrie er, unb e£ mar bantal* übtidj, bafc and) bie §errfdjaft ber Sanbe ttrie ein Sßrittat* 
erbe geseilt tourbe. $afjer ljier bie Webe öon SfoSeinanberfefcung mit beS Königs Arabern. 



234 Dritter 2ISfd?nttt, Don H59 bis J768. 

rechtlichen £inberniffe motte ber Äönig perfönfid(j auf fiel) nehmen, 
unb fottc bai in feiner SBeife ©adfje be3 SanbeS »erben. Dbtoo^l 
ein S^eil ber SRitterfdjaft unter Henning Sßogttrifdfj mutffig für bit 
©dfjauenburger ttriber bzn Äönig eintrat, erhielt ber ftönig bod^ alles, 
toai er begehrte. ®ie 3Kei)rf)eit gab bai fRcc^t ber ©d^auenburger 
preis unb erflärte fiel) befinitib für ben Äönig. 3)a8 $aui Sßoghrifdj 
ift nadf^er für feine 8htf)änglid}feit an bie ©dfjauenburger fjart gebrücft 
toorbeu. 

2118 ber Äönig Sfjriftian I. ju SRenbSburg feinen SBitten erlangt 
l)atte, berief er bie ©tänbe beiber Sanbe, #olftein unb ©cfjIeSttug, 
jur SBctfjt eine« 9tod)fotger8 8lbotyf)8 VIII. naä) SRtyen, unb ^ier 
tourbe (Kjriftiau I. bann am 9Kitttood(j nadfj InvoCavit 1460 bon ben 
©täuben, inbem fie fidf) ein 2BaI)tredjt anmaßten, toeld(je8 fie als 
£ef)nälanbe nid()t befi|en fonuten, jum #errn ber ßanbe angenommen 
unb nadj beenbigter SBaljfljanblung burdfj ben S3ifcfjof 9lifotau8 bon 
©dfjIeSttrig bom SRatf^aufe Ijerab feiertidjft jutn #errn beiber Sanbe, 
jum ©rafen bon #olftein unb #erjog bon ©djtegtmg, ausgerufen. 1 

3für ben Äönig war bie auf if>n gefattene SSaljl ein jureidfjenber 
©runb, fidf) afö rechtmäßigen #errn ber ßanbe £otftein unb ©d^teStoig 
ju betrauten, ©raf Dtto III. aber mußte bie ©tänbe gemäßen 
(äffen, ba bie 2Jtad(jt beS ÄönigS fie fdfjüfcte, unb ba er gegen biefen 
mit ©etoatt nichts unternehmen fonnte, fo mußte er auf fein 9ted()t 
beraten unb fid) mit ber #errfd()aft Sßinneberg, bem ©enuß ber 
©eredfjtfame ber ©dfjauenburger in Hamburg unb 43 000 ©ulben 
abfinben laffen. 2 



1 ®ie toäljlenben ©tänbe fraren: bie Prälaten, nftmltd) ber ©ifdjof $u ©djleSttrig 
unb ber SBifdjof $u Sübecf (jener Gräfes im fdjfeSnrigfd&eu Sanbtage, biefer im Ijotfteiuifdjen 
Sanbtage), baS 3)omfa}ritel ju Hamburg unb ba$ Kapitel ju ßübeef, nebft ben bebten ber 
bieten Ätöfter ber beiben Sanbe; bie äRitglieber ber iRittcrfc^aft (biefe aäljlte im 16. 3atjr- 
fjunbert nodj einuubfünfeig gamilien) unb bie Vertreter ber ©tftbte gtfenSburg, ©dtfeätoig, 
#aber$leben, fconbera, (Sderaförbe, Styenrabe unb S5urg auf geljmara im fterjogtljum 
©djleättrig, Atel, SRenbSburg, 36^oe, OlbeSloe, ftrempe, SBitfter, ©egeberg, $eüigenljafen, 
Sfceuftabt, Olbenburg unb ttütjenburg in ber ®raffdjaft fcolftein. 

2>ie ©eiftlidjen (bie Prälaten), ber «bei unb bie ©täbte, b. i. bie föatl)3l)erren einiger 
©tobte, bübeten bie „©tänbe". 2)iefe repräfentirten ba3 ßanb. 3)te grofce 3ReIjräa1)l, ber 
gemeine Bürger unb ber ©auer, toax ^örig unb leibeigen unb l)atte leinen ©ifc unb feine 
©timme unter ben freien. 

1 tiefer ©raf Dtto III. mar ein freunblidjer #err, ber, toenn er ju $inneberg w- 
fibirte, mit Hamburg gute Sßadjbarföaft ^ie(t unb oft &ur ©tabt geritten fam, too er fidj 



(Erjie Slbtfyeüung. Don H&9 &»* 1525 — Anfang ber Heformation. 235 

9tad) bcr SBaljl erteilte bcr Äönig ©Ijriftian I. bcn ©täuben 
einen SßriMlegiumSbrief, in toetcljem er befunbet, baft er gewählt fei 
jum #errn ber ßanbe, nidf)t als Äönig t>on ©anemarf, fonbern aus 
blofjer ©unft ju üjm, al8 bem nädfjften SBertoanbten feines DljeimS 
Stbotyfj« VIII., unb gelobt, bafj er ben dfjrifttidfjen ©tauben unb bie 
©eredfjtigfeit in ben ßanben galten unb fdjirmen unb Sebermann bei 
feinen Sftedfjten unb *ßribilegten fcp$en »ootte. ®ie fiübedf er f ottten alle 
i^re ftreüjeiten unb Sßritrilegien behalten, bie fie ju 3eiten SlbotyljS VIII. 
gehabt Ijaben. 2)ie fianbe #olftein unb ©dfjfeSnrig mögen ba8 3Baf)l* 
red()t behalten unb nadfj bem Abgänge eines &errn berfelben ani ben 
(Söhnen ober nädfjften förben besfelben einen SRadfjfotger toasten. 2)ie 
©imoofjner ber fianbe foffen nid^t aufjerfjalb ber lederen #eere8fotge 
leiften unb nid()t t>or auswärtige ©eridfjte gebogen »erben. @8 fotten 
feine ©teuero auferlegt »erben, oljne ber ©täube ©intoittigung. S)er 
Äönig will bie Sanbe nad(j Gräften in gutem ^rieben erhalten, bafj 
jte enrig gufammenbleiben, ungeteilt, unb foff belegen SRiemaub ben 
Änbern neiben unb befefjben, fonbern Seber am Stedjt fiel) begnügen 
taffen. — „®iefe oorbenaunten fianbe geloben 2Bir nadfj att Unferm 



im SRatljSleller gerne an einem frifdjen Zxnnl erquiefte. SBei ben ©efudjen beS (trafen im 
SRatljSleller fott e3 oft redjt luftig zugegangen fein, unb e3 ift anzunehmen, bafe bie $am* 
burger iRatljSljerren bie Gelegenheit benufrt Ijaben, burd) gürforadje be£ Grafen bon bem 
Gefamtfjaufe #olftein'@d>auenburg SJergünjtigungen für Hamburg ju erlangen, hieran Ijat 
ftdj manche Sage gefnüpft jur iBerljerrlidjung be$ Grafen Otto in feiner Gunft gegen bie 
Hamburger. (Sine ber anmutijigften biefer ©agen ift bie auf ©rtoerbuug beS Gebiets beS 
iefrigen ©t. $auli bezügliche : $1$ Graf Otto einftmal* in Gefettfdjaft acc^luftiger fflatl)*' 
berreu im 8ktl)3n>emfeller öermeilt, Ijabe ber fRatlj il)n über Xljotfdjlufeett aufgehalten unb 
iljn bann, als er and £l)or geritten ge!ommen unb 2lu31a& begehrt tyfttte, freunblidj er- 
fudjen laffen, bei einem ftatljsfjerrn, nidjt toeit Dorn £l)or, am fööbingSmarft, ber eben 
frifdje* SHer ljütte unb audj beS eblen 9H)eintoeht3 genug, einzuteeren. Graf Otto Ijabe 
eublid) barein gebilligt. 5)a feien bann, a(3 ber Graf in be§ SRatljSfjerrn $aufe regalirt 
toorben, ein SBürgermeifter unb ättjet 8totlj$l)erren nebft bem töatljSfefretcn:, 5)ejmtirte *>om 
töatl), au$ baju ge!ommen, unb na^bem fle miteinanber too^l gegeffen unb getrunlen, f^abt 
ber öürgermeifter be« dtatfy SBegeljr bittli^ angebracht, ba6 ber Graf ba3 Heine „fRümfen" 
öor bem SRillerntfjor, öon biefem bi5 an ben „SBecf im %$a\, ber in bie (Slbe läuft unb 
bon bem gr&^oufe ^erfommt", an bie @tabt überlaffen motte, meld)e£ bann ber Graf in 
fröl)lid)er Saune fd^erjenb betoittigt unb and) ein inznufdjen öon bem ©efretär aufgefegtem 
6d^enhingSbofument unterzeichnet f)äbt. 2lm anbern borgen ^ätte ber Graf bann bie 
@$eibemar!e be3 an bie ©tabt überladenen Gebiete eigen^änbig gefegt. — 3n noöetttftifc^er 
$ermertl)ung biefer @age 1)at man bann audj noc^ bed fRat^^errn grau unb £öd)terlein 
in bie 6ad>e hineingezogen. 2)ie Ratten mit lieblicher 9%ebe unb ^olber Geberbe ben Gaft 
um bie Ueberlaffung be£ „lütt SRümelen" erfuc^t, unb ber Graf l)abe ber 93itte au* be- 
rebtem SWunbe ber frönen Gaftgeberinnen nic^t mtberfte^en fönnen. 



234 Dritter 21bf4nttt. Don H59 bis J768. 



redfjtltdien #tnberniffe motte bcr König perföntidj auf fidj nehmen, 
unb fotte ba3 in feiner SBeife ©adfje be8 SanbeS »erben. Dbtooljl 
ein S^eit ber Stitterfdjaft unter Henning Sßoghrifdfj mutf)ig für bie 
©djauenburger mtber ben König eintrat, erhielt ber König bodj alle«, 
toai er begehrte. 35ie 3Ke^r^eit gab ba« 9tedfjt ber ©djauenburger 
preis unb erHärte fidj befinitiü für ben König. 3)aS #au8 Sßogttrifd 
ift nadffter für feine Slnljänglidfjfeit an bie ©djauenburger f>art gebrüc! 
morben. 

811« ber König S^riftian I. ju föenbsburg feinen SBiffen erlai 
^atte, berief er bie ©tftnbe beiber Sanbe, ^olftein unb ©djleSti 
jur 2Bdl)l eine« Sftadjfotger« Slboljrf)3 VIII. nadfj 9Kpen, unb ' 
nmrbe ©IjriftianL bann am Sftittmodj nadj Invocavit 1460 öon 
©t&nben, inbem fte fidfj ein SBa^Ired^t anmalten, toeldjeS fic 
Sel)n*tanbe nidfjt befifcen fonnten, jum #errn ber Sanbe angenor 
unb nadfj beenbigter 2Baf)fljanblung burdfj ben SJifdfjof SRifolau 
©dfjleShrig öom föatljljaufe tyerab feierlidjfi jum #errn *&** 4 
jutn trafen öon #o!ftein unb ^erjog öon ©dfjteSnrig, au8ge 

2rür ben König mar bie auf i§n gefattene SBa^t ein jurei 
®runb, fid^ afö rechtmäßigen #erw ber Sanbe $olftein unb ©" 
ju betrauten. ®raf Otto III. aber mufjte bie ©tänbe c 
(äffen, ba bie 9ftad)t be« Königs fte fd)ü$te, unb ba er geg 
mit ©ematt nic^t« unternehmen fonnte, fo mußte er auf h 
Mrjtd&tcn unb ftd) mit ber #errfd)aft Sßinneberg, bem G* 
©ered^tfame ber ©d&auenburger in Hamburg unb 43 00 
abfmbeu taffen. 2 

1 $ie nriblenben Stanbe waren: bie Prälaten, nämlidj ber ©ifcöof 
unb ber ttitcbof §u **übe<f Jener $räie* im fcblcSnriaufcen Sanbtage, biefer i 
Üanbtaae\ ba« $omfapittl *u $ambnrfl unb ba* Äaptttl §u Sübed, nebft 
uielen Äicitor ber beiben Sanbe; bie ÄitaUeber ber «itterfebaft vbiefe jäM 
bunbert nwb einunbfünijig Samilten^ unb bie Vertreter ber Stöbte glen* 
$abertleben> Sonbent, Wernförbe. fcpenrabt unb *urg auf gtfcmaru 
€<ble*una. Stiel. $enb*burü., 3*eboe. CfteSloe. Ärem*e, »iliter, Segebc 
$enftabt Clbenbura, unb Vütienbura. in ber C*nind>jft $olfteiu- 

Sie Gkiftlitben v bte$ritlattu N ber «bei unb bieStabtt, b.i. bie * 
$tiibtt. bilbettn bie .StAnbt". Sieie wfwÄiYntutni ba« Saub. Sit gv 
gemeint *üra,er unb ber Stauer, war hörig unb leibeigen unb batte fr 
Stimme unter ben freien. 

1 tiefer i»w? Crh> HL mar tin freunMi*« ' i 

Rbirte, mit {Simburg gnte ^a(bban\ban bieit w»b - 






WZ 



230 groetter 2Xbfc^nitt. Von mo Bis ^59. 



2)a fd)lug fid^ ©raf Slbofyi) VIII. oon #otftein, Se^nS^craog oon 
©dfjteShrig, bajn)ifd^cn f um bcn ^rieben bu toteren an bcr ©renje 
feines ©ebiets. @8 mürbe bann auf einem Sage ju Dtternborf, 
33artI)olomäi, ben 24. Stuguft, 1458, burdfj ©efanbte beS ©rafen unb 
&erjog8 StbofyfjS VIII. unb beS # er S°8 8 33ernl)arb oon ©adfjfen, 
unter Slffiftenj eines SürgermeifterS, jroeier 9fot§männer unb adfjt 
beputirter SBürger aus ben üier ftirdfjfpieten oon Hamburg, ein Vertrag 
gefdfjloffen. 35em 9tetl) fotten oierunbjtoanjig ^auptteute aus ben 
Ätrdfjfjrieten be8 SanbeS fabeln fdfjtoören unb fotten biefe bann mit 
bem Stert) nadj ©adfjfenrecijt rieten. 3Me SBrüdfjgetber fotten geseilt 
»erben jttrifdjen bem Stert) unb ben #auptteuten, ntit SluSna^me ber* 
jenigen aus 2)eid(j* unb ÄirdfjfjriefSredfjt, auS Sßfänbung unb ©etoatttfiat, 
bie ber ^errfd^aft attein jufaffen fotten. Sei Unfrieben ättrifdfjen ^aupt* 
leuten unb SanbeSeinnjo^nern fotte ber 9tert) entfdfjeiben. 35iefe Slrtifel 
fotten nur fo lange gelten, als baS Sanb in Hamburger Sßfanbredfjt fte^e. 
3m folgenben Safjre, 1459, am Sage Sarbara, ben 4. 35e* 
jember, ftarb ©raf Slbotpf) VIII. ofyne männliche Srben. @r toar ber 
te&te ©raf aus fdfjauenburgifdjem ©tamme, ber über bie ^olfteinifd^en 
fianbe regierte. 9Kit U)m ging bie ©djuj$errtidjfeit ber ©rafen öon 
£olftein*@d()auenburg in Hamburg ju @nbe. Snfofern ift fein Stob 
audj für bie ©efdfjidjte Hamburgs oon SBebeutung. 1 



1 Auf ba$ Sterbejahr be3 ©rafen unb SeljnSf)er$oö8 2tbotyi)3 VIII. beaiefjt fidj ber 

Keim auf feinem (Spitapfjium: 

35a mm fd)ref etjn föinf öon ber fcafdjen, M — 1000 

Unb be ©enge üan üeer gtafdjen, CCCC — 400 

™. , ~ ~., , . /XXXXX — 50 

»tef 3)uüen-göte unb negen i, Uinniil — 9 

$ar benft men ©artogg Slbotyfj btj. 1459. 





dritter Jlbftfttrift. 

Vtrn ^59 Ks 1(768. 

SJon ber 3*ü ©^riftianS I. bis (Jfjriftian VII. — Slnerfenmmg bcr 
SReid^Sfrci^ett Hamburg«. 




(Erfte tfbtfyetlung. 

»im 1459 bi* 1525 — Anfang ter Kefannaftmu 

[adj bcm Xobe beS ©rafen 3lbolpl)8 VIII. oon #olftein entftanb 
über bie SKadjfolge in bcr ©raffc^aft ein ©treit ättrifdjen bcm 
©rafen Otto III. su ©djauenburg unb Sßinneberg unb bcm Könige 
®f)rifttan I. oon 2)änemarf. ©raf Otto III. fear nadj bcm 3tbleben 
be8 ©rafen StboW VIII. bcr nädjfte @rbe jur ©raffdjaft- Slber 
er Ijatte feine Slnwartfd^aft auf baS fieljn ©d^IeSmig für fidj gettenb 
ju madfjen, bo baS #eräogtf)um nidfjt ben ©dfjauenburgern inSgefamt, 
fonbern nur bem ©tamme ©etljarbS beS ©rofjen erblidfj »erliefen mar 
unb er nidfjt gu biefem ©tamme gehörte, ©erljarbs beS ©rofjen Sftacij* 



232 Dritter 2lbfömtt. Von ^59 Bis 1768. 



fommenfdjaft mar mit Slbotpl) VIII. auSgeftorben. 1 35a8 fem ©IjriftianL 
öon 35änemarf, ©d^tücftcrfo^n be3 oerftorbenen 8lbotyl)8 VIII., ber nadj 
ber (Erbfolge in ber ©raffdfjaft trottete, ju ftatten. (£r madfjte für fid) 
geltenb, bafj er als ber ©ofyn ber ©d^toeftcr beS ©rafen Slbotyl)8 VIII. 
ber nädfjfte SBlutöoermanbte be3 Sedieren fei, unb lieft oerlauten, bafc 
bog erlebigte Seljn ©dfjleShrig für immer aus jeber Serbinbung mit 
ber ©raffdjaft £olftein auSgefdfjieben fein unb ttrieber mit ber ßrone 
35ünemarf »ereinigt werben fotte, menn er nidjt ettoo felbft als ber 
SeljnSljerr öon ©dfjleSmig, bem bog Set)n ^eimgefatten fei, SRad^foIger 
feines oerftorbenen DljeimS in ber ©raffdfjaft #olftein mürbe. 

SnbeS oerfammelte fid) bie 9fttterfcfjaft ber fianbe ^>olftein unb 
©tormarn jur SBeratljung in ©ad)en ber (Erbfolge nadj SlbolpfyS VIII. 
Slbgong. Sttan lonnte fidfj ber ©rfenntnifj nidfjt »erfdfjtiefjen, bafc 
©raf Otto III. ju ©dfjauen&urg unb Sßinneberg ber beftlegitimirte 
@rbe jur ©raffdjaft in #olftein unb ©tormarn fei; bodj Ijatte ein 
grofjer Sljeil ber Stttter* unb StbelSfdjaft ber Sanbe burdfj S3efi|* 
üerljältniffe unb burdfj #eiratl)8öerbinbungen ein perfönlidfje« Qfntereffe 
an ber Slufredjterljaltung beS SerbanbeS ättrifdjen ber ©raffdfjaft £olftein 
unb bem ^erjogifjum ©djleättrig erlangt unb mar beSljalb geneigt, 
bem Könige S^riftian I. in feinem SBegeljren nadfj ber iperrfdfjaft in 

1 NboItfjS IV. ©öfjue 3o$ann I. unb ©erwarb I. feilten ftdj 1247 in bie Re- 
gierung über $olftein unb ©tormarn. Sodann I. ftiftetc bie Sinie £oIfieitt-Ätel, ©erwarb I. 
bie State £olfteut'SRenb$burg. S)te Äieler ßinie ftarb 1317 mit 3o$ann II. au«. 2>te 
ßinie SRenbSburg trat in ben $Üeinbefi| ber ©raffdjaften. 3>tefe ßinie Ijatte fid) unter 
©erwarb« I. ©öfmen £inridj I., ©erwarb II. unb Wbolpi bem kelteren 1281 in brei Stoeig« . 
unten geseilt: SRenbSburger, Sfeeljoer unb ©djauenburg-$inneberger QtotiQ ber State 
$olftein»föenb$burg. 2>er 3fre$oer 8»eig ftarb mit abotylj VII. 1390 ab, ber 9toib*burger 
mit ftbotyt) vm. 1459, unb ber 8»eig ©djauenburg-Sßinneberg reprdfenttrte nun allein 
ba* #auS #olftein.SRenb*burg. Otto in. mar ber berufene 9ia$foiger Slbotys VIII. in ber 
©raffdjaft #olftein. 

3>er Stammbaum Nbotyfj* Vm. unb Otto« III. bon «boljrfj IV. $er ift folgenber: 

Hbolrt IV. 

©erwarb I., gbqlpfrS IV. @ofot. • 

$einridj L, ©erwarb« I. Sofm. abofyfj b. Sielt., ©erwarb« I. (Sofjn. 

©erwarb b. ©r., #etari($$ I. ©o$n. ttboljrfj b. 3üng., 2lboH>$$ b. $ett. ©oljtt. 

£etarid> II. f ©erfjarbs b. ©r. @o$n, Otto IL, Bbotyi)* b. 3üng. ©ofyt. 

©erfjarb VI., #etarid>3 II. ©oljn. abofyi) X., Otto« II. ©oijn. 

Hbotyi) VIII, ©erwarb« VI. ©oijn. Otto III., abotytjS X. ©otjn. 

Nbotylj VIII. toar alfo ni#t, mit & bei Dielen neueren ©efdjidjtsfd&reibem Reifet, ber 
leftte ©raf au* bem ©aufe §olftein'@(^auenburg; er toar nur ber Ie|te ©raf au* biefem #aufe, 
ber öon ©erwarb bem ©ro^en ^er ein SRerfjt auf Sele^nung mit ©dble*»ig geltenb machen lonnte. 



<2rße 2Jbitteilimg. Von U59 bis 1525 — Anfang ber Heformatton. 233 



bcr ©raffdjaft ^>oIftein als @rbe feines DfjeimS 2lbotyl)S VIII. ju 
wittfaljren unb ifyn jur 9tadjfolge ju berufen. 9Ran fdjitfte brei 9Kit* 
glieber ber StbetSfdfjaft, Otto ©eljftebt, #an8 Sßogwifcty unb ©ortS 
oon Cluaten, an ben Statt) ber ©tabt Hamburg unb tiefe ben Sob 
beS ©rafen Slbolp^ VIII. melben mit bem Gfrfudfjen um SBeratljung 
in ber fjrage, wen man jum Siad^fotger SlbotyljS erwarten folte, bei 
welcher fjrage audfj Hamburg, als oorneljmfteS Sttitglieb ber ©raffdfjaft 
©tormaru, interefjirt fei. 3)anadf) würben einige Sage gehalten 
mit Dtto HL, wetdfjer oom ßanbe bie £utbigung forberte, worauf 
man iljm ju oerfteljen gab, bafe nodfj Änbere ba feien, bie auf bie 
SRadjfotge auf Slbotyt) VIII. in ber ©raffd>aft Slnfprudj matten. 
K^riftian I. tiefe mittlerweile nichts unüerfud&t, was baju bienen 
fonnte, bie ßanbftünbe ber ©raffdfjaft für fidfj ju gewinnen, ©r 
oeranftattete mehrere ßanbtage jur Ser^anbtung mit ber 9titter* unb 
StbetSfdjaft unb ben ßanbftänben ber ©raffdjaft. $ie föitterfdfjaft 
war in ber ©adfje ^wiefpattig. ©in Sljeil berfetben unter güljrung 
ber Sßogwifcty trat für bie Siedete ber ©d&auenburger ein; ber anbere 
Sljeit, an beffen ©jri|e bie SRanjau ftanben, neigte fidfj bem Könige 
ju. iRadfj oielen SBerljanbtungen erlangte ber Äönig enbtidfj feinen 
SBitten auf einem ßanbtage ju JRenbSburg, ben 11. fjebruar 1460. 
Su biefem Sage waren audfj Hamburg unb ßübecf getaben, bie fid& 
aber nid&t baran beseitigten. 35er Äönig fd&idtte ju bem Sage 
feinen 33ruber, ben ©rafen ©erwarb oon Dtbenburg, unb ben getb* 
marfd^att ÄtauS SRanjau. 35urd(j biefe tiefe er nun anwerben: ber 
ßanbtag wolle iljn, als ben nädfjften oom ©ebtüte beS testen ©rafen, 
9fbofyl)8 VIII., feines DljeimS, jum #errn in ber ©raffdjaft an* 
nehmen. @r, ber Äönig, wolle fidj bann mit feinen Srubern, als 
ajliterben oon feinem Dfjeim SlbofyljVIIL l>er, unb audfj mit bem 
©rafen Dtto III. oon ©d&auenburg*$ßinneberg in ©üte oergteidjen, 
unb wenn bie ©üte bei ßefcterem mdfjt oerfdfjlagen foltte, fo wolle 
er mit iljm föedfjts pflegen oor Prälaten unb 9titterfdfjaft ber ßanbe 
£olftein unb ©tormarn. 1 3Me S3efeitigung ber entgegenfteljenben 



1 AI* (Srben git intern Dljeim Äbofylj VIII. maren be$ ftönig* JBrfiber fo nalje jur ®raf- 
fc^aft, lüie er, unb eS mar bamatä üblid), baß aud) bie $errfd)aft ber ßanbe mie ein $ribat* 
erbe getljeüt mürbe. Stauer r)ier bie töebe üon 8u$einanberfe|nng mit beS $önig$ Jörfibern. 



234 Dritter 21bfd^nitt. Von U59 Bis (768. 



redjtlidjen ^inbemiffc toottc bcr König perfönlid^ auf fidf) nehmen, 
unb fotte ba3 in feiner SBeife ©adfje be8 SanbeS »erben. Obwohl 
ein S^eil ber 9titterfdjaft unter Henning Sßogimfdfj mutljig für bie 
©dfjauenburger toiber ben König eintrat, erhielt ber König bodj alles, 
toai er begehrte. 35ie 3Kef)rl)eit gab ba8 Stecht ber ©d&auenburger 
preis unb erftärte fidj beftnititt für ben König. S5a8 #au8 Sßogttrifdj 
ift nad$er für feine Slnfjänglidfjfeit an bie ©d&auenburger fjart gebrüdtt 
toorben. 

Sttg ber König Sljriftian I. ju föenbsburg feinen SBitten erlangt 
^atte, berief er bie ©täube beiber Sanbe, ^olftein unb ©djlegttrig, 
jur SBdfyt eine? 9tad(jfotger3 SCbolp^d VIII. nadfj SRipen, unb ^ier 
würbe ©Ijriftianl. bann am Sftitttoocl) nadfj Invotavit 1460 öon ben 
©tänben, inbem fie fidfj ein 3BaI)tredjt anmaßten, »eldjeS fie afe 
Sefjnätanbe nidfjt befi|en fonnten, jum #errn ber Sanbe angenommen 
unb nadfj beenbigter 3BaI)ü)anbtung burdfj ben SMfdfjof SRifolau« üon 
©dfjte8»tg t>om fRat^aufe Ijerab feiertid&ft jum #errn beiber Sanbe, 
jum ©rafen üon #olftetn unb $erjog üon ©dfjleShrig, ausgerufen. 1 

$ür ben König war bie auf i^n gefallene SBafjt ein jurodfjenber 
©runb, fidfj als red&tmäßigen #errn ber ßanbe £olftein unb ©dfjteSttng 
ju betrauten, ©raf Otto III. aber mußte bie ©tänbe gewähren 
(äffen, ba bie 3Kadjt be8 König« fte fd&ü$te, unb ba er gegen biefen 
mit ©etoatt nid&tS unternehmen lonnte, fo mußte er auf fein föedfjt 
üerjidfjten unb fid) mit ber ^errfd^aft Sßinneberg, bem ©enuß ber 
©ered&tfame ber ©d&auenburger in Hamburg unb 43 000 ©utben 
abfinben laffen. 2 

1 2)ie toaljlenben ©tänbe maren: bie Prälaten, nftmlid) ber IBifd^of ju @d>Ie3nrig 
unb ber ©if$of 51t 2übtd (jener <ßräfe$ im fd)Ie$roigfd)en ßanbtage, biefer im Ijolftemifdjen 
Sanbtage), ba$ $omfapiteI gu Hamburg unb baS Äapitet $u Sübed, nebft ben Siebten ber 
Dielen ßlöfter ber beiben Canbe; bie SRitglieber ber fftttterf^aft (biefe aäfjlte im 16. 3afjr- 
tymbert nod) einunbfünfeig gamüien) unb bie Vertreter ber ©täbte SrlenSburg, ©djfeStmg, 
fcaberSIeben, fconbern, ©dernförbe, Slpenrabe unb Burg auf Sfeljmarn im £er$ogtljum 
©djleätmg, ftiel, föenbäburg, 36^oe, DlbeSloe, Krempe, SBitfter, ©egeberg, $etligenf>afen, 
üReuftabt, Dlbenburg unb üütjenburg in ber ©raffdjaft #otftetn. 

$ie ©eiftlidjen (bie $rftlaten), ber ftbel unb bie ©täbte, b. i. bie Siat^erren einiger 
©täbte, bitbeten bie „©tänbe". $iefe repräfentirten baS Sanb. $ie grofce SReljr&aljI, ber 
gemeine ^Bürger unb ber ©auer, mar Ijörig unb (eibeigen unb $atte leinen ©i| unb feine 
©timme unter ben freien. 

* tiefer ©raf Otto III. mar ein freunblidjer #err, ber, roemt er $u $inneberg re- 
fibirte, mit Hamburg gute 9tad)barf$aft ^telt unb oft jur ©tabt geritten fam, mo er ftd) 



(Erfle 2Xbt^et(ang. Don ^59 bis 1525 — Anfang ber Heformatton. 235 

SKadfj bcr 2Bal)l erteilte ber ßönig ©Ijriftian L ben ©tänben 
einen Sßriüüegiumgbrief, in »eifern er befunbet, bafj er getoäljlt fei 
jum £errn ber Sanbe, nidjt ofö Äönig t>on 2)änemarf, fonbern aus 
bloßer ©unft ju ü)m, als bem näcijften Sßertoanbten feines DljeimS 
8lbotyl)3 VIIL, unb gelobt, bafj er ben d^rifttid^cn (Stauben unb bie 
©ered&tigfeit in btn Sanben galten unb formen unb Qfebermann bei 
feinen Siebten unb Sßribitegien fdfjüfcen footte. 2)ie fiübeefer fottten alle 
if)re ftreifyeiten unb Sßribitegien behalten, bie fie ju 3*iten 2lbotyI)3 VIII. 
gehabt ^aben. 2)ie Sanbe £olftein unb ©d&leSroig mögen baS 2Baf)I* 
red&t behalten unb nadj bem Slbgange eines $errn berfetben aus ben 
©öfjnen ober nädfjften förben besfelben einen Utadfjfotger wählen. 2)ie 
(Sintuoljner ber Sanbe fotten nidfjt aufjerljalb ber lederen ^eereSfolge 
leiften unb nid&t öor auswärtige ©eridfjte gebogen werben. @S fotten 
feine ©teuera auferlegt werben, oljne ber ©tänbe ©innrittigung. 2)er 
König Witt bie ßanbe nadfj Kräften in gutem ^rieben erhalten, baß 
fie eitrig sufammenbleiben, ungeteilt, unb foff beSfoegen 9liemanb ben 
Sfobern neiben unb befeljben, fonbern Seber am Stecht ftdfj begnügen 
taffen. — f/ 35icfc oorbenaunten ßanbe geloben S33ir uad) att Unferm 



im 9tatfy3lefler gerne an einem frifdjen Xrunf erquidfte. 58ei ben ©efucfjen be$ (Grafen im 
SRatfy&Iefler foH eS oft redjt luftig zugegangen fein, unb e3 ift anzunehmen, baß bie Ham- 
burger ftattytyerren bie (Gelegenheit benugt tyaben, burdj gfürfpradje ba (Grafen oon bem 
(Gefamtyaufe #oIjteuf@c$auenburg $ergünftigungen für Hamburg ju erlangen, hieran Ijat 
ftd) manche @age gehtfipft jur Serljerrlidjung be$ (Grafen Otto in feiner ©unft gegen bie 
Hamburger. (Eine ber anmutfjtgften biefer Sagen ift bie auf ©Werbung be$ (Gebiets beS 
jefcigen 6t. $auli be$ügti$e: 2U3 (Graf Otto einftmatS in (Gefeflf$aft ^luftiger SRatljS- 
berren im SRatfyStoeinfefler oertoeilt, ijabe ber fflatf) iljn über £ljotfd)lu&zeit aufgehalten unb 
iljn bann, al$ er and 33)or geritten gelommen unb 8u3Ia& begehrt fjätte, freunblid) er« 
fudjen Iaffen, bei einem föatljSljerrn, nidjt weit 00m fcljor, am SRöbingSmarlt, ber tbtn 
frifdjeS Sötcr Ijfttte unb aud) beS ebten ffl^einmeinä genug, einzulegen. (Graf Otto Ijabe 
enbtid) barein getoifligt. 2)a feien bann, att ber (Graf in beS SRatfjSljerrn #aufe regalirt 
morben, ein ©ürgermeifter unb z»ei föatijSljerren nebft bem SRatijSfefretär, Eeputirte 00m 
9latf>, aud) baju gefommen, unb na$bem fie miteinanber »oljl gegeffen unb getarnten, Ijabe 
ber Bürgermeister beS fftatfy SBege^r bittlid^ angebracht, bag ber ©raf bad Heine „Kumten" 
oor bem SRiUemt^or, oon biefem hi$ an ben „$e<f im X^al, ber in bie (Slbe läuft unb 
oon bem gfä^r^aufe ^erlommt", an bie 6tabt überlaffen tvoUe, meines bann ber (Graf in 
frd^Ud^er Saune fd^erjenb betoiüigt unb auc^ ein inzmifd^en oon bem 6efretär aufgefegte^ 
©$enfung£bo!ument unterzeichnet %abt. 5tm anbern borgen ^fitte ber ©raf bann bie 
(Sc^eibemarle be8 an bie @tabt überlaffenen (Gebiet« eigen^änbig gefegt. — 3n nooettiftifc^er 
SBertoert^ung biefer Sage Ijat man bann auc^ nod) beö Kat^^errn grau unb £öd}ter(ein 
in bie @ad^e hineingezogen. $ie fj&tten mit lieblicher Kebe unb Ijolber (Geberbe ben (Gaft 
um bie Ueberlaffung be« „lütt föümefen" erfuc^t, unb ber (Graf Ijabe ber ©itte au« be« 
rebtem SRunbe ber frönen ©aftgeberinnen nicfyt toiberfte^eu !5nnen. 



236 Dritter 2Jbfönitt. Don W9 bis J768. 



SBermögen ju galten in gutem ^rieben unb bofj fie bleiben mögen 
etmg jufammen ungeteilt. 2)arum fott SKiemanb ben Stnbern neiben 
ober feljben, fonbern Qeber fott fidfj am gierte begnügen laffen." 
9loc^ einen jtoeiten *ßriöUegium8&rief gab K^riftian I. am ©onntage 
sßatmarum 1460. 3)er König ttritt feinen Stieg führen oljne @in* 
nrittigung ber fianbftänbe. 3tttjä§rttd& fotten bie ©tänbe jufammen* 
gerufen toerben, für £olftein auf bem ftelbe bei 93ornljööeb, für 
©d&leättng auf bem Urnefelbe. 1 

2)ie maljlenbeu ©tänbe Ratten gleich nadfj öottjogener SBaljl ju 
9iipen bem Könige ©Ijriftian I. als £errn ber Sanbe #olftein unb 
©d&legfoig geljulbigt. Um fid) aber beS Sanbeg befto mefjr ju öer* 
fid&ern, na^m ber König audfj nod& in ben £aitptorten ber ©raffdfjaft 
#olftein, re fo- ber ©raffd^aften #otftein unb ©tormarn, bie $utbigung 
perföntidf) entgegen. 3n ben Dftaoen ber ^eiligen brei Könige (in 
ber SBocije nad& bem 6. Sanuar) 1461 fam ©fjriftianl. mit großem 
(befolge nadfj Hamburg jur ©ntgegenna^me ber #utbigung. Hamburg 
galt aii „öorneljmfteS ©lieb ber ©raffd^aft ©tormarn" unb fottte 
ate foldjeS gleidfj anbern ©liebern beS ßanbeS nun jur ^ulbigung 
herangezogen werben. ®er König hmrbe öom Statte unb ber SBürger* 
fdjaft empfangen unb mit großer fteftlid&feit in bie ©tobt eingeholt. 
3)er 3tatf) beftettte unb beöottmädfjtigte öierjig SBürger, atteS jum 
©mpfange, jur S3etmrtf)ung unb 93ebienuug beä Königs 91ötf|ige an* 
juorbnen auf ©tabtfoften. 

2lm Sage nadf) feinem ©injuge in Hamburg, an einem Sftittfoodfj, 
ritt ber König mit feinen Stätten, Sifd^of 3lrnotb öon fiübeef , Soljann 
öon Stylefelb, Senebift öon «ijlefetb, SButf öon ber SBifdj, Ktau« 
SRanjau, SBotratf) öon Sud&roalb, Dtto ©pliet, Henning Sßoghrifcij, 
bem 3trdjibiafonu3 ©onrabi unb bem Sttagifter Stautet, feinen Kanzlern, 
nadfj bem 9totl$aufe. #ter tfjat ber 33iftf|of öon Sübecf hm 9tatlj 
unb ber Sürgerfd&aft im SKamen be8 Königs beffen 95ege^r an bie 



1 3>iefe JBefrimmung, ba& bie ©tänbe beiber Sanbe gefonbert boneinanber am ge* 
(onberten Ort gufammentreten fotten, bezeugt e$, baß bei jener ©efrimmung be8 Sufammen» 
bleibend an ein „©d)le$ttrig*#olftein" ntdjt gebaut toorben iß, nnb ba& biefetbe nid>t$ 
weiter befagt, als ba& bie Sanbe einheitlich regiert, ntdjt, roie e3 mit $olftein unb ©tormarn 
unter ben ©djauenburgern geföefjen mar, unter berfcfjiebene regierenbe Ferren öertijeilt 
»erben füllten. 



€rfle 2lbtljetluiig. Don U59 bis 1525 — Anfang ber Heformatton. 237 



©tobt fnnb, bafj nämlicty, nadjbem bcr König jum £errn ber Sanbe 
#olftein unb ©d&leSmig angenommen unb bie gemeinen Sßrälaten, 
9iitterfd(jaft unb ©täbte ber Sanbe ü)tn gefjulbigt Ratten, je|t a\iä) 
ber föatf) unb bte ©emeine ber ©tabt Hamburg, bie ba ein ©lieb 
biefer Sanbe fei, iljm bie #ulbigung leifteten, wogegen ber König fidf) 
erbiete, bem 9iatf| unb ber ©emeine iljre Privilegien unb greiljeiten 
gu fonfirmiren. föatl) unb 93ürger gaben hierauf jur Slntmort, bafj 
fie ben König für einen £errn annehmen unb fidj ju iljm galten 
wollten, wie fie fidfj 51t feinem Dljeim, bem ^erjog Slbolpl) gehalten 
Ratten, unb baten jugleicij, ber König motte if)re ftreifjeiten unb 
Sßriöilegien beftätigen unb ben ©urgent geftatten, im Königreiche 
2)änemarf unb im £erjogtf)ume ©dfjleSmig Korn, SBielj unb anbere 
SBare gu faufen unb nadj Hamburg ju führen. 35er König mar 
mit biefer Antwort nid&t aufrieben unb beftanb barauf, bafj bie £am* 
burger ganj unbebingt bie £ulbtgung eiblidj leiften fottten, gleichwie 
es bie gemeinen ©tänbe ber beiben Sanbe ju SRipen get^an Ratten. 
35te Hamburger weigerten fidf) bejfen aber unb erflärten, bafj fie 
Weber bem £ergog Slbotpl), nodj irgenb einem ber anberen Vorgänger 
beS Königs in ber ©raffdfjaft einen £ulbigungSeib geleiftet Ratten. 
3)eSl)alb feien fie audfj nidfjt fd&ulbig, bem Könige eiblidfj ju fjulbigen. 
darüber entftanb eine weitläufige unb langwierige 3)iSputation, bie 
ben ganjen £ag ausfüllte. 35er Statt) unb bte oierjig S3ürger be* 
ftanben aber auf iljrer Steigerung unb beirrten babei, bafj fie ben 
König als <perrn annehmen wollten, wie fie feine Vorgänger an* 
genommen Ratten. Wlan fdfjieb bann unöerrid&teter ©ad&e öoneinanber. 
Ueber SRadfjt befann fidf) jebodj ber König eines SJefferen* @r 
wittigte in baS ©rbieten ber Hamburger unb fam am anberen Sage 
wieber nadj bem 9tatl)Ijaufe, moljin aufs neue Statt) unb Bürger 
befd&ieben Worben waren. 3)er König erftarte, bafj er jufrieben fein 
woffe mit bem, woju bie ©tabt fid& il)m erboten l)ätte, unb ber 
öorftfcenbe Sürgermeifter 2)ettet> Srerner gab bann namens beS föattys 
unb ber Sürgerfd^aft bie ©rflftrung ab, baß bie ©tabt Hamburg ben 
König für einen £errn annähme, wie er öon ben Prälaten, ber 
SRitterfdfjaft unb ben ©tobten ber Sanbe ©d&leSwig, #olftein unb 
©tormarn baju erforen worben fei, unb bafj fie fidf) ju iljm galten 



238 Dritter Hbfänitt Von ^59 bis 1768. 

wolle, ttrie fic ju feinem SBorfa^ren unb Dfjeim, bem #erjoge Slbofyl), 
fidf) gehalten l)ätte, unb nadfj feinem Xobe denjenigen für iljren #errn 
anneljmeu, ben bie Sßrälaten, 9Utter unb ©inwoljner ber genannten 
Sanbe mit SBiffen unb SBitten be8 Status ju Hamburg baju ermäßen 
würben, unb bäten fie, 9iatlj unb Sürger, ben Sönig, bafe er fie 
annehmen, bie fjrei^eiten unb Sßrimtegien, ©ewoljnljeiten unb #anb* 
feften ber ©tabt unb ber Sürger fonfirmiren unb beftätigen unb 
fie ferner mit ftreiljeiten im ^erjogtlfume ©d&leswig, wie beforodfjen, 
öerfe^en wolle, unb bie Bürger bei ©teidfj unb föedjt fdfjüfcen unb 
Ijanbfjaben, wie e3 einem $tttn gebühre ju tljun. 

darauf erwiberte ber König: „3dj neunte (Sudfj unb Sure 95ürger 
auf unb an für meine Untertanen, Witt @ud^ Sure greiljeiten unb 
©eredfjtigfeiten beftätigen unb @udj »erbitten unb »ert^eibigen, wie 
ein frommer ftürft feinen Untertanen t>on 9tedjt8wegen tljun foff." 
2)ann gab er ben Slat^erren unb ben bürgern bie #anb unb ber* 
abfd^iebete f\ä). 2118 übliche« 3Bittfommen8j)räfent liefe ber föatlj bem 
Sönige SBein, Söier, fjteif^ unb foftbare8 ©ilbergerätl) überreifen. 
Unterm 15. Januar beftatigte ber Äönig ber ©tabt atte iljre Sßritri* 
legien unb ftreiljeiten. 

35er neue ©raf öon #olftein unb ©df)u|$err ber ©tabt Hamburg, 
K^riftian I., fanb gleidfj ©etegenljeit, fidfj ber Hamburger anjune^men. 

3m Saljre 1460/ al8 ber tönig Sijriftian 3wedf8 entgegen* 
nannte öon ^ulbigungen im #olfteinifd&en anwefenb war, fam ber 
Sifd^of öon Serben ju üjm nadj 9ieinfelb ju einer Äonferen$. 35er 
Sifd^of naljm feinen 9tücfweg über Hamburg, mit freiem ©elette 
öom Statte ber ©tabt öerfeljen. ©r befanb fid& bamat8 im ®ird&en* 
bann, weit er ti in bem ©treite ber ©eiftlidfjen mit bem 9iatf| ber 
©tabt Süneburg wegen ber ©äljßätcr gegen bie ©eiftlid&en mit bem 
SRatfje t)ielt. 2118 er nun burdfj Hamburg reifte, rotteten fid) einige 
übermütige SBurfdjen gufammen unb »erfolgten ben SBagen be8 
33iftf|of8, inbem fie biefen fieberen al8 einen ®e$er unb ©ebannten 
bezeichneten unb mit @rbe unb Steinen nadfj U)m warfen. 2)iefe 
öffentliche Sefdfjimpfung wollte ber SBifd^of nidfjt ungerädfjt fjinnef)men. 
@r Ragte wegen berfetben öor bem SRatl), liefe über ben Sorfatt ein 
Snftrument auffegen unb broljte, wenn bie Später mdfjt egemplarifd^ 



(Erfle Xbtfteilung. Von H59 bis 1525 — Anfang bet Deformation. 239 



beftraft würben, fo motte er wegen ber ©ad&e flogen imb mahnen, 
wo er fönne. 8118 bie ©ad&e oor ben König tarn, fd)rie& er an bog 
2)omfo|)iteI unb begehrte, ba& bem 33ifdjofe ©enugtl)uung gegeben 
werbe. 2)er Auflauf bei ber 2)urd(jreife beg Sifdfjofg folltc oon ©eift* 
lidfjen angeftiftet worben fein. 2)er Sifdjof inbcS bot SBoff auf unb 
ftettte SBerbungen an ju einem 3uge |ng Hamburger ©ebtet. ©r 
fiel bewaffnet in bog ©ebiet ju Sßoorburg ein, ^länbcrte bie 6tn* 
wol>ner bafelbft unb jog mit Seute wteber jurüdf. @g broljte für 
Hamburg ein ernftttdjer ©treit aug biefer ©ad&e ju entfielen. 3)a 
legte ber König (K&riftian I. fid& in« 3Kittet unb naljm jid& ber Snter* 
effeit ber $omburger an, inbem er ben Sifdfjof befftnftigte unb be* 
ruljigte. 3m Safyre 1462, atö ber lüneburgifdfje ©treit wegen ber 
©üljgüter iljm jur ©ntfdfjeibung üerftettt würbe, gltd) ber König bann 
aud& bie ©adje jwifdjen bem SMfdfjofe unb ber ©tobt Hamburg aug. 
SBon berlei 3toifd&enfätten abgefeljeu, blieb inbeg bie 9tul)e nadf) 
©Ijriftiang I. ©rwäljlung gum £errn ber ßonbe #otftein unb ©dfjlegwig 
für Hamburg einftweilen jiemlid^ ungeftört. Sludf) im SBerbanbe ber 
#anfa erfreute fid& bie ©tobt bamafe einer retatio frieblidfjen Seit 
ungeftörter ©ntwttfelung. Auf ben #anfatagen biefer 3*it ift nur 
oon Abftettung oon 2Rif$ftftnben unb Sftifjbrftudjen im #anbelg* unb 
SBerfetpgwefen unb oon 9Raf$nat)men jur £ebung unb fjörberung 
oon #anbel unb Kaufmannfdfjaft bie SRebe. 1461 am 3Kontage nad) 
©t. SBiti, würbe ein #anfatog ju fiübedf gehalten, ju welkem oon 
Hamburg ber 95ürgermeifter 2)etleo 93remer, ber 9totl)mann Albert 
Shilling unb ber ©efretär Soljann Sftenborj) abgeorbnet worben 
waren. @g warb auf bemfelben aber nur geljanbett wegen SBc^ 
brüdfung beg beutfd&en Kaufmanns ju Sörügge, unb würbe biefe bann 
abgeftettt. eigentliche 2Kif$l)ettigteiten ^errfd^ten ju ber Qext für bie 
beutfdfjen ©tobte nur mit ben ©nglänbern. 3Mefe Ratten aug ©ifer* 
fud^t gegen ben beutfdfjen Kaufmann bie ©üter beg lefcteren in eng* 
lifdfjen Sftieberlaffungen mit 23efd&tag belegt unb bie alten Sßrioilegien 
beg beutfd&en Kaufmanns in ©nglanb öielfad& mifjad&tet unb üerlefct 
daraus entftanb befonberg jtoifdjen ber ©tobt ßübedf unb ©nglanb 
ein ernftlid&er Konflift. (SnblidO warb wegen biefer Angelegenheit 
ein £ag geljalten jn Hamburg, um Sftariä ©eburt (8. September) 



240 Dritter &bfdjnttt. Don U59 bis (768. 



1465, jmifdfjen ©efanbten be« SönigS oon (Snglanb, be8 Sättig« oon 
*ßolen (als SBetftanbeS bcr preufeifd&en ©täbte), ber ©tobte Sübed, 
Solu, 2)anjig unb anberer #anfeftäbte. Hamburg, ßöln unb 3)anjig 
waren ju Vermittlern in ber ©adje beftettt. @& würbe ober fein 
Uebereinfommen getroffen unb fein enbgüttigeS SRefultat erhielt, weil 
bie ©täbte fiübedf, 93remen, 9toftocf unb SBtömar ftcij auf md(jt8 ein* 
laffen wollten, beoor bie ©nglänber ifyten ©rfafc für ben ©d&aben, 
ben fie ifynen oerurfadjt, geteiftet Ijätten. 3)ie englifdfjen ©efanbten 
erflärten, bafj fie in Sejug auf ©dfjabenerfafcteiftung of>ne Snftruftion 
feien, unb fo warb bann bie Verfammlung aufgehoben unb bie ©treit* 
fadfje mit ©nglanb auf einen festeren ftanfatag oerfdfjoben, ,,nad) 
©elegen^eit beiber Steile". 3)ie ©adfje Ijatte feine befonbere S3e* 
beutung, bafj e8 jur ©rlebigung ber (Site beburft ^ätte. $m Saljre 
barauf, am 3Kittwodfj nad& 9Karia^3Ragbalenen 1466, gelten bie 
wenbifdfjen ©tabte einen SCag ju Sübecf, ju welkem Hamburg bie 
SBürgermeifter £inrttf| Sopow unb 2Ubert ©djttting unb ben Stahmann 
^aribom Sütfe entfanbte. ©8 warb auf bemfetben nid&ts oerljanbelt, 
als nur bie fjrage wegen Slbfteffung „einiger 9Rif$bräud(je unb ©e* 
bred&ett, bie in gemeiner Äaufmannfdjaft unb £anbttjierung ein* 
geriffen". 3)ie £anfa forgte, wie für ©id&erfyeit nadfj außen, fo für 
(Sljre unb 9leblid^feit nadfj innen im Setriebe ber Äaufmannfdjaft 

3)ie 9ftri)e nadfj Seenbigung be8 norbifdfjen Krieges ber #anfa 
mürbe inbeS für Hamburg ernftlidfj bebroljt unb geftört, afö im ftaljre 
1467 in £olftein fidfj 3^iefpalt etnftetttc wegen ber Verwaltung 
burdf) ben ©rafen ©erwarb oon DIbcnburg bafelbft. ©raf ©erwarb, 
be8 fiönig« ©Ijriftian J. oon 3)änemarf Sruber, war oom Könige 
jum Statthalter in £oIftein beftettt worben. Sftadfj jum ©emoljnljeitg* 
redfjt geworbenem 33raudfj bamaliger 3^it f wonadfj bie ©öljne unb @rben 
regierenber Ferren audfj bie ^errfd^aft über bie oon biefen regierten 
Sanbe wie einen *ßriüatnadfjlafj unter fidj feilten, Ratten bie ©rafen 
oon Dtbenburg, beS Königs Srüber, als 9ftiterben jum Siadfjlafe 
2lbotyl)3 VIII. oon #olftein audfj auf 3Kitregierung in ber ©raffd&aft 
#olftein Slnfprud) gemadjt, unb Sljriftian I. war natf) ber getroffenen 
Slbmadjung oor feiner ©rmätjlung gum £errn ber Sanbe #olftein 
unb ©dfjleöwig nun oerpftid&tet, ftdfj mit feinen Srübern auSeinanber* 



<£rfte 2Jbtfjettung. Don ^59 bis (525 — Anfang 6er Heformatton. 241 

jufe|en, fo bafj bie ©infjeitlidfjfeit beS ^Regiments unb ber Regierung 
ber ßanbe nid&t geftört unb bic ©ad&e fclbft nidfjt ©adje be3 ßanbeS 
werbe. 35er König l)atte [xty bann mit feinem S3ruber ©erwarb ab* 
gefunben baburety, bafj er il)m eine beftimmte ©umme auSjufefyren 
fidf) oerpflid&tete. äBeü ti tym aber am SRötfjigen jur StuSfefjrung 
fehlte, fo räumte er, als er in Krieg mit ©d&weben öerwidfelt warb 
unb wäljrenb beSfefben aufjerljalb ßanbeS, in ©darneben, weilte, feinem 
ifjn brängenben Sruber bie ©tattljatterfcijaft in #olftein ein, „bafj 
er ftdfj an biefer feine? ©rbtfyeilä erhole", ©raf ©erwarb mar aud& 
afe (Statthalter in £otftein auf ©rfjotung feine« ©rbtljeilS bebaut. 
@r brücfte ba3 ßanb, öorne^mlid^ ben grunbbefijjenben Stbel, mit 
fd&weren Auflagen unb »erfuhr audty fonft mit #ärte gegen ben Slbel 
unb bie Sefifcenben. $er fyolfteinifdje Slbel, oon StttcrS Ijer gewohnt, 
in SRegimentSfadfjen beftimmenb einzugreifen, öerbanb fid& ttriber ben 
Statthalter ju gemeinfamem SBiberftanbe jur SBertljeibigung feiner alten 
Siedete unb Sßrtoilegten, im 3Wai 1469, nnb fdfjtofj audfj in felbigem 
3af|re mit ßübedf am 29. 3uli, unb am ©onnabenb nadj Sftariä #eim* 
fud&ung mit ben 35itt)marfd&ern, ein ©df)uj3* unb Srufcbünbnifj jur 
SBaljrung aller ftreiljeiten, Siebte unb Sßriöilegien ber beiberfeitigen 
Kontrahenten. ©Ijriftian I. war faft bauernb in ©dfjweben anwefenb. 
2)er Slbel in £olftein forberte iljn wieberljolt unb bringenb jur 
föücffeljr auf. @r folle tnS ßanb fommen unb in £olftein fidj feljen 
laffen, bafj man enblitf) einmal erfahre, wer eigentlich $err im ßanbe 
fei. 35er König fam bann aud& 1469 nadfj #olftein unb jog feinen 
©ruber, ben Statthalter ©erwarb, jur Verantwortung, ©erwarb 
Warb aus ber ©tattl)alterfd&aft entlaffen unb fe^rte nadfj Dlbeuburg 
jurädf. Sljriftian I. fudfjte nun mit ben ßanbftänben in #olftein 
unb mit ben benachbarten ©tobten unb ßanben in ein gutes Ver* 
nehmen ju gelangen. 3m Safyre 1470 fam ju ©egeberg eine neue 
Vereinigung jwifdfjen bem Könige unb bem lanbftänbifd^en Slbel oon 
$olftein unb ©dfjleSwig ju ftanbe, in weldfje Hamburg unb ßäbedf 
eingefdfjtoffen würben. 3lud& bie 2)itl)marfd&er fudfjte ©Ijriftian I. ju 
gewinnen. (£r betätigte iljnen am ©onnabenb »or bem Sage ber 
eiftaufenb Jungfrauen 1470 ju föenbäburg alle iljre alten ©ered&t* 
fame unb Sßrimlegien, bie i^nen in feinen ßanben #otftein, ©tormam 

$am&urgif<$e ©ef^icöte. 16 



242 Dritter 2Jbfdjnttt. Von U59 bis (768. 



unb ©dfjlegnng üott feinen SBorfaljren eingeräumt Sorben feien, unb 
fonftrmirte an bemfelben £age audfj bo2 93ünbnifj ber 9litterfdjaft 
feiner ßanbe mit ben 3)itl)marfdjern. 3m Qfaljre 1470 erneuerten 
fidj bie Unruhen in £olftein. ©raf ©erljarb, ber frühere Statthalter, 
fam nad) £offtein jurüdf unb gewann großen Sln^aug unter ben 
Äremper* unb äBttftermarfdjfeuten unb ben ©iberftebter ^riefen. 
SRamentlid) ber gemeine 9Hann im £olfteüüfdjen mar iljm äugetl)an, 
roetl er benfelben gefront l)atte, al8 er ben Stbet unb bie S3efi|enben 
im ßanbe brüdfte. S5te Sftitterfd^aft fyieft am 1. Sftai eine S8er^ 
fammlung ju Äiel unb »erlaS föniglttfie ©riefe, bie geboten, beim 
ßanbeSljerrn ju bleiben. 2lm 25. Sunt tarn ber Äöuig auf «nfud&en 
nadfj $o(ftetu unb ^iett einen Stag mit ben fianbftünben unb mit ben 
föätfjen oou Hamburg unb ßfibecf. ©erwarb, jur fRcbc geftefft toegen 
feines SSerljattenS, ga6 trofcige Stnttnort unb entuncty in ber 9tadjt, 
ging nadfj SRenbSburg unb ©ottorp unb befahl, ben Äönig nidjt ein* 
julaffen. $er Äönig begab fidf) nad) 9tenb3burg, mo^in bie Stötlje 
ber ©tobte Hamburg unb ßübecf, fottrie audf) bie 9tttter* unb Abel* 
fdjaft, iljm folgten, unb belagerte bann baS ©djlofc bafetbft, welche« 
fi(§ am 29. Sunt iljm ergab. 9hm gebot ber König, bafj 9liemanb 
fernerhin ben ©erwarb als Statthalter ober Hauptmann im ßanbe 
Ratten ober anerfennen fotte, unb fyielt oom 11. bii 13. Suli mit 
feinem ©ruber Konferenzen an ber ©orge. $ier unterljanbelten bie 
SBifdjöfc oon Dbenfee unb ©d()le8roig unb bie Hamburger ©efanbten, 
nebft einigen Gittern unb bem ©ürgermeifter ju SftenSburg, unb e8 
fam bann ein SBergleid) ju ftanbe. ©erljarb übergab bem Könige 
bie nod) oon iljm befefcten ©dfjlöffer im ßanbe unb »erforadj, ju 
einem £age in Hamburg ju erfreuten unb jufrieben ju fein mit 
bem, toag ba befd^Ioffen toerben mürbe, ©erwarb folgte bem Könige 
nad() ©egeberg. £ier »erlangte ber ßefctere »on iljm bünbige 9ted)en* 
fdjaft unb reinen Sßerjid^t auf bie ßanbe #otftein unb ©djleSttrig. 
S)a ©erwarb ftdf) nidjt bequemen toottte, fo liefe ber König il)n am 
16. 3uli öerfjaften. 8tm 2. Sluguft fam eS jum ©ertrage unter ©er* 
mittelung ber Stätte öon Hamburg unb ßübeef. ©erwarb fottte bie 
il)m pfanbioeife überlaffenen ßanbe fyerauSgeben, Alle, bie Ujm bie 
Sßfanbljulbigung getfjan, i^rcS (SibeS entbinben, unb Urfeljbe fd&toören, 



€rfie 2lbtfjeünng. Don W9 &i$ 1525 — Anfang ber Heformation. 243 

wogegen ber König iljm, nadfj Auslieferung ber ©dfjlöffer, in jwei 
Keratinen auf Slbfdfjtag 6000 ©ulben jagten foßte. ©dfjteSwig unb 
©ottorp unterwarfen fidf) am 8. Sluguft; am 15. Slugufl ergab fuf) 
glenSburg unb am 28. Jluguft ©onberburg. Unter SSermittelung 
ber ©tübte Hamburg unb ßübeef warb audfj mit ben ©iberftebtern 
unb anberen Slnljängera ©erljarbs eiu Äbfommen getroffen, wonad) 
biefe fid^ tion ©erwarb toSfagten unb fid) jum Könige Rieften. 3m 
September, nadfjbem er mehrere Ölungen ermatten, üerjid^tete ©erwarb 
auf alle Jlnfprüdje an bte ßanbe unb (eiftete Urfeljbe. ®er König 
nafyn nun, um ©etb &u erlangen, SSerpfftnbungen tior. Am 25. ©ep* 
tember tierpfünbete er u. a. feinen Anteil an bem Hamburger 8oH 
an #oger Sgerneljolter für 3000 2Jtorf. Am 3. Dftober fdfjlofj ber 
König mit ben ©tobten Hamburg unb ßübeef al8 £erjog oon 
©c^(e2»ig unb ©raf &on #olftein unb ©tormarn einen Vertrag jur 
gegenfeitigen #ülfe gegen ©ewalt unb Ueberfafl. Slm 10. Dftober 
überliefe er an Hamburg unb ßübeef ba8 ©dfjtof} unb bie ©tobt 
Flensburg bis #eüigenbreifönig8*$Cag über ein Sa^r in Auffi^t, mit 
ber SSefugnifj, felbige an bie 9tttterfd(jaft ber ßanbe ju übergeben, 
wenn er, ber König, bis ju bem genannten Sermine bie ©umme 
t>on 56000 2Karf, wetdje bie 9iitterfd(jaft jur Abfinbung be8 ©rafen 
©erwarb toorgeftreeft Ijabe, nidfjt wieber gurüefgejafitt Ijaben würbe. 
Am 11. öftober würben jwifdfjen bem Könige, ben ßanbftänben be8 
^erjogt^umg ©d)le8wig, ber ©raffd^aften #otftein unb ©tormarn 
unb ben ©tobten Hamburg unb ßübedf ju ©egeberg SBerbünbniffe 
gefdfjtoffen, bie fog. ©egeberger Sraftate, wonad) bie SBerbünbeten 
bem Könige Reifen fottten, bie iljm jufteljenbe ^errlid^feit unb ®e* 
redfjtigfeit in ben ßanben ju gebrauten, wogegen ber König fte mit 
ganjer 3Kad)t wieberum in iljren fjrei^eiten unb Sßriöitegien fd(jü|en 
foflte. Aud^ würben jwifd^en bem Könige unb ben ©täbten 33e* 
ftimmungen jur Sicherung be8 ßanbfrieben8, junäd&ft auf brei Qatyre, 
öereinbart. 3m Dftober jwang ber König bie ©tabt Sfceljoe, bie 
gleich ber SBüfter* unb Krempermarfd) bem ©rafen ©erwarb anfing, 
jur #ulbigung. 3ur Unterwerfung ber festeren fanbte Hamburg 
bem Könige taufenb 2Jtonn #ülf8truppen ju ©dfjiff nad) Krempe, 
ßübeef ftettte öier^unbert ©dfjüfcen jur |>ütfe. 3m herein mit ben 

16* 



244 Dritter aibfdjmtt. Pon ^59 Bis 1768. 



Hamburgern unb ßübedfern bejtoang bann bcr Äönig bie SBitfter* 
unb Srempermarfdfjteute unb braute jte junt ©eljorfam. ©raf 
©erwarb baute inbe« ein ©dfjtofj an ber SBefer unb moflte öon ba 
aus ftd) an ben ©tobten rädjen bafür, baf} fie bem Äönige toiber 
iljn ^ülfe geteiftet Ratten. 3)er König tiefe iljm aber bebeuten, bafj 
ba8 gegen bie Urfeljbe fei unb bafe er ali SBerbünbeter ber ©tabte 
feinen Singriff auf biefe ober beren ©d&iffe bulben »erbe. 3« Anfang 
be8 Statjreg 1471 verlangte ©raf ©erwarb oon Dtbenburg &on $am* 
bürg unb ßübeef bie Spaltung eines 93erf)anbtung8tage8 ju Bremen. 
Um ßicf)tmef} mürben ätoei S3ürgermeifter öon ßübeef, ein Bürger* 
meifter unb ein 9iatf)mann öon Hamburg bafjin gefanbt. ©erwarb 
meinte bann, bie ©efanbten fottten ju i()m nadfj Dtbenburg fommen 
ober nad) irgenb einem Drte außerhalb ber Sremer ßanbtoef)r. darauf 
jogen bie ©efanbten eitigft mieber jurüdf, weil jte in bem Verlangen 
©er|arb8 einen Slnfdjlag gegen ifjre perfönltd)e ©idfjerljeit witterten, 
©raf ©erwarb oon Dtbenburg fonnte fid) immer nodfj nidfjt jur 
9ftuf)e geben. Slt8 bie gegen ben König ©Ijriftian murrenben ^riefen 
in ©iberftebt im Safere 1472 9Riene matten, fiel) oon ßefcterem ab* 
jumenben, fam ©erwarb mit einer giemlidj anfetjntidfjen 2ttannfd)aft 
in8 ßanb. @r tanbete ju H u f um Mb führte tue! SKaterial gum 
S3au öon 93todft)äuferu mit ftcf), in ber Slbfidjt, fidfj bauernb im 
ßanbe feftjufefcen. $)er König räftete in (Site gegen ©erwarb unb 
feine Stnljanger. @8 Ratten fidfj nebft ben ^riefen biete Kremper* 
unb SBilftermarfdfjer toieber ju bem ©rafen oerfammett. $ie ©täbte 
Hamburg unb ßübeef teifteten bem tönige ^>ülfe unb SSeiftanb. 3ufolge 
biefer neuen Unruhe im ßanbe beftätigte ber König am 23. 2JMrj 1473 
abermatS ben 3)itljmarfdfjern itpe Sßriüilegien unb grei^eiten in feinen 
ßanben unb fdfjtofc am 29. aftärj ein HMfäbimbnif} mit i^nen ju 
gegenfeitigem ©djufce tmber jeben angriff. 3)ie H ö mburger teifteten 
bem Könige ftarfe Bufufjr un b f Qn bten ifjm fed^g^unbert aßann HütfS* 
trugen unter Dberbefeljt be8 S3ürgermeifter8 Dr. Hinriß ajfttrmefter. 
SRit ^>ülfe ber H a M&urger gelang e8 bem Könige, ben Slufru^r ju 
bämpfen. @8 Ratten fidf) biete Slnljänger be8 ©rafen ©erwarb aus 
©tapetijotm, ©iberftebt, H u f um / SRorbftranb unb ber SBitfter* unb 
Krempermarfdf) unter Sprung eines $mntte SBulf au8 SBeoetSfletl) 



(Erjie tfbtfjeiliing. Don H59 Bis J525 — Anfang ber Deformation. 245 



ttriber ben ßönig jufammengerottet. 2)er Sönig gog ben Stuf* 
rü^rcrifd^en entgegen, unb biefe würben toöttig gefd&lagen unb jerfprengt. 
©erwarb war fd&on Dörfer über bte (Stbe geflogen. ®er fjüfjrer ber 
Slufftanbifdjen, #ennefe SBulf, entwirf) nad) 2)itf|marfrf)en nnb würbe 
f)ier batb nad#er erfdjtagen. ©raf ©erwarb ift nad$er ntc^t wieber 
xtaü) #olftein jurüdgefeljrt. S)er Söntg fanb fief) enbgültig mit itym 
ab, unb er toanbte fid^ bann anberen Unternehmungen ju, inbem er 
1474 ein 33ünbnif$ fc^loB mit ßar( bem ßüljnen öon SBurgunb, ber 
ftd) bte ^riefen in DftfrieSlanb (3freifrie8lanb) unterbau motten 
mottte. S)er Aufruhr im ßanbe war nun unterbrüdft unb bie auf* 
rüljrerifdfjen $)iftrifte waren wieber in ben ©efjorfam gegen \>tn 
Äönig jurüdtgebradfjt. ©raf ©erwarb üon DIbenburg trug feitbem 
tiefen ©rott gegen bie ©täbte, „bte ba geholfen, iljn öon ßanb unb 
ßeuten ju treiben", unb mandfjer Kaufmann fjat bafär in be8 ©rafen 
ßanben büßen muffen. 3)er Äönig ©Ijriftian I. aber fjat e8 ben 
Hamburgern nie üergeffen, bafe fie iljm in ber SRotlj treu nnb Ijolb 
ftd) erwiefen, unb f)at ftetg, wo er e8 ofjne ©traben für feine ßanbe 
tljun fonnte, bie ©tabt Hamburg unb bie beutfrfje #anfa unterftüfct 
unb geförbert. 

3m Saljre 1468 Ijatte ber tönig Sfjriftian I. bie engttfrfjen 
©dfjiffe unb ©üter im ©unbe anhalten unb mit 93efd(jlag belegen 
laffen, weil bie engtifcfjen Äaufteute im $af>re öorfyer auf Sslanb 
gemeutert unb ben bftnifdjen SSogt bafelbft erfd&tagen, öielerlei aßutf)* 
Witten im ßanbe getrieben unb audf) bie Hamburger unb anbere beutfdfje 
Äaufteute bafelbft belaftigt unb gefdjäbigt Ratten. $)ie ©ngtftnber 
befdfjulbigten bie beutfrfjen Äaufleute, ba% fie ben Sönig ju feinem 
feinbfeügen Serratien gegen ©nglanb angereiht Ratten, unb fugten 
an ben ®eutfrf)en SRadfje, inbem fie bie beutfdjen Äaufleute in eng* 
Uferen ßanben feftnefjmen ließen unb fie ifyrer ©üter unb iljrer ^5ri* 
mtegien beraubten, #ierau8 entftanb eine langwierige getybe jwifrf)en 
.ben beutfrfjen Jpanfeftäbten unb ben ©nglänbern. S)ie Äölner attein 
hielten unter ben beutfrf)en ©tobten gu ben ©nglänbern unb erlangten 
baburdf) für ftd) mandfje SSortljeile, greiljeiten unb Privilegien in 
©nglanb. 8tm #immelfaf>rt8tage 1470 würbe beSwegen ju ßübedf 
ein #anfatag gehalten, ju bem Hamburg bie öürgermeifter Dr. Jpinrid^ 



246 Dritter tfbfdjnitt. Von ^59 bis J768. 



2tturmefter unb 2Hbert ©d&iffing nebft bcm ©efretär ßorenj SRebbig 
gefanbt tyatte. $)ie Kölner blieben ober au8, mit ber 2Jiotitrirung, 
bafe bie Sübedter feine 33efugnif$ Ratten, fie jur Sageleiftung ju forbern, 
worauf tynen inbeS gebityrenb geantwortet würbe. Sebodfj warb auf 
bem Sage nidjtö befdfjloffen, unb ttmrben nur ärtifet für bie nädjfte 
$agfal)rt feftgeftefft. $er ftöntg &on $ranfreid(j begehrte ^rieben 
mit ber $anfa, unb aud() bie betriebene Königin 2Hargaretl)a üon 
©nglanb unb iljr ©otyn ©buarb fugten tDtber ben eingebrungenen 
fiönig #ülfe bei ber #anfa. $)er £>erjog &on SBurgunb, ©dfjwager 
be8 englifd)en ÄönigS, erbot fid^ jur SSermittelung äwifd&en ber 
beutfdjen #anfa unb ©ngtanb. 35er |>anfatag toerfteffte aber äffe« 
jur nadjften 3ufammenfunft. ®iefe würbe auf Sartljofomäi felbigen 
SaljreS anberaumt. 3ur beftimmten 3*ti tavxtn bann audj bie ®e* 
fanbten ber #anfeftfibte jur Seratljung in ßübedt jufammen. 9Son 
Hamburg waren ate ©ejanbte Ijier anwefenb bie Vertreter auf bem 
toorljergegangenen Xage, bie SSürgermeiftcr Dr. #inridj 3Jiurmefter 
unb Stlbert ©dfjiffing unb ber ©efretär Sorenj SRcbbig. ©8 würben 
junädift jur ©id&erung unb Sfeftigung be8 #anfabunbe8 unb ber 
®aufmarmfdf)aft ber ©tabte bie einftf)tagigen SBeftimmungen unb ®e* 
fejje au8 allen öortgen SReceffen jufammengejogeu unb vereinigt, 
©obann warb befdf)loffen, bafj bie englifdfjen Safen unb anbere eng* 
lifdje ÄaufmannSwaren in feiner #anfeftabt ferner geführt unb ge* 
butbet »erben fofften. ®ie ©tobte ber #anfa wollen atte unb jebe 
|>anbel3t)erbinbung mit ©nglanb abbrechen unb eiufteffen uub über« 
Ijaupt feine ©emeinfdfjaft irgenb welcher Slrt mit ben engtijd^en fiauf* 
leuten unterhalten. 3ugteid() würbe befd^toffen, bajj jebe $anfeftabt 
iljrer Obrigfeit in allen @(jren gebieten fotte, tyiewadf) unb biefem 
gemäfi ju üerfa^ren. ®ie Sölner würben Dom beutfdjen Äaufmanne 
heftig beffagt, ba% fie iljn in ber SRott) öerlaffen Ratten. ®ie ©tabt 
Sofa warb bann Dom #anfatage wegen Ungeljorfamä gegen bie ©e* 
fe|e ber $an]a affer greiljeiten unb affer ^ribilegien ber #anfa 
entfefct unb aus bem #anfabunbe auSgefdjtoffen. Äötnifdfje Saufmann* 
fcfyaft unb föfaifd)e SBareu foffteu in ben mer ©omptoiren ber $an\a 
unb in ben $anfeftäbten nidf)t meljr gebulbet werbeu. 3«9^td^ warb 
bie |>anfafa|>mig, betreffenb ungetreue ©imbeämitglieber, erneuert, 



€rfte aibtfjeilung. Don ^59 bis 1525 — Anfang ber Heforinattoit. 247 



unb bie ßübedfer würben beauftragt unb autorifirt, bic 2lu8fd)reibungen 
ju #anfatagen unter Änbroljung öon ©träfe ju erlaffen. 2lud) würbe 
beliebt, bafc ein ^anfifdljer, ber einem anberen bei frember Dbrigfeit 
o^ne SRotf) ©üter anhalten laffen würbe, aus feiner ©tabt öerwiefen 
»erben fottte, bei ©träfe öon einer 2Rarf ®olbe8. SBenn Qfemanb 
©üter aufborgen unb nad$er feinen SBoljnptafc änbern würbe, fo 
fotte er ber $anfe öertuftig unb geleitlo« fein, tein 5Rid^t|anfe fotte 
in einer ^>anfeftabt ein ©dfjiff bauen ober faufen bürfen, bei SBerluft 
ber #anfe unb brei 2Rarf ®oIbe8 für bie betreffenbe ©tabt. ©obann 
würbe ben 9lid(jtfjanfen nod) öerboten, gemeine Sud&e unb bie beften 
englifd^en %uä)t in ben #anfeftabten anberS, al8 en gros, p öer* 
faufen. $)iefe SBeftimmungen beS |>anfatage8 in betreff ber fjremben 
unb ber Sfad&tljanfen finb c^arafteriftifd) für ben ©eift, in weldfjem 
bie #anbetepo(itif beS $anfabunbe3 bamaß geführt würbe, ©nblidf) 
befdjtofj ber #anfatag nodf), bafj für wertvolle ®üter bie ßanbfradfjt 
gwifdjen ßiötanb unb fjtanbern öerboten fein fotte. — @ine Ätage 
über bie ©taber, bafj fie bie ©d^iffe mit ©ewalt jwüngen, an ber 
©djwinge bie ©egel ju ftreidfjen unb $ott ju erlegen, beantworteten 
bie ©taber batyin, bafj ber £ott bei- ber ©djwinge bem ©rjbifd&ofe 
öon S3remen gehöre, fie befüfjen nur einen $l)eil baöon, audj feien 
bie Hamburger unb ßübedfer ja öon bem Sott befreit. @8 gab alfo 
auf ber Unterelbe brei Jpauptjottljebunggftetten für bie ©tbfdfjiffafjrt: 
bei Sleuwerf, bei ber ©Zwinge unb öor Hamburg, liefen fd)lof} 
ftd) elbaufwärts öon Hamburg bann ber S3oi|enburger 3ott an. 3um 
©djtuft öer^anbette ber #anfatag nodj über ein Slnfudjen ber $)e|m* 
tirten be8 SomptoirS ju S3rügge, wel^eg bafjin lautete: bie $anfa 
wotte Slbgeorbnete nadf) fjtanbern fenben, benen man ba8 ©omptoir 
mit 33efi&tf)ümern unb Sßriöitegien übergeben lönne. ®ie S)eputirten 
feien aufcer ftanbe, bie Drbnung unter ben beutfdjen taufteuten in 
Sflaubern aufregt gu galten unb biefe in iljren Sßriöüegien ju fdjüfcen. 
S)iefe8 $nfud)en warb abgelehnt. S)a8felbe ift inbeS ein SBewete 
bafür, bafj e« mit bem ©inftuffe ber #anfacomptoire fdfjon nid)t mefjr 
redfjt fortgeben wollte. 

2Rit bem engtifd&en Könige #einrid) VI, ber atte #anfeaten 
aus bem ©taljHjofe ju ßonbon öertrieben ijatte unb ben beutfdfjen 



248 Dritter aibfdjnitt. Don ^59 bis J768. 



Äaufteuten i^re Sßrimlegien naljm, gerieten bic beutfdfjen #anfeftabte 
in einen heftigen ftrieg. Riefen leiteten im auftrage beä #anfa* 
bunbeg bie ©täbte Hamburg unb Bremen. ®ie #anfeaten (anbeten 
1472 in (Sngtanb, rücften mit 2Jtonnfd>aft bis 40 2tteüen weit in« 
innere öor unb toerwüfteten bog Sanb mit 2Rorb unb 93ranb, nahmen 
öiele englifdje Äauffafjrer unb ^äugten bie SBefafcung berfelben oljne 
weiteres an bie 9Waften. 3u ßfibedf würben in biefem Saljre mehrere 
#anfatage gehalten. 2)al)iu famen burd) Sermittetung beS ©omptoirS 
ju SBrügge öiele SSriefe öon angefefjenen engtifd)en Äaufleuten mit 
2frteben8öorfd6Iägen. 9ttan lub barauf bie engtifdjen (Sefanbten ju 
SBerljanMungen nadj Hamburg. $)urdj ben beutfdjen Kaufmann ju 
93rügge würbe bann bie ©oc^e baljin öereinbart, bafj 1472 auf 
Sttarift #eimfudjung bie wenbifdjen ©täbte in Sübecf sufammentraten 
unb befdfjloffen, einen frieblid^en Sog mit ben ©ngtänbern ju Ratten 
unb ju folgern bie gemeinen #anfeftäbte ju beweiben. $er Sag 
würbe auf ben 1. Suli 1473 ju Utredfjt anberaumt unb würben baljin 
berorbuet mit unbefdfjränfter SBoflmad)t bie (Sefanbten ber ©täbte 
ßübeef, Hamburg, 2)ortmunb, 9ttünfter, 33raunfd)weig, SKagbeburg, 
Gängig, 3)et)enter, SRimwegen unb Utrecht. Hamburg tyatte ben 
SJürgermeifter Dr. jur. ^ttirirfj SJhtrmefter, btn Stahmann Henning 
93üring unb ben ©efretär ßorenj SRebbig (SRebbicf) baljin abgeorbnet. 
3)ie SBerfjanbtungen auf bem Xage ju Utrecht jogen fidj bis xni 
nädjfte Qfaljr fyin. Slm 28. ftebruar 1474 würbe enbgültig ein Vertrag 
gefdjloffen jwifd^en ber #anfa unb bem Äönigreidje (Sngtanb, welken 
ber Äönig unterm 20. Suti fetbigen ftaljre« ju SBeftminfter für ftd) 
unb feine Untertanen für ewige $titon ratifijirte. $)ie #anfeaten 
erhielten alle iljre alten $rim(egien in ©nglanb wieber. $er Äönig 
öerpftid^tete fiel), jur ©rftattung be8 ben #anfeaten in (Sngtanb ju* 
gefügten ©djabenS 10000 £ ju galten. 

ÜRadfjbem bie ^anfeftäbte fo in bem ©treite mit ©nglanb ju 
tyrem Siedete gelangt waren, fonnten fie audj mit ber ©tobt Solu 
wegen be8 93erfel)en2 berfelben in bem Serratien gegen ©ngtanb ein 
©infefjen Ijaben. S)er Äaifer griebridfj III. üerwanbte fid) bei ber 
£anfa für bie ©tabt ftöln, inbem er ba8 Sfafudfjen tljat, bie #anfa 
möge Äöln wieber in ben 95unb aufnehmen. Sludfj ber Sijdjof üon 



(Erfic Slbtljetlnng. Von W9 bis \525 — Anfang ber Heformatton. 249 



Srier legte fjürfprad&e für Köln ein beim #anfabunbe. Um Sßfingften 
1476 famen bie ©enbboten ber #anfeftäbte in ßübedf jnfatnmen, um 
über SBieberoufna^me Kölns in ben 93unb ju beraten. ®ie ©tobt 
Köln liefe fid) bei ber 93eratf|ung burd) eigene ©efanbte &ertl)eibigen. 
@8 fehlte ben Kölner ©efanbten aber an ber Snftruftion in betreff 
ber Slnna^me ber 93ebingungen, welche ifjnen geftettt würben, unb 
warb bann ein Sag jur Serljanblung in ber ©adje auf 33artfjolomäi 
ju SBremen angefefct. $uf biefem Sage fanb bie ©adfje il)re @r* 
lebigung: Köln würbe ttrieber in ben |>anfabunb aufgenommen. 

Site ber König ©Ijriftian I. mit #ülfe ber ©täbte Hamburg unb 
ßübedt bie &on feinem 33ruber, bem Statthalter ©erwarb, erregten 
Unruhen gebämpft l)atte, unb bie SRuIje in feinen ßanben wieber tyer* 
geftettt war, unternahm er im 3al)re 1474 eine SBattfaljrt nad) 9tom 
unb nad) bem ^eiligen ©rabe. Slm 8. ftanuar 1474 trat er bie 
Stomretfe an mit einem ©efolge öon einljunbertunbfünfjig Leitern in 
*ßilgertrad(jt. Slud^ ber Hamburger Stompropft, Sltbert Ktifcing, befanb 
jidj nebft anberen Prälaten im ©efolge be8 Königs. Sluf ber 9teife 
nad) Sftom öerweitte ber König einige Sage ju Rotenburg an ber Sauber 
bei bem Kaifer ftriebridfj III. 35er jatte Kaifer beforgte bamate geinb* 
feligfeiteh oon feiten be8 Jperjog« Karte be8 Kühnen toon SSurgunb 
unb fudfjte nun bie Sermittelung beS Königs ju gewinnen. 3)a8 fam 
liefern für feine Slbfidfjt gelegen unb er benufcte bie ©unft ber Um* 
ftänbe Hüglig in toertraulidfjen Konferenzen mit Dem Kaifer. 33i8 
faät in bie 9iad)t hinein beriet^ er mit biefem in geheimen 3ufammen* 
fünften. 1 ®o war e8 Ujm leidet, ben Kaifer für feine Slbfid&t ju 
gewinnen. $)er Kaifer gewährte ifjm brei befonbere SBergünftigungen 
unb Sßriöilegien: $)ie Untertanen be8 Königs in #olftein unb 
©tormaru fotten nidfjt oor ein auswärtiges ®erid)t (9fteidf)Sgerid()t) 
gebogen werben; ber König fott nad) Selieben ju #anerau, SRenbS* 
bürg, $lön unb DlbeSloe Sötte anlegen, erljöljen unb erweitern 
bürfen; bie ßanbe $olftein unb ©tormarn werben, unter Aufhebung 



1 (Sin b&nifdjer flbliger im ©efolge be* flönig* fc^rteb bamal* in einem ©riefe, ba& 
ber flaifer ben ftönig in feiner Verberge befudjt tybt, bis in bie ftnfiere SRadjt hinein unb 
fidj mit ifjm gan& $eimlid) unterhalten. @in Fragment biefed SBricfc« l)at ©$ leget 
(<Sammlg. 5. bän. ©efö. 1. 191) mitgeteilt. 



250 Dritter Xbfönttt. Don U59 bis 1768. 



bcr SBcjetd^nung als ©raffdjaften, mit bem ßanbe ®tt^marfd^en ju 
einem ^erjogt^um „§ol\Uin" bereinigt. $er Äöntg Sljriftian toarb 
mit bem neufonftruirten $eräogtljum belehnt, am 14. Februar 1474. 
darauf fefcte ber Äönig feine SRetfe fort. $n SRom tieft er ftdfj 
ebenfalte toerfdjiebene Privilegien erteilen unb betätigen, unter an* 
beren inSbefonbere baä ^atronatredjt über ba8 Hamburger Stomfapitel. 
2)a8 fear für \i)\\ tion Ijoljer Sebeutung. 3)a8 Kapitel übte tum ber 
3eit l)er, afö Hamburg 33tfd()of8ft$ unb firdfjlidfje SIKetropole be8 
Sorbens toar, bie geiftlidfje SuriSbittion über SRorbelbingen au8. 3m 
öefifce beä SßatronatredfjtS fonnte er bie SuriSbiftion in Sftorbelbingen 
feinen $totdtn gur SSefeftigung feiner . 2ttad)t bienftbar machen. SBon 
SRom aus begab fid) K^riftian bann jum Reuigen ©rabe nadf) Sern* 
falem. #ier fiel er in bie ©efangenfdfjaft be8 bort |errfd^enben 
egtjptifdfjen ©ultanS, au8 meiner er nur mit großer SJWtye ftd^ freu 
machen fonnte. Auf ber SRücfreife öon Qferufalem »eilte er ttrieber 
einige Stit beim Äaifer, ber bamate in SlugSburg ^of Ijielt. ^>ier 
empfing er bie förmlidje 33etef)nung mit $)itljmarfd)en unb mit bem 
neuen ^erjogt^um „&olftein", nadfjbem er bie „ßeljnSpflidfjt getljan" 
§atte. S)ie 3ufic^erung ber 33elel)nung fjatte er fid() fd&on im Saljre 
Borger, 1473, oerfd&afft. $a8 erljeflt au8 ber betreffenben 33e* 
leljnungSurfuhbe Dom 9Kitt»oc^ nadf) Urban 1473. 1 ®er ßönig 
fottte nad() ßaut ber 33elel)nung3urfunbe innerhalb SafjreSfrift am 
faiferlidfjen #ofe erfdfjeinen unb bie ßeljngpflidjt tfjun. ßur Erfüllung 
ber ßefytäpflid&t unternahm ©fjriftian I. 1474 bie SRomreife al8 

1 löotten unb Rubere fefren §ier 1474, meü ber #önig in biefem Saijre bie Steife 
äimt Äaifer machte, allein bie 2>atirung bon 1473, mie fie bei SB e finalen fdjon fid> finbet, 
ift unatueifetyaft richtig. 2>ie Urfunbe ift batirt: „$fog*burgf, SRittroocrj nadj <3t. Urban*- 
tag. Wad) (Sfjrifti Geburt öierje^n ijunbert gaijr im brei unb fiebengigften. Unferer Steige 
be£ JRömifdjen in bem bier unb breifjigften, beS äaifertljumS im amei unb amanäigften, unb 
be* #ungarifdjen im fünfzehnten Safjre." griebridj III. würbe 1440 fflömifdjer Äönig, 
1452 mürbe er ftiim Äaifer gefrönt. 2>a* Saljr 1440 mar ba£ erfte 3al)r be« ftönigtljum*, 
ba3 3a!)r 1452 ba« erfte be* ftaifertijum*. $a$ 3al)r 1473 mar alfo baS bierunbbreifjigfte 
be* SRömifdjen #önigtl)um* unb \>a8 $meiunbamanaigfte be* ftaifertljum*. 2>ie 3a$re*$al>t 

1473 ift fjier aifo oljne Smeifel ridjtig. — ©t. Urban, ber 25. SRai, mar 1473 ein 2)ien*tag, 

1474 ein SWittmoc^. „SRittmoc^ nad> Urban'' mar 1474 alfo ber 1. 3uni. 3)ie« ift aber 
fdjon naä) Fronleichnam unb nad) bem auf Urban folgenben Sonntag. (£3 gab alfo 1474 
gar feinen SRittmodj, ber nac^ bem bamaligen 93rauc^ alö „a^ittmoc^ nad) Urban" tytitt 
bezeichnet merben fönnen. 3o (eibet ti gar feinen ftmeifel, ba& bie ^ele^nungdurfunbe 
t)on 1473 batirt. 



€rjte 2ü>tfjeUiing. Von ^59 bis J525 — Anfang bev Heformatton. 251 

Pilgerfahrt. 35a8 bicnte ba^u, feine waljre Stbfidjt bei Unternehmung 
ber SReife ju öerbeefen. $er König ©Ijriftian fjatte alfo fd^on 1473, 
als er mit ben 2)itl)marfdjern ein 33ünbnif$ jum gegenfeitigen ©djufc 
abfd)lof}, feine $Iäne auf Slnneftirung ®it^marjd^en8 beim Kaifer 
in« SBerf gefegt. 2lm @nbe beä Stuguftmonatö traf ber König wieber 
in SRorbelbingen ein. @r fanb aber für fein „^erjogt^nm Jpolftein" 
wenig 3uftimmung. 2)a8 Hamburger Kapitel waljrte feine SRetfjte 
mit ©tferfudfjt unb jeigte feine ©eneigt^ett, bem Könige in 33er* 
wtrflidjung feiner Äbfidjt auf #erftettuug eine« ^erjogt^umg $oIftein 
förberlid) ju »erben. $)ie $)itl)marfd(jer aber Wiefen jeben SBerfud^ f 
ü)r ßanb an ^olftcin ju bringen, mit ©ntrüftung jurüdf, unb Hamburg 
unb ßübeef, auf welche ber König nad&ft $)itl)marfd)en bei feinem 
„^erjogtljum" öorne^mlic^ fein Slbfe^en Ijatte, hielten e8 offen mit 
ben 3)hl)marfd)era. 35er König fyatk bei bem Katfer ^ülfe gegen 
bie miberftrebenben $itl)marfdf)er erbeten. S)er Kaifer befahl ber 
©tabt ßübeef am 2Rittroocfj bor Soljanni« 1474 bei SSerluft iljrer 
?Reic^8frei^eit unb bei ©träfe oon 100 2ttarl tötfjigen ©olbcS, ben 
$)itl)marfd)ern leinen SSeiftanb ju leiften. (Steige 33efefjle erliefe er 
an triele norbbeutfdfje dürften. Sind) ber Kurfürft öon Sranbenburg 
unb ber #erjog Karl ber Küfjne öon 95nrgunb nahmen fidj be8 
Königs an, Sener burdj ©rlafe eine« 33eftätigung8* unb SBittebriefeS 
in Sbfidfjt auf 8lu8fü^rung beS 33efep be« Kaifer«, bem König ju 
Reifen, ©tefer babnrdf), bafj er bie $)itf>marfcf)er fd&riftlidj aufforberte, 
pdf) bem Könige ju fügen, mit ber 35rol)ung, ba% er im anberen 
Satte bem Könige ju iljrer Unterwerfung beifteljen würbe. 8lber 
(S&riftian I. erreichte baburdj nichts für bie SSerwirflicfjung fetner 
Sßtäne. $)urtf) ben Slbminiftrator #inrid) öon S3remen !am eine 
SCagfagung gu Hamburg am Sage 2)iont)fiu8, ben 9. Dftober, ju 
ftanbe, jur SBerfjanbtung ber ©adfje jwifd)en ben ©itfjmarfdfjern unb 
bem Könige. Sltö Vertreter be8 König« waren ber 83ifd>of 3ttbred()t 
öon ßübedf, ©etlef oon 95odfwolbt unb 2)ietrid) 95(ome anwefenb. 
®ie 3)itf)marfd(jer Ratten mehrere S)eputirte gefanbt unb waren jubem 
vertreten burdfj bag ©rjftift Sremen, welkes bm Dr. jur. ®ietrid) 
Sfy&wigl), ben Dr. jur. fto^ann Sgarnin unb ben Stifter 2Karten öou 
ber ßtjbt als ©efanbte abgeorbnet Ijatte. Vermittler jwtfdien ben 



252 Dritter tfbfönttt. Don H59 bis 1768. 



Parteien waren bie Statfje öon Hamburg unb Sübedf. ßübeef war 
öertreten burtf) ben SBürgermeifter ^inric^ öon ©ttjten unb ben SRatfj* 
mann ©orb Sttotter, Hamburg a & er burdj bie beiben 93ürgermeifter 
Stfbert ©d&itting unb Sodann 2Ket)cr unb bie 9iatfjmänner Sßaribom 
ßätfe unb Qfoljann #ugen. 3)urd(j SBermittetung ber ©täbte fom eS 
31t einer Vereinbarung, bafc bis nädjftfommenben Sag ^iltppt unb 
Sacobi, ben 1. 2Kai 1475, atteS in feinem SSeftanbe verbleiben unb 
in ber ©adje nidfjts unternommen »erben fotte. 

Stodfj Slblauf beS ©tittftanbeS lieft ber König ju #anerau Sott 
forbern. S)aS war ben ®itfjmarfcl)em unleibtitf), unb eS broljte nun 
ein offener Ärieg. Hamburg unb Sübedf aber öermittetten eine 3u* 
fammenfunft ju ßübeef im Sluguft 1475 jwifd&en ben ©efanbten beS 
Königs unb ber ®itfjmarfd)er. Son feiten ber fieberen waren jwölf 
Sld&tunböierjigcr erfdjienen. $)er König war öertreten burd) ben 
S3ifd)of Sttbredfjt öon ßübeef, ben 93ifd>of £elwig öon ©d}teSwig unb 
bie fRät^e 2)etteö öon SBorftootb, #an8 SRanjau unb Sauren^ ßorenfen. 
Hamburg fjatte als Vermittler ben SBürgermeifter Dr. #inrid(j 9ttur* 
mefter unb ben Stahmann Sßaribom ßütfe gefanbt. $)urd) 33er* 
mittefang ber Hamburger unb ber ßübedfer würbe abermals ein 
©tittftanb öereinbart unb gefdjtoffen bis 9M 1476. 35er £ott gu 
$antxau fottte eingeftettt »erben. ®ie 93ertrag8urfunbe würbe in 
öier ©gemplaren auSgefteflt, öon wetzen je eins öon ben beiben 
garten, bem Könige unb ben ®itl)marfd)ern, unb ben öermittetnben 
©tobten Hamburg unb Sübedf in Verwahrung genommen warb. ®er 
©tittftanb würbe f obanu burd) Hamburg unb ßübeefs SSermittelung öer* 
tängert bis SJtoi 1477, inbem augleid) öereinbart warb, bafj, wenn 
aud() bis ju biefem Xermin bie ©ad)e uoef) nidfjt ertebigt fein fottte, 
baS gute ©inöerneljmen jwifd^en ben Parteien nidjt burdf) fteinbfeligfeit 
geftört werben fotte. 1 SnjWifdfjen Ratten bie 2)it^marfd^er gegen bie 

1 8lu3 ber wegen biefer Angelegenheit, bie ©elef>nung beS ßönig* (Sljriftian 1. mit 
$iti}marfdjen unb bem ©erjogiljum #offlein betreffend geführten Äorrefponbena attrifdjen 
bem Hamburger Katlj unb bem Matt) $u Sübecf ift ein ©djreiben beS Hamburger SRatl)* 
erhalten roorben, fofgenben SnljaltS: 

„Unfern öruntliden grot mit bormoge alle* guben toüorae. drfarne toijfe #ere. 
3utt>en breff mit ber ingelegten copien be« S)ord>Iudjtigefteu totgeborenen gorften unfer* 
gnebigften leben $eren Äonige* breöeS, be* beftanbe* falben mit ben 5)etmerfd>en, fjebben 
tt>^ entfangen unbe tt>ott öernomen. $eg l)eft be (Erroerbigljfte $ere 93ifcr)op to SRonfter 



(Erfte tfbtyetlung. Von H59 bis 1525 — Anfang ber Deformation. 253 

Serletynung il)re8 SanbeS bei bem Kaifer unb beim Sßapft Sßroteft 
eingelegt, unb ber Sßapft ©igtu« IV. fjatte im Sa^re 1477 bie 93e* 
lefjnung be8 Königs ©Ijriftian I. mit 2)itl)marfci)en für null unb nidfjtig 
erftört. 

König ©tyriftian I. toottte jebodfj bie ©adfje nun mit (£rnft be* 
treiben. @r berief auf ©t. SRargaretfjen 1480 einen allgemeinen 
ßanbtag nadfj 9tenb8burg. $u biefem tourben audfj Hamburg unb 
ßübeef geforbert unb bie 2)itl)marfd()er baju eingelaben. 35er König 
legte f)ier nun bie SeljnSurfunbe öor unb forberte bie #utbigung öou 
ben ®itfjmarfd)ern. $)iefe toiefen bai Stnftnnen ber Jputbigung jurücf 
mit ber (Srftärung, bafe fie i^reS SanbeS greifjett öertfjeibigen würben, 
fotange e$ iljnen nodf) toarm um8 #erj fei. S)ie ©efanbten öon 
Hamburg unb ßübcdE traten nun öermittetnb ein, unb fie betoirften 
bann abermals einen ©tittftanb gmifc^en ben Parteien für bie 35auer 
eines QfafjreS. SnjttJtfd^cn toanbten bie 2)itf)tnarfd(jer ftdf) nun aufs 
neue an ben Kaifer. @ine Deputation fefcte bem Kaifer auSeinanber, 
baf} ®itl)marfd)en üon SUterS l)er jum ©rjftift ^Bremen Jjinjugetijan 
gemefen fei, unb bafc ber König ©fjriftian I. gar feinen Sfnfprudfj auf 
ba8 Sanb Ijabe. S)abei ttmrben bie ®itf)tnarfdjer $)eputirten burdfj 
bie Statte öon Hamburg unb ßübedf frftftig unterftüjjt, unb e8 gelang, 
ben Kaifer ju über jeugen, baf} er fidj bei ber Sete^nung be8 Königs 
©Ijriftian I. mit einem „^erjogt^um #olftein" übereilt Ijabe. ®er 
Kaifer nafjm unterm 30. Suni 1481 bie SBeleljnung jurüdf unb gebot 
bem Könige, 3)itf)marfd(jen in 9htl)e ju laffen. S)abei bemerfte er, 
bafj ber König tfjn getäufd&t %abe. tiefer Ijatte bem Kaifer bie 
2Jieinung beigebracht, bafc bie ©d&auenbnrger 2)itl)marfd()en ju ßefjn 
gehabt Ratten, unb bajj nun er, ber König, atö ©d)toefterfof)n 
«botyljg VIII. ber näd&fte Sefjnätoerber fei. 



und üon ber fülften fafe od ftnen breff geftem am böge Simonis et Jude uppt tatefte b$ 
finen baben bebalen, »eitert brebe* tot) 3utu itJQ^r^aftige copie hieran oorfloten od fenben, 
be @t> tefenbe moH »erben oomemen, oruntliden begeerenbe, <§ty fobane be^ben parten, fo 
3um bunfet fon oan neben, toiHen borhritliden, untme ftcf bama mogljen nieten to ridjtenbe. 
SBoran tot) 3un> to rotHen fon mogljen, boen ton olitigen gerne, ©obe befalen. ©creben 
unber unfer ©tobt ©ecret am ©onnatoenbe na Simonis et jude Anno MCCCCLXXIIII. 

©orgljermeftere unbe töabtmanne to §amborg. 
3)en (Srfamen tonfen §eren SBorg^ermefteren unbe ftabtmannen ber ©tabt ßubeefe, 
unfen befunberen guben ornnben." 



254 Dritter 2lbfd>mtt. Von W9 bis 1768. 



®q8 öornefjmtid) aud) Hamburg unb ßübedt in iljrer ©etbft* 
ftänbigfeit bebroljenbe „#eräogtl)um #oIftein" GtyriftianS I. mar burd) 
bie vereinten SemiUjungen ber beiben ©tobte unb ber $)itl)marfdjer 
glücfli^ abgeroanbt roorben. 

81(8 tönig (Sljriftian I. 1481 ftarb, folgte fein ©of|n Sodann 
($anS) iljm in ber Regierung, ©iefer gewährte feinem ©ruber grriebrid) 
einen SSfotljetf an ber Regierung ber ßanbe ^olftein unb ©dfjteSmig, 
inbem er tym mit bem Xitel eines #er jogg bie #alfte ber ßanbe jur 
SBermattung einräumte, bodj fo, baf} ba8 Dberregiment, gemäß ber ©e* 
ftimmung im ^rtmlegiumSbriefe ©fjriftianS I. aon 1460, ein einljeit* 
üd)e8 blieb, fjriebrid) mar nur SRitregent unter bem Xitel eine« 
£>erjog8. 3)ennod(j befdjmerten fidfj bie ©tänbe ber ßanbe #otftein 
unb ©djlegmig laut über biefe Leitung ber Regierung jmifd&en bem 
Könige Sodann unb feinem ©ruber Sriebrtdj ate eine 2Rifead)tung ber 
©eftimmung beS *ßrimtegium8briefe8, wonad) \>it ßonbe ungeteilt 
bleiben, aud) bie ©täube aus ©fjriftianS I. ©öfjnen unb @rben einen 
jum 9iad)folger in ber 9tegentfdfjaft ber ßanbe ermäßen foflten* 

9fn bem tyierau« fic§ entfainnenben ©treit amifd&en ben dürften 
unb ben ©tänben nahmen bie ßefcteren bie ©ermittetung be8 9tatf)3 
öon Homburg unb beg öon ßübeef in Änfprud), meldte aud() gewährt 
würbe. ®er Hamburger 9tatf) war bei ben ©erljaublungen in ber 
©adje öertreten unb reprafentirt burdj ben ©ürgermeifter ^ermann 
ßangebedt, ben SRatfjmann Sßaribom ßütfe unb ben ©efretär ftofjann 
SBeftmater. ®iefe bezauberten nebft ben Äbgeorbneten beg ßübeefer 
Siat^S mit ben Stätten be8 Königs. $ie ©erljanblungen mürben 
ober abgebrodfjen, mie e8 fdjeint, meil bie dürften fal)en, baf} bie 
SRät^e üon Hamburg unb ßübedt in ber ®ad)e i^ren Sßrätenfionen 
abgeneigt toaren, unb mürben nad)ijer, otyne bafj bie Hamburger unb 
ßübedter 9tätlje mieber babei in Slnfprud) genommen morben mären, 
mieber aufgenommen unb in Äiel gum 3lbfdf)luf$ gebradjt. $)ie 
durften vereinbarten unb öerglidfjen fid) bireft, oljne ©ermittelung, 
mit ben ßanbftänben. S)ie ©tänbe leifteten fobann beiben dürften 
al8 (Srbljerren bie #ulbigung. 

2lm 5. SRotoember 1482 famen bie beiben dürften, ber Äönig 
Sodann unb fein ©ruber, #erjog ftriebrid), nadfj Hamburg mit einem 



<2rjfe HbtlieilüriQ. Von ^59 bis 1525 — Anfang bet Heformation. 255 

©cfolge öon fedßljunbert Sßferben, in Begleitung ifjrer Stätte Sttbert 
öon Srummenbief, ju ßübecf, ^)tttridE> öon ber SBifd), ju ©d)Ie8ttig, 
Äart Stonjau, ju Dbenfec, SRifotauS ©lab, ju SSieburg 93ifdjof, ©raf 
Slbotjrf) ju Dfbenburg unb ©elmenljorft, SoJjann ftebfen, Äanjler, 
£inrid) Dttenfeu, Hofmeifter, Hang öon Slljlefelb, Stitter, unb Jpinrid) 
Stonjau, S3reibe8 ©of)n, Amtmann auf ©teinburg. @ie famen, um 
aud) öon Hamburg bie Hulbigung entgegen ju nehmen. 

3)er Äönig ftofjann unb £erjog ftriebrid) forberten eine @rb* 
ljulbigung. 3)iefe öermeigerten ber SRatf) unb bie Bürger, mit bem 
SBorbringen, baß fic niemals einem ©rafcn ober dürften öon Hotftein 
getyulbigt Ratten. ®ie f)ierü6er entftefjenben SBerljanbtungen bauerten 
big 2Jtortini, ben 10. Sftoöember, Big bie beiben dürften fid) mit ber 
alten SBeife, ber SSfaneljmung ju ©djufc* unb ©djirmljerren, aufrieben 
gaben. 9tatf) unb Bürger nahmen bann bie dürften für iljre Ferren 
an, wie fte ®f)riftian L unb öor üjm bie ©rafen öon Hotftein* 
©djauenburg angenommen Ratten. $)ie dürften betätigten barauf 
ben Hamburgern ifjre Sßriöilegien unb fjrei^eiten. $er 9tatf> be* 
fdjenfte bie £errfdjaften mit einigen ßteinobien, mit Bier, SBein, 
Steift unb ftifdj, ttrie fiblid), unb fjiett fie nebft iljrem ©efolge in 
ben Verbergen frei. 35iefe8 foftete ber ©tabt über 1500 Spater. 
Hamburg f)atte aber nebft anberen Srreiljeiten bie greifjeit öon Seiftung 
ber ©rbljutbigung gewahrt unb gerettet. 

Um biefe 3*it nmrbe Hamburg öon einer großen Steuerung 
fjeimgefudjt. S)iefe mar öomefjmticfy öerurfadjt burd) übermäßige 
Sfagfuljr öon ©etreibe au« ben Dftfee* unb ©Iblönbem nadj ben 
SRiebertanben. 35er jmifdjen ftranfreidj unb Burgunb Ijerrfdjenbe 
ftrieg $atte ben fltieberlftnbern bie 3uful)r m8 bem ©üben ge* 
nommen. ©ie famen nun nadj ben Dftfee* unb ©Ibtänbern unb 
belogen öon fjier große Sttengen öon ©etreibe für ben eigenen 
Bebarf unb moljt audj für ben SBetteröertrieb nadj bem ©üben 
©uropa«. 2)aburdj entftanb in ben Dftfeelänbern 2ttanget unb 
Steuerung an ©etreibe unb Brotforn. S)aju fam für Hamburg 
bann nodj bie bamatö im Stufbfttyen begriffene SSfonbfafjrt. Bi^er 
Ratten bie Hamburger Bergenfafjrer bie HanbetSbeäieljungen ber ©tabt 
ju Qätanb burd) baS ©omptoir ber Hanfa ju Sergen vermittelt unb 



256 Dritter Slbfönitt. Von ^59 bis i?68. 



unterhatten. 9hm aber Ratten bie Hamburger, mit Umgebung be8 
SJergener ©omptoir8, bireft auf 38tanb ju Rubeln angefangen, unb 
bie Hamburger „38lanbfaf)rer" matten bann audfj in ber Äomjufu^r 
nadfj 38lanb unb anberen ©egenben in ber SRidfjtung il)re8 3Bege8 
bem ©omptoir ju Sergen erfolgreidfje Äonfurrenj. 2)aburdj ftieg 
ber 50iangel an ®orn unb bie Steuerung merftidfj, fo bafj man in 
Hamburg bie Sstanbfafjrer au8fd()lief$lidf) für ben Mangel unb bie 
Neuerung öeranttoortlidj gu madfjen geneigt toar. ®ie Steuerung 
entftanb fdljon im Qfaljre 1480 unb bauerte brei Saljre lang. @8 
^errfc^tc große SRotf) unter ber 93eoölferung, fo „bafj aucfj tiiete 2tten* 
fdjen ^ungerS ftarben", Ijeifjt e8 in alten (Sfjronifen bei jeitgenöfftfdfjen 
SJeridjterftattern. 1 Qfn ber Hamburger 95ürgerfc^aft f lagte man taut 
unb oott Unmutig, bafc ba8 jum Seben erforberlidfje ©etreibe au8 
@igennu| einiger SBeniger au8 ber ©tabt geführt unb nadfj 38lanb 
»erfahren werbe, toä^renb ber Sürger unb ber @intool)ner nidfjt ba8 
nötige S3rot finben fönne, um ben junger gu ftiöen. 

@8 l)errfdf)te eine große, toeitöerbreitete ©rregung unter ber 
©intooljnerfdfjaft ber ©tabt toiber ben 9tatl) unb bie begüterten 3Rit* 
bürger, bie man für bie 9iotf)lage öeranttoortlid) madjte, fo bafj e8 
nur eine8 geringen Stntaffe8 beburfte, um bie im ftnnera gäfpenbe 
Unjufrieben^eit jum Stu8brudfj fommen ju laffen, unb ein foldfjer 
fanb fid) batb. 

$n ber ßeitung be8 SlofterS ju #aröeftel)ube waren allerlei 
SRüngel unb Uebelftänbe entbecft toorben, unb e8 fottte, bteSbejügtidfjer 
Slnorbnung oon feiten be8 @rjftift8 ^Bremen gufolge, eine SReformirung 
be8 ÄonoentS be8 Älofter8 öorgenommen »erben. 3u bem @nbe 
fanbte ber Slbminiftrator #inrid(j oon SSremen einige Siebte unb 

1 ©erfte galt 1482 19 #, Joggen 12 #, bie Sonne SBier 2 # 4 fi, eine Sonne 
Butter 24 #, ein Ddjfe 6—7 #, meines bamatS ein feijr l)oi)er $rei3 mar. SefctereS ergiebt 
fidj aud einem $ergleidj mit ben greifen in anberen 3af>ren. 1478 lofteten in SDänemarf ein 
$aar (Stallodjfen 24 fi>, eine fette ®uf) foftete 10 fi>, eine Sonne JButter 3 #, eine Saft 
gjtota 2 #, eine Sonne »ier 4 ß, eine ®ue bom beften englifdjen Safen 8 fi>. 1456 foftete 
ein ©djeffel Joggen 2V« ©rofdjen, ber Soeben 2 ©rofdjen, ein üuartier SBein 1 4, brei 
ftarpfen 4 4, ein $funb %a$$ 1 $, 15 (gier 1 4. — „Stoma!« $aben bie ©rauerrnedjte unb 
bie SHenftboten mit üjren $ienftl)erren berabfdjiebet, bafj fie nidjt meijr als atoeimal in ber 
SBodje £a<§3 effen follten," fjeijjt e« bei alten (£l)roniften. 1485 foftete wieber bie Sonne 
©erfte 4 #, Joggen 3 £ 12 ß>, SBeijen 5 #, ©ofer 2 # 8 fi, bie Sonne Butter 6 #, gute 
©^weine fofteten 12 ß>, beffere 1 # ba3 ©tüd. 



€rf*e abttjeilung. Von ^59 bis \525. — Anfang ber Heformation. 257 

fouftige Sßr&laten nadf) Hamburg unb fdfjrieb audfj in ber ©ad)e an 
ben Hamburger 9tatl), baß berfelbe aug feiner 9JHtte einige sperren 
jur S£fjetlnal)me an ber Bifitation unb Deformation beg Älofterg 
aborbnen möge. $er Statt) beorberte bann jtoei 9ftatljgf)erren gur 
Beteiligung bei ber ©ad^e. 2)iefe Angelegenheit erregte bei ber 
ljerrfd)enben gereiften Stimmung fjoljen Unfeinen unter einem großen 
SHjeit ber Bürgerfdjaft. (Sine Umgeftaltung beg Ätofterg unb beg 
Äloftertoefeng fei nid&t erforberlidf), öerurfadfje nur unnötige Soften 
unb bie Bremer Ratten überhaupt mit ber gangen ©ad)e nic^td ju 
tfym unb Ijier nichts anjuorbuen. Site bie jur SReöifion beg Älofterg 
öerorbnete Äommiffion, bie Bremer Prälaten unb bie beiben #am* 
burger Statljgljerren, jur Bifitation nadf) £>aroeftel)ube Ijinaugfuljren, 
entftanb ein großer Auflauf in ber ©tabt $n fetten Raufen brängte 
bag Bolf ben SBagen naef) unb befdfjimpfte unb bebrofjte bie Bremer 
©efanbten. Einige aug ber 9ttenge brangen nadfjljer ing Älofter ein 
unb betätigten bie Äommiffiongmitglieber, toft^renb ber große #aufe 
in broljenber Haltung bor bem Älofter fid& anfammelte. ®ie Äom* 
miffion mußte öon einer Bifitation abfielen, unb nur mit großer 
2Wüf>e gelang eg ben 9iatl)gf)erren, bie SRenge fotoeit ju beruhigen, 
baß fie bie Bremer Prälaten unbehelligt abgießen ließ. 

Am folgenben Sage öerfammelten fidf) mele Bürger auf bem 
Stotfyfjaufe unb verlangten oom 9iatl), baß bie Bifitation beg Älofterg 
unterbleibe. SBenn eine fotöje erforberlid) wäre, fo fei fie ©adf)e beg 
Abteg }ii föeinfelb unb nid&t beg Bremer ©rjftiftg. Stabei ergingen 
fie fidf) in ©rofymgen, mit bem Bemerfen, baß eg nidfjt mefjr fo 
feltfam unb unerhört fei, wenn einigen Pfaffen unb Ferren ber #alg 
gebrochen hriirbe. $)er SRatlj machte ber erregten 9ttenge öorfteflig, 
baß bigljer in ©acfjen beg Älofterg nodfj gar nidfjtg befdjtoffen toorben 
fei; er l|abe nur auf Anfügen beg Abminiftratorg beg ©rjftiftg 
Bremen ©inige aug feiner SJiitte gur SCljeilnaljme an ber Stemfton 
beg Älofterg abgeorbnet, unb eg würbe in ber gangen ®ad)e nichts 
bifinitio beftimmt unb angeorbnet »erben, oljne ©innrilligung ber 
Bürgerfdjaft unb ber Älofterjungfrauen. attan möge fidfj beg^alb 
beruhigen unb bie Bremer 2)ejmtirten unbeläftigt abreifen laffen. 
3Kit lefcterem waren bie Bürger einoerftanben, unb bie Bremer reiften 

$amburgifäe ©efdjtflte. 17 



258 Dritter 2lbfdjnitt. Don ^59 bis J768. 

nodfj felbigen Sage« ab* 2)ie Slofterjungfrauen forberten im (Sin* 
oerftanbnife mit ber 93ürgerfd^oft bann ben 8tbt ju Steinfelb jur 
SReoifton. 35iefer fam audf). Ate er aber bei feiner Stnwefenljeit in 
Hamburg fidfj ber ©adfje näljer erfunbigte, wollte er mit ber 9temfion 
nid^ts ju tljuu Ijaben unb wieg bie gange ©adfje oon fidf). 9Wan tiefe 
ityx bann oljne 2)anf abgießen. Studfj bie SReifefoften mufete er aug 
eigenen 9Jlittetn beftretten. 

2)afe bie SRettifion burdf) ben 8tbt oon Steinfelb gefdfjeitert war, 
beftärfte ben Unwillen wiber ben 9tatl) in ber SBürgerfdfjaft. 3Kau 
warf bem fRat^ öor, ba% er im (Sintterftänbnife mit ben Sremern 
ben Slbt ju feinem SBerljalten in ©adfjen ber Steöifion angeregt Ijabe. 
Slufrüljrerifdfje ©lemente fdfjürten bie ©rregung burdfj bögwillige SBer* 
bädjtigungen gegen ben fftat^. SBorneljmüdf} tl)at fidfj ein SBrauer 
£inridfj 2ol)e burdfj aufreijenbe Sieben Ijertoor. @r toerbftd^tigte ben 
9tatl), bafe er aus (Sigennufc ober im Sntereffe weniger reifer #anbefg* 
Ferren bie Slugfuljr ber junt Unterhalte ber ©tabt nötigen SBorrätlje 
förbere nnb baburdfj bem SBürger bag S5rot entjielje. ©o Ijatte er 
in einer ©efeßfd^aft patljetifdi geflagt: 2ldf), liebe Mitbürger, wie 
wir armen ßeute bod) gebrüdft werben! 2Bir »ergeben oor junger 
unb Äummer, nnb babei wirb bag Äorn unb SBielj nadf) augwürtg 
toerfdfjicft; fo ift erft neulidfj eine Srift Siel) an Ddfjfen unb ©dfjweinen 
über bie @tbe geführt worben. äöenn wir nidf)t bei 3eiten bajutljun, 
fo finb wir äße üerborben! 2)abei beflagte er, bafe ber 9tatl) gar 
leine Sluffidfjt fyahz aufg gemeine 93efte unb leinen SSorrat^ an Sebeng* 
mitteilt für ben ©tabtbebarf Ijeranfdfjaffe. Studfj rebete er öffentlich 
auf bem ftifdjniarft einen SBürger barum an, ba% er in biefer grofeen 
9iotf) nodfj Äorn aug ber ©tabt öerfaufe unb ber 9iatl) U>m babei 
burdf) bie Ringer felje. 3Jton werbe aber, fügte er bann bei, fdfjon 
feljen, woljin enblidf) fotdfjeg affeg feineu Verlauf nehmen werbe. 
@oldf)e Sieben trieb er überall in ber ©tabt, wo er nur jum SBort 
fommen fonnte. 35er 9iati) liefe tyu begwegen enbtidj am £immelfa!)rtg* 
abenb 1483 feftne^men unb in ben Xfyurm fefcen. S)arauf beriet^ 
ber 9tatl) mit ber SBürgerfdfjaft über jwedEbientidfje 3Kaferegetn jur 
SBefdfjränfung ber Äornaugfutjr, unb warb bann biefe gang »erboten. 
S)ie SBerbädfjtigungen gegen ben Sftatlj Ijörteu aber bennodj nidf)t auf. 



(Erjlc 2Ibt^et(ung. Don ^59 bis J525. — Anfang ber Heformatton. 259 



2)er Statt), ^iejs e8, begünftige im gemeinten bic Umgebung be8 
Au8ful)rüerbotS. 

Al§ frinridfj oon ßolje gefänglid^ eingesogen worben war, »er* 
fammetten ftd^ feine ©enoffen unb Anhänger unb befdfjloffen, ben ©e* 
fangenen ju befreien, ©ie Ratten in ©rfa^rnng gebraut, bafe ein 
Sürgermeifter nebft einem ber 9tatf>8l)erren nadfj ßübedt reifen follte, 
unb bafe bie reitenben Wiener fie begleiten mürben, unb beftimmten 
ben Sog ber Abreife ber beiben SRatljgmitgtieber jur Ausführung 
i§re8 S8orf)aben8. 

Am beftimmten $age famen fie, nadjbem ber SBürgermeifter unb 
ber Stahmann mit ben reitenben Wienern morgens au« ber ©tobt 
geritten waren, 9ßittag8 jufammen unb begaben ftdfj nadfj ber SBoljnung 
be8 alteften SürgermeifterS, Sofjann 9Keijer, um bk fjreilaffung beS 
(befangenen ju forbern. Ate fie ben SBürgermeifter nidf)t in feiner 
SBo^nung antrafen, jogen fie weiter, um ifjre Aelterleute unb bie 
beiben anberen ortöanwefenben Sürgermeifter aufjufudfjen. Auf bem 
SBege nadf) bem ©t. $etri*Äird$ofe begegnete iljnen einer ber Söürger* 
meifter. liefen nahmen fie in iljre 3Witte unb forberten oon iljm 
bie ßoSlaffung be3 #inridj oon ßol)e. 3m fjortjuge fanben fie bann 
audj ben ätteften Sürgermeifter. 9hm nötigten fte S)iefen wie 3enen, 
mit iljnen nadfj bem SBinfertljurm ju geljen, jur ^Befreiung beS oon 
ßolje. Stuf bie Äunbe oon bem Auflauf in ber ©tobt eilten ber 
S)ompropft Albert tlifcing unb ber 2)ombedjant Albert ©eoerbeS 
Ijutju, um burdj Aufbietung iljrer Autorität bie SBürger ju befänftigen; 
aber bie 9Jienge würbe burd) H)re Sieben nur nodfj meljr gereijt, unb 
man brang mit wüben 2)ro^ungen auf bie Seiben ein, fo bafe biefe 
fidf) in bie nüdf)ften Käufer flüdfjten mußten, um nur ifjr ßeben ju 
bergen. S)er jüngjte ber beiben Söürgermeifter erhielt einen ©dfjlag 
auf ben ftopf, bafe iljm ba3 ©tot überS ©efidjt lief. 3Ran tiefe iljm 
aber feine Seit, baS 33tut abjuwifdfjen, fonbern brängte unb ftiefe 
ifjn oorwarts auf bem SBege nadf} bem ©efangnife beä #inridfj oon 
ßolje. £ier augelangt, bradfj man bie £l)ür gewaltfam auf unb be* 
freite ben ©efangenen. S)en alteften SBürgermeifter liefe man bann 
geljen. 2)er jüngfte S3ärgermeifter aber mufete mit blutigem Sopf 
ben ^inrid^ oon ßolje nadfj beffen SBoljnung am 9löbing8marft be* 

17* 



258 Dritter 2lbfdjnitt. Don ^59 bis J768. 



nodfj felbigen Xageg ab* S)ie Slofterjungfrauen forberten im @iu* 
oerftänbnife mit bcr SBürgerfdfjaft bann ben SCbt ju Steinfelb jur 
fjfteötfion. 35iefer !am audf). 8118 er aber bei feiner Stnwefenljeit in 
Hamburg fidf) ber ©adfje näljer erfunbigte, wollte er mit ber SRemfton 
nidfjtg ju tljuu fjaben nnb wieg bie ganje ©adfje öon fid^. 9Wan liefe 
ityn bann oljne 2)anf abjie^en. SKfadf) bie Sfteifefoften mufete er aug 
eigenen 9Kittefn beftreiten. 

2)afe bie SReöifiou burdfj ben Äbt öon Steinfelb gefdfjeitert war, 
beftärfte ben Unwillen wiber ben Statl) in ber 33ürgerfd(jaft. 9Wan 
warf bem 9iatf| »or, ba% er im @int>erftänbnife mit ben Sremern 
ben Äbt ju feinem SSer^alten in ©adfjen ber SRetrifion angeregt l)abe. 
Slufrüljrerifdfje ©lemente fdfjürten bie ©rregung burd) bögwittige 93er* 
bftdfjtigungen gegen ben 9iatl). SBorneljmlidfj tl)at fid) ein Srauer 
£inridf) 2o!)e burdfj aufreijenbe Sieben Ijeröor. @r öerbädfjtigte ben 
Slatl), bafe er aug ©igennufc ober im Sntereffe weniger reifer #anbel8* 
Ferren bie 2lugful)r ber jum Unterhalte ber ©tabt nötigen SSorrät^e 
förbere nnb baburdfj bem SBürger bag S5rot entjielje. @o Ijatte er 
in einer ®efeflfd)aft patljetifd) geftagt: Stdf), liebe Söiitbürger, wie 
wir armen ßeute bod) gebrüdt werben! 2Bir »ergeben öor junger 
nnb Äummer, nnb babei wirb bag torn unb SSief) nadfj augwärtg 
oerfdfjidft; fo ift erft neulich eine Srift SBielj an Ddfjfen nnb ©dfjweinen 
über bie @lbe geführt worben. SBenn wir uidf)t bei Seiten bajutljun, 
fo finb wir ade öerborben! SDabei beflagte er, bafe ber SRat^ gar 
leine 2htffidjt Ijabe aufg gemeine 33efte nnb feinen SBorratlj an Sebeng* 
mittein für ben ©tabtbebarf l)eranfdf)affe. Sludf} rebete er öffentlich 
anf bem fjijd^marft einen SBürger barnm an, bafe er in biefer grofeen 
9iotf) nodfj Äorn aug ber ©tabt oerfaufe nnb ber 9tatl) il)m babei 
burdfj bie fjinger felje. 3Wan werbe aber, fügte er bann bei, fdfjon 
feljen, Woljin enblid) fotdfjeg aUeg feinen Verlauf nehmen werbe. 
@otdf)e Sieben trieb er überall in ber ©tabt, wo er nnr jum SBort 
fommen fonnte. 35er 9iatl) liefe il)n begwegen enblid) am £immelfal)rtg* 
abtnb 1483 feftneljmen unb in ben £l)urm fefcen. 2)arauf beriet^ 
ber fftat^ mit ber SJürgerfdjaft über jWedbienlidfje äRaferegetn jur 
33efdf)ränfung ber Äornaugfuljr, unb warb bann biefe ganj »erboten. 
S)ie SBerbadfjtigungen gegen ben 9tatlj Ijörten aber bennod) nidfjt auf. 



(Erfte 21btljeilung. Von ^59 bis J525* — Anfang ber Heformatton. 259 



2)er 9tatlj, fjieft e8, begünftige im geheimen bie Umgebung be8 
HuSfuljroerbotg. 

2118 #inrid| oon ßolje gefänglid^ eingebogen toorben toax, »er* 
fammelten fidf) feine ©enoffen unb Anhänger unb befdf)loffen, ben ©e* 
fangenen ju befreien, ©ie Ratten in @rfaljrung gebraut, baft ein 
Sürgermeifter nebft einem ber 9tatl)81}erren nadf) ßübedf reifen follte, 
nnb baft bie reitenben Wiener fie begleiten mürben, unb beftimmten 
ben Sag ber Abreife ber beiben 9tatfj8mitglieber jur Ausführung 
iljre8 93orl)aben8. 

Hm beftimmten Sage famen fie, nadfjbem ber SBürgermeifter unb 
ber Stahmann mit ben reitenben Wienern morgens au8 ber ©tabt 
geritten toaren, 9ßittag8 gufammen unb begaben fidfj nadf) ber SBoljnung 
be8 älteften 83ürgermeifter8, Sofjann 3Keijer, um bk ftreilaffung be8 
©efangenen ju forbern. A18 fie ben SBürgermeifter nidfjt in feiner 
SBoljnung antrafen, jogen fie toeiter, um iljre Aelterleute unb bie 
beiben anberen ort8antoefenben Sürgermeifter aufjufudf)en. Auf bem 
SBege nadf) bem ©t. $etri*Äirdf$ofe begegnete ifjnen einer ber Söürger* 
meifter. liefen nahmen fie in iljre 2Witte unb forberten oon U)m 
bie ßo8laffung be8 #inri$ oon %*¥- 3m fjortjuge fanben fte bann 
audj ben älteften 33ürgermeifter. 9hm nötigten fie S)iefen nrie Senen, 
mit i^nen nadfj bem SBinfertljurm ju gefjen, jur Befreiung be8 oon 
ßoije. Auf bie Shtnbe toon bem Huftauf in ber ©tabt eilten ber 
SJompropft Albert Slifcing unb ber $)ombedf)ant Albert @eoerbe8 
^inju, um burdfj Aufbietung üjrer Autorität bie SBürger ju bef anfügen; 
aber bie 2ßenge ttmrbe burd) iljre Sieben nur nodj meljr gereijt, unb 
man brang mit hrilben 2)ro^uugen auf bie Seiben ein, fo baft biefe 
fiel) in bie nädtften Käufer fläzten mußten, um nur il)r ßeben ju 
bergen. S)er jüngfte ber beiben SBürgermeifter erhielt einen ©dfjlag 
auf ben ftopf, baft ifyn ba8 S31ut über8 @efid)t lief. 3Kan lieft il)m 
aber feine Seit, ba8 S31ut abjuttufdfjen, fonbem brängte unb ftieft 
iljn oorioärt8 auf bem SBege nadf) bem ©efängnift be8 #inridf) oon 
ßofje. £ier augelangt, bradfj man bie Xljür getoaltfam auf unb be* 
freite ben ©efangenen. S)en älteften S3ürgermeifter lieft man bann 
geljen. S)er jüngfte S3ürgermeifter aber muftte mit blutigem Äopf 
ben ^inrid^ oon ßolje nadf) beffen 3Bol)nung am 9iöbing8marft be* 

17* 



260 Dritter 21bfd?mtt. Don W9 Bis 1768. 



gleiten unb bemfelben unterwegs, jum 3eidf)en & e * ©Ijrerbietung unb 
jur ©enugtljuung für bie iljm angetane SBefdjimpfung, bie ipanb 
reidfjen. SBor [einer Söoljnung wanbte fidf) Jg>inrid^ toon ßotye in einer 
Siebe an bo8 SSolf nnb banfte ber gefamten 83ürgerfd(jaft, bafj fie 
fici) feiner fo angenommen l)ätte. 3)ie SBürger oerfammelten fidf} 
bann in großer 3af)l anf bem ipopfenmarft in ber 83rauergefeflfdjaft 
unb tieften bie ©turmglocfe lauten. Um größerem Unheil öorju* 
beugen, fanbte ber äftefte SJürgermeifter einige Stot^erren an bie 
oerfammelten Bürger unb lieft bitten, man foffe fidfj bodf) beruhigen, 
eä würbe am nädjften Freitage ber 9tat!) jufammenfommen unb mit 
©utfinben ber 33ürgerfdf)aft anorbnen, wag redfjt unb billig fei. Aber 
bie 9tatl)8fjerren fanben fein ©el)ör. 3Jton erflarte üjnen, wenn ber 
Sürgermeifter ben bürgern etwas ju fagen l)abe, fo möge er felbft 
fommen. 3)er alte Sürgermeifter begab fidj bann aud& jur SBer^ 
fammlung nadf) bem ipopfenmarft unb ermahnte bie SBürger jur 
8du^e. Auf feine einbringlidje SBorfteffung beruhigten fidf} bie SBürger 
audf) unb gingen auSeinanber, inbem fie bie ©adfje auf nädfjften 
Freitag anfielen ju laffen fidf) bereit fanben. 

Am Steüag famen ber Sftatl) unb bie Söürgerfcfjaft in ber 
fltifotaifircfje jufammen. S)er Statt) oerfammelte fidfj im Sljor, wüljrenb 
bie Bürger im ©dfjiffe ber Äirdtje jufammenlamen. ipier legte nun 
putrid) oon ßo$e im tarnen ber SJürgerfdfjaft bem Statte einige 
Slrtifel toor, bereu Stnnaljme er forberte. 2)abei richtete er an bie 
S5ürger bie Sfrage, ob folcfjeä nicf)t in iljrem auftrage gefdf)el)e? $)ie 
•ftädfjftfteljenben antworteten mit 3a unb bie entfernter ©teljenben, bie 
nid)t gehört Ratten, mag oorgetragen worben war, ftimmten medfjanifdfj 
bei. S)er SRatlj jeigte barauf an, bafj ein SBürgermeifter unb ein 
Stahmann auf ©efanbtfdfjaft in ßübedt anwefenb feien unb man, ba 
bie ©ad)e bodf} öon SBicfjtigfeit fei, bie Stüdtfunft ber SJeiben ab* 
warten muffe, bamit ber Sftatfj in SSolIja^ligfeit in ber ©adje be* 
fdfjliefjen fönne. 2)egfjalb, unb weil ber oorgelegten Ärtüel jiemtidf) 
oiele feien, möge bie Söürgerfdfjaft bie lederen fcfjrifttidf) einfenben 
unb big jur Sftücffeljr ber beiben abwefenben 9ßitglieber bem Statfj 
Sebenfjeit gewähren. S)amit war bie SBerfantmlung einöerftanben. 
$)ie Slrtifef, welche bie öürgerfdfjaft beliebt fjaben wollte, würben 



<Erfie 2Ibtfieilung. Don H59 bis (525. — ■ Anfang oer Deformation. 261 

fdfjriftlidf) an ben Statt) gebracht, unb für bie ©rlebigung ber ©ad|e 
marb ein Sag nadj erfolgter 9tüd(funft ber beiben nad) ßübecf ab* 
georbneten 9tatl)8mitglieber in ÄuSfidfjt genommen. 

&I8 bie ©efanbten oon ßübedt lieber äurücfgefommen maren, 
beriet^ ber 9tatl) bie üon ber öürgerfcfjaft gefteöten Slrtifef. 35ie 
meiften berfetben mürben angenommen nnb am ^fingftabenb publicirt. 

S)ie aufrüfjrerifcfjen (Sfemente in ber öürgerfdfjaft maren aber 
bamit nidfjt jur Shtlje gebraut. 2)ie 9täbel8füljrer ber SBemegung 
trachteten bamadfj, ba8 Regiment in ber ©tobt, unb audj hai @ut 
Slnberer, an ficfj ju bringen, ©ie mürben miteinanber eins, bafj fie 
auf ©t. 3ofjanni8*2lbenb, menn nadfj alter ©erooljnljeit ber Statfj nnb 
bie oornef)mften 93ürger äufammenfämen, bie mißliebigen Status* 
mitglieber nnb SBürger mit ©ematt aus bem SBege räumen unb beren 
©ut unter fidfj feilen wollten. Um bie roaljre Stbficljt iljrer Qu* 
räftungen für SluSfüljrung i^re« $fan8 ju oerbecfen, gaben fie oor, 
bafc föincr oon iljnen, ©orb SKquerb, ein S3rauer am SRöbingSmarft, 
burcfj feinen Söruber, einen reitenben Wiener, au8 ßübedt bie 9Wit* 
Reifung erhalten Ijabe, bafj jener SBürgermeifter, ben man bei ber 
Befreiung be8 £inrid() oon ßofje blutig gefdf)lagen Ijatte, mit ben 
Sürgermeiftern öon ßübedt auf 3ol)annig*§ibenb eine Sufammenfunft in 
Hamburg oerabrebet Ijabe. <&$ fei ba^er ju fürchten, bafc bie ßübecfer 
mit ftarfer 3Rannfcfjaft nadfj Hamburg lommen mürben, um bafelbft 
bie jaljfreidfjen Slnljänger be8 oon ßofje ju unterbrüdfen. $)eSfjalb 
mü§te man jur »bmeljr ftdfj ruften für ben Sttotljfatt. SQSeil bie Huf* 
rüfjrer fürchteten, bafj ber 9tati) oon ausmärt« l)er #ülfe jur Untere 
brüdhmg ber Unruhen Ijerbeijieljen fönnte, Ratten fie fidfj ber ©d&lüffel 
ju ben ©tabttljoren bemächtigt unb befteflten fie jeben Wbenb forgfam 
bie Sljorwacfje. SBiele rebfidfje S3ürger rieben ben Slufrüfjrern, bie 
©ad&e in betreff beS ju befürcfjtenben ©infatts ber ßübedter bem Statlj 
anzeigen, darauf gaben biefe jur Sntmort, fie Ratten bereit« 
einem Sürgermeifter baoon 9JHtti)eilung gemadfjt, unb ber ijabe er* 
nribert, bafj ber 9tatlj fcfjon unterrichtet fei unb mit bem ßübecfer 
Sftatlj megen ber ©adje in Ser^anblung ftelje. 2112 aber einige 
SBürger beSwegen ficlj an ben ältefteu öürgermeifter roanbten, jeigte 
fidfj, bafc biefer oon ber ©adfje nid^t« ttmf$te. $er SRat^ forberte 



262 Dritter 2lbfömtt. Von ^59 bis t?68. 



2)en, ber fold^c Sftebe auggebradjt ^atte f Korb Sftiqucrb, jur 83er* 
antmortung, unb nun muftte berfelbe befennen, bafj er mit bem 
SBürgermeifter über bie @adf)e gar nidfjt gefprodfjen Ijabe. Stuf bie 
ftrage nad) bem SBriefe öon feinem ©ruber aug ßübedf antwortete 
er, ben 93rief t)abe er jerriffen, unb auf bie fernere fjrage, ob er 
benn audfj lefen fönue, geftanb er, bafc er felbft bag jwar nidfjt fönne, 
bafj aber fein ©oljn Ujut ben SBrief ttorgelefen fjabe. ©r würbe bann 
mit 3uftimmung ber SBürger oom 9tatlj gefangen gefegt. Salb 
nötiger fugten bie Slufrä^rer ein anbereg 3Kittet, um bie Auf* 
merffamfeit öon i^ren SRüftungen abjulenfen. ©ie brachten bie An* 
geige an ben SRatl), bafj in ber ©tör trier grofje ©dfjiffe mit Äorn 
befrachtet mürben jur Slugfuljr elbabmärtg, unb begehrten, bafc bem 
gefteuert werbe. @g mürben einige ©dfjiffe nadfj ber ©tör auggefanbt 
jur fteftfteffung beg Sljatbeftanbeg. 2)iefe fanben ein einjigeg ©df)iff 
in ber ©tör, wetcfjeg an ber SBeftfee ßorn getaben Ijatte unb t>om 
Unwetter nadfj ber @Ibe öerfdfjlagen worben war. 2)er ©dfjipfüljrer 
war ein Hamburger SBürger. 2)iefer befdfjwor, bafj er feine ßabung 
nidfjt in ber @lbe eingenommen t)abe, imb man liefj ifyt bann un* ■ 
behelligt. 

Unterbeg war ber 3oljanniS*2lbenb fjerangefommen. SBeil aber 
ber Statt) unb bie moljtgefinnten SBürger nun gewarnt waren unb 
gute SBadfje gelten, burften bie Slufrüljrerifdfjen nidfjtg gegen bie all* 
gemeine ©idjerljeit unternehmen. 

9lm Sage nadfjljer entftanb ein Steuer am SBroof. 2)a8 beutete 
man auf SBranbftiftung burdfj ben 9tatl) unb feine Stnljänger. S^t 
brennten bie #aufer ber ffetnen ßeute, aber bie ber Steigen würben 
audj fdfjon baran fommen, Ijiefj eS. 2)ie ©rregung würbe wieber 
fcerftftrft. 2tm 11. Suti famen abermals »tele 93ürger unter 3rü$rung 
toon #inridf) öotfßot)e öor ben 9iatlj unb begehrten einige Strtifel 
bewilligt. S)ie Slccife in gflanbern unb grieSfonb folle abgefdfjafft 
werben, audf) ber £off an ber ©Zwinge, bag Verbot, bafj ftrembe 
mit ftremben nidjt Rubeln bürften, foffe eingefdfjärft werben, in 
#offanb foffe bag Ungelb abgejdfjafft werben *c. $ie meiften 8(rtifel 
betrafen #anbelg* unb #anfafadf)en. S)er 9tatl) wieg fie mit bem 
SBcbeuten ab, \>a% er in folgen ©adjen feine 9Jtadf)t Ijabe. 2lud) 



€rfie 2Jbtfjeiluttg. Von H59 bis J525. — Anfang ber Heformatton. 263 



»erlangten fie, bafe ber 9tatl) einen SBürger, welker bie ©tabtgemeinbe 
mit ehrenrührigen Söorten angegriffen fjabe, üor ©eridfjt fteffe. 2U8 
ber SSetreffenbe fidf) bann fteffte, fanb fidf) Seiner, ber il)n anfragte, 
©inige Sage nadfjljer begehrte eine Änja^I t>on Slnljängern be8 
#inricfj oon ßoI)e bie ßoSgebung beS Korb Sftiquerb. 2)ie Aufruhrer 
jmangen ben ©efängnifcauffeljer, ba8 ©efängnifc aufjufdfjliefjen nnb 
ben Stiquerb in ein anbere« ©emadf) ju führen. S)ann gingen fie 
ju ben ©eridjtöljerren nnb forberteu gänatidje ^Befreiung beS @e* 
fangenen. S)ie @eridfjt8i)erren vereinbarten mit iljnen, bafj ber 
©efangene in bem ©emadfje, in roetd&eS er burdfj fie jefct geführt 
morben fei, öerbleiben foffe, bis ber SRatf) äufammenfomme nnb megen 
ber ©adf)e entfdfjeibe. 

8tm 17. Qtoli befdf)icfte ber 9fiat^ äffe Äemter burdfj bie SRorgen* 
fpradfjSljerren, bafj fie fidfj am fotgenben $age im SRatljfyaufe »er* 
fammeln fofften jur 83eratl)ung in Sachen, moran ber ©tabt gelegen. 
Sugleidfj mürbe ben ^Bürgern aufgegeben, mäfjrenb ber SBerfammhmg 
iljr ©eftnbe ju #aufe ju galten, bamit feine Unorbnung entfiele. 
Ätö bie SBürger am anberen Sage, 18. Suli, öerfammelt maren — 
audfj ipinridfj oon ßolje mar jur SSerfammtung gefommen — , mürben 
bei SBeginu ber Söeratljung, nadf) altem 83raud), bie Spüren be8 9tatl)* 
IjaufeS gefd^Ioffen. 35amit maren bie braufjenfteljenben Neugierigen aber 
nidjt aufrieben. @8 entftanb ein arger Tumult üor bem 9tatl$aufe. 
Unter Slnfüljrung eines ©djiffSjimmermanng, ©laug oon fäjmmen, 
erbradfj bie 2Wenge bie Spüren unb moffte in bie Sßerfammtung ein* 
bringen. $)ie brinnen öerfammelten SBürger brängten bie %umuU 
tuanten aber jurädt, unb als biefe nochmals einjubriugen »erfudfjten, 
mürben fie oon ben bürgern mit ©ematt jurüdfgetrieben. S)er 
©dfjiffSäimmermann SlauS toon Summen tief nun nadf} ber SRifolai* 
firdfje, um bie ©turmglocfe ju läuten. S)er £fjurm mar aber ge* 
fdf)loffen, unb bie Slbfidf)t be8 ©d^ipjimmermanneg mißlang. S)ie 
Sürger matten bem SRat^e ben S3orfd)tag, jmedfg ©tiffung be8 
Sluflaufg in ber ©tabt mit iljnen unter bie lärmenbe 9Kenge nad) 
bem £opfenmarfte ju gelten; fie mofften für bie ©idfjerljeit be8 9totf)8 
mit i^rem ßeben einfielen. @8 »urben bann jmei 9tatl)2l)erreu nadfj 
bem ^opfenmarfte abgeorbnet unb iJjnen einige 9tatl)8biener mit* 



264 Dritter abfänitt. Von ^59 bis ^68. 



gegeben. $ie Siener bemächtigten fidfj be8 3immermann8 ©tau« 
oon Äijmmen unb fperrten iljn in bie ©afriftei ber 9tifolaifird(je. Ate 
ba8 gefd&afj, lief einer ber #auptrftbetefüljrer unter ben Sumultuanten, 
9type Ärenfel, naä) ber ©t. Sßetrifirdfje, um ba bie ©turmglocfe ju 
tauten. S)o er aber burdfj wilbeS ®erebe unb ©efdfjrei feine 2lbfidjt 
befunbete, warb er oon einigen bürgern aufgefangen unb auf? Sftotlj* 
IjauS gebraut. 35er 9tatl) unb bie auf bem 9tatfjljaufe »erfammelten 
SBürger begaben fid^ nun nadfj bem ipopfenmarfte. ©inige reooltirenbe 
Schiffbauer, bie ju ©lauS öon Shjmmen gehalten Ratten, entwichen, 
anbere fdjlugen fidfj ju ben übrigen ©cfjiffSjimmerleuten unb ben 
©einrieben unb regten biefe auf. ©iefelben lamen bann mit Sterten, 
Seilen unb jammern bewaffnet unb wollten ifjren gefangenen ®e* 
noffen befreien. Ate aber bie Slemter gefdfjloffen i^nen entgegentraten, 
wagten fie nidfjt, etwas gegen bie Drbnung ju unternehmen. 

5)er 9iatlj beriet^ mit ben 83ürgern, wie man ftdfj ju ben Auf* 
rubrem ftetten foffe. 3Jtou befdjlofj, biejenigen, welche um ®nabe 
bitten würben, wieber anjuneflmen, nadf)bem fie aufs neue gefdfjrooren 
fjaben würben; bie Ausgewichenen fottten oerfolgt, unb, wenn man 
iljrer fjabljaft würbe, nadf) fdf)ärfftem 9tedf)te geftraft werben; ben 
gefangenen Aufruhrern foffe man il)r Urteil nadfj Stecht jufommen 
laffen unb baSfelbe gteid) öoffftredten. £inridfj oon Solje fottc ®nabe 
finben, weil er jur SSerfammlung nad) bem fRat^aufe gefommen fei; 
er fotte aber auf« neue bem fRat^ jufdfjwßren. SMe beiben ©e* 
fangenen würben jum £obe öerurtljeilt, unb bann, nadf)bem fie ge* 
beiztet unb, nadf) ber Söejeid^nung alter S^roniften, „ifjr Äirdfjenredfjt 
empfangen", auf bem Serge bei ©t. Sßeter enthauptet. — @inige 
ber entwichenen Aufruhrer fanben audf) nod) üjre ©träfe, derjenige, 
ber ben jüngeren SBürgermeifter blutig gefdfjfageu, ein Söttdfjer #an8 
9Keier, würbe nadf$er, 1489, auf SMebftaljt ertappt unb jum Ijödtften 
©algen oerurtljeilt, auf fjürbitte beä SBöttdjeramteS bann aber jum 
£obe burd|8 ©dfjmert begnabigt unb geföpft. 

#inrid) oon ßol)e, ber eigentliche Urheber be8 Slufru^r«, warf 
fidfj, ate er burdfj bie Bürger au8 bem ©efängniffe befreit unb unter 
2)emütl)igung ber SBürgermeifter im $riumpl) nad) feiner SBoljnung 
jurüdtgefü^rt worben war, gewiffermafjen jum ©tabtregenten auf. 



€rjfc 2lbtljeilung. Don ^59 bis J525. — Anfang, ber Deformation. 265 



®r öertljeilte ©tabtbienfte unb Remter unb Ijielt einen ©eiftlidjen 
atö ©efretär bei 5Berrid|tungen in gemeinen ©tabtangelegenljeiten. 
35er SRatl) mußte feine Slnorbnungen gelten laffen, »oeil er bie S3ürger 
auf feiner ©eite Ijatte. Qn ber Seit fam ein Stbliger, ^>inrid^ 93rt)bag 
(Freitag), mit feiner fjrau im ©t. 93itU9Karft nad) Hamburg, tiefer 
erlannte in ipinridj öon ßol>e einen ju feinen ßanbfaffen gehörigen 
„eigenen" 9Wann, ber iljm entwichen war. 5)a nun ber öon ßolje 
ein angefeljener 9Jtann geworben toar, fo ^offtc 33rt)bag, baß er fid) 
öon i^m loSfaufen fotte. (£r ließ ben #inriclj öon ßo^e beSljalb ju 
fidfj laben nadfj feiner Verberge unb gab iljm fein Verlangen !unb. 
2)a8 öerbroß ben öon ßolje im Ijödfjften ©rabe, unb er befdfjloß, 
bafür an 33rt)bag Stacke ju nehmen. 9Kit einigen ©enoffen unb 
feinem ©efretär begab er ftclj ju 33rt)bag unb rebete il)n mit fdjmäl)* 
liefen SBorten an, inbem er offen #änbet mit tyw fudffte, öor 
Seugen unb SRotar. SBttjbag aber, ber bie Slbfid^t merfte, und) itym aus 
unb fu^r nad) Harburg jurädf. SDie fjrau begfelben blieb einfttoeiten 
nodfj in Hamburg. 2118 biefe naef) jtoei Sagen audf) nrieber abreifen 
tooffte, begegnete iljr an ben Äajen #inricfj öon ßolje. 2)er rebete fie 
unpaffenb an; fie öergalt il)m ba8, inbem fte bemerfte, baß fie einen 
3Kann öor fidf) felje, ber fidf) erfüljne, bem 9tatl) unb ber ©tabt 
Hamburg ju gebieten, unb öergeffe, baß er ein entlaufener Sfriedfjt 
fei, öon unehelicher ©eburt. darüber in 3orn geraden, l)öljnte unb 
fdfjimpfte £inrid(j öon ßolje bie 2)ame unb öergtidf) fie einer „8Wer* 
mä^re", inbem er i^r ba8 Äleib über ben Äopf jufammenjog. S)ann 
eilte er jur SBoljnung be8 ftfteften 83ürgermeifter8, unb als er ben 
ßefcteren nidfjt antraf, ju einem ber anbereu Sürgermeifter unb öer* 
langte, ba% bie fjrau fofort eingefperrt »erbe. $)er SBürgermeifter 
erlangte bei öon ßolje, ha% bie ftrau in feinem ipaufe in #aft gefegt 
werbe, inbem er ftdfj bafür öerbürgte, baß fie am anberen Stage öor 
©erid)t geftettt werben folle. @r ließ bann einige öorne^me 35ameu 
jur ©efettfdfjaft für bie ftrau SBrtjbag einlaben unb SBein unb tonfeft 
ljerbeifdf)affen für bie 2)amen. Ruberen S£ag8 mürben jtoei Statt)* 
männer abgeorbnet, in ber ©adfje ju befinben. @& ioarb entfd)ieben, 
baß bie Parteien einanber öer geben follten. fjrau SSr^bag lehrte 
bann Ijeim. Styr Ehemann aber, #inridj S5rt)bag, mottle nidfjt fo 



266 Dritter 2Jbfd?nitt. Don ^59 bis J768. 



aufrieben fein, unb anbete Stbetgfjerren traten iljm bei. Sie über* 
Rauften bann in ©emeinfdjaft mit SBrtjbag ben Hamburger 9iatl) 
mit Anträgen auf SBeftrafung beg #inrid) öon ßölje. 2)er Sftatl) 
liefe biefen jur SBerantmortung tior ©eridfjt fteffen, unb marb berfelbe 
barauf megen ferneren Sftarftfriebengbrudfjg öon Sfedfjtgroegen jum 
Sobe öerurtfjeitt, nad) SBeftimmung ber „golbenen 33uHe". £inrid) 
öon ßofje marb am 10. Dftober „Stöifd^en ben Sporen" (bem inneren 
unb äußeren ©pitalertljor) mit bem ©dfjmerte gerietet. 

SDie Partei beg #inridj öon ßolje mar nodf) eine jal)lreid|e, 
unb biefe I)atte mftljrenb beS s $rojeffeg gegen i^ren fjüljrer fidfj in 
argen SBerbädfjtigungen miber ben 9tatl) ergangen unb gar öerfudfjt, 
bie öon bem Söifdfjof öon £itbegijeim, bem SBifdjof öon 9Winben, 
bem £erjog öon 33raunfd(jmeig*ßüneburg, bem ©rafen öon ipoija u. 8. 
abgegebenen Schreiben, in melden feintiä) öon ßolje megen feiner 
%W gegen bie fixem SBrgbag öerurtljeilt marb, für $ätfd)ungen beg 
9iat^8 ju erflären. S)iefer $aht ©Treiber genug unb audfj ©olb* 
fdfjmiebe unb Sßetfdfjaftftedjer, meldte bie nötigen Siegel machen 
lönnten. @g mar ju befürchten, bafj man gegen bie Sfagfüljrung 
beg 9tidf)terfprudf)g über ipinrid) öon ßofje nocfj SBiberftanb öerfudfjen 
merbe. $)aljer mürbe bie Einrichtung beg öon ßotje gteidfj nad) er* 
folgter SSerurt^eüung öottjogen, unter ©eleit beg SSerurt^eilten burd) 
bewaffnete Sürger, benen SBefc^l erteilt mar, bei etmaigem Auflauf 
ben 9Kijfetljäter ofjne meitereg nieberjuftreden, mo eg aucfj fein möge. 
9Kan mottte bie ©egenpartei öor eine öoffenbete Sljatfadfje ftetten. 

ftür bie ©emeingefaljrlidjfett beg #inrid| öon ßo^e unb feiner 
©enoffen jeugt audfj bie Sfagfage eineg gu ipannoöer öerljafteten unb 
bafetbft nad$er enthaupteten Slufrüljrerg öon ber Partei beg öon ßofje, 
Slameng $itridfj SBogt. tiefer befannte, bafc er unb putrid) öon ßolje, 
ftenfel, öon Ätjmmen, Söorbenom, grimmig, #inrid) SSogt, #amme* 
UU, S3rugge, ©elfing, 9iame u. 21. fid) öereinbart Ratten, bie meiften 
9iatf)gperfonen nebft iljren Slnfjängern ju tobten unb ficty bie ©üter 
berfelben anzueignen. 

2Hg mit #ülfe beg motylgefinnten %ty\li ber SBürgerfdjaft ber 
Slufruljr unterbrüdft morben mar, fdjloffen bie Parteien ein Slbfommen 
barüber, mie ber in ber Söurfprafe oerfünbete Sergleidj fortan 



<Erfle Zuteilung. Von ^59 bis 1525. — Anfang ber Deformation. 267 



I 



gegolten toerben fotte. S)er in Slnlafj beS Slufruljrg gefdfjloffene 
SBergleidfj, ber britte 9iecef$, toieberljolt jum großen Sljeil bic 33e* 
ftimmungen be8 jmeiten SfteceffeS, beS oon 1458. $)erfelbe lautet: 

SDamit triebe unb fjreunbfdfjaft jtoifdfjen 9lat^ unb ©ärgern 
audf) bei biefer ©elegen^ctt ermatten werbe, finb jur SEBo^Ifa^rt unb 
jum SBeften ber ©tabt einige Slrtifel üerfafjt unb oon beiben feilen 
genehmigt, einbettig beliebt unb befdfjloffen, audf) be8 jur Urfunbe int 
Saljre 1483 am *ßfingftabenb oor beut fflatlföaufe jur 9tad)ad(jtung 
publicirt toorben. ©ie lauten oon SBort ju SQBort folgenbermafcen: 

Slrt. 1. (2Bie Slrt. 1 be8 8dec. oon 1458.) 

Slrt. 2. 833er au8 biefer ©tobt aus Slngft ober fjurd^t meidf)* 
Ijaft toirb, meil er, ungeachtet er fid) ju ©eridjt unb Slnttoort ju 
[teilen bereit ift, bennod) überfallen ju werben fürchtet, ber fott franf 
unb frei jur Slnttoort fid) ftetten bürfen, mit SBottbort be8 Statt)« 
unb SBiffen ber SBürger. 

Slrt. 3. (2Bie Strt. 2 be8 fftec. oon 1458 mit folgenbem 3ufafc): 
SQßotfte aber Semaub bei feinem ßeben ober SBoljtbefinben feine SBer^ 
toanbtfd()aft ben fjreunben bezeugen, unb bieg 8^ugni§ in hai ©tabt* 
benfelbndf) einfdfjreiben taffen, ber fann ei immerhin ttjun. Unb bieg 
oorl)er abgelegte 3wgnifc fott nad^ bem SCobe gültig fein, unb man 
fott bie 3eugen im ©eridjt l)ören. SBürben aber ber Sogt ober bie 
©eridf)töl)erren gweifel in S^gen fefcen, fo fönnen fie biefe an ben 
Statt) oertoeifen, ber nad) ©elegenl)eit ber @ad()e fie oerl)ören toirb. 

Slrt. 4. (2Bie Slrt. 3 be8 9tec. oon 1458.) 

Slrt. 5. (SBie Slrt. 4 beS fRec. öon 1458.) 

Slrt. 6. (SBie Slrt. 5 beS 9tec. oon 1458 mit 3ufafc): gßer 
bagegen Ijanbelt, fott fo beftraft »erben, toie eS in ber S3urfpra!e 
oon ben ^Bürgern beliebt unb beutlid) oorgefdfjrieben ift. 

Slrt. 7. SBottte ein Srauer ben Drloff in ßauf* unb 9totl)bier oer* 
brauen, ber fott unb mufe bem Statte eine Stnjeige baoon mad)eu, unb bie 
20 ©aef SWalj in jtoei 3M mä^renb be8 Drlop in 9totI)bier oerbrauen. 1 

1 123B nmrbe ba* S3ier in Hamburg juerft weiß gebraut, Dörfer braute man e* 
nur rot!}. $a3 toeiße S3ier mar befonberS beliebt. SDer ftarbinai föagmunb foH biefe« 
Jöier tyodj gefdjäfct unb e3 mit bem fiobfprudje belegt Ijaben: 

quam libenter essest vinum. 

SBie gern frörft bu mein, 

Vierten, bu fcr)mecfft fein! 



268 Dritter 2Ibfdjnttt. Don 1^9 bis 1768. 



3)ie8 Sier fann er einem Seben in ber ©tobt unb auetj ©Riffen 
aufcerljalb berfetben öerfaufen, bamit bie ßeute um foöiet beffer 
bebient werben, ©etränfe erholten unb leinen 2Ranget leiben, audj 
feine Urfadje jur Ätage Ijaben, bafj man außerhalb ber ©tabt feine ®e* 
tränfe bringen tiefte unb nicfjts faufen fönnte. $)ie ©djtffer aber fotten 
mrgenbä anberS bor ber (Slbe einige« S3ier brauen ober faufen laffen. 

Slrt. 8. (2Bie Slrt. 6 bes 9tec. t>on 1458.) 

Slrt. 9. (2ßie Slrt. 7 beS 9tec. öon 1458 mit geönbertem 
©djlufjfafc): 2Benn ber SRatb, ©inern ein Slmt öerteljnen will über bie 
gewöfjntidje 3al)t, fo fott ber fRatf) bie SBerfmeifter aller Berater 
äufammenforbern, bafj jte es mit befennen, e8 fei notfj unb nüfctidj, 
biefem 9Kanne btö Slmt gu »erleiden, arbeitet Qemanb ben SlmtS» 
geredjtfamen guwiber, ben fott man oor ben 9tatlj forbern, unb ber 
fftat^ fott e8 tljm »erbieten. SBitt er e8 bann nidjt laffen, fott e§ 
tljm bei SSertuft ber ©tabtmoljnung öerboten werben. 

Slrt. 10 unb 11. (2Bie Slrt. 8 unb 9 beS 9tec. toon 1458.) 

Slrt. 12. («BSte Slrt. 10 beS SRec. bon 1458 mit Sufafc): <£3 
wäre benn, bafe er fdjon Dörfer hai Seugntft abgelegt Ijätte in ®e* 
mäfjljeit be3 Slrt. 2 biefeS 9leceffe8. 

Slrt. 13. (2Bie Slrt. 11 beS 9tec. »on 1458 mit £ufa|): Sludj 
fönnen 3Rann unb ^rau oon iljren mitgewonnenen ©fitern fidj nadfj 
Setieben geben; wollen fie aber t>on iljren Erbgütern »ergeben, fo 
fann bieg nur mit SBottbort ber Srben gefdjeljen. 2ßa8 audj in 
Xeftamenten an Äirdjen unb ©faulen gegeben wirb, fott man Der* 
abfolgen laffen, unb wa8 unfern bürgern unb Bürgerinnen an @rb* 
tt>eit anfällt ober iljnen gegeben wirb, fott man frei öerabfotgen. 
2Ba3 aber als ©rbfdjaft aus ber ©tabt geholt wirb, baoon fott man ben 
jeljnten Pfennig netjmen. Slucfj fott man frommen Seuten, bie ttjren 
©arten üerloren, W Äiften nid&t oerfiegetn, fromme fieute aber fotten 
bem 9tatlj unb ben (Srben ba3 tljun, wa3 itjre Sßflidjt mit fiefj bringt. 

Slrt. 14. (SSie Slrt. 12 beS 9tec. »on 1458 mit Bufafc): Unb 
fottte ba8 Äaüitet ju Hamburg irgenb einen Ärieg ober Unwillen 
machen ober Ijaben mit einigen Surften, Sßräfaten, getfttidfjen ober 
weltlichen Seuten innerhalb ober anjjerljalb Hamburg«, fo mag fidfj 
ber Statt), baju aufgeforbert ober gebeten, bie ©adje in $reunbfctjaft 



€rfie abtfiethmg. Don ^59 bis 1525. — Anfang ber Heformation. 269 

beizulegen ober oereinigen ju Reifen, bamit moljl befaffcn, fo gut er 
immer fann; aber Partei fott er babei nidfjt nehmen, bamit, menn 
bie ©adfje ju gefährlicher ©emalttljätigfeit fäme, unb glaub, 33ranb 
ober anbere, getftlicije, SBefdjtoerbe barau8 entftänbe, bie ©tabt nidjt 
in SBerbruf} ober Unluft fomme. 

Art. 15. 2)en Sürger ober ©inmoljner biefer ©tabt, welker 
öor bem Statte ba8, mag Stedfjt ift, geben unb nehmen mitt, folX man 
au8 feinem ®runbe oor anbere ©eridjte jieljen, laben ober bringen, 
fie mögen geiftlidj ober meltlid) fein. 

Slrt. 16. (Söie Slrt. 13 be8 9iec. tum 1458.) 

Slrt. 17. mti) unb Bürger f ollen unb motten ba8 Älofter 
#arüefteljube öor Ueberfall fdfjüfcen, unb fotten jtoei^erfonen au8 
bem Statte unb ein SBürger, bie bie Stebtiffin ju SBorfteljern maljlt, 
bem Älofter öorfteljen, unb alle 2)inge jum S3eften feljren, fomie e8 
in ßübedt unb anberSmo gehalten mirb. 

Slrt. 18. diejenigen ßeljne, bie nacij biefer 3*it bem Sflatfje 
frei merben, fei e8 33aumfd|lief}er, #afenmeifter, £ljorfd(jlief}er unb 
©dfjenfen, miß ber Statt) frommen bürgern, bie barum anhalten, unb 
baju gefdjidtt finb, üerleifjen, toenn fie ©idfjerfjeü leiften fönnen bafür, 
bafj bas gemeine ®ut burd) fie nidfjt verringert unb benachteiligt 
merbe, unb bafc fie Sftiemanb barauf fefcen motten. Sludfj fott ber Statt} 
barauf fefjen, bafj meber fie, nodf) i^re Anette fträflid) befunben merben. 

Slrt. 19. (SBie Slrt. 14 be8 3ftcc. öon 1458 mit Sufafc): SEBer, 
oljne Srauer ju fein, öon ber 9Rä^le 9Mj begehrt, um ©etränfe 
barau8 für fidf) unb fein ©efinbe ju madfjen, bem fott mau e8 mdfjt 
»ermeljren, fonbern iljm ba8felbe ju einem billigen greife, nadfj bem 
Äorn*3Jiarftyreife, laffen, audfj mit bem ©rften il)m ba8 Wlafykn be- 
förbern, infofern ba8 aKalj auf ber 9Küi)te ift. 

Slrt. 20. (Söie Slrt. 15 be8 9tec. oon 1458.) 

Slrt. 21. 9Kit ben i8tänbifd)en Reifen fott e8 au8 fein, fo bafj 
fie, fomeit ba8 ©tabtgebiet reidfjt, nidfjt meiter ftattfinben. S)er fRat^ 
will, fo üiel er immer fann, baräber au8 fein, bafj im ©ebiet ber 
©tabt feine ©dfjiffe baljin »erlaben merben. 1 



1 2)ie 3$tanb3fafjrer foüten ben ffr>rnmangel unb bie Steuerung öerurfadjt $aben. 
ittudj ffatte bie ftanfa ttneberi)olt Bei bem flftotfj auf Verbot ber Ssianbäfafjrt gebrungen. 



270 Dritter abfdjmtt. Von ^59 bis \7<ß. 



2lrt. 22. (S93ie 2trt. 16 beg 9lcc. öon 1458.) 
Strt. 23. 35ic ftrau be8 3ftanneg, ber wegen ©Bulben weidfj* 
Ijaft wirb unb nidfjt bejaht I)at, fott nidfjt mit Äoftbarfeiten gefdfjmücft 
geljen, fo wie eg in ber SBurfprafe abgelefen wirb. 

3lrt. 24. (SBBie Slrt. 17 beg SRcc. oon 1458 mit 3ufafc): Unb, 
Wenn eg gut ift ju münjen, fo fott eg ber fRat^ ju biefer 3eit mit 
ben anbern ©tobten, bie mit jur SUhin^e gehören, in (Sintradfjt tljun, 
SRiemanb baöon augfonbern ober fifcen (offen, unb barauf feljen, ba$ 
man gut ©elb madfjt, unb bamit einen Sfeben »erfeije. 3)iefe aftünje 
fott in ber ©tabt gelten unb SRiemanb anberg Sßart ober £ljeit baran 
Ijaben. S)rei ßeute fott man ba$u anfefcen, einen SSarbein, ber, 
wenn bag ©elb geprägt ift, barauf felje, baß eg fein ©dfjrot unb 
Äorn Ijatte, augweife beg barüber gemalten 9teceffeg; ferner ben 
3Künjer, biefer fott mänaen auf bie SBeife, wie redfjt ift; enbtid) ben 
3Bedf)g(er, ber für bie Söedfjfelei forge, wie fidj gebührt, liefen 
dreien fott man aug bem gemeinen ©ut jeber ©tabt einen Soljn 
jagten, unb fotten fte weiter feinen £I)eiI an ber SUtän^e Ijaben. 
2lrt. 25 unb 26. (Sßie 8trt. 19 unb 20 beg 3tec. öon 1458.) 
8Irt. 27. (SBBic Strt. 21 beg 9?cc. öon 1458 mit fiufafe): «ud^ 
einem Seben bag 9tedf)t nadf) bem ©tabtbudfje erteilen unb tf)m ju 
feinem entfielen Steckte öerf>e(fen. 

2trt. 28—34. (SQSic 2lrt. 22—28 beg fftec. öon 1458.) 
Slrt. 35. @g fott 9iiemanb aug biefer ©tabt Sorn ober anbere 
®üter augfüljren, bie ber Sftati) »erboten l)at ober »erbieten wirb, 
oljne SBottbort beg Sftatljg. fwnbette Semanb bawiber, fo fotten bie 
©üter, bie er augfüljren Witt, jum S5eften ber ©tabt öerfatten fein; 
baju fott derjenige, ber eg tljut ober tljun läßt, mit bem ^öd^ften 
baffir büfjen, er fei im Statte ober außerhalb begfelben. Äudfj fott 
ber 9tatl) an Sliemanb einige Freibriefe geben, Äorn auf ber @Ibe 
ju »erlaben ober augjufüljren, unb wirb auf STnfudfjen öon Ferren, 
dürften unb anbern rebtidjen Sßerfonen bie (Srljaftung ber ©rtaubnifc 
jur Stugfu^r öon Äorn »erlangt, fo mag ber 9tatl) mit einigen 
^Bürgern unb ben SBerfmeiftern ber SIemter über bie jwedfmafjigften 
9Waf$regefa fidfj bereben. 2ludf) fotten bie Slmtteute auf ü)ren ©dfjtöffern 
i^ren Untergebenen feine Äornaugfu^r auf ber @Ibe geftatten, fie 



(Erfie Jlbtbetlung. Pon 1*59 bis J525. — Anfang ber Heformation. 271 



fotten eg üielmeljr in £ambnrg ju Sftarfte bringen, nadf) Borfdjrift 
beg SReceffeg, nnb nidjt jn SBaffer angfüfjren ober angfüfjren faffen, 
atteg bei SBerluft ber ©üter. 

8lrt. 36. (SBie SCrt. 30 beg föec. öon 1458.) 
2lrt. 37. (SBie 8lrt. 31 beg 3lec. oon 1458 mit 3ufafc): Äanfte 
ein Borfjöfer ober Borljöferin oor 11 Uljr nnb ein Bürger fäme 
nnb wollte bie ©adfje für feine Südje fanfen, ber mag eg für bag* 
felbe ©elb nehmen, wofür ber Slnbere eg anf Berfanf gefanft ober 
bebnngen $at SBitt ber Borpfer eg nidjt oerabfolgen faffen, nnb 
es jeigte ftd) Unorbnnng ober SBiberfeftfidjfeit, fo foHte er bafür bem 
Statte ©träfe bejahen. 2Wan fott andf) nid&t in Böten ober ©toern 
fanfen, fonbern el)e Semanb lanft, atteg jn Sanbe bringen (äffen, anf 
ben Sßlafc, ben ber SRatlj bajn antoeifen wirb, nnb jwar bei eben ber 
©träfe, bie babei angezeigt ift. 

Strt. 38. (SBie 5lrt. 32 beg föec. oon 1458.) 
Art. 39. 3ft 9toggen nnb anbereg ©nt ober finb ©fjwaaren 
am Sttarfte jn Äanf, wobei einige Bürger ober Bürgerinnen fteljen, 
nnb gern einen 33)eit baöon Ratten, oljne bafj fie ben Äauf machen 
fönnen, fo fott, wenn ein Slnberer eg jnfammenfanft, biefer ben 
©rfteren, bie oorljer gelommen finb, baöon fo öiel, afo fie gn i^rer 
9totf)burft branden, baöon abtaffen nm benfetben Sßreig. 3)er Statlj 
Witt einen Sttarftmeifter anftetten jn bem Befjnf, bafj er ben Äanf 
fd^ftefeeit nnb baljin fefjen fott, bafj Seber baöon in ber angegebenen 
SBeife erhalte. 

2lrt. 40. SBenn ein SJtonn ober eine fjran oon anfjen Brot 
anm Berfanf in bie ©tabt füfyrt, fo fotten fie jwei Sage in ber 
SBodje, 2Kittwod()g nnb ©onnabenbg, bamit jn SWarfte angftefjen nnb 
eg öerfanfen. 3)abei fott iljnen Sliemanb Ijinberlidf) fein nnb fie fotten 
eg $u beftmöglidjem greife geben. 

Art. 41. 3)en in ber Bnrforafe oor geiten abgetefenen Slrtifel, 
bie gemeinen wanbelnben Kranen anlangenb, Witt @. (S. Stotf) mit 
(Srnft gehalten f)aben nnb befdfjeibet, bafj fie nidfjt anf Äirdf$öfen 
ober in grofjen ©trafen wohnen fotten, wo nnfere Bürger nnb 
Bürgerinnen, Snngfranen, fjranen nnb SKänner, nm jnr Äird&e jn 
gelten, paffiren. SBer ifjnen in tiefen ©trafjen #änfer, Äammern, 



272 Dritter 2Ibf$nitt. Von ^59 bis <768. 



83Iumenf)öfe, ©oben ober Äefler üermietljet, fott nad) ©efinben beg 
9fatf)8 geftraft werben. 

8lrt. 42. 3)er 9?Qt^ toifl gum ©eften ber ©emeinbe bafär 
forgen, ba% jum ©eljuf be8 SSaffer« fo üiele Stiegen unb Stoppen, 
als bie -Wotfj erforbert, oorfjanben finb. 

Strt. 43. 3)ie ©tabtbieuer foflen bei ©orfäfleu, bie $ag8 ge* 
fdjefjen, nidfjt jur Ueberfüfjrung üon ©ürgern jugelaffen »erben, audf) 
foflen fie nidfjt bei ben ©d&ofjtafeln fte^en, wenn frembe 2tntt tfjr 
©d&ofc einbringen. 

»rt. 44. ftiemanb foH Äorn, 2Wel)l, ©utter, ftteifd) ober 
onbere SBaaren, bei SBcrluft ber ©üter, auf bem neuen ©roof auf 
ober in bie Käufer tragen unb bringen laffen. #anbe(t Qemanb ba* 
ttriber, fo fofl ber Singeber ben geinten Pfennig üon bem auf* 
gebrauten &\xt fjaben. 3)er 8trbeit8mann, ber baju geholfen fjat, 
fofl in ber ©tabt nidfjt meljr arbeiten unb toofjnen. 

Strt. 45. 3)a bie Ddjfen gänatidfj au8 bem ßanbe vertrieben 
»erben, fo befiehlt ber 9tatf), bafj fein ©ürger im ©ebiete ber ©tabt 
unb fed)8 teilen in ber 9Gäf)e ber ©tabt Dd^fen ober ©dfjtueine 
faufen fott, e8 toare benn, ba| fie biefetben ju Hamburg, unb fonft 
nirgenb8, ju 9ttarfte bringen toottten, bei ©erhtft be8 gefauften 
©ielje8. ?tud^ hrifl ber 9ftotf) baräber au8 fein, ju üerfügen, wenn 
e8 nötf)ig ift, bafj man üon Sidfjtmefi big 9Gatiüitati8 Sötariä, wenn 
bie Seute au8 bem Stipener 3ßarft lommen, feine Ddjfen über bie 
(Slbe üerfd&iffe. 

Slrt. 46. SSer üon aufjerfjalb Ddjfen, ©djafe, ßämmer ober 
©d&tueine Ijierfjer treibt, bem foflen bie ©ärger fein ©ief) jttrifdjen 
tyier unb 9tenb8burg abfaufen, fonbern man fofl e8 üon ben groben 
Ijier ju 9ttarfte bringen laffen. 9Ser batmber fjanbelt, fofl für jebe8 
©tüdf ©ielj einen r^einifd^en ©ulben ©träfe an ben 9tatl) jaulen, 
oljne afle ©nabe. 

Slrt. 47. ©rüfce unb Sonnen fofl man nidjt au8 ber ©tabt 
führen laffen, aufjer in biefer teuren &t\t für diejenigen nadj üor* 
^eriger ©rlaubnifc be8 9tatl)8, bie nadj Sergen fahren ober rieben. 

?lrt. 48. 3ßit ben Urfefjben unb ben ©riefen fofl e8 ttrie bisher 
gehalten toerben. ©ie bleiben beim 9ftotlj. 



ßrjie 2Ibtfyeihmg. Von 1^59 bte *525. — Anfang ber Heformatton. 273 

Slrt. 49. S)cr 9totf) Witt barüber galten, bafj 93ürger unb 
@inwol}ner nebft ben gifd&ern unb anbeten Remtern weber ju ©tabe, 
nodj anberSwo, wenn e8 ju erretten, mit neuen Saften befd&wert, 
fonbern bei iljrem alten £erfommen, fjfrei^etten unb ©eredjtigfeiten 
ermatten werben. 1 

Art. 50. S)ie ©djiffbauer fönnen nur 3)enen, bie jur £anfe 
gehören, ©dfjiffe »erlaufen, e8 wäre benn, ba% 9tatlj unb SSürger 
eine anbere Uebereinfunft träfen. 

8lrt. 51. Sliemanb fott oon aufjen fjer neue Sonnen herein* 
bringen, fie mögen breite ober fdfjmale Söänber Ijaben, weit bie 
83öttdjer bamit einen Seben nadf) 9iotl)burft öerfe^en motten. 

$lrt 52. 2)er 9totlj mitt, wenn er belegen angegangen ober 
erfudjt wirb, gern bie jwifdfjen ben ©erbern unb ben ©d)ul)mad)ern 
öorfattenben 3wifte unterfudjen, um einen 9ßitte(weg ju finben, auf 
welkem bdht Steile aufrieben geftettt fein mögen. 

2lrt. 53. Anette unb 2Kägbe fönnen ii)r ©ut, ba8 fein ©rbgut 
ift, oor jwei erbgefeffenen bürgern geben, wem unb woljin fie motten. 
Sljre Verfügung fott befolgt werben unb gältig fein, aud^ fott ber 
Äiftenfdjauer berfelben feinen ©intradjt tf)un* 

Slrt. 54. 2)er 9totf) Witt jmei feiner ÜKitglieber atte 3ßonat 
in bie 93adfl)äufer umfenben unb ba8 S5rot behauen laffen. ©djledjt 
gebadfeneS SBrot, fomie SBrot, bai fonft ftrüflidf) befunben wirb, fott 
für ba8 ^ofpitat jum ^eiligen ©eift unb ©t. Jürgen fonftöcirt 
unb auf bie nadjfotgenben Äarren getaben werben, bamit Seber gute« 
Sorot badfe unb »erlaufe nadf) bem Sebarf ber 3*ü- 

Art. 55. @ine berüdjtigte ftrau, öerrufen in ©trafen, 93ab* 
ftuben unb 9Jtttf)ten, fott feinen ©d&mudt gteid^ ehrbaren flauen 
tragen, dasjenige, worin fie babei fe^It, fott il)r abgenommen werben 
jum Seften ber ©tabt. 

Slrt. 56. ©Ute berüchtigte grau, bie einen 9Kann jur 6^e 
nimmt, unb unter biefem ©djein fidj gleid) ehrbaren grauen 
fteiben Witt, fott bie« nid()t fönnen. S)er ©djmudf fott aud) oer* 
f atten fein. 



1 ©ei ben Saften ju Stabe ijanbelt e$ fia> üornefjmltdj um ben ©IbjoH t>or ber 
„©dringe". 

$ambnraifdje ÖeföMJte. 18 



274 Dritter 2Jbfdjnitt. Don (459 bis (768. 



Slrt. 57. $)en berüchtigten öffentlichen 9Jtäbd()en fott man bic 
Jpaube fdjicfen unb fie fotten nidjt tute anbete SIKäbdjen ge^en. 1 

Slrt. 58. Sttan fott audj einmal im 3af)re mit ber Trommel 
umf)ergel)en nnb bie gemeinen SBeiber auf eine be^uftge ©fette bringen, 

Slrt. 59. Äein ®tappl)ot$ fott au« ber ©tabt geführt werben. 

Slrt. 60. S)ie ©teine au8 bem 9ltfotai*3i^9ri^aufe fott man 
nidjt üerfaufen. 

Slrt. 61. 3)a man beim ©djaarmarft, #opfenmarft, $ifdpnarft 
nnb bei bem SRatljfjaufe SBacljen ju Ijaben pflegte, biefe aber jerftört 
finb, nnb bie 2)iener, bie wadjeu fottten, bafelbft nidjt bleiben, fonbern 
in bie Ärüge unb anbere Orte geljen, wetöjeS ju großem Stacljtfjeit 
bei Sobtfdjlagen, SBranb unb anbertt ©elegenfjeiten, befonberS andfj 
beSljalb Slnlafj gegeben, »eil fein Hauptmann jur ©teile war unb 
man üjn nidjt finben fonnte; fo begehren bie SBürger, bafj bie SBadje fo 
wie e3 oon SllterS l)er gewefen, gehörig abgehalten werbe, unb bafj 
derjenige, ber öon fRed^tS wegen baju angefefct wirb, bagu aud) bereit fei. 

Slrt. 62. SBenn wichtige SBertjanblungen mit dürften unb Ferren 
jwifd^en ©tobten unb ßänbern pr 33eilegnng öon Uneinigfeiten öom 
9tatl)e gehalten finb, fo will ber 9iat!) au8 jebem ßirdjfpiel 20 bis 
25 erbgefeffene 5burger öerfammeln unb iljnen öon bm Sßer^anblungen 
•Wadjridjt geben, um e8 ben anberen anzeigen, bamit bie ©ärger 
wiffen, wonad) fie fidj ju rieten fjaben. 

Slrt. 63. @8 begehren audj bie S3ürger, bafj ber 9%at^ einige 
paffenbe Sofale einräume unb f)errid)te, etwa 2—300 SBifpel öom 
9iatl) angefauften Joggen jum Söeljuf ber ©tabt bann aufäufdjütten, 
wenn ©ott fügte, bafj ber SBifpel Joggen 5 2Jtarf foftete. 

Slrt. 64. $)a üon SllterS t)er ein alt statutum toorfjanben ju 
fein pflegte, nadj welkem ber ©djolafticug barauf jn fefjen Ijatte, 



1 $ie Qanbt mar bamalS fimple Sradjt, entgegen gefegt bem „flopfeeug": Rotten 
nnb Äageln. „<Se geit in £uoe unb £ütt", l)ieß fo m'ef, nrie: fie trägt fein ftopfeeug, ift 
eine grau öon nieberem ©tanbe. SRäbdjen aber trugen roeber ftopfeeug nodj #au&e unb 
#üfle. @te gingen in gleiten unb Sotfen, mit unb and) oljne fjlittcr-, Söanb« unb Blumen« 
fdjmutf, bis fie bie fopfeeugartige „Sörautljaube" auffegten. $al)er bie fdjerjenbe ßfage 
ber jungen grau an iljrem ©ljrentage: 

„Etyn jungfedif l)errtid)e Xitel toerfdjtoinbt, 
9Kt)n glege, mtm ftfedjtelS, man gflittertüd} liggt, 
3Rtm fcärlin berfdjlöijert, toerfinftert man fftr, 
SJttt (Btiftel^, mit ^iieoel« bau binnen unb ©cfjnr." 



«grjie abttjeUung. Von ^59 bis 1525. — Anfang ber Heformation. 275 

bafj bic ©djüter in ber (ateinifdjen ©prad&e aug lateinifdfjen Söüdjern 
unterrichtet ȟrben, unb bafj bie Steigen in jebem Vierteljahr 
2 ©cljittinge unb um Sicljtmefj 4 Pfennige für Sidfjt, unb fonft nichts 
mef)r, im Safjr ju geben, bie Strmen aber um ©otteS SBitten untere 
rietet ttriirben; nun aber in atten fingen, bei bem ©dfjulgelb, mie 
audj fonft, bie Sfoggaben über bie #alfte üermeljrt finb, aud^ bie 
Strmen, »enn fie in bie ©dfjule gefjen fotten, nicljt üerfd&ont werben, 
fonbern eben fo üiet geben muffen, »ie üorbem bie Steigen gaben, 
barüber aber einige ©dfjüler, bie bag nid^t entrichten fönnen, ju 
©runbe ge^en unb oljne Unterricht bleiben: fo mitt ber Statt) allen 
ftleifj antoenben, eg bei bem Äajritet unb bem ©djolafticug wieber 
auf ben alten gufj j U bringen. Äann biefeg nid^t gefreit, fo fott 
ein SSürger einen SKagifter ober ßoeaten in fein #aug nehmen, jebodf) 
tf)m nidjt bie freie Äoft geben ober fdfjidfen. ©iebt bennodf) ein 
Sürger bie Äoft, fo fott er nadf) (Srmeffen beg 9tatljg geftraft »erben. 

Art. 65. S5ei bem in biefer ©tobt entftanbenen ©treit ^»ifdjen 
bem Äapitel unb ben beiben ßlöftern, beffen ©ntfd&eibung oon beiben 
$artl)eien oor bag ©eridjt beg fRömifd^en £ofeg gebraut ift, fotten 
fie mit beut Stugfprudje beg SRömifdfjen ^>ofe8 aufrieben fein; bie 
Älöfter aber fotten üon Stiemanb bem jutoiber überfatten unb be* 
Iftfiigt »erben, fonbern 9%at^ unb SBürger trotten fie gehörig fdjüfcen. 
3Bo ein 9Kann unb eine fjrau fidf) ein ©rab gefauft Ijaben, baljin 
fott man jte bringen unb begraben, unb nidfjt mefjr ben Seid^nam 
üon bem Äircf^errn mit ©elbe auglöfen. 1 

8lrt. 66. ©ntftefjen fd)»ere Unruhen in einem ßirdfjfoiete, fo 
fott bieg ben Sirdfjengefd&toorenen beg Äirdjfoielg angezeigt »erben. 



1 @S mußte fonft 3eber ba beerbigt »erben, »o er feßljaft »ar unb „&ur $arod)ie u 
gehörte, unb bie Kirdjen Rotten ba« „föedjt ber Beftattung", bon meinem man fi$ löfen 
mußte, im gatte, baß eine Setdje in einer anberen $arod)ie beerbigt »erben foflte. 3m 
3af>re 1265 Ijerrfdjte über ba« föedjt ber ©eerbigung ein großer ©treit gtoifdjen ben 
S)ominifanern unb bem Sßriefter $u 6t. SWfolai, refp. bem 2)om!apitet. 3)ie 3)ominifaner 
Ratten ben ßeidjnam einer grau SBomete auf ifjrem ßirdjijofe beerbigt. 2>er $riefter au 
©t. 9ftfotai reüamtrte bie Seidje als ju feiner $arod)ie gehörig. 35a« Kapitel trat bem 
$riefter bei, unb bie Seidje mußte fdjließltdj »ieber ausgegraben unb baljin gebraut »erben 
jur ©eerbigung, »ofjin fie bon 8ted>t« »egen gehörte. $a« föedjt ber $arodjien auf bie 
Seiten unb auf bie ©eerbigung »irb nun burd) bie ©eftimmung im föeceß, baß %ebex 
ba beerbigt »erben fott, »o er ft$ ein <$rab gelauft l)at, unb baß bie Seidjen nidjt meljr 
mit ©elb au^gelöft »erben fotten, aufgehoben. 

18* 



276 Dritter 2Jbf$nttt. Don ^59 Ms 1768. 

2)iefe laben bie ©efdjworenen ber anberen Äirdfjtyiete ein unb get)en 
mit itjnen oor ben 92at^ unb »erlangen bie Bufammenberufung ber 
erbgejeffenen SBürger unb ber SBerfmeifter ber Slemter, um barüber 
ju öerljanbetn. SBürben bie ®ird)engefd)Worenen, benen fotc^eS an* 
gebradjt worben, nid)t bemgemäfj üerfatjren, fonbern wollten eS f)in* 
fielen laffen, fo fotten fie beäwegen nadO bem ©rmeffen be3 $latf)& 
jur SBerantwortung gebogen werben. ©owof)l hierbei al8 audO bei 
atten leiten, bk Bufammenrottungen un j) Jfaffäufe erregen, wollen 
bk SSürger bem Stotlje f>ülfe unb £roft gewähren unb beiftänbig fein. 

Slrt. 67. SKiemanb fott bie ©turmglodfe anfdfjlagen ober an* 
fd)(agen taffen, außer in fteuerSgefafjr. 2Ber bagegeu fjanbelt, ben 
mag ber Statt) ridjten unb ftrafen. 1 

2trt. 68. ©otlten einige ©ebredjen unb ©äumniffe in £infidjt 
ber oorgefdjriebenen oieten Slrtifet Statt finben, in weldjem 9ßaf$e, 
weldfjer SBeife unb welchem SSege biefcS audj gefdjef)en möge, fo 
begehrt ber 9tatf), baß man ü)n baoon in Äenntniß fe$e, unb will 
er bann gern ifjnen gemäß fidj »ermatten. ?tud^ Witt ber Statt) afle 
oorfte^euben Slrtifel in eine neue Safet äufammenfdfjreiben unb öffent* 
lidO im Stat^aufe aushängen, bamit fid() ein Seber befto beffer barnad^ 
rieten fönne. 

Art. 69. ?tffo ift es beforodjen unb bef Stoffen worben in ber 
s JticoIai4Hrctje, unb fott aller Unwitte gättjlid^ »ergeben unb oer* 
geffen fein. 

SSir SBürgermeifter unb Stotljmänner geloben aud() ben bürgern 
unb wir Bürger ben öorbenannten Ferren für uns unb unfere 9todj* 
fommen, biefe Slrtifet augleidf) mit atten anberen fdfjrifttidf) abgefaßten 
Slrtifetn feft unb unüerbrüdjlid) ju Ratten, fonber ©efäljrbe unb Slrgtift. 

3m 3al)r 1483, am ©onnabenb nadf) bem Ofefte ber SBer* 
ttieilung ber ^eiligen jwötf Styoftel, würbe biefer fdjriftlidj »erfaßte 
9teceß jwifd&en bem 9iatf) unb ben gemeinen bürgern oöttig abge* 
fdjloffen, beliebt unb angenommen, fo ba% man ben alten Sleceß öom 

1 (Sonft fjatte man au% bei plöfclidj eintretenben Ueberflutfmnöen, bei feinbltdjen 
Ueberfäflen unb $umal bei (Einfällen ber SlbetSfjerren in bie Stabt, wie foldje bamatö an 
ber XafleSorbnunß maren, bie Sturmgiocfen geläutet, um £üffe §ur Bbtoeljr sufammen« 
zurufen. S)a3 ©erbot erfolgt Ijier aus SInlog be8 Aufruhr«, ber ba „aerrte an ber ©locfe 
©trängen". 



<Erji<> 2Jbtffeilnng. Don U59 bis 1525. — 2lnfang bcr Reformation. 



277 



3af)re 1458 galten fott mit biefem unb tiefen mit jenem unöer* 
fängticfj unferm ©tabtbudj, unb ift ferner üon ben ^Bürgern »erlangt 
unb öom fRat^e beliebt morben, bafj alle, bie in Brunft g3fl r g cr 
»erben, nad)ftef)enben @ib fd&mören f ollen: bajs fie nadj biefem Sage 
bem @. SRot^ unb biefer ©tabt treu unb fjolb fein, ju ifjrem SBeften 
f)anbeln unb leinen Slufftanb gegen fie madjen moden, meber in 
Sßorten nod() in 
SSerfen, unb menn 
fie etma8 erfahren, 
ba8 bem Statt) unb 
ber ©tabt entgegen 
märe, bafj fie ba8 
getreulief) üermelben 
motten, fo maljr 
iljnen ©Ott l)elfe 
unb feine ^eiligen. 

$)er triebe mar 
burdj2lbfd)iuf$biefeg 
SteceffeS äufjertidf) 
mieber ^ergeftettt. 
3m Innern gärte 
jebod^ bie Unsufrie* 
ben^eit fort. @8 
fam nod^ ju einigen 
Unruhen unb §tuf* 
laufen, bie aber nidjt 
oonnadjljaltigerS'to* 
tur maren unb balb 
unterbrüdft mürben. 

3nbe3 Ratten bie äußeren Unruhen unb fjeljben nid^t aufgehört. 
Slud) nadj bem 2lbfd)luffe beg Vertrages oon Utredjt t)om Sa^re 1474, 
burdf) melden ein ööttiger SluSgleidf) jmifd^en Hamburg unb ben 
©nglftnbern getroffen morben mar, Ijielt bie fteinbfeligfeit bei ©ng* 
länber gegen ben beutfdfjen Kaufmann an unb führte balb mieber ju 





IM In 








ET* <' WT^k^^i i 4 






pHpnn 


Ü™ ' \ 




EID 


" HB^'i 




JP** 





?au« in b*r ©röningsr präge. Anno 1478. 



278 Dritter 2ibfd?nitt. Von ^59 bis (768. 



&wift uub fteljbe. <£ngtifd)e Äaufleute ou8 Sriftol unb #utt über* 
fielen bie #anfeaten in SSlanb, unb bie 6inwol)ner öon §artlepool 
beraubten an ber englifdjen Äüfte ein ben ßübedtern unb Hamburgern 
gehöriges ©dfjiff, worüber fidfj biefe filteren im Qa^re 1476 beim 
Könige t)on ©nglanb befeuerten, ©nglifdje Saferer fdljabigten ben 
Raubet ^amburgg, unb aud) fpflänbifdfje unb franjöjtjd^e Giraten 
ftörten bk #anbel8oerbinbungen ber #anfeaten in ber Siorbfee. Auf 
ber ©Ibe beunruhigte jefjt ber ©raf ©erwarb t)on Dlbenburg wieber 
bie Hamburger Kauffafjrer. @r braute jefct ©<ijiffe auf bie 6Ibe 
unb fudfjte bie Hamburger burdf) Kaperei ju fcfyäbigen, unb nad&fjer 
madjte ©raf Sacob t)on Dlbenburg, ©oljn be8 ©rafen ÜKorifc, Angriffe 
auf bie ©djiffe ber #anfeaten, weil bie $anfaftäbte baju geholfen 
Ratten, ba% ber Sifd^of tton 3ßünfter fein üaterlid&eS <£rbe 3)elmenl)orft 
oecupirt unb in Sefdjlag genommen Ijabe. Sie ©täbte rüfteten 
baf)er jur ©idjerung beS #anbels, oorneljmlidj nad^ bem Sorben, 
nad) Sergen, 1485 eine ftarle flotte MS. $ er £ ön & e * blieb aber 
trofcbem gefafjrbet. SRiga führte Krieg mit bem beutfdjen Drben 
unb bie ®änen uub £olfteiner bradfjteu, wo fie nur fonnten, eng* 
lifd^e Kauffatyrer auf, wofür ©nglanb fidf) bann burdf) SBegnaljme 
Ijanfeatifcfyer ©djiffe rad)te. 3m Saljre 1488 bef tagte fidf) ber König 
|>einrid() VII. t)on ©nglanb bei bem Könige Sodann oon 3)änemarf, 
bafj bie ©nglänber in Sergen burdj bie Seutfdjen unterbrüdft würben, 
unb forberte Slbljülfe bagegen. (£8 Ijalf a6er atteS nidfjtg. S)ie 
©ngtänber würben gän^lid^ aus Sergen üerbrangt. S)ie engtifdtjen 
Kaufleute matten bann bm £anfeaten Konfurrenj babnrä), baß fie 
an anberen Sßlä^en ber norwegifdfjen Säfte ben fjifdjfang betrieben. 
Slufterbem »erbot |ef>t ber englifd&e König bie Slugfn^r ber un* 
gefrorenen engtifdjen Sudfje burd) ffcembe, burdf) beren Sertrieb bie 
beutfdfje fQarfa unb öorneljmtidf) Hamburg grofjen ©ewinn erhielt 
fjatte. Stuf metfadfje Klage bei beutfd^eu Kaufmanns über Serlefcung 
feiner Sßriöilegien unb fjrei^eiten in ©nglanb fetten bie ©tabte 
Sübedf, Hamburg, Köln unb Gängig 1490 eine Stagleiftung ju 2lnt* 
werben mit ben ©nglänbern. fiefctere wollten ben ©djaben, welken 
fte öon bftnifdfjen Kaperern erlitten Ratten, öon ben £anfeaten erfefct 
Ijaben, Weil biefe ben ©treit oerantafjt Ijaben fottten. 3)od(j war bie 



(Erjte 2Jbtttetlung. Von U59 bis 1525. — Anfang her Heformation. 279 

SBeranlaffung ^ter nur ba8 SBerljalten ber ©nglänber gewefen, iubem 
biete bcn bänifdjen SBogt auf SSlanb erfdjlagen Ratten unb fidj aud) 
nicfjt an ben Utredfjter ^rieben festen unb btc SRorbfee mit Äaperern 
erfüllten. 2)ie S)änen griffen bawiber natürlid) ju Siepreffalien, 
tDobei fie bann in ben £anfeaten SBerbünbete fanben«, 3)ie ©täbte 
»erlangten bagegen (Srfafc be8 erlittenen ©djabenS unb ^erftettung 
i^rer ^reiljeiten unb Sßriöilegien &on ben ©nglänbern. $ie SSer^ 
Ijanblung blieb bafjer ofjne föefultat @8 würbe inbeS vereinbart, 
bafj Hamburg unb Sübed beüottmädjjtigte ©efanbte nadf) Antwerpen 
fenben fottten ju einer neuen SBerfjanblung. SBon Hamburg würben 
bagu beoottmad^ttgt ber 33ürgermeifter Dr. ^ermann ßangebedf unb 
ber Stahmann S)etlef SSremer. 2)iefe matten mit ben Sübedfer 
®efanbten Sompagnie, unb 50g bie ©efanbtfdjaft beiber ©täbte, 
Hamburg unb Sübedt, im 3al)re 1491 mit fünfeig reifigen $f erben jur 
Sagleiftung nad) Antwerpen. 2)ie ©efanbten gaben jtdj alle erbend 
lidje 2ttül)e, bie ©ac^e nad) tftedjjt unb SBißigleit ju fdjlidfjten, fie 
fonnten aber nidjtä erreichen. ©8 würben einige Slrtifel ad referendum 
genommen unb beftimmt, ba| man fidO bie gegenfeitigen S3efd()werben 
fdjriftlid) mitteilen, injmifd^en aber trieben galten motte. 2)a8 
SBerbot ber SluSfufjr englifcfjer Stocke blieb befielen. — glanbern 
unb #ottanb fanbten 2)eputirte naä) Antwerpen, jene«, um mit ben 
©tobten ju unterljanbeln wegen Reparation be8 SomptoirS ber #anfa 
jn 93rügge, biefeS wegen beg Hamburger $anbel3 nadj #ollanb, weil 
bie Hamburger wollten, baß iljre SBareu, wie oor altera, frei in 
#ottanb eingeführt unb frei bajelbft vertrieben werben follteu. Sene, 
bie ffonbernfd)en 2)eputirten, erhielten feinen redeten SBefdjeib, weil 
fjlanbern nod^ in Kriege üerwtdtelt war, uub biefe, bie fjottänbifdfjen 
3)eputirten, gaben gute 3ufagen, <*&** *3 erfolgte barauf nidjtS. 
©0 waren bie Unfoften ber 33efd)idung biefeS SCageS ju Antwerpen 
ganj umfonft aufgewanbt worben* S)ie ©efanbten ber ©tobte Ratten 
einen ootten 2)tonat auf bit Slnfuuft ber englifd&en ©efanbten ju 
Antwerpen gewartet, unb bie SSer^anblungen Ratten bann aud) nod) 
einen SJionat gebauert. $)er ©treit mit ©nglanb bauerte fort unb 
bie SJebrüdtung ber beutfd^en Äaufleute oon feiten ber ©nglänber . 
ualjm ju. ^einrid^ VII. fjatte in Erbitterung über ben 00m Äaifer 



280 Dritter 21bf$mtt. Don 1^59 bis *768. 



aßaEimiüan I. bem Sßrätenbenten Lettin SBarbedt geleifteten Vorfdfjub 
ben gffamlänbern ben #anbel nad^ gnglanb abgefdljnitten unb feinett 
Untertanen bie StuSfuIjr nadf) ben ßanben SKojinttlian« »erboten. 
S)a8 gereifte jntn Vortljetf ber #anfeaten, inbem biefe nun bie 
alleinigen Vermittler ber gegenfeitigen ®in* unb Ausfuhr ber beiben 
ßänber tourben. 2)ie Erbitterung ber ßonboner Sudfjbereiter unb 
Sudftänbler gegen bie £anfeaten, bie „Defterlinge" (Easterlinge), fear 
baljer eine große. 3m SKärj 1493 [türmten jte ben ©taf)H)of unb 
plünberten Sammern unb Sßadträume beSfelben, big fie oon ben 
£anfeaten jurüdfgetrieben tourben. 2)ie beutfe^en Sauftente gu ßonbon 
befeftigten ftdj} bann im ©tafjlljofe unb oertfjeibigten biefen gegen 
erneuerte Angriffe, big ber ßorbmat)or öon ßonbon iljnen ^>ülfc 
braute. ®egen adfjtjig 2)ienftleute ber ßonboner tourben gefangen ge* 
nommen; oon ben SKeiftern unb Slnftiftern ber Unruhe tourbe jebodO 
feiner überführt. 1494 würbe ber 3)omI)err Dr. Stfbert ©rang, ber 
befannte Hamburger ©fjronift unb ©efdtfdjtöforfdjjer, oon ben £anfe* 
[tobten abgeorbnet, um jtoifdjen tynen unb bem Könige oon ©ngtanb 
^u unterljanbeln. ©8 warb ein ©tittftanb auf jtoei Saljre gefd&toffen. 
SDle^r fonnte nidjt erreicht »erben. Gilbert Sranj begab [id^ nad$er 
in Vertretung ber £anfe[täbte nad) SJranfreidO unb erlangte bei bem 
Slbmiral ber frangöfifdjen flotte bie B^id^erung, bafj fein ÄriegS* 
fcfyiff au8 einem frangöfi^en #afen fegein fofle, beoor e8 bie Sßer* 
fidjerung gegeben, bafj fein Stngeljöriger eines ßanbeS, toetöje« mit 
ftranfreic!) ^rieben fyabt, buxd) feine Vefafcung befdfjäbigt »erben 
fotte. Stoburcij tourbe ber Äaperei ber fjranjofen in ber iftorbfee 
jiemlid^ gefteuert. 2)er ©tiflftanb mit (Sngfonb tourbe ftittfdfjtoeigenb 
aufredet ermatten, ate eine beftnitioe Vereinbarung in bem Streite 
jtoifdjen ben #anfeaten unb bem Könige #einrid) VII. nicfyt ju er* 
reiben war. 1498 toarb ju ßfibedt auf einem #anfatage, ju »eifern 
oon Hamburg ber Värgermetfter Dr. ^ermann ßangebed unb ber 
9iatljmann ©arften oon ber #otje atö ©efanbte erfd^tenen toaren, 
jtoar befdjfoffen, bafj bie ©efanbten oon ßübedf, Hamburg, Äötn unb 
2)anjig unter Veiratfj be8 Albert ©ranj einen Sag galten foflten 
mit ben ©efanbten beS ÄöntgS oon (frtgfonb, aber ber Sag fam 
nidjt ju ftanbe jur anberaumten 8^t. (£8 toarb berfetbe erft im 



€rfte 2IbtljetI»ng. Von H59 Bis 1525. — Anfang ber Heformatton. 281 



folgenben Safjre gehalten. Gilbert Srauj unb ber ßübedfer ©tjnbicug 
Dr. 2Kattl)ia8 Sßacfbufdj reiften am 1. Snni 1499 nadj SJrügge ju 
einer SBerfjanblung mit ben englifdfjen ©efanbten. @8 würbe aber 
nicfytö bef Stoffen, unb bie SBerfammlung ber ©efanbten unb 2)eputirten 
löfte fid) naä) langen unb üielmafö wieberljolten SBertyanblungen unb 
2)i&putationen auf/ oljne irgenb einen beftimmten 93efd)luf$ in ber 
©adje gefaxt ju Ijaben. 9Jian liefe ben „©tillftanb" fortbauern. — 
2)ie ©eeräuberei ber ^riefen Hatte fd^on 1488 eine abermalige 
(äSjpebition nadO grieSIanb nötljig gemacht. 2)ie Briefen, im ©treite 
mit £ottanb, trieben ben ©eeraub ftarf unter bem Steine ber 
ßaperei wiber iljre ©egner im eljrlicljen Äriege. Hamburg fanbte 
einige woljlbemannte ©dfjiffe wiber bie friefifdjen Seeräuber au2. 
2)iefe gelangten auf ifjrer ga^rt an ber frieslänbifdljen Äüfte an eine 
Abteilung friefifdjjer ©ötblinge. @tn SEffeil biefer (enteren fpajierte 
am ©tranbe, ber übrige $l)eil Ijatte fidfj gelagert. 3)ie Hamburger 
lanbeten unb gingen gegen bie ©ölbner üor. 8lfö biefe faljen, ba% 
fie angegriffen würben, ftettten fie fidt) gur ©egenweljr. ©ie würben 
jebodj übermannt, unb merunbfiebjig üon ifjnen würben afö ©efangene 
nad) Hamburg geführt. 3)ie (befangenen ^roteftirten bagegen, bafj fie 
afö Seeräuber beljanbelt würben, ba fie in friefifdjen 2)ienften wiber 
ftottanb ftönben unb atfo nidjjt Saferer unb Räuber, fonbern orbnungS* 
mafiig mit Öeftattung üjrer Dberfjerren üerfeljene ÄriegSleute feien. 
9Kan war be8f)alb in Hamburg einigermaßen in SBertegenfjeit unb 
wufjte nidjt, wie man ben (befangenen ben Sßrocefc madfjen fottte. 
(Snblidj würbe ein alter ©Ziffer, „ein frommer, woljlbeleumbeter 
9ftann", wie e8 hü alten ©Ijroniften Reifet, herbeigeführt, bem Ratten 
bie ©ölbner ein ?$af$ eiferner Siägel genommen, wie er erftärte, unb 
barauftyin würben bie öicrunbftcbjig (befangenen afö ©eeräuber jum^obe 
üerurtljeilt unb warb iljnen auf bem ©raSbroof ber Äopf abgefd^lagen. 
3)a8 war atterbing«, mit Srajiger ju reben, „ein fdjarfeS Siedet". 
2)a3 Serfjältnifc swifd^en ben Hamburgern unb ben ^riefen 
würbe immer meljr gekannt. 2lud^ bie üon ben ©täbten bezwungenen 
bitter unb Herren in grie8lanb matten wieber ©d^wierigleiten. 
2)er üon ben Hamburgern in (£mben inftattirte Ulrich üon Sorben 
war, nad)bem er fid^ an (Selb unb ®\\t bereichert Ijatte, auf fein 



282 Dritter 21bf$nitt. Don W9 bis 1768. 



8tnfud)ett &om Äaifer griebridjj III. in ben ©rafenftanb erhoben 
worben unter bcm dornen eines ©rafen t)on ^rieglanb, ber bai ßanb 
oom fReid^e gu ßeljn f)aben foffte. 2)te Hamburger wollten nun ba8 
Sßfanbgut, ©d)lof$ unb ©tabt @mben, öon ü)m abgelöft l)aben. Ulricfj 
üon Sorben aber unb, als er balb nadjfjer ftarb, audj feine SBittue, 
weigerte fidfj ber 2lblöfung mit bem Vorbringen, bafj bie Untere 
Haltung unb bie SBerbefferung ber Sßfanbbefifcung gro|e ©ummen er* 
forbert Ijätte, bie erft erftattet werben müfjten, be&or öon einer Ueber* 
gäbe unb 2lu8fef)rung be8 SßfanbobjeftS bie Siebe fein fönnte. $113 
bie Hamburger faljen, bo| fie oljne grofje ©d&wierigfeit unb grofje 
2)arlage bie Auslieferung beS ©djloffeS unb ber ©tabt nid^t würben 
erreichen fönnen, aerglidfjen fie fidf) enblicf) 1493 mit ber SSitwe 
beS ©rafen unb iljren ©ö^nen baljin, bafj, gegen Ballung üon 
lOOOO 2Warf an btn SRat^, ber SBitwe unb ifjreu @rben baS ©djlofj 
unb bie ©tabt ©mben erbeigentfyümtidO überlaffen warb unb Hamburg 
aller Slnfprüd^e baran entfagte. Ulrichs @rben, bie ©rafen ©bjarb 
unb Ufo, üetpflidfjteten fidfj, bie 10000 2Jtarf in jeljn 3tal)re8terminen 
ju jaulen, bie Hamburger ©d^iffe gegen ©ee* unb ©trafcenräuber 
ju fcljüfcen, baS Hamburger SBier mit feiner Slccife #i belegen unb 
bie Slccife bei ben Sluffaufern unb SBirtljen nid)t über 4 ©tuber 
üon ber Stonne ju erljöf)en, bai ©tranbred^t gegen Hamburger ©d)iffe 
aufgeben gegen ©nlrid^tung eine« billigen 33ergetof)n3 öon feiten 
ber (SHgentljümer geftranbeter ©cljiffe, unb ben Hamburgern bie freie 
gfifd&erei an ber oftfrieftfd^en Äüfte ju üerftatten gegen eine Abgabe 
oon 200 ©Rotten aus jebem @d)iffe, naef) altem #erfommen. fjür 
bie Erfüllung beS Vertrages leifteten bie üorneljmften beS friefifdjen 
Abels unb ber 9tatf) ber ©tabt @mben bie ©ernähr. 2)ie SRatififation 
ber Auftraggeber blieb beiberfeitS üorbeljalteu bei Abfaffung beS Ver* 
träges. 3n Hamburg war man anfangs mit bem Vertrage nidjt 
aufrieben. @S f)ief$, ber SSürgermeifter ßangebedt fjabe fid) üon bem 
©rafen ©bjarb befielen laffen. 3)er Vürgermeifter berief fiel) bem* 
gegenüber auf baS Beugnifc beS ©röninger 9tatf)S. 2)iefer bezeugte, 
bafj ßangebedt mit (Sifer unb ©ewiffenljaftigfeit fid) ber ©ad^e an* 
genommen l)abe. ©o würbe ber 9iuf beS Verleumbeten wieber l)er* 
geftellt. 



€rfie ^bt^etlung. Von ^59 bis (525. — Anfang bet Heformation. 283 



2)cm geinb bcr ©tabte, ©erwarb oon Dlbenburg, toaren bie 
Hamburger unb Sübedfer, im 93unbe mit bem 83ifd)of oon 9ttünfter, 
im Saljre 1475 in fein Sanb eingefallen, Ratten ftarpftebe ein* 
genommen unb bie ©tabt Dlbenburg belagert. 3)er SJifcIjof oergtid) 
ftd) 1476 mit bem ©rafen ©erwarb über ben SSefifc be8 oon iljm 
eingenommenen ©djloffeS Qaxpfabt, toeld)e8 er nod) fünf Safjre im 
SBeftfc Robert fottte. 2)ie fteften Altena unb ©onberburg foflte ©erwarb 
nieberreifeen. 2)ie ©efangenen nmrben au8gett>ed)felt unb bie Dlben* 
burger ©rafen gelobten, ^rieben jn Ratten, ©erwarb aber lonnte 
bod) oon Zauberei gegen bie Kaufleute nidjt abftefjen. ®r liefe e$ 
ju, bafj bie ©traftenräuber bie SBege nad^ 3)elmenl)orft unfidljer 
matten. Um bem $u. begegnen, oerbünbeten fidj 2übt<t, Hamburg, 
©tabe, SBremen unb 93u£tel|ube mit bem SBifdjof #inricfj t)on fünfter. 
2Jtan jog mit #eere8ma<i)t gegen ©erljarb, belagerte unb erftürmte 
2)elmenl)orft, ba8 auf mehrere Safere in ben 93efifc be8 93ifdjof3 oon 
SKünfter !am. ©raf ©erwarb fanbte ©dfjiffe au8, toeldfje auf ber 
@lbe bie ftaljrt nad) Hamburg ftören fottten. $ie Hamburger 
fd)idften 1480 9Wannfd^aft gegen fie unb fingen oierjeljn oon ©erwarb« 
Seuten, bie in Hamburg al8 Giraten geföpft hmrben. ©erwarb über* 
fiel jur 9tadf)e bafür fünfunbjtoanjig Äauffeute oon Kampen, bie fidj 
mit 6000 ©ulben freilaufen mußten. 1481 fanbten bie Hamburger 
©olbfnedjte gegen ben ©rafen ©erwarb au8 unb nahmen oiele Giraten 
gefangen. 8(13 bann ©raf Sacob oon Dlbenburg bie Kaperei fort* 
fefcte, rüfteten bie ©tobte eine ftarfere flotte au8 jum ©cljufce be8 
£anbel8. S)ie Dlbenburger gelten fid) barauf metyr jurücf, unb bie 
Kaperei auf ber @lbe fanb einftmeilen ein ©nbe, al8 Hamburg roiber 
bie Seeräuber aud) f)ier fein „fdfjarfeS 9ted)t" übte, roeld)e8 ber Kaifer 
ftriebridO III. betätigte unterm 14. Suli 1482 mit ber ©rflörung, 
bafj ber 9totl) ju Hamburg ba8 9fted)t Ijabe, alle auf ber @lbe er* 
griffenen Uebeltljäter ju ftrafen. 

3u biefer £eit, itn ^dfycz 1482, in ber £eit l)errfd)enber 
Steuerung, Ijatte Hamburg, um bem ©etreibemangel abju^elfen, er* 
neuert mit ©cfjarfe ba8 fog. jus restringendi auf ber @lbe jur 2ln* 
erfennung unb jur ©eltung ju bringen gefugt. 3m Verfolg biefeg 
beanfprudtjten 9iedjt8 gegen bie getreibeau8fübrenbeu (Simooljner ber 



284 Dritter llbfänitt. Von ^59 bis *768. 



Äremper* unb SBUftermarfd) waren bic Hamburger in ein gekannte« 
S8erf)ältnif$ gefommen ju ben neuen Ijotfteimfdjen ßanbe8l)erren, bem 
Äönige Sodann nnb bem £erjog ^tiebric^. 2)a8 SBer^ältnt§ jum 
Könige Sodann mufete nocij mefjr getrübt werben, afö Hamburg batb 
barauf im 93unbe ber wenbifdjen ©tabte ein SBünbnifj einging mit 
bem 9teid)8t)erwefer ©ten ©ture in ©djweben, bem ©egenregenten 
3oljann8. 1486 tagten bie wenbifdjen ©täbte ju Süberf wegen 
Verlängerung iljre8 93ünbniffe8. @8 famen ©efanbte öon ©ten ©ture 
baljin unb begehrten ein 93ünbnif$ mit ben ©tabten, worauf biefe 
eingingen. S3on Hamburg waren befmtirt ber Sürgermeifter 
Dr. ^ermann Sangebedf unb ber SRatljmann (Srid) oon 3«öen. 
Hamburg ftanb nun im 93ünbnifj mit bem argften ©egner be8 Äönig8, 
be8 ©cfjirmljerru ber ©tabt. 2)a8 fonnte biefem nicfjt gefallen, 
©a^u fam nodj, bafj bie Sßogroifd), bie treueften Slnljünger ber 
©djauenburger wiber ba8 #au8 $olftein*Dlbenburg, ttorbem bai an* 
gefefjenfte unb mädjtigfte ber Ijotfteinifcfjen Slbefögef^Ied^ter unb immer 
nod) öon f)ol)em ©influfj im Sanbe, in ber ©tabt Hamburg wittige 
?Xufna^me unb freunblid)e8 ©ntgegenfommen gefunben Ratten. Unterm 
5. ftanuar 1487 erfud^te Äönig Sodann fdjriftlid) bie Hamburger, 
fie motten ben Sßogwifd) bei fid) feine 3ufhtcf)t geftatten, ba bie* 
felben, wie er üernommen, in Hamburg SBolf wiber ifjn angeworben 
Ratten. S(m 29. Dftober begehrte er für fid) unb feinen SBruber, 
C^og fjriebridj, oon Hamburg fieljereg ©eleit ju einer Steife ba^in. 
S)er Statt) erteilte ba8 »erlangte ©efeit für bie beiben dürften unb 
für ein ©efolge berfelben oon fünffjunbert big fed)8l)unbert Sßferben. 
Um SWartini famen bie Surften nad) Hamburg. S)er 9tatlj erteilte 
in ber 3eit einen 93efenntnif$brief in betreff beffen, „toai er ben 
Ijolfteinifcljen Sanbesljerren am ©tbftrom, wie aud) in unb aufjer* 
fyatb ber ©tabt geftänbig fei". 

2)ie dürften befeuerten fid^ l)öd()üd(jft, ba| iljre Untertanen 
oon ben Hamburgern auf ber @lbe betäftigt unb üerunredjtigt würben, 
fo bafj fie auf ©tör unb SBitfter iljre Äaufmannfdfjaft unb #an* 
tirung mit Äorn unb anberen SSareu nidfjt frei gen SBeften, unb 
wofjin fie wollten, treiben fönnten, weil bie Hamburger fie mit ©ewatt 
nötigten, ifyre Schiffe unb tf)r ®ow nadj) Hamburg, unb fonft 



(Erjte ablljeilung. Don ^59 bis <525. — Anfang her Hcformation. 285 



nirgenbä, ju führen, unb bafelbft nad) beftimmten 9Karltpreifen ju 
oerfaufen, unb bic 9lu8fuljr folget SBarc »erböten. 2)a3 wollten 
fie, bie Surften, junt SBeftcn ifjrer ßänber geänbert fjaben, wenn 
nidjt bie Hamburger i^re SBefugnife ju folgern S^nn unb SBorneljmen 
vermöge Sßriüilegien nad^toiefen. 2)a probucirten btefe ein Sßriüilegium 
oon ©fjriftian I. in 93egug auf ben @lbf)anbel oberhalb Hamburgs, 
womit bie dürften nidjt aufrieben waren. UebrigenS erflarten bie 
Hamburger, ba% fie fid) näfjer informiren unb nad) etwaiger 9ln* 
forberung 93efd)eib geben wollten. 8lm 11. Siobember würbe bann 
wegen ber |mlbigung öerljanbelt. Hamburg oerweigerte bie #ul* 
bigung, wie früher. Äönig Soljaun wollte ©Sweben befriegen, unb 
erlangte er oon ben meiften ©tobten bie Bufage, bafe fie leine Solu* 
nition nad) ©Sweben bringen wollten, unb in SSerbinbung mit ben 
hierauf bezüglichen SBerfjanblungen würben bie Äontroöerfen wegen 
be8 oon Hamburg beanfprudjten jus restringendi auf ber @lbe einft* 
weilen jur 9hü)e geftettt. 93remen, Hamburg, ©tabe unb Sugteljube 
jd^Ioffen inbe« 1487 einen Vertrag, bafe 9ttemanb Äorn feewärte 
ausführen fofle. 1493 traten Hamburg unb Süneburg in ein SBünbnife 
mit ben 2)itl)marfd)em. 2)a8 S8erl)ältnife ber dürften ju ben ©tobten 
würbe merltid) gekannter. 3)ie ©täbte fürchteten für ifjre Un* 
abfjängigfeit unb fafjen fidfj nad) SBerbinbungen gu ifjrer ©idjerung um. 
& er ä°fl ftriebrid), ber ©ruber be8 Königs Soljann, naf)tn in 
tiefer Seit bie Dberljoljeit über bie Snfet #elgolanb in Slnforud). 
93i8ljer fjatte bie Snfel ben 2)itl)marfd}ern unb ben £anfeftäbten an 
ber @tbe jur SBarennieberlage gebient unb war für frei unb fjerren* 
log gehalten worben. 2Beil aber £elgolanb unbeftreitbar eine ^riefen* 
infel war unb StorbfrieSlanb unter SBotmäfeigfeit beS £erjogtl)um8 
©d&leSwig ftanb, wollte ber #erjog fjriebrid^ nun bie Snfet für fid) 
in Stnforuclj nehmen, ©r legte auf biefer ein 3oß^au8 an unb liefe 
Don ben Äauffeuten, bie baljin famen, #oll forbern. 2)a3 war ben 
©täbten, befonberS Hamburg, SBremen unb ©tabe, ein äergernife. 
©ie behaupteten, bafe bie Snfel unabhängig fei unb eljer nocl) ifjnen 
gehöre, als bem #erjog. ®8 fam barüber ju ©ewalttljätigfeiten 
jwifdjen ben ©Ziffern ber ©täbte unb ben Seuten be8 ^er^og« auf 
ftetgolanb. S)er £erjog liefe 1496 bie Sremer Sßadfljäufer auf ber 



286 Dritter 2Ibfd?nitt. Don ^59 bis *768. 



Snfel abbrennen. ®ie 33remer unb bie Hamburger nahmen bafür 
Stepreffalien, nnb bie S)itf)marfd(jer fdfjloffen fidfj ben ©täbten an ttuber 
bie ßeute beg $erjogg. S)ie SBerbünbeten überfielen bag Jjerjogltdfje 
3oflljaitg anf ber Snfel, nahmen bie Beamten unb bog S)ienft* 
perfonal bafelbft gefangen unb brannten bag Bollljaug nieber. Slud) 
verbrannten fie bie bei #elgolanb liegenben #eringgbüf en. * S)ie 
$)itljmarfdjer oornef)mlid(j, vor bereu ftüfte bie Snfel liegt, Ratten 
von alters Ijer auf #elgolanb ftarf Ujr SBefen getrieben, unb audf) 
jefjt Ratten fie ftdfj in jicmlic^cr Stnjaljl lieber bafelbft eingerichtet. 
$)er $er$og aber »oute feine ^errfd^aft über bie Qnfel nun be* 
Raupten. 3m Saljre 1498 fanbte er eine jaljlreidje 9ßannfd()aft, 
aug ^riefen unb Säten befteljenb, unter ftüljrung beg ©tafferg Soen 
SRidfelfen von ©iberftebt, nadf) #elgolanb. SRidfelfen lanbete ganj un* 
erwartet unb naljm jeljn ©inwoljner von Hamburg unb Sremen 
nebft einfjunbertunbjeljn SJitijmarfdfjern, bie er überrumpelte, gefangen. 
$)ie ©efangenen würben auf 2$efel)l beg #erjogg nadf) ©dfjlofj ©ottorp 
gebraut unb bort feftgefejjt. $)ie $)itljmarfdf)er befdfjloffen barauf 
eine „ßanbreife" nadf) 9iorbfrieglanb. ©ie fielen über bie (SHber in 
ftrieglanb ein, matten viele ^riefen ju ©efangenen unb taufdfjten 
biefe bann gegen iljre in ©ottorp gefangen gehaltenen ßanbgleute 
unb Sunbeggenoffen aug. 

S)ie Hamburger ftattben gleidf) ben ßübeefern unb ßüneburgern 
mit ben S)itf)marfd}ern in einem feften SBertraggbünbnifj gegen bie 
Ijolfteinifdfjen ßanbegljerren. ßübeef Ijatte am 29. September 1493 
bag alte Sünbnifc, in meinem eg mit ben $)itljmarfdf)ern ftanb, auf 
jeljn ftaljre erneuert. S)agfelbe ift fpegieff gegen ben König Sodann 
unb ben £erjog ftriebrief) gerietet, inbem barin beftimmt wirb, 
bafc, wenn bie SBertragfdfjliefcenben famt ober fonberg in 3ref)be 
fommen mit bem König von S)änemarf unb ber #errfdf)aft ber ßanbe 
©djlegwig unb #olftein, fie fidf) galten wollen nadfj ßaut beg Sünb* 



1 £ering$büfen (Surfen), grafcraeuge, für ben $ering3fang bienenb. SReocoruS rebet 
üon „#ering8büfen unb anber ©ut", fcuitfelb nadj Ujm aber bon „33öffer oc Ijwab ber 
»or". (£r ljat bie „©üfen" für 33ücf>fen unb ©efdjoffe genommen, teuere Ijaben an» ben 
§ering£bflfen $acf Käufer für #ering$ljanbel gemadjr, unb fo r)ei&t e$ bann bei ©alloiS 
unb Ruberen, ba& man auf £elgolanb bie Sollljäufer unb große Mengen bon geringen 
berbrannt §abe. 



<£rj*e 2Ibtfjcihing. Von H59 bis 1525. — Anfang ber Hcformation. 287 



nijfeg unb big jur Seenbigung ber fjctjbe bei einanber bleiben 
motten. — „SBere ibt alfo gelegen, bat tot) famptlifen effte befonberen 
to reiben ebber untoiffen quemen mit beme #eren unnbe $orften 
Soninge to 2)ennemargfen ebber ber #erfd)op ber lanbe unnbe £ertidj* 
bome to ©le&toigf unnbe #olften, bot tot) benne famptlifen unnbe 
befonberen, fo Dorgerort »erb, na lube unnbe Snljolbe ber toljopefate, 
un8 Ijolben unnbe Ijebben fd^oten am alle geoerbe, unnbe unfer etjn 
btj beS anberen ljutye blioen fdjaff unnbe toitt to enbe utl)." tiefem 
SSimbniffe trat Hamburg unterm 28. 9ioüember 1493 bei. ©ijaraf* 
teriftifc^ unb für baS SBerljaltnifj ber ©täbte ju ben dürften, nament* 
lief) Hamburgs gu biefen feinen ©d)irmf)erren, ift bie 2trt ber 2fto* 
tioirung beg Beitritts ju bem 23ünbnijfe. S)ie bejüglidje Seitritts* 
erflärung Hamburg« lautet im Original: 

SBtj 93orgermeftere unbe Stabtmanne ber ©tobt tl)o #amborglj 
befennen unnbe bljoen funtlj in unnbe mit beffen apenen breoe, fo 
alfce tuifdjen ben ©rfamen topfen unnbe üorftdjtigen £eren ©orger* 
mefteren, SRabtmannen unnbe Sorgeren ber ©tabt ßubefe an ber 
etjnen unnbe bem lanbe S)etmerfd)en an ber anberen ftjben etjne ürunt* 
life Dortoetinge unnbe tljoljopefate gemafet ift, tetjn jar langf tljo 
burenbe unnbe toarenbe, be oppe 3Kid)aeli8 fdjirft Vorgängen data 
ber bre&e, baropp gemafet, toafe begtjnnenöe, unnbe barinne ber üan 
ßubefe mebeborroanten tljo mermalen tyn benomet, bat tot) mit fobanen 
toorben mebeoortoanten gement, oorfangen unnbe beftemmet fon, fo 
bat totj unfeS beeleg nf)a unfer gelegenljeit fobane tyoljopefate fo tool 
alfe be oan ßubefe eres beeleg in affer mate fo be begrepen ift, an* 
genanten, bettriffet unnbe belebet l)ebben; belegen, betoiffen, reben 
unnbe lauen be alfo in aller maten ftebe tmfte unnbe unöorbrofen 
tljo Ijolbenbe, fonber bef)ulp unnbe argljelift in traft beffeS brebeg, 
ben tot) tljo merer feferljeit unnbe oortoaringe mit unfer ©tabt an* 
gegangenem ©ecret roitlifen Ijebben bljoen oorfegelen. ©eoen nlja 
Sljrifti unfeS #eren gebort!) S)ufent oeerljunbert bre unnbe negentidj 
am S)onre8bage nf)a £atf)erine Virginis. 

ISecretum 
BurgeD8ium de] 
Hamborg. 



288 Dritter tf&fönitt. Von ^59 bis 1768. 

ÜRidjt etma, »eil bic S)itl)marfd)er fic baju aufgeforbert Ijätten, 
fonbern nur »eil ßübeclg 3Jtitüertoanbten ber ßutritt jum Sfinbuife 
offen fte^t unb fie 3Jtttüermanbte finb t>on ßübeef, treten bie £am« 
burger bem SBünbniß bei miber bie Ferren oon £olftein. ßübedf 
tyatte fdjon be8 Defteren mit $itljroarfd)en 93ünbnifjbertrüge gefdfjloffen 
mit ber ftormel, bafc äRitoermanbten ber Seitritt freiftelje, unb eg 
Ratten Slnbere barum fid^ nidjt befümmert. 3e$t aber faljen bie 
©täbte, ßübecfg Sßitöermanbte, fitfj gleichermaßen toie bag ßanb 
2)itljmarfd(jen in iljrer ©elbftänbigfeit unb Unabljängigfeii bebroljt 
burtfj bag „&eraogtfjum" #olftein unb bie ^otfteutifd&en „^erjoge". 

9W<fjtg bemeift beutlitfjer, atö biefe SJeitrittgerflarung Hamburgs 
jum Sünbniffe ßübecfg mit ben S)itljmarfdf)ern, bafj bie £errfd)aft 
unb bie @df)u$)errUdf)feit ber £olftenfjerren über Hamburg ftd) im 
©runbe nur nodfj fo meit erftredfte, afö bk Hamburger foldje ben 
Ferren öon £olftein einjuräumen unb ju geftatten, für gut unb 
bienlidf) fanben. 

SBegen Ujreg gemeinfamen, getoalttljätigen Unternefimeng auf 
#elgolanb maren ber ßönig Sodann unb ber £erjog Sriebridfj nriber 
bie ©täbte unb bie 2)itljmarfd(jer Ijödfjlitfjft gereift. 2)o<fj fonnten fie 
jefct nidjtg gegen biefelben unternehmen, »eil ber Äönig nod) immer 
mit ben ©tfjmeben ju tljun Ijatte. 

Um biefe $eit mar ber ^erjog 9Jlagnu3 bon ©adfjfen ing ßanb 
fabeln eingefallen, um bagfelbe bem ©rjftift SBremen ju entreißen. 
@r Ijatte gu ßebjeiten feines SBaterg bag ßanb in SSertoaltung gehabt 
unb betrachtete biefeg alg fein bäterlidfjeg ©rbgut. S)ie Hamburger 
unb bie SBremer berbanben fidf) mit bem ©rjbifdfjof Sodann (SRobe) 
ju SBremen ttriber ben #erjog, unb bie S)itljmarf<fjer ftettten bem 
©rjbifdjof fünföunbert 3Jtann ju £ülfe. S)ie bereinigte 3Kannfdf)aft, 
jtoeitaufenbjtoei^unbert augerlefene SBe^rleute jäfjleub, rücfte ing ßanb 
fabeln ein unb naljm eg in Sefifc. ^ergog SJftagnug mußte meinen. 
9lad^ ber einnähme #abelng entftanb ju Dtternborf ein ©treit 
gnriftfjen ben Hamburgern unb ben S)itljmarf<fjertt. S)ie Hamburger 
fielen über bie ßefcteren Ijer, afö biefe in iljren Verbergen ju Siftfje 
faßen, unb eg mürben bei biefer ©elegenfieit breiunbfiebjig S)ttlj* 
marfdfjer erfdfjlagen. S)ie Urfadfje beg ©treitg mirb berfdf)ieben an* 



€rfie abtfjething. Don ^59 Bis 1525. — Anfang ber Heformatton, 289 



gegeben in ben ©Ijronifen. (Sin ungenannter alter Sfjronift fagt, e8 
fei ein ©beimann (©ubemann) ©orbt Dan ber 2tjbt erfdjlagen worben 
unb baljer ber ©treit entftanben. Sttbert Sranj aber fagt, ber 
Streit l)abe fid) baljer öerurfadjt, baß bie S)itl)marfdjer gemottet 
Ratten über bie „einfoännigen Hamburger Anette''. 2)er Urheber 
be8 Auflaufs würbe nadjljer burd) ben Hamburger Hauptmann 
SSerenb Ungemad) unter ben Hamburger Anetten ermittelt, unb warb 
berfelbe bann im ©i^olj bor Hamburg burd) bie ©jnefjrutljeu gejagt 
unb ju Siienftebten begraben. 1 

• $)er &erjog 9ßagnu8 erneuerte nad) feiner Sftieberlage, bie er 
in fabeln erlitten, ben ßrteg. @r führte Älage bei benachbarten 
dürften, bafc fein öaterüdfjeg @rbe iljm abgebrungen worben fei. 
(£8 fam ein Süubnifj ber dürften ju ftanbe, unb biefe nahmen für 
2Kagnu8 ein ©ötbnercorp8, bie große ober fadjfifdje ©arbe, aud) 
fdiwarje ©arbe genannt, in 35ienft, ein fed)8taufenb 3ftann ftarfeä, 
wegen feiner £aj)ferfeit berühmtes unb wegen ©raufamfeit unb 3ud)t* 
lofigfeit berüd)tigte8 9Kietl)8corp8, weld)e8 1497 bem Könige Sodann 
öon $)änemarf ©djweben unterworfen tjatte. 9ftit £ülfe ber ©arbe 
fefcte fid) 3Jtagnu8 im S)ejember 1499 wieber in ben Sefijj oon 
fabeln, oljne Diel 9Jiül)e, weil ftd) atteg oor ber ©arbe fürchtete. 
@8 würben in biefer $tit aud) bie ©täbte ©tabe unb SBujteljube oon 
9ßagnu8 unb feinen 33unbe8genoffen ju nehmen gefugt; Hamburg 
Ijatte aber beiben ©täbten £ütf8truwen gefanbt, fo ba% bie S3efa$ung 
berfelben ftarf genug war, ben fteinb abjuwe^ren. 

8118 ^erjog 9Kagnu8 ba8 ßanb fabeln wieber eingenommen Ijatte, 
würbe bie große ©arbe oon bem Könige ftofjann öon S)änemarf unb 



1 „Anno 1499 tuifdjen @t.!3acob unb EftdjaeliS togen bc öan Jöremen unnbe #amborg 
in bat lanb tfjo ©abcin mit 2200 SWann unnbc nehmen bat innc. Storfülöeft loorb ge- 
tragen etjn ©ubemann utf> bem ftidjte tf)o Bremen, genomet Korbt öan ber ßgbt, bar 
quam grot morbt öan man! ben fttedjten. 2)e ©amborger Inerte fdjiogen »öl boöen 
70 fcetmerfäen boet, beffen wplop mafebe etjn t)an be fcamborger hielten, befulöe ftted&t 
toorb geiaget tfjo fcamborg öor bem Gcffjotte bordj be fpefen unnbe worb begraöen tl)o 
SMenftebten." @o Reifet e3 bei bem beregten Gfjronifien (Sinbenbrog ex Chron. Wand. Ms.). 

S)a3 „(Sdljolt" lag auf bem ©ebiete be« iefcigen aJttdjaeiiS'ffirdjftrielS, beim geeub*- 
berg (jefrt 8enu3berg), n>o e* nun „Gic&fjola" Reifet. 

Hamburg sa^Ite naeffter für bie erfd&lagenen Stftymarfcfjer bie SBannbuße (biefe 
betrug in älterer Seit 60 #, nadföer 100 # für ben 2Rann). $er »etrag foH öon einem 
B^tunböierjiger, »oien ©lau« »oje, unterlagen »orben fein. 



290 Dritter 2Jbfd?mtt. Von 1^59 Bis 1768. 

bem #er$og ftriebridj bon #otftein für ÄriegSbienfte engagirt unb 
über bic (£tbe nadfj £oljtein gebogen. 1 S)ie betben fjürften »äfften 
nun 2)ittjmarfd(jen unterwerfen, ©ie »aren burdj bte ©etoaltttjaten 
ber 2)ttfjmarfd)er imb ber ©täbte auf #elgoIanb unb bte barin gegen 
fie, bte Surften^ behmbete fjeinbfeligfeit angereiht toorben, iljren Sßlan 
auf #erftettung be« projeftirten ^erjogitjumS #olftein nun furjer 
#anb mit Energie in3 SBerf ju fe|en. 2Ü8 bie ©arbe gegen bai 
#olfteinifdfje jog unb über bie ©Ibe ging, mürben bie ©täbte für 
il)re eigene ©idfjerljett beforgt. $)te Hamburger befeftigten bie ©tabt 
nodf) meljr unb matten für SBeranftattungen jur Abwehr aufcer* 
orbentüdje Slufwenbungen. SJKitten im garten SBinter begann man 
mit 33efeftigung8arbeiten unb legte ©raben unb 2Baff gnnföen 9Jttffern* 
tf>or unb ©djaartljor an. $er SBaff nmrbe bt8 1504 fertiggeftefft, 
e2 »ar ba8 ber faütere Äütertuaff Ijinter ber £errlid)feit. $er SBaff* 
meifter So^anneS £erme« au* £annober leitete ben Sau ber 3reftung2* 
toerfe. £ur Aufbringung ber großen Soften für 9iüftungSätt>e(fe lieft 
ber 9tatl) ba8 ©ilbergefdfjirr auf bem 9tatl$aufe jufammenfd^lagen 
unb einfd^meljen. 2 2)aS friegerifdf)e 2tbfe^en ber dürften tuar aber 
junäd^ft nidjt gegen Hamburg unb bie anbern ©täbte gerietet. 3)ie 
©arbe ging über bie @Ibe bireft nadfj $iti)marfdf)en. 9Kit ber ©arbe 



1 gfriebridj $eif$t „fceraog Don ^olftein", »eil bic JDlbenburger ben, bei ber Sc- 
leljnung ©jriftian* I. mit $olftein, ©tormarn unb 2>itfjmarfd)en at* einem „©eraogtljum 
©olftein" bem Äfttige mit allen Jjeraogiidfjen Kelten unb Sorredjten bom tfaifer öerlie^enm 
Site! eine« „fceraogS öon fcolftein" toeiterffiljrten, obwohl baS „$eraogÜ)um", auf meines ber 
Xitel ging, nodj nidjt ljergeftettt unb bie ©ele^nung felbft bom tfaifer jurüdgenommen 
morben war; unb weil ^otftein im »erijältnifj §u <5$Ie*tmg, aber meldte beiben ßanbe 
ber fcerjog in ©emeinftfjaft mit bem Könige regierte, baS $auj>tlanb mar, ba bie ©rafen 
unb Ferren öon fcolftein ba* ^erjogt^um ©djleSmig ju ßefjn Ratten. 

* 3n einem $iftorifd)en Siebe bei 3o$. ffluffe über biefen Ärteg^ug toiber bie 
2)it§marfd>er {Jbti Sfceocoru« 9tr. 1) Ijetfjt e«: 

3m jare bufenb biflmnbert rootbe bit tonig ©an* öreden, 

Unb mittelen $eren etyten öorbunb foreden, 

3>at lje molbe Ijorfam mafen etliche lanbe, 

SBele öolf* roa* ef>m roittfamen, bat man e$m fanbe. 

$o nu be ftebe bat fjebben öomamen, 

@ul!e grote öorfammeiing t^ofamenbe famen, 

fttbbtn fe unber malfanber geforafen: 

Sorne, muren, matte mitten mij atte öafte malen, 
hieran* erhellt, bafe bamaW aufter Hamburg noc^ mehrere ©anfeft&bte für iljre eigene 
©i^er^eit beforgt gemefen finb, als ßönig Sodann (Sc^meben erobert ijatte unb nun §ur 
©ejtoingung ber 3)it^marf^er eine große SWadjt äufammenbrat^te. 



€rfte Jlbt^eiiung. Von 1*59 bis 1525. — Anfang ber Heformatton. 291 



nebft einer 3al)lreid)en 9Kannfd()aft iljreS eigenen StbetS unb beS Abels 
aus frembeu ßanben, fotoic nod) mehreren 2Jiieti)ScorpS, Leitern unb 
Sußfnedfjten, int ganzen breißigtaufenb bis trierunbbreißtgtaufenb SJiann 
ftarf, fielen bie Surften am 11. Februar 1500 in S)itl)marf<fjen ein. 
am 13. ftebruar nahmen fie bie ©tabt 3JMborf mit ©türm, »o fie 
ÄffeS, toaS fidO an S3etooljnern öorfanb, erfdfjtugen. 3Jtontag nadj 
SBalentini, ben 17. Februar, jogen fie üon SJielborf gegen #eibe unb 
ßunben. 3)ie 3)itl)marf<f|er Ratten inanrifdfjen, mätjrenb bie dürften 
ju 9Mborf lagen, am SBege Don SMborf nadfj Jg^cibc bei #emming* 
ftebt, am 2)ufenbbümetsmarf, eine ©d^anje aufgeworfen unb oerlegten 
nun Ijier mit trierljunbert big fänf^unbert 3Jtann ben Surften ten 
Sßaß. S)iefe erlitten eine große Sftieberfoge. S)ie fdOmarje ©arbe 
tpurbe öon ben $itf)marfdfjern aufgerieben unb bas ganje fürfttidfje 
£eer total gefdfjlagen unb faft öernid)tet. Ueber jtoanjigtaufenb SKann 
oom bftnif<§4olfteinifd)en &eere fielen bei |)emmingftebt. 

3)ie ©täbte maren ber Seforgniß megen eines SlnfdfjIagS ber 
Surften gegen fie enthoben. 3)er Äönig Qfoljamt unb ber #erjog 
Snebridfj retteten fid) mit großer Sftotl) nebft einem Steile iljreS 
£eere8 aus ber ©dfjladfjt bei #emmingftebt unb ließen bie SDitl)* 
marfd^er unb bie mit biefen »erbünbeten ©täbte in 9fhtl)e. S)er ftönig 
foff j»ar auf ber Sfodfjt über bie S)itijmarfdjer ©renje mit %ty* 
mifloffeS ausgerufen tjaben: S)er ftic^enbe fj^inb wirb roieberfommen! 
allein, er fam nid)t toieber, unb fein ©ruber, #erjog Sriebrid^, aucf> 
nicfjt. 3)iefer mottle »on ©rneuerung beS Krieges toiber bie 2)itl)* 
marfdjer nichts meljr pren unb mad^te bem Äönige SBormürfe, baß 
er ben Ärieg Ijauptfädf)lid() begonnen unb veranlaßt Ijabe. 3)er Äönig 
aber mürbe balb mieber in Ärieg mit ©darneben aerttricfelt. Stuf bie 
9iad()rid}t üon ber 9tteberlage beS ÄönigS bei #emmingftebt ftanben 
bie ©djtoebenttrieber gegen biefen auf, unb fo mußte berfelbe notfj* 
gebrungen mit ben 2)itfjmarfd)era 9htf)e galten. Unter SBermittelung 
ber ©täbte Hamburg, ßübecf unb ßüneburg mürbe eine SBergleictyS* 
oerljanblung jttrifdfjen ben S)itl)marf<fjera unb beu fjfttrftett ju #am* 
bürg ju ftanbe gebraut, gu meldfjer oon ben 2)itf)marf<fjern mer 
Sldjtunböiersiger, (Sarften £o!m, ©laus SRarqirarb, (Staus Sunge unb 
Sßaul SBibberidf), oon ben Surften aber ber SHfdfjof 2)itrid) StrenbS 

19* 



292 Dritter 21&fdfmtt. Don U59 Bis 1768. 

Don ßübeel, #an8 Sftanjau unb Otto Stauern abgeorbnet waren. StlS 
SSermtttler waren anwefenb bie Sürgermeifter Sorbt Sänge unb 
#inrid) SCöbing »on Süneburg, ber Sürgermeifter Sodann #er$e 
unb ber SRatfjmann ^inric^ SBeftpljal twn ßübedE unb bie SSürger* 
meifter ©arfteu SBerfdfjampe, (Sridfj uon geben, Carmen (^ermann) 
ßangebeef unb SDetlef 33remer bon Hamburg. @8 tarn Ijier bann am 
Freitage nad) Jubilate 1500 ein SBergleidf) ju ftanbe. einige 
©treitfadfjen, Slnforüdfje ber 2)itfjmarfd()er auf 3offfreiljeit in £olftein, 
auf ©eredfjtigfetten auf ber Snfel #elgolanb, unb anbereS, betreffenb, 
fotten burdfj bie Stätte ber ©täbte unb einige ijolfteinifdfje 9htter in 
gleidfjer 3af)l berglidfjen werben, unb wenn biefe nitfjt einig werben 
fönnen, fott ber ^od^gele^rte 2)oml)err Dr. Sllbert (Sranj su Hamburg 
in ber ©ad^e ben ©tfjiebsforudfj tl)un, unb bei beffen ÄuSfprud) fott 
e8 bann berufen bleiben — „fo be rebe unbe fdfjebegridjtere nicfjt 
affentljafoen obereinbragen fonben unbe im fdjebenbe witloftig worben, 
ift belebet, ben SBerbigen unbe #od()gelerten #eren 9ßefter Sllbert 
Sranj, in ber billigen ©tfjrift unbe geftliden Siedeten 2)octor, bor 
einen obrigen ©d()eibeS*9lid}tere antljonemenbe, unbe welferem parte 
t)e atöbenn blatten unbe b^lid^tenbe merb, barbt) ftebe unb gan£* 
lidfen tf}0 blibenbe." 1 S)ie ©rlebigung ber ©adfje blieb aber wegen 
ber fdfjweren SBerwidfelungen, in bie ber König mit ben ©dfjweben 
geraden war, nodf) anfielen. ®rft 1523 würbe befinitib ber fjriebe 
gefdfjloffen, inbem ber König ftriebrtd) I., nadfjbem ber König Sodann 
bamal2 bereits geftorben war, alle Sßribilegien ber SMtfjmarfdfjer in 
feinen ßanben betätigte. (58 blieb bann audfj mit #elgolanb, wie 
e8 früher gewefen war. 3)ie S)itljmarfd)er unb bie ©täbte benufcten 
bie Qnfel ungefjinbert afö ©tapelpfafc unb Ort ber SBarennieberlage. 
— 2)ie ©täbte Ratten ben 2)itf)tnarfdf)ern feine £ülfe wiber bie dürften 
gefanbt; e8 ift aber audf) nidfjt befannt, bafj bie $)itljmarfd)er bie 
#ülfe ber ©täbte in 2lnforudf) genommen fjätten. 

3n bem erneuerten Kriege mit ben ©dfjweben fudfjte ber König 
3ol)auu bem Sreinbe bie anfuhr abjufdjneiben. @r wollte, bafj bie 



1 SRefter Sllbcrt <£ran$. „Hefter" bejetd&net $ier ben 2Ket|ter, 9Ragifter, ©ele$rten, 
ben ftunbigen in einer <5a$t. 2>af)er ber „<5d)ul'2Reifter". $ie ßeljrer an Spulen waren 
jumeift SRagtfter ber Geologie unb be« geiftlid&en titefyt. 



€rfle 2Ibtf}etluitg. Von W9 bis J525. — Anfang ber Heformation. 293 



#anfeftäbte ben ^anbct nadfj ©dfjmeben cinftettten. darüber gerietl} 
er in Ärieg mit fiübeef, unb Hamburg mar geneigt, ben ßübedfern 
Seiftanb jn leiften. 2)od() mürbe ber Ärieg jtoifc^en ßübeef unb bem 
Äönige balb beigelegt. $)er Äarbiual SRatymunb, alg pctyftlidfjer ßegat, 
ber #erjog SJiagnug ju 2Kedflenburg unb £erjog ftriebridfj Don 
^olftctn »ermittelten 1503 ju ßübeef einen ^rieben gtüifd^en ben 
©treitenben. 

$on ßübeef begab fidf) ber Äarbinal 9tat)munb nadfj Hamburg. 
#ier mürbe er glänjenb empfangen. SDag S)omfajritel unb bie ge* 
famte ©eiftlidfjfeit, im Ornat mit meiften ©fjorröefen, polten üjn ein, 
ber Statt) empfing il)n öor'm ©tabttljor unb geleitete iljn jum 2)om, 
»o er ein ®ebet öerridfjtete, unb öon ba nad() ber ifjm beftefften 
Verberge in ber „Curia sutaria" am Serge bei ber ©t Sßetrifirdfje, 
mo ber 9iatl) i^m ein foftbareg 2öittfommenggef<fjenf überreifen tieft. 
Slm nüdfjften ©onntag Ijielt ber Äarbinal ein große Sßrojeffion in ber 
©tobt unb rebete bann öon einer SCribüne öor bem #ofe beg erften 
ßeftorg auf bem S)omftrdfjljofe unb erteilte ben ©egen. 2118 ©üb* 
biaconug biente xtyn ber Äoabjutor beg (Srjftiftg Sremen, ^erjog 
©Eiriftopfjer öon Sraunfdfjmeig, alg $iacomtg ber ©raf ju Äirdfjberg, 
melier bie lateinische Sftebe beg Sarbinalg öerbolmetfd^te. ®urd() $er* 
mittelung beg Äarbinalg 9tat)munb mürbe ein förmlidfjer Äompromift 
in bem erneuerten ©treit jtoifd^en 9tatlj unb Äapitel gefdfjloffen. 

Sn tiefe Seit faßt bie ©tiftung eineg Snftitutg öon fegengreidfjer 
SBirffamfeit. ©eit @nbe beg fünfzehnten 9al)rl)imbertg mar Hamburg 
öon feudfjenartigen Äranfljeiten fjeimgefudfjt, befonberg graffirten Ijier 
andfj bie Sßocfen. $ür bie Straten, bie öon ber ©eudfje befallen maren, 
gab eg feine 3uftod&t. S)a naljm ein frommer Bürger, §an$ SCrepton, 
SBorfte^er ber aug Srämern, #öfern unb ^ifd^ern befteljenben 93rüber* 
fdfjaft „unferer lieben grauen Ärönung im $om", fidf) ber ©lenben 
an unb lieft fie auf feine Soften öerpflegen. S)ie SBrüberfdfjaft grünbete 
bann auf feine Anregung 1505 ein eigeneg ©pital an ber @dfe ber 
furjen 3Jtüfjren unb ber ©jritaterftrafte, „bag #aug ber ©lenben". 
3n ben ©tatuten biefer Slnftalt öon 1510 erfjielt biefe, „um ber 
©leidfjljeit ber Äranf^eit mitten, bie bem ^eiligen #iob begegnet", 
ben tarnen ,,©t. #iobg*#ofpital". 



294 Dritter 2Ibfömtt. Von 1*59 bis *768. 



®er fjriebe jttrifdjen ber ©tobt ßübccf unb bem Äönig Soljann 
öon ©änemarf mar inbeS nidfjt tum JBcftanb. Salb brad) roieber 
ein Ärieg aus $toifd)en S)änemarf unb Sübecf, ber bann mit Unter* 
bredfjungen bis 1512 fortbauerte. 2)ie Hamburger rüfteten jur £ütfe 
für Sübed; aber ber Sürgermeifter Dr. ^ermann ßangebedf toar 
ftarf bagegen, unb e§ gelang ifjtn, ti burdfoufe^en, baß Hamburg an 
bem Kriege unbeteiligt blieb. S)ie Dftfee fear burdf) ben Ärieg für 
ben Raubet unfidfjer gemacht unb ber ©unb gefperrt. S)er £anbel 
toanbte fiel) bal)er toon ber Dftfee jum großen SCljeil nad) Hamburg. 
SRamentlid) bie #ottänber unb bie grlaminger, toeldjc fonft nadf) 
Oftfeeljäfen gefahren toaren, fuhren nun auf Hamburg, ©o l)atte 
Hamburg großen ©etoinn baöon, ba% ci im Kriege jtoifd^en Sübecf 
unb bem fiönig Sodann neutral blieb, liefen ©etoinn Ijalte ber 
Sürgermeifter Dr. ßangebeef im Auge gehabt bei feiner Agitation 
für Neutralität Hamburgs in bem bamaligen Kriege. 

Sftittlertoeile toar bie Angelegenheit toegen ber Affäre öon 
Dtternborf au8 bem Starre 1499 ätoifdfjen Hamburg unb S)itljmarfd(jen 
immer nod) unerlebigt geblieben. Hamburg jögerte immer notfj mit 
befinitioer ^Begleichung ber ©adfje, obwohl e8 bie SBerpflidjtung jur 
Ballung ber SKannbuße im allgemeinen anerfannte. @8 fierrfdfjte 
au8 biefem ®runbe audf) immer nodfj bei SBielen in S)it^marfd^en öon 
jener Affäre Ijer eine gereifte Stimmung gegen bie Hamburger. $m 
Saljre 1512 tourben toieber einige ©dfjiffe im £ctfen ju ©djütperfiel, 
Äirctyftnete SBeffelburen, gegen Hamburg auSgerüftet. 1 S)ie Hamburger 
toaren aber öorbereitet, gelten gute SBadfje, öerfd&loffen ben SDitlj* 
marfd&ern, al8 fie lanbeten, bie 2^ore unb nahmen aud) fünfunbjmanjig 
berfelben gefangen, bie bann auf ben Sßiufertljurm gebraut würben. 
3ur Vergeltung fielen bie Hamburger mit ftarfer 3Jtaunf<fjaft in 
3)ttl)marfdf)eu ein, plünberten in einigen ©traubfirdjfoielen unb faperten 
audf) $itljmarfd()er ©dfjiffe auf ber @Ibe, fo baß bie 35itf)marfd()er 
lange 3eit öor UeberfaH unb Angriff oon feiten ber Hamburger 
toeber ju fianbe, nodf) ju SBaffer fidler waren, bis enbltdf) ßübedf ben 
^rieben oermittelte. 2)ie im SBinfertljurm gefangen gehaltenen 35itlj* 



1 ©cfjfityerftel war bamal« nodj ein guter #afen mit lebhaftem Jöerfefjr. (Spater ift 
berfeibe, gleich anberen $äfen ber $itl)marfcfjer ©eefüfte, öerfdjtammt unb öerfanbet 



(Erffe ^btfjeilung. Von U59 bis 1525. — Anfang ber Deformation. 295 



marfd&er mußten ttjre auf 1000 3Jtarf beregneten 3^tunggIojien 
in Hamburg bebten unb f onnten bann Ijehnfetyren. S8on bergleid()en, 
burdfj einzelne Parteien Ijeröorgerufene fteljben abgefetyen, ^errfd^te 
bamaö jebodf) triebe unb ein gute« SBerneljmen jttrifdfjen ber ©tabt 
Hamburg unb bem Sanbe 3)itl)marfd(jen. 

SDagegen bauerten bie ©treitigfeiten unb fteljben ber #anfeftäbte, 
in erfter Sinie ßübedtö unb Hamburgs, mit ben ©nglänbern, fjriefcn 
unb ^offänberu immer nt>dfj fort. 3)ie £offänber »ottten ftdf) ben 
ftrieg jttifd^en ßübecf unb 3)änemarf, an toeldfjem nadfjfjer faft äffe 
#anfeftäbie als SunbeSgenojfen ßübedfö beseitigt toaren, ju 9?u£e 
madfjen unb fegetten 1510 ; unter ®eleit Don feiten be8 Äönigg öon 
©änemarf, burdfj ben ©unb in bie Dftfee. $ber bie ßübedfer unb iljre 
SBerbimbeten froren am Sßfafce unb nahmen tooljl trierjig Ijoffänbifdje 
©dfjiffe, toätjrenb fte Diele anbere in ben ®runb bohrten unb einige 
in öranb festen, ©eitbem toanbte fidf) ber $anbe( #offanb8 mit ben 
Dftlanbern öoffenbg nadfj Hamburg. 3)ie gefamte #aufa l)atte im 
3aljre 1510 im Sunbe mit ßübecl bem Könige Sodann öonS)änemarf 
ben Krieg erftftrt, mit Stusnaljme öon Hamburg unb Stonjig, toeld>e 
neutral blieben. S)a8 fam audfj bem $anbel Hamburg« mit ben 
£offänbern ju ftatten, roeldfj' ledere im SJunbe mit bem Könige 
Sodann ftanben. ©o fteffte fidf) ofjne befonbere 2l6madfjung bafc frühere 
gute ©inöerne^men jttjifd^en Hamburg unb #offanb tmeber Ijer. — 

König Sodann unb £er$og ftriebridf) Ratten injnrifdjen iljre 
Änforberungen an bie ©tabt Hamburg aufredet erhalten unb e8 fd()lief$* 
lidfj bafyin gebraut, baft in ©adfjen ber ©rbljulbigung eine ©röärung be8 
Kaiferg prooocirt toarb. 35er Kaifer 9RajimUian I. erflärte unterm 
3. ÜRai 1510, bafj Hamburg eine 3fteidf)2ftabt fei, unb mie8 bie dürften 
bon #olftein*2)änemarf an, iljre Snfprüdfje an bie ©tabt beim 9ieid(jg* 
fammergeridfjt gettenb ju mad^en. S)a8 SBerfyftltnifj gmifc^en ben 
tyolfteiuifdfjen dürften unb ben Hamburgern blieb ein gekanntes. 
König Sodann ftarb aber fdjon 1513, 20. gebruar, unb fein ©ruber, 
&erjog fjriebrid^, fonute nidjt baran benfen, mit ©etoalt feine Sin* 
fprüdfje gegen Hamburg jur ©eltung ju bringen. 

3m Saljre 1512, 23. Styril, »arb steif dfjen ßübecl unb feinen 
SBerbünbeten unb bem Könige Sodann ber triebe ju 2Mmö ge* 



296 Dritter 2Jbfd?nitt. Don W9 bis 1768« 

fd)Ioffen. 8lm 7. ©eptember beSfelben QtaljreS erfolgte bann ber 
Slbfc^IuB eines ©tittftanbeS jwifdfjen ben wenbifdfjen ©iäbten unb ben 
#offänbern, ©eelänbern, SBeftfriefen unb Sfatwerpenent. Unterm 
27. Suli 1513 würbe biefer ©tittftanb anf ein 3al)r öerlängert unb 
anfangs Suli 1514 würbe uadfj langen SSerljanbluugen ein befinittöer 
^rieben ju fiübedf öereinbart, »eitler am 8. SRooember beSfelben 
Saljreg öom Kaifer SRajimilian ju SSrüffel beftätigt warb. 3)ie 
Hamburger waren bei ben SBerijanblungen unb Slbmadfjungen beS 
$anfabunbe£ unb bes SunbeS ber wenbifäen ©tobte bieSmal nidjt 
betätigt, »eil fie fidfj nidfjt an bem Kriege ttriber 3)anemarf unb 
$oKanb beteiligt Ratten. 

Hamburg war burd) bie 3*ttü<fl)altuug im Kriege ßübedfö unb 
ber £anfa wiber SDänemarf in ©egenfafc ju ben alten SunbeSgenoffen 
getreten. 3)a3 frühere freunb[d)afttid|e SBerjjältnifj ju ben anberen 
#anfeftöbten war geftört SBefonberS im SBetfjättnifj ju fiübeef tritt 
föt an ©teile ber früheren ffreunbfdfjaft mefjr unb mel)r- eine feinb* 
lidfje Stiöalität Ijeröor. 3nbem Hamburg bie alte SJunbeSgenoffin 
ßübeef im Kriege mit Stäuemarf oljne £ülfe ließ, fagte bie ©tabt 
fid} öon ber Ijanfifcijen Dberljerrfdfjaft unb 93eöormunbung gewtffer* 
mäßen log, nadfjbem jte fdfjon öorljer in bem SSerfeljr mit SSlanb, 
ber trofc ber Verbote öon feiten ber £anfa unb öon feiten beg ftäbtifd^en 
9Jatl)g, bawiber gerietet, nidfjt eingefteflt würbe, auf einem be* 
fdfjränfteren ©ebiete öon berfelben ftd^ emanjipirt Ijatte. 

©dfjon in ber S3efämpfung ber Giraten geigte fidf) eine ftetig 
juneljmenbe Unab^ängigfeit Hamburg« in bem SBerljältniffe ju ßübeef. 
©onft Ratten beibe ©tübte immer gemeinfam, ober bodfj auf gemein* 
fdfjaftlidfje Koften, bie ffijpebitionen gegen bie ©eeräuber unternommen; 
feit ben fiebjiger Starren beS 15. ftaljrljunberts aber l)atte Hamburg 
felbftänbig, auf eigene Koften, jur SBefämpfung ber ©eeräuber @j* 
pebitionen ausgeführt, unb um fidf) für bie aufgewanbten Koften 
fdfjabloS ju galten, legte bie ©tabt befonbere ßötte, fo ben „9ioben 
Motten" auf, bereu ©rtrag bann in Hamburg blieb, wenn audf) 
Kopie ber Slbredjnung nadf) ßübeef erteilt würbe. SBei foüteren 
©Ipebttionen ift bann öon einer Setljeiligung ßübecfö gar nidfjt 
meljr bie Siebe. Hamburg forgte nun jelbft für ben ©dfjufc 



€rfie Zlbtyetlnng, Don ^59 bis J525. — Anfang ber Heformation. 297 

feines ^anbete vittb jeigte fidj bcr übernommenen Aufgabe böttig 
geroadfjfen. 

8118 ein fernere« &t\tyn toadjfenber ©elbftänbigfett Hamburgs 
erfdfjeint bie ©infefcung einer befonberen faufmänniftfjen Seljörbe, ber 
„ÄopmannS Dlberlübe" im Qfaljr 1517. Auf Antrag be8 gemeinen Sauf* 
mannS gemattete ber 9tatl) biefem, bafj berfelbe in ©emeinfdfjaft mit 
ben 3dHjerren (9totl)8ljerren, bie bem Botttoefen üorftanben, bamals 
Sodann £utpe unb S)itrid(j Sauge), fed^g Slelterleute (Dlberlübe), 
au8 jeber ber brei ©efettfdfjaften ber Srlanbernfaljrer, @nglanb8fal)rer 
unb ©<fjonenfal)rer jtoei, ertoäljle, bie ba öom Äaufmann 93efef)l er* 
galten fottten, alles, »a« jum SRufc unb frommen beSfelben biene, ju 
förbern, unb nwtS 9lac^t^eit bringe, abjutoefjren, audfj SWüngel unb 
©ebretfjen jttrifdfjen ben Äaufleuten unb iljren Untergebenen innerhalb 
unb aufjerljalb ber ©tabt beizulegen unb ab^urtjun, jebodfj in fällen, 
tno \>k ftntereffen ber ©tabt in fjrage fämen, mit Bujie^ung ber 
3olIf}erreu unb überall fo, bafj be8 9tatf)8 Dbrigfeit nid^t benadf)* 
tljeiligt »erbe. @8 ttmrben ate Steuerleute gefehlt ani ben ftlanbern* 
fairem £an8 SMffenbecf unb Sßeter 9tttoer, aus btn @nglanb8fa^rern 
Sacob Offenbart unb S)itrid) £agenoto, au8 ben ©dfjonenfafjrern 
ftriebrid) Dftra unb S£f)oel Sftand elmann. 3)iefen „Äopmann^Dlber* 
lüben" fiel nidbt nur bie Aufgabe ju, bie S)urdjfüf)rung öon SBor* 
fünften jur Regelung interner Angelegenheiten %vl übertoadfjen, fonbern 
jte fofften audfj bie Sntereffen be8 Hamburger #anbe!8 im SÄuSlanbe 
ttmljrneljmett unb fdfjüfcen. 2)iefe8 »ar bisher bie Hauptaufgabe be3 
$anfabunbeS getoefen. 9htn aber übernimmt e8 ber Hamburger Sauf* 
mann, fidfj unb feine ftntereffen felbftänbig, auf eigene #anb, jur 
©eltung ju bringen. 83i8ljer fear bie ganje innere ^anbelspoltjei 
öom Sftatlje unb ben einjelnen #anbetögefefffd(jaften be3 SaufmannS 
wahrgenommen toorben, roäljreub ber ^anfabunb bie #anbel8intereffeu 
nadj aufjen Ijin toaljrte. SDer „gemeine Kaufmann" fonnte bis bal)in 
alfo nidfjt öiel meljr fein, al8 ein allgemeiner S3egriff. (Srft mit 
(£infe£ung beS SoffegutmS ber SaufmannS*8lelterleute getoann berfelbe 
eine fonfrete ©eftalt, unb inbem jenem Kollegium bie Aufgabe ju* 
geteilt toarb, bie $)urd(jfüljrung ber l)anbelgpoliäeili<fjen SBorfdjriften 
ju fontrottiren unb bie £anbel8intereffen ber Saufmannfdfjaft im 



298 Dritter 2Jbfdfmtt. Von W9 bis 1768. 

ÄuSlanbe ju magren unb ju fdfjüfcen, ualjm ber „gemeine föauf* 
mann" eine felbftänbige Stellung ein, einerfeits bem SRatlj gegenüber, 
anbererfeitg bem #anfabunbe gegenüber. 

Ate ber Äönig Sodann geftorben mar, folgte beffen ©ofyt, 
©fjriftian IL, iljm int Sftegimente. tiefer beftätigte ben £anfeaten 
iljre Sßrioilegien, madfjte ober, als &erjog oon £olftein, in öejieljung 
auf Hamburg bie Sfafprüdje feine« £aufe« »ieber geltenb. 1514 
beflagte fitfj ber föönig bei bem Statte bet ©tabt über june^menbe 
Unfidfjerljeit auf ber @lbe unb forberte, ba& Hamburg für ©idjerljeit 
gegen bie Seeräuber forge. SDie Hamburger bauten bann auf 9ieu* 
njerf mit bebeutenben Äoften einen feften £fjurm, ber mit einer 33e* 
fafcung öerfeljen unb einem Äommanbanten unterftettt loarb. Äuc^ 
ber £erjog ^riebrid^ erljob 33efd(jtperbe toiber Hamburg, bafj ber 
StuSlieger ber ©tabt, toiber 9ted)t unb ©etool)nljeit, au8 ber freien 
(£lbe in bie ©tör fidfj gelegt, bort 83uljnen aufgewogen unb einen 
Ijolfteinifdfjeu Untertanen mifjljanbelt Ijätte. 25er Äönig verfiel aber 
bereit« im ftaljre 1516 mit Sübecf unb anberen £anfeftäbteu, metl 
er bem #anbel ber ©täbte auf ber Dftfee SÄbbrudfj ju tljun juckte. 
2)od(j nmrbe ber triebe nod) erhalten burdfj geittoeiligeS SRadfjgeben 
be8 Äönigg. 1518 verlangte ©Ijriftian IL, bafj fiübedt ben #anbel 
mit ©dfjtoeben einftette, unb 1519 erlangte er oon ßübed burdf) 33er* 
mittelung be8 £erjog8 Sfriebru^ Don #olftein bie £ufage, bafj bie 
©tabt fiel) ein Saljr lang beg ^anbete natfj ©tfjioeben enthalten 
motte. Sil? aber ©uftab 2Bafa natfj ßübeef entroidf), oerioeigerte 
Sübecf bie Auslieferung begfelbeu. 2)aburd) tourbe (Sljriftian II. nrieber 
heftig gegen bie ©tabt gereijt. 1520 vermittelte ber #erjog ftriebrid) 
abermals fttmfdjen bem Äönige unb ber ©tabt ßübedt, unb e8 fam 
bann am 13. 9ftai ein Vertrag ju ftanbe, ber auf 8 neue bie galjrt 
nadfj ©dfjtoeben oon bem #anbetöoerfeljr auSfdfjfofj. 2)er Sönig fudfjte 
nun jur Sicherung gegen f$einbfd()aft ber ©täbte ein SBünbmfj mit 
beutfdfjen dürften unb fdljlofj ein foldjeS am 1. Suni 1520 ju $an* 
nooer mit bem ®rjbifd)of oon 93remen, bem Slbminiftrator oon 
SKinbeu, ben ^erjagen oon Skaunfdfjtoeig, SDiedflenburg unb Sommern, 
htm ©rafen oon Dlbenburg unb bem $erjog fjriebrid^ oon £olftein. 
$ie £anfeateu beftimmten, baß bie Ausfuhr au8 ben Oftlänbern 



€rjie abtfjeilung. Don ^59 bis *525. — Einfang ber Heformatton. 299 



nadf) bem SBeften nid^t meljr burcl) bm ©unb gel)en fotte, fonbern 
burdf) bie Xraöe nad) bcr @lbe unb öon ba nadf) SJrüffel. ©fjriftian II. 
bewerte fiel) beim Äaifer über bic ßübedfer unb anbere $aufeaten, 
bafj fte in feine Sftedjte eingriffen unb ben #anbel tu ber Dftfee für 
englifdf)e ©djiffe ftörten. @r ließ bte Skiffe .ber £anfeaten in 
©dfjtoeben wegnehmen unb üerbot in feinen ßanben allen #anbel mit 
ben ©tabten bcr £anfa, befonberä aber mit ßübeef. 1521 berbot 
er alle Ausfuhr nadf) ben beutfd^en £äfen. Slm 21. Suli erlangte 
er ju ©ent, wotyin er perfönlidf) fidj jum Äaifer begeben Ijatte, eine 
SBeftätigung feiner 3fted()te auf #otftetn, ©tormarn unb 3)itljmarfd()en, 
audf) auf bie ©üter unb 9ted)te, toelcfje feine SBorfaljren in ßübeef 
gehabt Ratten, fohrie atter fonftigen fielen, fjretfjetten unb ©eredfjiig* 
feiten im römifdfjen SRetd^c. 8tm 20. Quli übertrug ber Äaifer ba8 
9iedfjt ber ßeljnäertljeilung mit bem #erjogtljum ^olftein Don bem 
33ifdf)of tum ßübeef auf ben Äönig bon S)änemarf unb fd^ärfte aud& 
bem # er ä°9 3rriebrtdfj bie ßeljn3pflid()t gegen Sedieren ein. ßübeef 
begann nun Ärieg roiber ben Äömg. SWS ßübeef auf griebenS* 
&orfdf)lage faiferlidfjer Sommiffarien nidfjt eingeben toottte, belegte ber 
ßaifer bie ©tabt mit ber 9teid&3ad(jt. ©tjrifttan II. mufjte inbeS oon 
»eiteren fteinbfetigfeiten gegen bie ©tübte abfegen, als feine eigenen 
Untertanen öon il)m abfielen, infolgebeffen er 1523 au8 bem ßanbe 
ttHd&. S)ie Hamburger, burdf) ben ©oljn beg an ©fjriftiang ©tatt 
jum Könige ertoäljlten bisherigen ^erjogS griebrid^ getoonneu, legten 
©d&iffe auf bie (Slbe, um ben Uebergang beutfdfjer ©ölbner im SMenfte 
©tjriftiang II. nad^ £otftein ju berljuibern. 3m 3afjre 1524 rourbe 
Srriebridf) I. beg Äönigreidf)g mädfjtig unb ttmrb bann jum Könige 
gefrönt. Hamburg Ijatte sur ÄrönuugSfeier ben SBürgermeifter 
Dr. #inriel) ©atöburg, ben Sftatfjmann £inrid(j dou Rütteln unb ben 
©efretär M. Sodann ©ommerfetb nael) Äopenljagen gefanbt. 2)er 
SBürgermeifter Dr. #inridf) ©alsburg toarb bei ber Ärönung bom 
Könige Sfriebridfj I. jum SHittcr gefefjlagen. 

$er Äönig ©Ijriftian II. braute 1524 mit §ttlfe be8 Äur* 
fürften oon Sranbenburg unb anberer dürften Diel SBotf äufammen, 
um fein SReid) toieber einzunehmen. @8 fiel ein Raufen Äriegäbolf 
ins ßanb fabeln ein. 2)aljer befürdfjtete mau einen ©infatt (£f)riftian8 II. 



300 Dritter 21bf$nitt. Pon ^59 bis J768. 

über bie @I6c in8 ^olftcinif^c. S)er Äönig Sfriebricij I. rüftete jur 
Slbtoeljr gegen folgen ©infatt, unb bie Hamburger legten triebet ©d&iffe 
au8 auf bie @lbe, um einem Uebergug be8 in fabeln angefammelten 
5Bolf8 nad^ ^olftein ju tueljren. 2)a8 öon ©fjriftian II. im ©üben an 
ber @lbe äufammeugejogene ®rieg8öolf toarb inbe8 unter fid^ uneinS 
unb lief au8eiuanber. ©o erfolgte benn gttmr lein ©infaff in8 $oU 
ftetnifdfje unb tourbe audfj fein SBerfudf) eines @infatt8 in £olftein 
gemadfjt, aber bie SSeranftaltungen jur 8lbtoef)r eines folgen blieben 
befielen, ©fjriftian II. Ijatte öiele ^od^gefteffte unb eiuflufjreidfje 
$reunbe unb ©önner, bie barnadfj tradfjteten, iljn hrieber in8 Regiment 
ju fe|en. Um oor einem ^anbftreid^ öon beren ©eite jtdfj ju jtdfjern, 
f}ielt ber Äönig $riebri<fj I. bie ©Ibfüfte autfj nadfj Äbjug ber im 
fianbe fabeln unb anberen ©Iblanben oerfammelt getoefenen Ärieg8* 
üölfer nodfj befe$t. 3u Hamburg würbe in bemfetben Saljre, 1524, 
in toeldjem bie Slnfammlung be8 für ©fjriftian II. geworbenen SJolfö 
an ber @lbe erfolgte, eine große Sagfafcung, jum 3*ed ber Söieber* 
einfefcung &ljriftian8 in ba8 Söntgreidf), gehalten. Stop toaren er* 
f dienen bie ©efanbten be8 SßapfteS (Stemen8 VII., be8 ftaiferS (Sari V., 
be8 Königs ^einrid^ VIII. oon ©nglanb unb ber #anfeftäbte; ober 
e8 ttmrbe fein ©inberftänbnifj erjielt unb nichts 39eftimmte3 befd^lojfen. 
SBornefjmlidf) naljm ftd) ber £er$og oon SBurgunb, ber ©d^roager 
©tjriftianS II., beSfelben an. $u töw war ©fjriftian gegangen, als 
er au$ feinem Sfteidfje Ijatte toeidfjen muffen, um bei iljm #ülfe ju finben, 
unb ber £erjog t^at nun fein mögliches, um bie auf il)n gefegte 
Hoffnung be8 Äönigä uidfjt ju ©dfjanben »erben ju laffen. @r 
rüftete, im SBunbe mit ber ©tatt^alterin 9Jtargaretlja ber SWieberlanbe 
unb trielen Ferren unb dürften, ©d^iffe au8 jur Unterftüfcung (Sijriftiana, 
tljeitö für Ueberfüljrung oon Ärieggmannfdfjaft uadfj ©djtoeben unb 
3)änemarf, tljeils für ben ©eefrieg gegen Kljriftian8 %txnbt beftimmt. 
3n le|terer Segieljuug maren bie $anfeftäbte üornel)mlid(j bie ©egner, 
ttriber bte ber ßrieg gerietet war. #ottanbifdf)e unb überhaupt nieber* 
lanbtfdfje Äaperer, ftarf gebaute unb üorjüglid} au8gerüftete DrlogS* 
fd^iffe, fügten ben #anfeftabten Dielen ©dfjaben ju. SBorneljmlidf) 
ber ^amburgifd^e $anbel Ejatte babei ftarf ju leiben. 3)ie fjoffänbtfdfjen 
Äaperer brauten bie Hamburger Äauffafirer an ber ©Ibmünbung auf 



€rfle Slbtfietlimg. Von ^59 bis ^25. — Anfang ber Heformatton. 301 



unb gelten jeitmeiltg bie (Stbe blodtirt, fo baß ber #anbef ganj 
unterbrochen unb aufgehoben war. 

8118 Äönig ©fjriftian II. fein SReidfj öertaffen ^atte, ergaben fid) 
Sfüljnen unb ©eefanb big auf Äopenfjagen, weldfjeS aber nadfj langer 
Belagerung burdfj Sodann Sftanjau, ben nochmaligen berühmten 
bänifdfjen 3felbf)errn, für ben Äönig fjriebridfj I. eingenommen würbe, 
darauf ergaben jtdf) aud) bie übrigen Steile beS 9ieid)8 unb 9ior* 
wegen; bodfj mußte SMmö burdf) fjarte Belagerung erft bejwungen 
werben, woju ber fd()webifd(je Äönig ©uftaö SBafa Gruppen Ijergab. 
3n biefem Kriege unterftüfcten bie ßübedter fjriebridf) I., bem jte gwei* 
taufenb Sötonn 5u§öoß unb trierljunbert Leiter gur #ütfe [teilten, 
©otfjtanb war bie tefcte bftnifdfje ^ßroöinj, wetdfje in griebridfjs #anbe 
fiel, benn ©IjriftianS II. tapferer unb treuer ftelbfjerr, ©ören s Jlorbije, 
üertljeibigte biefe Snfel unb Ijiett fie feft, bis er befürchtete, ba% bie 
©d&weben fie mit Uebermadfjt erobern würben. 3)a überliefe er fie 
bann bem ftönig Sfriebridfj lieber. 

2flit #ütfe feines Statthalters auf ©otfjlanb, ©ören fltorbtje, 
rüftete ©Ijriftian II. nun ©dfjiffe mit jut)erläjfigen, im ©eebienfte be* 
währten Seuten wiber bie ©tobte au$. 3)iefe ©dfjiffe würben unter 
bem Oberbefehl be8 öon bem Äönig ®()riftian gum Dberften unb 
Statthalter jur @ee beftaflten ©tauS Änip^of unb bem Befeljt ber 
biefem unterteilten Äapitäne ©eorg Raufen unb ©eorg ©tegentin aus* 
gefanbt mit einer geworbenen Befafcung öon taufenb 2Kann, wor* 
unter Simon ©ans öon $ut% Särgen öon ©tjbow unb Senebict 
öon 2U)tefeIb. Änip^ofS ©efdfjwaber beftanb aus öier ©Riffen, bem 
£auptfd(jiff, einem Siermafter, bie „©attion" genannt, jwei Heineren 
©dfjiffen, „Bartum" unb „jliegenber ©eift" geheißen, unb einer $ad&t, 
„weißer ©d)wan". 3" Änipljof ftieß bann nodfj ©fauS SRobe, ein 
berüchtigter $irat, mit feinem Saperer, woburdf) baS ©efdfjwaber 
unter ÄnipfjofS Sprung auf fünf ©dfjiffe mit jwölf^unbert 2Kann 
fidf) öermeljrte. 

©lauS Snipljof be^errfd^te nun mit feinem ©efdfjwaber bie 
Slorbfee. 3)ie Äauffaljrer unternahmen il)re Reifen nur nodf) im 
Berein größerer Flottillen unb unter Bebedfung öon Drtoggfdfjiffen 
unb fielen tro&bem in großer QafjH ben Giraten jur Beute. §am* 



302 Dritter 2Jbfd?nitt. Von ^59 bis 1768. 

bürg lieft neue Drloggfdfjiffe augrüften, weil bie 3«^ btt oorfjanbenen 
jum ©dfjujje bcr $cmbel8fdjiffe nid^t augreidfjte. 3)ie Sübedfer 
Wowgorobfaljrer metbeten bem Hamburger Äaufmanng*9(etterteuten* 
Äottegium, bafc ftnipljof ben Äauffeuten in ber SBeftfee großen ©dfjaben 
gufüge; fie Ratten burdfj i^re ©efanbten erfahren, bafj bic Hamburger 
aufs neue jwei Drtoggfd()iffe augrüfteten, baä fdfjiene iljneu aber nidfjt 
genug ju fein, man möge mel)r wiber bie ^traten tljuu, unb wollten 
fte, bie Sübedfer, bann mit ju ben Soften ratfjen. 2)ie Sübedfer 
Ratten bamalg mit Äaperern in ber Dftfee, bie oon ©ören ÜRorbtje 
auggefanbt waren, §u tljun. 2)er Sübedfer Statt) metbete am 21. Styrit 
bem SRatfje ju Hamburg, bafc bie Sübedfer ©dfjiffe mit ©ören 
Sfcorbtjeg ©dfjiffen bei Stefingen tyanbgemein geworben feien, brei 
oon biefen erobert unb adfjt oerbrannt Ijütten. 

3m ©ommer 1525 ging Snipfjof mit feinem ®efd()waber nad^ 
ber norwegifdfjen Äüfte. S)ie Giraten lanbeten auf ber Snfet fjtcrferöe 
unb anberen fünften ber Süfte, raubten Äaufmannggüter unb ptün* 
berten bie ©inwoljner ber ©egenb. 3tud^ griffen fie bie ©tabt Sergen 
an. #ier aber würben fie mit äiemlidf)em SBertufi abgewiefen. 

S)ie Hamburger Ratten inbeg oier Drtoggfdfjiffe auggerfiftet, fo* 
genannle ©araoeöen. 3« #auptleuten über bie ©dfjiffe waren ©imon 
Sßarfeoal, Klau» #affe, ftitmar Äoljt unb ftiref oon Söünben befiellt, 
unb ju gfüljrern über bag Ärieggoolf waren gefegt: 9Rid&et ©dfjröber, 
Jürgen ©ibbern, ©rote #etmdfe unb #ang #oll. 2)en Oberbefehl 
über bag ©anje Ijatte ©imon <ßarfeoat. S)ie ÄuSrüftung ber ©d^iffe 
gefdjal) auf ber ©tabt Unfoften, ofjne SHldffxd^t auf bie £anfa unb 
ben #anfabunb. S)ie auggerüfteten ©dfjiffe gingen um Sßfmgften 1525 
in ©ee. 3)iefelben freujten in ber 9torbfee, oornefjmlidfj an ber 
norwegifdjen Äüfte, lonnten aber nid^tg oon Änipljof unb feinen 
Giraten entbedfen unb auffaüren. 3m Siad^fommer lehrten bie ©dfjiffe 
nadO Hamburg jurüdf. 

SnjWifd^en Ijatte am 7. 3uli ein #anfatag ju Sübedf ftatt* 
gefunben. #ier fugten bie 93ergenfal)rer um ©eleite ber $anbel8* 
flotte gegen etwaige Singriffe Snipljofg an. Hamburg erhielt ben 
Auftrag, bie Giraten in ber SRorbfee, unb befonberg Änipljof, ju be* 
fäinpfen. 



(HrfJe ZlbtljeHung. Don ^59 bis *525, — Einfang ber Heformatton. 303 



3)ie Hamburger fjlotte unter Oberbefehl öon ©imon Sßarfeöat 
lief nun wieber au«. 3)ie ftauptUvitt ber ©djiffe waren bie früher 
befteUten ©imon Sßarfeöal, Klaus #affe, $itmar Äofjl unb $ird 
öon SJMnben. ?$ül)rer ber ßriegäteute waren je|t SJiidjel ©djröber, 
Sürgen ©ibbern, 2l8mu8 ©totte unb ©orb Slome. 3)ie beiben ßefct* 
genannten waren an ©teile öon #an« $olf unb ©rote gelinde ge* 
treten. S)ie fjlotte würbe öerftärft burdfj jwei S3ojer unter #an« 
ßüber« unb Safob 331odf. äflan $atte auggefunbfdjaftet, ba% Klau« 
ftntyl)of im fjafjrwaffer awifdjen ben Sßatten an ber ftnfel 83orfum, 
unweit be« 2)ottart, liege. Am 3. Df tober gingen bie Hamburger 
©d&iffe baljin ab. Sni^of war auf ben „Hamburger ©anb" an 
ber Öfterem« aufgelaufen. (£r l)atte einen Hamburger ßotfen am 
93orb, ber fott, unter SSorwanb öon Unfunbe, bie Giraten abjtdfjtlidf) 
auf ben ©anb gefegt l)aben. S)od^ gelang e« ben Giraten, abjufommen, 
unb nahmen fie bann ©tation bei ©reetftjl, um bort für einen neuen 
SH iwdj Norwegen fiel) ju ruften. S3ei ©reetftjl an ber Öfterem« 
trafen nun bie Hamburger ©dfjiffe am 6. Df tober auf bie Giraten. 
®ie Hamburger entwarfen bann if>ren Ängripplan. S)itmar $of|t 
fottte in ©emeinfcf)aft mit ©imon Sßarfeöat bie „©attion" angreifen 
unb fie gu entern fudfjen, wobei bie beiben SBojer unter §an% ßüber« 
unb Safob SBIodt Reifen fofften. ©lau« ^>affc fottte ben „Sfliegenben 
©eift", unb ®irdt öon SWinben ben „SBartum", angreifen. 81m 9Korgen 
be« 7. Df tober ging man gegen bie Giraten öor. ©imon Sßarfebal 
brang mit feiner ©araöeffe auf bie „©attion" ein unb nafyn fie 
fdfjarf unter ba« fjfeuer feiner ©efdfjfi|e, wäljrenb #an« ßüber« unb 
Qafob S31odt mit if>ren Sojern fiel) l)art an ba« feinblid^e ©d^iff 
legten unb bemfelben großen ©djaben traten, wötjrenb bie ©efdfjoffe 
be« ©egner« f>od(j über bie Meinen 93ojer hinweggingen, ©lau« #affe 
l)ielt auf ben „gliegenben ©eift" ein, lief il)n an unter Slbgabe 
ganzer ©efdfjü&lagen unb enterte if)n fofort, naljm iljn unb fefcte bie 
SWannfdjaft beSfelben, foweit fte nidjt gefallen war, gefangen in ben 
©d^iffgraum, wo er fie einfperrte. S)irdt öon SJiinben lief bei feinem 
Singriff auf ben „SBartum" auf ben ©anb, lonnte alfo ben „93artum" 
nidfjt erreidfjen, bodfj fdfjidfte er wofjlbemannte SBötc jur £ülfe beim 
Angriff. 3)itmar 8of>l ging, al« ©imon Sßarfeöal unb bie beiben 



804 Dritter 2lbfdjmtt. Don H59 bis 1768. 



ftüljrer ber 93ojer, $an8 Silber« unb Sofob 33todt, bem ©egner fc^on 
ftarl sugefe&t fjatten, auf bic „®aflion" toS, beten SJefafcungS* 
mannfdfjaft gebrängt auf bem SBerbedf ftanb unb baS Hamburger 
©djiff ju entern juckte. 2)ie Hamburger unter Ottmar fto^I unter* 
gelten ober ein mofjtgeäietteS fdfjarfeS fjeuer auf bie Sefafcung beS 
feinbtidjen ©tljiffeS, fo bafc breifcig 9Rann öon berfetben fielen, unb 
gingen bann jum ffintern über. 3n ©emeinfdfjaft mit ber 2Rannfdjaft 
ber beiben 33ojer brangen fte auf» 2)edt ber „®altion". 2)ie wütljen* 
ben Hamburger SootSteute Rieben mit ifjren hirjen ©nterbeiten 
wudfjtig auf bie Sorfarenmannfdfjaft ein unb erfd)Iugeu altes, was 
i^nen an Seinben öorfam, wätpenb bie geworbenen ©ötbner ber $am* 
burger ®rieg8mannfd)aft »tele ©efangene matten. ©laus Sftobe, ber 
gefürd^tete *ßirat, würbe nadf) öerjweifelter ®egenwel)r übermannt 
unb nebft bem gröfceften Steile feiner Seute erfdfjtagen. ©tau« 
Äni#)of, ats er fal), ba& altes für il)n verloren fei, ergab fiel) an 
einen SRottenmeifter ber Hamburger ÄriegSleute, weit er bie 2Buil) 
ber 33oot8leute fürd&tete. ©r würbe auf S)itmar ÄofjlS ©d()iff 
gebraut, wo 3)itmar Soljt iljn perföntidf) in ©dfjufc naljm, um iljn 
$u fidlem öor Korb SBtome unb feinen Bootsleuten, bie ben Äorfaren* 
Hauptmann fugten unb il)n in ©tücfe fjauen wollten. Senebict öon 
Sftjlefetb war burdf) einen ©djujj in ben ßopf getöbtet. Stdjtunbadfjtaig 
Sobte tagen auf bem 3)edE ber „©allion". S)er „partum" war 
wö^renb beS ÄampfeS feftgetaufen. fterfelbe erwehrte fiel) beS Singriffs 
ber üon ©imon Sßarfeöat, ber mit ber ©araöelle nid^t ^inanfommen 
fonnte, gegen il)n auSgeftljidEten 33öte, würbe bann aber oon einem 
ber beiben Sojer geentert, nad&bem er, um nur toSjufommen, 
alles, fogar baS ©efd^ü|, über S3orb geworfen tyatte. Starauf 
ergab fid) aud) ber „©djwan" ben Hamburgern. 2tufjer Änipljof 
waren ein^unbertjweiunbfe^jig Giraten gefangen genommen worben. 
S)er ©eefampf Ijatie öon morgens 8 Uljr bis nachmittags 4 Ulfr 
gebauert. 

3)ie trier genommenen ^iratenjd^iffe unb bie ©efangenen würben 
nad) Hamburg geführt. «tS bie ©ieger jtd) mit U)ren %xo* 
pljaen ber @tbe näherten, fanbte ber 9totl) it>nen aus feiner 9Ritte 
bie Herren ftitridf) ßange unb Dtto Bremer jur Begrünung 



€rfle 2Jbtfieilung. Von 1459 bis 1525. — Anfang ber Keformatton. 305 

entgegen. 1 liefen fpradfj ©laug Sfttipfjof feine Semunberung aug über 
ber Hamburger toflfü^ne £apf erfett. Am 22. Oft ober würben bie 
Giraten am ©id(jl)olä auggefcf)ifft. 3)ie 33oot8leute sogen unter pfeifen 
unb Srommelfdfjfog gtieberweife, brei im ©liebe marfdjirenb, mit ben 
©efangenen in bie ©tabt ein unb oor'g Stotljljaug. SBoran würbe 
©taug Äntyljof geführt nebft feinen ©enoffen Särgen öon ©tybom unb 
©ang ton Sßutlifc. 2luf biefe folgten bie übrigen (gefangenen, an* 
einanbergefdjnürt unb unter Söebedtung öon fünf ftäljnlein 33ootgfned)te. 
S3or bem 9tatl)fjaufe würbe Äntyljof unb feine ßeute bem 9latf|e über* 
geben. 

2hn 25. Dftober würbe über bie Giraten ®ericf)t gehalten. 
Snip^of warb afö ©eeräuber angesagt ©r fottte einljunbertunb* 
jwanjig ©dfjiffe geraubt l)aben. S)er Angesagte öertljeibigte ftdO felbft 
in ruhiger unb gefaxter SBeife. ©r fei fein ©eeräuber, fonbern ein 
öon bem Könige ©fjriftian II. öon S)änemarf beftallter Dberfi unb 
ftapitän jur ©ee, unb legte er aud) feine S3eftattung8briefe öor. 35tc 
(Stattljalterin 9Kargaretf)a öon fjlanbern erftärte aber in einem 
©dfjreiben an ben 9tatf> ben ©laug Änipljof für einen Äaperer unb 
©eeräuber. 2)ag würbe fein SBerberben. S)ie „9fhdf)tef)erren" Sürgen 
pate unb Sttbert äBeftebe erfannten ü)n, auf ©runb beg 33riefeg ber 
©tatttyalterin, beg ©eeraubeg fdfjufbig unb öerurtljeitten il)n, nebft 
fed^gje^n feiner Seute, gum £obe nadf) ©eeräuberredjt. Änipljof rief 
bie ©nabe an, nidfjt für jtdf), aber für feine ©enoffen. 3)er 9tatf) 
bestätigte bag Urtljeil, unb ©laug Äntyljof mürbe am 30. Dftober mit 
ben fedOgjefjn Ruberen auf bem ©ragbroof mit bem ©cf)mert gerietet. 
Salb nadfföer mürben nodf) fedOgunböierjig geföpft, am 13. 2)ecember 
warb ©ang öon ^nitifc nebft jteben Änberen unb im Sfanuar 1526 
mürben nod) öier Eingerichtet, ©g mürben alfo außer $mj>l)of öier* 
unbjtebjig öon feiner ©efettfdfjaft auf bem ©ragbroof gerietet. S)ie 
Äöpfe ber ©eridfjteten mürben nad) altem Sraudj auf bem SBroof auf 
Sßfä^Ie geftedtt, „gum marnenben ©gempet". S)ie übrigen öon ber 



1 $er Stahmann Otto JBremer mar ein ©o$n be* früheren ©ürgermeifter* $etleb 
(Detlef) Bremer. <£r mar nebft #inrid& Salzburg, ber 1524 ©ürgermeijter mürbe, So^amt 
§uge, be$ früheren SBürgermeijter* Sodann $uge 6ol)n, unb $eter tum ©pretfelfen, be* 
Sodann bon ©predelfen ©olpt, 1523 in ben Matt) getoäljlt, öom Stotl) „JU ftcfj" gewtylt 
toorben. S)er IRati) ergänze fic$ bamal* nodj felbft. 

$amburgif<&e Okfdjtdjte. • 20 



306 Dritter 21bfd?nitt. Don ^59 Bis (768. 

£uipl)offd)eu SRannfcljaft mürben freigeforodfjen, weil fte nadOwiefen, 
bafj fte öon Ihtipfjof gum Dienft unter il)m „gepreßt" worben feien. 

3)ie flagge öon Änipljofg ©dfjiff würbe im ®om aber ber 
flanket aufgehängt, fpäter nadf) bem 3«iglj<mfe gebraut. S)a8 ©e* 
fd^ü^ öon ben erbeuteten ©Riffen würbe im 3*ugi)aufe aufbewahrt 
unb foff fpäter jur Ärmirung ber ©tabtwälle mit öerwanbt worben 
fein. Audi) bo8 ©dfjwert, womit Äni$)of unb feine ©ehrten ge* 
rietet würben, warb im Seug^mtfe aufbewahrt. 2)ie fiegreidjen 
©d&ip* unb Äriegälente behielten iljre SBeute unb befamen uodfj baju, 
al8 33etol)nung iljrer bewiefenen £apferfeit, ben äBertl) ber öon i^nen 
eroberten feinbtidfjen ©dfjtffe auSbejaljtt, 2720 *ßfunb Pfennige. 

@in ©egenbilb ju biefem traurigen |)inri^tung8aft auf bem 
©raSbroo! im Saljre 1525 bot baSfetbe 3al)r für Hamburg in einem 
furnier auf bem #opfenmarft. ®er Äronpring Sljriftian (Äarfien) 
öon 3)änemarf, be8 neuermüljlten ÄönigS 3rriebrid()8 I. ©ol)n, Ijatte 
ftdf) mit 2)orotf)ea öon ©ad&fen*2anenburg, %ofytx be8 # cr J°ß s 
2Kagnu8, öermal)ft. 2)ie $od(föeit war ju Sauenburg gehalten worben. 
Stuf ber SRüdfreife nadf) 3)ftnemarf fam ber Sßrinj nad& Hamburg. 
<$r würbe öom ?Ratf) feiertidO eingeholt unb auf ©tabtfoften bewirket. 
«18 SBittfommenSgabe erhielt er einen golbenen 33edjer, wäljrenb feine 
©cmafjlin unb feine SKutter Äleinobien jum ©djmudt erhielten. Auf 
bem #opfenmarft, ber mit ©anb befahren unb mit ©dfjranfen unb 
Salfonen (Tribünen) hergerichtet war, warb tym ju ($&ren ein große« 
furnier öeranftaltet. SBiele Sfätter au8 be8 ^rinjen ©efolge unb 
äbete^erren au8 ber 9lad^barfd^aft im Sorben unb im ©üben ber (Stbe 
ritten in bie ©d^ranfen unb gelten glünjenbe SRitterfpiele, mftffrenb 
ber Wati) unb bie fürftlid&en ©äfte öon ben Ballonen aui jufdjauten. 
SBä^renb be8 Xurnier8 ergriff ben ^ringen bie ßuft, mit babei ju 
fein. @r liefe fidfj ein Sßferb fatteln unb „rennete" mit jwei. <£bel* 
Ferren, „bie er ben ©attel lehrte", wie e8 bei alten (äüjroniften Reifet, 
mit anbern SBorten: er brad) eine San je mit ü)nen unb ijob fie 
23eibe au8 bem ©attel in ben ©anb, jur fjreube ber 3ufd)auer. 
2)er ^rinj öerweüte einige Sage in Hamburg. @r war erfreut über 
bie gute «ufnafjme unb bie gföngenbe SSewirtfjung, bie er Ijier ge* 
fimben l)atte, unb bie Hamburger freuten ftd) ber ßiebengwürbigfeit 



€rfie 2Jbtfyeüung. Don ^59 bis 1525. — Anfang ber Kcformatton. 



307 



be8 ^rin^en unb ber .prunföotten Slufeüge unb $efttid()feiten, ju 
welchen bie Slnwefenljeit beSfelben SBerantaffung gab. SDer 33efud() 
bc8 ^rinjen fjatte ber ©tobt 649 Söiarl 8 ©djilling 5 Pfennige 
Unfoften öerurfadfjt. 3)er golbcne Sedier für ben ^ringen foftcte 
203 2Rarf 4 ©djitting unb bog ®efd()meibe für bic fürftlid)en 3)amen 
202 Sütorf 8 ©dping. 

3fn btefeS Safjr, 1525, fällt aud) ber Anfang ber eigentlichen 
Deformation in Hamburg. 

SBereinjeft fanben [\ä) Ijier fdjon twrfjer Anhänger unb fjreunbe 
ber reformatorifdjen Bewegung. SII8 Sttbert Sran^, ber gelehrte 
#iftorifer, Geologe unb Staatsmann, S)om^err» unb SDed&ant yt 
Hamburg, 1517 auf feinem Äranfenlager ßutl)er8 Sljefen in bie 
£anb befam, lad er fie mit SBoljIgefatten unb rief, öon ber Äüfjnfjeii 
eine« 2)?önd(jg, ber nriber ben ?ßapft fidf) ju ergeben unternahm, über* 
rafd^t: „Sruber, gel)e in beine 3^ *tnb fpridfj, #err, erbarme bid(> 
meiner." Gilbert Sranj ftarb ben 7. 3)ejember 1517 unb warb nadf) 
feiner SBerfügung auf bem 3)omfird)ljofe, an ber SJtouer bei bem 
©einkaufe nädjft ber Ileinen £f)fir, unter bem fcropfenfatt, beftattet. 
An feine ©teile warb fein ©ruber, Dr. (Jggert ©ranj, jum 2)om* 
behauten erwäljtt. S)iefer öeranftaltete eine Äirdfjenmfitation, um bem 
eingeriffenen SSerberben gu fteuern. 2)od(j warb baburdf) wenig mefjr 
erreicht, afö eine Äufbefferung ber änderen SBerfjältniffe ber ®eift* 
tidfjen. 1521 fanb jidfj M. Drbo ©temmel, <ßaftor an ©t ©atljarinen 
unb 2)omtufar, burdfj ben 9Ki&braud(j be8 Stbla^anbefö angeregt, 
gegen bie 5tblaf$änbter ju prebigen, audj ba8 ßeben ber SKöndje 
unb ©eiftlidjen ju bemängeln unb ju ftrafen. SBetI er aber alt unb 
jcfywadEj war unb bie ®eiftlid)en iljn l)art angriffen unb »erfolgten, 
muffte er fidj be8 »mtö 1524 begeben. @r ftarb 1528. ©ein SBirfen 
mar reformirenb, aber nodf) nidfjt eigentlich reformatorifd^ in |)infid^t 
auf bie unterfdfjeibenben ©runbleljren. 3fn biefer Sejieljung fdjon meljr 
reformatorifdfj wirfte Sodann SBtjbenbrügge, ein SWönd), S)iefer lam 
1523 nadj Hamburg unb geriet!) Ijier mit ben ©eiftttd&en in ftonflift 
wegen feiner ßefyre. 6r prebigte jwar nidfjt eigentlich, aber er trug 
Allen bie eüangelifd^e ßel)re öor, bie fie työren wollten. SBgbenbrüggc 
wohnte bei S)etIoff ©djutbotp im |)aufe, „benn SMloff ©d^ulborp unb 

20* 



308 Dritter 2lbfd?m:t. Von ^59 bis <768. 



Dijridj Dftorp, ein ©olbfdfjmieb, Rotten bie Seljre beS ©öangeüumS an* 
genommen, afö nod) fein 33ürger ftdf) baju befannte", wirb in alten 
©fjronifen berietet. 3)ie ^rieftet Dr. ©ng^eün unb Dr. SHffenbrügge 
forberten ben 9ttönd) ju einer Disputation auf, unb biefer [teilte fidfj 
aud). 3Kan fonnte il)m nichts angaben. SBcil bie Disputation nidfjt 
für bie ©eiftlid)en genügt fjatte, fd^Iugen bie Dominifaner* ober 
$rebigermönd()e ju ©t. SoIjanneS in Hamburg eine jtoeite öor, unb 
SBtjbenbrügge tarn audf) ju biefer. 2lber aud& bie Dominifaner fonnten 
iljn burdf) ®rünbe nidjt überminben. Da ftanb ein SDoftor auf unb 
befdjtojj ben Disput mit ber Semerfuug: ©in Tfyox !ann mef)r Der* 
neinen, als alle Doftoren bejahen! ©r wollte fidf) ben Änfd^ein geben, 
als ob SBijbenbrügge feiner Meinung nadf) übermunben fei, unb backte, 
fo bie Sad^er auf feiner ©eite gu Ijaben. ©eitbem gewann aber bie 
eoangeüfdfje 2el)re in Hamburg mefjr nnb mel)r an S3oben. 

©leid&jeitig mit ber öorbereitenb*reformatorifd)en ^Bewegung auf 
bem ®ebiete ber Äirdfje, gum X^cit in urfprünglicljem 3ufammen* 
Ijange mit berfelben, ooflgog fidf) eine fotöje audf) auf bem Oebiete 
beS ©djutoefenS. 

@S gab bamafö nur jtoei ©deuten in Hamburg, bie Domfd()ute, 
audf) ©t. ^etri*Äirdfjenfd()ute genannt, unb bie *ftifofaUSird()enfdf)ule. 
Urfprünglidf) unb bis jum (Snbe beS 13. 3al)rl)unbertS efiftirte $ier 
nur eine ©d^ule, bie Domfdjute. Die ßeitung beS ©dfjultoefenS toar 
©adf)e beS DomfapitetS, fpe#eö beS ©d^otafticuS, „©d&otafterS". Die 
Domfdjule toar im 12. Safjrfjunbert burdj eine im Kapitel eingeriffene 
©imonie unb aus anberen Urfadjen jiemlid^ in SJerfatt gefommen, 
nnb baS rafdfje Aufblühen ber ©t. 9?ifoIai*9?euftabt f)atte baS 93e* 
bürfnifj nadj einer neuen ©dfjute rege gemalt. Die Sfcifotaigemeinbe 
ttmnbte fidfj bamalS an ben ©rjbifdjof ju Sremen um eine Äonjeffion 
für ©rünbung einer eigenen ©d)ule, unb als ber ®rjbijd^of fidf) mitt* 
fahrig ermiefen, ging eine Deputation beS ®irdf)fpielS unter Sofjann 
oon SüneburgS Sprung an ben Sßapft 9Jtortin V. ; um bie 33e* 
ftätiguug ju ermirfen. 3n einer aus öoieto, 7. Suti 1281, batirten 
Sufle erlaubte ber Sßabft, eine ©djute ber ©rammatif für bie 9ieu* 
ftabt gu ftiften, unb erteilte ben ®ird()enjuraten (Äirdjengefdjroornen) 
baS fRed^t f ben Sefjrer an ber <Sä)uU ju fefcen unb ju entfefcen. 



<Erfle 2lbtfietluug. Don ^59 bis J525. — Anfang ber Heformatton. 309 

S)o8 3)omfapiteI aber, unb befonberä ber bamalige ©djolafticuä 
Sodann öon ^omme, opponirte bagegen unb beftanb auf feinem fRec^t 
über bie ©d)uten. SDie Sfteuftabt ridjtete jebodj fofort eine ©dfjule 
ein, eine Sefe*, ©d()reib* unb fRed^enf^uIe. 35er öom Sapitet er* 
Ijobene ©treit wegen ber ©djute fam erft 1289 burdf) 33ermittelung be8 
©rjbifd&ofä ©ifelbert üon Bremen jum 8fa8trag: 3)er ©djolafticuS 
fott bie 9W!olaifd^ule beauffidjtigen, gleidjwie bie SDomfd&ule, unb 
einen SJtogifter jum Unterricht barein fefcen; wenn bie ©dualer foweit 
öorgerüdft finb, baß fie jum Ijöljeren ®ejaug fäf)ig, fo fotten fie jur 
^omfdfjule übergeben; wenn bie ©infünfte auä bem ©dfjulgelbe fo 
gering würben, bafc baöon ber ßeljrer nidjt befolbet werben fönnte, 
fo fofle ber ©djolafticuS bieg bem 9totf) anzeigen, bamit biefer binnen 
2)?onat8frift Slnftalt treffe, ba& bem ©d&olafticuS fein ©dfjaben er* 
wad^fe. ©o gewann ber ©döofafticuS feinen alten ©inflnjj auf bie 
©dfjule wieber, unb bie 9WfoIaifd()ule war nur eine ©tementarfdjule, 
SSorfd^uIe für bie SDomfd^uIe. 

3u ben beiben ©djuten, ber ©omfdjule unb ber 9ttfoIai*Äird)en* 
fdfjule, wollten bie ®irdf)enjuraten unb bie Bürger ju ©t. Sßetri nun, 
1522, eine brüte öffentliche ©djute grünben, weil bie beiben be* 
ftefjenben ©dfjulen üernad^Iäffigt würben unb ber ©djolafticuä ba3 
©df)utgelb immer mefjr erl)öf)te. ©ie wanbten fidf) beg^alb an ben 
SRatlj. S)er Statt) fejjte ftd^ ins SBernel)men mit bem ©$oIafticu8, 
#inridf) Santfd^ow- 3fn einer Unterrebung auf bem Slat^aufe, am 
10. Suli, feilte ber Sürgermeifter SWcotauS Sfjobe bem ©dfjotafticuS 
bie Sefd^werben ber Sürger über baS ©djulwefen mit, ba% fie fogar 
i^re Äinber aufcerljatb Hamburgs unterrichten laffen mü&ten unb bafj 
ber ©d^olafticuä fie nod) iaxan ju l)inbern fudEje. 2)a bie Bürger 
burdf) päpftlid^e S3riefe berechtigt wären, felbft ©cljulen ju grünben, 
fo wollten fie fold&e bei \>tn Äirdfjftnetgfirdfjen bauen, jumat ba ber 
©d&ofafticu2 ba8 ©djulgetb erfjöfjt Ijabe. SDiefer muffe ba8 über bie 
©ebüljr empfangene ©elb jurüdtgeben. Sinei} mad^e er mit Unrecht 
Slnfprudf) auf baS ®elb, weldEjeS bie ©d^ulmeifter unb ©efeflen t)on 
ben Zuraten belögen. 35er ©dfjolafticuS SBantfdjow erwiberte: ©eit 
breiunbjwanäig Sauren fyabt er bie ©deuten mit tüchtigen Sehern 
befefct, wenn bie fiinber öerfäumt würben, fo fei ba8 eigene ©d^utb 



310 Dritter 2IBfänitt. Don ^59 bis *768. 



ber SBürger, ba bie Äinber öom ©d(jnlbefnd) abgehalten unb sunt 
fjiguralgefang in ber Äird)e oerwanbt mürben, ©traften bic Setter 
beSl)at& bie SHnber, fo mürben fie öon ben (Htern öerungtimpft. 
2)ie 9iifolaifcf)ute fjabe einen Sefjrer, ber auf Anfügen ber Suraten 
angefe^t morben fei, unb berfelbe fei tabettoS. @r fyibe wofyt einige 
S3ürger citiren taffen, bie ©cf)ulen eingerichtet Ratten, ba8 fei aber 
in 9tedjt unb Drbnung gegrünbet, benn er fönne mofjl Sßrioat* 
Unterricht geftatten, aber nidjt Anlegung öon Spulen für eine größere 
3afjl öon Äinbern, außerhalb ber Sluffidjt feiner Seljrer. ßeiber 
würben aber bergleidjen ©deuten öon alten SBeibern unb anberen 
Sßerfonen iägtid) ju feinem 9iad()tf>eü eingerichtet. 2)ie öürger Ratten 
fein Stedjt, ©deuten anzulegen, bie ©rfjöf)ung be3 ©d^ulgetbe8 werbe 
il)m mit Unredjt äugefdfjrieben, unb e8 fei jeneä ©elb öon ben ©dfjut* 
gefetten nidjt öon iljm geforbert morben. 

S)er SRatf) unb ber ©d)otafticu8 famen baljin überein, bafc bie 
Sürger üjre 93riefe unb ©ered^tigfeiten Bordeigen unb nadfjmeifen 
fottten. 3)er ©dfjofafticuä erbot fidj jubem nodf), bem ©rjbifd^of, 
bem Äapitel unb bem 9tatf) ju Sftcd^t ju fielen. 

Am 1. September öereinigten fiel) bie Äirdjenjuraten ber öier 
®ircf)fpiele mit ben Sletterleuten unb SSerfmeiftern ber Slemter unb 
ben erbgefeffenen bürgern ^u folgenber ©rftärung; ©ie Ratten bie 
öieten SKängel unb ©ebredfjen, fomoljl betreff« ber Sßriefter, bie ba8 
Äapitet mittfürlidf) ein* unb abfegte, tili audj megen ber ©dfjulen, 
an meCdjen ber ©d^olafticug untaugftd&e ßefjrer Ijatte, ju ^er^en ge* 
nommen. @o Ratten fie benn ju folgenbem fid) öerbunben: (Srfttid), 
bafc ba8 fiapitel ju ber öier Äirdjfpiele 35e^uf, mit SBitten unb 33e* 
liebung ber ÄirdOfpielgtyerren unb ®ird()enjuraten, einen gelehrten, 
frommen, tugenbfamen Äird($erren (Sßfarrfjerren) fe|en fotte, ber ge* 
fatte unb bequem baju fei, ba8 SSort ©otteS ju prebigen, ©otteS* 
bienft ju galten, unb wenn er md&t ba^u paffe, il)n abfe|e unb einen 
anbern annehme, ©inen Sirdjljerrn, ber ben föirdfjfpietöfjerren unb 
$ird()enjuraten lieb fei, aber fotte man oljue bereu SBitten nidjt ab* 
fefcen. ®efd)ef)e bag beunodf) in einem Äirdjfpiet, fo wollten bie @e* 
fcfymoruen ber anbereu Äirdfjfpiete bem Reifen unb fteuern unb baju 
jegftcf)en S3eiftanb leiften. ferner wollten fie im Sirdfjfpiel ©t. Sßetri 



€rfle 2lbtljething. Don W9 bis J525. — Anfang ber Heformatton. 311 

eine neue ©dfjule ftiften, ju weiter ber 9tatl) unb bie Äird&enjuraten 
bafelbft ©dfjulmeifter öon guten ©itten unb wofylgeleljrt an* unb ab* 
£itfegen 9Kad()t unb 35efel)l $aben fottten. @S Ratten audf) IRat^ unb 
Äirdfjengefdfjworne in ©t SRifotai öon alters tjer ©eredfjtigfeit unb 
fjrei^eit gehabt, bie bortige ©d^ule ju öertefjnen unb einen fieser 
anjufejjen, woran fie nur mit #intertifi öon bem Äapitel eine Seit laug 
öerljinbert worben feien, ungeachtet fie ben Stufwanb für bie ©dfjute ju 
beftreiten Ratten. 3)eSl)alb wollten bie ®efd)toornen nun bie ©dfjute 
wieber an fidf) neunten unb fte burd) Slnftettung tugenbfamer gelahrter 
Seljrer in einen befferen 3uftanb bringen, ©oflte aber baS ftapitel, 
ber ©dfjolafticuS ober fonft Semanb liefern fid) wiberfefcen, fo bafj 
Unangenehmes unb Soften barauS entftanben, fo wollten bie ®emeinben 
unb bie SJürger ber ©tabt biefe tragen unb ^ergeben aus eigenen 
Mitteln unb foUe ber Statt) bamit unbefd)tuert bleiben, unb baS ®ut 
ber ©emeinbe unb ber Atrien baju nidfjt gebraust werben. 

21m 18. September erneuerten bie Suraten öon ©t. SRifolai, 
SiicolauS ^artiges unb Soadfjim 3Ket)gl)er, iljre ftlagen bor bem 
Äapitel unb erflärten, bafc fie auf 2)?id()aeliS einen neuen lateinifdjen 
©dfjulmeifter unb einen neuen ©djreibmeifter angenommen Ratten, 
baten audf), baS Sapitel wolle bie ©intünfte beS ©djjolafticuS mit 
Sefd^lag belegen, bamit fie baS öon iljm wiberredjjtlid) iljnen ent* 
jogene ©elb jurücferftattet erhielten. 

®er ©dfjotafticuS £inrid() öantfdjow bef tagte fidf) am 26. ©ep* 
tember beim 9tatf) perföntid) über 8tnmaf$ung unb ©ewalt ber 
SBürger, erbot fid) ju fRedjt unb erflärte, bafj ju 3ftidfjaeli3 bereits ein 
neuer tateinifd&er 2el)rer öon i^m berufen worben fei. Äudf) ber 
SRatl) verurteilte bie beabfidj)tigte gewaltfame ©infefcung eines 
ßeljrerS burdf) bie Sürger, unb erflärte berfelbe, er wolle bie Zuraten 
aufs 9tatl)l)auS forbern laffen, S3antfd(jow möge fidf) bann audf) ein* 
finben. StlS ber ©d^olaftüer t>om 3ftatl)l)aufe fortging, begegnete il)m 
ber bisherige ©d^reibmeifter an ber 9?ifotaifdf)ute unb erjagte il)m, 
bafc eben jefct bie Suraten in bie ©df)ule eingebrungen feien unb oor 
9lotar unb ä^gen il)ren neuen ©df)ulmeifter, bem jte als 3*idj*tt 
feiner SBürbe Kl)orftocf unb Stutze übergeben, eingeführt Ratten. $er 
©dfjotafticuS benachrichtigte ben SRatl) baöon unb erfaßte baS Kapitel, 



812 Dritter 2lbfd?nirt. Von 1459 Bis (768. 

bie Zuraten gu befdfjidEen gur gütlichen SBetfjanblung. 3*ei ®om* 
Ferren, ßübfenS unb 33ranbt, beantragten eine 3ufainmenfunft ber 
Suraten gut 83etf)anblung mit bem ©c^oIafticuS. ®ie Suraten aber 
entfd&ulbigten jtdj bannt, bajj jte öor bem SRat^ gu erfdfjeinen Ratten. 

Am Sonntage öor 3Jftd()aeti8, 28. ©eptember, begab juf) ber 
©dfjolafticuS $inrid& 93antfd)ow nadf) ber 5Wtfo(oifd^uIe, wofjin. aud() 
ber bisherige ©cljulleljrer, M. Slnbrea« Äemenfce, mit feinen ©d&fitern 
öon ber Sirdfje aus fid() begeben, nnb wo audj) ber ßoeate nnb SJacca* 
laureu« ftdö eingefnnben fjatte, unb proteftirte öor 9totar unb 3*ugen 
wiber ba8 beginnen ber Bürger, mit ber ©rflärung, bajj er allein 
ba8 fHec^t fjabe, ©d^uKe^rer eingufefcen, bajj ifjm ©ewalt unb Unredfjt 
gefeiten fei, wie er öor ©eric^t geigen werbe. 

darauf ließen bie Zuraten ber öier Äird()fpie(e, weldfje auf 3u* 
fammenberufung öon feiten ber Qfuraten gu ©t. 9iifotai im ©t. Sßetri* 
Sßfarrljaufe fidfj öerfammelt Ratten, ben ®ombed)anten gu jidfj bitten 
unb flagten i§m, bajj ber ©djotafticuS mit Leitern unb Anetten in 
bie ©dOule eingebrungen fei unb feinen neuen ßeljrer eingeführt Ijabe. 
S)er ©d^otafter möge bei ©efafjr eigenen ßeibeS unb ®ut8 ben neuen 
ßefyrer nidjt wieber in bie ©d^ule fenben unb big fliadjmittag an* 
geben, WS er gu tfjun beabftd^tige. 

2)a8 Äopitet befdfjtojj am 29. September früf) morgen«, ben 
©df)olafticu8 gu erfudfjen, feinen ©dfjulmeifter Weber in bie Äirdfje, 
nodf) in bie ©djule gu fenben, weil gu befürchten fei, bajj bemfelben 
ein ßeib gefdjelje. S)a8 würbe bem ©dfjotafticu« mitgeteilt, tiefer 
erflärte, bajj er bei @infül)rung feine« ßel)rer8 nur feine beiben 
Wiener unb einen Sungen bei fidf) gefjabt Ijütte. ©r gebenfe, feinen 
ßeljrer auf irgenb eine SBeife in ©f)or unb ©d^ule eingufüfjren, unb 
wünfdfje, bajj bie Äapiteföbeputirten bie Zuraten aufforbern motten, 
mit iljm in ber SDedjanei gu öer^anbeln. S)er ©d^olafticu« ging 
bann in ben S)om unb oerbot bem bort anwefenben bisherigen SDom* 
fdfjutfefjrer, ben bie Suraten für bie SKifotaifdfjute angenommen Ratten, 
öor SRotar unb 3*ugen, fein Amt an ©t. SRifoIai angutreten, unb 
protefiirte für ben Ofatt, bafc fold^eg bennodj gefd^e^e. Am 9todfj* 
mittage famen bie beiben Zuraten nebft ben fed^S Sirdjfpieföbeputirten, 
3oadf)im öon ber SBedfjte, Sßeter öon ©predtelfen, ©arften Äebingf, 



(Hrfle 2Jbtfyeilung. Von ^59 bis J525. — Anfang ber Deformation. 313 

Sofymn SBegeborn, griebridf) Dftra uttb #arm 23tome, aus @t. SRifofat 
nadfj bcr 3)ed^anei. |)ier§cr warb bann aud) bcr ©dfjolafticuS ge* 
rufen. 2)iefer »erlangte eine redjtficf)e ($ntfd()eibung be8 (Sr^bifd^ofd, 
be8 Äapitete unb be8 fRat^S; aber bie Suraten beftanben barauf, 
ba% il)r neuer ©d()uttel}rer im Slmte öerbteibe, unb fotte berfelbe 
uodfj am felbigen Slbenb jur SBefper aufs ©fjor unb in bie ©dfjule 
gefjen, bamit bie aufgeregte 2Wenge beruhigt würbe. 2)er ©d()olafticu8 
verlangte bann, man fotte bis jur redfjtüdfjen (Sntfd&eibung beS Streits 
feinen ©djutmeifter gulaffen. S)ie Suraten lehnten bieg ab. 3)arauf 
fdfjtug ber ©d)otafticit8 öor, bis jur Sntfd)eibung ben bisherigen 
ßeljrer fungiren ju Iaffen. 2tud) baS lehnten bie Suraten ab. @ben* 
falls hmrbe ein 33orfd()tag be8 3)ed(janien, bajj einftmeilen ba$ Kapitel 
unb ber Statt) einen ßefjrer fe|en fottten, abgelehnt. SDie Suraten 
brangen barauf, baß üjr neuer ßeljrer bleibe, unb wiberrietfjen bem 
©dfjotafticuS, feinen ßefjrer aufs ®fjor ober in bie ©dfjute ju fenben. 
2U8 biefer ledere in bie SKifolaifirdOe fam, fanb er feine ©teile fdfjon 
befefct, unb legte er bann Sßroteft ein- 

?lm 1. Df tober lamen Sodann twn ©precfelfen, Soaäjim oon 
ber SBedfjte unb $riebridf) Dftra atö Äird^fpieföbe^utirte jum ©d^olafticug 
unb wollten mit biefem eine 3ufammenfunft, toogu bie Parteien iljre 
2)ofumente mitzubringen ptten, öereinbaren. ®er ©dfjotafticuS »er* 
langte bie einftweifige Beibehaltung feine« ©d()reibmeifter8, bamit er 
nidjt in feiner ©innafjme gefd^äbigt werbe. 2tm 3. Df tober würbe 
eine Bufammenfunft auf ben 6. Df tober im SRefectorium be3 2)ome3 
»ereinbart; aber an bemfelben Sage »erboten bie Zuraten bem ©djreib* 
meifter be8 ©d^otafticuS ben ferneren Unterricht unb forberten öon 
ifjm bie Auslieferung ber ©dfjlüffet jur ©d^ute. 2118 teuere »er* 
weigert würbe, liegen bie Zuraten bie ©dEjlöffer an Spüren unb 
©d^ränfen ber ©d^ute abbrechen unb änbern. 

3fn ber S3erfammlung am 6. Df tober erfd^ien ber ©djolafticuS 
mit fünf $omf)erren, wäljrenb bie Suraten mit oier bürgern aus 
jebem Äirdjfoiet erfd^ienen. $er ©dfjolafticuS berief pdf) auf alte« 
9ted()t unb #erfommen unb wollte bie 3)ofumente öorgelegt f)aben. 
Aber bie Suraten famen nid^t baju. 3»ol)amt SBegeborn erflärte: 
©d^ute unb Sirene ftänben auf ber ©ärger ©runb. 3)iefe Ratten 



814 Dritter 2Jbfd?mtt. Don ^59 bis (768. 



fie bauen laffen unb wollten ftdfj fangen laffcn, elje fte fid^ ityreS 
9de^te8 baron begäben. $ie Ferren öon #offtein Ratten bie ©tobt 
toggegeben, ber @räbijd)of Don Bremen ober fjätte lein Siedfjt gehabt, 
ifjre ©djute gu öerjdljenlen, unb bie SBorftefjer beg ©dfjotoftieug wären 
nur mit unredEjtlidfjen päpftlid^en Inhibitionen unb Kitotionen iu ben 
SBefifc ber ©djute gelangt. 2)arum fotte er, ber ©dfjolafticug, atteg 
©etb, welkes er feiger öon ber ©dfjule erhoben l)ätte, wieber Ijeroug* 
geben. SDie Sürger würben ftdfj on bie ®üter ber Äterifei polten, 
wenn il)nen ©droben aug ber ©od^e entftänbe. 2)er ©dfjotafiicug 
ober öertljeibigte bogegen bie Steckte beg ©rjbifd^ofä. 2Ran einigte 
fiel) enblidf) baffin, bojj beibe Steile ifpre Urfunben bem SDompropft 
nodt) feiner fRücfle^r aug ^olftein öorlegen fottten. 

2)ag Kapitel erlfärte ober om 14. Dl tober, bog eg ou8 mancherlei 
©rünben gerne ber ©adf)e fern bleibe. 3)od^ wolle ei, öon ben 
Zuraten barum erfudjt, fidO unparteiifd) ben Parteien willfährig 
jeigen. HI8 bog Kapitel jum 20. SRoöember enblidf) bie Zuraten 
jur Vorlegung il)rer 3)olumen.te geloben l)atte, erfdfjienen öier SBer^ 
treter oug jebem Kirdfjfpiel, bodf) tytit leiner öon biefen etwa« auf* 
jujeigen. Soljonn SSegeborn braute bie Sefd&werben öor unb erbot 
fidO jur Unterwerfung unter ben Slugfprudf) beg Kapitetö, aber mit 
bem SBorbeljaft, bog, wenn ben bürgern ftadOtljeil aug ber ©ad()e 
erwüdftfe, bog Kapitel unb bie ®eifttid)leit bafür in Slnfprudfj ge* 
nommen würben. 3)er ©d&olafticug wollte bie ©adje nidfjt auf ben 
Slugfprudj beS Kapitelg ottein öerftellt Ijaben, fonbern öerlangte, bafj 
audf) ber ©räbifdjof öon Sremen unb ber £omburger Statt) !)in* 
angezogen würben, unb forberte SReftitution. 

Unterm 19. $)ejember legte ber ©d^otofticu8 fieben Original* 
urlunben, feine fRed^te auf bie ©d&ule betreffenb, bem Statte öor 
unb erbot fid), Kopien baöon auf bem 9totl)l)aufe ju hinterlegen jur 
3$ele!)rung ber Sürger. Sluf Verlangen beg SBürgermeifterg SRicolaug 
£l)obe würben, nadf) SSergleic^ung mit ben Originalen, bie Kopien 
bem SRatfjgfelretär M. 3tol)onn Sßlotl) eingeljänbigt. 

Slm 17. Januar 1523 fjiett bog SDomlapitet wegen ber ©ad^e, 
bie ©d^ule anlangenb, eine S3erfammlung. @g erfdfjienen ju berfelben 
öiete SBürger unb öertangten, bafc ber ©df)olafticug ftinridf) 33antfdf)ow 



€rffc Slbtljeüiittg. Von W9 bis 1525. — Zlttfatig ber Heformatton. 315 

Ijergeljott werbe. 2U8 bog Kapitel bann eine Sitation an ben 
©dfjolafticuS erliefe, begab biefer, f)eimlid) gewarnt, fid) nad| ©dfjwerin, 
nadfjbem er beim ®rjbifd^of öon ©reinen SBefdfjwerbe erhoben fyatte. 
S)er ©rabifdjof richtete an bie Sürger eine SBfömaljnung. SKan be* 
fämnterte fid) aber nidfjt barnm. 

§lm 22. Sanuar öerlangten tttoa ljunbert 93ürger, unter iljnen 
bie Suraten, öon bem Kapitel, baß ber ©d()oiafiicu8 in einem beutfd& 
abgefaßten SDtonbat fufpenbirt »erbe, unb ba3 bebroljte Kapitel mußte 
bem Verlangen nadjfommen. SDa3 9Kanbat warb bem ©d^otafticuS 
nadf) ©d()werin jugeftettt SDer ©dfjolafticuS antwortete barauf mit 
ber Anzeige, baß er brei Sölonate öon Hamburg abwefenb fein »erbe; 
auf nochmalige ßabung fam er jebodfj am Freitag nadj) Invocavit 
jurüdt, unb in einer 3ufammenfunft am Sage barauf erlangten bie 
Suraten öom Kapitel, ba% e3 iljnen ben 93eftfc ber SWfolaifdfjule 
jufpradf) oljne 3uftimmung be« ©d()olafticu8. 

SBalb barauf famen jWei beöottmäd()tigte fRät^e bed 93remer 
(Srjftiftö nad) Hamburg, unb unter bem SBorfifc öon öier Bürger* 
meiftern unb öier 9tatl)männern würbe am SDWttwodfj nad() Keminiscere 
wieber eine 3ufammenfunft gehalten, in welcher ber ©d()olafticu8 pro* 
teftirte gegen bie (Sntfdjeibung beä Kapitels, unb in welcher ba8 Kapitel 
erftärte, baß e8 nur au8 3»ang ben bürgern fidf) günftig ertpiejen Ijabe. 

9tad()bem nodj) mehrere 3«fömmenfünfte o^ne ©rfolg gehalten 
worben waren, fanbten ber Sütorfgraf öon SBranbenburg unb bie 
metflenburgifdfjen gürfteu i^re 9tätfje nad) Hamburg, ben ©treit ju 
»ermitteln. Am 22. 3uni fanb nun wieber eine 3ufammenfunfi ber 
Parteien ftatt, unter ^Beteiligung ber Vermittler unb Slffiftenj öon 
fedf)8 9tatl)8mitgliebern. 35ie 3ufammenfunft würbe am f otgenben Sage 
erneuert. Sitte SBermittelung8öerfud^e f dauerten jebodf). ®ie Suraten 
erflärien jefct, baß fie einen 9ted)tSfprud() öom Kapitel öertangten. 2)aS 
Kapitel fal) fidf) nun genötigt, für bie SBfirger günftig ju erfennen. 
2)ie ©infünfte be8 ©djolafticug fottten jur 9hicf ja^lung be$ öon ben 
bürgern gejagten ©dfjulgelbeg bienen, unb bie Sefcteren fottten im 
SJeftfce ber ©dfjule belaffen werben. 

2)er ©d^olafticug wanbte fidf) mit einer 9ted()tgflage nadf) SRom. 
S)er römifc^e ©tufjt lajfirte ba8 Urteil be8 Kapitel«. 9iun broljten 



316 Dritter 2Ibfdjnitt. Von U59 bis 1768. 



bic Zuraten nnb bic 93ürger, ftd^ bieferljalb an bai 93ejt$tljum be3 
ßajritefö ju Ratten. 2)a8 Kapitel manbte ftd^ um ©d)u$ an ben 
9totlj. «in 24. Stejember erfolgte oon 9tom au8 eine (Sitation unb 
Snljibition gegen bic Zuraten feiten« be£ SfabttorS bei papfttidfjen 
©tup, be8 S3ifc^of8 2Wercurtu8 be SSi^cra, bafj bie Seflagten fu$ 
nadO fed)Sjig Sagen üor bem Tribunal ber rönufd)en Äurie fteflen 
unb inattrifdjen ftdfj aller Neuerungen enthalten foflten, bei ©träfe be8 
Sänne? unb lOOOO ®ufaten. «udj forberte ber Slubttor afle 35c* 
färben auf, bie 93efdfjtagnaljme ber ©infünfte be8 ©dfjotafticuS auf* 
juljeben. 

ftm Saljre 1524 erttrirfte ber ©djofofticuS »ieber^ott beim 
römifd^en ©tul)l ©trafmanbate gegen bie Bürger ber ©tabt Hamburg. 
SBeil nun ba2 Äapitet für ©äter unb Seben fürchtete bei ber unter 
ben bürgern l)errfdfjenben Erregung, berebete ei ben ©dfjolafticuS ju 
einem gütlichen Sergteid^. $)er ©dfjolafticuS proteftirte juoor am 
9. September, bafj jeber beabfidfjtigte SBergleidfj nichtig unb feinen 
Siedeten unfdjäbtidO fein foffe. $ennodfj mürbe ein SBergteidf) toon 
9totl) unb Äapitel entmorfen. $)er ©d^olafter fott banadO feine Ober* 
ljoljeit über bie SWifotaifdjule ben Zuraten unb ^Bürgern abtreten 
unb feine GSinfünfte au8 ber ©djule me^r begießen; alle Sßrojeffe unb 
©treitigfeiten foflten ofjne Sfafprudf) auf @ntfdf)äbigung niebergefd^Iagen 
unb abgetan fein. 3)iefer SBergteidf) marb öon ben Zuraten unb 
bürgern ber oier Äirdfjfpiele unb oon bem ©dfjotafticuS unterteiltet. 
Sefcterer tiefe aber trofcbem unterm 11. September ju Sübedf bagegen 
Sßroteft ergeben, ba er jene 3ugeftänbnif[e nur au? fjurd^t gemacht 
l)abe, um oon ber Äirdfje unb ©eifttid^feit größere ©efa^r abjutoenben, 
unb ba er baju gelungen morben fei. 

$)aS Serratien bei ©d^otafticuS regte bie SBürger nodfj me^r 
auf gegen bie ©eifttidfjen unb trieb fie an, auf bem SSege ber $te* 
formation be8 Äird^en* unb ©dfjufmefcnS meiter ju ge^en. SBor* 
ne^mlid^ mar 3ofjann SBegeborn barauf bebaut, bie Deformation ju 
förbern. @r bemog öiele Sürger ju gleichem Streben mit iljm unb 
manbte fid) im herein mit benfelben au Sodann Sugen^agen gu 
SBittenberg, um tf)n für bie an ber SRifotaifirdfje gerabe ertebigte 
Sßfarrftette ju gemiunen. $)ie SBittenberger aber moflten 93ugenljagen 



gtoette 2lBtfjeiIung. Don J525 bis 16*8. — €nbe ber Heltgtonsfelj&en. 317 

nidfjt loglaffen, bod) waren jic bamit enwerftanben, baft btefer einen 
fedf)gmonatlid)en Urlaub neljme, um in Hamburg für bie Deformation 
ju wirfen, unb bann ju if)nen jurüdffeljre. 2tber ber Hamburger 
9tatlj, ber in ber SKe^rga^t feiner 3Ritgtieber ber Deformation unb 
ber ebangeüfd)en £ef)re nodf) abgeneigt war, fdfjlug fid) ing Sßittel, 
beftätigte bie ^Berufung öugentjageng nidfjt unb beranftattete, bafe 
biefem abma^nenbe SBricfe jugefteüt würben. @r möge nid^t beuten, 
baft bie ©tabt mit fetner Berufung einöerftanben fei, audf) Ratten bie 
Äird^enoorfte^er mdfjt barein gebilligt. Sodann Sugen^agen blieb 
bann big weiter in SBittenberg. 2)od(j richtete er ein ©djreiben an 
bie etjrenreidfje ©tabt Hamburg öon bem djrifttidfjen ©tauben unb 
ben redeten guten SSerfen, wiber ben fatfdfjen ©tauben unb bie er* 
bieteten guten SBerfe, beg @nbeg, wie man eg foHte anrieten mit 
guten Sßrebigern, bafj fotdf)' ©taube unb fotd^e SBerfe geprebigt 
würben. 3)ie ©dfjrift enthielt bie ©runbjüge ber fpateren 93ugen* 
Ijagenfdjen ®ird)em>erfaffung. SBugenfjagen geriet!) burdf) biefe ©dfjrift 
in eine bittere 3fe!)be mit bem 2)ominifaner Äuguftin oon ©beteten 
ju Hamburg. 

2)urdfj biefe öemegungen auf bem ©ebiete beg fördfjen- unb 
©d^utwefeng würbe in Hamburg ber 95oben für bie Deformation 
üorbereitet, fo bafj Suttyer fdfjon bamatg an SBenjegtaug £inf unb 
Stnbere über bie ©eneigt^eit ber Hamburger, pdf) feiner £el)re ju* 
juwenben, berieten fonnte. (Sin eigentlicher Slnfang ber Deformation 
ift aber barin nodf) nid^t gegeben. 3)iefer füllt erft in bog fotgenbe 
3a$r, 1525. 



~eS#S>- 



SwAU Jlbtfyeilung. 

©mt 1525 frte 1648. — (fröre ter fltdfetimfffitgfrem 

SEBic ©temmet unb SBtjbenbrügge, fo eiferten audfj Slnbere in 
Hamburg wiber eingerijfene 2Wif}bräud)e in ber SHrdfje. Unter biefen 
war ber gfranäigfanermöndf) Steffen (©tepljan) ftempe. 35erfetbe 
war im 3a^re üorljer öon Doftodf nadf) Hamburg gefommen unb 



318 Dritter 2lbfd?nitt. Don W9 bis 1768. 



Ijatte im 2Raria*2Ragbalenen*Älofter einige HJiale feljr berebt wiber 
Da« SBerberben in ber Äirdfje geprebigt unb ^atte burd^ feine $ot> 
träge mdfjt nur unter btn Slofterbrübern, fonbern aucij nnter ben 
bürgern ber ©tabt Slnljänger gewonnen. SH8 er, tton feinem Sßrobft 
gerufen, Ijeimfeljren mufjte, oerfammetten ftd) mehrere SSürger unb 
brangen in btn ©uarbtan beä 5D?aria*2Ragbalenen4Wofter8, er fotte 
Äcmpe in Hamburg ju galten fncljen, unb auf SSerantaffung t>on 
feiten beS ÄlofterüorftanbeS tarn Äcmpe nad) Hamburg jurücf unb 
fefcte feine Sßrebigten Ijier fort, bie fidj nun immer rütfftd&tötofer 
gegen bie ^errfd^enbe Stiftung in ber Sirdfje gematteten. SSorne^m* 
lidfj burdjj bie tttterarifdfje fteljbe jmifd^en Soljann 93ugenl)agen unb 
bem 35ominifaner Äuguftin oon ©beteten angeregt, trat er nun im 
Satjre 1525 offen unb entfdfjieben für ba8 ^ßrinjip ber Deformation 
unb bie ©runbleljre be§ 2utl)ertf)umg ein, inbem er ali alleinige 
<Rorm ber Seljre bie SJibet ^inftettte unb ©Ijrifti SJerbienft ate einzige 
Duette be8 £eil8. 35aburdfj braute er bie 2)omüufanermöud&e ju 
@t. Spanne« ttriber ftdfj auf, unb audO Diele ©etftttdje ber ©tabt 
traten öffentlich ju i^m in SBiberfprudf). SKamentlidf) toiberfefcten fidf) 
ifyn unb feiner fieljre ber ßeftor unb ©anonicuS Sodann ©ng^elin, 
ber Dr. #mrid) SBenbt, fhiguftin oon ©ijetelen unb |)inric^ 9ten8* 
bürg au8 bem ©t. 3ol)anne8Hofter, fomie bie $)ompriefter M. ftriebrtd) 
Henning, M. 2ttattf)ia8 (9Tcatt!)äug) unter ber ßtuft unb M. #inrid> 
©gröber. S)iefe eiferten in Sßrebigten unb ©djriften ttiber iljn, als 
einen Äirdfjenfeinb, Äefcer, teuerer unb Aufruhrer, unb benuncirten 
ifjn fogar atö folgen bem 9totf). Äempe lieg fid) aber burdj nichts 
in feinem SBirfen ftören unb trat in feinen Sßrebigten immer ent* 
fdfjiebener unb mutiger für bie lutfjerifdfje Se^re ein. ©r fanb einen 
2Ritfämpfer in bem Sßaftor Soadjim Sftfd&bed an ber ©t. Kathrinen* 
firdfje, einem SDitljmarfdjer, ber an beg M. ©temmel ©teile gefommen 
war. 2)ie Seiben fanben großen Anfang in ber ©emeinbe, fo bafj 
bie SBürger bie anberen Sßrebiger »erließen unb allein ju ©t. 3Raria* 
SWagbatenen unb ©t. Satljarinen bie ^ßrebigt hörten. Ofifdfjbedf fott 
nadjljer feinen @ifer gemäßigt Ijaben, burdf) 93egänftigungen unb ®e* 
jdjenfe oon feiten be8 35omfapitel3 baju bewogen. 2)aS ift aber bur<$ 
nidjtö öerbürgt, als burdf) Sleußerungen einiger #eißfporne, benen e* 



gipette 2lbt^etlung. Von J525 bis ^8. — €nbe ber HcItgionsfcl?bert. 319 

- +=— - 

nadjjfjer in ber £i£e be8 ©treits gar nidjt rüdffidfjtöloS unb tott genug 
gelten fonntc in Angriffen wiber ben ©egner. Äudfj Me treffe würbe 
in ben S)ienft ber Deformation geftcüt. 9?amentttd() war Jürgen 
SRid&off, ein aus Sfibedf tjergefommener 33ud)brudfer, ber feine Dfficin 
am Sßferbemarft ^atte, t^ötig für Verbreitung ber ebangelifdjen ßeljre 
burdf) ba£ gebrudfte SEBort. 

®ie reformatorifdfje Bewegung oerbreitete jtdf) nun rafdf) unb ging 
tiefer. Stttö 1526 ber SRatf) nadO alter ©ewofjnljeit jur Snftanb* 
Gattung oon SBatt unb ©raben ein fog. ©rabengelb forberte, baju 
eine Äcctfe auf 83ter, 2Katä unb Äorn begehrte, weil bie ©tabt, be8 
9teid()e8 wegen, mit bem 93eftanb ber Äaffen jurücfgefommen fei, er* 
ffärten bie SBürger barauf burdfj i^ren 2)etegirten #inrid) ©dfjaubord): 
ba8 »erlangte ©rabengelb fotte bewilligt werben; wenn aber bie SBe* 
ftänbe ber ©tabtfaffe jurüdfgcgangen feien, trofc mehrmaliger 3*riagen, 
fo fei ber ©dfjaben nidfjt burd) bie öürger öerurfadfjt, fonbern burdO 
ben Sann ber ©eiftlidfjen, unb fottten biefe jefct jur Abhälfe be8 
SWotltftanbeS in ber ©tabtfaffe herangezogen werben, hieran an* 
fnfipfenb, forberten fie bann, als ein natürtidfjeg 9ted)t eoangelifdjer 
©ememben, bafj jebeS Äirdfjfoiet fernerhin feine Sßrebiger felbft er* 
Wftfjte, „ba8 ©üangeltum ber SBaljrljeit einträdOtigtidO über bie ganje 
©tabt ju prebigen". hierüber fotte ber Statt) mit bem 2)omfajritel 
eine SBereinbarung treffen unb ein 2tbfommen fd()lief$en, weldfjeg fie, 
bie SBürger, als ein 9tedfjt gehalten wiffen wollten, ©efdfjelje etwa* 
bagegen, fo wollten bie SBürger, wie fie hiermit bem 9tatf)e öor^er 
gebürtig funb träten, folctjeg mit ßeib unb ßeben berfedfjten. 35ie 
Bewegung geljt nid^t meljr auf blojje Sleufjerticijfeiten, auf Slbftettung 
unb Stenberung öon Uebel* unb üRt^ftänben auf bem äußere ©ebiete 
befc ÄirdfjenwefenS; fie erftredtt fidO nun auf ben inneren ©runb, unb 
e2 tritt in ben bezüglichen SBerfjanblungen beutlidO ^eroor, bajj bie 
Sürgerfdjaft in ber 2JJe^rja^I mit Ueberjeugung fid) auf ben ©runb 
ber tutl)erifd)en Äircfje geftettt %at 

3n bemfelben 3al)re, 1526, in welkem bie SBürger jene fjor^ 
berung ftettten, ba% bie ÄirdjftrielSgemeinben ali ein natürliches 9tedf)t 
bie SSlatyt Ijaben fottten, i^re ^rebiger felbft ju wählen unb gu fejjen, 
würben in Ausübung biefeS fRed^t? ber Sßrebtger Sodann ßegen* 



320 Dritter tfbfönttt. Don ^59 bis \76&. 



fagen (3^8 e ^ögen) oon SWagbeburg unb bcr Kaplan M. ftoljanneg 
f5rri$ öon ßübedf, jwei entfäiebene Sutljeraner, nadf) Hamburg be* 
rufen, unb würbe Sener jum Äapettan an ®t. Kathrinen, 2)iefer jum 
Sßaftor an ©t. Safobi erwählt. Soljamt Se^tn^aQtn tarn gegen 
Dftern, auf Berufung oon feiten ber Äirdfjengefdfjworenen an ©t. Äa* 
tfjarinen, in Hamburg an unb prebigte in lut^erifd^er SSetfe unb in 
ßutljerg ©eift unb ©inn über SHedjtfertigung unb über bag Slbenb* 
mal)!. 35a »erbot iljm ber SRatlj bie Äanjel. SWun üerfaramelten 
jid) bie Zuraten unb einige beputirte S3ürger ber trier fördjfoiele unb 
befristen am ^teitage nadf) Quasi modo geniti ben 9totl), bie Urfadje 
beg SBerbotg ju erfunben. 9tfg ©runb beg SBerbotg würbe bann an* 
gegeben, bafc 3^g^agen in unfirdfjtidfjer SBetfe bie Äbfolution erteilt 
Ijabe unb, nriber bie ©afcungen ber Äirdje, bag Slbenbmaljl in beiberlei 
©eftalt fpenbe. 3)ie SBürger waren bamtt nidfjt jufrieben unb be* 
wirften eine ftnljibirung ber SluSfü^rung beg gegen QtQtnfyaQm er* 
taffenen SBerbotg. Snbeg ruhten bie ^apiftifd^cn ©eiftltdfjen in i^ren 
S5emü§ungen wiber bie 2fagbreitung ber eöangeüfd^en ßeljre in #am* 
bürg nidfjt. 2)ag Kapitel unb bie 2)ominifaner ju ©t. Sofjanneg 
öorne^mlid^ beftimmten ben fftatf) ju weiterem @infd)reiten gegen bie 
teuerer unb Aufruhrer, wie fie bie Anhänger ber Deformation 
nannten. 2lm Freitage nad) ©antäte würbe in ber ©tabt bag ©erüdfjt 
lautbar, ba& &Qtn$aQtn beurlaubt worben fei mit ber SBeifung, 
binnen brei Sagen bk ©tabt ^u üerfoffen. SDarauf öerfammelten 
ftdf) am nädfjften ©onntage gleid) nacij ber ^rebigt Kempeg im 
ßectorium beg 9Karia*9ßagbaIenen*Stofterg an öierjig öürger unb 
beriefen, wag in B^g^^ageng ©adfje ^u tljun fei. 2Wan orbnete 
trier 2)ejmtirte, ^ermann ©oltau aug ©t. <ßetri, Soadfjim oon ber 
gedjte aug ©t. SRifolai, Qimiä) 3)aöörbe aug ©t. Kathrinen unb 
#ang öon Sargen aug ©t. 3fafobi, an ben Sürgermeifter ipotjufen 
ab unb fteflte an biefen bog bringenbe ©rfudjen, ben SRatl) auf ben 
folgenben Sag ju berufen, weit bie Bürger iljm etwag öorjutragen 
Ratten. SDer Sürgermeifter berief ben föatf) auf ben anbern äftorgen, 
unb bie Söürger toasten aug i^rer aKitte öierjig Sßerfonen, bie jur 
SBer^anblung mit bem Statte in ber ©ad&e bebottmftdfjtigt würben. 
SBortfüfjrer ber Sßierjiger war Sofjann SBegeborn. 35ie S3ürger öer* 



gleite 2Jbtljeitung. Von (525 bis *6<t8. — €nfce her Heligionsfefyfren. 321 



langten Slufflärung in Angelegenheit ber Beurlaubung Begen^agenS, 
unb ber 9tatf> gab bie (Srflärung, bafe ßegen^agen beurlaubt fei, 
weil beffen Seljre ber ©tabt jutn 9tad0tfjeit gereidfje. S^g^agen, 
ein verlaufener 2KöndO, Ijabe überall, mo er gemefen, aud) ju 2Wagbe* 
bürg, (Streit unb Unruhe erregt, unb eg fei gu färbten, bafe Hamburg 
feinetmegen oom Sßapft unb oom Äaifer in Sann unb Sldjt getljan 
mürbe jutn ©djaben unb tftadjtfjeil be« ^anbetö ber ©tabt. Sodann 
SBegeborn ermiberte barauf, baft man auf bergteidjen nidfjt ju reflef* 
tiren Ijabe. 2)ie Bürger berlangten nur, iljr Stecht gewahrt ju feljen. 
Segen^agen fei redjtmä&ig inftaHtrt, unb ba er in bem, beffen man 
il)n befdfjutbige, mdfjt ju Stedjt überführt unb übermunben fei, fo 
begehrten bie Bürger, bo% man iljn in feiner Stellung belaffe unb 
bafj feine Beurlaubung aufgehoben unb rüdgängig gemacht merbe. 
2)er 9tatf> gemann aus ber (Sntfdjiebenljett im auftreten ber Bürger 
bie Ueberjeugung, bafj er burd) Sufredjtljattung ber gegen SeQtn* 
Ijagen getroffenen Stta&regel ba3 ©egentljeil erreichen mürbe oon bem, 
mag er burdfj bitftlbt Ijatte erreichen sollen, inbem er gebaut, burd) 
Segentyageng Entfernung ben 3miefpatt in ber ©emeinbe ju verringern, 
er gab nadj längerem Berljanbeln bem Verlangen ber Bürger nad), 
unb es marb 3^9^n^agen tterftattet, frei ju prebigen, mo eS ben 
Bürgern gefalle. SWdfjt lange banadf) mürbe bag Sßaftorat an ber 
@t. SRifotaifirdfje oafant, unb marb bann am ©onnabenb nadjj 3ttattljäi 
Sodann 3^g^agen üon ben erbgefeffenen Bürgern bti Äir<f>ftriete 
einbettig gum Sßaftor an ©t. SWtfolai ermäljtt. $ie Äird^fpietSjuraten 
unb einige beputirte Bürger begaben fidf) nad) ber SBaljl auf ba« 
ßimbecffdfje $an$, ließen ben ®emäf)lten ju fid) rufen unb feilten 
il)m bie Ermattung mit. ßegen^agen erflärte fid) bereit, bie SBaljl 
anjune^men, bod) molle er ju feinem Äirdjenbtenft gehalten fein, 
ber bem (ätoangelium jumtber fei. UebrigenS, fe|te er Ijtnju, fei er 
meber $oftor nodO 2Ragifter unb trielletdfjt aud) überhaupt nid)t ber 
3flann, für ben fie, feine äBäljler, iljn ljielten r unb märe e8 tljm redjt, 
menn fie oou tfjm abfäljen unb einen gefdjidfteren 9Jtonn mahlten. 
3flan wollte aber feinen Slnberen, unb ba Begen^agen bie SBaljl an* 
naljm, fo mar bie ©ad^e georbnet. 9tott er^ob aber ber 9tatlj mieber 
©d&mterigfeiten. 3)er Bürgermeifter ©erb üon Rotten, afö Patron 

ftamfturtfffte OteWtite. 21 



322 Dritter 2Ibfd?nitt. Don 1^59 bis 1768. 

ber SKifolaifirdfje, unterfagte bic @infül)rung be8 neuer»äljlten SßaftorS, 
»eil bie 2Bal)l oljne Sujieljnng bcr Äirci)ft)iel8l>erren ttorgenommen 
»orben fei. Sfadfj, lies ber 9tatl) berlauten, »olle man ni<f>t einen 
9Rann beförbern, ber ade bisher üblidO ge»efenen Äirdfjengebräudje 
abjufteUen traute, hierauf bemerften bie Bürger, bafc fte ßegen^agen 
gewählt Ratten nicljt »egen ber (Zeremonien, fonbern »eil er baä 
(Jbangettum rein nnb lanter öerfänbige ol)ne frembartige QvtifyA. 
Segen ber Zeremonien fönnte mit 3^9^n^agen unterljanbett »erben, 
unb muffe berfelbe ftd) gefallen laffen, »a« barüber bann befdjtoffen 
»ürbe. 3)ie freie 2Bal)l, ein Siedet ber (Semeinbe, fei i^nen überbieS 
ttom Statte jugeftanben »orben, als fte 93ugenl)agen erfragten, inbem 
iljnen bamafö erflärt »orben fei, bafj fie an 93ugenl)agena ©tatt 
einen Slnbern »öljlen fönnten. 35er SRatl) »ollte babon nidfjtö »iffen, 
gab aber fd)liefjli<f> bem Verlangen ber Sürger, bie in U)rer ©efamt* 
Ijeit für Äufredfjterljaltnng ber oon tynen getroffenen 2Bal)l gef<f>toffen 
eintraten, nadO nnb betätigte bie SBaljl 3^g^agen8 jum Sßaftor an 
©t. SRifolai, »oranf biefer in fein Slmt eingeführt »nrbe. S)er 
Kaplan SoIjanneS Sfrifc »arb furj nad) SJiidjaeliS jnm Sßaftor an 
©t 3afobi er»ä$lt. $ie 2BaI)t beSfelben gefc^a^ borneljmtici) anf 
^Betreiben oon Sodann SBegeborn, bettet) ©dfjutborp nnb Ofriebrid) 
Dftra. SWadfjbem in ber @r»äf)lung 3^9cn§agen8 ein ^ßräjubij fiir 
bie @r»ä^lnng burdf) bie (Semeinben gegeben »orben »ar, erfolgte 
bie 2Baf)( unb bie (Sinfü^mng be2 M. 3oljanneS ftrifc oljne 
©df)»ierigfeiten. 

SDie fatljotifdfjen ©eiftlidfjen »aren über bie @r»äfjtung ber 
beiben entfd^ieben tutl)erifdO gefinnten ©eifttidfjen, 3^9^^agen unb 
ftrifc, im Ijöd&ften ©rabe erboft. SJorneljmlici) gegen 8c8tn$agen 
»aren fie gereijt unb aufgebraßt, »eil er am entfdjiebenften gegen 
bie päpftlidfjen Srrleljren unb gegen bie 3«ßtlofig!eit unter bem 
pctyftlid&en Klerus prebigte. 3n ber »bfidjt, baburß ben ©ottc^ 
bienft in ber SKifolaifirdje, »enn 3cgen§agen prebigte, ju ftören unb 
baS SBolf gegen ßejjteren auf jureijen, enthielten fte fid) in ber SBeifc 
naßtSjeit be8 (Sljorbienfteg in ber SKifolaifirdfje. 3lbcr 3egenljagen 
befefcte ba8 Sljor mit feinen Kapellanen, Küftern, Sehern nnb 
©Gütern, unb biefe öerridfjteten ben Sljorbienft fo gut, bafj bie 



gipeite 2lbtl?etlnng. Don 1525 bis \6^s. — (Enbc oer Heligionsfcljben. 323 



©emeinbe erftfirtc: toenn fo toenige Äapettane unb Seljrer mit ben 
©dfjülern ben Sttenft im K^or bcr Äircfje üerfef)en fönnten, fo ge- 
braute man baju bie üielen ©eifttidfjen nidjt. StQtrfyawn tiefe nun 
bie toiberfpenftigen ©eifttidfjen nid)t metyr jum ($§orbienft gu, fd)affte 
SBigilien, ©eefmeffen unb atte überfXüffigen Zeremonien ab unb feilte 
ba$ Äbenbmatjt nadO (Sljrtfti ©infefcung in beiberlei ©eftatt aug. 

3)er 3Refe* unb ©eremonienbienft toar in ber fatf)otifd)en ober 
öielme^r in ber päjjfttidjjen, papiftifdfjen, Äirdfje bie $aupt]aä)t. 
S)a^er erhoben bie Slnfjänger ber alten überfommenen Äirdfjentef)re 
toegen Stbfdfjaffung ber SReffe unb ber 3tu8t!)eitung be8 Äbenbmaljlg 
in beiberlei ©eftatt auf allen hangeln taute Ätage, ai% ob nun ber 
SBiberdjrift in Hamburg eingebrochen fei. 

SKifotauS 93uftorp, ein Stomljerr, ©anonicuS unb Lector seeun- 
darius, prebigte nriber 8^gcn^agen unb bie Sutfjerifcijen afö ftefcer unb 
Äirdfjenfdfjönber. 3Ran fotte unb bürfe ba3 ©aframent beg Slttarg 
nidfjt in beiberlei ©eftatt reiben; ©IjriftoS tjabe nid&t für S)ie genug 
getrau, bie nad) feiner Äreujigung in ©ünbe fielen, biefe maßten 
fetbft für ifjre ©finben genug tljun. 3)ie Neroon abmeidjenbe Se^re 
ber £utt)eraner öerbammte er ate eine Xeufetöletjre. 

hierüber gerieten bie ßuttjerifd)en in SSetoegung. S)er 9tatl) 
befürchtete baljer eine Störung ber 9tul)e im ©emeintoefen. ($r tiefe 
am ©onnabenb nad) 2Beifjnad)t atte ©etfttidf)en ber ©tabt auf's 
Sdat^aug rufen unb erteilte iljnen ein 2Ranbat fotgenben SnljattS: 
©ie fottten ba8 lautere ©öangetium nad) ber ©dfjrift unb betoätjrten 
Auslegern öerfünben, mit fanftmütljigem ©eift, fo ba% Qfebermann 
bataui gebeffert unb Sfäemanb geärgert merben möge, ßein Sßrebiger 
fotte ben anbern auf ber Mangel ober fonft öor ber ©emeinbe »er* 
fe|ern, befdf)impfen unb täftern. 2tud() fotte oon ben ©eiftlidjen nichts 
in ü)ren SReben oor bie ©emeinbe gebraut »erben, wai bem gemeinen 
2Rann unüerftanbtid) fei unb iljn nur oerttirre ober tym ju nriffen 
nidjt nötljig unb nüfclidf) fei. Seber Sßrebiger fotte bie fie^re bar* 
ftetten, toetdfje jur ©etigfeit, jur Spaltung beg gebüljrenben ©et)or* 
famS gegen bie Dbrigfeit unb gut ftörberung t*on ^rieben unb SRulje 
unter ©t)rifienleuten bientidfj fei, nad) ber Seljre Sßauti SRömer 13 
unb anber8»o, atfo, bafe burdf) bie Sßrebigt ©otteg (£l)re unb ba2 

21» 



324 Dritter Zlbfönitt. Von ^59 bis 1768. 



©ebet beförbert unb unter htm SBotfe ßiebe unb (Sintrad)t geftiftet 
merben möge, ©ie fottten nidjt mit ©enwtt gegen bie Zeremonien 
in ber Sir<f>e # oerfaf)ren, fonbern in ©ebulb abmarten, bafj biefen 
ifyr äftafe gegeben merbe burdO ©otte§ ftügung. SBürbe ein ^rebiger 
freüentlidfj £afc unb SBiberroiflen ju ftiften fudfjen, fo fotte berfelbe 
ju feinem Sßrebigtamt meiter jugelaffen, fonbern aui ber ©tobt oer* 
miefen werben. 

2)amit maren bie £utf)erifd)en etnoerftanben unb gelten fid) 
bemgemäfc, audj gegenüber bem $omf)erro SKifolauS 93u[torp. ©ie 
faljen baoon ab, üjn in iljren Sieben auf ber Sänket ober fonft üor 
ber ©emeinbe öffentlich ju miberlegen, unb fanbten brei Äapettane, 
3af ob Saurentiu« an ©t. SRifolai, Sodann ©üftroto an ©t. föatljarinen 
unb SufaS oon ©t. Safobi, an 93uftorp mit ber Stage, ob er fiel) 
ju bem Sntyalte feine« SBortrageS befenne: bafj e8 be8 Stntid^riftS 
Vorläufer feien, bie baä S3ol! oerfütyrten, ba8 ©aframent be8 
StttarS in beiberlei ©eftatt ju nehmen, moburdO ba8 Sßolf bie 
aKeinung faffe, bafj jttei ©aframente mären, ba bodfj nur ein« fei, 
mie in S^rifto nur eine Statur, unb bie barin ttriber ber ßirdje 8n* 
orbnung Ijanbelten; bafe KljriftuS für bie ©rbfünbe allein unb für 
bie ©etauften genug getrau Ijabe, nidfjt aber für 2)ie, meldte ju SJer* 
ftanb gefommen feien, bie müßten felbft für tfjre ©ünben genug 
tljun; baß bie ßeute baS neue SCeftament in beutfdjer Sprache, morin 
oiele 3rrtf)ümer enthalten feien, mit in bie Äirdje brühten gu iljrem 
SBerberben, benn e8 märe beffer, baß fie auf bie Sßrebigt Ijörten, 
ba SWemanb bie ©oangelieu unb ©pifteln öerfte^en fönne, ber nidf)t 
ben ^eiligen ©eift S^rifti fyafa; bie Vorläufer be8 2lnti<f>riftö »er* 
lehrten unb oerbunfelten bie fielen be8 Styoftete SßaufoS; bie 
2Beü)en unb Segnungen ber Sßriefter mären, meil ©otteä SBort 
babei gebraucht merbe, nid&t oergebltdf), baljer feien ©old&e, bie biefe 
Segnungen oerad^teten, in Sefcerei unb ftrrtljum oerftridt. 

9tifolau8 SJuftorp forberte S3ebenfjeit jur Slntmort auf bie üjm 
öorgetegten Stoßen« Stadler erflärte er jt(i) in einem an 3 e 8«tl)agen 
übermittelten ©djreiben: 3ene Slrtifel Ijabe er moljl geprebigt, aber 
mit anbern SBorten. Sempe motte (öftren, \oai if)n nidjt brenne. 
(St fotte lieber tl)un, toai üjm bie Religion ju t^un gebiete, unb 



gipette 2Ibtljetlung. Von 1525 bis W8. — €nbe ber Keligionsfel^ben. 325 



il)n, öuftorp, in SRulje lajfen. 3m übrigen fudfjt 33uftorp bic 
SBafjrfjeit nnb bic Äatffottcitüt feiner ßef>rfä|e barjutljun. SBaS bie 
ßefjre ttom ©aframent anlange, fo ijabe ®§riftu8 moi)l ba8 Slbenb* 
tnatjt nnter beiberlei ©eftalt etngefe|t, aber bie @ine ©eftalt genüge, 
benn mo ber ßeib fei, ba fei audj btö 831ut, nnb bie Äirdje $abe 
bie ©a$ung gemalt, bafc bie ©emeinbe ftd) nnr ßiner ©eftalt 
bebienen fotte. 3)er Slntoritat ber Äirdfje aber Ijabe man fidf) nnter* 
juorbnen. (£l)riftu8 Ijabe mof|l bie ©ünbe ber SBelt gefügt, aber 
fein SBerbicnft fomme $)em nidfjt ju ©ute, ber abftdjtlid), böswillig 
nnb leidjtfinnig fünbige, menn biefer nicfjt felbft für feine ©ünbe 
büfje. 3ebe anbere 93tbelüberfe|ung, als bie öon ber Äirdfje ange* 
nommene be3 #ieront)mug, fei unnüfc, öerfe^rt nnb falfd^. 3)ie 
geiftlidje $)teciplin nnb bie Zeremonien ber Äircfje, wie fie öon 
SHterS Ijer beftanben, feien öon roefenttidjer SBebeutung nnb nidfjt 
abjnf^affen. 

S)ie lntl)erifd)en ©etftltcfjen luben ben 83uftorp jn einer %\i* 
putation ein nnb überliefen ti iljm, 3^t unb Ott einer folgen in 
SSorfd^Iag jn bringen- ©r nannte bann erft baä Stefectorinm be8 
^aria*9Kagbalenen*8tofterg, balb naä$tx aber ben Altar be8 ©t. ßnfaS 
im 35om, ate Drt einer Bufammenfunft jnr SMSputation, nnb fdfjliefc 
lidO hrieS er eine 3ufammenfunft mit ben ßuttjerifdjen oon fidfj, ba 
er mit üjnen nidfjtö jn toerfjanbeln tyht. 

9fam manbten bie ßutl)erifd()en fidf) an ben 9tatl) mit ber ?$or* 
bemng, ba& berfelbe ben SWifoIanS SBuftorp jn einem Kolloquium 
nötf)ige, ba berfelbe, miber bai ben ©eiftlid^en erteilte StatljSmaubat, 
bie lutljerifclje ßetyre nnb iljre Sefenner öffentlich anf ber Äanjel 
angegriffen %dbt. SBenn ti nidjt gut SBeranftattung eine? Kollo* 
quiumS fäme, fo mürben fie bie öffentlich gegen fie gerichteten 2ln* 
griffe öffentlich jnrüdtmeifen nnb bk öffentlich üorgebracfjten Srrlefjren 
il)re8 ©egnerS öffentlich miberlegen. 

35er 9totl) aber, im ganzen nod) ber alten Äirdfjenleljre gu* 
getfjan, liefe bie ©adfje Ijinfteljen nnb reagirte nidfjt meiter auf ba« 
Verlangen ber lutfjerifdfjen ©eiftlidfjen. @r mochte mol)l nadf) bem 
bisherigen SBerfjalten ber ßefcteren jn ber Ucberjengnng gefommen 
fein, bafj biefe audf) oljne meitcreS in ber Ofolgfamfeit gegen iljn tter* 



326 Dritter 2lbfd?nitt. Don W9 bis 1768. 



Ijarren würben. Allein, er fanb fid^ entläuft. 8ffö ber Statl) feine 
SSeranftattung traf, üjrem SBege^r ju mittfaljren, prebigten am jmeiten 
©omttage in ben ftaften 1527 fämtüd&e tutijerifdOe ©etftlidjen ber 
©tobt gegen ben SWifolaug 93uftorp, ben fte babei mit tarnen nannten. 
9lun entbrannte ber Streit jroifdOen ben Anhängern ber päpfttid)en 
ßefce unb ben ßutyerifdOen in heftiger SEBcifc, inbem audO bie fatl)o* 
tifd^en ©eiftlidfjen alle SRütffidjt auf hai 9tatlj8manbat au« ben «ugen 
festen unb i^rem ©tfer miber bie ßutljerifdOen feinen 3*^ng meljr 
antraten. 

35a nun fo ber 3KMfoaft ärger würbe, forberte ber 9tatl) alle 
®eiftti<f>e unb einige 9ied)t8gelel)rte ju einem Kolloquium auf's 9tatl)* 
IjauS. 3ugegen toaxtn & a & e t ^aftor 3o^ann &twrti)a$tn, Sßaftor 
M. Joanne« Sfrifc, Steffen Äempe, 9ttfo(au8 Suftorp, Dr. öart^olb 
2Hofler, Lector primarius am ©t. 3oI)anne3*Ätofter (an ©teffe beS im 
3af)re jitöor öerftorbenen Sodann ©ngljelin), Dr. Henning SBenbt, 
Dr. Henning ßiffenbrügge, ber ©uarbian ju 9ttaria*2Wagbatenen 
3oadf)im ©fler^of, Sßaftor M. ftriebrid) Henninge« ju ©t. ?ßctri f 
Sßaftor Soacfyim Stfdfjbedf ju ©t. Äati&arinen, Dr. jur. 3o§ann 2Wofler 
unb Dr. jur. ^ermann ßangebedt. 2)a8 Kolloquium mürbe unter SSorfifc 
be8 Sürgermcifterg 2)irdt (2)itrtdf)) £oljufen gehalten. SWifolauS Suftorp 
fudfjte im allgemeinen bie Äat^oticität unb (SljriftUdjfeit feiner ßel)r* 
fäfce barjurtjun unb überlief eine einge^enbe 2)i8jmtation über biefe 
©äfce mit ben ßutljerifdfjen bem ßeftor Dr. üRottcr unb ben anberen 
3)oftoren. Dr. WloUex führte bann aus, ba& bag, ma8 SBuftorp über 
bie 9led^tfertigung gefagt fjabe, auf bie Pietas ju beuten fei, ba 
SBuftorp gemeint Ijabe, fo ba8 lofe S3oIf oon ©ünben abgalten unb 
jur SBu&e ju ermahnen. 2Ba8 er gegen bie ©penbung be2 Slbenb* 
maljte unter beiberlei ©eftalt gefagt l)abe, ba8 fei burdO bie Autorität 
ber Äird^e unb ber Äonäilien hinlänglich beftätigt. SDem ftimmten 
bie übrigen Sßäpftlidfjen ju. Dr. ßangebedt fügte bann nodO an, baft 
bie Äonjilien, nadf) 9ßattl)äu8 Aap. 18, unter ßeitung be8 ^eiligen 
©eifteg bie ©penbung in einer ©eftalt befdfjtoffen Ratten. SMe 
©öangeltfcfyen 3^9^n^agen, fjri| unb Äempe führten bagegen au8, 
bafj ber erfte ©afc be8 Suftorp nidjt auf bie Pietas belogen »erben 
fönne, tuetmeljr bie IjödOfte Smpietät in \iä) faffe. SBenn nämlidO 



gipeite ^Mitteilung. Pott 1525 bis \6<*8. — <2nbe ber Heltgtonsfefjben. 327 



(S&rtftuS für bic 2Renfdjljeit nidjt genug getfjan, fo fönnten nidfjt StCte 
jur Stoße gebraut merben, bann gebe e8 für ben reuigen ©ünber 
feinen Xroft, fonbern nur SBerameiftung, unb fei bann ber öerftodfte 
©ünber am beften baran. ©o muffe e8 babei bleiben, baß bie ©enug* 
tljuung für Äffe gelte, fo baß au^ ber in Xobfünben gefallene SWenfd) 
®nabe erlange, »enn er in magrer SReue bei Kljrifto |)ülfe fud&e. 
2Ba8 bie ($tnfe$ung in einer ©eftalt burdj Äirdje unb Äonjilien 
anbelange, fo Rotten Äirdfje unb Äonjitien ©Ijrifti SBorten gegenüber 
gar feine Autorität. S)iefe SBorte führten jie, bie ©oangetifdjjen, 
bann für fidf) an, unter Sejie^ung auf SßautuS unb mehrere ®ir<f>en* 
öäter, bie oon einem ©aframent unter einer ©eftalt nidjtö gemußt 
Ratten, ©dfjließtidf) warb S3uftorp8 Schreiben oerlefen, unb Ijier 
mußte audfj ber Seftor Dr. 2ßotter einräumen, baß StoftorpS Seljre 
tton ber Stedjtfertigung nidjt bibtifdf) fei. 

3)er Sürgermeifter #ol>ufen entfd&teb, ba% Stoftorp feine Äeuße* 
rungen mtberrufen fotte. Stoftorp gab nadj einigem B^gem eine 
bie8bejüglid()e Sufage. 2)odfj erfüllte er biefe erft jteben 3al)re fyftter, 
atö er, au8toftrt8 »eitenb, ttieber in Hamburg Aufnahme fudfjte. 

tiefer &u8gang be8 Streite? mit bem 2)omf}errn 9ttfotau8 
Stoftorp er^ö^te ba8 Stnfeljen ber lutl)erifd)en Sßrebiger unb feftigte 
fie in tyrer Stellung. 

SBom @t. SftfotaUÄird&ftriet, beffen Sßaftor nun 3^gen^agen ttar, 
warb am 16. Sluguft eine ©otte8faften*Drbnung beliebt, bie ftdf) auf 
bie fird)tid)e Slrmenpflege, auf bie Äirdfjenöernmttung unb auf ba8 
©dfjuttoefen erftreefte. 3)ie SBaljl ber ©eifttidfjen unb ber ßirdfjen* 
unb ©djjulbeamten nmrbe burdfj biefelbe bem Äapitel unb bem ©dfjo* 
lafticu8 entzogen unb ben Ätrd^fpietö^erren unb ben erbgefeffenen 
bürgern jugettiefen. 3** SBorfteljern bti ©otte3faften8 mürben jmölf 
SBürger ernräljtt: Qfoad^im üon ber SBedfjte, Sondern Sßötter, 3oljann 
SBegeborn, §ani SBetfen, fjriebrid^ Dftra, ©lau8 ^artiges, SBarnetfe 
öon Sargen, (Sorb ßampe, #an8 ©gröber, Korb 9ßet)nedfen, 3)itmar 
Äoet unb #an8 5ßaett. 3)ic @otte8faften*Drbnung nmrbe am 18. $e* 
jember oom 9tatl) unb üon bm bürgern gutgeheißen unb beftätigt, unb 
für bie übrigen brei Äirdfjftriele würbe bie (£rrid)tung äl)nlid)er ©otte8* 
faften unb bie ©infü^rung berfetben ©otte8faften*Drbnung befdfjloffen. 



328 Dritter 2M4«itt. Vcu 1*5* bis (768. 



Steffen ftentjie tourbe um URidpetid gtnn ftttpettan an ©t fta* 
t^arinen beftettt (Er »erlief! ba« fttoßer unb legte bie W&ndßtoppt ab. 

SBat aber bnrd> bett Erfolg ber lutißrifdpn ®etfttidpn, gegen« 
Jagens, t5fri#' unb ftemjKd, bte Stellung berfelben üjren ©egnern 
gegenübet gefefttgt, fo toar and) ber £<*6 nnb bte fjfeinbföaft ber 
Sedieren gegen bte Sutfjerifdpn baburd) gemehrt nnb uerftörft toorben. 
Sornefjtnlid) bte Sominifaner beS 3olpnne3&ofterg, bie ^tebigermöndje, 
beten £aujrtanfgabe t$ mar, bte ftefeerei audgurotten, unb bte ttor* 
jfigtid) toiber bte (ut^ertf^en fte|er üjre Verfolgung gerietet Ratten, 
waren jefct aufs Ijödtfte geteilt nnb tannten in intern (Eifer nriber 
bte Sutfprifdjen feine (Strenge meljt. 1 

9tanentttd> $inrid) Strasburg ton ber $ominifaner*8tüberfd)aft 
be8 ©t. 3foljamte3flofterg eiferte je|t mächtig in feinen $rebigten 
tniber bie fiutljerifdjen unb iljre ftefeerei. 9m ©rünbonnerStage 1528 
prebigte er in Ijeftig erregter Seife gegen bie ÄuStljettung bei 
36enbmal)l8 in beiberlei ©eftalt. Sr gab biefelbe für einen teuf lifdjen, 
gefährlichen Srrttjum au3 unb fteflte e3 als ein ®ebot ber ftirdjje 
(grifft fyn, baft ben Saien ber Äetdj gu entgieljen fei. 2)ofür tuie9 
er auf bie jünger Don (£mau8 Ijin, bie S^riftnm ant ©rotbredjen 
erfannt Ratten. 

Steffen Äempe ttriberlegte ben #inridj 9ten8burg barauf am 
©tittfreitage in feiner 5ßrebtgt. 3)er 35onrinifanermönd) antwortete 
hierauf ttrieber in einer Sßrebtgt am folgenben Sage, er tootte auf 
ber Hanget jegt nidjt mit Sempe bisputiren, tooljt aber fei er gu 
einer $t8jmtatton bor ben fljeotogifdjen ftafuttäten gu Sßarte unb 
ßötten, ober gu Äöln erbötig, audj tootte er fd^rifttid^ mit feinem 
©egnet öertjanbeln. 

9hm fanbte Steffen Äempe meutere SBürger an #inridj 2Ren8butg 
mit öier 3ufd)riften begüglidjj ber oon SRenSburg aufgeftettten ©ft|e 

1 Wad) ben Orbeitögefefeen ber $omim!aner toar bie Hauptaufgabe ber DrbenSbrüber 
bie ©eWmpfung unb Ausrottung ber Äejer. ,,$aS ift unfere norrrefflidjfte ärone, ba§ 
unfer Orben entftanben ift, bie unbufjfertigen Seger mit föfen unb gfeuer auszurotten," 
fagt 2Raloenba ((E^rian, Seijre öom $aj>fttf)um, ©.406). ®egen bie fotfjerifaje 
Heueret toaren bie fcominifaner jtoiefaer) erboft, toeil biefe oornelpnlid) toegen beä ttb(a$* 
f)anbet* entftanben toar, ber faft auSfdjliefiltd) öon ben $omtni!anern betrieben mürbe. 
$aljer toaren bie $auptanftifter unb görberer ber $etoegung toiber fintier unb feine Seijre 
audj bie $otnini!aner. fBie Sodann Xe^el, fo gehörte audj ©ajetan jum S)onünifanerorbeu. 



gwette 2IBtftetlung. Von 1525 bis 1648. — €nbe ber Heligionsfeljben. 329 



mtber bie Sutfjerifdjen unb lieg ifjn fragen, ob er fidj ju tiefen 
©äfcen befenne. Flensburg erflärte, baß er ftdfj ju ben ©ä|en 
befenne, als üon üjm geprebigt, bodfj wollte er bie ©dfjriftftütfe nidfjt 
annehmen unb nidjt mit fttmpt barüber öerljanbeln. ßempe unb 
bie anberen lutljerifdfjen ©eiftlidfjen ber ©tobt prebigten bann gegen 
Flensburgs 2el)r* unb ©faubenSfftfce, bis ber 5Ratt) ftd^ ber ©adfje 
annahm, beS griebeng wegen. Flensburg warb fuSpenbirt, fo lange, 
bis er ftdfj verantwortet Ijabe. 

hierüber entftanb eine grofce Erregung unter ben *ßapiften. 
81m Donnerstage nadfj Quasi modo geniti öerfammelten fiel) im 
@t. SoljanneSftofter adjtunbbiergig Bürger oon Flensburgs 8foljang 
unb mähten adfjt SDeputirte aus ifjrer 9Jlitte, bie in ber ©adfje mit 
bem FlatI) Ijanbeln fotlten. @S fjerrfd&te grojje Aufregung unter ben 
öürgern. DaS (Serüdfjt ging, es fei eine SBerfdfjwörung ber Sßajriften 
wiber bie Sutfjerifdfien im SBerfe. Die 3rüljrer Sfener unb bie ßeiter 
ber ^Bewegung mtber bie (Stoangelifdfjen waren bie Dominifanermöndje 
ju @t. 3ofjanneS, baljer nannte man aud) bie Sßartei ber Sßajriften 
bie ^o^anneSleute. SDieje famen am nädjften ©onntag wieber jufammen 
unb berieten, wie fie bie #errfdjaft ber päpftlidfjen Äirdfje in ber ©tabt 
aufregt ermatten unb bie ßutfjerifdjen ober (gwmgeüfd&en oerberben 
fönnten. 3u üjnen ftanben einige FlatfjSmitglieber. 33efonberSber93ürger* 
meifter #inrid(j ©atSburg l)iett eS mit iljnen. Diefer broljte nidjt 
unbeutlidfj mit (Gewalt unb 2Rorb. ®r foßte feinen ©ruber, ben 
Zuraten Albert ©alsburg, beauftragt Ijaben, bafür ju forgen, ba& 
baS ©eil ber Ftifolaiglocfe (©turmglocfe) aufgebunben werbe, unb 
fteben SBfittel unb bie reitenben Diener bereit gefteßt, aud) ben 
Sauern in SBittwftrber unb in Dd&fenwftrber Drbre gegeben f)aben, 
ftdfj bereit ju galten, für ben %aU r bajj er fie herbeirufen laffe. 
Dann fottte nadfjts fteuer in ber ©tabt angelegt werben unb in bem 
barüber entfteljenben Xumult wollte man bie ©öangelifdfjen, namentlich 
bie fjüljrer berfelben, bie „Sßrebifanten", niebermadfjen. * Als bie 
ßutljerifdfjen biefen, üon einem SRitglieb ber SBerfdfjwörung, einem 

1 ffledjte $oftorcn giebt e* nad) totljolifdjer Änft$t unter ben Intljerifdjen tfe|ern 
nidjt; bie ©eifttidjen außerhalb ber fatfjolifdjen äirdje ftnb nur bloße fieijrer, SRebner, 
$rebiger — „$rebifanten", weil fie. nidjt öon ber „Sätty", b. lj. im Sinne ber $ajuften 
bie ptyftlidje ftierardjie, orbinirt unb gemeint »orben. 



330 Dritter 2lbfd?mtt. Von U59 bis 1768. 



(Mbfdfjmieb, oerratyenen Sßfan erfuhren, befefcten fie bic #ftufer bcr 
©eiftlidfjen unb ftüljrer i^rcr Partei mit öootöteuten unb brauten 
ßaternen öor ben Käufern Scner an. 2)ie Sfatdfjt ging baun ririjig 
vorüber. 2lm Montage nad) Misericordias domini üerfammetten ftdj 
bie Bürger jaljtreidfj im ©tmbecffd&en #aufe unb befdfjicften ben SRatl) 
wegen be8 anklage« ber ^apiften. S)er 9tatl) erflarte, oon ber 
©adfje nidjtö ju totffen. 2)a brauten bie öürger mehrere Ärtifel 
»or, toeldje bie Sßapiften geprebigt Ratten unb bie nadj einftimmiger 
ße^re ber ßutfjerifdjen unbibfifefj wären, unb forberten »om 9tatfj, 
bafj er ftürforge treffe, bafj bie 9htf)e nidfjt geftört Werbe, au8 änlajj 
ber Uneinigfeit unter ben ©eifttidjen, ber 9teligion8lef)re wegen, 
darauf befd&ieb ber SRatfj ade Sßrebiger jum folgenben Sage auf 8 
SRatfjljaug ju einer S)i8putation, bajj man erfahre, »er red&t unb 
fdfjriftgemäfc leljre unb wer nidjt. Äönnten bie ftreitenbeu Parteien 
fidf) nidfjt bereinigen, fo fotte bie Partei, weldfje ifjre ßefjre nic^t mit 
ber ©dfjrift erhärten fönne unb in ber S)i8putation unterliege, bie 
©tabt räumen. Sfot S)ien8tage famen fo öiele 93ürger jufammen, 
bafj fie im 9iati)fjaufe feinen 9toum fanben. 2Jian begab fidfj bann 
nadfj bem ©imbecffdfjen #aufe. #ier würbe nun bie S)i8putation 
gehalten. SDtefelbe begann um 7 Uljr morgend unb bauerte bi8 
jum anberen borgen 4 U^r. @8 waren zugegen oon ben ßutfjerifdfjen: 
3egen$ageu, Sempe, gfrifc unb ©onrab Sängmann, ^ßaftor ju 
©t. 9Waria*2Ragbalenen an Äempe8 ©teile. S3on ben ^apiften 
waren anwefenb: Sart^olb 2Rotter, ber Sßrior be8 3foIjanni8ftofter8 
Dr. SBenbt, ber S)ominifaner 9ien8burg, ber 2)ominifaner Fabian 
au8 ßfibeef, bie 2)omprebiger #inrid(j ©gröber unb gfriebrid) SButt* 
graoe, ber ^farrijerr am S)om 9)tatt1)ia8 unter ber Äfaft unb ber 
Sßaftor sunt Zeitigen ©eift, Sobft ©ifrib. 

S)er Sürgermeifter ©atöburg erftärte ben Slnwefenben ben 
3wecf ber 3ufammenfunft unb be8 ju ijaltenben Kolloquiums, ba% 
jeber nadfj SBerlefung ber ftreitigen ©äfce über feine ^rebigt Stechen* 
fd^aft geben fotte. ©obann würben bie ©äfce, meldte oon ben 
Sut^erifd^en als fdfjriftwibrig bejeid^net worben, öertefen. 9lad) ber 
SJeriefung fagte 93artI)olb SRotter: Sene ©a|e wären im »ttge* 
meinen jwar oon ben Äatyolifdfjen geprebigt worben, aber nid^t gerabe 



gtpeite abttfetlutig. Von 1525 bis <6<t8 — €n&e ber Heligtonsfetjben. 331 



mit ben angegebenen SBorten, weSljalb er um eine Stbfdfjrift bitte, 
bamit Seber ftdf) ba8 I)erau8nel)men fönne, toai iljm öorgeworfen 
würbe. @r unb feine ©enoffen feien bereit, bem Statte unb ben 
djriftlidjen dürften ber ßanbe eine Sinologie i^rer ßeljre ju übergeben; 
ba8 Urteil ber Uebrigen aber muffe man ftdfj in foldfjen fingen 
verbitten. S)er Sürgermeifter ©aföburg fanb e8 billig, bafj ben 
Äat^olifen eine Slbfc^rift ber ©treitfafce gegeben werbe, bamit fie foldfje 
an tfjeotogifdfje gafultäten fd^idfeu fönnten. Sluci) bie ßutljerifdfjen 
waren bamit einöerftanben unb gelten ebenfalls bafür, bafe in fo 
fubtilen ^fragen äjeologifdfjer SBijfenfd&aft ber 9tatlj unb bie Sürger 
nidfjt Stifter fein fönnten. 2)ie 83ürger gaben e8 ju, bajj Weber 
ber 9toti), no(| bie 93ürgerfd(jaft entfdfjeiben fönne. 2)a8 Urteil ftefye 
bem göttlichen SBorte allein ju, unb e« werbe fidf) leidet ^erauSftetten, 
wer bemfefben treu geblieben unb wer baoon abgewichen fei. 8118 
bann ber Söürgermeifter erftärte, e8 fei nidfjt einjufe^en, wie man 
o$ne einen Stifter ju einem Urteil fommen fotte, antworteten bie 
ßutfjerifdfjen mit bem #inweife auf ba8 SRatfjSmanbat oon 1526, 
nadf) welchem man baS 2Bort ©otteö lauter unb rein prebigen fotte. 
@3 fei nur ju unterfudfjen, ob ba8 SRanbat treu oon ben Gegnern 
beobachtet worben, wie e8 oon iljnen, ben ßut^erifd^en, beobad&tet 
worben fei. 9tadj einer 33eratl)ung in biefer ©adfje oerfünbete bann 
ber Sürgermeifter, bafj infolge ber jwifdjen 9totfj unb ©urgent 
getroffenen Uebereinfunft bie ftreitigen ©äfce naci) ber ©dfjrift allein 
beurteilt werben fottten. 

2)er erfte ber ftreitigen ©öfce war ber ©afc in betreff ber 
@infe|ung be8 ©aframents be8 8lltar8 unter einer ©eftalt, wetdfje 
bie ^apiften als eine apoftolifdfje oerfodfjten. Flensburg berief ftd) 
hierfür auf ßucaS Aap. 24, wo (Sljriftu8 oon ben Jüngern am 
93rotbred^en erfannt wirb. S)ann berief fiel) SRotter auf bie Autorität 
ber Sirdfje. 2)ie ßutljerifdfjen erwiberten, ba8 gehöre nidfjt l)ierf)er; 
es Ijanbte fiel) barum, ob baS SBort ©otteS nad) bem 9tatl?8manbat 
rein unb lauter oerfünbet worben fei. Site SRotter babei blieb, man 
muffe ber föirdfje geljord)eu, belogen fidfj bie ßutfjerifdOen barauf, bafj 
bie Sirdfje bem SBorte @otte8 untergeben fei, wie bie ©dfjafe ber 
©timme beS #irten. 2)ann warb an SBenbt bie Ofrage gerietet, 



332 Dritter Slbfänitt. Dort ^59 Bis 1768. 



we«f)atb er einen Seidfjtenben nidjt tjabe abfoföiren »offen. «fö 
SBenbt nun antwortete, weil Qener feine ©dfjulb nic^t befannt t)abe, 
öerwarfen bie ßuttjerifd&en bie Dljrenbeidjte gänglict), afö nadfj göttlidfjem 
SRedfjt jur Slbfotution nidfjt nöttjig. SRenSburg rebete tateinifc^ Ijeftig 
gegen bie ßutl)erifdf}en, »eil fie bie Stutorität ber Äirdfje mißarteten, 
bie bai Stbenbmaljl unter einer ©eftatt eingefe$t Ijabe. SBer ba3 
ttjue, fei nad) SDtattljät 12 ein #eibe. S)ie Dbrigfeit fei öon 
©ott eingefe$t, unb ba ber färifer unb ber Statt) befohlen, baß ber 
Äirdfje Keremonien nid^t abjufieffen, fo muffe man bem getjordfjen. 
UebrigenS fönne er fidfj am Kolloquium weiter nid^t beseitigen, ba 
ifyn ba8 ©efefc oerbiete, mit ße|ern ju oerljanbefn. Storauf wiber* 
legten i§n bie ßutljerifdfjen, inbem fie anmerften, bajj in jener ©teile 
bei 3Jtattfjäu8 ntc^t öon ber Äirdfje bie SRebe fei, fonbern öon bem, 
ber ben ßeljren ber SBatjrljeit wiberftrebe. S)er Dbrigfeit fei mau 
freiließ ©et)orfam fdfjutbig, aber nadfj betrug foffe man ©ott me^r 
get)ord>en, als btn 2Renfdjen. Äefjer feien nur S)ie ju nennen, beren 
ßet)re öon ©otteS SBort abweise. 3)a fdfjwieg SRenSburg. Fabian 
berief ftd) für feine ßetjre, baß jur ^Rechtfertigung gute äBerfe nötf|ig 
feien, auf jwei 93ibelfteffen, öon benen bie ßutljerifcljen bewiefen, baß 
barin wotjt öon ber SRott)wenbigfeit ber Stoße, aber nidfjt öon SRedfjt* 
fertigung unb ©ünbenoergebung gefprodfjen werbe. 3)em SButtgraöe, ber 
bawiber geeifert fiatte, baß lutljerifdfje ©eiftlidfje in bie @tje getreten 
waren, unb ber btn eljelofen ©taub, ba8 Sölibat, au8 Sßauti SBorten 
ju rechtfertigen öerfudfjte, warb bai SBort Sßauti entgegengehalten: @in 
33ifd)of foff fein eineä SBeibeS Wann. 2Rattt)ia8 unter ber Stuft 
berief jt$ nur auf bie Stutorität ber Äirdfje. ©gröber enblidf) erftärte, 
er t)abe bie it)tn oorgeworfenen Srrtljümer nidfjt, wenigften« nidfjt fo, 
geteert. 2)a8 fatjen bie ßuttjerifdfjen afö eine ©ntfdfjutbigung an unb 
öerjiet)en iljm. 

Slfö fo bie Äatljolifdjen für iljre ßeljrfä&e nidfjtö anbereS beiju* 
bringen unb anjufütjren wußten, afö bie Stutorität ber Äirdfje, unb 
beutlidfj Ijeröortrat, baß itjre ßefire nidjt in ber S3ibet gegrünbet fei, 
beriefen Statt) unb Bürger, unb ße&tere erftärten, baß gegen jene 
fieben *ßrebiger mit ©träfe eingefdfjritten werben muffe wegen Sftidfjt* 
befotgung be8 9tatljgmanbate8 öon 1526; bodf) wollten fie bamit 



§a>eite tfbrtfeilung. Don (525 Bis 16^8. — Gnbe ber Heltgtonsfeljben. 333 

aufrieben fein, wenn jwei berfelben, #inri<f) SRenSburg unb 33art!)otb 
SBatljauer, SBifar ju @t. Äatljarinen unb Äommenbift gu ©t. jRifolai, 
öerbannt würben, als bie ^aitptunru^ftif ter . ®ie anberen pajnftifdfjen 
Sßrebiger fottten btö, toai fte galfc^eS gelehrt Ratten, öffentlich wiber* 
rufen unb jtd) be8 SßrebigenS enthalten, außer 33artl)ofb 2Kotter, ber 
fi^ burdfj ©efeljrfamfeit, (Srnft unb SMäßigung auSgejeidfjnet Ijabe, 
unb fjobtan. 2)amit war aber bie große 9Re^rja^I ber Bürger im 
©imbecffdfjen #aufe nidfjt aufrieben. SSenn ber 9tatl) ntdjt ein ©übe 
matten wotte mit ben Sßäpftlidjen, fo wollten fie e8 tljun, ließen fie 
jtd) bernefjmen, benn fie wollten nidfjt alle Sage nadfj bem 9tatl)fjaufe 
laufen. S)er SRatlj fanbte bie SRatljmänner Otto Bremer, albert 
Sßeftebe, Sodann SBetfen, Sodann 9tobenborg unb ben Sßafior Steffen 
Sempe, fowie adfjt SBürger ab jur Seruljigung ber 2Jienge. 2)ie 
Bürger blieben aber babei, baß gegen bie mit ©otteS SBort über* 
wunbenen ^ajriften mit fdjarfen ©trafen borjugeljen fei, ba fie o^ne 
3weife( bie Sutljerifdfjen, wenn bie unterlegen wären, aud) nidjt fanft 
befjanbelt Ijaben würben. 8118 aber bie 9tatf)8l)erren wieber jurOrf* 
getreten waren, gelang es Steffen Äempe, bie SJürger $u beftimmen, 
baß fie in bie Äirdfjfpiele traten unb nadj wieberfiofter Söeratljung 
ben ©prudfj fällten, fie wollten bie ©ntfdfjeibung ber ganzen ©ad(je 
jwar bem 9tatl) überlaffen, bodfj müßten SBat&auer, Stenäburg, Suftorp, 
gifdfjbecf unb üßattljtag unter ber Äluft, bie #aupturljeber ber 3»i^ 
tradfjt, bie ©tabt räumen. S)ie Slnberen fottten wiberrufen unb fönnten 
bann in ifjrer ©tettung bleiben, aufgenommen SBenbt, Soft unb 
©gröber, welche S)rei nadfj geleiftetem SBiberruf iljreS *ßrebigtamt8 
entfagen fottten. 2Ber ftd) bem nid)t fügen wotte, ber fotte bie 
©tabt meiben. 2)iefe8 würbe jutn 9totlj8* unb Söürgerfdfjluß erhoben. 
Unter bem ®eleite einiger angefeljener Söürger »erließen bie 
Sßäpftler ba8 SRatljljaug nad)mittag8 um 6 Ufjr, unb fdjon am nädfjften 
Sage räumten 9ticolau8 Shtftorp, Sarfyolb SBatfjauer, $inrid(j 
StenSburg, gifd^bec! unb 2Rattf|ia8 unter ber Äluft bie ©tabt. SButt* 
grabe, SBenbt unb ©gröber verließen freiwillig bie ©tabt, unb audfj 
ber Dr. 83artl)olb ÜRotter jog nadfj einigen Sagen freiwillig oon 
bannen, weil er bie erlittene S)emütfjigung nidjt »erwinben fonnte. 
üßotter würbe Sßrofejfor ber Geologie unb $e<$ant an ©t. Safobi 



3S4 Dritter Xbfönttt. Don 1*59 bis 1768. 



ju SRoftocf, wofefbft er 1530 al8 SReftor ber UntoerfitSt geftorben 
ift. ©r galt für einen ausgezeichneten ©eleljrten unb neigte in 
bieten ©tüdfen jur lutljerifdfjen Äird&e Ijin. 

3m Verfolg ber reformatorifdjen Bewegung gab bie 93ürger* 
fdfjaft am 26. 3funi 1B28 ben jwölf SBorfteljern ber oor furgem in 
ben Äird^fpiclcn aufgerichteten ©otteäfaften nebft öierunbjwanjig 
erwählten bürgern au8 jebem ber öier fördfjftriele SBottmadfjt, mit 
bem fRat^e über Äirdjen* unb ©tabtangelegen^eiten ju beratffen, ju 
berljanbeln unb jit befdfjfiefeen, unter S3orbef|att ber Genehmigung 
ber 33ürgerfd(jaft. SBenn Siner au8 biefer Qaty abgeben würbe, fo 
fottc man an feine ©teile einen anberen ehrbaren 2Jtann wüßten, 
jebodf) fottten immer nur 3»ölf au8 einem Äirdjftriel beim ®otte8* 
faften unb bie Qaty berfelben immer oott fein, unb fottten biefelben 
beim (SotteSfaften bie ftanbige SCufftd^t ^aben unb führen, bamit bie 
Armen wol)l oerforgt feien. 

$)ie erwählten 93ürger erhielten in adfjt 8(rtifeln folgenbe 
Snftruftion: 

1. 8um ©rften bitten unb begehren bie gemeinen öürger, bajj 
bie geborenen unb oerorbneten 83ürger fidfj befleißigen, beim 9tatf)e 
baljin ju arbeiten, bafj atte8, wa8 ©otte8 Sßort, Zeremonien, 
Äird^enbienft, Slerifei, 2Jiönd(je, Tonnen unb Pfaffen in biefer ©tabt 
unb ©ebiet belangt, nadfj ßaut ber oorgefdfjlagenen Ärtifel, bie 
äWtfdfjen ben $eputirten be8 9iatf)8 unb ben bürgern ju biefem 
3wed£e berebet worben, allenthalben fo ablaufen unb geenbiget werben 
mödEjten, bafj bie ©fjre ©otte8 unb biefer guten ©tabt S3efte8 barau8 
gebeifie unb SRiemanb oljne feine ©d&ulb in üerberblidfjen ©djaben 
mödjte geführt werben. 

2. 2)arnad) fottten bie JBerorbneten förbern unb Reifen betrauten, 
wie man allen böfen 2Bal)n unb böfe8 Sebenfen, weld()e8 einige ber 
Sürger auf ben 9tatl) ober 9tatl)8l)erren jung ober alt um etlicher 
X^at ober ©eric^tö willen, bie fid) bislang ^getragen fjaben ober 
gehabt §aben motten, fo au8 bem ©runbe Verträge, bafc SRiemanb, 
er wäre arm ober reidfj, bei £age ober bei Sftadfjt einige ©ewaft ju 
beforgen Ijätte, unb alle ^Bürger ober (Smwofjner wollen bemnäd^ft, 
bem Statte unb denjenigen, welken ba8 Stecht jur 3eit befohlen ift, 



gmeite abtffeilutig. Pott (525 Bis 1648. — €n&e ber Heligionsfe^bcn. 335 

beiftänbig unb förberttdfj fein, allerlei Unart, ©ewalt unb fträfltdje 
©adfjen an ben 3Kiffetf)ätern nadfj ßaut unfereg ©tabtbutfjS unb ber 
SReceffe ju [trafen, auf baß Sebermann in unferer guten ©tabt bei 
SRedfjt, ©Ijren unb SBoljlfaljrt geljanbljabt, befdjü|t unb befdfjirmt 
werben mödfjte. 

3. S)ie geforenen Sfirger fotten betrauten unb förbern bei beut 
@. Statte alles, toai ©intradfjt, SBoijIfafjrt be8 gemeinen Seften unb 
gute ^ßolijei belangt. 

4. SBenn befunben würbe, bafj etliche Drbel ober Strittet 
uufereS ©tabtbudfjeS ober ber Sieceffe ju berftnbern nötfjig wäre, 
fotten fie e8 mit beut (£. Statt) befpred^en unb oottfütpen. 

5. ©ie fotten audfj bei bem 6. Sftatlje förbern, bafj atte vorigen 
Slrtifel, fo oormatö bem @. SRattje bei beS fetigen 3. 2ßegeborn8 3*iten, 
aud) fonft, öormafö öorgetragen, jur (gnbfctjaft gelangen motten. 

6. Sefinbet ftc^ im »erfolg be8 #anbel8, ba& bie ftauffeute 
für gut anfeilen, bafj jte iljren 3ott minbern ober oermetjren fottten 
ober müßten, um befto bejfer ju ber Äunbfdjaft ju fommen, baS 
fott ben frommen ßeuten, bie babei tjergefommen, aufgelegt unb 
befohlen werben, barin ju tjanbetn, »ie it)nen nadfj ©inn unb 
SBiffen unb gebührlicher ^ßfCid^t würbe rattjfam unb nü&lidf) bebünlen. 

7. ®a bann bie ©eforenen öortjer nietjt enbgültig mit bem 
@. Statte fdjlie&en, tjanbetn, oerünbern unb enbigen fotten, efje fie 
auf atte Slrtifel, bie man ju ünbern geneigt wäre, mit bm gemeinen 
bürgern Sftücfforadfje gehalten; unb bemnädjft toai jwif^en bem 
ß. 3tatl) unb ben Serorbneten allenthalben für gut angefej^en, fott ftetö 
bleiben, bodf) fo, baß eS ber ganjen ©emeinbe juoor öffentlich »er* 
ftünbigt unb einträchtig oor Sebermann atfo gehalten »erbe. 

8. begegnete audf) in bem #anbet ben öerorbneten bürgern, 
fammt ober fonberS, ben ©efdfjworenen etwas, worüber fte aus 
gemeinem 33efetjt ber 33ürger nidfjt wüßten ju ratzen, fo fotten fie 
barüber SRüdffpradje tjatten, unb wotten unb fotten bie gemeinen 
SBürger allenthalben ratzen Reifen auf ben SBegen, bie ju guter 
©ntrad^t führen, unb toai alfo geraden unb befohlen, fott 3eber* 
mann $)enen, bie bem gemeinen ©ute jum 93efien arbeiten, aud) mit 
ßeib unb ©ut Reifen ausführen. 



328 Dritter Xbfönttt. Don \<k5$ bis 1768. 



Steffen Äempe würbe um 9Rid)aelt8 jwm Äapettan an St. £a* 
Karinen beftellt. (Er »erliefe ba8 fttofter unb legte bie SRöndjSfawe ab. 

2Bar aber burdj ben ffirfolg ber luäjerifdfjen ©rifitid)en, 3*9**1* 
^agen8 ; fycitf unb ßempeS, bie Stellung berfelben t^ren ©egnern 
gegenüber gefeftigt, fo war audfj ber §a% unb bie geinbfdfjaft ber 
Sedieren gegen bie ßutfjerifd&en baburdO gemehrt unb öerftärft morben. 
£Bornel)m(idj bie SJominifaner beS 3ofjanne8flofter8, bie tßrebigermöndje, 
bereu Hauptaufgabe e8 war, bie Äefcerei auszurotten, unb bie üor* 
jügttdfj wiber bie lutl^erifdjen ßefcer üpe Verfolgung gerietet Ratten, 
waren jefct auf8 ^öd^fte gereift unb fannten in üjrem Sifer wiber 
bie ßutljerifdfjen feine ©renje me^r. 1 

SRamentftdfi #inrid(j Flensburg t>on ber $omimfaner*SBrüberfd(iaft 
be8 St. 3foI)anne8flofter8 eiferte je$t mftd&tig in feinen Sßrebigten 
wiber bie ßutljerifdjen unb ifjre Sefceret. »m ©rünbonner8tage 1528 
prebigte er tu fjeftig erregter SBeife gegen bie 8fa8tfjeilung be8 
«benbma^fö in beiberlei ®eftalt. ©r gab biefeCbe für einen teufltföen, 
gefährlichen Srrtfjum au8 unb [teilte e8 al8 ein ®ebot ber fördEje 
©ijrifti §in, bafe ben Saien ber Äetdf) $n entgie^en fei. Stafür wie8 
er auf bie jünger öon @mau8 I)in, bie ©Ijriftum am SBrotbredjen 
erfannt hätten. 

Steffen Sempe wiberlegte ben #inrid(j Flensburg barauf am 
Stittfreitage in fetner Sßrebigt S)er 2)ominifanermön<f) antwortete 
hierauf wieber in einer Sßrebigt am folgenben £age, er wolle auf 
ber ftangel jefct nidfjt mit Sempe bi8jmtiren, woljl aber fei er ju 
einer S)i8jmtation bor ben tyeologifdfjen ftafuttäten ju *ßari8 unb 
Söwen, ober ju ®öfa erbötig, audfj wolle er fdfjriftlidfj mit feinem 
®egner öer^anbeln. 

Sfcun fanbte Steffen Sempe mehrere öürger an #inrid(j 9ten8burg 
mit t)ier gu^riften bejüglid) ber öon 3ten8burg aufgehellten Sft|e 

1 9lad) ben DrbenSgefefcen ber 2)onrinifaner mar bie Hauptaufgabe ber £)rben£brüber 
bie Äefftmpfung unb Ausrottung ber fiefter. „$a8 ift unfere bortrefflidjfte fhrone, baft 
unfer Orben entftanben ift, bie unbufifertigen äefoer mit föfen unb 5euer auszurotten," 
fagt Slalbenba (Gurion, ße!)re oom $apfttfjum, ©.406). ©egen bie lutfjerifdje 
ftefcerei toaren bie $ominifaner atoiefad) erboft, »eil biefe oorne^ntltd) toegen beS flblafj- 
$anbel* entftanben toar, ber faft aixSfc^Iieglic^ oon ben ftontinifanern betrieben mürbe. 
Staljer maren bie $auptanfttfter unb görberer ber SJetoegung wiber ttutljer unb feine Seljre 
aud) bie $ominifaner. SBie Sodann leget, fo gehörte aud) (Eajetan jum 2)omini!anerorben. 



§tt>cttc ^IBt^eilung. Don (525 bis 16<$8. — €nbe ber Heligionsfeljben. 329 

uriber bie ßutljerifdfjen unb lieg ifjn fragen, ob er fidj ju biefen 
@ä|en befenne. Flensburg erflärte, baß er fidfj ju ben ©äfcen 
befenne, als oon iljm geprebigt, bod^ wollte er bie ©dfjriftftüdfe tiic^t 
annehmen unb nidfjt mit Sltmpe barüber t> er Rubeln, ßempe unb 
bie anberen lutljerifdjen ©eiftlid^en ber ©tabt prebigten bann gegen 
Flensburgs 2el)r* unb ©faubenSfäfce, bis ber Watt) fidf) ber ©adfje 
annahm, beS griebenS wegen. 9tenSburg warb fuSpenbirt, fo lange, 
bis er fidj verantwortet fjabe. 

hierüber entftanb eine grojje Erregung unter ben *ßajriften. 
Slm Donnerstage nadf) Quasi modo geniti »erfammelten fidf) im 
©t. SfoljanneSHofter adjtunboierjig 93ürger oon Flensburgs 8faf|ang 
unb wollten atfjt 2)ejmtirte aus i^rer 9Kitte, bie in ber ©adje mit 
bem Sftatlj Rubeln fottten. @S Ijerrfdfjte grofce Aufregung unter ben 
öürgern. 2)aS (Serfitfjt ging, es fei eine Sierfdfjwörung ber Sßapiften 
wiber bie ßutljerifdjen im äBerfe. S5ie fjüfjrer Sener unb bie ßeiter 
ber ^Bewegung wtber bie ©öangelifdfjen waren bie S)ominifanermönd)e 
ju ©t. SfoljamteS, baljer nannte mau audj bie Partei ber ^ßaptften 
bie SofjanneSleute. SDtefe tarnen am nftdjften ©onntag wieber jufammen 
unb berieten, wie fie bie #errfdjaft ber päpftlidfjen Äirdfje in ber ©tabt 
aufregt ermatten unb bie 2utf)erifdjen ober (göangelifdfjen oerberben 
fönnten. 3u tynen ftanben einige 9totl)8mitgtieber. 33efonber8ber93ürger* 
meifter #inrid() ©atsburg l)iett eS mit ifyten. S)iefer broljte nidjt 
unbeuttid) mit (Gewalt unb 2Rorb. @r fottte feinen ©ruber, ben 
Suraten Albert ©alsburg, beauftragt Ijaben, bafür ju forgen, ba& 
baS ©eil ber Sftifolaiglocfe (©turmglodfe) aufgebunben werbe, unb 
fteben 83üttel unb bie reitenben Diener bereit geftettt, audj ben 
Sauern in Sittwärber unb in Ddfjfenwärber Drbre gegeben Ijaben, 
fidfj bereit ju galten, für ben Satt, bafc er jte herbeirufen laffe, 
Dann fottte nadfjtS Breuer in ber ©tabt angelegt werben unb in bem 
barüber entfteljenben Sumult wollte man bie ©oangelifdjen, namentlich 
bie gfiljrer berfelben, bie „Sßrebifanten", niebermadjen. * SllS bie 
ßutljerifdfjen biefen, oon einem SRitglieb ber SBerfdfjwörung, einem 

1 töedjte $aftoren giebt e3 nad) fatljoHfdjer Änft$t unter ben tutyerifdien ße|ern 
nidjt; bie ©eiftfidjeu außerhalb ber fatfjolifdjen Stirere ftnb nur Mofje Seijrer, föebner, 
$rebiger — „$rebifanten", weil fte. nidjt toon ber „Äirdje", b. $. im (Sinne ber Stiften 
bie pfyftlidje $ierard)ie, orbinirt unb geweift »orben. 



330 Dritter 3*fdpiitt. Don U59 bis 1768. 



(Mbjdjmieb, oerratipnen *ßfon erfuhren, befe$ten fte bie &äujer ber 
©eifttidjen unb ftütya iljrer gartet mit SootSlenten unb brauten 
Sateruen oor ben Käufern 3ener an. Die 9lad)t ging bann ru^ig 
oorüber. Am Montage nadj Misericordias domini oerfammetten ftdj 
bie Särger jaljlreidj im ©imbetf jdjen §anfe unb befdjitften ben SRatl) 
megen beS JlnfölageS ber $apifien. Der 9totl> erftärte, Don ber 
©ad>e nidjtS ju miffen. Da brauten bie Sürger mehrere Hrtifel 
öor, toeldje bie $apiften geprebigt Ratten unb bie nadj einftimmiger 
fieljre ber £uü)erifdjen unbiblifdj mären, unb forberten t>om 9tatl>, 
baf; er Sfärforge treffe, baft bie 9tul}e nidjt geftört »erbe, aus 2tnlaf$ 
ber Uneinigfeit unter ben ®eiftli<i>en, ber JReligionStefjre megen. 
Darauf befdjieb ber 9tatl) alle tßrebiger junt folgenben Sage auf 8 
9tatl)i>au8 ju einer Disputation, bog man erfahre, »er redft unb 
fdpiftgemäfs leljre unb toer nid)t. könnten bie ftreitenben Parteien 
ftd) nid^t Bereinigen, fo fotte bie Partei, metöje ifjre 2el)re nidfct mit 
ber ©d&rift erhärten lönne unb in ber Deputation unterliege, bie 
©tabt räumen. $tm Dienstage famen fo üiele SJärger jufammen, 
baft fte im 9iati#aufe !einen 9taum fanben. 2Jian begab ftd& bann 
nad) bem ©imbedfd&en #aufe. #ier mürbe nun bie Disputation 
gehalten. Diefelbe begann um 7 U§r morgens unb bewerte bis 
jura anberen 9ßorgen 4 Vfyx. (58 waren jugegen oon ben Sutijeriföen: 
äegenljageu, Sempe, 3frt| unb ©onrab Sängmann, Sßaftor ju 
©t. aRaria*2Ragbalenen an ÄempeS ©teile. 9Son ben Sßapiften 
waren anwefenb: 93artfjolb SRotter, ber Sßrior beS 3fof}anni8flofter8 
Dr. SBenbt, ber Dominifaner StenSburg, ber Dominifaner 3fabian 
aus ßüberf, bie Domprebiger £inrid() ©grober unb Ofriebridf) SBuft* 
grabe, ber Sßfarrljerr am Dom 9)tattf)ia8 unter ber Äluft unb ber 
Sßaftor jum ^eiligen ©eift, Sobft ©ifrib. 

Der Sürgermeifter ©alsburg erftärte ben Stnmefenben ben 
3wecf ber 3ufammenfunft unb beS ju Ijaltenben (Kolloquiums, bafj 
jeber nadf) SBerlefung ber ftreitigen ©äfce über feine Sßrebigt Sieben* 
fcfyaft geben fotte. ©obann würben bie ©äfce, meldte oon ben 
ßutljerifdfjen als fdfjriftwibrig bejeidfjnet worben, beriefen. SRadf) ber 
SBerlefung fagte 83artl)olb SJlotter: 3ene ©ä|e wären im »ttge* 
meinen jwar toon ben Äatl)olifdf}en geprebigt worben, aber mdfjt gerabe 



gleite Zlbtfyetlung. Don J525 bis \6<k& — €n&e ber Heltgtoitsfefyben. 331 



mit ben angegebenen SBorten, »eSljalb er um eine Äbfdfjrift bitte, 
bamit 3eber jtdfj hai Ijerauäneljmen fönne , »a8 iljm oorge»orfen 
würbe. @r unb feine ©enoffen feien bereit, bem Statte unb ben 
dfjriftlidjen dürften ber ßanbe eine Apologie iljrer Sefjre ju übergeben; 
bo« Urteil ber Uebrigen aber muffe man fidfj in foldjen fingen 
»erbitten. 2)er 93ürgermeifier ©aföburg fanb e8 bittig, bafc ben 
Äat^olifen eine Äbfd^rift ber ©treitfftfce gegeben »erbe, bamit jie foldfje 
an tfjeologifdfje gafultäten fdjicfen fönnten. Äudj bie ßutljerifdfjen 
roaren bamit einoerftanben unb gelten ebenfalls bafür, bafc in fo 
fubtilen fragen tijeologifdfjer SBtffenfefjaft ber Statl) unb bie 83ürger 
nidfjt 9ttd)ter fein fönnten. S)ie Sürger gaben e8 ju, ba% »eber 
ber 9tatl), nodfj bie Sürgerfdfjaft entfdjeiben lönne. S)a8 Urtfjeil ftefye 
bem göttlichen SBorte allein ju, unb e« »erbe ftdfj leidjt §erau8ftetten, 
»er bemfelben treu geblieben unb »er babon abge»idfjen fei. 3H3 
bann ber Söürgermeifter erflärte, e8 fei nidfjt einjufefjen, »ie man 
ofjne einen Sttdfjter gu einem Urzeit fommen fotte, antworteten bie 
Sutfjertfdjen mit bem #in»eife auf ba3 9tatl)8manbat bon 1526, 
nadfj »eifern man ba8 SBort ©otteS lauter unb rein prebigen fottc. 
@8 fei nur ju unterfudjen, ob ba8 SRanbat treu öon ben ©egnern 
beobachtet »orben, »ie e8 oon ü)nen, ben ßut^erifd^en, beobachtet 
»orben fei. 9tad(j einer 93eratl)ung in biefer ©adfje öertünbete bann 
ber Sürgermeifter, bafj infolge ber jtoifdfjen 9iatl) unb ^Bürgern 
getroffenen Uebereinfunft bie ftrettigen ©äfce nadfj ber ©dfjrift attein 
beurteilt »erben fottten. 

3)er erfte ber ftreitigen ©äfce »ar ber ©a$ in betreff ber 
@infe|ung be8 ©atramentö be8 StltarS unter einer ©eftalt, »eldfje 
bie Sßapiften als eine apoftofifdfje berfodjten. 9ten8burg berief ftdfj 
hierfür auf 2uca8 &ap. 24, »o (Sljriftug bon ben Jüngern am 
Srotbred^en erfannt wirb. 2)ann berief fidf) 2Rotter auf bie Autorität 
ber föirdEje. 2)ie Sut^erifd^en er»iberten, bai gehöre nidEjt Ijierfjer; 
e8 Ijanbfe jtdfj barum, ob ba8 SEBort ©otteS nad) htm 9tatlj8manbat 
rein unb lauter berfünbet »orben fei. 8118 SRoffer babei blieb, man 
muffe ber föirdje geljordfjeu, belogen fidfj bie ßutfjerifd)en barauf, bafj 
bie Äirdfje bem SBorte ©otteS untergeben fei, »ie bie ©dfjafe ber 
©timme be8 #irten. S)ann »arb an SBenbt bie ftrage gerietet, 



332 Dritter tfbfänttt. Dort ^59 bis 1768. 

weshalb er einen Söetdjtenben nidjt fjabe abfolötren wollen. Site 
SBenbt nun antwortete, meir Sener feine ©dfjulb nidjt befannt fjabe, 
öerwarfen bie ßutfjertfdfjeu bie Dljtenbeidjte gänsltd^, ate nadfj göttlichem 
9tedjt jnr Slbfotution nidfjt nötljig. SRenSburg rebete tateinifdf) ijeftig 
gegen bie 2utl)ertfd)en, »eil fie bie Stutorität ber Äirdje mißachteten, 
bie ba« «benbmatfl unter einer ©eftalt eingebt §abe. SBer ba8 
tfjue, fei nadf) Sßattljät 12 ein #eibe. 3)ie Dbrigfeit fei oon 
©ott eingefefct, unb ba ber Äaifer unb ber 9tatf) befohlen, bafj ber 
Äirdfje ©eremonien nidjt abstellen, fo muffe man bem gefjordfjen. 
UebrigenS fönne er ftdfj am Kolloquium weiter nidfjt beteiligen, ba 
iljm btö ©efe$ oerbiete, mit $e|ern ju oerljanbetn. darauf wiber* 
legten ü)n bie ßutljerifdfjen, inbem fie anmerften, bafj in jener ©teile 
bei SRattljäug nidjt oon ber Äirdje bie SRebe fei, fonbern oon bem, 
ber ben ßefjren ber 2Baljrf)ett wiberftrebe. 2)er Dbrigfeit fei mau 
freiließ ©efjorfam fdfjulbig, aber nadfj SßetruS fotte man ©ott me^r 
gefjordfjen, atö ben 2Renfd)en. Äefjer feien nur 2)ie ju nennen, bereu 
ßefjre oon ©otteS SBort abweise. S)a fdfjwieg SRenäburg. Fabian 
berief ftei) für feine ßeljre, baß jur ^Rechtfertigung gute SBerfe nötljig 
feien, auf jWei 93ibelftetten, oon benen bie ßutljerifcljen bewiefen, ba$ 
barin wot)l oon ber Siotljwenbigfeit ber SBuße, aber nidfjt oon SRedfjt* 
fertigung unb ©ünbenoergebung gefprodjen werbe. ®em SBuQgraoe, ber 
bawtber geeifert fiatte, baß lutfjerifdfje ©eiftlidfje in bie ©Ije getreten 
waren, unb ber ben e^etofen ©taub, bai ©ölibat, atö Sßaufi SBorten 
ju rechtfertigen oerfudjte, warb ba8 SBort Sßauti entgegengehalten: ©in 
SSifd&of fott fein eine? SBeibeS 2Rann. 3RattIjta8 unter ber Stuft 
berief ftdfj nur auf bie Autorität ber Äirdje. ©gröber enblidf) erßärte, 
er tybt bie Ujm oorgeworfenen Srrtljümer ntdjt, wemgften2 nidfjt fo, 
geteert. S)a8 faljen bie ßutljerifdfjen afö eine ©ntfdfjulbigung an unb 
oerjie^en iljm. 

Äfö fo bie Äatfjolifdjen für iljre ßefjrfäfce nidfjtg anbereS beiju* 
bringen unb anjufüfjren wußten, atö bie Autorität ber Äirdfje, unb 
beutlid^ fjeroortrat, baß i^re ße^re nidfjt in ber 83ibel gegrünbet fei, 
beriefen Sftat^ unb Bürger, unb ße|tere erklärten, baß gegen jene 
fieben Sßrebtger mit ©träfe eingefdfjritten werben muffe wegen SRidfjt* 
befotgung be8 9tatljgmanbate8 oon 1526; bodfj wollten fte bamit 



groeite 2iM^eilung. Dort 1525 bis J6}8. — €nbc ber Heltgtonsf efyben. 333 

jufrieben fein, wenn jwei berfetben, #mridfj 9ten8burg unb 33artI)o(b 
SBatfjauet, SBifar ju ©t. Äatljarinen unb Äommenbift ju ©t. SRifolai, 
tierbannt Mürben, als bie #auptunrutjftifter. 3)ie auberen papiftifdfjen 
Sßrebiger fofften ba8, toa8 fie 3falfdfje8 gelehrt Ratten, öffentlich wiber* 
rufen unb jtd) be8 *ßrebigen8 enthalten, außer 33artl)olb 9Koffer, ber 
jidfj burdfj ©etefjrfamfeit, (Srnft unb SRäßigung auSgejeidfjnet Ijabe, 
unb Fabian. 2)amit war aber bie große 3Ke^rja^I ber 93ürger im 
(SHmbecffdjen #aufe nidjt aufrieben. SBenn ber Statt) nidfjt ein @nbe 
madfjen wolle mit ben Sßäpfttidjen, fo wollten fie e8 ttjun, ließen fie 
jidfj berneljmen, benn fie wollten nid^t äffe Sage nadj bem 9tatf)ljaufe 
laufen. 2)er SRatl? fanbte bie 9tatt)männer Otto Söremer, Sltbert 
äBeftebe, Sodann SBetfen, Sotjann SRobenborg unb ben Sßaftor ©teffen 
Sempe, fowie adfjt Bürger ab gur Serutjigung ber 2Jtenge. 2)ie 
SBürger blieben aber babei, ha% gegen bie mit ©otteS SBort über* 
wunbenen Sßajriften mit fdfjarfen ©trafen toorjugefjen fei, ba fie oljne 
3weifel bie Sutfjerifd&en, wenn bie unterlegen wären, aud) nidfjt fanft 
befjanbett fjaben warben. 2lfö aber bie 9ftatt)8t)erren wieber juriic!* 
getreten waren, gelang es ©teffen Äempe, bie Sürger $u beftimmen, 
baß fie in bie Sirdfjfpiete traten unb nad) wieberljolter 33eratt)ung 
ben ©prudfj faßten, fie wollten bie ©ntfdfjeibung ber gangen ©adje 
jwar bem Sftatl) übertaffen, bodfj müßten SBat&auer, 9ten8burg, Suftorp, 
3fifdfjbecf unb üßatttjiag unter ber Stuft, bie #anpturf)eber ber %mz* 
tradfjt, bie ©tabt räumen. S)ie Ruberen fofften wiberrufen unb tonnten 
bann in iljrer ©teffung bleiben, aufgenommen Sßenbt, Soft nnb 
©gröber, welche S)rei nadfj geleiftetem SQStberruf iljreS ^rebigtamtö 
entfagen fofften. SBer ftdfj bem nidfjt fügen wolle, ber foffe bie 
©tabt meiben. 2)iefeg würbe jutn 9tatlj8* unb Söürgerfdfjtuß erhoben, 
Unter bem ®eteite einiger angefe^ener SJürger »erließen bie 
Sßäpftter ba8 9tottjtjau8 nad)mittag8 um 6 Utjr, unb fdjon am nädfjften 
Sage räumten SticofauS öuftorp, Sarttjotb SBattjauer, #inrid) 
StenSburg, Sifdjbec! unb 2Jtattf)ta8 unter ber Stuft bie ©tabt. SBuff* 
grabe, äBenbt unb ©gröber »erließen freiwillig bie ©tabt, unb aud) 
ber Dr. SBartljotb SKoffer gog nad) einigen Sagen freiwillig oon 
bannen, weit er bie erlittene 2)emütl)igung nidjt berwinben fonnte. 
SKoffer würbe *ßrofejfor ber Stjeologie unb Sfcdfjant an @t. Safobi 



334 Dritter 2lbfd?mtt. Don 1*59 bis (768. 



au ftoftocf, wofelbft er 1530 als Sfteftor bcr Untoerjttat geftorben 
ift. @r galt für einen ausgezeichneten ®elel)rten unb neigte in 
Dielen ©tüdfen jur lutljerifdfjen Sirene §in. 

3m Verfolg ber reformatorifdjen Bewegung %ab bie SBürger* 
fd^aft am 26. 3uni 1B28 ben jwölf SBorfteljern ber »or furjem in 
ben fördfjfpielen aufgerichteten ©otteSfaften nebft öierunbjwanjig 
erwählten bürgern au8 jebem ber oier SHrdjfjriefe SBottmadjt, mit 
bem Statte über Sirdjen* unb ©tabtangelegenljeiten ju beraten, ju 
öerfyanbetn unb ju befdfjliejjen, unter SBorbeljatt ber ©eneljmigung 
ber Sürgerfdfjaft. SBenn @iner aus biefer 3aljt abgeben würbe, fo 
fotte man au feine ©tette einen anberen ehrbaren 2Jtonn wählen, 
jebodj fottten immer nur 3»